PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Landehilfe bei Deltas mit Canards



Holofernes
28.06.2002, 08:21
eigentlich ist ja der vorteil der entenflügler, das sie überziehfest sind, da im falle eines falles die strömung erst am entenflügel abreist, wodurch sich der anstell/einstellwinkel wieder verkleinert und am hauptflügel die strömung nicht mehr abreist. so, und nu kannst du doch gefahrlos zur landung mit grosem anstellwinkel schön langsam reinkommen. wenn dus übertreibst senkt sich nur die nase, der flieger reist aber nicht ab. du musst aber früh genug mit dem manöver anfangen, damit die fahrt nicht in zu viel höhe umgesetzt wird. also gas raus und gaaaaaanz langsam ziehen.

Andreas Scholl
28.06.2002, 11:30
Ich denke auch, daß es Du einfach mehr Anstellung brauchst. Also: Mehr ziehen, dann langsam mehr Schub. Mußt Du halt mal oben ausprobieren.

Andreas

Michael Haefner
28.06.2002, 12:31
Hallo,

bei meiner Rafale habe ich oft das Problem, dass die Maschine recht schnell ankommt und auch noch gut gleitet. In Kombination mit einem kurzen Platz, der je nach Windrichtung noch leicht abfällt, gibt es ab und zu nicht ganz perfekte Landungen. Entweder mit viel Fahrt reindrücken um zu bremsen, oder zu weit ausgleiten, sodass es zum Bremsen bis zum Platzende nicht mehr reicht. Hier fehlt einfach eine Luftbremse.

Ich denke daran, den Canard so um die 25 Grad positiv anzustellen oder die zweiteiligen Klappen in Butterfly Position zu fahren.

Hat jemand so etwas erfolgreich im Einsatz, oder erfolglos bereits getestet?

Michael Haefner
29.06.2002, 23:47
Hmm,

mit hohem Anstellwinkel und mittlerem Schub bin ich auch schon öfters geflogen. Ist aber recht wacklig, so dass ich mir nicht vorstellen kann, so in Bodennähe sauber zum Landen reinzukommen.
Zum Landen fliege ich mit etwas über Minimalfahrt und gerade soviel Gas um die Höhe zu halten flach an, nehme dann kurz vor dem Platz das Gas ganz raus und lasse die Maschine ausschweben. Das Problem dabei ist, wenn die Fahrt zu wenig ist, lande ich vor dem Platz, wenn die Geschwindigkeit etwas zu groß ist, reicht der Platz nicht zum Ausschweben. Hier hilft dann nur das Aufsetzten mit zuviel Fahrt und anschließend voll bremsen.

elwood
06.07.2002, 09:51
hallo beisammen!

eigentlich hat andreas recht, denn der besondere vorteil der ente sollte der sein - extremer anstellwinkel bei minimalfahrt. vielleicht solltet ihr auch ein "wenig" mit dem schwerpunkt experementieren, um die maschine etwas mehr auszureizen!

viel erfolg

servus thomas

airtech-factory
10.07.2002, 14:18
Hallo,

mit meiner Santorin komme ich auch meistens mit einem hohen Anstellwinkel zum Landen rein->siehe Bild.
Das läßt sich schon wunderbar vorher wie Andreas bereits sagte mit dem Schub und langsamen ziehen einleiten. Der Winkel wie auf dem Bild bleibt eigentlich kontinuierlich während des gesamten Anfluges gleich, sieht zwar gefährlich aus ist es aber nicht.

Jörg

http://www.jetwelt.de/Modelle/Santorin/San_lanwebt.jpg

Andreas Scholl
10.07.2002, 15:59
Wenn es wackelig wird, ist die Anstellung zu hoch, d.h. dann das Höhenruder leicht nachlassen.

Es bedarf einiger Übung, das richtige Schub-Anstellwinkel-verhältnis herauszufinden.

Andreas

Jörg Schneider
10.07.2002, 16:15
Hallo MIK,

:cool: schaue doch mal unter folgender Adresse. www.mjustus.de/ (http://www.mjustus.de/) Dort findest Du einige Jet Videos die mit schönem Anstellwinkel landen. Besonders gut sieht das bei der Lavi aus.

Gruß Jörg