PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eigenbau Turbinen



Road Runner
05.01.2003, 20:46
Guten Tag liebe Jet Gemeinde

Hat einer schon erfahrungen mit Eigenbau von
Modellturbinen ?

Wie aufwendig ist so was ?

Wie sinnvoll sind Fachbücher ( Modellturbinen
im Eigenbau ) ?

Wie Funktioniert das mit der drehzahl Regelung ?

Gruss Nici

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne
behalten :)

TurboSchroegi
06.01.2003, 10:33
Hi !

Eigenbau ist nicht gleich Eigenbau!

Wenn Du tatsächlich eine Turbine ohne Zukaufteile selbst bauen willst, dann ist das schon eine Menge Aufwand! Ohne Fräß- und Drehmaschine geht da garnix! Es sei denn Du baust Dir eine FD64 (habe ich getan) oder eine Kamps. Dann musst Du aber damit rechnen, dass Du beim ersten Versuch das Ding vielleicht nicht zum laufen bringst, es nur mit Gas läuft und/oder ca. 0N Schub bringt und mal gerade so läuft. Vom Lauf einer Selbstbauturbine bis hin zum Betrieb in einem Modell ist ein sehr weiter Weg. Die Krux ist die Brennkammer und die Kraftstoffeinspritzung!

Dann kommen noch die ganzen "kleinen" Problemchen hinzu: Schmierung, Pumpen (Oszillation des Brennkammerdruckes) usw. Eigentlich geht es schon bei der Materialbeschaffung los, da spezielle Materialien in kleinen Mengen nicht sehr einfach zu beschaffen sind.

Mein Tipp wenn Du nicht ewig Zeit hast und auch damit fliegen willst: kauf dir eine Bausatzturbine!

Grüße TurboSchroegi

Road Runner
06.01.2003, 17:22
Hallo Turboschroegi

Meine Situation sieht so aus das ich Maschinel alle Möglichkeiten habe und nächste woche einen
Turbolader bekomme . :D

Ausser das ich mal die dinger im echten
Tornado eingebaut habe , habe ich aber Überhaupt
keinen Plan . ;)

Gruss Nici

Wer Rechtschreibfehler findet darf Sie behalten

Spunki
07.01.2003, 01:40
Hallo Nici

Ich will Dich nicht entmutigen aber es ist ein steiniger Weg ... hab damals begonnen die erste Schreckling zu bauen ... hab dann aber nach der zweiten Welle und dem dritten Turbinenrad alles hingeschmissen weil die Entwicklung damals so schnell voranschritt und ich falls ich mich dann dennoch durchgebissen hätte eine 3kg-Turbine in den Händen gehalten hätte ... wobei dann immer noch fraglich gewesen wär ob sie nicht beim ersten Lauf ihre Eingeweide ausgespuckt hätte ...

Alleine für die Drehbank mit Fräskopf würd ich heute zwei komplette selbstartende 8kg-Turbinen bekommen ...

Aber rann an die Sache - unser Land braucht Selbstbauer!

Gutes Gelingen

Spunki

TurboSchroegi
07.01.2003, 09:03
Hi Folks !

@Road Runner: Ja wenn das so ist ;) Ich würde dann an Deiner Stelle folgendermaßen vorgehen:

Auf Veranstalltungen usw. anshen was so der aktuelle Stand der Dinge ist. Literatur zu Modellturbinen lesen - da kriegst schon mal einen Eindruck auf was es ankommt. Dann würde ich versuchen eine real existierende Turbine nachzubauen - einen KJ66 Typ. Lager kaufen (z.b. GRW Lager), Turbinenrad kaufen (das selber machen lässt dich Gaga werden - ich weiß wovon ich rede :D !). Brennkammersticks würde ich auch kaufen. Wenn Du eine gute Drehbank hast kannst DU die Welle selber machen. Normale Modellbauerdrehbänke bringens nicht. Wir haben so eine, haben dort aber das Reitstockbett und die Spindel eingeschabt usw. - sollte schon mind. auf 1/1000 mm genau gehen. Kauf Dir auch das Verdichterrad. Das sind KKK Typen (ich glaub 2038 oder 2037). Der eine hat gerade Schaufelenden der andere nach hinten gebogene. Nimm für den Anfang den nach hinten gebogenen Schaufelendentyp. Der bringt zwar etwas wengier Druck - ist aber "fehlerverzeihender". Die Brennkammer kannst auch selber machen wenn Du Edelstahl bearbeiten kannst. Das NGV auch. Das Lochbild ist extrem wichtig. Wenn das Ding dann nicht gescheit läuft, kauf Dir eine Brennkammer - daran liegts meistens. Den Diffusor kannst auch selbst machen - Bau aber keinen nach dem Kamps Buch, sondern einen Keilschaufeldiffusor. Lager vorspannen, gscheite Schmierung nicht vergessen ... viel Glück :D

Wenn Du aber tatsächlich eine FD64 (Schreckling) bauen willst, sags, dann kann ich dir sagen wo das Komressorrad zusätzlich verstärkt werden muss und wo Fehler in den Plänen sind. Weil wenn Du nicht verstärkst, dann hast'e Sperrholzfeuerwerk.

Wir sehen uns dann in einem Jahr, wenn Du das erste mal wieder aus dem Bastelkeller rauskommst :D :D

@Spunki: Wo waren Deine Probleme mit Rad und Welle ??

Grüße TurboSchroegi

TurboSchroegi
07.01.2003, 20:16
Hi !

Mir ist noch was eingefallen:

Hier (http://www.trefz-gmbh.de/turbinen/index.htm) gibt es sowas wie einen "Basiskit". Vielleicht ist ja genau das der Einstieg für Dich zur Eigenbauturbine.

Grüße TurboSchroegi

Road Runner
12.01.2003, 12:44
Schönen Dank für die vielen hilfreichen
Tips !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :D

Mit dem Edelstahl schweissen ist jetzt zum glück auch kein Problem mehr . Für den Startschuss ist fast alles gegeben,die Werkstatt ist vorgeheizt,
das Werkzeug liegt parat, das Bier ist kalt gestellt, es fehlen nur noch die angeforderten Bücher .
Dann kann es los gehen :D

Gruss Nici


Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne
behalten :D

Peter-Hamburg
13.01.2003, 23:52
Hallo Nici,
wenn du deine Bücher gelesen hast und wirklich beginnen willst benötigst du Hilfe.
Es wäre zu klären welcher aktive Turbinenbauer in deiner Nähe wohnt.
Wertvolle Tipps findest du in Jetpower und Jetmag
aber ohne persöhnliche Hilfe gehts nicht.
Ich bin mit einem Freund im Oktober 2001 angefangen.Wir haben alle Hilfe von Kollegen erhalten.Adressen,Pläne,Einweisung und auf jede Frage eine Antwort.
Eventuell kannst du dir vorstellen wie wir unseren Helfern bis heute auf den Geist gegangen sind?

Aber es war richtig spannend.Unser Turbinen laufen nun und wir können alles allein machen.

Gehäuse drücken,Brennkammer bohren,drücken.
Wellentunnel drehen ,Wellen drehen,Leitsystem
nach A.Kittelberger schweißen .
Sprit und andere Systeme hartlöten.
Wuchten mit eigenbau Wuchtvorrichtung

Ich kann dir einmal einige Bilder senden

Wir haben 14 KG Turbinen gebaut mit 70er Laufzeug.

Anfänglich konnte ich einen Bolzen Drehen aber nicht mehr.Wenn du aus der Branche bist gehts leichter.
Nur Mut
Gruss Peter