PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wo liegt der Schwerpunkt???



Axel
15.03.2003, 19:08
Hi,

habe eine F-22 als E-Impellermodell konstruiert und gebaut. Sie ist nun soweit fertig, dass die ersten Testflüge ohne Motor gemacht werden können.
Problem: ich habe keine Ahnung wo der Schwerpunkt liegt. Habe 3 Programme zur Hilfe genommen und versucht mit denen den Schwerpunkt zu ermitteln. 2 Programme kommen ungefähr auf das gleiche Ergebnis, das andere meint der SP müsste wesentlich weiter vorne liegen.
Bilder von der F-22 und den Ergebnissen der Schwerpunktprogramme findet ihr unter http://home.arcor.de/axel.ilenburg/f22/f22.htm.

Vielleicht könnt ihr euch das mal anschauen und mir sagen wo ich den SP für die Terstflüge hinlegen soll.

Besten Dank schon mal für eure Hilfe.

Axel

Herb
16.03.2003, 02:10
Baue einen kleinen Wurfglieter oder Papiermodell!
Das funktionier ja prima. Der Rumpf traegt wehsentlich im F-22.

http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?s=&postid=616061#post616061

Christian Abeln
16.03.2003, 09:27
Hallo Axel,
ansonsten frag mal bei den Turbinen Jets, und da am besten den "F-22 Raptor". Der fliegt so ein Teil und kann Dir schwerpunktsmässig sicherlich weiterhelfen.

W. Holzwarth
16.03.2003, 17:47
Hallo, normalerweise liegen die beiden ersten Programme relativ eng zusammen, was die Ergebnisse angeht.

;) Und besser müßte es hier auch werden, wenn sich der Axel noch einmal die Eingaben für die HLW-Geometrie beim zweiten Programm anschaut .. :D :eek:

Axel
16.03.2003, 18:03
Hallo Walter,

ja, stimmt, die ersten beiden Programme liefern mehr oder weniger das gleiche Ergebnis.
Ich werde aber das Gefühl nicht los, dass sie den Rumpf als Auftreibgebenden Körper nicht so stark berücksichtigen. Und bei der F22 liefert der Rumpf sicher einiges zum Gesamtauftrieb bei.

Die Angaben beim HLW habe ich nochmal kontrolliert, aber sie stimmen. So sieht das HLW aus.
Was genau meinst du?

Danke,
Axel

W. Holzwarth
16.03.2003, 18:13
Dein Gefühl ist richtig, Axel. Die verwendeten Formeln liefern ganz brauchbare Ergebnisse für "normale" Flieger, berücksichtigen aber nicht die Einflüsse von überdimensionalen Rümpfen, Motorgondeln bei Mehrmotorigen usw. Man könnte das aber noch etwas simulieren beim Flügel, durch ein zusätzliches Trapez mit angenäherter Kontur in der Flügelmitte.

Und bei den Daten hab' ich Bedenken bei dem Wert -11 im HLW-Eingabeteil ...

Axel
17.03.2003, 16:51
@Walter: Das mit den -11 ist schon korrekt. Das HLW mach tatsächlich einen Sprung nach vorne. Guter Tip, den Rumpf in die Flächengeometrie einzuformen. Habe ich mal mit angefangen. Dadurch verschiebt sich der SP bis jetzt um ca. 8cm nach vorne.

@Christian: Prima Idee, bei den Turbinenfliegern nachzufragen. Habe mal eine email an F22-Raptor geschrieben. Leider noch keine Antwort.

Gruß,
Axel

W. Holzwarth
17.03.2003, 17:23
Axel, ich hab' mir nochmal die Eingaben für das HLW bei Programm 1 angeschaut, ist ja auf Deinen Web-Seiten zu sehen. Dann ist dort 'ne Macke drin, denn da springt nichts vor an der Nasenleiste.

Axel
17.03.2003, 18:30
Walter, du hast recht. da ist mir ein Fehler unterlaufen. Die HLW-Tiefe bei Knick1 ist nicht 137, sondern 177. Und der Abstand zum Heck bei Knick1 ist nicht 12, sondern 10.
Damit ist auch hier der Sprung nach vorne zu sehen.
Der SP verschiebt sich damit um 0,6mm nach vorne.

Gruß,
Axel

heiner
20.03.2003, 16:36
Axel,

der Vorschlag von Herb funktioniert. Das habe ich so bei meiner SUKHOI SU-37 so gemacht, da hatte auch jedes Berechnungsprogramm versagt. Aus 1-2 mm Balsa die Kontur maßstäblich ausschneiden und einen Wurfgleiter draus bauen, den so lange austrimmen durch Versuche bis er fliegt. Dann zur Sicherheit bei deinem Original den Punkt ggf. ein paar mm nach vorn, dann liegst du zumindest in einem fliegbaren Bereich. +/- 8 cm dürfte vermutlich in die Hose gehen, wenn du die falschen 8 cm gewählt hast.

siehe dazu auch http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?s=&threadid=41268

Gruß

Heiner

Axel
20.03.2003, 17:47
Hallo Heiner,

okay, dann werde ich mal den Vorschlag von Herb ausprobieren. Habe mir gerade eine Draufsicht im Maßstab 1:3 ausgedruckt. Werde es dann später zuhause mal mit 2mm Balsa versuchen. Bin schon mächtig gespannt auf das Ergebnis.

Gruß,
Axel