PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : F-16 von Offshore



Schneewittchen
24.07.2003, 13:35
Hallo E-Impellergemeinde,
ich bin vollkommen neu auf dem Gebiet und wollte euch mal um ein paar Ratschläge bitten!
Und zwar baue ich im Augenblick eine F-16 von Offshore mit einem WeMoTec Mini Fan 480 und Graupner Speed 480 bb race. Gefüttert soll der von 10 Zellen Sanyo NC 1200 2/3 flight werden. Das Flugzeug ist so gut wie fertig (fehlt noch die Rumpfbeplankung und dann natürlich noch bespannen).
Hat denn jemand von euch Erfahrungen mit dem Flieger? Man hört ja immer wieder von Schwerpunktproblemen bei den Offshore-Modellen! Wo soll er denn nun wirklich liegen? Wie groß sollte ich die Auschläge der Pendelruder machen? Und wie den Mixer einstellen? Mit wieviel Flugzeit könnte ich denn rechnen? :confused:
Viele Fragen!!! Und ich hoffe auf noch viel mehr Antworten!

P.S. Ich habe übrigens das Rohr, in dem der Impeller sitzt, nicht wie im Plan beschrieben aus Holz gebaut! Ich dachte, dass ich mir ordentlich Gewicht sparen kann, wenn ich das Ganze aus Kunststoff bastle... dafür habe ich dann so eine Kunststoffverkleidung für die Isolierung von (Heizungs-) Rohren genommen! Hat jemand von euch Erfahrung mit sowas? War das ne blöde Idee???

heiner
24.07.2003, 16:35
Hallo,

suche mal in www.ezonemag.com, (http://www.ezonemag.com,) da steht einiges über die F-16.

Heiner

Christian Abeln
25.07.2003, 07:53
Die Sache mit der Kunststoffverkleidung an und für sich ist nicht doof wenn sie leichter ist. Fraglich ist nur ob die Stabilität damit gegeben ist.
Von der Konstruktion her sind die Offshore Modelle schon OK wenn auch teilweise etwas kompilziert in den Detaillösungen.
Edit: Was für ne Verkleidung meinst Du denn? Hast Du nen Bild?

[ 25. Juli 2003, 07:54: Beitrag editiert von: Christian Abeln ]

Schneewittchen
25.07.2003, 08:36
Mit der Kunststoffverkleidung ist so ein dünnes, graues Plastikteil gemeint, das im Heizungsbau verwendet wird um die Isolierung von Rohren abzudecken. Eigentlich ein recht labberiges Teil! Aber wenn man erstmal die Spanten rumgeklebt hat und auch die sonstigen Verstärkungen dran sind macht es eigentlich nen recht guten Eindruck - meiner Meinung nach... ICh werd mal ein Bildchen machen!

Vielen Dank soweit! Und hört nicht auf weiter Tips abzugeben! Bin dafür sehr dankbar!!!

Gruß
Stefan

Uwe Beiteke
25.07.2003, 09:33
Hallo Stefan,
an so was ähnliches hab ich auch schon mal gedacht-eben weil´s leicht und so schön glatt ist :)
Zu klären wäre noch, mit welchem Kleber man das dann mit den Spanten verklebt; bzw. welcher auch hält :confused:
dünnes "Plexiglas" dürfte evtl. auch gehen (?)
Vielleicht hats ja schon mal jemand getestet ?
Gruß Uwe

Schneewittchen
25.07.2003, 10:57
Hallo,

ich habe mit Sekundenkleber gearbeitet (ist schön leicht und hält auch ganz gut!). Notfalls kann man ja auch noch Salzkristalle drüberschütten - dann wird richtig fest! Allerdings sollte man die betreffenden Stellen vorher schon anrauhen! Von Harz bin ich nicht so begeistert - zum einen ist es schwer und zum anderen lässt es sich eher wieder abziehen als der Sekundenkleber... vielleicht hab ich aber nur nicht ordentlich vorgeschliffen?! Aber die Styroflächen muss man ja harzen!

Da fällt mir übrigens eine Frage ein:
Ich bin leider nicht allzu erfahren beim Flächenschneiden... deshalb hab ich ein paar Probleme gehabt einen sauberen Schnitt bei den dünnen und kleinen Flächen hinzubekommen! Ich schneide übrigens mit dem heißen Draht, zwei Alu-Profilen und meiner Freundin! ;)
Irgendwie hat das aber nicht so toll ausgesehen! Letztendlich hab ich dann halt versucht die Beplankung hinzuschleifen! ging auch ganz gut! War aber ne sau Arbeit! Gibt's da nen Trick?

Vielen Dank schon jetzt!

P.S. Wo bleiben eure Erfahrungsberichte mit der F-16 von Offshore???

BA-Biene
25.07.2003, 23:21
ich hab das Modell mal gebaut, ist allerdings 6 Jahre her, angetrieben war es mit Speed400/6V, 10x500er, und dem Holzimpeller den es damals als Bausatz dazugab,Abfluggewicht war ca 640g,Standschub ca 230g beim Erstflug, mit diesen Werten hab ich beim Erstflug ca 300m zurückgelegt, sie kam einfach nicht in Fahrt und flog die ganze Zeit mit hohem Anstellwinkel kurz vor dem Strömungsabriß, ließ sich aber trotzdem gut steuern, danach stand für mich fest das die Leistung zu gering war, ich habe dann den Einlauf nochmal überarbeitet, was ca 10g mehr Schub brachte, das erschien mir aber immer noch zuwenig, also wurden noch 2 Langlöcher(5cmx1cm)im Rumpf vor dem Impeller angebracht, nach diesen Umbaumaßnahmen hatte ich dann ca 260g Standschub,beim zweiten Flug flog sie dann wie ein Jet, allerdings waren die Ruderausschläge für Quer zu groß, als sie wieder auf mich zukam hatte ich eine Funkstörung was zum Einschlag des Modelles knapp neben mir führte, dabei wurde trotz der hohen Geschwindigkeit nur der vordere Teil bis zum Rohr und der Impeller zerstört und so liegt sie seitdem im Keller

zum Bau
das Rohr habe ich wie im Plan hergestellt, also 0,4mm Sperrholz 2mm Balsa 0,4mm Sperrholz, allerdings mit einer Änderung: das letzte Stück(ca 15cm) des inneren Rohres konnte man herausziehen um so bequem den Motor wechseln zu können, zum Schluß habe ich dann die äußere Schicht noch mit Erleichterungsbohrungen versehen

die Flächen habe ich als Rippenflächen hergestellt, nachdem ich mich ehrlich gesagt zum Styroschneiden zu blöd angestellt habe, Lohn dieser Mühe waren zwei Flächen mit jeweils 15g,
die Flächen bestanden nur aus 3 Rippen 1,5mm Balsa,Beplankung war aus 1mm Balsa,auf der unteren Beplankung war ein Holm aus 2mm Balsa aufgeklebt und im Bereich der Flächenaufnahme war ein Balsaklotz eingeklebt

wenn ich das Modell nochmal bauen würde, würde ich das Rohr aus GFK herstellen oder gleich bei WEMOTEC ein passendes bestellen, da das Holzrohr bei mir fast 100g wog

Gruß Rene