PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ausschlagwinkel Pendelleitwerk bei Jet-Projekt



Eberhard Mauk
14.10.2002, 02:29
Hallo Leute,
bin gerade bei meinem neuen Projekt einer
20 kg BAe Hawk Mk 1 an einem toten Punkt und bräuchte etwas Hilfe von Experten.
Ich habe keine Erfahrung mit Pendelleitwerken.

Ich versuche den teoretisch erforderlichen Auschlagwinkel für das Pendelhöhenleitwerk. zu bestimmen.

Wer kann das bzw. wer weis wie man den Wert zumindest näherungsweise bestimmen kann.

Evtw. ist folgendes zur Bestimmung wichtig.
Das Flügelprofil kann einen 12 Grad Anstellwinkel im Langsamflug und einen 15 Grad Anstellwinkel im Schnellflug verkraften.
Die Flugeigenschaften sollen enge Flugmanöver bei normalem bis empfindlichem Höhenruder
zulassen. Ein Überziehen soll ebenfalls möglich sein.
Das Ganze sollte aber noch im gut steuerbaren Bereich liegen.

Gruß und Danke für eure Hilfe

Eberhard Mauk

[ 14. Oktober 2002, 02:31: Beitrag editiert von: Eberhard Mauk ]

Gast_282
14.10.2002, 08:37
hallo eberhard, kann dir leider nur aus erfahrungswerten meiner f-16 berichten, aber da brauch ich nen mächtig großen ausschlag wärend der startphase (mind. 30-35 grad). im flug brauchst dann nimmer soviel (fliege mit 50% expo auf höhe) - aaaaber bei der landung kannst dann teilweise wieder voll durchziehen und brauchst das auch.

Andreas Scholl
14.10.2002, 11:45
Ich denke, daß man hier schon grundsätzlich 2 Typen unterscheiden muss:
1. Typ: MIG29, F15, F16, SU27 etc. die eine Delta-ähnliche Konfiguration aufweisen
und
2. Typ: BAE, BD5, die eher "Normalflügler" sind.

Beim ersten Typ braucht man zum Landen viel Anstellung und viel Ausschlag und beim Fliegen auch etwa 20-30% Expo

Beim 2. Typ kann ich jetzt nur aus Erfahrung mit der BD5 sprechen, kommst Du ohne Anstellung zum Landen und ich habe zum Fliegen 5% Expo (um das Fingerzittern bei Kälte nicht zu übertragen ;) ) eingestellt.
Der Ausschlag bei der BD5 war 45mm hoch, 35mm tief.

Andreas

Eberhard Mauk
14.10.2002, 13:53
Hallo Andreas,
Ich habe an der Leitwerkswurzel eine Rippentiefe von 31 cm, der Drehpunkt liegt bei 46 % Tiefe =14,5 cm ich bräuchte zum Vergleich die Mase bei der BD5.
Ich denke aber das du recht hast was Die Fliegereinteilung angeht alles was Delta ist, kommt mit nem großen Anstellwinkel daher.
Die anderen mit eher konventionellem Flugel/Geometrie haben viel weniger Ausschlag nötig.
Ich hätte mich am Überziehanstellwinkel der Fläche mit 12 Grad plus 2 Grad Aerodynamischem Schlupf orientiert. Damit kann ich aber auch so falsch liegen, das mirs beim Erstflug siedend heiß wird. Expo ca. 20% ist Anfangs in jedem Fall angesagt.
Genauere Werte wären mir jedenfalls lieber desshalb ist mir der Vergleich mit der BD sehr wilkommen. Danke jedenfalls für deine Hilfe.

Sag mal warst du Sonntags nochmals in Limburg, ich bin Samstags recht frustriert nach Hause gefahren 4 Stunden Warten für einen Flug bei der Organisation waren einfach zu lange.

Gruß
Eberhard

Spunki
14.10.2002, 13:59
Hallo Eberhard

Vielleicht hilft Dir ja auch noch folgendes: http://www.jets.at/Pendelleitwerk.xls

Grüße Spunki

Eberhard Mauk
14.10.2002, 14:42
Hallo Spunki,
leider nein hab ich schon, das macht auch was ganz anderes.
Gruß
Eberhard

Andreas Scholl
14.10.2002, 19:22
@EM
1. war ich Sonntags nicht mehr in LM (Wetter usw.)
2. mit den Maßen des BD-Leitwerkes kann ich im Moment noch nicht dienen. Eiwartshaltab..

Andreas

Spunki
14.10.2002, 22:51
Hallo Eberhard

Ja ist mir schon klar - zumindest kann man damit das Servo, den Anlenkpunkt dimensionieren ...

Ich schätze mal Du wirst weniger Ausschlag brauchen als vermutet!

Ich persönlich würde das Ding dann mal an einem stürmischen Herbsttag an zwei Schnüren (genau im CG) mit der Nase in den Wind hängen und die Reaktion beobachten ...

Grüße Spunki