PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Windungsschluss AXI 4120-14



Baloo
05.07.2008, 13:28
Hallo zusammen,

ein Windungsschluss bei meinem AXI 4120-14, seit 2 Jahren problemlos geflogen mit 5S Lipo und einer 12x8 APC-E soll nach einer Überprüfung bei der Fa. Hacker Ursache für das Abfackeln meines Hacker Master 77-O-Flight gewesen sein.

175726

Motor soll nicht mehr verwendet werden - Regler total abgebrannt - Modell erheblich beschädigt :cry:

Gibt es bei Brushless-Motoren dieses Problem öfters oder ist das eher AXI-typisch?

Wer hat ähnliche Erfahrungen und kann darüber hier berichten?
Momentan weiß ich nicht, welchen Motor ich als Ersatz kaufen soll: Kora (Kontronik), Magic-Torque (Simprop) Dymond (Staufenbiel) oder HXT bzw. Turnigy SK (Hobbycity).

Gruss Bernhard

gast_15994
05.07.2008, 13:41
das kann bei jedem bl- passieren.
je lockerer die wicklung liegt und je heisser der motor gefahren wird, um so eher.

was machst du mit dem kaputten motor?
würdest du ihn vielleicht der "wissenschaft" zur verfügung stellen?
möchte gerne mal sehen, was da mit einer ordentlichen wicklung noch rauszuholen wäre.
u.U. kannst du ihn am ende auch besser zurückbekommen, als er von haus aus war.
so eine webseite wie unten verlinkt würde ich gerne zum axi auch machen, wenn du mit den versandkosten für die reste zufrieden bist.
(leider weis man eben vorher nie, ob er problemlos zu demontieren ist etc)
falls referenzen gewünscht werden:
http://www.powercroco.de/reparaturen.html


die kora ist immer eine gute wahl, wenn man qualität über preis stellt, simprop und dymond sind umgelabelte chinaware wie das HXT und turnigy auch sind (zum geringeren preis z haben).
von hxt hatte einige motoren in der hand - die waren nicht schlecht.
die dymonds hat imho schon der gegie getestet.

den scorpion 4020 bzw. 4025 "G2" kannst du dir auch mal ansehen.



vg,
ralph

KD-Modelltechnik
05.07.2008, 16:27
Sollte Hacker den Motor nicht in Händen gehabt haben ist die These des Windungsschlusses sehr gewagt. Bevor sich da jemand ans Umwickeln macht würde ich diesen an deiner Stelle erstmal überprüfen bzw. überprüfen lassen.

Gruß
Dieter

gast_15994
05.07.2008, 16:37
dieter,

die diagnose wurde nach meinen derzeitigen informationen von der firma hacker gestellt, der motor befindet sich jedenfalls gerade dort.
man sollte also davon ausgehen können, dass man dort den verdacht hinreichend untermauert hat - mit oszi sollte es kein problem sein.




im hobbybereich müssen dazu die spulen getrennt werden um das über die dynamospannungen zu testen.

mein angebot ist übrigens eh nur als wegwerfalternative gedacht.
es hat sich bisher stets gezeigt, dass ein motor mit einer vernünftigen hardware sich verbessern lässt.
der letzte, wo man das schön sehen konnte war der motor vom schwiegi, wozu es hier auch einen thread gibt.

keine firma der welt kann sich den zeitaufwand für eine extremwicklung leisten wenn sie von ihrem gewinn leben muss und kein kunde würde den mehraufwand (gerade heute im china - und geiz ist geil - zeitalter) bezahlen wollen.
diese wicklungen sind eben nicht in ner halben stunde in die slots geworfen und wenn es wirklich extrem werden soll, dauert es gern mal ne halbe stunde pro hammerkopf.
das geht eben nur, wenn das motorenbauen das kernhobby ist.


vg,
ralph

KD-Modelltechnik
05.07.2008, 16:42
Ahhhh, beim nochmaligen Lesen erscheint es mir jetzt auch so als ob der Motor bei Hacker war/ist. Wie du sagst, für den "normalen" Hobbyisten nicht ganz so einfach zu messen, aber im Prinzip wäre es ebenso möglich ledeglich den "Dynamostrom" zu messen soweit ausreichend genaues Equipment zur Verfügung steht.

Gruß
Dieter

Baloo
05.07.2008, 19:53
Hallo Dieter,

die Fa. Hacker hatte mir nach schriftlicher Schilderung des Vorgangs angeboten, den Motor zu überprüfen. Die Diagnose "Windungsschluss" stammt von Hacker - ich wußte bis dahin gar nicht, dass es so etwas gibt, da 4 AXI- und 3 andere Brushlessmotoren bisher ohne Probleme ihren Dienst verrichteten.
Ferner bin ich davon ausgegangen, dass der Regler Unregelmäßigkeiten erkennt und den Motor abstellt, um weiteren Schaden zu vermeiden. Jetzt bin ich zwar um eine Erfahrung reicher, aber in meinem Keller fehlen einige wichtige (und nicht ganz billige) Teile.

Ich hatte den Motor nach dem Vorfall zu Hause mit einem anderen Regler an den im Modell verwendeten Lipo angeschlossen und war der Meinung, dass der Motor o.K. ist. Hacker rät mir aber dringend, den Motor nicht mehr zu verwenden.

Zu meinem Versuch, wie hier http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=107101&highlight=axi beschrieben, bin ich gar nicht mehr gekommen.

Gruss Bernhard

gast_15994
08.07.2008, 08:06
habe gerade die versandmitteilung von der firma hacker erhalten.
mal sehen, ob sich auch diesmal mit dem "schrott" noch was schönes anfangen lässt.
meinen herzlichen dank nochmal an bernhard!

vg,
ralph

Gast_1681
08.07.2008, 20:08
Hi,

zu Axi Motoren kann ich nicht so viel sagen, ausser dass sie in der Regel das tun was sie sollen: laufen. Sie sind auch recht crashresistent:D

Ein Master 70-Flight ist mir mal abgebrannt unmittelbar nach dem Akkuanstecken: Stichflamme zwischen den Platinen raus, und Ruhe. Umtauschen ging leider nicht, da ich ihn eingegossen hatte (Wasserflug; aber nie nass geworden, da bis dahin nie benutzt). Ein anderer schwächelt seit 5 Flügen plötzlich rum: geht erst ganz normal, um nach 7min. abzuregeln. Das geht soweit dass er sich nach ner Weile neu initialisiert (ich höre es auf dem See piepsen). Große Rippenkühlkörper oder CPU-Lüfter, nix hilft da... wandert erstmal in die Krustelkiste. Eigentlich schade bei dem Geld, das die Teile kosten.
Eine Beeinflussung durch das Gießsilikon kann ich ausschliessen: TMM- und Castele-Creations-Regler sowie andere Hacker- und Jeti-Advance-Regler tun es nach der Behandlung einwandfrei.
Scheint also eine gewisse "Serienstreuung" zu geben, oder wie kann man das sehen?

Gruß,
Kuni

gast_15994
08.07.2008, 21:13
auch steller haben eine endliche lebensdauer.
schließlich handelt es sich um höchstbelastete elektronik.

Gast_1681
08.07.2008, 21:42
Nur dumm blos, wenn deswegen das ganze Modell runter fällt, oder abbrennt. Da nimmt der sterbende Regler aber eine ganze Menge mit ins Grab...

Gruß,
Kuni

gast_15994
11.07.2008, 15:34
so, er ist eben eingeflogen.
prima hardware für 7,30 - bernhard sei's ganz herzlich gedankt!

der motor hat keinerlei mechanische schäden.
die firma hacker hat keinen windungsschluss sondern einen wicklungsschluss (wir sagen dazu statorschluss) diagnostiziert. dieser war mit dem durchgangsprüfer sofort zu bestätigen.

eine schwalbe macht keinen frühling und ein statorshluss allein ist unwirksam.
jetzt werde ich die dreiecksverschaltung auseinanderdröseln und sehen, ob es derer 2 sind- das würde das abbrennen des stellers völlig erklären.

gast_15994
11.07.2008, 15:42
so, er ist auseinander und es waren ihrer 3 - auf jedem strang einer......
genauso wahr wie unglaublich.


nach erwärmen lies sich die wicklung gut abnehmen.
zu heiss kann der motor nicht gewesen sein - zum abbinden der wicklung war ein kunststoff(!) faden verwendet worden, der schon schmolz, als er die heissluftpistole nur von ferne gesehen hat... :D
bei der inspektion der abgewickelten drähte fielen schlaufen und sehr differente strandlängen der 22 strands innerhalb eines stranges auf.
so eine schlampige wicklung hatte ich auf noch keinem chinamotor.

dennoch- der motor ist ausserordentlich gut zu recyceln, da die magnete okay scheinen.

es muss nur die verletzte wirbelsinterbeschichtung und die wicklung ersetzt werden.

eine bilderstrecke zur demontage, wicklung und montage gibts später.

vg
ralph

gast_15994
11.07.2008, 20:21
bernhard,

wenn du ihn wiederhaben willst, sag bescheid.
dann wird er als 7-winder (also -14) wieder aufgebaut.
allerdings als monofilarwicklung mi 1,32er draht.


vg,
ralph

gast_15994
12.07.2008, 06:54
die bilder und die erklärung der ursache für den GAU:

http://www.powercroco.de/12N14P4120axi.html

vg,
ralph

ce.tom
12.07.2008, 12:04
Hallo,

leider hatte ich das vergnügen auch mal. Der Motor war ein 5345- 14.

Gleicher Fehler schluß aufs Blech. Kann bei AXI immer mal sein da die Bleche nur lackiert sind!

Im Maschinenbau verwendet man isolationspapier, da sind schlüsse aufs Blech ausgeschlossen.

Hochwertige Modellmotoren sind auch mit Isolationspapier auf den Blech gewickelt !


Gruß Tom

Bernd E.
12.07.2008, 13:54
Hallo Ralph,

wieder einmal ein toller Einblick in die heutige Welt der Massenfertigung von dir. Wie man sieht gibts sowas also auch bei Markenherstellern. Wenn die Gewinnspanne noch nicht reicht (?), wird halt irgendwo gespart. Bin mal gespannt ob andere auch mit solchen Problemen zu tun hatten.

Super, das du reparaturfreudigen Zeitgenossen eine Anleitung zum beheben solcher Ausrutscher gleich mit auf den Weg gibst. Du hast eine tolle Seite, mit jeder Menge Tipps. Danke!;)

Grüße, Bernd

Gast_8624
12.07.2008, 16:30
Hi Ralph,
super Einblick in die Motorentechnik, Veredelungs- und Reparaturanleitungen auf deiner HP, klasse !!

Danke dafür :)

Ernst Straka
13.07.2008, 08:25
Sehr interessanter Artikel, Dane !

Ist es eigentlich grundsätzlich möglch, dass ein Motor einen Schluss hat, wenn er zwar zunächst normal läuft, jedoch nach 2-3 Minuten ungewöhnlich heiss wird ?

Grüsse
Ernst

gast_15994
13.07.2008, 08:36
ja, ist möglich.
bei extrem gewickelten selbstbaumotoren kommt es häufig oft vor, dass in ruhe noch alles okay ist und erst nach inbetriebnahme durch die ausdehnung von kupfer und eisen der schluss entsteht.

mehrlagige wicklungen sind da besonders gefährdet - aussen wird die wärme besser abgeführt, der draht dehnt sich dort weniger aus und presst die untere lage, die sich mehr ausdehnt immer fester an den sich ebenfalls ausdehnenden stator. das führt dann meist zum durchschneiden an den kanten des statorpaketes.

wenn der motor im leerlauf erst nach 2-3min heiss wird, ist aber auch in betracht zu ziehen, dass ein motor eine ziemliche verlustleistung hat. bei 2A leerlaufstrom an 4s werden schon 25W abwärme erzeugt und das reicht manchem lötkolben um warm zu werden;)

Ernst Straka
13.07.2008, 10:03
Ich meinte im Betrieb nach ca. 2-3 min.

Es handelt sich um Folgendes:
Habe einen Chinamotor (MT-Dragon) der "angeblich" 260 KV hat mit 10 XCell 3900 in Verwendung, LS ist 18x8, Max. Strom ca. 68A.
Bei den ersten Flügen war alles problemlos, seit kurzem schaltet jedoch im Flug nach 2-3 Min. der Regler wegen Überhitzung ab (SPIN 77, 92 Grad), und der Motor ist dann auch recht heiss.
Daher meine Frage ob sich da ein Schluss eingeschlichen haben kann ?
Die Motorleistug selbst ist jedoch unverändert gut.

Grüsse
Ernst

steve
13.07.2008, 10:37
Hallo Ernst,
ein ganz einfacher Test auf Wickelschlüsse funktioniert so:

Nach dem abschalten wg. Überhitzung die Temp. der einzelnen Wickelköpfe messen. In der Regel kann durch die Speichen der Glocke mit einem Infrarot-Thermometer jede Spule gemessen werden. Notfalls Spinner abbauen. Ganz leichte Abweichungen machen nichts. Bisweilen hören die Chinesen auch bei 10 auf zu zählen und dann sind unterschiedlich viele Windungen oder Drähte auf den Spulen. Das sorgt auch für Unterschiede. Wenn ein Schluss in einer Wicklung ist, dann wird diese Spule aber deutlich heiser sein. Manchmal ist sie auch schon blau angelaufen oder gar leicht schwarz.
Man muss auch nicht warten bis der Steller abschaltet. Je heiser die Sache wird, umso größer sind aber in der Regel die Unterschiede.

Ich meine, dass ich diesen Test auch auf der Seite von Ralph irgendwo schon mal beschrieben sah.

Evtl. sind auch die Magnete mal zu warm geworden und haben sich leicht entmagnetisiert

Grüsse

gast_15994
13.07.2008, 11:37
ich würde auch mal prüfen, ob der luftspalt sauber ist und alle magnete nch an ihrem platz sitzen.

auch der leerlaufstrom (ohne prop) gibt meist einen hinweis auf den fehler.

Ernst Straka
13.07.2008, 13:34
Also optisch sieht alles gut aus, "elektronische" Gerüche sind auch nicht vorhanden.
Den Leerlaufstrom (ohne Prop) habe ich jetzt gemessen, 0 bis ca. 1/3 Gas:
0,8 bis 2,3 A.
Oder bei welcher Gasstellung soll das gemessen werden ?

Grüsse
Ernst

gast_15994
13.07.2008, 13:47
vollgas.

Ernst Straka
13.07.2008, 13:53
Also bei 10s ohne Prop Vollgas wage ich nicht recht, schadet das nicht ?

gast_15994
13.07.2008, 14:10
nein, eigentlich nicht.
soll ja nur 5 - 10sec dauern.
der motor wird maximal 25% schneller drehen als mit prop.
wenn er das nicht abkann, isser eh schrott. ;)

gast_15994
14.07.2008, 13:02
so, hier die testwicklung.
der bernhard hat sich nicht gemeldet - also
habe ich mich entschlossen, die wicklung hinsichtlich der ns kaum zu verändern, sie aber wickeltechnisch komplett zu ändern.
wickeln will ich YY - deshalb 8wd statt der 7 für D.
und die natürlich auf gfk-deckscheiben und isopapier.
wickeltechnisch ausgeführt als 6+2zickzack in kleinen gruppen.

eine füllgradverbesserung ist willkommener nebeneffekt.
die drahtstärke beträgt jetzt 1,25mm.

http://www.powercroco.de/°forum2/140708-1.jpg

Baloo
14.07.2008, 13:36
Bernhard hat sich gerade bei dir gemeldet! :cool:

Und wie wirken sich die von dir beabsichtigten Änderungen in der Praxis aus?

Gruss Bernhard

Bernd E.
14.07.2008, 13:37
Hallo Ralph,

wenn der Bernhard sich nicht meldet, nehme ich gerne den Motor ab.:D

Zwei Fragen mal etwas off topic:

Bei den ganzen Wickelmöglichkeiten habe ich die Übersicht verloren, welche am meisten Leistung umsetzen kann. Der Strom ist mir dabei ziemlich egal, fliege fast nur Fepos. Ich habe schon einige Motoren gewickelt, wenns auch länger her ist.

Lohnt sich das umwickeln eines Torcman Triton 350-28-14 von Standard LRK auf was stärkeres?

Wie siehts mit einem Mini LRK 228 mit massiver Glocke, bei 10 Magneten und 12 Nuten aus? Statorhöhe ist 13mm.

Vielleicht interessierts ja noch andere und ich möchte mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, mal einen Profi danach zu fragen.
Wenns hier blöd ist auch gerne per PN.
Ich freu mich jedenfalls bei jedem Artikel, wo ich mehr über die Materie erfahre, selbst wenns off topic ist. ;)
Rufe auch gerne an, wenns nicht stört.

Grüße, Bernd

gast_15994
14.07.2008, 16:05
umwickeln lohnt nur, wenn ein füllgrad und oder drahtquerschnittsvorteil und damit mehr stromfestigkeit realisiert werden kann.

die absolut umsetzbare leistung ist an die im stator vorhandene eisenmenge gekoppelt - man kitzelt also nur mehr von dem raus, was schon drin ist, für eine firma aber nicht wirtschaftlich machbar ist.

dazu kommt noch die feinanpassung der drehzahl an das jeweilige optimum für die ganz spezielle anwendung.

man muss also immer den einzelfall betrachten.

grundsätzlich ist es so, dass bei einem wirklich guten motor nur ein geübter wickler in der lage ist, die werksdaten ordentlich zu toppen.

bei diesem axi z.b. stehen die chancen gut, bei einer kora / kora top ist nicht mehr sehr viel zu holen.

deshalb versuche ich möglichst oft "schrott" in die hand zu bekommen - da sieht man, wer von haus aus gute motoren baut.

dünne bleche mit gutem schnitt, gute mechanik und saubere wicklung aus wenigen strands relativ dickerer drähte sind erste hinweise auf gute gene.

vg,
ralph

Gerd Giese
15.07.2008, 10:24
Moin Ralph,

veröffentliche dann bitte mal die Messdaten des neuen PC4120-xx.
... da bin ich gespannt.;)

... hier das Original:

gast_15994
15.07.2008, 13:39
gerd, das kann ich natürlich machen.

da der bernhard den motor wiederhaben möchte, habe ich die wicklung am ende quasi monostrand mit etwas mehr querschnitt restauriert.

meine prognose:
-höhere strombelastbarkeit,
-kaum veränderter eta max (wo soll der bessere auch herkommen-eher etwas niedriger),
- eta max wahrscheinlich etwas weiter rechts im diagramm liegend.
- evtl. (hoffentlich nicht) etwas erhöhte n_s.

eben wie hier:
http://www.powercroco.de/12N14P3025Henrik.html

da werden sich keine neuen welten auftun können.


das hauptproblem sind sind an dem motor sicher die bleche.
du hast ja eigentlich mit den daten von kora alt (0,3) und neu (0,2) bestens dokumentiert, was das bei gleichem blechschnitt und gleicher magnetkonfiguration wirklich was ausmacht.


eta max sinkt hier evtl. im leerlaufdatenlastigen dc modell sogar, wenn man den drahtquerschnitt erhöht und damit den ohmschen ri verringert.
inwieweit dieses dc-spezifische verhalten jedoch einer überprüfung auf einem echten prüfstand standhält, darüber diskutieren wir ja grade andernorts.

und 0,3er bleche und ein powercroco. NEVER!

Gerd Giese
15.07.2008, 14:33
eta max sinkt hier evtl. im leerlaufdatenlastigen dc modell sogar, wenn man den drahtquerschnitt erhöht und damit den ohmschen ri verringert.
inwieweit dieses dc-spezifische verhalten jedoch einer überprüfung auf einem echten prüfstand standhält, darüber diskutieren wir ja grade andernorts.

... und genau das ist er Punkt wo ich von meiner Vorstellung eben doch auf ein höheres LAST-ETA, steiferes Drehzahlverhalten (flacherer Verlauf) bei etwas höherer ns rechne ... schaun wir mal, bin gespannt.:cool: (Du bist für mich nämlich das "Wickelnormal" - im ganz positivem Sinn)!!!

Äh zum PC - nicht - dann aber wenigstens ein VPC (Versuchter-Power-Croco).:D

gast_15994
15.07.2008, 16:07
die ersten daten sehen nicht schlecht aus, war aber nur ein lauftest, ob die wicklung auch passt.

du weist ja, wo sie stehen :D

jetzt muss er ordentlich verlötet und montiert werden und dann kann ich morgen abend wahrscheinlich mit einer vergleichskurve dienen.

http://www.powercroco.de/°forum2/150708-3.jpg

vg,
ralph

Gerd Giese
15.07.2008, 18:11
... boa, ich wußte es - soll ich ehrlich sein - der ist fast zu schade um da eine Glocke drüber zu stülpen!;)

gast_15994
15.07.2008, 18:39
naja, der axi hat ja große sichtlöcher ;)

hier kam's drauf an, das alte kv trotz zusätzlichem kupfer wiederzubekommen - bernhards wunsch.
und 1,5% daneben ist gut getroffen - man kann ja keine 0,35 windungen mehr oder weniger machen.

das auf dem bild sind 16% mehr kupfer als das original.
ich bin nicht an die grenzen gegangen - man kann sogar noch durchgucken.
zudem liegt noch 0,15mm dickes isopapier zusätzlich zur originalbeschichtung im slot.
das kostet ganz schön platz , ca. 1-2 drahtstärken.

aber wie schon mal gesagt, bei den dicken blechen ist es eigentlich sowieso perlen vor die borstentiere....

vg,
ralph

Andreas Maier
15.07.2008, 23:51
aber wie schon mal gesagt, bei den dicken blechen ist es eigentlich sowieso perlen vor die borstentiere....

vg,
ralph


:D

gruß
Andreas

Ernst Straka
20.07.2008, 10:40
Hallo,

nochmals zum Windungsschluss:
Kann ich den nicht auch überprüfen, indem ich z.B. die Motorwelle in eine Bohrmaschine einspanne und bei konstanter Drehzahl (z.B. 800 U/V) die Spannung zwischen den drei Anschlüssen messe ?
Habe ich jetzt versucht (China MT-Dragon): Ist überall genau 1,3 V.

Grüsse
Ernst

flymaik
20.07.2008, 10:50
dann kann ich morgen abend wahrscheinlich mit einer vergleichskurve dienen.

Was macht der Patient nun?;)

gast_15994
20.07.2008, 11:16
er lebt und das nicht schlecht.
aber verstehen tue ich das ganze so gar nicht:

http://www.powercroco.de/°forum2/160708-2.jpg

rot und grün sind 2 datensätze die nach der neuwicklung aufgenommen wurden, blau ist
die dc- messung von gegie aus dc.
es wurde der gleiche steller (jazz 80) verwendet und auch der gleiche spannungsbereich.

warum versteh ichs nicht:
mehr kupfer, aber niedrigerer leerlaufstrom und mehr wirkungsgrad bei gleicher steifigkeit und und gipfeliger kurve.
ich frage mich schon, ob der gegie damals den gleichen motor zum vermessen hatte.

leerlauf:
gerds messung 14,07V 2,98 A 9356rpm.
ich 14,9V 2,09A 9724rpm. (2,14A bei heissem motor nach der lastmessung)

dc - kv = 661 /bzw. 653

man könnte glatt glauben, da zwei völlig verschiedene motoren vor sich zu haben, auch wenn das kv nahezu identisch ist.

immerhin ist die restauration dem ursprung sehr nahe gekommen.

:)

habe ihn im peak bis >90A gequält - leider ist bei 90,99A schluss fürs unitest (wandlerbedingt) so dass nur ein 85A datensatz ins diagramm eingeflossen ist.
aber der motor hat sich auch darüber nicht beklagt.

schwächere magnete oder ein größerer luftsalt als bei dem motor den der gerd damals vermessen hat könnte einiges erklären.

ich habe auch mal mit dem gerd dazu gemailt.
vielleicht gibt er sein statement hier auch nochmal ab.

vg,
ralph

Gerd Giese
20.07.2008, 13:23
... gerne Ralph - hier unsere Kommunikation mit Ergänzungen:

Moin Raplh,

wundern tut's mich eigentlich nicht weil:

1. Der Leerlaufwert erheblich niedriger ist (warum auch immer, später mehr)
2. Einzeldrahtbewicklung erheblich weniger Fehlströme (bzw. keine) erzeugt innerhalb unterschiedlicher Drahtlängen.
Wohlgemerkt, das kann auf dem zweiten Zahn ja wieder ganz anders aussehen -> unymmetrien in den Phasen
3. Du mindestens 30% mehr Kupfer unter gebracht hast (Wickelkünstler)
-> schau das Rechenbeispiele "nur" mit deinem Leerlaufwert weiter unten an.

... nun aber:
Das der Leerlaufstrom um fast 1A zurück geht bei 14V ist schon drastisch!
Das erkläre ich nur auf:
1. Welchen Controller hast verwendet?
2. Serienstreuungen (Magentfelddichte ... Spaltbreiten ...)?
3. anderer Motoryp - wie wir festestellten hatte ich wohl einen mit überdrehtem Stator, das erklärt einiges da die Spaltbreite steigt!

Den Luftspalt habe ich nicht gemessen wohl meine ich mich zu erinnern, dass meine Bleche überdreht waren - also glänzten!
... dann könnte man auf einen größeren Luftspalt schließen.
-> was sich wiederum mit den Ergebnissen decken würde, ist also schlüssig.

Magnetfeldstärke kann ich nicht messen - wäre also zu subjektiv!

Eines ist für mich aber sicher:
Für einen exakten Vergleich taugen "unsere" Rechenmodelle nicht mit ausreichender Genauigkeit - siehe nur bei Änderung
des Leerlaufwertes! Deshalb messe ich ja auch mit Drehmoment und erst wenn diese Daten mindestens kleiner als 3%
abweichen sehe ich die DC-Hochrechnungen als okay an! Äh - ich nehme immer Mittelwerte wenn die Motoren leicht handwarm
sind, NIE kalt!

Ralph meine Empfehlung: Du solltest dir unbedingt einen Drehmomenttisch anschaffen - wirst für exaktere Aussagen,
wie im Beispiel wo sie derart dicht aneinander liegen, nicht umhin kommen! ;-)


Gruß
Gerd

Hier der "gleiche" Motor nur mit Deinen Leerlaufwerten:
180000

gast_15994
21.07.2008, 10:25
die website zu dieser motorreparatur ist jetzt vervollständigt.

vg,
ralph

Gerd Giese
21.07.2008, 11:57
... sags mal einem Blinden der hier:
http://www.powercroco.de/reparaturen.html
... nichts findet!:rolleyes:

Baste
21.07.2008, 12:11
http://www.powercroco.de/12N14P4120axi.html

gast_15994
21.07.2008, 12:19
hier im thread:
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1009525&postcount=14

aber hast ganz recht Gerd, da fehlt noch ein interner link.

hol ich heute abend nach.

vg
ralph

Gerd Giese
21.07.2008, 13:04
... alles klar. Der Besitzer müsste Dir 'n Kilo Kupfer zusenden! :D

gast_15994
23.07.2008, 21:09
bernhard,

ohne deine adresse wirds nix mit verschicken! ;)
du hast schon 2x mail deswegen.

vg,
ralph

Gerd Giese
24.07.2008, 06:00
Moin Ralph,
äh - darf ich Dir meine schicken, das Motörchen reizt mich ...:D

gast_15994
24.07.2008, 06:51
gerd,

guck mal ins kf.
da bauen wir gerade den beliebig kürzbaren 4020 hier als interne kleinstserie. (mit 12N stator 02,mm, g2; vollstahlglocke, N200EH segmentmagneten, 8er titanhohlwelle oder 8/6er stahlwelle und fetten lagern)


http://www.powercroco.de/°forum2/030708-1.jpg
so weit ich das übersehe, sind da ein paar wenige der sätze noch frei.


wickeln kann ich ich ihn dir dann auf wunsch n_spez.

Gerd Giese
24.07.2008, 06:59
... schmatz - hast 'ne eMail von mir ... :cool:

Baloo
29.07.2008, 21:18
gestern habe ich von Ralph dem AXI zurück bekommen.

Leider hatte ich keinen voll geladenen 5S Lipo. Mit meinen beschränkten technischen Möglichkeiten (Watt's up, Prolux Microtachometer) ergaben sich bei den Messungen folgende Werte:

APC-E 12 x 8
meine Messung:
14,35 V
8.520 Umin
35,0 A

Drive Calc
14,35 V
8.553 Umin
34,6 A

APC-E
meine Messung:
13,88 V
7.800 Umin
45,75 A

Drive Calc
13,88 V (konstant)
7.900 Umin
48 A

Regler: Schulze fut-val-18.40 o mit automatischer Einstellung von Timing und Schaltfrequenz.

5S Lipo wird gerade geladen, aber für die Drehzahlmessung ist es schon zu dunkel. Weitere Werte werden nachgeliefert.


Subjektiver Eindruck: der Motor läuft ruhiger und geschmeidiger. :)
Nächster Einsatz: Gee Bee (1,55m) von Graupner - voraussichtlich im September - Bericht folgt dann im Herbst

An Ralph nochmals ganz herzlichen Dank für die tolle und hier dokumentierte Arbeit! Die Anzahl der Hits zeigt auch, dass das Thema doch einige Forumbesucher interessierte.

Gruss Bernhard

Baloo
30.07.2008, 08:32
bei der zweiten Messung fehlt die Angabe zu der Luftschraube: es wurde eine APC-E 12x10 verwendet.

Gruss Bernhard