PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Last Down V3 - Erste Erfahrungen?



jmoors
30.06.2008, 15:33
Hallo alle,

ich habe gerade meinen Last Down 3XL V3 http://www.modellhobby-shop.de/Modelle/Flugmodelle/Elektro-Segelflugzeuge/Last-Down-3XL-V3-mit-HIMAX-BL-Motor-Aluspinner-Luftschraube.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=0318017Mvon Staufenbiel geliefert bekommen. Gibt es schon - ja ich weis, dass Ding ist erst am Donnerstag erschienen :rolleyes: - erste Erfahrungen mit der LD V3-Familie? Muss ja nicht unbedingt vom 3XL stammen. Die Modelle sind ja alle recht ähnlich.

Ich habe meinen mit Motor, Dymond Smart 60 Regler, 4x DYMOND D 250 BX BB/MG für die Flächen, 2x DYMOND D 4000 BB für Höhe und Seite und DYMOND X-3300 4S(14,8V)18C als Kraftquelle geordert. Zusätzlich bekommt der LD einen Eneloop Empfänger Akku, da ich mal mit BEC bei meinem Cularis schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Hat schon jemand den LD V3 im Einsatz und wenn ja, mit welcher Konfiguration?

Ich habe nur mal den Karton aufgemacht und die Ware überprüft. Die Flächen haben nicht die kleinste Falte in der Folie. Der Rumpf könnte meines Erachtens etwas stabiler sein, aber dass kann sich geben, wenn die Akkurutsche mit den Spanten eingebaut ist. Alles in allem machte die Maschine einen super Eindruck. Viel zum Bauen ist nicht da. Der LD V3 ist schon fast fertig. Trotzdem komme ich erst nächste Woche zum Bauen, da ich vorher noch den Raven II (Im Katalog ist nur noch der Raven III) http://www.modellhobby-shop.de/Modelle/Flugmodelle/Elektro-Segelflugzeuge/Raven-III-mit-BL-Motor.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=03160550M&t=130&p=31&c=31 und den Zelebanu http://www.epp-versand.de/a_zelebanu.php fertig machen muss.

Ich muss hier mal Staufenbiel loben: Nach mehreren Bestellungen bin ich mit der Zuverlässigkeit, dem Service und auch der Pünktlichkeit der Auslieferungen sehr zufrieden! Deshalb von mir dafür: :) :) :) :) :) :) :) :) :) :)


Gruß, Jürgen

lumoss
30.06.2008, 21:01
Hy,

kannst Du bitte mal ein paar Fotos machen? Wie ist das Höhenruder angelenkt? Flächensteckung?

Gruß,
Lumoss

jdjd
01.07.2008, 08:33
Hallo jmoors,

ich habe meinen Last Dowm 3XLV3 am Freitag bekommen und verwende ein ähnliches Equipment wie du! Ich bin auch super zufrieden mit der Qualität des Bausatzes. Die Folie ist bei allen Teilen super gebügelt. Derzeit weiß ich leider noch nicht, wie ich die Dymond 250 Servos in der Fläche befestige bzw. positioniere. In der Anleitung steht, das sie mit Tesa Power Strips befestigt werden sollen. Des Weiteren können die Servos nicht direkt auf die Beplankung geklebt werden, da es dann Probleme mit der Anlenkung gibt.
Wie willst du das Problem lösen?

Gruß JDJD

jmoors
01.07.2008, 21:47
Hallo JDJD,

ich habe mir das Ganze noch nicht so genau angesehen, da ich erst nächste Woche Zeit für den LD habe.
Bei Servos tendiere ich dazu, diese in Schrumpfschlauch zu packen und diesen mit dickem Sekundenkleber auf die Beplankung zu kleben. Wenn die Servos zu tief liegen sollten, dann muss noch ein Brettchen dazwischen. Wenn Sie zu hoch liegen, dann werde ich mir eigene Schachtabdeckungen aus Glasgewebe basteln.

@Lumoss: Fotos kommen, wenn ich anfange zu bauen.

Gruß, Jürgen

SvenR
02.07.2008, 09:06
Hallo

wir haben gestern auch angefangen den LD zu bauen, ich muß sagen das der Flieger in einer guten Qualität geliefert wird!!

Nur ein Problem habe ich, wenn man die Akkurutsche bau bekommt man sie nicht mehr in den Rumpf, ich habe dazu leider keinerlei Angaben in der "Bauanleitung gefunden, naja könnte auch daran liegen das ich sie mir kaum durchgelesen habe.

Ich habe die Akkurutsche jetzt leicht Modifiziert so das man sie auch leicht in dem Rumpf zum verkleben bekommt.

Hat man schon erfahrung was Leistung angeht mit dem Himax Motor gesammelt???

Bei gelegenheit werde ich dann Fotos vom Bau machen.

Gruß Sven

jmoors
02.07.2008, 14:53
@SvenR: Der Motor nimmt an 4s Lipo mehr als 500W (sehr konservativ geschätzt (14,8V x 35A {Laut Staufenbiel Datenblatt})) auf. Bei einem geschätzetem Fluggewicht von max. 2,5 KG sollte der LD nahezu senkrecht gehen...:D

Gruß, Jürgen

SvenR
02.07.2008, 16:43
Hallo,

okay das hört sich gut an aber ich werde ihn erstmal nur mit 3S fliegen da ich davon noch 2 Akkus rumliegen habe!

Gruß Sven

jdjd
02.07.2008, 23:16
Hallo SvenR!!!

Das Problem mit der Akkurutsche habe ich glücklicherweise vor dem vollständigen Zusammenbau gemerkt. Aufpassen muss man weiterhin bei den Torsionsstiften in den Tragflächen. Bei z.B. 5 Min Epoxy kann die Luft in den Bohrungen nicht entweichen auf Grund der Viskosität des Klebers. Hier hilft nur Sekundenkleber!

Gruß JdJd

SvenR
03.07.2008, 06:53
Hallo,

Ja das stimmt, aber die hatte ich wieso schon mit Seku eingeklebt.

Die Winglets wollte ich auch festkleben weil die sonst so unkoordiniert von den Flächen abstehen wenn man die nur mit Tesafilm fest macht.

Wie macht ihr das???

Gruß Sven

jdjd
03.07.2008, 12:31
Hallo SvenR,

die Winglets würde ich nicht festkleben, da diese sonst sehr schnell beim Transport abbrechen können. Ich werde sie mit jeweils einer Schraube von unten fixieren.

Gruß JDJD

Bernd Jonas
03.07.2008, 22:08
Hallo Jürgen,


Der Rumpf könnte meines Erachtens etwas stabiler sein, aber dass kann sich geben, wenn die Akkurutsche mit den Spanten eingebaut ist.

bau Dir wenn es geht einen Quersteg Höhe der Tragflächenendleiste ein. Höhe Nasenleiste sollte der Spant von der Akkurutsche genügend Stabilität geben. Wenn nicht klebe dir einen Steg dazu.

Gerade bei etwas "leichter" gebauten Rümpfen langt ein kleines Einspitzeln der Fläche beim Landen aus....durch die Torsion gegen den Rumpf bricht dieser dann gerne direkt hinter der Fläche oder bildet Risse am vorderen Ende.

Gruss,

Bernd

jmoors
03.07.2008, 22:45
Hallo Bernd,

Danke für den Tip. Ich werde nach Einsetzen der Akkurutsche die Festigkeit prüfen und ggf. einen oder mehrere Spanten einsetzen.

Gruß, Jürgen

SvenR
05.07.2008, 19:58
Hallo,

ich komme so ebend vom Erstflug vom Last Down V3 xl wieder,
und ich muß sagen echt ein geiles Teil.

Fliegt traumhaft, nimmt super Thermik an der mitgelieferte Himax Motor hat mehr als genug Leistung mit den 3S.!85° Steigwinkel!


Kann ich nur weiter empfehlen!

Meine Komponenten sind:
Quer/Höhe jeweils HS 85Mg
Seite HS475
Regler 60A Hype
Motor Himax der im Set drin war
Akku 4000mAh 3S
Empfänger ACT 8 irgentwas??


Gruß Sven

Bilder werden noch folgen

jmoors
06.07.2008, 23:04
Mental habe ich heute mit dem Bauen angefangen.

Der Kasten (siehe Bild) kommt in zwei Etagen: Oben die Flächen und unten der Rest: Rumpf und Zubehör. Alles macht einen tadellosen Eindruck.

Wie auf dem Bild zu sehen ist, wirkt der Rumpf auch von innen tadellos. Einen Schreck bekam ich, als ich den 1mm Spalt zwischen den Rumpfhälften (siehe Bild) entdeckte. War natürlich voreilig, denn da ist kein Spalt, sondern eine Lage Gewebe und nicht gefärbtes Harz. Von Außen fällt das nicht auf, nur wenn man den Rumpf gegen das Licht hält.

Die Flächen werden über einen 10mm Kohlestab verbunden. Ein paar Stahlstifte dienen zur Fixierung gegen verdrehen. Innen im Rumpf ist ein Sperrholzbrettchen zur Kraftaufnahme eingeharzt.

Mich störrte, dass der Motor mit den Kabeln nach oben eingebaut (siehe Bild) war. Ich habe den Motor gedreht und die Kabel mit einer Schelle (siehe Bild) aus Balsabrettchen, M3-Schrauben und -Muttern und einem Stück, geschnitten aus der Kappe einer Aktivatordose, gegen Kontakt mit dem Außenläufer gesichert.

Vor der Bestellung habe ich mich bei Staufenbiel wegen der Servos erkundigt: Die Dymond 4000 BB sind für Seite und Höhe vorgesehen. Geärgert hat mich, dass die Dymond 4000 BB nicht durch die Öffnung in der Seitenruderdämpfungsflosse passen und somit für die Ansteuerung des Höhenruders nicht zu gebrauchen sind. Ich werde statt der Dymond 4000 BB HS-81 verwenden.

Dabei kam mir die Überlegung, warum nicht auch das Servo für das Seitenruder in die Seitenruderdämpfungsflosse einbauen? Ich muss das mal überschlafen...

Das Seitenruder wird mit Fliessschanieren angeschlagen, die im Seitenruder schon eingesteckt, aber nicht geklebt sind.

@lumoss: Über die Anlenkung des Höhenruders habe ich noch nichts gefunden. Ist aber m. E. nur ein 10 cm Draht nach oben zum Ruderhorn, da das Servo in der Seitenruderdämpfungsflosse sitzt.

Demnächst mehr...


Gruß, Jürgen.

SvenR
07.07.2008, 09:14
Hallo Jürgen,

ich würde das SR Servo vorne einbauen, da ich jetzt schon vorne Blei in die Schnauze machen mußte um den Schwerpunkt hinzubekommen, und ich habe das SR Servo vorne sitzen.

Höhrenruderanlenkung habe ich auch so gemacht wie du dir das angedacht hast, allerdings mußte ich das Autrittsloch wo das Gestänge aus dem Rumpf austritt noch was vergrößern, da der Winkel Ruderhorn zu Servo nicht ganz passte.

Ich habe auch die Seitenruderanlenkung aus Polystahl gemacht und nicht wie vorgesehen mit den Kunststoffröhrchen.

Gruß Sven

jmoors
07.07.2008, 21:51
Bei Derkum in Köln habe ich mir gerade HS-82 (entspricht HS-81 mit Metallgetriebe) für Seite und Höhe gekauft. Als der Händler im (Papier-) Katalog von Staufenbiel nachsah, entdeckten wir, das für das Seitenruder der schon erwähnte Dymond 4000 Servo angegeben ist. Für das Höhenruder ist ein Dymond 250 angegeben, was aus der Webseite m. E. nicht hervorging und anscheiend auch dem Staufenbiel-Mitarbeiter nicht bewußt war, der mir das Dymond 4000 Servo auch für das Höhenruder empfohlen hatte. Aber egal, ei Servo bleibt bei mir nicht lange Weise. Es findet sich immer ein Flugzeug, in dass es hinein passt...

Heute und morgen habe ich keine Zeit zum Basteln, aber am Mittwoch werde ich mir das mit den HS-82 MG in der Seitenruderdämpfungsflosse (Was für ein Wort!) mal genauer ansehen und auch den Bleifaktor berücksichtigen. Wenn ich das Pi*Daumen überschlage, muss ich für das Seitenruderservo in der Seitenruderdämpfungsflosse ca. 30 Gramm Blei in die Nase packen. Dafür spare ich 30 Gramm an dem wesentlich schwereren Dymond 4000 Servo (50gr.), dass durch ein HS-82 MG (19 gr.) ersetzt wird.

Demnächst mehr...


Gruß, Jürgen

SvenR
08.07.2008, 09:07
Hallo Jürgen,

ich habe auch das HS 85 und HS 81 im LD verbaut und bin super zufrieden.

Hm also ich denke du wirst nicht mit 30gr. in der Schnauze hin kommen,
das Servo wiegt Gewicht (g) 16.6.
Ich denke als Umrechnungsfaktor muß mal locker bei dem langen Rumpf 1:3 nehmen, nur mit dem Sevo ist man dann schon bei 50gr und da kommt noch das Kabel hinzu was du ja dann noch legen mußt.

Naja wieg es mal aus.

Ich habe bei mir jetzt 150 gr Blei in der Nase.

Gruß Sven

P.S. Viel Spaß beim bauen!!

jmoors
09.07.2008, 22:32
Hallo alle,

hatte zwar nicht viel Zeit, aber ein bisschen habe ich wieder geschafft. Die Steckung der Halbflächen wurde an den Außenflächen mit eingedicktem 5-Minuten-Epoxy eingeklebt - siehe Bild. Die Verdrehsicherung wird durch 4 mm Stahlstifte erreicht.
Das lange schwarze Teil auf dem Bild ist das 8 mm Kohlerohr. Das Ganze sitzt beim Zusammenstecken sehr straff, so dass man schon fast auf den Kleber verzicheten kann.
Mit dem 5-Minuten-Epoxy solltet ihr sehr sparsam umgehen. Auch das Andicken, wie es in der Anleitung beschrieben ist, sollte sehr vorsichtig gemacht werden. Das Epoxy dient lediglich als Herausrutschsicherung (schönes neues Wort - kommt das jetzt in den Duden?), also sparsam damit umgehen. Die Kräfte ziehen in den seltensten Fällen an den Flächen, wie jeder weis, sondern biegen diese eher nach oben, hinten und unten.

In die Flächen habe ich jeweils die beiden Kabel für Wölbklappe und Querruder eingezogen. In den Innenteilen der Flächen sind dazu vom Hersteller Baumwollfäden eingezogen, die den Vorgang erleichtern. Da die Bohrungen für die Kabel in den Flächen großzügig sind, kann man auch problemlos einen Draht zum Durchziehen nutzen.

Die Servos, die Dymond 250, kommen, wie auf dem Bild zu sehen ist, in einer Servohalterung auf das fürher erwähnte 3 mm Balsabrettchen. Als Sicherheitsfanatiker schraube ich die Servohalterungen mit kleinen Schrauben fest und lasse ein paar Tropfen dünnflüssigen CA-Kleber in das Holz laufen. Dadurch werden die Schrauben und die Servohalterungen festgeklebt und das Holz massiv gehärtet.
Der dünnflüssige CA-Kleber verläuft so schnell und weit im Holz, dass ich schon ein paar mal am Balsaholz festgeklebt bin. Deswegen habe ich immer Aceton in Griffweite.

Die Servos werden über ihre Stecker mit den Kabel in den Flächen verbunden. Gegen herausrutschen sichert das kleine schwarze Plastikstück auf dem Foto, in das Servokabel und Stecker geklemmt werden.

Die Schachtabdeckung gehört eigentlich zu meinem Climax, der wegen Zeitnot momentan leider zurückstehen muss. Erst müssen die Maschinen für die Wasserkuppe fertig werden. Die mitgelieferten Schachtabdeckungen sind so riesig, das sich die Dymond 250-Servos darunter verlieren. Die Servos schauen mit dem 3 mm Brettchen gerade mal einen 1/2 mm aus dem Schacht heraus. Da sind die Abdeckungen von Höllein (2 Stück 3,20 € - günstig im Vergleich zu anderen, umverschämt teuer für ein dünnes Stück einfachstes Plastik).

Wer es bemerkt hat: Ich benutze zu Verlängerung von Servokabeln immer verdrillte Kabel mit etwas größerem Querschnitt - ich glaube das sind hier 0,5 mm². Die Kabel kann ich so gerade noch in die Servostecker krimpen und als Verbindung zum Rumpf muss ein 6-poliger grüner MPX-Stecker (mein Lieblingsstecker) herhalten.

Demnächst mehr...:)


Gruß, Jürgen

jmoors
10.07.2008, 20:32
Heute keine Fotos, da meine Frau die MoorsCam mit zu ihrer Ausstellung genommen hat, im ihre Bilder zu fotografieren.

Getan habe ich trotzdem etwas. Die Flächehälften wurden zusammengeklebt. Leider nicht nahtlos, da bei einer Fläche die Anschlussrippe etwas gebogen ist, so dass ein 1 mm Spalt entsteht. Foto kommt morgen. Ich habe versucht, die Rippe an der betreffenden Stelle abzuschleifen, aber das war mir zu gewagt, da die Rippe eine stabilisierende Funktion hat und Kräfte aufnimmt.
Auch hier ist der Kleber eher dazu da, um das auseinander rutschen der Flächen im Flug zu verhindern. Da ist nichts mit wackeln, rutschen, usw. Die Flächenhälften sitzen sehr stramm zusammen.

Dann habe ich noch ein Loch in die Seitenruderdämpfungsflosse gefräst, ungefähr dort, wo der Auslass für den Bowdenzug der Seitenrudersteuerung ist. Dort wurde die Servohalterung für das Seitenruder eingeharzt. Jetzt muss ich warten, bis das Harz trocken ist.

Morgen geht es weiter...


Gruß, Jürgen

fliegerassel
11.07.2008, 08:37
Hallo Jürgen und der rest der Gemeinde,

ich hab mal so ein wenig quer gelesen, weil ich das Modell gar nicht mal so übel finde.
Wenn die Außenflächen so stramm in ihrer Steckung sitzen, wäre es dann nicht fast sinnvoll, diese gar nicht zu verkleben, sondern nur mit einem Streifen Klebeband zu sichern? Wenn man hier ein farbiges Band nimmt, sieht das bestimmt auch noch gut aus und man überbrückt hässliche Spalten und man kann das ganze später auch wieder zerlegen, wenn es nötig ist. Ist nur mal so`ne Idee von mir...

Ansonsten macht mal ruhig mehr Fotos, das ist immer schön.

Das mit dem Streifen meinte ich so wie auf dem Bild, auch wenn es ein anderes Modell ist:

Gruß Mirko

jmoors
11.07.2008, 22:54
@Mirko: Verkleben wollte ich die Flächen schon und habe es auch getan, siehe Bild.
Der schon beschrieben Spalt ist nicht schön - oder bin ich zu pingelig? Ich werde ihn gem. Mirkos Vorschlag mit Klebeband abdecken.

Nachgeliefert auch das Bild von den Servoabdeckungen. Die riesigen Abdeckungen sind die zum LD mitgelieferten, die kleinen Abdeckungen im Vordergrund sind von Höllein und gehören eigentlich zu meinem Climaxx. Die kleinen Abdeckungen reichen für die Dymond 250 Miniservos dicke aus.

Während das Querruderservo auf Grund meines 3mm Unterbaus 1mm aus der Fläche schaut (siehe Bild), verschwindet das Wölbklappenservo komplett im Schacht (siehe Bild). Die 3mm Balsabrettchen mit den Servohalterungen habe ich mit Pattex Kraftkleber auf das Balsa der Beplankung geklebt. Der Kleber ist etwas voluminös und füllt die Zwischenräume großflächig aus.

Das nächste Bild zeigt das Seitenruderservo im selbst gefrästen Loch. Im Hintergrund ist das Servo für das Höhenruder zu sehen. Das wird voraussichtlich morgen eingebaut. Ich bin mal gespannt, wieviel Blei ich in die Nase packen muss. Das Seitenruder habe ich auf Maximalausschlag angehoben, damit sich der geneigte Leser einen Eindruck davon machen kann.

Was mich ärgert ist der werksseitig geringe Ausschlag der Wölbklappen :mad: - siehe Bild.

Liebe Staufenbieler: Habt ihr schon mal etwas von der Butterfly-Stellung gehört? Das ist nichts versautes, sondern dabei wird u. a. die Wölbklappe möglichst weit zwecks Bremsung herunter geklappt. Die paar Grad, die hier beim LD 3XL möglich sind, sind ein Witz!! 75 Grad bis 80 Grad sollten schon erreichbar sein, ansonsten segelt der LD über alle Platzgrenzen hinweg in den übernächsten Acker.
Verbesserungsvorschlag: Die Wölbklappen unten anschlagen.

Demnächst mehr...

Gruß, Jürgen

jmoors
12.07.2008, 10:42
Das entwickelt sich hier fast schon zum Monolog. Habt ihr keine Meinungen zu meinen Meinungen?

Gruß, Jürgen

gravity
12.07.2008, 17:36
Moin, für die nächste Bausaison soll es ein Elektrosegler mit 3,5 bis 4 Metern werden. Insofern lese ich interessiert mit. Ich bin mir noch nicht so ganz sicher, aber eigentlich war ich bis lang vom Dragonfly Strong angetan. Also weitermachen ;-)

jdjd
13.07.2008, 11:44
Hallo jmoors!

Ich habe gestern verzweifelt probiert das Seitenruder vernünftig anzulenken. Auf Grund des extrem langen Weges biegt sich das mitgelieferte Plastikgestenge extrem durch. Selbst ein Kohlefaserstab biegt sich bei der Länge durch. Jetzt überlege ich die Fliesschaniere zu entfernen und richtige Schaniere einzusetzen, damit der Widerstand geringer wird. Ansonsten bin ich auf den Erstflug mit dem AL3548 sehr gespannt. Der Vogel sollte gute Steigleistung haben.

Des Weiteren spiele ich mit dem Gedanken alle Ruder mit richtigen Schanieren anzulenken und somit die Widerstände der Servos zu reduzieren.

Gruß JDJD

jmoors
13.07.2008, 14:26
Hallo alle,

jetzt geht es weiter. Speziell für lumoss und jdjd: Ich habe vorhin das Höhen- und Seitenruder angelenkt.

Damit das Höhenruder stabil am Modell befestigt werden kann, muss das Höhenruder versärkt werden. Dazu liegt ein kleines Sperrholzbrettchen bei, das genau wie das Höhenruder zum Verkleben an den entsprechenden Stellen von der Folie befreit werden muss - Siehe Bild. Für die Befestigung des Höhenruder selbst sind 2 M4 Kunststoffschrauebn im Bausatz enthalten. Lobend erwähnen möchte ich, das alle notwendigen Kleinteile, wie Gabelköpfe, usw. im Baukasten enthalten sind! Das Höhenruder wird oben auf der Seitenruderdämpfungsflosse (Siehe Bild) aufgelegt und verschraubt. Auf dem Bild sieht man auch den Gabelkopf für die Anlenkung des Höhenruders.

Kleiner Tip: Damit ich evtl. zuviel abgeschnittene Folie kaschieren kann, male ich an dem Rand der Folie das Holz mit einem Filzstift in der entsprechenden Farbe an. Dort kann der Kleber greifen und wenn man mal einen halben mm Folie zuviel weg geschnitten hat, fällt es nicht auf.

Die Höhenruderanlenkung ist ein bisschen Tricky vom Hersteller vorgesehen, aber OK: Siehe Bild. Der Gabelkopf geht von unten "durch" das Höhenruder und wird am Ruderhorn befestigt.

Wie schon geschrieben, habe ich das Seitenruderservo in die Seitenruderdämpfungsflosse eingebaut - Siehe Bild. Der mitgelieferte Bowdenzug müsste auf jeden Fall im Rumpf mehrfach befestigt werden, damit er sich nicht durchbiegt - eine Fummelei, die ich versuche immer zu vermeiden. Ich persönlich mag es nicht, wenn ein Servo nicht in der unmittelbaren Nähe des Ruders sitzt!

Das Höhenruderservo ist durch eine einfache Servohalterung mittels CA-Kleber im Rumpf befestigt.

Damit ich die Funktion testen kann, nutze ich einen Servotester, da meine MX-16 bei momentan bei Graupner zur Reparatur (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=108992) ist. Da ich im Cockpit noch nichts gemacht habe, sind dort auch noch keine Servostecker an den Kabeln. Deswegen habe ich mir bei Conrad ein paar Klemmen gekauft, und diese an ein Kabel gelötet, das ich jederzeit an dem Servotester anstecken kann - Siehe Bild.

Nachher baue ich weiter...


Gruß, JMoors

Kim Niklas Wrazidlo
13.07.2008, 14:54
Hallo,
ich finde die Höhenruderanlenkung XXXXXX (das Ruderhorn)deshalb habe ich das bei meinem anders gemacht.........


Grüße,
Kim Niklas
__________________________________________________________________________________________
Bitte Forenregel 1.1 beachten

jmoors
13.07.2008, 15:01
@Kim: Bild?

Kim Niklas Wrazidlo
13.07.2008, 15:04
@Kim: Bild?
Hi,
so das Bild ist im Anhang...........kann mann aber nicht gut erkennen,da mein Last Down weiß ist......

P.s. Meine Anlankung ist spiel frei.............*g*

Grüße,
Kim Niklas

jmoors
13.07.2008, 18:23
@Kim: Danke, ist schon zu erkennen. Ich denke, es macht keinen Unterschied, ob man es löst wie Du es gemacht hast oder ob man es so macht, wie es in der Anleitung steht. Ist das ein V3?

Sieht so aus, als ob Du das Verstärkungsbrettchen nach unten gesetzt hast. M. E. soll es auf die Oberseite des HLW, um die Kräfte der Befestigung = Schrauben besser zu verteilen.

Gruß, Jürgen

jmoors
13.07.2008, 18:57
:mad: ...hätte ich mich, wenn ich nach Anleitung vorgegangen wäre. Ein dickes Danke an SvenR:


"Nur ein Problem habe ich, wenn man die Akkurutsche baut bekommt man sie nicht mehr in den Rumpf, ich habe dazu leider keinerlei Angaben in der "Bauanleitung gefunden,..."

Ohne den Hinweis hätte ich die Akkurutsche mit Servobrett zusammen gebaut und mich gewundert, wie das riesen Teil in den Rumpf gehen soll. Es geht einfach nicht!

Die Lösung war, zuerst das Bodenbrett, die Seitenteile und den Heckhalbspant zu verkleben. Anschließend habe ich den Halbspant in die Maschine eingeharzt. Nun muss die teilzusammengesetzte Akkurutsche so in die Maschine eingeschoben werden, dass sie auf dem Halbspant aufliegt und die Bohrungen in den Ohren am hinteren Ende der Akkurutsche in einer Flucht mit den Bohrungen für das hintere Messingröhrchen der Verdrehsicherung der Flächen liegen. Anschließend das Messingrörchen einschieben. So ist die Akkurutsche zum Einharzen an der richtigen Position arretiert. Das war der einfache und angenehme Teil, bei dem ich aber auch schon Schweissausbrüche hatte, da ich bei wichtigen Teilen immer Angst habe, etwas falsch zu machen und mir die Maschine zu versauen.

Nun musste das Messingröhrchen (Ihr könnt es auf beiden Bildern über der Flächensteckung erkennen - und ja, es ist so weit in der Maschine, dass man nicht mehr vernünftig dran kommt!) und der hintere Halbspant eingeharzt werden. Ich habe schon kleine Hände, aber selbst die Händer meiner Kinder wären nicht hinten an den Halbspant und das Messingröhrchen gekommen, um dort zu harzen.
Eine Idee war, das Harz durch ein Messingrohr an die richtige Position laufen zu lassen. Aber wie überzeuge ich das Harz, genau dann aufzuhören zu laufen, wenn ich es will? Und wie hindere ich das eingedickte Harz daran, mir durch antrocknen das Rohr zu verstopfen?
Also habe ich ein Q-Tip mit Klebeband an einen Stock geklebt und den Q-Tip wie einen Pinsel benutzt. Q-Tip ins angedickte Harz tauchen, an die richtige Stelle bugsieren und dort an den Ecken und Kanten auspressen, so dass das Harz dahin läuft, wo es hin soll. Leider hat es trotzdem einige Tropfflecken auf dem Weg zum Bestimmungsort des Harzes gegeben. Wie löst ihr solch ein Probleme?

Nachdem die Akkurutsche eingeharzt war, habe ich das Servobrett, welches an den vorderen Spant der Akkurutsche montiert wird, mit dem vorderen Spant der Akkurutsche verklebt und das Teil ebenfalls in die Maschine eingeharzt.

Probehalber wurden die Komponenten der Fernsteuerung (Dymond Smart 60 Regler, Empfänger Eneloop-Akku, Akku für den Motor und am Ende der R16 Scan Empfänger) in die Maschine gelegt. Platz satt! Der Regler kommt auf das Servobrett, der Rest auf die riesige Akkurutsche. Befestigt wird alles mit Klettband, dass ich auf die Akkurutsche kleben werde.

Das war es für heute.

Gruß, Jürgen

SvenR
14.07.2008, 09:17
Hallo,

also ich hatte ja den Fehler mit der Akkurutsche gemacht, aber ich habe trotzdem die Akkurutsche im ganzen rein bekommen, das war zwar was brutal aber es gat funktoniert.

Akkurutsche soweit es geht in den Rumpf gesteckt und dann einfach den Kabinerahmen was auseinander gedrückt( ca. 5mm) und gleichzeitig den Rumpfrücken runtergedrückt sodas der Rumpf hinten was breiter wird und schon war das Teil drin. ;;----))

Klingt doch einfach oder *löl*

Naja ich denke wenn man die Akkurutsche einzelnd reinklebt geht es besser :-)))


Seitenruderservo.
das habe ich wie vorgesehen vorne im Rumpf, allerdings habe ich die Anlenkung aus Polistahl mit einem Außenführungsrohr gemacht, dies dann an der Akkurutsche zweimal befestig und einmal am Austritt am Rumpf, Bombenfest die Anlenkung.

Höhenruder:

Okay ich gebe zu die Orginalanlenkung durch das Höhenruder ist gewöhnungsbedürftig, aber funktioniert genial!

Wir haben den LD xl seit einer Woche und ich war schon mehr als 4 Stunden damit in der Luft, das Teil macht einfach tierisch Spaß!!

Gruß Sven

jmoors
14.07.2008, 20:43
...war ich schon: Ich wollte das Höhenruder aufschrauben und anlenken. Aufschrauben war kein Problem, wobei ich die mitgelieferten M4 Kunststoffschrauben gegen Metallschrauben ausgetauscht habe. Bei der Anlenkung des Höhenruders mit dem Gabelkopf bin ich jedoch an eine Grenze gestoßen: Die Bohrung für den Durchlass des Gabelkopfes war zu klein. Der Gabelkopf konnte nicht in das Ruderhorn eingehangen werden, da das Loch in Flugrichtung nicht weit genug war.

Ich habe versucht, das auf einem Bild einzufangen. Wie ihr seht, hat es die MoorsCam nicht so mit Nahaufnahmen.

Wie auch immer: Meinen Proxxon angeschmissen, das Loch erweitert und das Problem war gelöst. In meinen Augen ist das ein Konstruktionsfehler, da das Servo genau im Schacht sitzt und somit keine Lösung möglich ist, die das Aufdremeln (auch ein Wort, dass es nicht wirklich gibt... ...Kann ich auch Aufproxxonen sagen?) vermeidet.

Eine Lösung wäre, das Servo in Richtung Seitenflosse zu schieben und dort zu verkleben, aber dann wird ein späterer Austausch sehr kompliziert, da es dann weit neben dem Ausschnitt in der Dämpfungsflosse des Seitenruders liegt.

By the way: Die mitgelieferten Gabelköpfe sind Müll. Während andere Gabelköpfe beim Zusammendrücken einrasten haben die mitgelieferten nur einen einfachen Stahlstift, auf dem sich das Gegenstück beliebig hin und her verschieben lässt. Somit kann sich der Gabelkopf jederzeit öffnen. Eine Lösung kann ein bisschen Spritschlauch sein, den man zur Sicherung über den Gabelkopf schiebt, aber ich traue der Sache nicht und habe die Gabelköpfe ausgetauscht.

Demnächst mehr...

Gruß, Jürgen

SvenR
15.07.2008, 09:04
Hallo Jürgen,

Also bei mir hat das gestänge am Höhenruder perfekt gepasst,
vielleicht hast du das Servo auch nicht im Richtigen Winkel eingeklebt.

Auf dem Foto sieht man garnicht die Verstärkung für das Höhenruder!!!??

Die Gabelköpfe kann man echt nur in den Müll werfen!!

Gruß Sven

P.S.
Aus dem Fenster Guck. Ideales Last Down Flugwetter!!!

jmoors
20.07.2008, 18:00
@Sven: Das Du die Verstärkung nicht siehst, liegt an dem unscharfen Foto. Wenn Du genau hinschaust, kannst Du die Verstärkung schemenhaft erkennen. Das Servo ist schon im richtigen Winkel eingesetzt. Wenn man es aus der Schachtmitte nach hinten schiebt, dann würde das Gestänge passen. Das ist aber nicht Sinn der Sache, denn das Servo soll wartbar sein!


Es war noch das Thema offen, wie die Flächen zusammen passen und sich sichern lassen:

Der Hersteller sagt: Die Flächen werden durch Ringösen, die in die Wurzelrippe eingeschraubt (siehe Bild) sind und einer Feder, die zwischen den Ringösen gespannt wird, arretiert. Um die Feder einfacher zu spannen, wurde vom Hersteller ein Draht (siehe Bild) beigelegt.

Steckt man die Flächen auf den Rumpf, ist die an der vorgesehenen Stelle eingeschraubte Ringöse hinter der Holmsteckung im Rumpf verschwunden (siehe Bild). Dann die Feder zu angeln und mit dem Draht an der anderen Seite einzuhängen ist nahezu unmöglich. Alternativ kann man eine Fläche mit Feder einstecken, die andere Fläche fast ganz aufstecken und dann die Feder mit dem Draht durch die Öffnung im Rumpf angeln und an der anderen Fläche einhängen.
Das will ich mir aber nicht auf dem Flugplatz jedesmal antun. Als Cularis-Besitzer bin ich, was den Zusammenbau der Maschine auf dem Platz angeht, sehr verwöhnt. Deshalb werde ich Multilocks von MPX einbauen, sobald der Kleber, welcher meine Spannungsanzeige im Rumpf fixiert, trocken ist.

Zur Passung der Flächen: Bei mir haben die Flächen ca. 1mm Abstand vom Rumpf. Die Flächensteckung aus Kohle sitzt saugend in der Aufnahme der Fläche. Leider sind die letzten 2 cm beim Einstecken des Kohlestabes an jeder Fläche sehr (zu) schwergängig. Mit den Arretierungsstiften aus Stahl und der Flächensteckung sitzt die Fläche so fest, dass man schon fast auf die Multilocks verzichten möchte...

Bis bald!

LG, Jürgen

SvenR
20.07.2008, 19:18
hallo Jürgen,

Stimmt schon das mit der Feder ist nicht die beste lösung, aber ich muß sagen das es ganz gut funktioniert.

Aber deine Lösung ist natürlich die bessere weil es einfacher ist,
ich denke ich werde mir die Multilocks auch noch besorgen!!!

mein Höhenruderservo sitz so ziemlich mittig in der Aussparung, das einzige was ich machen mußte was das Austrittsloch am Rumpf was größer machen, ich denke das meintest du ja auch.

Blöde Frage:

Ist deine "Kohleflächenverbindungsstab" auch viel zuklein??

bei in den Flächen würde er total schlackern.
Flächenloch 10.2mm
Rundstab 9.7 mm

Gruß Sven

jdjd
21.07.2008, 21:58
Hallo SvenR,

ich habe gerade meinen Vogel per Hand ausgewogen. Ich habe auch das Seitenruderservo vorne im Rumpf und musste auch jede Menge Blei (200 Gramm) zum Einstellen des Schwerpunktes verwenden. Hast du das Modell auf 70 oder 85mm eingestellt? Da du ja schon Flugerfahrung hast würde mich das sehr interessieren!

Gruß JDJD

SvenR
22.07.2008, 06:45
Hallo JDJD,

Ich habe als erstes den Schwerpunkt auf 85mm eingestellt, aber da war der Vogel total Schwanzlastig und kippte in den Kurven ab,
ich habe den jetzt auf 70-72mm liegen und so fliegt der perfekt.

Ich habe zum Einfliegen auch noch was "Angstblei" zusätzlich rein gemacht und das nach und nach wieder raus geholt.


Gruß Sven

Viel Spaß beim Einfliegen und Bilder nicht vergessen!

jdjd
27.07.2008, 13:29
Hallo Leute!!!

So, Freitag war es soweit und der Last Down kam das erste mal in die Luft. Nach einigen Trimmanpassungen flog er super. Ich habe im Rahmen der folgenden Flüge die Wölbklappen zu den Querrudern gemischt und den Seitenruderausschlag vergrößert. Jetzt geht er richtig gut. Mit dem AL 35 48 geht er fast senkrecht. Auch die Butterfly Funktion ist super. Fazit bisher: Ein klasse Vogel!!!

Gruß JDJD

Pitt der Sauerländer
09.08.2008, 00:29
hallo .
ich bin davon ausgegangen das der flieger so gut wie fertig gebaut ist bis auf die servos . liege ich damit falsch ?
möchte mir auch einen zulegen die 3,60m verion als v3 mit eingebauten motor .
kann mir jemand etwas dazu sagen ?
mfg
Pitt

Pitt der Sauerländer
22.08.2008, 20:12
Hallo, ich wollte heute mit dem Bau des LD anfangen, doch bereits am Anfang habe ich Probleme mit der Akkurutsche . Auf den Bildern kann ich nicht erkennen wo und wie das Servobrett an der Rutsch befestigt wird. Noch dazu fehlen Bilder in der Beschreibung und Teilweise sind Teile abgebildet die nicht bei der Akkurutsche dabei waren . Kann mir bitte jemand weiter helfen ?
Mfg
Pitt

jmoors
22.08.2008, 22:24
Hallo alle,

ich muss euch um Entschuldigung bitten, dass ich den Thread habe einschlafen lassen. Der Job und die Vorbereitung der anderen Modelle für die WaKu haben viel Zeit gekostet.
Der LD ist fertig gebaut, Schwerpunkt bei 70 mm, hat 180 Gramm Blei und den Eneloop-Empfängerakku unter dem Servobrett. Servos sind keine auf dem Servobrett, da - siehe oben - Höhen- und Seitenruderservo in der Dämpfungsflosse des Seitenruders sitzen. Dafür habe ich den 4S1 Lipo mit 3700 mA/h als "Deckel" auf das Servobrett montiert, um den Schwerpunkt soweit wie möglich nach Vorne zu bringen. Der LD wiegt nun 3330 Gramm (wenn ich mich richtig erinnere) und das obwohl ich das Seitenruderservo nach hinten gepackt habe. Empfänger, LiPo und Regler sind mit Klettband befestigt. Das ist Standard bei mir, um möglichst flexibel zu sein. Der Preis dafür ist Schönheitsverlust im Innern, da man viele "fliegend" verlegte Kabel hat. Fotos liefere ich übernächste Woche nach, falls der LD dann noch leben sollte.

Heute bin ich auf der WaKu angekommen und hoffe auch schönes Wetter, um meine ersten Hangflug-Erfahrungen machen zu können. Momentan sieht es aber eher nach Regenwetter aus. Anfangen werde ich mit meinem Cularis und mich dann über meinen 1,8m Nuri zum LD hochzu arbeiten.

Gruß, Jürgen

sunnyflyer
24.08.2008, 20:21
Hallo Jürgen,

viel Erfolg beim Erstflug und eine schöne Zeit auf der WaKu wünsche ich Dir.
Ich hab den Feed mit Interesse gelesen, weil ich einen LD-XXL zersemmelt habe (Flächen haben nach anscheinend zu langem Anstechen angefangen zu flattern, dann hat er sich "aufgelöst") und mir jetzt überlege, ob ich mir ihn nocheinmal hole, ggf. diesmal als 3XL.
Deswegen eine Frage: Für mich ist gerade die Verbindung zwischen der Außenfläche und dem Mittelstück interessant, weil das bei meinem die Schwachstelle war.
Bei Deinem Posting #18 beschreibst Du genau das, aber finde ich das Bild nicht. Könntest Du das vielleicht nocheinmal posten oder mir schicken? Würde mir echt helfen.
Ich will mit der Beschreibung auch nichts schlechtes von dem Flieger sagen, ich hatte ihn gebraucht gekauft und bis zum dem Zeitpunkt schon ein paar Mal super geflogen. Die Außenflächen waren abnehmbar gebaut, was mir gut gefallen hat, weil sie dadurch nicht so ewig lang waren und sich leichter transportieren ließen. Vielleicht lag aber genau da die Schwachstelle.
..und er ist so gut geflogen, dass ich mir wie gesagt überlege, ihn nochmal neu selber zu bauen, wenn ich weiss, wie der neue an dieser Stelle aussieht.

..und ich bin gespannt auf Deinen Erfahrungsbericht vom Erstflug!

Gruss

Kai

jmoors
24.08.2008, 22:44
...sind die unten angehangenen Fotos entstanden.

@sunnyflyer: Anscheinend habe ich das Foto verpennt. Sorry. Ich kann mich nicht wirklich an die Steckung zwischen den Teilflächen erinnern. Als "guter Deutscher" habe ich jedoch die Anleitung dabei. In der steht von einem 8 mm Kohlestab und zwei 4mm Stahlstiften als Verdrehsicherung geschrieben. Der LD ist m. E. nicht kunstflugtauglich!!! Also Vorsicht beim Fliegen.

Seinen Jungfernflug hatte der LD noch nicht. Ich habe heute meinen Raven II (von Staufenbiel) in den Weihersberg gejagt (Problem zwischen den Ohren; Aber reparabel - der Flieger und hoffentlich auch das Problem!). Nun habe ich ein bisschen Bammel, da gestern mein erster Hangflug überhaupt war.

@Pitt: Die Akkurutsche hat vorne einen Zapfen, an dem der Halbspant aufgesteckt wird. Ergebnis ist das Bild 14 auf Seite 8 in der Anleitung. Der Halbspant hat oben ebenfalls einen Zapfen. Dort wird die breite Seite des Servobretts aufgelegt. Die Vorderseite des Servobretts wird durch den anderen Halbspant mit dem Langloch gestützt. Leider habe ich meine Kiste so verbaut, dass ich das nicht mehr ablichten kann. Auf Bild 13, Seite 8 in der Anleitung liegen die Teile aber so, wie sie zusammengebaut werden sollen.

!!! Stecke die Teile erst einmal ohne Kleber zusammen und schaue, wie die die Rutsche in den Rumpf bekommst. !!!!

Ich habe die Rutsche im Rumpf zusammengebaut. Da ich keine 300 Gramm Blei in die Nase packen wollte, habe ich die Seitenwände der Rutsche von dem stützenden Halbspant im vorderen Drittel der Rutsche bis vorne entfernt. So kann der Regler neben dem Akku an die Rumpfseitenwand mit Klettband montiert werden. Der Lipo-Akku kann weitest möglich nach vorne. Der Eneloop-Akku für den Empfänger liegt unter dem Lipo unter dem nicht benötigtem Servobrett, dass ich dafür etwas anpassen musste. Unter dem Empfänger-Akku sind die 180 Gramm Blei.
Wie schon beschrieben ist alles mit Klettband gesichert. Nur den LiPo habe ich zusätzlich mit 2 Balsaklötzchen gegen seitliches Verrutschen gesichert. Diese sind ebenfalls mit Klettband angebracht, da ich sie zum Entnehmen des Empfängerakku rausnehmen muss.

Gruß, Jürgen

Expander1
30.08.2008, 01:04
... Aber da ich auch in echten Seglern fliege, ist dieses WE wartepause für den Last Down...

Also für diese Infos hier sage ich jetzt schonmal danke, da ich ja doch in freudiger erwartung den Kartoon geöffnet habe... mir die anleitung angesehen und auch gelesen habe... ist schon noch was zum basteln... aber ok... das kann ich wohl auch noch...

@SvenR... Puhlheim ist nicht weit weg von mir... Wo fliegst du denn??? war schonmal einer von euch am Tagebau Garzweiler zum Hangfliegen??? ich habe den diese woche mal mit dem Easy Glider (mit Rettungsystem ;-)) angeflogen... ging ganz gut... Vielleicht aber auch am tagebau Hambach...

Was mich bei dem LD jetzt aber auch interesieren würde ist, ob die aussenflügel NICHT geklebt werden müssen... ich habe nur einen Clio... ;-)

Danke für eure Tips...

Sven

jmoors
30.08.2008, 17:10
Was mich bei dem LD jetzt aber auch interesieren würde ist, ob die aussenflügel NICHT geklebt werden müssen... ich habe nur einen Clio... ;-)


Die Außenflügel muss man meines Erachtens nicht kleben. Die kannst Du auch "normal" einstecken und mit Tesa oder schöner: Mit weissem Isolierband sichern.

Ich bin nur zu faul, immer alles am Flugplatz zusammenzustecken.


Gruß, Jürgen

Expander1
01.09.2008, 10:08
Also, ich mache mir da nur gedanken drum, ob die Flächen nicht anfangen zu flattern, wenn man sie was schneller fliegt.

Habt ihr Erfahrung mit dem HS 125MG??? (alternativ den HS 85MG) und welche Servos nehmt Ihr für die Höhen und Seitenruderansteuerung...

Ich habe mich hier noch nicht festgelegt... wollte zuerst den Dymond 250MG, aber 1-3 Wochen lieferzeit... naja...

Werde mir heute mal den Werktisch zurechtlegen... ;-)

Gruß

Sven

jmoors
03.09.2008, 18:19
@Expander1: Meine Servos kannst Du am Anfang des Threads rauslesen. Ich sehe hier eher die HS-82 (HS81 mit Metallgetriebe - die HS-81 MG gibt es nicht mehr). Die HS-125 sind m. E. ein wenig überdimensioniert, da der LD keine F3B- oder DS-Maschine ist.

Gruß, JMoors

Expander1
03.09.2008, 20:59
@Jmoors; ich hatte Deine Config gelesen, bin aber über die Staufenbieler auf das 250er von Dymond "gedrängt" worden, aber wie schon geschrieben... Wartezeit... Deshalb die Wahl auf die HS gelenkt. Mit dem HS 85MG oder HS 125MG denke ich, das es aber schon OK ist, zumal die auch nicht wirklich viel mehr kosten. Da ich davon 10 Stück brauche (habe noch einen F3B Eigenbau von meinem Onkel), bekomme ich vielleicht auch noch etwas rabbat... und die 125er sind zudem noch "Sehr Schlank"... und können quasi in der Fläche ganz verschwinden... Speziell bei dem F3B...

Die HS 82MG sind bestimmt ausreichend für den LD...

Anderes Thema... Ich bin vom 12. - 14.09. am Cap Blanc Nez... kennt das einer von Euch??? und ist der LD für starken Hangflug zu gebrauchen??? Den F3B bekomme ich bis dahin zwar auch nicht klar, aber der Herbst ist ja noch ein paar tage lang...

Gruß

Sven

jmoors
03.09.2008, 22:10
Für mein Gefühl ist der LD nicht für extensiven Hangflug (fetzen) oder Kunstflug gemacht. Dafür müsste die Flächensteckung eine andere und die Flächen müssten wesentlich stabiler gebaut sein. 300m anstechen werde ich mit meinem LD nicht...

Gast_17021
03.09.2008, 22:12
Moin!

Von denen http://www.servocity.de/index.php/katalog/artikelinfo/498-1-servoiq-200mg.html habe ich bis jetzt über 30 stck, auch schon in einem F3B eingesetzt. Sind echt Saustark und Zuverlässig, haben allerdings etwas Spiel im MG. Eben beim Spiel sind die HS 85 MG besser, aber der Preis...
Im LD sollten die Perfekt sein, da man den ja eh nicht sooo Rumheizen kann das das bisschen Spiel Flattermäßig interessant werden könnte!

Gruß Christian

chradtke
04.09.2008, 12:46
Hallo Leute,

es ist irgendwie schon interessant, dass jede Version des LD immer wieder für lange Threads sorgt.:eek:

Ich selbst habe die Urversion des LD und habe im Wesentlichen alle Mängel selbst beseitigt, respektive von Anfang an erst gar nicht so gebaut.

So habe ich folgende Punkte modifiziert:

- Flächensteckung schwimmend, also ohne Kontakt zum Rumpf
- Torsionsstifte in den Müll, Röhrchen in die Flächen und durchgehende Stahlstifte verwendet
- Höhenruderanlenkung von unten (HS-81 in der Dämpfungsflosse)
- Höhenruderfläche mit Nylonschrauben und Kunstoffgewindeeinsätze
- Buchestab im Rumpf (Nasenleiste)
- Multiplex Flächensicherung
- Seitenruderscharniere gegen richtige Scharniere ersetzt
- Flitschenhaken statt Hochstarthaken
- Haube aus Kohlefaser mit Federstahlbefestigung
- Kohlematte im Rumpfausschnitt

Was mich wundert, ist dass hier keiner was zur EWD schreibt.
Dafür aber viel um den Schwerpunkt.
Habt ihr mal einen Abfangbogen getestet?
Ich habe meine EWD auf 1,5° eingestellt und den SP bei 83mm.
Eventuell geh ich noch weiter zurück auf 85-90mm.
Eure 70mm scheinen mir doch ziemlich weit vorne.

Die Winglets habe ich mit Tesa befestigt, das reist vorher bevor etwas bricht.
Gerade bei Landungen im hohen Gras kann es passieren, dass die Winglets einhaken.

Expander1
05.09.2008, 10:58
Hi chradtke,

wie Du schon schreibst, hast Du einen der Urmodelle des LD... wie ich in diversen Foren gelesen habe, gab es dort wohl etwas schlecht ausgeführte Aufbauten des LD. Somit ist das was Du schreibst auch bestimmt zutreffen, das Du die Optimierungen durchgeführen mußtest. Ich selbst habe auch schonmal einen Flieger selbst hergestellt, und so wie ich das einschätze, ist der LD in der V3 schon Recht gut ausgeführt. Sicher gibt es immer etwas zu optimieren, so wie ich zb. den Rumpf etwas verstärken werde. Was aber meine Frage war ist, ob die Flächenenden geharzt werden "müssen" oder nicht. Meine Flieger waren alle unter 3m, so das ich mit dem Transport keine probleme hatte. Jetzt, wo ich nur ein kleines Auto habe, und ich immer zu zweit zum Fliegen fahre, wird es immer eng. Ich Fliege ja auch noch echte Flugzeuge am WE... Also Freundin und Flugzeuge ins Auto und go.

@ christianka6cr:

Ich habe jetzt bei Servocity 10 Servos von Deinem vorschlag bestellt. So bekomme ich auch meinen F3B endlich fertig. Die scheinen Kräftemäßig ja schon der Knaller zu sein, wenn die Angaben stimmen. Kommen hoffendlich heute an, so das ich am WE endlich mit dem Einbau starten kann.

Gibts denn keinen von euch, der Erfahrungen am Tagebau Garzweiler hat???

Gruß

Sven

chradtke
05.09.2008, 11:05
Hallo Sven,

ich selbst habe die Aussenflügel fest verbunden und den Spalt mit transparentem Klebeband abgedichtet.
Ein Fliegerfreund hat die Aussenflügel abnehmbar gestaltet.
Beim alten LD XXL sind hierbei Steckungen mit Buchedübeln eingebaut.
Als Flächensicherung kann man dann Tesa oder wie mein Kollege MPX Quicklocks verwenden.....abmontiert hat hier noch nie was.
Die elektrische Verbindung erfolgt mit den grünen MPX-Steckern.

Expander1
05.09.2008, 11:48
Hm... danke für die Info... Ich werd mal sehen, wenn ich an dem Aufbau bin, wie sich mein Gefühl dafür entwickelt... Ich denke beides ist realisierbar...

Ich werd mal was dazu sagen, wenn ich am WE angefangen haben sollte...

In diesem Sinne...

Sven

Gast_17021
05.09.2008, 13:47
@ Sven:
Die 200MG nach Spiel an die Ruder Verteilen! Sind nicht alle gleich was das Spiel angeht... Empfohlene Lektüre: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=115608

Gruß Christian

Teddytimo
06.10.2008, 23:57
Hallo,

nun habe ich den 3XL V3 hier liegen und mit meiner geringen Erfahrung gleich ein paar Fragen.

1. in der Anleitung steht ich brauche langsam härtendes Epoxy. Ich habe 5 Min Epoxy, ist das ok?

2. Wenn ich die Servokabel der Tragflächen abschneide, wie weit sollen die sinnvollerweise in den Rumpf reichen?

3. Wenn ich den Außenflügel mit dem Innenflügel verbinden will, muß ich dann auch die Holzrippe mit Epoxy beschmieren oder nur den Kohlestab bzw. Steckstifte?

4. Laut Anleitung befestigt man die Servos mit Tesa Powerstrip. Soll ich das wirklich machen? Oder habt ihr das eleganter gelöst. Irgend welche Servohalter habe ich leider nicht hier.

5. Hat jemand Bilder wie ich die Servoverbindung am Rumpf direkt über MPX Stecker beim Stecken der Fläche verbinden kann? Also ohne die Kabel vorab zu verbinden. Ich habe so etwas bei anderen Modellen gesehen und finde es recht praktisch.

Danke unf Gruß
Martin

jmoors
07.10.2008, 08:04
1. in der Anleitung steht ich brauche langsam härtendes Epoxy. Ich habe 5 Min Epoxy, ist das ok?

Wenn Du schnell genug arbeiten kannst... Deinen Fragen entnehme ich, dass Du wenig Bau-Erfahrung hast. Nehme lieber langsam härtendes Epoxy. 5 Minuten können so schnell rum sein...


2. Wenn ich die Servokabel der Tragflächen abschneide, wie weit sollen die sinnvollerweise in den Rumpf reichen?

Wenn Du es so machst, wie es auf meinem Foto in Post #21, dann ist das (5 cm - 10 cm) ausreichend. Das Kabel kannst Du dann bequem in die Fläche zurück schieben. Wenn Du die Stecker nicht fest einbaust, reicht es um diese bequem von Hand zu verbinden.


3. Wenn ich den Außenflügel mit dem Innenflügel verbinden will, muß ich dann auch die Holzrippe mit Epoxy beschmieren oder nur den Kohlestab bzw. Steckstifte?

Wenn Du die Flächenteile verkleben willst, so wie ich es gemacht habe, dann solltest Du ebenfalls die Rippen mit Epoxy verkleben und nicht nur die Stifte und den Stab.


4. Laut Anleitung befestigt man die Servos mit Tesa Powerstrip. Soll ich das wirklich machen? Oder habt ihr das eleganter gelöst. Irgend welche Servohalter habe ich leider nicht hier.

Ich schrumpfe meine Servos ganz gerne in Schrumpfschlauch ein und klebe dann den Schrumpfschlauch fest. Powerstrip kann sich mit der Zeit lösen. Powerstrip würde ich nur nehmen, wenn das Servo unverrückbar eingesetzt ist, um dir Schrauben zu vermeiden. Sobald sich das Servo ohne Powerstrip bewegen könnte, würde ich eine Servohalterung (kann man auch selber bauen) vorziehen.


5. Hat jemand Bilder wie ich die Servoverbindung am Rumpf direkt über MPX Stecker beim Stecken der Fläche verbinden kann? Also ohne die Kabel vorab zu verbinden. Ich habe so etwas bei anderen Modellen gesehen und finde es recht praktisch.

Leider keine Bilder. Es gibt für die grünen MPX-Stecker auch Fassungen. Die solltest Du für den Einbau in Betracht ziehen. Ich wollte die Wurzelrippe nicht noch mehr schwächen. Deswegen habe ich die Version mit dem Kabel gewählt.


Gruß, Jürgen

chradtke
07.10.2008, 08:24
Hallo Martin

schön dass du nun beginnen kannst.

zu 1.) Ausser dass die 5Min sehr schnell vorbei sein können, ist die Haltekraft von 5Min-Epoxy deutlich geringer.
Alle stark belasteten Teile wie im Rumpf und an den Verbindungen zu den Aussenflügeln verwende normales L-Harz und L-Härter.

zu 2.) Bau einen Grünen MPX-Stecker in die Wurzelrippe und lass im Servoschacht gute 5cm Kabel überstehen. Das erleichtert die Lötarbeiten.
Dann verlötest du die Flächenservos mit den Kabeln und schützt die Lötstellen mit Schrumpfschlauch:
http://home.arcor.de/chradtke/images/modell/condor/condor07.jpg

zu 3.) Ja klar alles einschmieren
zu 4.) Lass bloss die Finger von dem Mist. Das löst sich und ist nicht sonderlich belastbar. Ausserdem ist es elastisch, was zu weiterem Spiel führt.
Wie bereits gesagt: Schrumpfschlauch über die Servos und mit 5Min-Epoxy einharzen. Siehe voriges Bild

zu 5.) Auf diesem Bild siehst du die Flügelseite mit dem MPX-Stecker. Entsprechend kannst du auch die Rumpfseite mit dem Gegenstück ausstatten
http://home.arcor.de/chradtke/images/modell/condor/condor42.jpg

Ich selbst lasse immer die Rumpfseite lose....geht genauso gut und ist weniger Arbeit....es muss nämlich in Position und Tiefe exakt gearbeitet werden, sonst passen die Stecker nachher nicht zusammen.
http://home.arcor.de/chradtke/images/modell/condor/condor10.jpg

Teddytimo
09.10.2008, 08:56
kennt jemand eine Adresse wo ich L-Epoxy und ein Füllmittel zum Andicken beziehen kann?
In unseren hiesigen Baumärkten habe ich nichts gefunden und im Internet habe ich hauptsächlich 5 Min Epoxy gefunden.

Gruß
Martin

chradtke
09.10.2008, 09:10
Das sollte jeder Modellbauladen führen oder halt online direkt vom Hersteller:
http://www.r-g.de/
oder bei
http://www.emc-vega.de

In KA gibt es angeblich eien namens DÖRING...check das mal.
aus Nachbarforum:

Der Döhring ist beim Karstadt - Eingang in der Seitenstraße. (Die zur Einfahrt zum Karstadt-Parkhaus)

Nachtrag: http://www.doering-karlsruhe.de/

chradtke
09.10.2008, 09:24
Ach ja noch ein Nachtrag zu deinem Beitrag......ACHTUNG KLUGSCHEISSERMODUS !!!!!!!!


....ein Füllmittel zum Andicken ....

Füllmittel sind zur Volumenvergrösserung gedacht.
Dies sind z.B. Glasfaserschnipsel oder Microbalons.
Zum Andicken wird Thixotropiermittel verwendet......sozusagen das Mondamin fürs Harz. Beide Stoffe können kombiniert werden.
:D :D :D

Teddytimo
09.10.2008, 17:12
danke, Döring hatte ich angefragt, hat aber leider nichts da.
Ich habe nun bei Conrad bestellt.

Gruß
Martin

Teddytimo
10.10.2008, 10:23
mist!

Seit Montag schau ich den Baukasten nur an und habe nichts gemacht vor lauter Ehrfurcht, nun habe ich gestern 1 Sache gemacht und stecke jetzt in der Klemme.
Eigentlich wollte ich ja zunächst die mitgelieferte Federzuverbindung in den Tragflächen einsetzen, nun habe ich aber mutig wie ich war, die Rahmen für die MPX Stecker in Tragfläche und Rumpf eingeharzt. Dazu musst die Öffnung für das Servokabel anpassen. Mir ist beim wegsägen noch so ein kleiner Punkt auf der Wurzelrippe aufgefallen und habe mir nichts weiter dabei gedacht. Jezt ist mir klar, das die groß Öffnung und der Punkt für den Haken der Federzugverbundung gedacht war. Nur da sitz jetzt der MPX Stecker.

Jetzt muss ich also schauen wo ich zwischen Rastatt und Karlsruhe schnell so ein Multilock System bekomme.

Gibt es eine beforzugte Stelle wo ich das bohren soll? (vor dem Kohlestab oder dahinter)
Muß ich im Rumpf ein Stab zwischen die Multilock Teile einharzen?
Gibt es verschiedene Multilocks oder besteht keine Verwechslungsgefahr?

Danke
Danke
Danke

Martin

Teddytimo
10.10.2008, 11:07
Na toll,
selbst Multiplex hat zur Zeit kein Multilock auf Lager.
Das fängt ja gut an.

geko
10.10.2008, 11:46
Na toll,
selbst Multiplex hat zur Zeit kein Multilock auf Lager.
Das fängt ja gut an.

Hier (http://modellhobby.de/Zubehoer/Diverses/MULTIlock-Uni-Set.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=015725142&Back=Home&ActionBack=SEARCH) habe ich gerade bestellt.
Lieferzeit ein bis zwei Tage, ziemlich fix.

Tangent hat die IMHO auch noch, oder war es "blue Airlines"?

Es gab hier im Forum mal einen fredo, da hat einer die Dinger im Möbelbedarf oder Bautischlerbedarf gekauft.

Gruß geko

Teddytimo
10.10.2008, 12:30
danke, aber irgendwie bringe ich es nicht fertig bei Staufenbiel das Multilock zu bestellen und wieder 6,90€ Versand zu bezahlen. Da kam doch erts am Montag das riesige Paket mit dem LD her:cry:

Ich habe jetzt einfach bei Andys bestellt und gleich eine FF-7 dazu und auch noch einen Blizzard, damit die Finanzkrise perfekt ist.

man, man wenn das meine Frau wüsste :rolleyes:

Martin

chradtke
10.10.2008, 13:46
...auch planloses Vorgehen führt irgendwann zum Ziel :confused:
Mach dir doch mal ne Liste was du alles brauchst und bestell dann einmal.
Zum Flieger braucht es Harz, eventuell etwas Kohlegewebe für den Rumpfausschnitt, Servokabel, Stecker und Buchsen in allerlei Formen, Multilock-Verbinder, anständige Ruderhörner, einen Empfängerakku, ein Ladegerät.....die Liste ist endlos......

jmoors
10.10.2008, 17:50
Die Multilocks sind sehr ähnlich zu Möbelverbindern aus dem Schreinerbedarf. Schau mal beim Bauhaus oder Obi (Du hast wahrscheinlich mehr Glück beim Bauhaus), ob die etwas bei den Beschlagteilen haben. Es gab dazu auch mal irgendwo einen Thread...

In einer Tüte sind - glaube ich - verschiedene Multilocks für verschiedene Flugzeuggrößen. Lese Dir die Beschreibung in der Tüte durch. Die Multilocks unterscheiden sich nur in der Länge, in der der Stift in die Muffe gesteckt wird.

Gruß, Jürgen

Teddytimo
13.10.2008, 11:15
Hallo,

nachdem ich nun versucht habe die Servoverbindung der Tragflächen zum Rumpf über MPX Stecker mit passenden rahmen zu machen, habe ich festgestellt, dass das nicht wirklich befriedigt.
Die Tragflächenschnittkante steht nicht im rechten Winkel zum Rumpf, sondern schräg (als Beispiel nehme ich einfach mal 2 Schrägstriche \\)
Wenn nun die MPX Stecker eingebaut sind, stoßen diese nicht direkt aufeinander beim zusammenschieben und verkannten sich.
Ich müsste sie jetzt wieder rausbrechen und entsprechend schief einsetzten, damit sie plan aufeinander stoßen beim Zusammenstecken (als Beispiel 2 Pipezeichen ||).
Der Nächste, der sich daran probiert, sollte das berücksichtigen.
Ich werde jetzt erstmal das ganze per Hand stecken.
Hoffentlich klappt das bei den Multilock besser, die ich bestellt habe.

Gruß Martin

chradtke
13.10.2008, 15:45
Hi,

das mit den schrägen Flächen hast du doch aber vorher gesehen ?????
Der Trick ist recht einfach.....:

Nutze die Steckung oder die Verdrehstäbe als Orientierung für die korrekte Richtung. Nun steckst du bei den Multilocks mal beide Teile zusammen und bohrst mal ein Loch in die Rippe an die Stelle, wo das ML hin soll. Ausrichtung der Steckung beachten. Nun siehst du wie weit das Stäbchen hineinpasst.

Nun das Multilock-System in den Flügel harzen....aufpassen dass kein Harz in die Buchse läuft. Trocknen lassen.
Nun die Buchse wieder entfernen.

Auf die Spitze des Zapfens etwas Farbe tupfen und den Flügel an den Rumpf stecken. Der Farbtupfer markiert dein Bohrloch.

Loch bohren....auch hier auf Ausrichtung des Bohrers achten.

Multilochbuchse austecken und Loch im Rumpf anpassen bis es satt reinrutscht. Buchse mit 5 Min-Epoxy provisorisch einharzen. Hierzu Flügel aufschieben und sauber ausrichten. TRocknen lassen.

Flügel mit rotem Werkzeug abziehen und Buchse endgültig einharzen.

ACHTUNG unbedingt sauber arbeiten. Es darf kein Harz in die Buchse oder zwischen flügel und rumpf gelangen. Frischhaltefolie ist ein einfaches Hilfmittel, da daran Harz nicht hält.

Genauso kannst du es mit den Multiplexsteckern machen.

Hier ein Link der mir geholfen hat: http://www.rc-network.de/magazin/artikel_06/art_06-002/art_002-01.html

Teddytimo
14.10.2008, 14:24
Hallo Christian,

danke für deine Tipps. Beim nächsten Projekt werde ich es berücksichtigen, beim LD werde ich nun die Servoverbindung zur Tragfläche händisch stecken.
Das Multilock werde ich versuchen nach deiner Anleitung einzubauen.

Martin

Teddytimo
14.10.2008, 22:09
rastet der Zapfen vom Multilock einmal ein oder mehrmals?

chradtke
14.10.2008, 22:27
1x

Teddytimo
14.10.2008, 22:41
rechte Seite ist der Multilock drin. Hoffentlich ist das Harz nicht übergequillt und verklebt die Tragfläche mit dem Rumpf. Falls doch, dann lass ich halt die Seitenfenster offen beim transportieren. :p


Edit:

puh geschaft. Eine Seite ist drin und funktioniert.

chradtke
15.10.2008, 10:12
das klappt schon.
Hilfmittel gegen verkleben sind Trennwachs und/oder Frischhaltefolie.
Mach dann ruhig mal ein paar Bilder und stell sie hier rein.

Teddytimo
16.10.2008, 11:48
Ich kann nicht nachvollziehen. dass der LD als "fast fertig geliefert" bezeichnet wird. Es liegt wohl daran, dass ich noch keinen Flieger in der Größenordnung hatte. Mein Trex 500 war nach 4 Abenden in der Luft.
Am LD bau ich nun bestimmt schon 25 Std. (Bilder kommen noch)
Egal, ich freu mich jeden falls auf den Erstflug.

Die Flächen sind fast fertig, die Akkurutsche ist drin, Multilock auch.

Ich habe ja einen Sender (FF-7), bei dem ich die WK auf einen Kanal per Y-Kabel stecken muss, damit ich die Butterflystellung schalten kann. Deshalb habe ich die WK Servos in die gleiche Richtung eingebaut.
Nun jhabe ich dass Problem, dass die Servoabdeckungen nicht alle passen.
3 Servos schauen in die eine richtung und 1 Servo in die andere.

Muß ich nun wieder Bestellen? :eek: oder habt ihr eine Basteltipp zu dem ich alle Zutaten hier habe?

und noch eine:

Muß ich den Bowdenzug irgendwo festkleben?

Gruß
Martin

chradtke
16.10.2008, 13:29
Hallo Martin,

Deine "Probleme" mit dem LD zeigen mir, dass Du noch nicht viel Erfahrung mit Modellbau hast. Der LD ist durchaus als Fast-Fertig anzusehen, denn viele Arbeiten wurden schon gemacht. z.B.:
- Flächen sind fertig aufgebaut und gebügelt
- Steckung ist eingebaut
- Sperrholzeinbauten sind vorgeschnitten.

Das kannst du auch alles unvorbereitet haben. Oder du musst sogar die Flügel und die Ruder erst noch verschleifen etc. Einen höheren Vorfertigungsgrad wirst du kaum finden.

Was du allerdings seit 25h machst, ist mir nicht ganz klar. Mein LD war mein 3. Flieger überhaupt und er war in wenigen Abenden fertiggestellt......Kleber und Harz-Trockenzeiten natürlich nicht mitgerechnet.
Später gab es dann noch etliche Nacharbeitungsstunden wegen Unzulänglichkeiten, die in den modernen V3-Varianten des LD nicht mehr existieren.

Sie zu, dass das Teil nun endlich in die Luft kommt.


3 Servos schauen in die eine richtung und 1 Servo in die andere.

Was ist denn dein Problem mit den Servos?
Ich habe meine alle mit den Servohebeln so eingebaut, dass die Abdeckungen passen.
Je Flügelseite sind die Abtriebe der Servos in der gleichen Richtung. Nach dem Teilen der Abdeckung hast du ja auch 2 rechte und 2 linke.

Anschliessend muss man natürlich in der Steuerung die Drehrichtungen umkehren, was ja kein Akt ist....auch nicht mit der FF-7.

Du hast doch 7 Anschlüsse an deinem Empfänger:
- Höhe
- Seite
- Quer R
- Quer L
- Wölb R
- Wölb L
- Motordrossel

Empfängerallu im Zweifelsfall via Y-Kabel oder halt BEC vom REgler.
Auf Seite 26 der FF-7 Anleitung ist auch was von Wölbklappen beschrieben.
Das muss doch gehen!

Teddytimo
16.10.2008, 13:42
auf Seite 28 steht das mit den Wölbklappen und der Butterflystellung. Da wird auch gezeigt, dass die WK beide auf Kanal 6 sind und nicht auf getrennte Kanäle verteilt werden können.
Das ist der Grund, warum ich die WK Servos beide in eine Richtung eingebaut habe. Nur so gehen beide nach unten.

Gruß

Teddytimo
16.10.2008, 17:05
fliegt hier eigentlich jemand den LD als elektro Variante und hat dabei keine Belüftung für den Motor?
Also ohne Schlitze im Rumpf oder Loch im Spinner?

Gruß
Martin

Teddytimo
19.10.2008, 13:56
Erstflug ist vollbracht.
Gestern war es endlich soweit. Ein netter Kollge vom Platz hat mir noch gute Ratschläge gegeben und soweit alles für den Start vorbereitet.
In der Luft musst ich kaum etwas nachtrimmen.
Als ich dann aber die Butterflystellung getestet habe, stellt eich fest, dass er sehr stark nach oben zieht. Kein Wundern, den ich hatte im Mischer 10% Höhe dazugemischt. Nun weiß ich das ich 20% Tiefe brauche.
Ich wollte ohne Butterfly landen und habe festgestellt, das geht nur mit Fernglas, weil er vom Landeanflug bis zum Touchdown ewig braucht, also bin ich wieder und wieder durchgestartet. Am Ende bin ich doch mit Butterfly gelandet, was nur mit extremen Drücken möglich war (Ein sehr ungutes Gefühl, ziehen ist besser).
Blöd war auch, dass ich einen dritten Lipo mit 168g blind mitfliegen lies, damit der SP überhaupt machbar ist. Sobald mein 5000 mAH Lipo da ist, muss ich mal schauen wie ich Blei fest im vorderen Bereich platzieren kann.
Mir ist nich klar wie Staufenbiel das geplant hat, der 3XL wir dort mit 197g Motor plus 277g Akkuangeboten. Bei dieser Zusammenstellung muss ja noch ewig viel Blei rein. Ich habe einen 360g Akku geplan und muss dennoch Bei nachladen.

Gruß
Martin

chradtke
19.10.2008, 14:25
Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Erstflug.
Ja das sind die lieben Erstflugfehler....ich hatte sogar trotz mehrmaligem Kellertest die Querruder falsch rum laufen :cool:

Ideal eingestellt ist die Butterflystellung wenn er ohne Lageänderung einfach langsam "runterfällt". Manche Piloten haben auch stark die Nase runter beim Butterfly....ist denk ich mal vom Profil abhängig. Nicht jedes Profil kann unendlich langsam geflogen werden.

Jaja der LastDown und das Thema Schwerpunkt....diesbezüglich ist die Kiste echt ein schwanzlastiges Miststück. Ich hab bei meinem Segler weit über 450g Blei in die Nase gegossen....also gaaaanz weit vorne drin zzgl. 120g Empfängerakku.
Trotzdem kann er das Gewicht vertragen....ist also kein Problem. Ich dachte schon, ich könnte meinen LD knapp bei 2kg halten.....vergiss es!

Wie bist du sonst so zurechtgekommen? Wie empfindest du den erforderlichen Seitenrudereinsatz?

Wenn du mal ein wenig vertraut bist, dann kannst du ja mal Rollen versuchen. Hier empfiehlt es sich die Wölbklappen als Querruder mitzunehmen.......achso halt....vergiss es ....deine Funke ist da ja unterdimensioniert.....geht ja nicht.

Teddytimo
19.10.2008, 20:42
den Seitenrudereinsatz kann ich noch nicht richtig beurteilen, da ich heute beim 2. Flug noch zuviel Konzentration für die rudimentären Flugfunktionen benötigt habe. Ich war schon beim Start mit der Landung gedanklich beschäftigt. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass er immer nach einer Seite weg will, obwohl ich ordentlich getrimmt habe. Ich weiß, dass ich links rund 25g in der äußeren Tragfläche unterbringen muss, vielleicht hat es damit was zu tun.

Butterfly Landung war heute viel besser. Beim Schalten bleibt der Flieger exakt in seiner Lage. Ich werde es mal testen und Tiefe so einstellen, dass er leicht nach unten zeigt.

Thema Schwerpunkt muss ich verschieben, bis ich eine ordentliche Schwerpunktwaage habe und die leihe ich mir erst, wenn mein neuer Akku da ist. Ich denke aber, ich werde den momentanen Blindenflug-Akku (168g) als Stromversorgung für das BEC nehmen, dadruch habe ich wenigstens einen kleinen Vorteil von dem Balast. Ich habe aber auch schon überlegt, den SR Servo rund 20 cm nach hinten zu setzen und den Akku dann rund 20 cm nach vorn. Ich würde dazu den Akku nicht in der Akkurutsche führen , sondern höher, so das er über dem Servobrettchen liegt. Bei so einer gravierenden Gewichtsverschiebung, liege ich dann bestimmt im grünen Bereich. Aber wie gesagt, das teste ich wenn der neu Akku da ist.

Ach ja heute bin ich ohne Winglets geflogen, was ich erst beim Zusammenpacken bemerkte. Ich hatte in dem moment für ein paar Minuten einen Herzstillstand:eek: , aber in der Luft flog er genauso gut.

Gruß
Martin

chradtke
19.10.2008, 23:00
Ach ja heute bin ich ohne Winglets geflogen, was ich erst beim Zusammenpacken bemerkte. Ich hatte in dem moment für ein paar Minuten einen Herzstillstand , aber in der Luft flog er genauso gut.

Wenn nicht sogar besser....meine bleiben weg!

Berndt.R
19.10.2008, 23:05
Hallo Martin

Es freut mich, dass es mit Landung mit Butterfly besser geklaplt hat wie gestern. Haben die 20% Tiefenruder ausgereicht? Hast Du auch noch einmal etwas am Schwerpunkt geändert? - Weiter zurück?

Viele Grüsse

René

chradtke
20.10.2008, 08:39
Hast Du auch noch einmal etwas am Schwerpunkt geändert? - Weiter zurück?


Ja und bitte berichte über deine Einstellungswerte.
Hast du mal die EWD geprüft? Wieviel Grad hast du?
Ich selbst bin nun mit diesen WErten ganz zufrieden:
SP: 85mm
EWD: 1,5 °

Teddytimo
20.10.2008, 09:07
Hallo Martin

Es freut mich, dass es mit Landung mit Butterfly besser geklaplt hat wie gestern. Haben die 20% Tiefenruder ausgereicht? Hast Du auch noch einmal etwas am Schwerpunkt geändert? - Weiter zurück?

Viele Grüsse

René
Hallo René,

schön das ich dich hier wieder treffe (René ist der nette Kollege vom Platz)
Den Schwerpunkt hatte ich genau wie am Samstag. Ich werde erst mit dem neuen Akku etwas verändern. Wie du weißt, ist das Auswiegen mit dem Daumen bei dieser Größe nicht wirklich möglich, weshalb ich das letztendlich genau machen werde. Butterfly mit 20% Tiefe hat genau gepasst.

@ Christian
Thema EWD muss noch warten bis ich weiß wie man das misst.
Oder ist es generell so, dass 0 grad dann bestehen, wenn am Höhenleitwerk nichts unterlegt ist?
Ich weiß aber auch nicht was für Auswirkungen ein positiver oder negativer EWD hat.

Gruß
Martin

chradtke
20.10.2008, 09:39
Hi,

ich empfehle dir zur bestimmung der EWD folgenden Artikel:
http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick05/trick05.html

http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick05/EWD2.gif
http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick05/trick05.html

Damit klappt es perfekt. WICHTIG ist, dass du einen absolut ebenen Tisch hast.
Der kann total schief stehen...das ist egal...aber die Platte muss eben sein.
Ich messe mit einem Schreinerwinkel absolut senkrecht zur Tischplatte.
http://www.waltereichmann.de/d/produkte/110.jpg

Die EWD beschreibt den Winkel zwischen Hauptflügel und Höhenruderfläche.
Grob kann man sagen, dass grosse Winkel (2°-5°) zu einer hohen Eigenstabilität des Modells
um die Querachse führen, aber auch mehr Widerstand bedeuten.

Wird der Winkel zu klein oder sogar negativ werden, führt das dazu, dass dein Segler einen Sinkflug
nicht mehr selbständig beendet oder sogar weiter die Nase runter nimmt (Absturzgefahr!!).

Gemeinsam mit einem korrekten Schwerpunkt kannst du das Modell optimieren, so dass es gute Flugleistungen erzielt.

Noch ein Tipp, der mir perfekt geholfen hat:
Wenn du der englischen Sprache mächtig bist, dann empfehle ich die die Videos von Paul Naton,
die es bei Aufwind-Media (www.aufwind-media.de) gibt.
Insbesondere das Video "Performance Tuning for Gliders (http://www.aufwind-media.de/1098000.htm)"
und "F3 Building Clinic (http://www.aufwind-media.de/1309647.htm)"
kann ich sehr empfehlen.

Übrigends kann man eine Schwerpunktwage auch selbst sehr schnell bauen.

Teddytimo
20.10.2008, 21:43
Hallo Christian,

danke für die erdrückenden Infos. Ich zieh mir das mal rein.

Gruß
Martin

wuefu
11.12.2008, 13:20
Hallo,

mein neuer LD XXL kommt nächste Woche - freu.
Leider wollte mir Staufenbiel bezüglich Problemen mit dem Schwerpunkt gar nichts sagen.
Habe auch vor, alle schweren Sachen ganz nach vorne zu schieben.
Es kommt ein 2S Lipo mit externem BEC rein - der wiegt ca. 150gr.
Wenn ich jetzt noch einen Antriebsakku mit ca. 300-400 gr vorne platziere - komme ich dann ohne große Bleizugabe aus?
Ist ein Abfluggewicht von 2500 gr realistisch?

Hat irgendjemand Infos über den Himax 3526, welcher in dem Combo enthalten ist?
Im ganzen Netz ist nichts zu finden. Was ist Himax für ein Hersteller - evtl. Homepage?
Der wird doch von Multiplex vertrieben - kommt aber vermutlich aus einem Billiglohnland, weil relativ preiswert. Ist in keinem der vielen Antriebsrechner aufgelistet. Wollte evtl. eine kleinere Luftschraube verwenden, um die Motorlaufzeit etwas zu optimieren.

Michael

Bernd Jonas
11.12.2008, 14:50
Hallo Martin,
ich habe heute von Philipp Gardemin erfahren, dass es die F3 Building Clinic nicht mehr bei Aufwind-Media gibt.
Man kann sie aber noch direkt bei radiocarbonart.com bestellen.

Gruss,

Bernd

chradtke
15.12.2008, 18:18
Hallo Martin


Ist ein Abfluggewicht von 2500 gr realistisch?

...na ich weiss nicht so recht. Das dürfte nicht ganz hinhauen. Ich denke du wirst eher Richtung 2700-3000g gehen. Was der Vogel aber auch verträgt. Denk immer dran, dass mehr Gewicht halt auch einen besseren Durchzug bedeutet. Bei ausreichender Motorisierung kommst du trotzdem auf gute Ausgangshöhen. Zum Rumturnen ist dann das Gewicht von Vorteil.
Mach dir keinen Kopf. Balanciere die Kiste möglichst ohne Blei aus und dann kannst du später aufbalastieren oder es lassen.
Versuchs einfach.

wuefu
16.12.2008, 17:41
Hallo,

dann wirds wohl doch in Richtung 3S/5000 als Antriebsakku laufen. Evtl. ohne Blei.
Der Vogel ist heute angekommen - musste ihn aber gleich abgeben und krieg ihn erst am 24. wieder.
So was blödes!

Noch ein Frage. Bin relativer Neuling in Sachen RC-Einbau.
Wie verlege ich am geschicktesten das Antennenkabel?
Bei meinem EGE habe ich dieses parallel zu den Bowdenzügen im Rumpf nach hinten - soll aber nicht optimal sein.
Empfänger soll irgendwo unter der Fläche sitzen. Nach oben raus und am Rumpf fest tapen?
Habe auch schon Modelle gesehen, wo es nach oben ans Leitwerk gespannt wurde.
Einfach lose baumeln lassen will ich es eigentlich nicht.

Michael

chradtke
16.12.2008, 18:17
Bei einem GFK-Rumpf ist das nicht wirklich relevant. Ich habs hinter der Kabinenhaube nach oben rausgeführt und an der Rumpfoberseite einmal angepappt mit Tesa.
http://home.arcor.de/chradtke/images/modell/condor/condor10.jpg
Kannste aber auch innen verlegen in ein Bowdenzugrohr.
Wichtiger ist, dass der Empfänger von anderen Störungsquellen entfernt liegt. Also Teile wie Regler und Motor. Bei Akkus scheiden sich dann schon wieder die Geister. Abspannen würde ich nicht. Die Gefahr des ständigen Abreissens bei hohem Gras oder beim Transport wäre mir zu gross und es bringt nix....und sieht doof aus.

Der LD XXL wird ja in Entfernungen geflogen, wo fast jede anständige RC-Anlage noch genug Sende- bzw. Empfangsleistung hat.

JogDive
11.01.2009, 11:50
Hi,
möchte mir auch gerne den Last Down V3 XXL zulegen. 3,20m reichen nach meinem Geschmack für einen Elektrosegler vollkommen aus.

Wie schaut es beim Gleitflug und Thermikflug mit den Eigenschaften aus? Ist die existenz der Wölbklappen an dem Modell berechtigt? Leider wurde zu den detailierten Flugeigenschaften bisher sehr wenig geschrieben. Ich hoffe das die bisherigen Piloten da ein bisschen Licht ins dunkle bringen können

erzgebirgler01
21.01.2009, 23:47
Hallo RC-Gemeinde !

Der Last Down scheint viel Interesse auszulösen , gut so !
Anfang November war ich bei herrlichstem Spätherbstwetter mit Frau und Hund unterwegs und da meine Frau weiß wie gern ich bei herrlichstem Spätherbstwetter spazieren gehe:confused: :mad: :cry: schlug Sie mir vor einen Elektrosegler zu kaufen und somit könnte ich fliegen wärend Sie mit dem Hund unterwegs ist . Eine geile Frau , ich weiß !!!!:) :cool:
Also Staufenbiel angerufen ,Last Down bestellt , nach drei Tagen angefangen zu bauen , am 30. November eingeflogen und seitdem große Freude . Noch dazu ich eigendlich nie Interesse an einem gerade mal so motorisiertem Flieger hatte .
Der LD ist mit dem mitgeliefertem Motor und 3slipo 3300 richtig gut unterwegs .
Ich werde noch einen Ausdruck vom Logger ranhängen , da kann mann die Steigrate sehr gut sehen . Ich habe die Akkurutsche gekürzt und das Servobrett ganz weg gelassen . Zwischen Motor und Rutsche habe ich Platz für einen 4Zeller gelassen , Regler liegt auf dem Rumrumpfboden , Löcher in der Rutsche sind zum Langloch mutiert um Regler evt. wechseln zu können .
Meine Rutsche geht nur bis zum Steckungsrohr und ist nur mit den Rumpfwänden verharzt . Akku liegt hochkant an der linken Rutschenwand da an der rechten ganz vorn das Servo für das SR sitzt , HR-Servo ist in der Leitwerksflosse eingebaut .
Der LD tut genau das was er soll , nämlich fliegen , und das wirklich zur vollsten Zufriedenheit . Ob die WK im Flug Sinn machen wird sich zeigen wenn Termik herrscht , zum landen mit Butterfly auf jeden Fall , denn mit zugemischtem Tiefenruder wird er ordentlich langsam und stellt niemanden vor unlößbare Platzpropleme . Der LD gefällt so gut das schon zwei weitere im Verein gebaut wurden .

Viele Grüße
Jürgen

chradtke
22.01.2009, 09:21
....alles gut soweit, aber jetzt musst du mir schon mal erklären wie du gleichzeitig den Hund beschäftigst? :confused:

erzgebirgler01
22.01.2009, 09:30
Hallo !

Da kommt dann wieder die beste Frau von allen ins Spiel !;)
Ist ja schließlich ihr Hund .
Heute könnte wieder wieder ein idealer LD-Tag werden .
Kaum Wind , Sonne und -9 Grad .

Viele Grüße
Jürgen

Almo
24.01.2009, 19:16
Hallo,
kann mir jemand sagen wieviel Flächeninhalt der Last Down XL V3 hat?
mfg

nosspeter
24.02.2009, 21:38
Jetzt muß ich mal fragen: wie hast du den "normalen" Dymond Smart 60 mit Empfängerakku ausgerüstet, wie geht das, der hat doch BEC. Ich bin kurz vor der Fertigstellung habe aber so was noch nicht gemacht. Bei meiner Cularis ist der Regler vorgerichtet für Zusatzstrom.
Gruß Peter, der noch nicht lange elektrisch fliegt.

erzgebirgler01
25.02.2009, 10:55
Hallo Peter !

es ist richtig das der Regler BEC hat , da ich aber auch nicht der ultimative Elekto-Freak bin habe ich mal bei Staufenbiel angerufen und dort wurde mir ein extra Empfänger-Akku empfohlen . Am Regler brauchst Du nur am Stecker der in den Empfänger kommt das rote Kabel rausziehen , ein Stück Schrumpfschlauch drüber und gut . Über dieses rote kabel werden alle Komponenten im BEC-Einsatz mit Strom versorgt und das war mir etwas zu wenig , desalb habe ich noch einen 5-Zeller Eneloop reingesetzt , vom Gewicht her unbedenklich da man sowieso noch Gewicht in der Rumpfspitze braucht .

Gruß
Jürgen

erzgebirgler01
25.02.2009, 10:56
Ach so , der Empfänger-Akku wird dann ganz normal am Empfänger eingesteckt .

Gruß
Jürgen

erzgebirgler01
25.02.2009, 10:58
Ach so , der Empfänger-Akku wird ganz normal am Empfänger eingesteckt .

Gruß
Jürgen

Gast 1648
25.02.2009, 14:10
moin moin, habe nicht alle Beiträge gelesen, daher eventuell Doppelpost:

http://www.airmix.de/modellbau-2189-last-down-von-staufenbiel.html

Der Film zum Last Down

Zimbo1210
03.04.2009, 11:49
Hallo, möchte mir die XXL Version zulegen. Welches Abfluggewicht ist realistisch? 3000g ? Die zweite Frage ist, welcher Antrieb optimal ist. Es ist nicht erforderlich senkrecht zu steigen. Also ein normaler Antrieb.

Danke

helipeter
03.04.2009, 12:02
Staufenbiel bietet doch eine Kombo an... mit Motor und Regler. Die Klamotten von denen sind für den Preis wirklich gut und passen auch...

Zimbo1210
03.04.2009, 12:20
Ja, hatte die 3548´er Combo ins Auge gefasst. Kommt aber eben auf das Gewicht an. Ich gehe mal davon aus, dass bei den XXL ca. 2,5 kg zusammen kommen. :cool:

jvbemmel
15.04.2009, 15:38
Ich habe mich auch ein 3XL bekommen und ein verschlag auf Holländisches Forum gemacht. Mit Bilder von der Änderung der anschlage des Wölbklappen.

(Entschuldigung für mein Deutsch.. bin Holländer) :).

hier die link! (http://www.modelbouwforum.nl/forums/zweefvliegen/80559-bouwverslag-last-down-3xl-staufenbiel.html)

Noch dazu: schönes Kit, alles dabei und hoffentlich nächste Wochenende fliegen! :D

Zimbo1210
16.04.2009, 18:31
Ich habe mich auch ein 3XL bekommen und ein verschlag auf Holländisches Forum gemacht. Mit Bilder von der Änderung der anschlage des Wölbklappen.

(Entschuldigung für mein Deutsch.. bin Holländer) :).

hier die link! (http://www.modelbouwforum.nl/forums/zweefvliegen/80559-bouwverslag-last-down-3xl-staufenbiel.html)

Noch dazu: schönes Kit, alles dabei und hoffentlich nächste Wochenende fliegen! :D
Hallo, Dein Deutsch ist schon ok, aber mein Holländisch ist glaube ich nicht so gut! :-) Zum Glück gibt es Bilder.

Gruss nach Holland

jvbemmel
17.04.2009, 08:36
Danke ;)...

Der Flugzeug ist fast fertig, bin jetzt meine FC28 ans programmieren..hoffentlich naechste Wochenende der Erstflug..

jmoors
19.04.2009, 19:38
Hallo alle,

nachdem ich diesen Thread vor etwa einem Jahr eröffnet habe werden sich einige von euch gefragt haben, warum ich noch keine Erstflugmeldung abgegeben habe. Der Grund ist relativ einfach: Es gab keinen Erstflug - bis heute.

Bei schönem Wetter, d. h. viel Sonne, wenig Wind und stellenweise Fahrstuhl-Thermik wurde der Last Down 3XL V3 von einem Starthelfer in die Luft geschoben, bzw. hat sich der Last Down selber in die Luft gezogen. Die von Staufenbiel empfohlene Motorkonfiguration ist recht (angenehm) sportlich ausgelegt.

Ich habe den Last Down ohne genaue Überprüfung der EWD der Luft übergeben (...lassen), da ich den irrigen Glauben habe, dass ein Hersteller ein stimmiges Modell ausliefert. Ich habe 5 Zacken (eigentlich Piepser, da meine MX-16 beim Trimmen immer piepst:) ) Tiefe zugeben müssen. Der Motorsturz ist über den von Staufenbiel eingebauten Spant auch deutlich zu gering. Ich muss schon heftig Tiefe drücken, damit der Last Down nicht in den Looping geht. Aber das wird sich über ein paar Unterlegscheiben einfach regulieren lassen. Der Schwerpunkt von 72 mm passt recht gut. Man könnte den Schwerpunkt vielleicht noch 1 -2 mm nach hinten verlegen, aber das ist in meinen Augen Geschmackssache.

Was mich wirklich störrt, war das der Last Down ohne aktive Steuerung immer eine Linkskurve von 15m - 20m Durchmesser mit Schräglage fliegen wollte. Ein Trimmen des Seitenruders bis Anschlag war Erfolglos. Ich musste die Querruder erheblich nachtirmmen. Hier muss ich noch Ursachenforschung betreiben.

Die Gleitleistung des Last Down war umwerfend, wahrscheinlich auch durch die heutige Überall-Thermik beeinflusst. Ein Kollege flog heute seinen Last Down XL (ohne 3..), der ebenfalls eine sehr gute Gleitleistung aufwies. Lediglich die Motorkonfiguration des Last Down XL könnte für meinen Geschmack kraftvoller ausfallen.

Da ich Cularis-verwöhnt bin, ist der Aufbau des Last Down etwas umständlich, naja, nicht wirlklich. Aber das Ankleben der Winglets mit Klebeband finde ich schon nervend. Hat jemand eine elegante Lösung dafür?

Unschön finde ich die Spalten (rechts 1mm, links fast 2mm) zwischen Flächen und Rumpf. Wenn ich mal die Muße dazu finde, dann werde ich dort ein dünnes Balsabrettchen zwecks Anpassung einbauen.

Fazit: Der Last Down 3XL V3 ist ein schöner Flieger mit imposanten Flugbild, der sehr gut Thermik annimmt. Beim Bau haben einige Dinge, z. B. die Themen Flächensteckung oder Akkurutsche- siehe frühere Posts, die Freude etwas getrübt. Der Preis ist im Verhältnis günstig, was meines Erachtens den eigentliche Vorteil des Last Downs 3XL V3 ausmacht.


Gruß, Jürgen Moors

jvbemmel
19.04.2009, 22:28
Auch ich habe heute meine Erstflug gemacht.. alles war gut, ganz schöner aufstieg am motor und das Ding braucht viel Quer/Seiten um rund zu gehen. Sonst ser schönes flugbild and mit geanderte Wolbklappen in Butterfly kommt er runter wie ein stein :)..

3 Flugen gemacht, ohne Schaden.. also freu :D

jmoors
20.04.2009, 05:27
mit geanderte Wolbklappen in Butterfly kommt er runter wie ein stein

...mmh
Bei mir wirken die Wölbklappen zwar bremsend, aber die Gleitleistung mit Wölbklappen ist immer noch wirklich gut, d. h. die Wölbklappen vermindern die Fahrt, aber nicht wirklich den Gleitwinkel. Auch hier muss ich noch ein bisschen mit meiner Fernsteuerung spielen und mehr Tiefe zumischen, etc.


Gruß, Jürgen

jvbemmel
20.04.2009, 08:29
Ich habe die Wolbklappen geändert und von unten angeschlagen, damit habe ich 90 grad Ausschlag.. dann gehts ganz gut runter! :D

Schau hier (http://www.modelbouwforum.nl/forums/zweefvliegen/80559-bouwverslag-last-down-3xl-staufenbiel.html?highlight=staufenbiel)fuer die fotos.

jmoors
01.05.2009, 20:17
Hallo alle,

eigentlich wollte ich heute meinen Last Down weiter einstellen. Nach Überprüfung der Ruderfunktionen hat ein Kollegen den Flieger geworfen. Der Last Down flog gewohnt schön. Nach ein paar hundert Metern schaltete ich die Thermikstellung ein (Wölbklappen und Querruder ein paar mm nach unten) und der Last Down senkte in ca. 100m Höhe die Nase Richtung Boden und beschleunigte extrem.
Ich habe *sehr* vorsichtig versucht, den Flieger durch *leichtes* Ziehen abzufangen, was der Last Down mit einer 180 Grad Wende nach oben gefühlt quasi auf der Stelle quittierte.
Natürlich hat es den Fliger dabei zerlegt. Um genau zu sein ist der Kohlestab der Flächensteckung, der schon des öfteren als zu schwach kritisiert wurde, am Eingang zum Rumpf gebrochen und der Flieger mit einer Fläche unter größerer Staubentwicklung eingeschlagen. Für die Blutrünstigen: Bilder gibt es später.
Eine Stahlsteckung hätte sicherlich dazu geführt, dass es bei der Geschwindigkeit und dem Wenderadius die Fläche zerrissen hätte.

Während ich jetzt im Keller Ursachenforschung an den Resten betreibe, könnt ihr mir schon einmal Vorschläge für den Ersatz des Last Down zukommen lassen, denn wie oben geschrieben, hat mich die Qualität des Bausatzes nicht wirklich überzeugt, obwohl er gut geflogen ist.

Vorgaben für das Ersatzmodell:
- Spannweite: 2,5m - 4m
- Antrieb: Elektro für 3s- oder 4s-Lipo
- Nicht allzuviel zu bauen, da ich ihn bis zum Waku-Urlaub fertig haben will
- Preis: max. 300€ für den Flieger
- Es wäre schön, wenn ich die Komponenten des Last Down 3XL in dem Flieger verwenden könnte
- Profil: MH-32 oder ein Profil/Flieger mit ähnlich guten Gleit-Eigenschaften (schlecht ist der Last Down nicht geflogen!)
- Kein Superlangsam-Thermikfloater. Dafür habe ich mir einen Paragon aus Dortmund mitgebracht.


Schon mal Danke für eure Vorschläge im Vorraus!

Gruß, Jürgen

Bernd Jonas
01.05.2009, 20:26
Hallo Jürgen,
na das klingt ja nicht gut. Hast Du schon mal Ursachenforschung angestellt was zum Sturz geführt hat? Ein wenig Verwölbung sollte eigentlich nicht dazu führen...

Als Ersatz kann ich Dir einen Tangent Kult Elektro (CME) empfehlen. Ist zwar etwas über deinem Budget, sollte aber genau das können was Du beschreibst. Und der ginge auch schön am Hang; falls es Dich doch mal in die Alpen verschlagen sollte.

Ein wenig sparen kann man noch wenn man ARC und nicht ARF kauft.

Gruss,

Bernd

jmoors
02.05.2009, 00:20
...war nicht wirklich erfolgreich.

Nachdem der Last Down 3XL V3 aus ungeklärter Ursache beim Einschalten der Thermikstellung in den Sturzflug gegangen ist, hat es beim *sanften* Abfangen (Ja, ich weis: Einige werden sagen "Der hat in der Panik am Höhenruder gerissen!" Stimmt aber nicht!) wegen hohen Geschwindigkeit den Kohleverbinder der Tragfächen zerissen.

279911

Dabei muss ich sagen, dass ich wirklich sanft am Knüppel gezogen habe, die Maschine aber gefühlt auf der Stelle eine 180 Grad-Kurve nach oben machte - völlig untypisch für den sanften Zug am Knüppel:confused: . Das Ergebnis:

279910

Während die Flächen von außen noch relativ gut aussahen - man bedenke die hohe Geschwindigkeit beim Sturz aus 100m, wurde der Rumpf heftig beschädigt:

279912

Um die Situation beim Übergang in den Sturzflug nachzustellen, habe ich im Keller die Elektronik des Fliegers wieder zusammengeflickt. Nur den Motor und Regler habe ich durch einen Servo ersetzt, da ich die Reste des Last Downs nicht durch meinen Keller fliegen sehen wollte:rolleyes: .
Während des Überganges in den Sturzflug war der Motor abgeschaltet. Deswegen ist der Faktor hoffentlich vernachlässigbar.

Dann wurde alles mit und ohne Motor/Servo getestet: Höhe, Seite, Quer, Butterfly, Thermik- und Speed-Speedstellung. Es war keine Störung, Fehlfunktion oder ähnliches feststellbar.

Somit: Todesursache nicht feststellbar:cry: .

Gut ist, dass alle Servos, Motor, Regler Empfängerakku und Empfänger ganz geblieben sind.

Jetzt frage ich mich: Wohin mit dem Müll?

279913

Der Lipo wird natürlich umweltgerecht entsorgt, aber der Rest passt nicht in unsere 80 Liter-Restmülltonne. Da muss ich wohl noch ein paar mal falten und verdichten:cry: .


Gruß, Jürgen Moors

jmoors
02.05.2009, 00:50
Wie schon oben geschrieben: Für Vorschläge bez. eines Ersatzfliegers wäre ich dankbar.

@Bernd: Die 300€ habe ich mir als hartes Limit gesetzt. ARC wäre auch kein Problem, da ich genug Farbe und Folie im Haus habe. Der Kult gefällt mir gut, liegt aber 200€ über meinem Budget.:cry:


Da der Last Down 3XL V3 unfachmännisch zerlegt wurde, habe ich weiter gepopelt ;) um euch ein paar Einblicke zu geben:

Beim Rumpf gab es nicht mehr viel zu blicken:

279945

Allerdings muss ich sagen, dass mir der Rumpf immer schon zu wabbelig war...

Hier sieht man den Kohleverbinder in der Außenfläche:

279946

Die Steckungsaufnahme scheint aus GFK gemacht zu sein und wurde unmittelbar neben dem Holm gebaut. Nach oben und unten wurde die GFK-Aufnahme sehr sauber in Balsa eingebettet.

279947

Der Hom besteht aus zwei Kiefernleisten (?) und wurde mit Sperrholz zur Nasenleiste und mit Balsaholz zur Endleiste hin verkastet. Leider ist die Beplankung der Flächen mit Balsaholz sehr weich. Hier wäre Abachi oder Sperrholz sicherlich die bessere Wahl.

Das Höhenleitwerk ist sehr massiv gebaut:

279948

Das waren die letzten Bilder von meinem Last Down.:cry:


Gruß, JMoors


P.S.: Für Vorschläge bez. Ersatz bin ich dankbar...

jmoors
02.05.2009, 11:58
Hallo alle,

ich habe den Epsilon von Reichert, auch hier im Forum durch einen Thread (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=137663) vertreten, ins Auge gefasst.

Meinungen dazu?


Gruß, Jürgen

fwolf15
05.05.2009, 19:08
Schau dir doch mal den Simprop Intention Elektro an, den gibts auch in einer ARC Version, da liegt er dann in deinem Budget.
Spannweite 2,86m, Styro/Abachi CFK verstärkte Fläche, also sollte einiges aushalten.

gruß
Wolfgang

jmoors
05.05.2009, 21:03
Die Simprop-Flieger habe ich schon angepeilt. Allerdings ist noch keine Entscheidung bez. Last Down-Ersatz gefallen.

Danke für die Tips, Jürgen

tt77
08.07.2009, 21:47
Hallo an alle,
ich habe einen Last Down aus der alten Serie, der mit den roten Aussenflächen ersteigert, leider fehlt das Steckungsrohr, kann mir jemand die Länge des Steckungsrohres geben? der Durchmesser sollte doch 10 mm sein.
Handelt es sich um ein Rohr oder um einen Stab?
Irgendwo im einem Forum hatte ich gelesen, man sollte eines aus VA nehmen, was ist da Euere Meinung?
Danke für Antworten.
Gruß Heinz

Zimbo1210
10.07.2009, 18:42
Hallo, ich habe den aktuelle XXL mit 3,20m Spannweite. Die Maße der Steckung sind 10 mm Durchmesser und 49 cm Länge. Vielleicht hilft Dir die Info?

geranie
19.01.2010, 20:38
Gehe ich richtig in der Annahme, dass der Last Down XL V3 mit einem Servo pro Querruder betrieben wird? Oder etwa 2? (Nie im Leben...) Welche Servos habt ihr verbaut? Die von Staufenbiel empfohlenen DYMOND D 250 BX BB/MG für Quer und die DYMOND D 4000 BB für Höhe und Seite?
Ich bin im moment am Überlegen, wie ich meine "Flotte" (momentan Robbe "Arcus" + namenloser Verbrenner Trainer) weiter aufstocken sollte. Da die ganze Geschichte nicht zu groß werden soll (Flieger muss irgendwie noch in nem VW Lupo passen) hab ich den LD XL für die Thermik ins Auge gefasst und fürs etwas schnellere wirds entweder ein Raven III oder ein ähnlicher Ffieger werden.

Achim55
20.01.2010, 09:34
Hallo an alle,
ich habe einen Last Down aus der alten Serie, der mit den roten Aussenflächen ersteigert, leider fehlt das Steckungsrohr, kann mir jemand die Länge des Steckungsrohres geben? der Durchmesser sollte doch 10 mm sein.
Handelt es sich um ein Rohr oder um einen Stab?
Irgendwo im einem Forum hatte ich gelesen, man sollte eines aus VA nehmen, was ist da Euere Meinung?
Danke für Antworten.
Gruß Heinz

Hallo Heinz,

der Kohle-STAB ist 10 x 250mm und ich fliege ihn seit etwa 8 Jahren ( ist ein LD aus der 1. Serie ) und habe keine Probleme damit. Nach eventuell "harten Landungen" sollte er aber ausgetauscht werden, da Haarrisse ihn bei Belastung brechen lassen können. ( denn auch mit dem LD kann man Rollen fliegen und herumturnen )
398840
Ich hoffe dir damit geholfen zu haben.

Gruß aus Lippe

Achim

carboon
25.02.2010, 08:07
Hallo Ihr Last Downer,

auf diesen Fotos im Internet (Link (http://www.msx-online.de/modellbau/artikel/LastDown3XL)) kann man erkennen, das der Spinner um einiges größer als die Rump-Übergangsstelle ist. Schön ist das aber nicht...

Haben die einfach den falschen Spinner montiert, oder ist es generell ein Problem, den passenden Spinner zu bekommen?

Viele Grüße

jmoors
25.02.2010, 20:53
Bei meinem 3XL V3 passte der Spinner 100%ig.

Gruß, Jürgen

Dutch
25.02.2010, 21:03
Na, da hast Du aber schon ganz ganz genau hingeschaut :)
Das fällt ja fast überhaupt nicht auf.
Aber Du hast Recht, der ist wirklich a bissle zu groß.

Bei meinem LD3XL den ich vor einem halben Jahr gekauft habe war ein Turbospinner mit Lufteinlass dabei. Und ich kann Dich beruhigen - der passt wirklich absolut perfekt!

@geranie
Die Fläche ist beim 3XL kommt insgesamt viergeteilt. Man muss sie nicht unbedingt verkleben, sondern kann sie auch steckbar lassen. Dabei bleibt dann alles sehr handlich.
Bei interesse kann ich ein paar Bilder einstellen, wie die Geschichte aussieht.

Gruß
Dutch

Niklas Fischer
01.04.2010, 02:17
bezüglich winglets:


Wenn nicht sogar besser....meine bleiben weg!

ahoi,

ich habe beim last down 3XL um jedes gramm gekämpft - und mußte mit bedauern festellen:
- die winglets sind unfassbar schwer 20 gramm pro stück
- wenn ich sie anbaue, brauche ich um den schwerpunkt von 83mm zu erreichen sagenhafte 25 gramm blei hinter den motor packen....

fliegen viele von euch ohne die winglets? geht er wirklich besser? oder zumindest genau so gut?

die winglets wiegen zusammen 40 gramm, zuzüglich 25 gramm extra-blei.... also es klingt verlockend bei gleichen flugleistungen 65 gramm am boden zu lassen. kleinvieh macht ja auch mist ;)

greets, Nik

Niklas Fischer
06.04.2010, 20:33
also... ich habe heute mal die winglets abgelassen, das blei rausgenommen - und siehe da - er fliegt besser. er rollt besser und ich meine das negative wendemoment ist auch geringer - aber darauf will ich mich nicht festlegen - denn der vogel schmiert immer noch durch die kurven.
also beim 3XL ist glaube ich der rumpf schlicht zu kurz. um koordinierte kurven zu fliegen muß man richtig böse ins seitenruder knüppeln. die querruder habe ich jetzt schon mächtig differenziert, die wölbklappen schlagen nach oben einen hauch mit aus. trotzdem fliegt das ding träge und störrisch.
ich liege satte 500 gramm unter der herstellerangabe von 33xx gramm- aber die flächen biegen und arbeiten, dass einem angst und bange wird.
ich möchte jetzt mal versuchen den schwerpunkt deutlich weiter nach hinten zu setzen, damit der last down 3XL wenigstens ein bisschen wendiger wird.
was habt ihr für einen schwerpunkt maximal probiert?

evtl. ist der last down ja nur dafür gedacht jenseits der 350 meter großflächig zu kreisen?

greets, Nik

Dutch
06.04.2010, 22:09
Hallo

Das mit den Winglets klingt interessant. Werde ich wohl auch mal testen.
Mein Schwerpunkt beim 3XL liegt momentan bei 85 mm hinter der Nasenleiste. Meiner Einschätzung nach könnte ich wohl noch ein wenig zurück gehen.
Gewicht ist z. z. 3090 Gramm.
Bei mir ist es auch so, dass ich am Seitenruder ordentlich Bewegung brauche um eine Kurve zu fliegen. Er ist zwar träge, fliegt so aber immer noch sehr stabil. Die EWD liegt bei 1,7°.
Was bis jetzt nicht vernünftig geht ist das Wölben. Geradeaus wird er zwar sehr langsam, allerdings lassen sich Kurven beinhahe gar nicht mehr fliegen.

Habe aber erst wenige Flugstunden auf dem LD und bin noch am tüfteln ;)

Gruß
Dutch

Skyhigh82
02.09.2010, 09:21
Hallo Last-Down Freunde!

Ich baue auch gerade meinen V3 XL auf, und bin von dem Vogel soweit hellauf begeistert.

Meine Frage:

Wie macht ihr das mit der Flugzeit bzw. Restkapazität des Akkus? Da sind ja bei Thermik richtig lange Flugzeiten drin. Nutzt ihr den Regler zum Abschalten des Lipos?`

Ich setze einen SLS EP 3S 4000mAh Akku ein, der sollte nicht tiefer als 3,6V pro Zelle unter Last gehen.

Jmd. ne Idee?

Danke und VG
Stephan

WHB
02.09.2010, 14:26
Hallo Stephan

Ich Fliege die 3XLV3 Version. Mein antrieb ist ein Kontronic Fun 500 mit 5,2:1 getriebe. Lipo 4S3300. Prop 15x8"

Ich habe im Flug ermitteld wieviel strom verbraucht wird. In meinen Multiplex EVO 9 lasse ich die Timer mitlaufen sobalt ich mehr als 50% gas gebe. Die laufzeit gemessen, Accu nachgeladen und berechnet wieviel motorlaufzeit ich habe bei 80% verbrauchte Accu kapazität. Bei mir ist die strom etwa 35A was etwa 4 minuten Volgas laufzeit gibt. Wann die Landung nicht klappen dürfte habe ich genug reserven für ein oder sogar zwei steigfluge von 15-20 sekunden. (Ich muss sagen dass ich lieber auf nummer sicher gehe). Weil ich ein Opto Regler habe wird die Empfanger und Servo's durch ein 4,8V Eneloop Accu gespeist. Im Holländischen Flachland kann ich mit ein bisschen Thermik dann etwa dreiviertelstunde in die Luft bleiben. :)

Mfg

Hendrik Harmensz

Dutch
02.09.2010, 22:07
Hallo Stephan

Meiner Meinung ist es nicht anzuraten so lange zu fliegen, bis der Regler wg. Unterspannung abschaltet ;)
Ich fliege normalerweise so, dass ich maximal 3/4 der Kapazität nachladen muss. Das kommt aber eigentlich nie vor.

Ich würde mich einfach rantasten und schauen, bei welcher Motorlaufzeit wieviel nachgeladen wird.
Ebenso mit der normalen Stromaufnahme durch die RC verfahren - gibt ja auch Tage, an denen man den Motor aus lassen kann. Bei längeren Flügen kommt da schon ein bisschen was zusammen.

Für die Motoreinsatz nehme ich dann den Zähler und der Rest so nach Gefühl ;)

Gruß
Dutch

jmoors
05.09.2010, 08:47
Ich hatte bei meinem alten und werde bei meinem neuen LD 3XL V3 mit separatem Empfängerakku (Eneloop) fliegen. Wenn die Motorleistung beim Steigen nachläst, dann denke ich über Landen nach. So machje ich es mit fast allen meinen Fliegern.

@Hendrik: Du solltest es nicht mehr so weit zum nächsten Deich haben. Dan kann man bestimmt gut fliegen!

WHB
05.09.2010, 10:20
@ jmoors: Stimmt, etwa 60 km. Aber ich höre niemahls von meinen Fliegerfreunde das Sie am Wadden Deich fliegen.

Gestern Nachmittag gab es gute bedingungen. Zwei Flüge gemacht. Etwa 40 Minuten auf max 460 m und etwa 20 Minuten auf max 430 m. (Abgebrochen, Abendessen rief) und zusammen nur 1400 MaH verbraucht.

Heute sieht es wieder gut aus. Müssen nur noch einige schöne Wölkchen kommen. Also vertich machen und ab zum gelände :)

Skyhigh82
06.09.2010, 14:15
Hallo!

Mein Last Down ist endlich fast fertig!

Aber ich verzweifel gerade an dem beschi!"§%"§% Kohlerohr, dass man in die Flächenhälften versenken muss.

Das passt da ja nur unter extremer Gewaltanwendung rein. Wie habt ihr das gelöst?

Vaseline und Silikonspray haben nichts gebracht.

Hätte als nächstes versucht, mit einem feinen Reibpapier das Rohr gleichmäßig etwas abzutragen, bis es leichtgängig reinpasst.

Habt ihr das Rohr in einer Hälfte fest verklebt?

Freue mich über jeden Tipp!!

VG
Stephan

WHB
06.09.2010, 14:52
Hallo Stephan,

Bei mir passte das kohle Rohr anfangsab einwandfrei. Brauchte gar nichts bei zu schleifen. Für die Flügel habe ich mir ein paar Schutztaschen gemacht aus schönes verpackungs materiaal. Auf einer habe ich mit Ducktape einen extra Tasche gemacht wo ich das Rohr stecken kann. Die Flügel halte ich mit Multiplex Multilocks gegen die Rumpf.

jmoors
06.09.2010, 18:48
Bei meinem ersten LD 3XL V3 ging das Rohr nur sehr schwer in die Fläche und fast gar nicht mehr raus. Da half nur abschmirgeln. bei meinem aktuellen LD 3xL V3 flutscht es OK.

Gruß, Jürgen

Skyhigh82
06.09.2010, 19:52
Danke für die Tipps!

Dann werd ich mal fleissig schmirgeln.

Freu mich schon riesig auf den Erstflug :D

VG
Stephan

Skyhigh82
08.09.2010, 21:53
So, schmirgeln ist erledigt, das Rohr passt jetzt saugend in die Flächen.

Die Elektronik ist auch komplett verbaut, passt soweit alles. Brauch noch etwas Blei in der Nase um den Schwerpunkt hinzubekommen.

ABER: Hab die Flächen nun mit dieser Feder gesichert. Wenn alles montiert ist, kann ich die Flächen aber schon mit relativ wenig Kraftanstrengung etwa 1 cm herausziehen. Ist das normal? Das gefällt mir irgendwie überhaupt nicht.

Wie habt ihr das gelöst?

VG
Stephan

jvbemmel
09.09.2010, 10:01
Ich habe der Feder eingekurzt und das wirkt.. aber Multilocks wirken besser.

Skyhigh82
09.09.2010, 11:38
nimmt man bei den Multilocks 2 Verbindungspunkte pro Fläche? oder nur 1?

jvbemmel
09.09.2010, 11:42
1 soll reichen..normalerweise.

SMY
25.02.2011, 23:58
Hallo Leute
Ich bin neu hier, hab meinen Erstflug mit dem last down gerade hinter mir und kann viele. Eurer Aussagen bestätigen. Zum Bsp. Hatte ich ebenfalls das Problem, dass meine akkurutsche im zusmengebauten zustand nicht mehr in den Rumpf gepasst hat.
Bei der V3 xl Version hatte ich ebenfalls das Problem, dass der Schwerpunkt so wit hinten war,dass ich das aervobrett weggelassen habe und dort den Akku(direkt hinter dem motor) platziert habe.
genauso die Befestigung der Servus durch tesa Powerstrip war ein Riesen sch$£¥.
Hat nicht einmal bis zum Erstflug gehalten.

Wer noch fragen hat: MELDEN!!

Gruß samu

Skyhigh82
26.02.2011, 13:37
Hatte auch vor 2 Wochen meinen Erstflug mit dem Last Down XL V3. War vom Flugbild und den Eigenschaften sehr begeistert, die Optik ist echt super! Der Bau bringt allerdings wirklich ne Menge Probleme mit sich, wo man regelmäßig laut Scheisse schreien will. Bei ner Version 3 sollte man da mehr erwarten können.

Das mit der Akkurutsche hatte ich zum Glück vorher im Forum schon entdeckt. Die Servos habe ich mit Schrumpfschlauch und Uhu Endfest 300 eingeklebt, das hält. Die Flächenverbindung mit der Feder hat bei mir auch überhauptnicht gehalten, hab sie durch Multiplex Multilocks ersetzt, war auch ne Scheiss Arbeit.

Das HR-Servo hat vom Winkel her auch gar nicht gepasst, hab ne größere Wartungsklappe ins Heck gefräst um eine rechtwinklige Anlenkung zu erreichen.

Für den korrekten Schwerpunkt habe ich einen SLS 3s 4000mAh akku + nochmal 200g Blei unter den Empfängerakku.

Alles in allem ne Menge Stress, aber jetzt fliegt das Teil auch echt schön. Und der Preis des Bausatzes ist wirklich günstig für nen 3m Elektrosegler.

VG
Stephan

SMY
26.02.2011, 22:08
Mir ging's genauso musste auch des HR servo einpassen...

Sky Diver
23.06.2012, 01:50
Laut staufenbiel benötigt der himax 3526 mit der verbauten LS an 3s ca. 42 Ampere.
Reicht da ein 50A Regler mit 4A BEC oder muss es ein 60er sein?

Zwiebeljack
23.06.2012, 08:28
Hallo liebe LastDown-Piloten,

ich bin auf der Suche nach einem Rumpf für den o.g. Last Down, ich glaube der Rumpf ist bei allen 3 größen gleich, sprich beim 2,80m, 3,20m und bei meinem 3,60m LD.
Würde mich freuen, wenn jemand noch einen Rumpf verstaubt in einer Ecke im Bastelkeller zu liegen hat, den er nicht mehr braucht abzugeben hätte.
Schreibt mir bitte eine PN, ich werde mich dann bei euch zurück melden.


Vielen Dank
Maik

Northwoodhornets
23.06.2012, 12:11
Auch mein LastDown XXL V3 (3,20m) fliegt traumhaft, allerdings nicht von Anfang an. Akkurutsche hab ich auch nochmal zerlegen müssen vor dem Einbau. Die Flächensicherung mit der Feder klappt allerdings problemlos. Hält schon ein gutes Jahr inklusive Hangflugeinsatz. Die EWD hab ich auch verringert, weil der Segler das Heck hängen hat lassen und gesamt mehr gesunken ist als gegleitet ist. Mit einem 3S 4000 Lipo + zusätzlich Blei passt der Sp auch wie angegeben. Jetzt allerdings ist der LastDown einer meiner besten Thermiksegler.
Einzig das Höhenruder hat extrem viel Spiel, aufgrund der Anlenkung. Wirkt sich beim Fliegen aber nicht negativ aus. Der Bowdenzug beim Seitenruder war auch zu kurz. Also hab ich wahrscheinlich bei den selben Knackpunkten wie ihr geflucht :)

LG Chris.

Sky Diver
28.06.2012, 18:06
Ich bin fast fertig mit meinem LDV3, was jetzt noch fraglich ist , ist dieser ewig lange Plastikbowdenzug.
Das Ding biegt sich ja mächtig durch, ist das ein Problem? Führt das zu schwammigem Ruderverhalten und schlechte Rückstellgenauigkeit?

Was kann man da modifizieren/dran machen bevor ich das so wie es vorgesehen ist verklebe?

Anbei noch ein paar Fotos. Das erste zeigt die LDV3 in der neuen Standbox. Das zweite zeigt die zwei seitlichen Holzverstärkungen damit die Multilocks mehr halt haben, direkt darunter eine extra Etage für den Empfänger der per Klett hält und darunter ist auch Klett für das Vario Modul. Bild zwei und drei zeigen die Akkurutsche und das Servokästchen fürs Seitenruder.

MigMag
28.06.2012, 18:36
hatnoch jemand eine Haube "rumliegen" ??Wäre sehr dankbar.
VG Torsten