PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Elektro-Freiflug / F1Q



Austrian
20.04.2008, 21:49
Ist in diesem Forum auch jemand, der sich für Elektro-Freiflug interessiert? Ich bin dabei, mich da einzuarbeiten, und würde gern Erfahrungen austauschen!
Beispiel: Kombination Aussenläufer und Regler aus dem RC-Regal. Läuft gut, aber obwohl der Regler auf "Bremsen" eingestellt ist bleibt der prop nicht stehen, und faltet daher auch nicht an ????
(Darf natürlich auch von einem RC-Freund beantwortet werden!)

dbrehm
21.04.2008, 08:51
Hallo Austrian

Um auf Deine Problemstellung einzugehen, müßten wir, so glaube ich, ein wenig mehr erfahren: Welchen Regler verwendest Du, wie funktioniert die Sende-/Empfangsanlage? Kann es sein, daß der Regler einfach komplett ausgeschaltet wird, d.h. auch kein Signal mehr bekommt?

es grüßt Dieter

Austrian
21.04.2008, 10:35
Sende-/Empfangsanlage ist natürlich nicht, alles hängt an einem elektronischen Timer auf Basis ATTiny44 (Selbstbau), Regler sind verschiedene Größen Jeti.
Anfangs habe ich nach Motorstop überhauptkeine Signale mehr an den Regler gegeben, das war es aber nicht (nicht nur?), denn jetzt wird das Signal für Stop*) weiter abgegeben, und trotzdem bremst keiner.
Ich versuche jetzt gerade eine mechanische Bremse dazuzubasteln, aber das ist schon irgendwie Krampf!
*) Signale werden generiert nach den allgemeinen Servo-"Regeln", d.h. zwischen 1ms (Stop) und 2ms (Vollgas), dann 20-30ms Pause.

dbrehm
21.04.2008, 11:27
Sende-/Empfangsanlage ist natürlich nicht.

huups...natürlich.

es scheint mir dann aber ein Reglerproblem zu sein; wenn der Regler mit Strom und einem Stopsignal versorgt wird und am Regler die Bremse aktiv ist, scheint mir ein Defekt am Regler vorzuliegen. Die JEti-Regler kenne ich leider nicht aus persönlicher Erfahrung und kann Dir im Detail auch nicht mehr weiterhelfen. Fliegst Du auch RC? Dann könntest Du ja Deinen Regler an einem Empfänger testen.

es grüßt Dieter

Austrian
21.04.2008, 18:47
Nee, RC fliege ich nicht (noch?). Ich habe die Regler (+ Motor) aber mit einem Servo-Tester ausprobiert, da fühlt sich das auch eher nach "auslaufen" als nach "bremsen" an. Und im Flug ist natürlich noch erheblicher Fahrtwind als Antrieb da ...
Ist auch nicht das Problem mit einem Regeler, sondern das gleiche mit allen Reglern, die ich bisher ausprobiert habe. Ist vielleicht beim RC-Flug anders, weil da ja der Motor nicht abgestellt wird, wenn gerade richtig Fahrt da ist (?), wegen des besseren Übergangs vom Kraft- zum Gleitflug kommt mit dem Motorstop bei mir Differenz + Kurve, das Modell wird mit ziemlich Fahrt in einen Kreis geworfen.
Muß ich halt weiter experimentieren!
Jedenfalls Danke für die Antwort(en).

Michael Sondhauß
21.04.2008, 18:59
Hallo!

Zu der Sache mit dem Regler und dem bremsen: schau doch mal in die Bedienungsanleitung. Bei den meisten modernen Reglern kann man programmieren ob sie bremsen sollen oder nicht. Das geht meistens so, dass der Gaskanal auf Vollgas gestellt wird und erst dann der Akku angeklemmt wird. Danach musste ein Signal zu erkennen sein. Entweder Piepton oder ganz kurzes Anzucken des Motors.
So geht das mit einer RC Anlage. Wenn Du kannst dann probier mal. Aber sei bitte vorsichtig, nicht das der Motor gleich mit Vollgas anläuft. Wenn das funktioniert müsste nur noch ein Weg gefunden werden das Deinem Timer beizubringen.


Grüße Schnuller

Nordic
22.04.2008, 09:58
Hallo Austrian
Ich bin schon daran interressiert.Nachdem ich beim Salzlandcup und dem Eurofly in Bern eien Namhaften F1C Piloten mit seinem F1Q gesehen habe , bin ich aber eher zu der Überzeugung gekommen ein altes F1B umzurüsten. Das habe ich mir auch schon besorgt. Den Regler wollte ich mit dem E.Timer den ich hier im Forum vorgestellt habe ansteuern.Alles andere erst einmal wie mechanisch. Leider will der Regler vor jedem Start immer erst einmal Vollgas und Leerlauf haben!?
In SCAT las ich neulich einen Bericht der die gleiche Idee hatte.
War er von dir? Leider ist mein Schulenglisch schon sehr verblasst so das ich nicht alles nicht Verstand.

dbrehm
22.04.2008, 10:49
Hallo Austrian,

mich würde mal interessieren, welchen Motor, welchen Propeller Du verwendest sowie welcher Strom denn konsumiert wird.

Das mit der Fluggeschwindigkeit ist normalerweise kein Problem, selbst bei Hotlinern klappen die Luftschrauben zuverlässig an. Ich verwende in meinen RC-Modellen zumeist Kontronik-, Hacker- oder Schulzeregler. Bei Kontronik ist mir sehr sympatisch, daß ich einen Segelflugmodus programmieren kann, welcher dann dafür sorgt, daß die Bremse auch ohne Knüppelakrobatik an ist.

Wie funktioniert den die Stromversorgung Deines E-timers. Geht das über BEC oder über einen zusätzlichen Akku, wenn ja mit wieviel Volt wird der betrieben?

es grüßt Dieter

StephanB
22.04.2008, 12:35
Hallo,
die E-Fesselflieger haben programmierbare Timer, die die Regler ansteuern. Hier ein Beispiel für einen Timer, den ich schon selbst in der Hand hatte. http://www.jmp-solutions.com/produits_en.php?page=minuterie_vc (CL-Timer). Das Ding war umfangreich programmierbar, kann mich leider nicht mehr exakt erinnern. Bei Interesse einfach mal Jean Marie Piednoir anschreiben.
Ich nehme aber an, das Thema fehlende Bremse hängt eher mit der Programmierung des Reglers zusammen. Sollte es aber ein Regler sein, der Bremse an/aus über die Stellung des Gasknüppels beim Anstecken des Akkus jedesmal neu erlernt, könnte ein programmierbarer Timer evtl. doch die Lösung darstellen.
Grüsse
Stephan

Austrian
22.04.2008, 16:44
Hinten angefangen:
1) Von dem Fesselflug-E-Timer habe ich auch schon gehört, aber nie Antwort bekommen. Vielleicht habt ihr mehr Glück!
2) Bremse ist programmiert, der Regler signalisiert das mit einem entsprechenden Ton (zumindest lt. Anleitung ...)
3) Im Freiflug ist das Gewicht immer ein Problem, daher habe ich die kleinsten und leichtesten genommen, solange sie die 8A schaffen, die mein Motor braucht (ein Typhoon, ca. 30g). Mein Timer wird vom BEC versorgt, ist eh bei allen Reglern drin. Vielleicht muß ich einfach mal ein paar andere Regler ausprobieren.
4) wer ohne E-Timer arbeiten will: ich habe mir bei Conrad eine Servo-Tester-Platine (eher Platinchen) gekauft, das Poti darauf könnte man auch mechanisch betätigen, ausgelöst von einem mechanischen Zeitschalter.
5) SCAT kann ich gewesen sein, aber auch Aram Schlosberg und Pim Ruyter haben zu diesem Thema geschrieben.

Willi_S.
23.04.2008, 08:11
Hallo.

Zum Timer:
Ich bin Fesselflieger und kenne die "Problematik" um Jean-Marie Pidnoir, es dauert oft sehr, sehr lange bis er sich zu einer Antwort entschließt.

Es gibt aber noch andere Leute die so etwas bauen! In Amerika Sergio Zigras, der vertreibt seine CL-Timer z.B. über Windy Urtnowsky. Kosten so ca. 25 $. Ich benutze selbst 2 Stück davon und die funktionieren einwandfrei. Ich meine mich zu erinnern, das es diese "Z-Tron"-Timer auch für Freiflug gibt Einfach mal googeln.

Es gibt den Timer: The Smoothie.
Den gibt es in einer Ausführung für die Nutzung eines Reglers, kostet allerdings so 55,- $.

Dann gibt es noch Atomic Workshop, die machen Freiflugtimer für elektrische Antriebe, ich weiß allerdings nicht genau, ob auch für Brushlessantriebe.

Sicherlich gibt es im englichen Sprachraum noch mehr, die soetwas bauen. Vielleicht im 'SmallFlyingArts'-Forum mal umschauen? (www.smallflyingarts.com)

Das Problem mit den nicht stoppenden Luftschrauben kenne ich auch - leider. Anscheinend reicht die Bremsfunktion der Regler nicht aus, um die schnell rotierenden Luftschrauben anzuhalten. Ich habe da auch noch keine vernünftige Lösung gefunden.

Gruß
Willi

ralf100770
27.04.2008, 11:52
Hallo alle zusammen,
ich habe mir "aus Spaß an der Freude" ein F1Q-Modell zusammen gestellt.
Auf das Problem mit dem Motorstopp bin ich auch gestossen.
Ich habe einfach mein Modell genommen und bin zu einem RC-Flieger gegangen.
Der hat mir dann erklärt wie das bei meinem Regler (aus Fernost) geht, hat seine RC-Anlage angebaut und mir den Regler programmiert.
Eigendlich ist das sehr einfach nur benötigt man dafür eben einen RC-Sender und Empfänger und natürlich die Bedienungsanleitung des Reglers.
Der Regler behält seine Programierung ewig oder bis man wieder in den Programiermodus wechselt.

Motorfreiflieger
27.04.2008, 18:53
Hallo zusammen,
die riesige Menge verfügbarer Regler hat auch sehr viele unterschiedliche Varianten der Programmierung.Ich verwende Regler die sich sowohl über ein PC-Tool als auch über ein externes Gerät programmieren lassen. Ersteres hat den Vorteil das es sehr preisgünstig ist.Leider musste ich aber feststellen das die Regler in unklaren Betriebszuständen ihre Programmierung "vergessen" können.Und wer hat schon immer einen PC mit auf dem Flugplatz. Ich halte es deshalb für die beste Lösung,wenn für F1Q (zumindest bei wettkampfmäßigem Einsatz) einen Regler mit mobiler Programmiermöglichkeit einzusetzen

Ronator
29.04.2008, 13:01
Na Hallo erstmal!
Hab da mal ne Frage an unsere F1Q Piloten
Welche Gradzahlen bei Motorstrurz und Seitenzug haben sich in euren Modellen bewährt??

Austrian
30.04.2008, 11:46
Hallo zusammen,
die riesige Menge verfügbarer Regler hat auch sehr viele unterschiedliche Varianten der Programmierung.Ich verwende Regler die sich sowohl über ein PC-Tool als auch über ein externes Gerät programmieren lassen. Ersteres hat den Vorteil das es sehr preisgünstig ist.Leider musste ich aber feststellen das die Regler in unklaren Betriebszuständen ihre Programmierung "vergessen" können.Und wer hat schon immer einen PC mit auf dem Flugplatz. Ich halte es deshalb für die beste Lösung,wenn für F1Q (zumindest bei wettkampfmäßigem Einsatz) einen Regler mit mobiler Programmiermöglichkeit einzusetzen
Auch zum Ändern der Programmierung kann man diesen Servo-Tester benutzen, bei den meisten Reglern heißt das beim Einschalten muß er auf vollgas stehen, dann nach "einigen" Pieptönen (und das unterscheidet sich sehr stark in den oft nicht sehr verständlich gehaltenen Anleitungen) auf Leerlauf drehen ändert die entsprechende Einstellung.
Da meine Regler alle "Bremse ein" signalisiert haben und es nicht gereicht hat habe ich eine einfache mechanische Bremse eingebaut, jetzt fliegt der Flieger mit angefaltetem prop ...
Viel Erfolg!

ralf100770
01.05.2008, 21:13
Hallo Ronator,
ich habe mir die Einstellung "erflogen"
ich habe den Motorspant genau rechtwinklig eingebaut und dann unter die obere Schraube eine U-Scheibe aus festen Gummi gelegt.

Gruß Ralf

Austrian
13.05.2008, 11:19
Hallo F1Q-Interessenten,
Am Wochenende hat in England der Stonehenge-Cup mit 5 (fünf!) Teilnehmern in F1Q stattgefunden. Super Wetter, 2 im Stechen - beide mit blöden Fehlern! 1s Unterschied ...
Die Modelle:
2 F1B-Derivate (Teppo Sarpila und ich). Teppo's Modell wollte nicht recht, wenn es ging, ging es sehr steil, er hat sogar einen bunt eingebaut. Mein Welles PX-Flügel mit -KO Rumpfende und speziellem Rumpf-Vorderteil ging gut, ist aber kritisch in der Start-Fluglage (war mein Fehler im Stechen!). Elektronische Timer bei mir Eigenbau, bei Teppo Black Magic.
Trevor Grey fliegt schon jahrelang ein eher Motor-Modell ähnliches ca. 20 dm2, jetzt mit outrunner, recht kleinem prop und mechanischem Zeitschalter! Der Motor wird gesteuert über einen Servo-Tester, nachher wird einfach komplett der Strom abgeschaltet und mechanisch gebremst. Das Modell geht super, Spiralsteigflug sicher 30% höher als meiner.
George Fuller hat ein kleines, schnelles Modell, kein outrunner, 6x3" prop, geht gut rauf, der Gleitflug könnte besser sein. Hatte in einem Durchgang Pech, dass die Sicherung nach 10s Motorlauf durchgebrannt ist. Auch mechanischer Zeitschalter.
Wild (?) hat ein Jedelsky-VHT-Modell mit einem kleinen outrunner, sichere, hohe Linksspirale im Steigflug, der Gleitflug ist allerdings eher thermikbremsenähnlich ... auch er benutzt einen mechanischen Timer.

Das nächste wird der Puszta-Cup sein, angeblich schon 7 Nennungen!

Austrian
15.05.2008, 19:57
Entschuldigung, ich habe den Namen des 3. Engländers falsch in Erinnerung gehabt: Peter Lang heißt er.
Hier die komplette Ergebnisliste:
F1Q
COMP. No. Name Senior/ Country FAI ROUND ROUND ROUND ROUND ROUND TOTAL FLY
Junior Licence 1 2 3 4 5 ROUNDS OFF
37 Klaus Salzer S AUT AUT3200190031 180 180 180 180 180 900 159
9 Trevor Grey S GB GBR33877 180 180 180 180 180 900 158
29 G Fuller S GB GBR007674 175 59 155 171 170 730
12 Peter Lang S GB GBR 088351 82 98 87 146 61 474
52 Teppo Sarpila S FIN FIN 573 21 54 45 54 180 354

Maximums 2 2 2 2 3

hastf1b
21.05.2008, 19:24
Hallo Austrian!

Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinen 150 Punkten im Weltcup.

Es werden bestimmt noch einige Punkte hinzu kommen. Es wäre sehr nett

wenn du einmal deine verwendeten Komponenten, Motor,Regler,Lipos u.s.w.

möglichst mit genauer Bezeichnung hier angeben würdest. Da ich auf

elektronischem Gebiet nicht bewandert bin und auch andere die mit der

Klasse F1Q liebäugeln davon profitieren würden. Da du eine deiner

Wakefields umgerüstet hast würde mich auch das Gesammtgewicht des

Modells interessieren. Hast du die 230 Gramm halten können, oder liegst

du darüber. Für deine Mühe vielen Dank im voraus und einen schönen

Feiertag wünscht Heinz

Austrian
22.05.2008, 16:32
Vorweg: das Ding ist weder besonders gut, noch ausgereift.

Flügel, Leitwerk und Rumpf-Hinterteil sind vom Welles PX (PX wie Paradox, weil ein Welles aus Kohle ... alte Geschichte). Und für die die das Modell nicht kennen, 3-teiliger Flügel, 2-geteilter Rumpf (daher die Möglichkeit das Rumpfende zu "recyclen").

Neues kurzes Rumpf-Vorderteil mit einem "Proton S3" Aussenläufer, der wiegt nur etwas über 20g. Mit dem derzeitigen Prop (9x5") dreht er ca. 7000 U/min und zieht 6,5A statisch. Power ist ein 3-zelliger LiPo Kokam 360mAh. Ein 8A Jeti Regler, gesteuert von einem selbstgebauten Timer auf Basis Atmel Tiny44 (Teile-Wert ca. 25 EUR ohne Servo, sprecht mich an, wenn ihr Details haben wollt. Ein paar Platinen und Tiny44 habe ich noch übrig, mußte 25 nehmen für einen vernünftigen Preis!). Rein theoretisch reicht eine Akku-Ladung für 5-6 Starts, ich lade aber nach jedem Wertungsflug mit einem Techtronic Lader aus Taiwan.

Gewicht damit problemlos um die 230g, nachdem ich statt des zum prop gehörenden Alu-Spinners (15g) eine leichte Kohleschale (3g) genommen habe (ausserdem "Regelkonform", da 5mm Radius an der Spitze, hat das schonmal jemand kontrolliert?).

Insbesondere mit dem prop muß ich noch experimentieren, und der Steigflug wird dann hoffentlich sicherer. Mit den erlaubten 25s komme ich jetzt schon höher als die besten F1B, und im Gleitflug hat der Welles schon immer mithalten können.

Wenn ein F1B umgebaut werden soll: Versucht, die V-Form zu vergrößern, oder wenigstens einen höheren Pylon zu nehmen. 25s geradeaus ohne Spiralsteigflug ist nicht zu bändigen (???), und dafür ist bei den meisten F1B (auch meinem) die V-Form zu gering. Power für geradeaus ist genug da, jeder 30g-Motor schafft das. Trimmen ist das Problem!

Wer keinen E-Timer nehmen will: Trevor Grey nimmt eine Servo-Tester-Platine und einen mechanischen Timer, der die gesamte Power abschaltet. Geht offensichtlich auch. Hat sogar einen Vorteil, da man zum Einfliegen die Leistung stufenweise erhöhen kann.

Wollte gerade eine Skizze hochladen, ist aber .pdf und daher nicht erlaubt...

Wünsche allen viel Erfolg beim umrüsten, würde mich über zahlreiche Wettkämpfer freuen!

hastf1b
22.05.2008, 16:51
Hallo Austrian,

vielen Dank für deine ausführlichen Angaben damit komme ich und sicher
auch andere schon mal ein gutes Stück weiter.

Viele Grüße Heinz