PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ruderausschläge YAK-130 ?



Spunki
20.05.2002, 09:31
Guten Morgen Jungs :)

Wer von Euch spricht Italienisch? ... für den Erstflug meiner Yak fehlen mir noch die ungefähren Ruderauschläge ... will keine Überraschungen erleben ... kenne vom Hersteller leider nur die Telefonnummer und mein Italienisch endet nach den Worten Spagetti und Pizza ;) ...

Wer von Euch wäre so nett und würde bei Hrn. Bettini kurz mal anrufen und dies für mich in Erfahrung bringen?

Könnte zB. wie folgt aussehen:
- Quer: +20/-15 mm (Differenzierung?)
- Höhe: +25/-25 mm
gemessen jeweils an der größten Rudertiefe ...

Werde eine P80 einsetzen, Abfluggewicht so um die 8-9kg...

MODELLISMO BETTINI G.
COSTRUZIONE AEROMODELLI

Via Nazionale 16, Rastignano (BO)
Tel. +39 (0) 51 743091

... ob die Null in Klammer weggelassen werden muß weiß ich jetzt nicht? ...

http://members.a1.net/spunki/yak_p80.jpg

Wäre Euch echt dankbar dafür :)

Grüße Spunki

hattl
21.05.2002, 19:20
Hallo Spunki,

mit Italienisch kann ich dir leider nicht dienen, aber die Null vor der Vorwahl muss in Italien mitgewählt werden.

Ansonsten toller Flieger, Kompliment. Freu mich schon ihn im Flug erleben zu dürfen.

Bis vielleicht wieder am Platz,

Grüße, hattl

David Büsken
24.05.2002, 12:27
Hallo Spunki!

Ich habe mal eine blöde Frage: Unter welcher URL kann ich mir denn mal die ganzen Yak-Fotos anschauen? Ich finde die Bilder von Deiner "flexiblen" Turbinenbefestigung nicht mehr. Bei dem nächsten Flieger brauche ich so etwas auch, aber warum sollte ich das Rad neu erfinden? :)

Hast Du eigentlich schon einmal versucht in Italien anzurufen? Es gibt tatsächlich Italiener die Englisch sprechen. Gut es sind ausgesprochen wenige, aber mit Glück.....

Gruß,

David Büsken

Spunki
24.05.2002, 18:53
Hallo David :)

Du meinst wohl dieses Foto hier oder:

http://members.a1.net/spunki/yak_spanten.jpg

Ich glaub ist selbsterklärend oder?

Grüße Spunki

Spunki
13.06.2002, 19:43
Hallo :)

Heute durfte sie erstmals Frischluft schnuppern ;) ... Reichweitentest, Rollversuche, Turbine, usw ...

Man beachte die umgebauten robbe-Leichtschaumräder! :D

Sie wiegt jetzt trocken genau 8,6kg ... wobei davon entfallen alleine nur auf die Akkus 840g (14xRC2400, alle 14 Stk. in Serie sind in 25min voll!)

http://members.a1.net/spunki/Dsc00028.jpg

Weitere Fotos:

http://members.a1.net/spunki/Dsc00023.jpg
http://members.a1.net/spunki/Dsc00009.jpg
http://members.a1.net/spunki/Dsc00013.jpg
http://members.a1.net/spunki/Dsc00014.jpg
http://members.a1.net/spunki/Dsc00019.jpg
http://members.a1.net/spunki/Dsc00027.jpg
http://members.a1.net/spunki/Dsc00033.jpg
http://members.a1.net/spunki/Dsc00008.jpg
http://members.a1.net/spunki/ansauggitter.jpg

Grüße Spunki

[ 25. Juni 2002, 23:47: Beitrag editiert von: Spunki ]

airtech-factory
13.06.2002, 21:30
Tja denn -> Nase in den Wind und maximun Thrust..!!!

Viel Glück....

Gruß

Jörg

Jürgen Zahn
14.06.2002, 08:14
Hy Spunki,

na, sieht ja schon echt vielversprechend aus!!!

Dann für den Erstflug (dieses Wochenende?) [B]"Holm- und Rippenbruch"[B].

Kleiner Tip am Rande: Nach dem Start, wenn die Maschine gute Höhe gewonnen hat, gleich das
Gas auf 1/3- oder sogar 1/4-Schub zurücknehmen. Reicht zum Fliegen locker aus und spart viel
Nerven, weil der Flieger nicht gleich so sehr weit weg ist!

Gruß Jürgen

[ 14. Juni 2002, 08:17: Beitrag editiert von: Jürgen Zahn ]

Spunki
14.06.2002, 11:21
Ja ok Jürgen, werd ich so machen ... :)

Muß mich auch noch daran gewöhnen das wenn man Gas gibt sich erstmal gar nichts tut, dann es voll "kommt" ;) und dann fast gar nimma aufzuhalten ist ;) ...

Grüße Spunki

Spunki
14.06.2002, 12:28
Danke Jörg :)

Ehrlich gesagt mich hat es heute bei den Rollversuchen schon mächtig in den Fingern gejuckt einfach dann am Gasknüppel drauf zu bleiben ... vor allem wo der Wind so schön in Pistenrichtung kam ...

aber:

hatte erst nach dem ich daheim war den Brief von Hrn. Bettini im Postkasten - mit den Ruderauschlägen :) ... hab auf italienisch! geschrieben und Hr.Bettini hat mich sogar verstanden! *ggg* ...

Das ich mir nachher die Ruderauschläge sowieso für mich persönlich erfliege ist klar - will aber zumindest mal nen vernüftigen Ausgangswert haben ...

Grüße Spunki

[ 14. Juni 2002, 00:29: Beitrag editiert von: Spunki ]

Jan
20.06.2002, 15:40
alles Gute zum Erstflug,

ganz unabhängig davon: Wozu brauchst Du 14 Zellen und dann noch in Reihe :confused: Ich dachte beim flüchtigen Lesen erst, dass ich im falschen Film äh Forum gelandet sei und dass es sich um einen E-Impeller handeln würde.

Spunki
20.06.2002, 16:11
Hallo Schultze-Melling :)

Danke - wird schon schiefgehen ;) ...

>>Wozu brauchst Du 14 Zellen und dann noch in Reihe Ich dachte beim flüchtigen Lesen erst, dass ich im falschen Film äh Forum gelandet sei und dass es sich um einen E-Impeller handeln würde.<<

Na ja, schließlich komm ich doch von den EDF-Fliegern ;)

Spaß beiseite: warum ich 14xRC2400 brauche und die dann noch in "Serie" ;) ? - guck mal unter: http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=26;t=000099;p=4

Grüße Spunki

PS: das mit den zwei Akkus (je 4xRC2400) ganz vorne in der Schnauze ging sich so schön aus - hab kein einziges Gramm Blei drinnen! ...

Spunki
22.06.2002, 15:21
Hallo Jungs

Ab heute darf ich mitreden ;) ... heute es war endlich soweit :)

Schwacher Wind genau in Pistenrichtung ... Turbine auf Halbgas und Flieger festgehalten ... loslassen ... Vollgas ... Puls geht von 80 auf 120 :D ... Flieger beschleunigt schnurgerade ... nach 30m hebt das Ding einfach von selbst ab ... leichtes Ziehen und er geht im Winkel von 45Grad weg ... Halbgas .. erste Kurve ... etwas zu giftig ... reduzieren von Quer und Höhe (Dual-Rate) ... jetz liegt er angenehm am Knüppel ... keinerlei Trimmung notwendig ... einige Platzrunden mit Halb- bzw. Drittelgas ... dann tieferer Vorbeiflug und mal voll das Gas rein ... steil raufziehen - Rolle - geil ... Gas raus sonst ist er weg ... zwei drei mal noch steile Vollgassteigflüge ... nach 5min dann vorsichtig weiträumiger Landeanflug ... kommt schön rein ... am Platzanfang dann in ca. 8m Höhe die Turbine ausgeschaltet ... segelt ... segelt ... will nicht runter das Ding ... im letzten Platzdrittel (schon ziemlich weit weg) dann etwas holprige Landung am Rasen ... steht! ... uff, geschafft!, Juhu ...

Leider hat es mir bei der Landung den 6mm-Stahldraht etwas verbogen ... konnte dann keine weiteren Flüge mehr machen ...

Macht nix - war sowieso zu heiß heute ;) ...

Grüße Spunki

H.-Christian Effelsberg
22.06.2002, 18:20
Hi Spunki,
herzlichen Glückwunsch zum Erstflug.
Ich glaube, jeem ergeht es so, wie Dir und mir auch gegangen ist, beim ersten Turboflug.
Am meisten hat mich die zu Verfügung stehende Power beeindruckt.
Mir ging es auch so, mit Vollgas nach oben, dann aber schnell Gas raus, sonst ist der Flieger weg, denn es dauert ja noch 3-4 Sekunden, bis der Schub aufhört.
Ich habe am Anfang auch die Turbine im Endanflug ausgeschaltet, mußte aber feststellen, daß mein Turbotrainer mit Landeklappen den Restschub braucht und eine schöne weiche Landung hinzuzaubern.
Ich wünsche Dir viele tolle Flüge mit Deiner JAK und
no flame-out in the air
immer noch aus Nordhessen
Christian

Spunki
22.06.2002, 20:18
Hallo Christian

Erstmal Danke für Deine Glückwünsche :)

Ja hast recht - die Power ist schon beeindruckend, verlockend :D ... aber auch der Sound wenn man im Steigflug genau ins Rohr reinguckt ...

Bis auf die anfänglich etwas zu großen Ruderausschläge hat einfach alles gepasst! - keine Trimmung, SP dürfte auch stimmen ...

Durch die relativ steile Anstellung der Fläche beim Rollen hat der Vogel auch wie vorausgewünscht nach ca. 30m von selbst abgehoben ...

Habe leider keine Klappen zum Bremsen, auch keine Radbremse ... der Gleitwinkel hat mich dann doch wirklich überrascht - muß nächstes mal schon viel früher vom Gas bzw. die Turbine ausschalten ...

Das Flugverhalten ist sehr neutral - vielleicht ganz leicht kippelig um die Längsachse ... vermutlich auch durch den hoch liegenden Massenschwerpunkt ... ein Kreisel würde hier sicher Abhilfe schaffen - mal sehen ...

Gefreut hat mich auch das beim Gasgeben keinerlei Lastwechselreaktionen zu merken waren - hab wohl die Schubachse genau erwischt ... die verläuft durch die Profilsehne und vorne durch die Nasenspitze ...

Auch das sie so schnurgerade beim Beschleunigen gerollt ist hat mich etwas verwundert (nur eine ganz kleine Korrektur war notwendig) - auch hier dürfte ich die 2cm Nachlauf des Bugrades genau erwischt haben ... Seitenruder hab ich ja keines ...

Fahrwerk hab ich vorhin ausgebaut und bereits wieder gerade gebogen, steht wieder abflugbereit da :)

Mal sehen ob es mich morgen wieder juckt ;) ...

Grüße Spunki

PS: Dir ebenfalls noch viele kraftvolle Flüge mit Deinem Turbotrainer!

Andreas Scholl
22.06.2002, 20:48
Nur ein kleiner Tip (kannste auch als Kritik auffassen) Lass es bei den ersten Flügen ersten Mal ruhig angehen, vielleicht mal ein wenig mit Expo auf Quer und Höhe experimentieren und vor allem alle Anlenkungen auf Schwachstellen überprüfen.

Ansonsten Glückwunsch zu dem außergewöhnlichen Modell!

Andreas

H.-Christian Effelsberg
22.06.2002, 21:05
Hallo,
jucken tuts mich immer, die Düse mit auf den Platz zu nehmen.
Muß aber jetzt leider mind. 14 Tage pausieren, denn wir basteln uns neue Kreuzbänder im Knie, soll heißen, fahre morgen nach Hamburg ins Krankenhaus.
Bis dahin und laß den Flieger heil
Christian

Spunki
22.06.2002, 21:25
Danke Andy :)

Hab momentan 35% Expo auf Quer und Höhe ... ja, hast recht event. könnt ich da noch etwas mehr geben ...

>>Nur ein kleiner Tip (kannste auch als Kritik auffassen) Lass es bei den ersten Flügen ersten Mal ruhig angehen<<

Wieso Kritik? ;) ... hab den Vogel eh durch die Luft getragen ;) ... im Horizontalflug max. Halbgas, meist sogar weniger ... gerade kurz mal im steilen Steigflug voll - und ein, zwei Rollen nimmt einem das doch anfängliche leicht mulmige Gefühl ;) ...

Die Anlenkungen hab ich gemacht wie wenn ich selber drinnen sitzen würde ;) ... alle Ruder direkt angelenkt, Doppel-GFK-Ruderhörner, M3-Kugelgelenk (M2,5-Schraube durch die Kugel, Stoppmutter), M3-Gewindestange, mit Schrumpfschlauch gegen Aufgehen gesicherter M3-Gabelkopf, am M3-Gewinde mit Loctite gesichert, Alu-Servohebel, Quer DS-8411 und Höhe DS-368, Servohebelschrauben ebenfalls mit Loctite gesichert ...

Hab sogar Zugversuche mit den Nylon-Kugelköpfen gemacht ... nicht umzubringen die Dinger ...

Hab trotzdem nochmal alles durchgecheckt jetzt ... die Mechanik bzw. Statik (Festigkeit) macht mir weniger Sorgen ... wenn was ausfallen wird (auf Holz klopf!) dann wieder mal irgendeine elektronische Komponente :( ...

Grüße Spunki

PS: Christian, schau das Du wieder bald auf die Beine kommst ... wird schon schiefgehen ... Alles Gute!

[ 22. Juni 2002, 21:34: Beitrag editiert von: Spunki ]

Jürgen Zahn
24.06.2002, 08:01
Hy Spunki,

Herzlichen Glückwunsch und willkommen bei den "Heissluftföns" :D :D :D

Holm- und Rippenbruch!!!

Gruß Jürgen

Spunki
24.06.2002, 14:04
Danke Jürgen :)

Sag mal Jürgen, Ihr betreibt doch Eure P80 mit einem Diesel-Benzin-Öl-Gemisch! ... könntest Du mal bitte hier nochmals die genaue "Rezeptur" reinstellen?

Besten Dank und Gruß

Spunki

BZ-Bernie
24.06.2002, 17:41
Hallo Spunki,

die Mischung ist folgendermaßen:

auf 10 l

8 l Diesel

1,8 l Normalbenzin

0,2 l Turbinenöl (oder vollsynthetisches 2-takt
Öl)

Läuft seit Jahren auf allen unseren Turbinen einwandfrei.

Gruß

Bernd Zahn

www.bzmbau.de (http://www.bzmbau.de)

[ 24. Juni 2002, 17:45: Beitrag editiert von: BZ-Bernie ]

Spunki
24.06.2002, 18:18
Besten Dank Bernd! :)

Also Diesel und kein Heizöl-leicht oder gibts da eh kaum Unterschiede?

Nur 200ml Öl auf 10L ? ... kommt mir relativ wenig vor ... aber wenn es Eure Erfahrungen bestätigen vertrau ich Euch! ...

Grüße Spunki

Eberhard Mauk
24.06.2002, 20:02
Hallo Spunki,
wegen des Diesel Benzin Öl Gemisch würd ich dir dringend raten setz dich mit Jet-Cat in Verbindung und frag vor allem wegen des geringen Öl-Anteils und wegen 2Takt Öl nach, meines wissens raten die davon dringend ab.
Gruß
Eberhard

Jürgen Zahn
25.06.2002, 07:41
Hallo Spunki,

der Öl-Anteil in dem Diesel-Benzin-Gemisch ist eh nur ein "Angstzuschlag". Das hängt irgendwie mit den im Diesel enthaltenen Zusätzen zusammen.

Genaueres kann/wird Dir mein Vater sicher schildern.

Aber schau mal unter www.modellturbine.de (http://www.modellturbine.de) was unter Turbo-Jet 70/16 steht:

Ich zitiere:

"Prüfstandergebnisse von Dr. Sturzkopf ergaben einen Schub von max 16,3 kg mit Heizöl bei 125000 U/min Abgastemp. 615°C und max. 16,2 kg mit Kerosin bei 120000 und einer Außentemperatur von ca. 11°C."

Gruß Jürgen

[ 25. Juni 2002, 07:42: Beitrag editiert von: Jürgen Zahn ]

BZ-Bernie
25.06.2002, 11:18
Hallo Spunki,

im Diesel sind gelöste Paraffine enthalten die ohnehin die Schmierung übernehmen.Die 2% Ölzugabe sind wirklich nur der "Angstzuschlag", wie Jürgen das nennt.
Bei allen anderen Treibstoffen, wie Kerosin,leichtem Heizöl,A1, Petroleum und Waschbenzin fehlen diese Paraffine. Deshalb muss in diesem Fall mit 5 % Ölanteil gefahren werden!!

@ Eberhard,

wenn man Zweitaktöl verwendet, so darf man nur vollsynthetisches Öl verwenden, da es keinerlei Verbrennungsspuren hinterläßt.
Der Tip mit dem vollsynth. Öl stammt übrigens von Jet-Cat.

Gruß

Bernd Zahn

[ 25. Juni 2002, 11:24: Beitrag editiert von: BZ-Bernie ]

Spunki
25.06.2002, 11:53
Super Bernd - Besten Dank! :)

Jetzt kenn ich mich aus! - Diesel+"Angstzuschlag" ... bei allen anderen (auch Heizöl leicht!) 5% Öl ...

Welche Marke vollsynth. 2T-Öl würdest Du empfehlen? ... bei uns empfehlen einige das synth. Zweitaktöl von ADAMOL ... aber auch CASTROL ...

Das Feine daran - man bekommt den "Sprudel" ;) ja dann an jeder Tankstelle :) ... mit dem Jet-A1 ist das ja immer so eine Sache ...

Grüße Spunki

Eberhard Mauk
25.06.2002, 15:59
Hallo Spunki,
das Problem ist, das 2-Takt-Öl verbrennt mit Rückständen, Turbinenöl nicht das heist es bilden sich in den Sticks und anderswo Rückstände.
Kannst selber prüfen, was der unterschid is, nimm nen alten Löffel aus VA und gib 2ccm zu prüfendes Öl rein und halt den Brenner drunter bis zur Rotglut, wirst sehen gibt da nen deutlichen Unterschid.
Dann Urteile selber, Ähm sofern du reinen Diesel verwendest, is es schon richtig, das der besser schmiert als A1 aber mit dem Benzinanteil sieht das schon wieder anders aus. Wenns trotzdem auf Dauer geht heist das nur das wir mit 4 bis 5% Öl wohl an der oberen Grenze liegen.

Parafine sind lt. definition Technisches Lexikon
gesättigte wenig reaktionsfähige Organische Verbindungen nach der Formel.....(spar ich mir),
je nach Molekülgröße und Form bei Zimmertemperatur gasförmig, flüssig oder fest.
Sie bilden die Hauptbestandteile von Kraftstoffen Dieselölen oder Schmierölen.

Es is also nicht die Frage ob welche drin sind sondern nur welche Parafine. Sind die zu dickflüssig oder zu viele feste Parafine drin gelöst, fallen die wiederum aus wenns kalt wird und verstopfen beispielsweise deinen Kraftstofffilter...

Alternative is beschaff dir Indutrie oder Reinigungs Petroleum im Siedebereich vom Kerosin, von 150 bis ca. 290 Grad minimal 250 Grad, das ist dann Preisgünstiger als der Diesel an der Tankstelle.
Gruß
Eberhard

Spunki
25.06.2002, 16:39
Hallo Eberhard :)

Ich glaub Dir den Test mit dem Löffel! ... ist das denn nicht eine verkehrte Welt! ... 2T-Öl ist eigens zum Verbrennen gemacht und hinterläßt Rückstände - Turbinen-Öl dagegen ist gar nicht zum Verbrennen vorgesehen und verbrennt rückstandsfrei ... wer soll sich da dann noch auskennen?

Hab auch gehört das sich Turbinenöl nicht so gut mischt - scheidet sich angeblich nach einiger Zeit wieder ab? ... 2T-Öl hingegen ist ja fürs Mischen gemacht ...

Grüße Spunki

Eberhard Mauk
25.06.2002, 20:48
Hallo Spunki,
also Turbinenöl entmischt sich genau so wenig wie 2 Takt Öl.

Auch die Lager und Abdichtungen in großen Turbinen
sind nicht immer völlig dicht, will sagen, bei den hohen Betriebsstunden und den hohen Temperaturen dürfen keine schädlichen Krusten an Turbinenteilen entstehen. Desshalb sind die Anforderungen an Turbinenöl allemal höher als an 2 Takt-Öl das ja nur auf der einen Seite vom Motor rein geht und gleich drauf hinten quasi wieder raus.
auserdem ist das System 2 Takt-Motor im heisen Bereich(Im Zylinder) gar nicht anfällig gegen Verschmutzungen. Außerdem schau dir mal den Kolben von nem 2 Takter der ca. 10000 km gelaufen ist an, Dreck 1 mm dick is da drauf.
Dann überleg dir noch welche hohen Kraftstoffmengen durch ne Bine laufen im Vergleich zu nem Otto-Motor.

Gruß
Eberhard

Jet Turbo
25.06.2002, 22:10
Also nun möchte ich auch mal was sagen zu dem Thema Diesel und Kerosin.
Ich bau meine Turbinen selbst und kann im inneren des Triebwerks keinen unterschied erkennen von Kerosin und Diesel. In der Verbrennung muß nur das Diesel-Benzin Gemisch richtig gemischt sein dann ist es dem Kerosin ebenwürdig! Und es stimmt das man im Diesel weniger Öl benötigt (2%) reichen vollkommen. Habe auch schon gehört das manche gar kein Öl mehr verwenden. Als öl solltest du halt nur Zweitakt öl verwenden.
Der einzige unterschied von Diesel und Kerosin ist das der Diesel bei der verbrennung nicht jet-like richt!

MFG Martin Hörner

Spunki
25.06.2002, 22:13
Hallo Eberhard :)

Das an Turbinenöle besondere Anforderungen gestellt werden (zb. hohe Temperaturbeständigkeit, Notlaufeigenschaften, usw.) war mir schon klar, nur eben nicht die Mischfähigkeit (Jet-A1, Diesel, Petroleum) ... wenn Du sagst es mischt sich genausogut wie 2T-Öl (also nicht nur etwa emulgiert!) dann werde ich mir Turbinenöl besorgen! ...

Welche Marke ist für unsere Turbinchen zu empfehlen ?

Danke und schöne Grüße

Spunki

Spunki
25.06.2002, 22:22
Hallo Martin :)

Könntest Du mal bitte Deine "Rezeptur" hier reinstellen? ... wieviel Diesel?, wieviel Benzin?, welche Marke Öl?

Mir gehts im Prinzip darum ne Mixture zu finden die im Notfall (zb. Wochenende) an jeder Tankstelle zu bekommen ist ...

Besten Dank im Voraus und schöne Grüße

Spunki

Jet Turbo
25.06.2002, 22:22
Frage.

Warum hohe temperaturfestigkeit? An den lagern wirds doch nichts warm! Keine Anlassfarben!

Warum Notlaufeigenschaften?

Du kannst so mischen wie es Jürgen Zahn geschrieben hat. Marke des öles ist egal. hauptsache synt. Öl

[ 25. Juni 2002, 22:36: Beitrag editiert von: Jet Turbo ]

Spunki
25.06.2002, 22:26
Wenn die Druckumlaufschmierung ausfällt (Notlaufeigenschaften) dann wirds warm (Temperaturfestigkeit) ;) ... diese zwei Eigenschaften bestimmen übrigens auch beim Auto noch die km die Du mit rotem Lämpchen fahren kannst ;) ...

Grüße Spunki

Danke :)

[ 25. Juni 2002, 22:31: Beitrag editiert von: Spunki ]

Jet Turbo
25.06.2002, 22:35
Also nun mal zu der schmierung von einer Turbine.

Das Gemisch wird vor das vordere Lager geträufelt und durch den Luftfluss im Wellentunnel zum hinteren Lager gebracht danach wird es am Turbinenrad verbannt oder ausgestossen .

Und wenn die Schmierung (kühlung) der Lager wirklich mal ausfällt dann brauchst du auch nimmer auf Notlaufeigenschaften hoffen!

Spunki
25.06.2002, 22:42
Martin ich red ja von den "großen" Turbinchen ;) ...

Spunki
30.06.2002, 23:54
Hab heute Flug Nr.2 und 3 gemacht ... mittlerweile hab ich mich schon recht gut angefreundet mit ihr ... kann nur sagen: einfach geil ;)

Grüße Spunki

PS: und das Fahrwerk blieb diesmal auch (fast) heil :) ...

BZ-Bernie
01.07.2002, 11:15
Hallo Spunki,

nun hast Du ihn auch, den Virus "Turbinensis".

weiterhin viel Spaß damit.

Grüße

Bernd Zahn

www.bzmbau.de (http://www.bzmbau.de)

[ 01. Juli 2002, 11:16: Beitrag editiert von: BZ-Bernie ]

Spunki
01.07.2002, 11:47
Danke Bernd :)

Ja scheint so! ... mit dem Virus hatte ich mich zwar schon vorher infiziert jedoch jetzt ist die "Krankheit" erst so richtig "ausgebrochen ;) ...

Vor allem auch weil das mein erster Flieger ist bei dem auf Anhieb alles gepasst hat! ... keine Zacke Trimmung bis jetzt notwenidig - weder auf Höhe noch Quer ... EWD, Fahrwerkspostion, Anstellwinkel, Schubachse, etc. waren bis zuletzt Unbekannte ...

http://www.mfc-phoenix.at/fotos_kollegen2002/yak130.jpg

Grüße Spunki

[ 04. Juli 2002, 00:42: Beitrag editiert von: Spunki ]

Spunki
06.07.2002, 19:55
Hab gestern bei starkem, bockigem Seitenwind meinen 4. Flug absolviert :)

http://members.a1.net/spunki/yak130_start.jpg

Mußte dann nach 6min leider mit schrägem Rückenwind flott reinlanden, dabei hat es mir wieder mal den 6mm-Fahrwerksdraht verbogen und das Lenkservogetriebe (Kunstoff) zertrümmert ... Landung war auch nicht ganz sauber, weiters springt mir der Vogel gegen Ende immer wie ein Bock :( (am Rasen, Asphalt hab ich noch nicht versucht) ... muß mir was einfallen lassen ... anscheinend der hohe Anstellwinkel?, der ungefederte Stahldraht? - was meint Ihr? - wie könnt ich da Abhilfe schaffen?

Hier noch ein Foto von meinem Starthelfer Andy beim Hochfahren der Turbine und die Turbine selbst ...

http://members.a1.net/spunki/KurzVorDemStart.jpg
http://members.a1.net/spunki/yak130_jetcatp80.jpg

Grüße Spunki

[ 07. Juli 2002, 09:57: Beitrag editiert von: Spunki ]

learjet
07.07.2002, 18:14
Hallo Andreas,

bei dieser Art Fahrwerk wird es schwierig das Springen loszuwerden. Entweder Du landest kurz vorm Strömungsabriss, oder Du baust Das Fahrwerk um. Die einfachste Lösung ist eine Strebe zwischen den Rädern. Das Problem ist der Winkel der Fahrwerksbeine. Ich hatte ein Springair 402 Einziehfahrwerk mit Robart 12,7 mm Beinen. Das Muß dann aber im Rumpf einbetoniert sein, sonst lösen sichdie Spanten auf. Dann gehts aber auf die Mechanik. Also am billigsten wäre sanft Landen.

Michael

Spunki
08.07.2002, 15:43
Hallo Michael :)

Ja, glaub auch das ich das "Springen" mit diesem einfachen Fahrwerk nie ganz in den Griff bekommen werde ... stimmt, dadurch das das Hauptfahrwerk seitlich schräg raussteht federt es doch beträchtlich und gibt jeden Landestoß sofort zurück ... d.h. sanft Landen lernen am Abriss ;) ...

Ich werde es zumindest dahingehend so umbauen sodaß ich alle drei Beine von außen! schnell demontieren kann um sie im Schraubstock geradezubiegen ... das sie sich verbiegen können ist vielleicht gar nicht mal so schlecht ... ansonsten wär sicher schon mehr kaputt gegangen ... bis jetzt steckt es das demontierbare 8mm-Sperrholzbrett (geführt in Nuten zwischen den beiden Hauptspanten) aber weg ... nur wie lange noch? ...

Was mich freut ist das die modifizierten robbe-Leichtschaumräder halten! ... machen bis jetzt die 6mm-Stahldraht-Biegeorgien mit ;) ...

http://www.mfc-phoenix.at/marko_mini/original/09.jpg

Grüße Spunki

[ 10. Juli 2002, 13:32: Beitrag editiert von: Spunki ]

H.-Christian Effelsberg
14.07.2002, 11:41
Hi Spunki,
was wäre, wenn Du jetzt noch eine Windung in die Fahrwerksbeine machst, dann können die Dinger besser nach hinten federn, bei Deinen jetzt austauschbaren Stahldrähten wäre es doch kein Problem und ein Versuch wert.

Grüße
Christian

Spunki
14.07.2002, 12:50
Hallo Jungs :)

Hab mich gestern ein bisschen auf der Drehbank gespielt und alle drei 6mm-Fahrwerksbeine jetzt von außen leicht zugänglich demontierbar gemacht - sind im Nu abgeschraubt und im Schraubstock wieder geradegebogen, bzw. gegen Reserve ausgetauscht :) ...

Der Praxistest steht aber noch aus ...

http://members.a1.net/spunki/fahrwerk.jpg

Grüße Spunki

Spunki
14.07.2002, 13:10
Hallo Christian :)

Hab ich schon versucht! - aber ohne spezielle Biegevorrichtung hat man keine Chance in den 6mm Stahldraht so enge Radien zu biegen :( ...

Entweder ich bau mir so eine Vorrichtung oder ich lass sie mir irgendwo biegen ...

Grüße Spunki

H.-Christian Effelsberg
14.07.2002, 19:05
Hallo Spunki,
versuchs mal bei www.Einziehfahrwerk.de, (http://www.Einziehfahrwerk.de,) dort bekommst Du schnell und für wenig Geld die Fahrwerksdrähte so gebogen wie Du willst, also nach Deinen angegebenen Maßen.
Habe dort meine Fahrwerksbeine für den Turbo-Trainer her.

Grüße
Christian

Spunki
15.07.2002, 01:17
Danke für den Tip Christian :)

http://members.a1.net/spunki/draufsicht.jpg

Grüße Spunki

Spunki
17.07.2002, 11:42
Hallo Jungs :)

Bin am Wochenende mit meiner Yak in der Slowakei eingeladen und möchte ihr vorher noch gerne das Hüpfen abgewöhnen! ;)

Ich habe derzeit zwei Flugzustände
- Normal
- Landung ... wobei "Landung" ident ist mit "Normal" nur mit dem Unterschied "Turbine aus"

Was hält Ihr nun von folgender Idee (bei Flugzustand "Landung") um den Vogel förmlich am Boden festzukleben:

Sobald der Vogel erste Bodenberührung hat gebe ich voll Tiefe (Knüppelanschlag) ... bei Knüppelanschlag (und nur dann!) fahren mir beide Querruder soweit wie geht nach oben, Tiefenruder soweit wie geht nach unten! - also so ne Art "Krähe"

Was hält Ihr davon? ... könnte ich damit den Vogel so richtig hinklatschen ohne das er viel springt?

Welche Probleme sind dabei zu erwarten?

Vielen Dank im Voraus :)

Grüße Spunki

Gast_282
17.07.2002, 12:08
hy spunki - das starre fahrwerk raubt dir eigentlich die ganze jet-optik, was sehr schade ist - ich würde mir ein ganz normales eurokit fahrwerk besorgen und du hast damit auch gleichzeitig das springen im griff - (turbine fliegen ohne einziehfahrwerk ist stilbruch) :)

Spunki
17.07.2002, 13:31
Hallo JetCat

Ich weiß, ich weiß ... nur ich hab das jetzt mal drinnen und bis zum Wochenende geht sich auch nichts mehr anderes aus ...

Zur eigentlichen Frage von oben: könnt das klappen?, würd das was bringen?

Event. hat das ja auch schon wer mal versucht?

Grüße Spunki

Gast_282
17.07.2002, 14:53
..wenn bei der aktion nur das geringste schiefgeht und das ding nochmals wegspringt dann kannste gleich mit dem blauen sack auf die piste gehen :)

elwood
17.07.2002, 15:42
hallo spunki,

1. wie in einem vorherigen kommentar würde ich das hauptfahrwerk miteinander verbinden. dann ist ruhe im karton. die optik ist ja sowieso aufgrund des starren fahrwerks sekundär!

2. gebe dem bugfahrwerk eine negative anstellung, sodaß die kiste wirklich am boden bleib. der nachteil ist der, daß du beim start die maschine mehr wegreissen mußt, aber ich könnte mir vorstellen, daß die maschine sehr gutmütig startet - ergo bugfahrwerk tieferlegen!

3. für´s fliegerlatein:
abwerfbare oder - besser - absprengbare fahrwerksbeine und generell mit stehender turbine auf dem bauch landen! ;)))))))

mein tipp: nimm´ die ersten beiden vorschläge zusammen!

servus
thomas

H.-Christian Effelsberg
17.07.2002, 16:14
Hi Spunki,
die ersten beiden Vorschläge von Thomas würde ich auch als Tipp nehmen.
Meiner dazu wäre evtl. den Auftrieb bei der Landung zu erhöhen ( Querruder nach unten ) damit die Landegeschwindigkeit geringer werden kann.
Dann die Sinkrate so verringern, daß sie bei der ersten Bodenberührung gleich Null ist, ergo- kein Springen.
Ich habe bei meinem Turbo-Trainer festgestellt, daß er mit laufender Turbine besser zu landen ist, man kann dann einfach besser ausschweben, um d. o. von mir beschriebenen Zustand zur Landung zu erreichen.
Deine Gedanken würde ich nicht in Erwägung ziehen, die Bruchgefahr ist einfach zu groß.
Ich fahre am Wochenende nach Nordheim, viel Spaß in der Slowakei

Christian

elwood
17.07.2002, 16:14
hab´ noch etwas vergessen,

du kannst auch die eurokit fahrwerksbeine verwenden! auf die schnelle würde das mit sicherheit auch ohne abänderung gehen - mit dem effekt, daß deine räder im 90° winkel zu den fahrwerksbeinen stehen.

das könntest du aber vielleicht später klären.

außerdem habe ich mir nochmal deinen livebericht vom erstflug angesehnen und fühle mich eindeutig bestätigt, daß deine maschine einen positiven anstellwinkel hat. ändere das ab! du wirst sehen das hilft am meisten!

servus und viel glück
thomas

Spunki
17.07.2002, 17:10
Hallo JetCat :)

Hast recht - schiefgehen darf da nix ... aber durch den vollen Tiefenausschlag und die voll hochgestellten Querruder dürfte sie eigentlich gar nicht mehr abheben sobald sie den Boden berührt hat ... werds einfach mal ausprobieren und zwar vorerst mal gegen Ende der Hüpforgie ;) ...

Übrigens: bei uns sind diese Säcke schwarz - werd ein, zwei mitnehmen ;)

Hallo Thomas :)

Eine Querstrebe im Hauptfahrwerk würde sicher was bringen - nur das geht mir dann doch etwas zu weit mit der Optik ;) ... das Fahrwerk federt nach meinem Umbau jetzt eh nicht mehr so stark wie vorher ... habs aber leider noch nicht ausprobieren können ...

Deinen zweiten Punkt hab ich bereits beherzigt - die Anstellung ist jetzt nicht mehr so stark wie vorher aber immer noch positiv ... mit Null bzw. negativer Anstellung haben wir bei der EDF-F14 schlechte Erfahrungen gemacht (wollte nicht abheben!) ...

>>servus und viel glück<<

Danke, wird schon schiefgehen ;) ...

Hallo Christian :)

Ja, ich werds halt auch mal mit laufender Turbine probieren - vielleicht braucht meine ja auch den Restschub ... Querruder etwas nach unten hab ich mir auch schon überlegt - müßt allerdings erst in Sicherheitshöhe mal testen ob und wann sie mir wegkippt!

Danke, wünsch Euch Allen auch viel Spaß in Nordheim :)

Grüße Spunki

Spunki
17.07.2002, 22:21
Dank Arnos Hilfe (siehe: http://wetzel-family.bei.t-online.de ) hab ich jetzt die Programmierung auf meiner MC24 problemlos hinbekommen - Danke Arno :)

Im Flugzustand "Landung" stellen sich jetzt beide Querruder voll nach oben, die Höhenruder dagegen ganz nach unten - natürlich aber erst am Knüppelanschlag (also voll drücken)!

Werds mal testen - und berichten ... falls es dann noch was zu berichten gibt ;)

Grüße Spunki

Spunki
21.07.2002, 09:30
Guten Morgen Leute :)

Es gibt was zu berichten ;) ...

War gestern wirklich ein toller Tag in Holic (Slowakei) ... gutes Wetter, schönes großes Gelände, sehr nette Gastgeber und alles gute Piloten mit Ihren Spitzenmaschinen ...

Als einziger Turbinen-Jet erregte meine Yak natürlich dementsprechendes Interesse :) - zumindest war sie dem slowakischen Fernsehen eine 20 minütige Kurzreportage wert ... ich mußte bis ins letzte Detail Frage und Antwort stehen *schwitz* :D ...

Trotz engem Programm durfte (mußte) ich zwei Flüge absolvieren ... herrlich, viel Platz, tiefe Vorbeiflüge, Vollgassteigflüge, Rollen, usw. und ein mucksmäuschenstilles Publikum ... die erste Landung endete dann leider im hohen Gras da ich wieder mal den Gleitwinkel unteschätzt habe *mist* ... die zweite klappte hingegen perfekt - butterweich am Rasen aufgesetzt und sofort wie oben beschrieben die "Krähe" ausgefahren - so sollten Landungen aussehen - der Vogel hat sich ohne einen einzigen Hüpfer förmlich am Boden festgesaugt :)

http://members.a1.net/spunki/holic01.jpg

Hier noch einige Bilder der Veranstaltung:
http://members.a1.net/spunki/holic02.jpg
http://members.a1.net/spunki/holic03.jpg
http://members.a1.net/spunki/holic04.jpg

Ohne einen einzigen Ausfall endete die Vorführung dann mit freiem Fliegen, manntragendem Kunstflug und gemütlichem Zusammensitzen ...

Grüße Spunki

mec
22.07.2002, 09:12
super bilder!

gratulation zu deinem jet!
ich hoffe, dass du damit noch lange freude hast.

kommst du ins rosenthal?

mec

Spunki
22.07.2002, 11:36
Danke mec :)

Rosenthal wird sich bei mir terminlich leider nicht ausgehen - außerdem ist meiner ja auch nicht vorbildgetreu ;) ...

Grüße Spunki

Spunki
28.07.2002, 09:12
Guten Morgen Jungs :)

Hab mir neue, festere Sandwich-Teile gemacht wo das Hauptfahrwerk angeschraubt wird ...

siehe: http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=46;t=000049

Auf den Fotos ist übrigens auch das Konzept der beiden Multifunktions-Hauptspanten ;) gut zu sehen - diese beiden Hauptspanten sind das "Herz" der Maschine und übernehmen folgende Funktionen:

- demontierbare Fahrwerkshalterung
- demontierbare und verschiebbare Turbinenhalterung
- demontierbare zweifache Flügelsteckung je Seite
- demontierbare Tankhalterung (nicht zu sehen)

Zwischen den beiden Hauptspanten treffen sich also alle Hauptkräfte - Fahrwerk, Turbine, Fläche ...

In den unbehandelten (also nicht mal angeschliffen!) GFK-Rumpf geklebt wurden sämtliche Spanten mit "Pattex Super-Montage X-treme" ... dieser Kleber ist spaltfüllend (bis 5mm) und durch die radiergummiartige Elastizität gibts selbst bei härtesten Landestößen kein Abplatzen mehr wie sonst üblich bei Harz oder Sekundenkleber ... weiters ist auch die Krafteinleitung in die dünne Außenhaut viel gleichmäßiger ...

http://members.a1.net/spunki/sandwich03.jpg

Grüße Spunki

[ 28. Juli 2002, 09:51: Beitrag editiert von: Spunki ]

uwe
03.08.2002, 12:42
Hallo Spunki

Ich habe mich ebenfalls für dieses Modell entschieden. Es würde mir sicher helfen wenn Du mir einige Erfahrungen aus Deinem Bau der Maschine per Mail zukommen lassen könntest.
Dann müsste ich die Lösungen nicht ein zweites mal erfinden.
Binn schon mächtig gespannt. Ist mein erster Jet.
Meine Mailadresse: uj.privat@web.de
Vielen Dank im Voraus

Mit freundlichen Grüßen

Uwe

Spunki
03.08.2002, 21:35
Hallo Uwe :)

Bin ich natürlich gerne dazu bereit! - aber warum heimlich per email? ... können wir ja auch hier öffentlich austragen ;) ... event. hilfts auch noch wem anderen bzw. ist der Senf anderer dazu natürlich auch gerne willkommen :)

Hab so viele Details geändert das ich jetzt gar nicht weiß wo ich anfangen soll ... am Besten Du meldest Dich wieder wenn Du den Bausatz in den Händen hältst und mit den ersten Arbeiten beginnen willst - ich sag Dir dann gerne für was ich welche Lösungen gefunden hab ...

Freut mich das Du Dich auch für dieses Modell entschieden hast! - fliegt sich (fast ;) ) wie ein Trainer-40, konventionelle Geometrie und daher gute Lageerkennung, hat genug Platz im Rumpf, man braucht kein Schubrohr, hat keine versetzte Schubachse und daher auch keine Lastwechselreaktionen, sticht ein bisschen von der Masse der Delta-Trainer ab, nicht zuletzt aber auch der Preis von € 311,--

Also bis bald - auf gehts :)

Grüße Spunki

uwe
04.08.2002, 11:22
Hallo Spunki

Also erst mal vielen Dank für Deine schnelle Reaktion.
Gerne auch über das Forum. Ich wollte nur nicht alle anderen langweilen.
Nun noch ne kleine Info die mein Bauprojekt beeinflussen wird.
- sehr wenig Zeit
- ständig beruflich unterwegs
- Zeiten fast nie planbar
- trotzdem nicht vom Modellflug abzubringen
Also der Bau wird etwas länger dauern.
Aber ich könnte dabei ne schöne Doku mit Bildbericht schreiben. (geht aber langsam)
Warte jetzt erst mal auf den Bausatz.
Da ich aber jetzt schon mal nach einer passenden Turbine suchen wollte stellt sich für mich die Frage nach dem Gewicht der Maschine ohne Turbine.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe

Spunki
04.08.2002, 16:28
Hallo Uwe :)

Na ich hoffe doch das wir damit niemanden langweilen werden - und falls doch wird sich derjenige sicher zu Wort melden ;) ...

>> sehr wenig Zeit, ständig beruflich unterwegs, Zeiten fast nie planbar ... <<

Hmmm, wem sagst Du das ;) ... sind zwar nicht unbedingt die besten Randbedingungen aber es ist machbar ... habe selbst daran fast 6 Monate gebastelt ... wann halt immer Zeit war ... viel Zeit ging aber beim Überlegen drauf wie mach ich was ... in Deinem Fall gehts aber sicher schneller falls wir das hier gemeinsam durchziehen ...

Ja ne Bilddoku vom Bau wär sicher eine feine Sache :)

Zu Deiner ersten Frage bezüglich Gewicht - guck mal auf http://rc-web.inode.at/ubb/Forum13/HTML/000016.html

Komm grad eben vom Flugplatz mit ihr - ging sich noch ein Flug vor der Schlechtwetterfront aus, fast windstill, tolles Flugbild vor dem schwarzen Hintergrund :) ... saubere Landung, CFK-Sandwich hielt und auch kein Hüpfen mehr durch die "Krähe" - saugt sich förmlich am Boden fest! :)

Grüße Spunki

Spunki
22.08.2002, 17:34
Hallo Jungs :)

Hatte letzten Sonntag wieder vier schöne Flüge mit meiner Yak und hab jedes mal beim Landen erfolgreich die "Krähe" benützt ... da ich anscheinend der erste war der so eine "Schnapsidee" hatte hab ichs halt einfach mal probiert ... mittlerweile kann ich behaupten das funktioniert sogar recht gut ... einmal am Boden kommt der Vogel damit nicht mehr hoch :)

Aktiviert werden kann die "Krähe" nur im Flugzustand "Landung" - und zwar schnellen dann ab 95% Knüppelausschlag (also voll drücken) beide Querruder voll nach oben und gleichzeitig beide Höhenruder voll nach unten - jeweils bis zur mechanischen Begrenzung!

Trotzdem wirkt noch immer der Querruderknüppel bzw. die Querruder - halt nur einseitige Ausschläge - man kann also beim Ausrollen trotzdem noch Quer korrigieren falls notwendig ...

Ich hab leider keine Radbremsen - aber auch mit Bremse müßte das was bringen - einen kürzeren Bremsweg da der Vogel förmlich am Boden kleben bleibt und "hüpfen" so gut wie unmöglich wird ...

Also traut Euch Jungs :) - wer nen Vogel mit nem Leitwerk hat kanns ja mal versuchen - vorerst zaghaft testweise nur mal am Ende der Ausrollphase und später dann so wie ich beim ersten Bodenkontakt ...

Grüße Spunki

Spunki
02.09.2002, 12:00
Hallo Leute

Aufgrund einiger Anfragen möchte ich noch folgendes ergänzen:

- Schwerpunkt (CG) genau wie im Plan angegeben, ist ok so! - 10mm weiter nach vorne verlegt sogar noch besser!
- Einstell-Winkel-Differenz (EWD): +0,5Grad
- Querruder: +15/-10mm (gemessen an der tiefsten Ruderstelle)
- Höhenruder: +20/-15mm (gemessen an der tiefsten Ruderstelle)
- Seiteneruder: hab ich keines (starr!)
- 35%-Expo an allen Rudern
- leichte positive V-Form der Fläche da Oberseite gerade
- negative V-Form des Höhenruders laut Plan
- Nachlauf vom Bugrad: 20mm, 75%-Expo
- Anstellwinkel der Fläche beim Rollen: max. +1,5 Grad
- Schubachse der Turbine durch die Profilsehne am Rumpf
- Haupt-Fahrwerks-Postion 60mm hinter CG
- Düsenauslass innerhalb des Rumpfes 5mm vor Rumpfende (Injektorwirkung)

Trotz 10kg Abfluggewicht (nass) hebt meine Yak bei leichtem Gegenwind durch die 1,5Grad Anstellwinkel bereits nach 50m fast von selbst ab - trotzdem hat sie durch die 60mm Abstand Fahrwerk-CG noch genug Druck am Bugrad und bleibt somit auch ohne Seitenruder gut lenkbar ...

In der Luft verhält sie sich sehr neutral und reagiert auf Quer deutlich direkter als wie auf Höhe ... vom Flugverhalten also ähnlich einem Delta ...

Läßt sich mit Halb- bzw. Drittel-Gas recht gemütlich fliegen, bei Vollgas mit meiner 8kg-Turbine wird sie jedoch recht flott, trotzdem aber nicht ganz so schnell wie zb. die Delta-Trainer (starres Fahrwerk, dicker Rumpf, rauhe Oberfäche) ...

Beim Landen ist ein weiträumiger Landeanflug in geringer Höhe mit 1/3Gas notwenidig ... guter Gleitwinkel, kommt recht flott rein ... Die Nase läßt sich leider nicht so weit hochnehmen wie bei einem Delta ... Aufsetzen am Besten erst knapp vor dem Abriss ...

Grüße Spunki

PS: Hab am Samstag lieder meinen ersten "Bruch" gemacht ... bei Null Gegenwind wieder mal den Gleitwinkel unterschätzt und sie dann knapp vor dem Geländer runtergezwungen ... hintere Flächensteckung gebrochen aber bereits wieder so gut wie repariert ...

[ 23. Dezember 2002, 01:44: Beitrag editiert von: Spunki ]

uwe
10.09.2002, 14:28
Hallo Spunki

Der Bausatz ist jetzt schon eine Weile da.
Jetzt ist die Denkphase angebrochen.
Da hätte ich schonmal einige Fragen:

Wie hast Du die zweite Steckung in der Tragfläche
angefertigt und wie die Lagerung im Spant.
Hast Du die Steckungen des Höhenleitwerkes übernommen oder anders gestaltet.

Ich werde die Tragfläche zusätzlich rundrum in
Steckungsrichtung mit Kohlefaserband verstärken.
Bin noch am überlegen die zweite Steckung wegzulassen.

Als Servos möchte ich S9450 Futaba verwenden.
Fahrwerk Eurokit 9Kg. (Dazu bin ich mir aber noch nicht klar über die Fahrwerksbeine und Reifen (Durchmesser und Hersteller)).

Sonst finde ich den Bausatz Yak 130 sehr gut.

Gruß Uwe

Spunki
10.09.2002, 15:46
Hallo Uwe :)

Freut mich das Dein Bausatz schon mal gut abgelegen ist ;) ... baut sich dann nämlich leichter ;)

Also:

>>Wie hast Du die zweite Steckung in der Tragfläche angefertigt und wie die Lagerung im Spant.<<

Die zweite Steckung hab ich aus CFK-Rohren {von exel} gemacht und zwar aus 10mm+8mm+6mm die ineinandergeharzt wurden ... am zweiten {hinteren} Hauptspant ist sie dann ähnlich der Alu-Steckung angeschraubt ... ein bisschen was erkennt man an den Fotos hier: http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=46;t=000049

In der Fläche ist dann ein dünnes 10mm-Messingröhrchen eingeharzt ...

>>Hast Du die Steckungen des Höhenleitwerkes übernommen oder anders gestaltet<<

Nein, ich habe aus dem Bausatz so gut wie nichts übernommen - habe sämtliche Spanten neu etwas untermaßig ausgesägt und eingepasst und dann mit Pattex-Montagekleber eingeklebt ... das Höhenleitwerk hab mit dem Seitenleitwerk mittels zweier 200mm/8mm-CFK-Rohre "verstifet", ebenso das Höhenleitwerk mit dem davorliegenden Spant "verstiftet" ...

>>Bin noch am überlegen die zweite Steckung wegzulassen<<

Wenn Du es Festigkeitsmäßig hinbekommst ja warum nicht ... bei mir ergab sich die zweite Steckung zwangsläufig da ich ja zwei Hauptspanten hab wo dazwischen das starre Fahrwerk und die Turbine montiert ist ... bedenke aber: als Turbinen-Modell hat die Yak das doppelte Gewicht wie als Impellermodell für das sie ausgelegt ist! ...

Hmmm, ein 9kg Eurokit? ... wenn Du butterweich landest könnts halten ...

Grüße Spunki

[ 10. September 2002, 16:03: Beitrag editiert von: Spunki ]

uwe
12.09.2002, 12:16
Hallo

Erst mal vielen Dank für die schnelle Antwort (Spunki).

Mal ne Frage an alle.

Kennt jemand eine Bezugsquelle für Titan Halbzeug.
Also Rohre, Bleche und andere Profile?

Gruß Uwe

Spunki
14.09.2002, 09:22
Hallo Uwe :)

Frag mal bei http://www.alu-verkauf.de nach ... event. können die Dir auch Titan besorgen ...

Was willst Du denn aus diesem edlen Material machen?

Grüße Spunki

PS: gestern hatte ich im Landeanflug meinen ersten "flame-out" ... 8min waren einfach zuviel ... die neuen Fahrwerksbeine von http://www.einziehfahrwerk.de (6mm, 3fach-Wicklung!) steckten aber die Außenlandung problemlos weg :)

uwe
14.09.2002, 10:16
Hallo Spunki

Habe mich nun doch für die zweite Steckung entschieden. (Versuch mit Titan)
Deine Konstruktion mit der verschiebbaren
Turbine ist einfach überzeugend.
Fahrwerk werde ich mir wohl doch noch mal überlegen.
Aber genau aus diesen Gründen schreibe ich ja hier. Mann kann einfach nicht genug wissen.
Noch dazu wenn das Modell nict gerade preiswert wird.
Die Steckungen für Höhe und Seite will ich ebenfalls aus Titan herstellen.
(Ehemaliger Spruch meines Prof's für Anlagenbau
"Wer Plaste kennt der nimmt Metall" klingt mir immer noch in den Ohren. Plaste = Plastic bin halt OSSI.)

Gruß und schönes Wochenende

Uwe

Spunki
14.09.2002, 10:51
Hallo Uwe :)

Ja klar, Titan ist ne feine Sache ... hatte mal ne Flächensteckung von nem russischen Segler in der Hand - aus Titan - wog nix und war enorm fest ...

Aber normalerweise sollten für das Leitwerk auch CFK-Rohre genügen - sind fest genug und leichter zu bearbeiten ;) ...

Ja die verschiebbare Turbinenhalterung hat sich bis jetzt bestens bewährt ... gibt durch die Turbine auch kein Aufschwingen oder Vibrationen an den freikragenden Trägern ...

Die Halterung soll nämlich auch noch im Falle des Falles eine Art "Stoßfänger" für die Turbine erfüllen! *hoff* - der absichtlich weiche Balsakern des Trägers soll die Kräfte auffangen und sich an der Innensechskantschraube zerbröseln sodaß die Turbine dabei nach vor rutscht ... also so ne Art "Bremsschlitten" ...

Aber auch die Spantenverklebung mit dem Montagekleber kann ich nur empfehlen! - man braucht gar nicht so üppig auftragen wie ich - klebt an der unbehandelten GFK-Rumpfinnenseite wie die Pest und zeigt keinerlei Ablöseerscheinungen ... und ein, zwei Landungen waren schon darunter - uiiii ;) ...

http://members.a1.net/spunki/fahrwerksbeine.jpg

Grüße Spunki

Spunki
21.09.2002, 17:40
Heute Vormittag, Flug-Nr: 17 ... schönes Flugwetter jedoch wieder mal böiger Seitenwind, Start und Flug ohne Probleme ... dann nach 5min weiträumiger Landeanflug mit Drittelgas, kommt schön rein ... in 2m Höhe Turbine auf aus ... kurz vor dem Ausetzen legt sie mir eine Seitenwindböe plötzlich 45Grad schräg, Korrektur, hab sie wieder und setz sie dann weich vor meinen Beinen in die Wiese, will grad meine Krähe ausfahren da hebt sie mir plötzlich wieder ab (warum?) ... kippt auf 90Grad Seitenlage, streift mit einem Flächenende und schlägt ein Rad, oder warens sogar zwei?, aber was für ein Rad! - sowas hab ich noch nie gesehen! ... bei jeder Bodenberührung das Bersten zu hören ... bleibt dann am Rücken liegen ... beide Flächenenden zertrümmert ... Nase ebenfalls :( ... Leitwerk und der Rest vom Flieger wie durch ein Wunder ok ...

Zwar reparabel alles wieder jedoch vollkommen unnötig ... wenn ich nur wüßte was ich falsch gemacht hab? ... Steuerfehler? ... Seitenwind? ... Bodenunebenheit? ... einige Sprachen sogar von Strömungsabriss? - doch der Vogel hatte sich ja bereits vorher schön hingesetzt ...

Ich glaub ich kauf mir nen Reaper ...

Grüße Spunki

mec
21.09.2002, 18:30
tut mir aber echt leid,
shit, und das so knapp vor punitz......

bringst sie bis dahin wieder hin??

mec

so wie du es schilderst, vielleicht eine bißchen zu schnell gelandet und dann noch ne böe erwischt???

Chris67
21.09.2002, 20:25
Hallo Spunki!

Tut mir echt leid :(
Aber lass Dich nicht unterkriegen!
Du weisst ja, wie oft meine F14 "auferstanden" ist ;)

Wenn die YAK wirklich zwei räder geschlagen hat, dann wars wahrscheinlich tatsächlich etwas zu schnell...wobei die Landungen die ich gesehen hab immer eher auf der langsamen Seite waren (eher schon Strömungsabriss) :(

Schlaf mal drüber, dann schaut alles gleich viel besser aus... :)

Gruß Christian

H.-Christian Effelsberg
21.09.2002, 22:00
Hallo Spunki,
auch von mir ein "so en Schit" aber so ists nun mal beim Modellfliegen.
Ich denke, wenn die Yak wieder abgehoben hat, ist wohl ne Boe reingehauen, die evtl. nicht so ganz von der Seite kam, sondern mehr von vorn.
Ich habe jetzt mit meinem Turbotrainer schon bestimmt 50 Liter Kerosin verbrannt und das Ding hat auch schon so manche unsanfte Landung hinter sich, der Flieger ist aber kaum kaputt zu kriegen, zum Glück!!!!!!

Ich hoffe, daß Du die Yak wieder aufbauen kannst und sich der Zeitaufwand im Rahmen hält, sonst bau gleich nen Reaper oder was anderes.

Grüße

Christian

Spunki
21.09.2002, 23:54
Danke Jungs :) ... Ihr baut mich wieder auf ...

Schnauze wieder ausgerichtet und bereits innen mit Matte und Harz ausgelegt (war das ne Fudlerei ;) ), morgen werd ich sie verkitten und verschleifen, lackieren ...

Die beiden Flächenenden sind ein bissichen mehr Arbeit - aber ich denke bis Punitz schaff ich das!

Ob es jetzt ein oder zwei Räder waren weiß ich nimma, ich tipp auf ne Böe von schräg vorne (war heute im Flug wieder ziemlich unruhig um die Längsachse) oder eine unserer Bodenunebenheiten ... ging alles so schnell - grad das Rad lief dann wie in Zeitlupe vor meinen Augen ab ...

Hätte ein Gyro das verhindern können? - ich glaub fast ja ... mal sehen, vielleicht kommt einer rein ...

Grüße Spunki

Andreas Scholl
22.09.2002, 08:58
@spunkti: Punitz, hört sich gut an, wenn's nicht so verdammt weit wäre: Für mich 850km. Einmal habe ich es schon mal gemacht, und ich bin gerade dabei meine bessere Hälfte davon zu überzeugen, daß mal ein Wochenende ohne mich auch ganz schön wäre :cool: (eines von vielen). Dann würde ich mit der Saab Draken kommen.

Andreas

Spunki
22.09.2002, 09:24
Ja komm Andy ... und vergiss die Scheuerbleche an der Rumpfunterseite nicht ;) ...

Grüße Spunki

TJ67
22.09.2002, 09:56
Gibt´s die Draaken jetzt schon bei liebetrau??
Was brauch ich da an Geld :) und an TurbinenPower?
Wie gross ise den`?

Julian

Chris67
22.09.2002, 12:18
Hallo Spunki!

Freut mich, daß Du schon wieder an der "Auferstehung" Deiner YAK werkelst! :p

Das mit dem Kreisel wär sicher ein Überlegung wert.
Vielleicht kann einer der "Profis" hier mal nen Tip dazu abgeben.
Es wird ja recht oft ein Kreisel in Jets verwendet...

Du kennst ja meine Gründe, warum ich bei der F14 den Kreisel rausgenommen hab... :cool:

Wann ist denn Punitz jetzt eigentlich genau...???

Grüße Christian

Andreas Scholl
22.09.2002, 20:20
Ja, die Draken ist bei Liebetrau ab Oktober erhältlich, fliegt einfach klasse. Mehr Infos über meine Draken hier (http://www.andreasscholl.de/Jets/draken/index.htm)

Andreas

TJ67
23.09.2002, 07:19
Hallo Andreas.
Wie kann man sich das mit den eingebauten tanks vorstellen.
Komme ich da nimmer ran-zwecks Wartung,et`??

Habe leider nur eine 9Kg Turbine,kreig ich die damit auch in die Luft-vernünftig??Von Gras??
Kannst Du schon was über den Preis sagen?

MfG,Julian

Andreas Scholl
23.09.2002, 08:41
Die Tanks sind nicht austauschbar, aber an die Anschlüsse kommst Du dran.

Mit ner 9kg Turbine wirst Du nur auf einem Golfplatz oder Asphalt glücklich. Zum Fliegen würde es reichen. Optimal ist die 120er...

Leider wirds mit Punitz nix, Frauchen hat mit Theaterkarten sabotiert... (ist doch nett oder?)

Andreas

Spunki
26.09.2002, 17:58
Mit viel Kit, Spucke und nem Tennisarm ( vom Schleifen ;) ) hab ich sie wieder hinbekommen ... heute Abend kommt die letzte Schicht Farbe drauf ... fast wieder wie neu :)

Wenns Wetter passt bin ich Samstag in Punitz mit dabei, zumindest hab ich sie im Auto hinten drinnen liegen ...

Grüße Spunki

Spunki
05.12.2002, 01:17
Ergänzung: 1,5L-ColaFlasche liegt ca. 2/3 vor dem Schwerpunkt und 1/3 hinter dem SP.

Weiters: Durch viel Harz und Matte in der Rumpfschnauze (bedingt durch die Reparatur nach dem Überschlag) liegt jetzt der SP bei leerem Tank um 10mm weiter vorne - also 145mm an der Wurzelrippe nach hinten ...

Bei meinen weiteren Flügen mit diesem um 10mm vorverlegten Schwerpunkt zeigte sich insgesamt ein weicheres Flugverhalten - auch beim Start reißt sie nicht mehr so die Nase rauf ... Landung klappt dadurch auch besser ...

Fazit: SP (CG) um 10mm weiter nach vor wie im Plan angegeben ist kein Fehler!

Grüße Spunki

[ 05. Dezember 2002, 01:19: Beitrag editiert von: Spunki ]

uwe
22.12.2002, 12:19
Hallo Spunki

Ich hätte da mal noch ein paar Fragen.

1. Idee

Verwendung einer Turbine mit ca. 50 N Schub.
Komme ich damit auf einer Wiese klar? Das System sollte ja etwas leichter werden.
Was gibt es schon an Erfahrungen ( Service, Zuverlässigkeit, Preis/Leistung) mit Turbinen
zB: FS 52 von funsonic.

2. Idee

Ich möchte die Turbine incl. Tank von hinten auf einer Gitterkonstruktion in das Modell (Yak 130)
schieben. Die Trennstelle möchte ich mit einem Sieb versehen das den Rumpf komplett vor der Turbine abschirmt. Hat das schon mal jemand gemacht?
Die Idee dahinter ist die Flächensteckung kann dann durchgängig ausgeführt werden.
Was hältst Du davon?
Bis jetzt habe ich vor die Flächen mit einer Matte 58 g/m zu beschichten. Ist das zu dick?

Viele Fragen.

Herzliche Weihnachtsgrüße
an Dich und alle Modellbauer.

Uwe Jahn

Spunki
22.12.2002, 14:53
Hallo Uwe :)

Wollte eh schon wissen wie es Deiner Yak denn so geht? ;)

>>Verwendung einer Turbine mit ca. 50 N Schub.
Komme ich damit auf einer Wiese klar? Das System sollte ja etwas leichter werden.<<

Hans Michael Binder von www.jets.at (http://www.jets.at) flog seine Yak damals mit einer 4kg-Turbine! - und das auch bei knapp 10kg Abfluggewicht!

Allerdings auf Hartpiste ... ob sich das für Rasen grad noch so ausgeht kann vielleicht Michael sagen? ...

>>Ich möchte die Turbine incl. Tank von hinten auf einer Gitterkonstruktion in das Modell (Yak 130) schieben. Die Trennstelle möchte ich mit einem Sieb versehen das den Rumpf komplett vor der Turbine abschirmt.<<

Das war auch ursprünglich meine Idee den Rumpf vor der Turbine komplett mit einem Gitterspant abzuschotten - Du mußt dann aber nur sicherstellen das von hinten kein Fremdkörper eindringt bzw. sich im "Turbinenraum" kein Teil löst {zb. Mutter} das dann angesaugt werden kann ... gehen tut das sicher - vorausgesetzt die Gitterfläche ist groß genug!

>>Die Idee dahinter ist die Flächensteckung kann dann durchgängig ausgeführt werden.<<

Ja, warum nicht! - festigkeitsmäßig sicher das Optimum!

>>Bis jetzt habe ich vor die Flächen mit einer Matte 58 g/m zu beschichten. Ist das zu dick?<<

Die am besten zum Beschichten geignete Glasmatte ist die 49er von R&G - ist sehr eng gewebt und nimmt wenig Harz auf ... das Harz verdünnst Du mit 96%tigem Alkohol aus der Apotheke - unbedingt den! - der ist ungiftig, enthält kein Wasser und keine Vergällungsstoffe, leider aber teuer ... 2/3Harz+1/3Alkohol, mit weichem Pinsel auf die vorher sauber und trocken aufgelegte Matte von Innen nach Außen auftragen ... ich habe so Flächen und Leitwerk beschichtet - siehe: http://members.a1.net/spunki/yak-rohbau.jpg

http://members.a1.net/spunki/yak-vorbeiflug.jpg

http://members.a1.net/spunki/yak-clubhuette.jpg

Meld Dich wieder wenns was neues gibt! :)

Dir, aber auch allen anderen schöne Feiertage!

Grüße Spunki

[ 22. Dezember 2002, 15:39: Beitrag editiert von: Spunki ]

Spunki
29.12.2002, 17:17
Ergänzung aufgrund einer Anfrage:

- Querruderservos DS-8411 (19mm, 11.5kg), Höhenruderservos DS-368 (13mm, 3.1kg) ... reichen von der Kraft her völlig ...

- Ruderscharniere 20mm breit (Kavan), mit 30min-Epoxi eingeharzt und zweifach je Seite verstiftet ...

- Hitzeschutz Leitwerk mittels 0.3mm-Alu-Blech ... das Leitwerk wird im Sommer am Stand zwar recht warm aber nicht so heiß das das Styro schmilzt ... das 0.3 Alu-Blech ist punktweise mit dem roten hochwarmfesten Silkon angeklebt und liegt nicht ganz auf (0.5mm Spalt) - dadurch ist es hinterlüftet und überträgt kaum Wärme auf das Höhenleitwerk ...

http://members.a1.net/spunki/yak-leitwerk.jpg

- Der Restschub bei Standgas reicht kaum aus den Vogel zu bewegen, auch auf Hartpiste nicht, der Flieger rollt bei Standgas, obwohl er keine Bremsen hat, nicht ...

- Gestartet wird indem die Turbine auf Halb- bzw. 3/4-Gas hochgefahren wird und der Flieger am Seitenleitwerk festgehalten wird ... auslassen, Vollgas und nach max. 50m ist er in der Luft ...

Grüße Spunki

learjet
29.12.2002, 17:54
Hallo Yakfeunde,

hier von mir noch einige Bilder meiner Yak. Sozusagen vor - und nach dem Ablaufdatum.

http://www.jets.at/images/jet9.jpg
http://www.jets.at/images/jet10.jpg
http://www.jets.at/images/jet12.jpg
http://www.jets.at/images/jet116.jpg
http://www.jets.at/images/gnas2.jpg
http://www.jets.at/images/jakcrash.jpg
Hier gibt es auch noch einige Bilder und Videos einer Yak eines Vereinskollegen.
http://www.mfc-falke.at/kugler.html

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch

grisu
29.12.2002, 20:00
hi, spunki
danke, werde mich wieder melden wenn ich was brauche, nur
11,5kg servo :confused: ist das notwendig :confused:
michael: was war die ursache das das ablaufdatum abgelaufen ist :confused:

guten rutsch
grisu
:D :D

learjet
29.12.2002, 21:45
Hallo Grisu,

das war bei einem Flugtag in Günselsdorf 1999. Die hatten vergessen dort wo ich meinen Tiefflug ansetzte eine Grube zu graben damit ich unter der Yak Platz hatte. Dadurch setzte die Rumpfunterseite mit Vollspeed vor der Piste auf, dann flog die Yak noch ca 100 Meter, verlor gleichzeitig die Flächen und implodierte. Das Foto wurde kurz vor dem Aufschlag nach der Piste gemacht.

Spunki
29.12.2002, 23:49
Hallo Grisu

Freut mich das Du den Bausatz der Yak bereits daheim liegen hast :)

Also zu den 11,5kg: von der Kraft her würde sicher auch ein gutes 5kg-Servo reichen für die Querruder ... angeblich wurde sie auch schon mit 3kg-Standard-Servos geflogen, die Ausschläge sind ja relativ gering und man kann vorab schon mal über die Hebellängen mechanisch kräftig untersetzen - aber!: die Querruder sind relativ lang und ich hatte Bedenken bezüglich Ruderflattern ... und falls dieser Fall mal eintreten sollte dann zerbröselt es Dir jedes schwache Servo und das wars dann ... bei den DS-8411 gings mir daher nicht so um die 11.5kg Stellkraft sondern um die enorme Haltekraft die deutlich über diesen 11.5kg liegt, weiters um die doppelte Kugellagerung und das nahezu spielfreie Metallgetriebe ... natürlich auch um die anderen Vorteile die Genitalservos so mit sich bringen ... also mit einem Wort: Die DS-8411 sind eine Komponente um die Gefahr des Ruderflatterns zu minimieren, neben spielfreier Anlenkung, robusten Scharnieren und verwindungssteifem Ruder ... und falls es doch mal auftreten sollte dann hoffe ich das es die DS-8411 wegstecken *AufHolzKlopf*

Grüße Spunki

grisu
30.12.2002, 10:37
hallo michael :D

so ein zufall, bei meine club war das :)
der hintergrund vom foto ist mir gleich so bekannt vorgekommen.
1999 war ich leider nicht dabei, aber 2001 hab ich dich auf dem flugtag fliegen gesehen. das wetter war nicht gerade super, regen und so. (sonntag)

also unser 50m startbahn reicht aus um die yak zu starten :confused:

grisu :p

learjet
31.12.2002, 03:26
Hallo Grisu,

ich habe mit einer 40 N Turbine und gut 9 kg nur 70 Meter gebraucht.

grisu
31.12.2002, 06:55
hallo michael, spunki!!

habt ihr gestern schon silvester gefeiert (03:26)
oder seit ihr frühaufsteher :D :D

danke für die info,

guten rutsch ;)
grisu

Spunki
31.12.2002, 12:32
Hallo grisu

>>also unser 50m startbahn reicht aus um die yak zu starten<<

Bei etwas stärkerem Gegenwind bin ich bei halber Pistenlänge - also nach 35m - in der Luft :D

Grüße Spunki

Spunki
31.12.2002, 14:45
Nein, SpätSchlafenGeher ;)

Grüße Spunki