PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ART-Hobby Hyper-DL Schwerpunktfrage



gorchel
30.04.2008, 22:23
Hallo zusammen

Bin grade am Zusammenbau des Hyper-dl-Seglers und habe heute mal testhalber die fertige Fläche auf den Rumpf geschraubt und Akku und Servos in den Rumpf gelegt um den Schwerpunkt zu checken.
Leider ist dieser aber nun viel zu weit hinten, und eigentlich möchte ich den kleinen Segler nicht mit Blei belasten.
Hat jemand ev. Erfahrungen und Tipps?

Vielen Dank, Richard

der Steinhauer
01.05.2008, 08:10
Hallo Richard,
ich fliege den Hyper schon seit einiger Zeit. Der Geschwindigkeitsbereich des Profils und das Durchsetzungsvermögen des kleinen Fliegers ist immer wieder faszinierend.
Mein Exemplar wiegt mittlerweile 380 g. Wenn ich ihn erneut bauen würde, würde ich einiges ändern.
Die Leitwerke habe ich mittlerweile gegen leichtere (17 g) Depron/GFK/CFK Leitwerke ausgetauscht. Dies ersparte mir einiges an Blei in der Rumfnase. Das verschraubte Höhenleitwerk würde ich mittlerweile, wie in der F3K Szene üblich, auf einen stehend gemaserten 8 mm Balsaholzpylon kleben. Das hat sich bei meinen anderen DLG´s absolut bewährt. Wenn möglich, solltest du die Querruderservos in den Rumpf, vor den Schwerpunkt packen. Das spart erneut einiges an Trimmblei.
Rein rechnerisch sollte dann ein Abfluggewicht von
ca. 300 - 315 g erreicht werden.
Den von mir geflogenen Schwerpunkt muss ich im Laufe des Tages noch ausmessen, da er vom angegebenen SP erheblich abweicht.

Gruß

Alfred

gorchel
01.05.2008, 10:03
Guten Morgen Alfred

Besten Dank für deine schnelle Antwort. Ich gehe also in diesem Fall richtig in der Annahme, dass es ohne Blei gar nicht geht beim Hyper? Ich habe eben zuerst einen Baufehler meinerseits vermutet, da ich angenommen habe, dass der Hyper mit dem EInbau der RC-Komponenten etwa im Schwerpunkt liegt, ohne 30-50 Gramm Blei....?
Vielen Dank für deine Tipps mit Leitwerk etc. Die Quer-Servos sind jedoch in der Fläche, diese kann ich daher nicht vor den Schwerpunkt schieben.
Ich werde den Segler also mal fertig bauen und mal mit Blei austrimmen und dann wieder berichten.

Beste Grüessli aus der Schweiz
Richard

gorchel
06.05.2008, 15:43
Hallo

Also, der Jungfernflug ging bestens und ohne Probleme über die Bühne. Ich habe in die Bugspitze ca 35 Gramm Blei gesetzt, als Akku habe ich einen kleinen 750 mAh NIMH-Akku mit 4 AAA-Zellen. Mit diesem Gewicht stimmt der Schwerpunkt laut Bauplan recht genau.
Leider konnte ich noch keine Thermik-Tests machen da bei uns bisher fast jeden Tag die Bise ging, aber das wird sich sicher noch ändern. Ein paar DLG-Werf-Versuche haben wir aber bereits gemacht....sieht aber definitv einfacher aus, als es ist....der Flügel hat aber bisher gehalten :)

Beste Grüsse aus der Schweiz Richard

der Steinhauer
06.05.2008, 20:36
Hallo Richard,
Glückwunsch, zum Erstflug!
Ich bin mir sicher, dass du nun noch schrittweise den SP nach hinten verlagern kannst. Dann steigt auch die Leistung des Fliegers um einiges.
Wieviel wiegt der Hyper denn nun?

Gruß aus dem Rheinland

Alfred

franc.o
26.05.2010, 14:36
Aus aktueller Serie gekauft...

Entgegen den älteren Aussagen hier im Forum ist das Rupfboot und der Ausleger sehr steif... da bricht nichts mehr.

Leider Flugfertig 400 gr. ! (mit ca. 40 gr. Blei in der Nase)

Als Akku ist ein 2s Lipo drin mit 350 mAh direkt an Jeti und 4 x D 47 Servos.

Es kursieren 3 Baupläne desselben Fliegers:

Einmal mit einer schmäleren Fläche und kurzen gleichbreiten QR. Ist in der Verpackung drin, passt überhaupt nicht zu den beiliegenden Flügeln da die Verkastung der QR nicht passt und wie gesagt der Flügel ca. 1.5 cm tiefer ist.

dann auf arthobby.pl ... richtige Flügel aber durchgehende bzw. lange QR

dann auf arthobby.com richtige Flügel aber kurze QR, welche sich nach aussen verjüngen und zu der Verkastung im Flügel passen.

??? Ich habe die langen, sich verjüngenden QR ausgeschnitten.

Die Angaben zu SP sind überall verschieden und auch schlecht fliegbar.. das Ruder ist immer auf Hoch getrimmt. Ich bin nun auf ca. 70 mm . Ewd ca. 1.5 Grad

Hat jemand genaue Angaben zu SP und EWD? ... Ich habe das Gefühl, dass da noch mehr zu optimieren ist... traue mich aber nicht den SP noch weiter nach hinten zu nehmen, da der Flieger jetzt schon bei Wind ziemlich hibbelig zu Fliegen ist.

M. Gerstgrasser
26.05.2010, 17:40
Hallo,

Vorschlag: Lade ein Schwerpunktsberechnungsprogramm herunter (zB WinLängs) und trage die Geometrie des Fliegers darin ein. Dann weisst Du mehr. EWD kannst Du bis zur Festlegung des SP einfach ignorieren, stattdessen mit der HLW Klappe trimmen. Wenn SP gefunden, HLW passend unterlegen, so dass HLW Klappe nicht mehr ausgeschlagen.

Gruß,
Matthias

franc.o
27.05.2010, 09:27
Habe mal mit Winglängs gerechnet (Danke Matthias):

Nach Plan: SP bei 62 mm

Winglängs: 82mm für Stabilität 16% und SP 93mm für Stbilität bei 8%

Momentan an meinem Fliger ist die Stabilität bei 24%

=> Ich nehme also an, dass die Sabilität 24% viel zu hoch ist!

.... dass der Plan so weit danben liegt, ist aber auch nicht grad optimal... :cry: