PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2,4 Ghz in Kohle und Antennenverlängerung



pro021
20.04.2008, 10:22
Hallo und verzeiht dass das ein Doppelthread ist. Eine Kopie gibt's in der Fernsteuerecke. Um möglichst bald eine Antwort zu erhalten habe ich mich entschlossen diesen Thread auch hier zu starten!
Jetzt geht's los!

Liebe Wissende, ich hab da eine Frage!
Hab ein 2,4 Ghz System (Assan) dass soweit auch recht brav funktioniert. Einen Reichweitentest habe ich gemacht der war fad, da die Anlage (am Boden) bis zur Sichtgrenze.....geschätzte 500 Meter klaglos funktioniert.
Ich hab mit meinem Helfer via Handy diesen Test durchgeführt. Soweit so gut...Bestens! Wie gesagt, eine Person ist nur mehr als Punk erkennbar und trotzdem geht das Teil wie am Schnürchen. Eine kleine Kuppe mit einer Senke zwischen dem Empfänger und dem Sender ließ die Signale zwar durch, aber das Signal kam offenbar nicht unverstümmelt an (Servo zuckte ab und zu). Sobald die Person die den Sender hielt wieder sichtbar wurde ging es wieder sehr gut. Dabei wurde der Sender nicht in die Höhe gehoben und ich bewegte mich mit dem Empfänger, von meinem Körper abgedeckt, vom Sender weg!
Sender abschalten und "wake up" funktionierte in etwa 5-6 Sekunden auch problemlos! Soweit so gut!

In einen HLG mit Abziehschnauze trau ich mich das Zeugs aber trotzdem nicht einbauen, da ich die Antenne nicht nach draußen führen kann (Antenne zu kurz) und die Kohle, sehr wahrscheinlich, rundherum abschirmt.

Meine Fragen:
1.)Wie kann ich die Antenne verlängern ohne gleich das Modell zu riskieren und die Antenne an geeigneter Stelle nach draußen führen.
2.)Welches Kabel wäre in einem solchen Fall geeignet!
3.)Wenn ja wie "muss" die Antenne stehen....(ich habe gehört dass die Position und Lage der Antenne entscheidenden Einfluss auf die störungsfreie Übertragung hat)?
Von meinem Freund, einem Elektroniker, hab ich gehört dass das bei 2,4Ghz nicht so einfach geht und dass erhebliche Schwierigkeiten (ohne genauere Angaben) zu erwarten sind.
Kann mir jemand aus der ehrenwerten Community sagen wie und was ich tun muss um die Funktionsfähigkeit zu erhalten und größtmögliche Sicherheit zu haben.

Über eine kompetente (verständliche) Antwort würde ich mich freuen.
Bin leider keine Elektroniker
Gruß
Heinz

sidigonzales
20.04.2008, 11:24
Hallo Heinz,

also ich würde mir an deiner Stelle die Assan-Empfänger mit langen Antennenkabeln besorgen so wie sie hier http://www.assan.cn/main/product_24Ghz.html gezeigt werden.
Selber basteln kann ziemlich in die Hose gehen.
Die Antennen nach aussen legen ist gut und wenn du einen Winkel von 45° zueinenander hinbekommst auch nicht schlecht aber nicht unbedingt notwendig.
Wenn ich dir was empfehlen dürfte dann wäre das auf jeden Fall dir einen Rumpf mit Rumpfspitze aus Kevlar zu besorgen. Das ist definitiv die aerodynamisch bessere Wahl gegenüber Löcher in den Rumpf bohren und Antenne nach aussen hängen lassen.
Alternativ kannst du auch, so du eine Fläche hast die nicht komplett aus Kohlefaser besteht, den Empfänger in die Fläche packen. Leitungstechnisch hast du keine Nachteile, es gehen genau 4 Leitungen nach vorne ins Cockpit, aber du musst das fehlende Gewicht ausgleichen.

Sanfte Grüße

pro021
20.04.2008, 20:09
Hallo sidigonzales und danke für die prompte Antwort. Es ist nur so dass ich einen Empfänger habe wo ein Kabel abgebrochen ist (schon in der Verpackung). Der Empfänger wäre also ideal zum probieren denn nach Hongkong schicke ich das Teil sicher nicht. Da ist der Versand teurer als der Selbstversuch "ohne Einsatz in einem Flieger"! Außerdem hab ich jetzt drei Empfänger mit kurzer Antenne und so wie ich das sehe ist bei zumindest 2 meiner Modelle eine um etwa 4 cm längere Antenne notwendig um sicher die volle ungeschirmte Antenne außerhalb des Rumpfes zu haben. Ich hätte gedacht ich kaufe mir geschirmte Kabel und lass jene Länge ungeschirmt die erforderlich ist und lege die Schirmung im Empfänger auf Masse. Damit kann ich die (geschirmte) Länge frei wählen sofern es nach meiner laienhaften Auffassung nur um die genaue Einhaltung der Antennenlänge (ohne Schirm) geht. Wenn du aber sagst dass das in die Hose gehen kann dann lass ich es lieber.

Gruß Heinz

sidigonzales
20.04.2008, 20:34
Hmm, ich drücke es mal ganz vorsichtig so aus.
Natürlich wird es normalerweise genau so gemacht wie du es beschreibst aber wenn du es nicht so machst das es so gut wie keine Impedanzänderung am Übergang Kabel Platine gibt dann handelst du dir an genau dieser Stelle ganz merkwürdige Probleme ein.
So weit zur Theorie. In der Praxis würde ich es genau so machen wie du es beschreibst und vorher und hinterher einen Reichweitentest machen um eventuelle Änderungen mitzubekommen.
Falls du für dein Pimpvorhaben Anleitungen suchst guck einfach mal im Internet nach Beschreibungen in denen WLan PCMCIA Karten eine externe Antenne bekommen haben. :)

Sanfte Grüße

pro021
21.04.2008, 19:04
.....hallo Sidigonzales. Hab auch ein wenig herumgefragt bei meinen Freunden....die sind Elektroniker mit Teilwissen bei 2,4 Ghz. Die sagen das Gleiche wie du. Checken vorher nachher. Bei gleichen Ergebnissen ist zwar vorsicht geboten aber es kann gehen. Die Antennen (W-Lan Kabel) gibts bei Conrad und in Bälde auch bei Futaba und ACT. Denke ich werde mal die Originalantennen abnehmen und gegen verlängerte Antennen aus W-lan Kabel tauschen. Soll aber nicht einfach sein weil das Abisolieren der W-Lan Kabel ein wenig nervend sein soll. Wenn es nicht hinhaut, dann muss eben ein neuer Empfänger her und ich werde alles wieder rückbauen. Der Testempfänger wird dann halt in den Minifireworks hineingezwängt. Dort ist das Problem der Reichweite nicht so brennend. Mehr als 100 Meter flieg ich da nicht weg!

Ich danke dir für deine Hilfe. Schön langsam krieg ich ein Bild (ein Unscharfes) von der Sache. Gott sei Dank gibt's dieses Forum..

Ciao Heinz

pro021
29.04.2008, 17:05
Hallo Leute, also ich hab mir WLan Kabel besorgt und hab die Sache mit etwas mulmigem Gefühl versucht. Gelötet hat mein Freund ein Elektroniker mit Lupenleuchte. Ist ja alles winzigst und kaum mehr erkennbar! Also lange Rede kurzer Sinn "die Sache ist in die Hose gegangen"! Die Reichweite hat sich drastisch verschlechtert. Also wurden wieder die Originalkabel angelötet. Die witzigen und winzigen Dingerchen funktionieren noch immer am besten. Leider kurze Kabel und damit fange ich nichts an!
Ich denke 2,4 Ghz ist nix für herum probieren. Die Abstimmung der Antenne ist mehr als heikel!

Jetzt geh ich einen vergleichenden Reichweitentest (FAAST/ASSAN) machen!
Werde weiter berichten!

Ciao Heinz

pro021
08.05.2008, 07:36
Die ASSAM Empfänger (3Stk.) mit längerer Antenne sind angekommen und wurden vorschriftsmäßig verpflanzt. Interessant für HLG's ist der X8 R7L / R6L Empfänger da er größenmäßig und gestrippt, in etwa einem MZK oder Schulze entspricht und sehr leicht ist. Im Vergleich zum FASST-System haben diese Empfänger am Boden eine erheblich geringere Reichweite:( . Beim Wegfliegen (vertrauend auf die Aussage von ASSAN wonach die Latenzzeiten an der Reichweitengrenze zunehmen) konnte ich keine Reichweitenprobleme feststellen. Es wurden schon Flüge von mehr als 300 Metern unternommen und eine erhöhte Latenzzeit ist nicht feststellbar was darauf schließen lässt dass die Sache auch weiter weg funktioniert. Fakt ist: die Signale kommen in dieser Entfernung noch direkt und unverzögert an. Die Versuche fanden zum Teil bewußt an einem Harakiri-Platz stand wo ich mit 35 Mhz des öfteren unfreiwillige Abstiege und Kunstflugfiguren gemacht habe. Es sind dort in der Nähe etliche Mobilfunksender, Hochspannungsleitungen und Fuhrparkbetreiber die interne Funknetze verwenden. Trotz diesem recht positiven Eindruck habe ich mit dem ASSAN-System "noch" ein mulmiges Gefühl. Vermutlich ist es der niedrige Preis der im Hinterstübchen die "billig ist schlecht Schiene" nicht aus dem Kopf lässt! Da ich von Tag zu Tag mutiger werde ist vermutlich irgendwann mal eine halbwegs velässliche Aussage zu treffen ob die Dinger, fehlerfrei, funktionieren oder ob es besser ist die Finger davon zu lassen. Immerhin werkelt so ein Ding in meinem SALpeter!
Eines ist klar! ASSAN Empfängerantennen müssen aus dem Rumpf gucken, sonst gibt es eine stark eingeschränkte Reichweite. Nach meinen Erfahrungen ist es unerhblich ob die Empfängerantenne in einem GFK, Kevlar-Rumpf liegt. Die Empfangsleistung verschlechtert sich drastisch gegenüber einer freiligenden Antenne! Von CFK will ich gar nicht reden!
Abschattungen durch hinter dem Körper gehaltenen Empfänger oder hinter kleineren Kuppen lassen die Empfangleistung unbeeindruckt.
Auch ist die 90° Anordnung, nach meinem dafürhalten nicht so entscheidend. Viel wichtiger ist es einen Platz am Modell zu finden wo die Antennen überschneidend vom Sender gesehen werden können.
Sollte die nächste Aktion mit Reichweite so um die 400 Meter glatt gehen kommt der Hangflitzer mit 2,4Ghz zum Versuch dran. Möge die Übung gelingen :rolleyes:

Gruß Heinz

PS: praktisch ist es schon. Aufs Flugfeld kommen einschalten und fliegen....:D
Die 35Mhz Antenne brauch ich trotzdem, da hängt der Wollfaden dran.....sonst seh ich nicht woher die Winde wehen:D :D :D .

Niklas Fischer
08.05.2008, 13:14
wlan kabel ;)
kann man auch bei ebay kaufen ^^

greets, Nik

pro021
13.05.2008, 07:07
Hallo Nik!
Ich hab nachgeschaut, aber die Empfängerkabel sind doch erheblich dünner. Bei Ebay war das schlankste Kabel so um die 2,5².
Original so etwa 1,2mm!

Trotzdem Danke für den Hinweis!
Ciao Heinz

pro021
18.05.2008, 12:44
Hallo Leute, es geht weiter!
Hab gestern das ASSAN-System in einem Vollkohle Hangbomber bei einem Bewerb eingesetzt. Es ging ganz schön stressig zu! :rolleyes: Dennoch, schön langsam traue ich mich zu sagen dass es funktionieren dürfte. ;) Ein Klubkollege hat mit einem anderen bekannten System gleich drei Modelle zerhackt. Bei mir gab es in der Zwischenzeit keine Zucker, kein mir unverständliches Flugmanöver und seit 4 Wochen teilweise sehr intensiven Flugbetrieb mit zum Teil schlechten Empfangsbedingungen keine Probleme. Die chinesischen Kaugummistreifen funktionieren! Allerdings kann ich nicht verheimlichen dass ich mit Antenne outside fliege während bei meinem Kollegen diese Möglichkeit nicht besteht. Es gibt keine Antennen! Im Klartext! Kein Problem mit ASSAN da die Antennen für Außenverlegung gemacht sind. Ohne gleich euphorisch zu sein vermute ich stark dass dieses System funktioniert!
Mit einer Akkuladung am Sender (2,7 Ah Akku) kann ich mit ASSAN etwa 20 Stunden fliegen, da die 100 mW Abstrahlleistung kaum ins Gewicht fallen.
Der Hacken an der Sache???? Hmmm, im Moment seh ich keinen. Mir taugt dieses ASSAN! Trotzdem ist es sinnvoll dieses System mit einer klugen Antennenverlegung einzusetzen. Man sollte sich also Gedanken machen wie und wo man die Antennen hintut!

Derzeit Note "sehr gut" Preis/Leistung exquisit.....absolut empfehlenswert! Zudem erhältlich für fast alle Senderhersteller.....perfekt :D
Sollte sich meine Meinung ändern dann poste ich hier unter "Vorsicht ASSAN von links" :D

Gruß Heinz

sidigonzales
26.05.2008, 09:33
Hi pro021,

sorry, hier heisse ich natürlich sidigonzales. ;)

Bleibst du trotzdem an den Reichweitentests mit den Assansystemen in Kevlarrümpfen dran? Ich müsste mir sonst erst eines besorgen.

sanfte Grüße

pro021
26.05.2008, 21:27
Hallo sidigonzales, ich nehme an wir sahen uns in Dresden....oder? Dort war es von der Reichweite beinahe Saalflug. Mehr als 200 Meter ist da glaub ich keiner weggeflogen. War Wellenreiten :D
Also ich möchte auf jeden Fall dran bleiben. Es ist so dass ich nicht genug Empfänger für FASST hab. Ist eine Preisfrage! Deshalb "muss" ich den FF-9 Sender mitschleppen und mit ASSAN fliegen. Wie schon erwähnt hab ich, auch wenn ASSAN nur 1/5 von FASST kostet, bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht.
Um es gleich vorweg zu nehmen möchte ich betonen dass ich keine Verantwortung über anderweitige, möglicherweise negative, Erfahrung von anderen Piloten übernehme und nur meine Meinung hier poste. Da ich die Sache jedoch relativ konservativ, step by step, angehe denke ich dass eine gewisse Aussagekraft gegeben ist.
Mir erscheint das wichtigste, im Gegensatz zu FASST, dass bei ASSAN die Antenne "unbedingt" draußen und sehr gut sichtbar (für den Sender) sein muss. Bei FASST klappt der Empfang durch die Kevlarhaube ohne Probleme, während bei ASSAN die Reichweite durch die Verlegung der Antenne im Rumpf leidet! Auch möchte ich mit Deutlichkeit sagen dass in einem HLG die Reichweite nur bedingt feststellbar ist, da der Flieger bei Entfernungen > 400 Meter kaum mehr erkannt wird. Derzeit habe ich keinen Flieger der größer als ein HLG ist da ich mit 35 Mhz meinen 3Meter-Segler zu Kohlestaub verarbeitet habe. Voller Funkausfall! Das und etliche Ausfälle im vorigen Jahr in Italien waren die Gründe für den totalen Ausstieg aus der 35Mhz Welt!
So gesehen ist 2,4 Ghz ein Segen für mich....Bisher keine Probleme mit FASST und ASSAN!

Gruß Heinz

sidigonzales
26.05.2008, 22:17
Hallo sidigonzales, ich nehme an wir sahen uns in Dresden....oder?
Genau! :D

Naja, es geht mir nicht nur um F3K, auch wenn da meine persönlichen Interessen höher dran sind, sondern auch um solche Nahflieger wie die Helipiloten.

Gruß,

Stephan

Viktor
27.05.2008, 10:26
Wer verkauft denn die Assan Module und Empf.?

sidigonzales
27.05.2008, 11:15
Du suchst sicher in DE?
Hier: http://213.23.113.132/xtCommerce_3.0.3/index.php/cPath/126_127/category/2,4ghz-sender-module.html
z.B. aber da ist gerade nix lieferbar.
Ansonsten such bei Google einfach nach "assan x8r7l". Das sind die Empfänger mit den langen Ohren und meist ist es dann nicht weit zu den Sendemodulen.

Laut www.assan.cn: http://www.assan.cn/main/index-4.html

http://hobbyfly.com/en/radio-59/moduls-236/?language=en
http://www.jamara-modelltechnik.de/Sender

pro021
27.05.2008, 12:50
Hallo Jungs!

Hobbycity
und
HiModel verkaufen die Dinger zum (halben...halben) Preis!
Versand klappt bestens mit dem Zoll gibts so ab und an Probleme (zusätzliche 27 Euro einplanen) :D
Musst du googeln :D
Tip: nehmt für Heli die kurze Antenne und für Flächenmodelle die mit der langen Antenne!

Ciao Heinz

PS: sidigonzales, ich denke in Helis wird es ohne Probs funktionieren. Die Rückmeldungen bei Hobbycity und HiModell sind voll mit zufriedenen Heli-Usern!

Chriss
29.05.2008, 22:35
Hallo,
kannst Dir ruhig mehr zutrauen mit dem Assan Zeug.
Fliege es jetzt etwa 4 Monate in allen möglichen Modellen,E-Segler und neuerdings meine Flying Lady von Roedel (2m.Spannweite mit 10S)
bis auf Sichtgrenze (Was das auch immer bedeuten soll)
Bei Hitze und bei Kälte,keine Probleme.
Bis jetzt habe ich etwa 50 mal geflogen , auch auf 2 Flugschauen mit diversen Spectrum und Faast Systemen gleichzeitig , von Störung keine Spur.
Verwende die kleinen weissen Empfänger mit 7 Kanälen und langen Antennen.
Gruß
Chriss

pro021
30.05.2008, 08:31
....noch ein ASSAN-User :)
Ich dachte schon ich bin allein auf dieser Welt. Klar ist der Anfang und vor allem wenn man keine Vortester kennt, schwer, aber aber ich kann nur sagen "Null Probleme"! Meine anfängliche Angst und Vorsicht ist eigentlich, seit den Reichweitentests, in der Luft, total verflogen. Auch in meinem Hangsegler (Vollkohle) hab ich ziemliche Entfernungen abgegrast. Nicht mal die kleinste Komplikation. Ebenso mit FASST-Sendern in der Nähe:D . Bei einem anderen XPS-System (beginnt mit "Ixx") gab es dagegen 3 Totalausfälle zu beklagen:eek: . Komischerweise ist beim Kollegen, als er bemerkt hat dass was nicht stimmt und er zurückgeflogen ist, die Verbindung im gleichen Verhältniss zur Annäherung, schlechter geworden:confused: . Eigentlich unerklärlich! ASSAN war davon komplett unbeeindruckt!
Bis zur Sichtgrenze (mit Spekuliereisen) hat alles bestens funktioniert.
Verwende übrigens auch die 7 Kanalempfänger mit langer Antenne. Zudem habe ich 3 Stück 6 Kanalempfänger (ziemlich baugleich) mit kurzer Antenne. Diese werden im Moment auf lange Antenne umgebaut. Bin mir nicht sicher, aber die Empfänger sind bis auf die Servopins vollkommen ident mit den 7 Kanal-Empfängern und ich werde evtl. mal versuchen ob sich der 7. Kanal, durch einfaches anlöten des zusätzlichen Pins aktivieren lässt. Unter der Lupe sieht alles gleich aus :p

Bin angenehm überrascht (noch immer)
Ciao Heinz

PS: was mir noch besonders auffällt ist die unkomplizerte Bedienung und die sehr rasche Zusammenfindung von Sender und Empfänger (keine 5 Sekunden Einschaltzeit) FASST braucht, bei meiner T12 gut und gerne >10 Sekunden. Bei Modellwechsel etwa wartet man schon ewig (sofern man sich nicht vertut (was leider total leicht geschieht), denn dann dauert es nochmal eine ganze Ewigkeit und das ist für F3K schon ziemlich grenzwertig). Diesen Durchgang kann man dann in jedem Fall vergessen!

Bye

HuHu
30.05.2008, 09:41
Hallo Heinz, hallo Chriss,

ich würde mich euch ja gerne anschließen; dann wären wir schon 3 ASSAN-Pioniere (-Musketiere?).

Da ich als Sender den Graupner MX-24s, der ohnehin einige Kinderkrankheiten hatte, verwenden möchte, und damit offenbar noch keine Erfahrungen vorliegen, bin ich natürlich besonders vorsichtig.

Falls jemand das ASSAN-Sendermodul X8J mit dem Graupnersender MX-24s doch schon in Verwendung hat, bitte unbedingt posten!!!

LG,
HuHu

Gideon
30.05.2008, 10:11
Hallo Heinz,

was für einen Sender verwendest Du? Das konnte ich leider in Deinen posts nicht in Erfahrung bringen

Chriss
30.05.2008, 18:24
Hallo ,
ich bin zwarnicht Heinz , verwende aber eine FF9,in meine FC28 hab ich das Modul reingesteckt,dort gibts wiohl probleme mit den Pins,entweder zu kurz oder zu dick,jedenfalls wenn man das Modul LEICHT andrückt funktionierts auch,falls ich mal irgendwann mal Langeweile habe werde ich mir andere Pins holen,dicker und länger :)
Fliege eh lieber mit der FF9 .
Ach ja, das einzige mal wo der Empfänger getillt hat ist ,als ich 2 Analogservos in meinem kleinem Diablo auf Digital umgebaut habe,nach heftigem rühren im Keller ist der Empfänger einfach ausgestigen, da die BEC vom Steller eingebrochen ist,also kein Systemfehler,sondern ein Stromversorgungsfehler.
Nach dem Einbau eines Extern BEC-s war alles gut.
Deswegen achte ich dabei jetzt immer auf gute Akkus,keine 4 Zellen ,sondern Lipos mit Ubec oder halt 5 Hochstromzellen die nicht einbrechen.
Sobald der Empfänger einmal aussteigt reaktiviert er sich nicht von alleine.
Das und die schmale Steckerleiste sind nur meine Kritikpunkte.
Gruß
Chris

pro021
03.06.2008, 21:15
Hallo Jungs, ich habs wohl nicht näher beschrieben. Sorry ich verwende eine FF-9 von Futaba. Das Modul passt auf etliche andere Sender mit gleichem HF-Modul!
Zudem gibt es dieses Modul auch für Graupner MX22!
Klasse Geschichte und für diesen Preis sensationell!
Auch möchte ich für Kurzentschlossene die derzeitigen Tiefstpreise bei Hobby City reklamieren. 68,90 Dollar macht etwa 36.- Euro inkl. Versand für das HF-Modul! Ich bezahlte noch etwa 20 Dollar mehr.
Also wenn sich die Jungs der anderen Hersteller keine Superkonditionen einfallen lassen dann fährt und fliegt bald alles mit ASSAN:D
Gruß Heinz

PS: nicht vergessen Antenne raus! Erst dann weit wegfliegen :D

Wimh
04.06.2008, 00:12
1.)Wie kann ich die Antenne verlängern ohne gleich das Modell zu riskieren und die Antenne an geeigneter Stelle nach draußen führen.
Heinz

http://www.rcgroups.com/forums/showpost.php?p=9882579&postcount=49

Mein (Futaba-) modul ist in nen MPX cockpit eingebaut. Geflogen bin ich damit noch nicht...

pro021
04.06.2008, 13:38
Wim: ...danke für die Info! Also hatten auch andere das Bedürfnis der langen Antenne

...ich bin paff :D
Wenn die Sache funktioniert wäre dass ein Wahnsinn! Bin überrascht was da alles geht! Muss allerdings gestehen dass ich von Elektronik so gut wie überhaupt keine Ahnung hab :rolleyes:

Ciao Heinz

sidigonzales
04.06.2008, 14:10
Haltet von mir was ihr wollt aber derartige Basteleien würde ich definitiv lassen!

Der Biegeradius des Koaxcabels ist viel zu klein. Die Lötung ist eigentlich eine Zumutung, aus HF Sicht. Die Impedanz stimmt mit Sicherheit nicht mehr.
Man kann sowas machen aber dazu müsste man schon ein wenig mehr wissen und die Ausführung sollte sauber sein.

pro021
04.06.2008, 14:43
.....stimmen. Sidigonzales hat irgendwie recht. Ich hab bereits mit einem etwas längeren geschirmten Wlan-Kabel, von Futaba, Versuche angestellt und war eigentlich entäuscht. Andere Dämpfung? Die Reichweite ist definitiv geringer! Es hat mich beunruhigt, aber ich hab auch nicht feststellen können woher das rührt. Es wurde das Kabel, ausgehend, von der Kabellänge bei FASST stufenweise gekürzt bis zur Länge der ASSAN original Antennenlänge. Die Reichweite ist geringer geblieben im Vergleich zum Empfänger mit der originallangen Antenne.
Ich hab dann auch andere Kabel in der Originallänge verwendet. Ergebniss: "kürzere Reichweite"!
Es ist ein tolles Spielfeld, wobei ich nicht weiß woran es liegt. Müssen vielleicht auch spezielle Kabel verwendet werden?

Was kann man tun?
Gruß Heinz

sidigonzales
04.06.2008, 15:39
Das Kabel, im allgemeinen Sinne, ist nicht das Problem. Sich keine Gedanken über die komplexe Geometrie der Leiter im 2.4GHz Frequenzbereich und deren Auswirkungen gemacht zu haben schon. In dem Beispiel von Wim ist zu sehen wie ein Leiter durch eine Groundplane im Halbkreis zu einem Lötpunkt geführt wird. Die Frequenzabhängigkeit dieses Gebildes kann sich ja mal gerne jemand berechnen.
Es gibt schon saubere Lötlösungen aber das ist dann wirkliche Handwerkskunst bei derartig geringen Abmassen und einzuhaltenden Toleranzen und die Platine muss dafür geeignet sein.

Die sauberste durch einen Laien handhabbare Lösung ist Stripline zur Buchse, Stecker in Buchse und Koaxkabel wohin du willst.
Da ist aber keine Buchse also Finger weg.

pro021
10.07.2008, 07:33
Hallo Leute, nach langer Pause jetzt wieder ein kurzer abschließender thread!
Das Projekt ASSAN kann, als erfolgreich, abgeschlossen betrachtet werden. Funktioniert unauffällig problemlos und wenn die Antenne IMMMMMMMMER (das möchte ich ausdrücklich betonen) draußen ist ohne jegliche Störung oder Reichweitenprobleme.
Wie gesagt ich hatte mal die Antenne drinnen und da war ich mir nicht so sicher, aber mit Antenne außerhalb des Rumpfes und schön sichtbar gab es einfach gar nix zu beanstanden. Es gab in dieser Zeit (gute 4 Monate) keine einzige Störung, keinen Zucker oder gar unerklärliches Flugmanöver! Ganz im Gegensatz zu meinen 35 Mhz Kollegen!
Wenn man Preis und sonstige Features wie Größe, Gewicht, Lieferbarkeit und Praxistauglichkeit in die Waagschale wirft kann ich state of teh art :D :D :D :D :D Smileys vergeben. Noch nie war ich um sowenig Geld derart zufriedengestellt!:) :) :) :) :)

Mit Fliegergruß empfehle ich mich von diesem Thread.
Ciao Heinz

Rudolf Kreutz
22.10.2008, 17:11
Hallo,
ich hoffe, ich darf das Thema noch einmal aufgreifen und eure Erfahrung nutzen.
Folgendes Problem:
Ich habe eine Mini Elipse und mit folgenden Empfängern nur Probleme: Robbe R137F und einem 8 Kanal Robbeempfänger.

Alles neue Komponenten.

Ein Freund hat mich dann auf die Möglichkeit , meine FF8 mit Assanmodul auszurüsten , aufmerksam gemacht.

Des weiteren ist ein dicker Roximotor mit Roxiregler verbaut.

Mit eingeschobener Antenne ist die Reichweite kaum 30 m.
Dennoch bin ich geflogen und das macht keinen Spaß.
Die Störungen sind auch ohne Motor deutlich vorhanden, mit Motor aber extrem.

Seht ihr eine Möglichkeit mit dieser Technik das Problem zu lösen ???

Was ist mit einem BEC Betrieb mit über 400 Watt Motorleistung.

Der Roxiregler hat angeblich ein gutes BEC.

Aber es scheint auch nicht besser zu sein als die anderen Chinakracher. Nur viel teurer.

Bringt es etwas ,die Antennen rund um den Rumpf zu legen ?

Freue mich auf eure Erfahrungen.

Gruß Rudi

pro021
22.10.2008, 19:34
...Störungen von Elektrogeräten. So sagte man mir!
Ich selbst kann nur sagen das was die Wissenden mir über 2,4 Ghz sagen. Flieger die mit 35 Mhz aus dem Himmel fallen (aus welchen Gründen auch immer) mit 2,4 Ghz zumindest wegen Störungen aus der Bordelektrik nicht mehr aus dem Himmel fallen. Angeblich sind Elektro-Störungen in einem Bereich der von 2,4 Ghz nicht mehr wahrgenommen wird. Es handelt sich schlicht um andere Frequenzen die weit unter 2,4Ghz liegen und damit einfach nicht stattfinden.
Tatsache dürfte sein dass 2,4 Ghz im Moment der Stand der Dinge ist und von der Störunterdrückung seinesgleichen sucht.
Wie gesagt ich fliege seit Mai mit 2,4 Ghz und es gab seither weder Reichweitenprobleme noch sonstwelche Störungen.

Wenn man von einem einzigen System absieht haben alle Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht und die Teile funktionieren problemlos. Mehr ist dazu nicht zu sagen!

Gruß Heinz:D

Chriss
23.10.2008, 15:25
Hallo,
ich habe einen Steller der bei 35MhZ immense Störungen verursachte(10 S bei 70 A),nach dem umbau auf Assan keine einzige Störung mehr.
Gegen Hardwarefehler(Defekter Steller etc) ist 2,4 aber auch keine Lösung....
Soviel ich gelesen habe reicht das Störpotenzial nur bis 300MhZ.
Gruß
Chris

Bernward
24.10.2008, 07:33
Hallo,
ich kann euch nur zustimmen, bin auch restlos begeistert von dem Assan-Modul.
Habe das Modul zusätzlich in meine MX-16 eingebaut
http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=215477&sid=
und seit dem noch kein einziges Problem gehabt.
Gruß
Bernward

Viktor
24.10.2008, 10:32
Ich habe das jeti Duplex 2,4GHz System in eine Cockpit SX eingebaut. Ein RX4 von jeti wiegt 5g und hat die Größe eines Schulze 535, ein RX6 wiegt gepellt 6,5 g - ist dabei kaum größer. Von den Features her ist es das im Moment interessanteste System. Es hat kleine leichte Empfänger, sie sollen laut Datenblatt weniger Strom verbrauchen als FASST, das Sendemodul piept wenn die Spannung am Empf. unter den Eingestellten Wert fällt.....
Die Empf. werden mit der Jetibox programmiert, und es jeder erdenklicher Kram eingestellt werden.

Die SX wurde extra fürs DLG fliegen angeschafft, sie ist handlicher als die Royal und man kann ein DLG gut Programmieren, mit 3 Phasen, Starttaster...

Der Umbaubericht ist unter Fernsteuerung zu finden:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=121915

Viktor
26.10.2008, 18:08
Ich habe die Stromaufnahme beim jeti 2.4GHz R6 Empf. ohne angeschl. Servos nachgemessen - 46mA (gemessen mit einem uralt Monacor Multimeter)- jeti gibt 40mA an. Der Empfänger wiegt ohne Geh. 6,5g

Rudolf Kreutz
26.10.2008, 19:38
Hallo,
nach vielen Versuchen und Tauschereien konnte das Problem mit der Minielipse nicht gelöst werden.
Vom Steller bis zum Empfänger haben wir alles versucht.Die Bodenreichweite war mit laufendem Motor nicht mal 30 m.
Dennoch bin ich geflogen und noch immer heil runtergekommen.Aber auch in der Luft sind ständig Störungen auf Höhe und Gas zu spüren.
Heute war mein Händler hier und hat mir einen 2,4 GHz Sender in die Hand gedrückt und einen Empfänger. Den haben wir einfach ins Modell geopft und die beiden Antennen nicht einmal rausgeführt.
Beim Reichweitentest bis an die Sichtgrenze glaubt man, man hätte das Einschalten vergessen.Absolute Ruhe !!!!
Fliegen ohne Probleme.
Ich bin restlos überzeugt !!!!!
Leider war dieses ein sehr teures System.Superkleine Empfänger und scheinbar absolut unempfindlich, was die Antennenverlegung angeht.
Mal schauen, was Assan da so bringt.

Gruß Rudi, der im Moment weiter mit 35 Mhz leben muß ;-)))

Friwi
28.10.2008, 11:57
Hi Rudi,
lässt du uns an deinem Wissen teilhaben welcher Sender/Empfänger nun eingesetzt wurde ;-)
(.....mir einen 2,4 GHz Sender in die Hand gedrückt...., .....war dieses ein sehr teures System.Superkleine Empfänger und scheinbar absolut unempfindlich, was die Antennenverlegung angeht.....)

pro021
28.10.2008, 19:16
Hi ich lese grad in Barcelona diese Zeilen. Es regnet Schusterbuam! Deshalb tummle ich mich im Forum!

Klingt ein wenig mystisch oder nach einem Kinderreim. Ich seh ich seh was du nicht siehst und dass ist "unsichtbar"!;)
Das angeblich "sehr teure" System hört sich wie FASST an:rolleyes: . Das dieses System zu den teuersten gehört (ca. 4x so teuer wie die günstigen Systeme) und sehr sicher ist kann ich bestätigen.
Das "mit der Antenne drinnen" ist eine ziemlich unexakte Beschreibung. Wenn es sich um einen Balsa oder GFK-Rumpf handelt kann es sein dass das relativ gefahrlos stimmt. Sagt aber genau nichts aus wenn grad zufällig mit "Knochenleim" :D :D :D gearbeitet wurde. Alle Rümpfe aus CFK, oder nur CFK-Verstärkungen, sind mit hohem Risiko aber höchstwahrscheinlich nicht mal fesselflugtauglich:rolleyes: in Verbindung mit 2,4Ghz.
Ein Freund kann das bestätigen. Er kaufte 2,4 Ghz und meinte "Antenne draußen ist was für LULU's " und flog eine Runde. Naja es ging gut da der Empfänger irgenwann wieder gekommen ist. Daher "besonders" nicht empfehlenswert!

Gruß Heinz

Rudolf Kreutz
28.10.2008, 19:49
Na dann,
die Minielipse hat einen GFK - Rumpf und keine Kohle.
Der Sender war eine FF6 2,5 GHz.
Das mit dem teuer ist sicher relativ. Aber im Gegensatz zu manchen Chinakrachern kostet das System mehr als das Doppelte.
Die Module für die Nachrüstung der Sander sind ja auch nicht gerade billig.
Also entweder auf eine gute Gelegenheit warten oder das ASSAN - System kaufen.
Nur sind die Empfänger von robbe - Futaba sehr klein und somit handlich. Die Antennen sind über Stecker am Empfänger verbunden.Ein austauschen ist einfach.

Also muß jeder für sich entscheiden, was er will.

Gruß Rudi

pro021
28.10.2008, 22:26
2,4Ghz statt "2,5 Ghz" und mit "Sandernachrüstung" kann ich nur wenig anfangen. Die FF-6 hat meines Wissens nichts nachzurüsten.

Servus Rudi:)
Na wenigstens ist es jetzt raus von welcher Hardware wir sprechen!
Wenn du in Fernost brav anklopfst und die Jungs bittest machen sie dir sicher ein gemischtes Paket. Ich habe beste Erfahrungen mit Mr. Wang & Co:D FF-9 mit ASSAN Module....das wäre erschwinglich(er)! Allerdings macht der Dollar im Moment einen Höhenflug. Alles ein wenig kontraproduktiv :(
Andrerseits sollte es mit dem richtigen 35 Mhz-Empfangsset in Verbindung mit spezieller Antennenverlegung auch möglich sein störungsfrei zu fliegen. Es gibt Empfänger die a) Reichweitenprobleme machen und b) mit BEC erst recht nicht störungsfrei funktionieren.
Dazu solltest du bei den E-Fliegern um Rat fragen. Die haben sicher das geeignete in der Schublade und wissen was Sache ist!
Nächste Lösung eine übertragene Futaba/Hitec mit futabakompatiblem HF-Modul und ASSAN 2,4 Ghz. Das ist sicher die günstigste Lösung und schont das Budget im Zuge der Umwegrentabilität (nicht abstürzen und keine Modelle wegen Störung verlieren schont den Geldbeutel). Diese Möglichkeit hätte auch eine Vorteil. Die fetteren 35Mhz Empfänger funktionieren meistens klaglos und du könntest den Umstieg sozusagen gleitend machen. :rolleyes:
Ich hoffe du findest eine für dich praktikable Lösung!

Gruß Heinz

franz
28.10.2008, 23:55
hallo beinander,

ich fliege seit Juli 08 bisweilen 7 Modelle mit ASSAN V2 in einer MX-22 ohne jedes Problem. Eine Germania 3D lies sich nur mit 2.4 zum störungsfreien Fliegen bewegen. Hang, Park- und sonstige um die Nasefliegmodelle verwende ich die Empfänger mit kurzen Antennen, für grösseres - sauber nach aussen verlegte lange Antennen.