PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schallmessung bei Turbinenjets



Björn Köster
11.11.2002, 22:58
Hallo,
kann mir einer von euch sagen, wie die offizielle Messweise bzw. Interpretation des Schalls bei Turbinenmodellen ist.
Normalerweise liegt doch eine generelle Beschränkung auf 84dB vor, oder?
Demnach wäre es ja eigentlich generell verboten, Turbinen zu betreiben.
Wie handhabt ihr dieses Problem?
Wenn möglich, schreib mal, ob für euren Platz sonstige Lärmbeschränkungen gelten.

;)
Björn

Gast_282
12.11.2002, 08:05
unser platz, peinlichst 84 db, gilt aber niemmals für turbinenmodelle, da sie mit den heutigen messmethoden nicht gemessen werden können. die hohen db zahlen kommen ja nur am boden zustande. da sind sich alle einig - sonst müsste manch elektromodell am boden bleiben da subjektiv lauter.
hab ne empfehlung vom dmfv vorliegen wonach auf allen 84 db plätzen turbinenbetrieb zugelassen werden sollte.

p.s. aber bitte jetzt keine diskussion führen ob turbinen laut oder leise - die sind halt nunmal in der luft seeeehr leise - basta
sonst werden noch schlafende hunde geweckt und das will von uns keiner !!

[ 12. November 2002, 08:09: Beitrag editiert von: jet-cat ]

elwood
12.11.2002, 09:13
hallo beisammen,

ja, ein wirklich heikles thema. deswegen am besten bei heinrich voss vom dmfv direkt und kompetent hilfe geben lassen bzw. stand in jp oder mfi in diesem frühjahr meines wissens darüber eine abhandlung.

in vereinen wird darüber viel polemisiert und manche kollegen dürfen mit düse nicht aufsteigen...

also genau checken - lärmemission und -immision! :)

servus
thomas

Björn Köster
12.11.2002, 09:27
Danke,
werde ich mal machen...

;)
Björn

Andreas U.
12.11.2002, 16:08
Also derzeit ist die gesetzliche Regelung nach wie vor die das man 84dB nicht überschreiten darf! Soviel zum Gesetz. Aber der Gesetzgeber gibt uns die Möglichkeit an 18 Tagen im Jahr diese Lärmwerte zu überschreiten = 18 Samstage oder Sonntage

Die Sportstättenverordnung greift nicht da der Flugplatz dann dementsprechend zugelassen sein müßte! Hier sollte jeder Verein gut überlegen ob er das will denn dann greifen andere Gesetze Ebenso (Bauverordnung!)

Am einfachsten ganz pragmatisch:

Wir handhaben das so, wo kein Kläger da kein Richter. Wenn sich dann doch jemand belästigt fühlt war dies dann einfach einer von den 18 Tagen ;)

Erfahrung asu der Praxis sit aber das die meißten Zuschauer sowohl fasziniert wie überrascht sind vom Geräusch. Eher angenehm und leise als zu laut und unangenehm.

Wir hatten früher mit unseren Zweitaktern wesentlich mehr Stress im Verein!

Also cool bleiben und Ruhe bewahren. Es wird sich etwas in unserem Sinne bewegen aber noch ist es leider wie oben beschrieben. Da gibt es nix dran zu rütteln!

Andreas