PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dino von TOPModel mit Dymond 2826 elektrifiziert



CH_MEIER
25.07.2008, 12:43
Hier einmal ein kurzer Bericht zu einem gelungenen Segler-Low-Budget-Elektrifizierungs-Projekt:

Vor 2-3 Jahren hatte ich meinem Sohn einmal von TOP-Model (CZ) einen "Dino" gekauft - ein echter Wiesenschleicher, Fläche in Rippenbausweise, GFK-Kohlerohr-Rumpf, 1,2m Spannweite, ca. 350g, ca. 80€.

Nachdem der Flieger auch nach 2 Saisons noch nicht kaputt war, haben wir uns entschlossen ihn zu elektrifizieren. Da dies mit wenig Geld gehen sollte, haben wir einen Dymond Brushless Aussenläufer 2826 genommen, dazu 2Lipo-Zellen X1350 und einen SMART-Regler. Luftschraube Aeronaut CC 10x4. Gewicht jetzt gut 500g. Der Steigflug war allerdings homöopatisch, kaum feststellbar ging es langsam nach oben.

Nach Rücksprache mit Staufenbiel (Motoranleitung war natürlich vor dem Lesen gleich weggeworfen worden :o ) stellte sich raus, der Motor soll mit 3S betrieben werden. Wieso das? Ich war mir ganz sicher, irgendwo 2S gelesen zu haben. Also haben wir nur eine größere Luftschraube 11x6 mitgenommen um etwas mehr Strom ziehen zu können.

Im Stand haben wir dann einfach mit dem Multimeter einmal gemessen: knapp 5A mit der alten Luftschraube (also nur 35W), ca. 8A mit der neuen (also ca. 55W). Damit sollte etwas besseres Steigen drin sein, oder? Und das liegt immer noch deutlich unter den max. möglichen 15A des Motors.

Dann gestern der Test mit der neuen Schraube. SENKRECHT nach oben (na ja 80°) ging das Teil ab. :cool:

Zum Nachahmen empfohlen!

Christoph

fliegerassel
26.07.2008, 10:58
Ich habe gerade den AL-2830 an 3 Lipo 1050 mAh, 25-A-Regler, 9x5 Klapplatte mit 35-er Mittelstück in meinem Hai ausprobiert. Eigentlich wollte ich nur den alten, in einem anderen Modell verbauten Antrieb ersetzen. Also habe ich mich so ungefähr an der Motorengröße und -gewicht orientiert. Aber was soll ich sagen? Dieser Antrieb zieht dem Hai fast die Hose vom Ar..., der geht, wie von der Tarantel gestochen senkrecht in den Himmel.
Ist ja auch kein Wunder. Bei ca. 600 Gramm Modellgewicht, einem Strom von über 16 A und max. 182 Watt Leistung...
Na ja, da mecker ich immer über hoffnungslos übermotorisierte Modelle... Ich werde wohl die Latte noch etwas kleiner machen um den Strom zu senken. Dann bekomme ich mehr Laufzeit. Habe jetzt nach 21 Minuten Flug, also hoch in 10-15 Sek. und dann absegeln, insgesamt 522 mAh aus dem Akku genommen.

Mein Fazit beim inzwischen dritten Dymond-Antrieb:

Man muss die Anpassung selbst vornehmen, da die Empfehlungen von Staufenbiel teilweise echt daneben liegen. Aber für das Geld sind die Combos unschlagbar. Nur eine Programmierkarte werde ich mir noch zulegen, denn mit dem Sender ist das Programmieren eine Katastrophe.

Gruß Mirko