PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "getestet" bis 165000 U/min !?



Spunki
10.01.2003, 01:52
Mensch Ralph, Schwein gehabt! :)

Aber gut zu wissen das meine neue TJ-67 also einiges an Überdrehzahl wegstecken kann ;)

>>Ach so: weiß einer, was eine TJ-67 bei 165000 U/min für einen Schub hat?<<

Der Schub steigt mit dem Quadrat der Drehzahl und falls der Verdichter bei dieser Drehzahl seine Sättigung noch nicht erreicht hat entspräche das in etwa einem Schub von deutlich über 20kg !!! :D

Da glaub ich Dir gern das Dein Kangaroo einen "kräftigen" verspührt hat ;)

Grüße Spunki

[ 10. Januar 2003, 01:57: Beitrag editiert von: Spunki ]

Jet Turbo
10.01.2003, 10:50
einfach erklärung.

Habe schon drehzahlen über 200.000 1/min auf meiner ECU gehabt. Das kommt von der Lichtschranken drehzahlmessung bei ungünstigen Licht einstrahlung bei offen eingebauten Turbinen. Bei einer eingestellten Drehzahl schaltet die ECU bei einer überschreitung von glaube 3% ab. Dafür muß der Fehler aber eine gewisse Zeit anstehten. Für den MIN/MAX Spreicher wird aber nicht dieser Fliter benutzt.
Also kein Grund zur Sorge

Gruß Martin Hörner

airtech-factory
10.01.2003, 11:42
stimmt - ein Kollege hatte das mal bei seinem Hot-Spot und P80. allerdings hat sie da wegen Unterdrehzahl abgeschaltet.
Alfred Frank erzählte mir das die mal getestet haben wie weit man die TJ-67 drehen kann -> bei knapp 140000 soll Schluss gewesen sein.

Gruß
Jörg

Ralph Losemann (Noria)
10.01.2003, 12:03
Hallo,
ich muss das noch mal deutlich sagen: Es war kein Messfehler der Lichtschranke durch Fremdlicht. Das kenne ich auch.
Es waren "echte" 165000 U/min!! Und die Turbine ist auch nicht durch irgendeine Sicherheitseinrichtung der ECU abgeschaltet worden. Der Stopp kam so nach 3 bis 5 Sekunden. Da wird einfach der kleine Hoppertank alle gewesen sein. Die normale Pumpenspannung bei Vollgas liegt so bei 3Volt bei meiner Pumpe. In diesem Fall waren es über 8Volt! Wer ein regelbares Netzteil hat, der kann ja mal probieren wie viel Sprit in einer Sekunde da gepumpt wird...
Es geht mir ja auch nicht um irgendeine Sensationsmacherei. Aber Technik kann nun mal aussteigen, warum auch immer. Nach der Abkühlphase denkt man dann doch wieder an die Grundregeln: z.B. keine Personen in der Drehebene des Laufrades usw.
Grüße
ralph

Spunki
10.01.2003, 12:26
Die Pumpenspannung von 8V deutet wirklich auf eine Überdrehzahl hin!

Noch was zum Geräusch Ralph: wie hat sich das in den vier Sekunden angehört? ... normales "Fauchen" nur etwas lauter? ... oder waren da sogar mittendrin so ne Art "Knallfrösche" zu hören - bei dieser Drehzahl müßte die Strahlgeschwindigkeit deutlich Überschallströmung haben - event. haben sich sogar "Mach-Diamanten" gebildet?

Grüße Spunki

Ralph Losemann (Noria)
10.01.2003, 12:51
Letzten Sommer auf dem Flugplatz:
Mein Kangaroo in der Luft und so nichts ahnend geht die Post ab. Irgendetwas latscht meinen Flieger in den Arsch und Geräusche zum Spucke verschlucken. Nach drei oder vier Sekunden Turbine aus.
Am Boden angekommen Terminal angesteckt. Was lese ich aus: Drehzahl max. 165000 U/min Pumpenspannung 8,2 Volt. ( :confused: :confused: :confused: )
Natürlich ECU usw. ausgebaut und eingeschickt. (Werte als "Beweisstücke" gespeichert gelassen)
Ergebnis: ECU einwandfrei. Nach Absprache wurde die Platine trotzdem getauscht.
Einziges Fundstück war ein winziger Metallspan. Der ist sicher die Ursache gewesen.
Also war ich der böse Schuldige. Ich feile natürlich nicht bei offener ECU Metall, vielleicht war es ein Span vom Fahrwerk der durch irgendwelche Irrwege in die geschlossene!! RC/ECU Box gelangt ist, oder wer weiß wo her.
Theoretisch dürfte der Vorfall bei Regelkreisen mit Überwachung nicht passieren, aber es war nun mal so.
Seit dem, und das ist hier eigentlich mein Anliegen, wird häufiger im ECU Bereich mit dem Staubsauger gearbeitet. Außerdem ziert ein Schalter an einem Servo mein Modell, der die Stromzufuhr zur ECU abschalten kann.
Der Hersteller der ECU war in diesem Zusammenhang übrigens freundlich und nahm die Sache ernst. (nicht nach dem Prinzip: Das geht gar nicht...)

Jetzt ist mit neuer ECU die Betriebszeit bei 14 Stunden und alles ist bestens.
Nun gut.
Ach so: weiß einer, was eine TJ-67 bei 165000 U/min für einen Schub hat? ;)

Grüße
Ralph
...möge bei 120000 immer Schluss sein...

[ 10. Januar 2003, 07:53: Beitrag editiert von: Noria ]

Ralph Losemann (Noria)
10.01.2003, 12:53
Ja das Geräusch? So wie man eine Silvesterrakete zündet vielleicht. Aber pulsierend? Das weiß ich nicht mehr. Ich hatte ja auch andere Sorgen in dem Moment (wohin mit dem Schub, Schalter betätigen usw.) außerdem erwartet man so etwas nicht. Das geht so nach dem Prinzip: "Oh, Äh was das?, Hoppla, Mist, Aus Aus Aus, Schalter, Gas weg äh leicht ziehen, und nun... ich wünsche das niemandem, ehrlich!
Grüße
ralph

Spunki
10.01.2003, 14:24
>>ich wünsche das niemandem, ehrlich!<<

Ja glaub Dir das es da einem anders wird wenn das Ding mit brachialer Gewalt weiter steigt obwohl man das Gas bereits ganz draußen hat ...

@Jörg
>>bei knapp 140000 soll Schluss gewesen sein.<<

Inwiefern war Schluß dann?
- hat sie nimma höher gedreht dann?
- wurde der Versuch abgebrochen?
- oder hat sie ihre Eingeweide ausgespuckt?

Grüße Spunki

airtech-factory
10.01.2003, 17:34
@ Spunki

dann sollen sich die Eingeweide verabschiedet haben...

Gruß

Jörg

Jet Turbo
11.01.2003, 10:48
die 8 Volt sind doch eigentlich auch logisch zu erklären,wenn dein Hopper-Tank leer war. Da regelt die ECU die Pumpe hoch wenn der Sprit nur noch tropfen weise gefördert wird.

Ralph Losemann (Noria)
11.01.2003, 12:50
Hallo Jet Turbo,
nein, Deine Erklärung ist leider falsch.
Während der Kalibrierung der Turbine misst die ECU die für die Volllastdrehzahl notwendige Pumpenspannung. Sagen wir mal 3Volt. Und diese Spannung ist dann (ev. plus einer kleinen Differenzspannung von 0,3Volt) die maximale Spannung, die überhaupt an die Pumpe ausgegeben werden kann und darf. Ob ich nun die Pumpenschläuche zuhalte oder leer laufen lasse oder was auch immer spielt dabei keine Rolle. In den früheren Versionen musste man diese maximal mögliche Spannung noch in einem Menüpunkt eingeben, jetzt erledigt das die ECU selber. Diese Begrenzung macht ja auch Sinn. Bei einem undichten Schlauch zwischen Pumpe und Turbine würde ja die Spannung immer höher steigen und der Rumpf vollgepumpt werden.
Grüße
Ralph

Spunki
11.01.2003, 23:54
Angeblich sollen die neuen Turbinenräder für die neue Frank TJ-74/16 bis zu 180.000 U/min wegstecken ...

Grüße Spunki

JulianHannen
12.01.2003, 12:35
Also wenn er die neuen Turbinenräder von Robert Sturzkopf verwendet, ja, die sind schon bis 182000 U/min belastet worden!

[ 12. Januar 2003, 12:36: Beitrag editiert von: JulianHannen ]

airtech-factory
12.01.2003, 13:55
ich sprach ja auch von einer älteren TJ-67. Das ganze soll schon ca. 2Jahre her sein...

Gruß
Jörg

speeder
15.01.2003, 17:34
wieder gelöscht

[ 15. Januar 2003, 17:53: Beitrag editiert von: speeder ]