PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sirion, 3m Allrounder Frage zum Finish (Papier oder Folie?)



Timo
26.05.2004, 20:49
Hallo Forum,

heute ist von SMG-Gerten der Bausatz meines Sirion gekommen, ein 3m Allrounder aus Styro/Abachi.
http://www.smg-gerten.de/sirion3.jpg
Jetzt stellt sich mir dir Frage nach dem Finish, ich überlege ob ich ihn mit Parkettlack und Papier bespanne, oder der Einfachheit halber mit Folie (dabei würde ich dann gleich mal AS-Film testen)
Ich habe gehört das die etwas rauhere Oberfläche der Papierbespannung dem guten Flug zuträglich ist, in wie weit stimmt das, bzw. wie viel schlechter wird ein Folienbespannter Nuri fliegen, und warum?

Danke

Grüsse

Timo

kobalt
26.05.2004, 21:23
Ich würde Dir zu Papierbespannung raten.
Erstens gut für die Festigkeit
Zweitens kann man es schön airbrushen
drittens ist es billiger als Folie
und für die Flugeigenschaften bei dieser Auslegung wahscheinlich auch eher günstiger.
Andere Meinungen würden mich zu dem Thema auch brennend interessieren
Ulli

bie
27.05.2004, 10:42
Hi,

den TABU habe ich mit Folienbespannung geflogen - wenn eine Papierbespannung noch bessere Flugeigenschaften bringen sollte, wird man den SIRION vermutlich nie mehr landen können ... ;)

Ich denke, dass es von den Flugleistungen her keinen spürbaren Unterschied machen wird, ob man Folie nimmt oder Papier.

Meine Fauvel AV36 habe ich mit Orastick bespannt - die Balsaoberfläche der Tragfläche wurde vorher mit 24-h-Epoxy versiegelt (aufgebracht mit einem Schwamm) und anschließend verschliffen. Das ergibt eine tolle, fast GFK-mäßige Oberflächenoptik. Das Bespannen ist - wenn man eine dritte und vierte (und eventuell fünfte und sechste ;) ) Hand zur Verfügung hat - wesentlich einfacher als das Bebügeln mit Oracover.

Peter Dörscheln
27.05.2004, 11:58
Waaaahnsinn, da hat einer den Sirion ! :)
Bilde dir ja nicht ein, hier nur fragen zu können und anschliessend nicht über alles ganz genau zu berichten ! ;) ;) Biiilder !!! Wir wollen alles ganz genau wissen....

Also, zu deiner Frage: ich fliege den Tabu XL von Gerten und habe ihn natura gelassen, nach Feinschliff einfach ein paar Mal mit wasserverdünnbarem Parkettlack gestrichen. Wem der antike Holz-Look nicht gefällt, dem kann ich aus eigener Überzeugung zu der Papier-Parkettlack Methode raten. Damit habe ich einen 3 m Allrounder auf Tip von Hr. Gerten bespannt - das ist eine runde Sache ! Kein Gestank, billig, schnell, leicht zu verarbeiten und dauerhaft. Du kannst anschliessend auch sehr gut mit Acryl-Lack (wasserverdünnbar, aus dem Baumarkt) und einer Schaumstoffrolle lackieren - mein Finish ist auch nach 2 Jahren immer noch makellos. Ich persönlich halte allerdings eine etwas raue Oberfläche ohnehin für vorteilhaft. Papier-Parkettlack passt meiner Meinung nach ausgezeichnet zu den SMG Nuris, ich würde das so machen. Bleibt letzten Endes aber Geschmackssache. Und wie Andy schon bemerkte: das Problem bei den TABU´s zumindest ist eher das runterkommen, es sind echte Obenbleiber. Nun, der Sirion ist ja mehr in Richtung Allrounder getrimmt, da ist das vielleicht besser möglich. Und bitte bitte bitte halte uns mit deinem Sirion auf dem Laufenden.

Gruss,

Peter

P.S.:ich habe im Nachbar-Universum mal darüber berichtet, bei Interesse einfach in der Rubrik Nurflügler nach "Tabu XL" suchen.

[ 27. Mai 2004, 11:59: Beitrag editiert von: Peter Dörscheln ]

Timo
27.05.2004, 12:26
Original erstellt von Peter Dörscheln:
Waaaahnsinn, da hat einer den Sirion ! :) Na irgendeiner muss doch Versuchskaninchen spielen
:D

Also es wird Parkettlack mit Papier.
Ich werde, so es meine Zeit zulässt meinen Bau brav online dokumentieren, erste Bilder des "Bauskastens" gibt es heute Abend.

Grüsse

Timo

liebjo
27.05.2004, 13:13
Hallo Timo,

Ich habe die Papier Parkettlackmethode bei meinem Tabu auch ausprobiert.
Ich hatte das Problem, daß sich das Papier stark gedehnt hat als es mit dem Parkettlack bestrichen wurde. Ich habe es also nicht geschafft das ganze faltenfrei zu halten. Da ich buntes Papier hatte sieht man jetzt die ganzen Falten, nachdem ich alles überschliffen habe, um eine glatte Oberfläche zu haben. Vielleicht habe ich auch einen Fehler gemacht Z.B. den P-Lack zu stark verdünnt ?
Also ich will dich nur warnen... Aber vielleicht klappt's bei dir ja auch besser.

Leider bin ich von den Fugleistungen des Tabu nicht so Überzeugt, wie die anderen weiter oben. Die Steigleistung find ich nur durchschnittlich und laufen tut er auch nicht. Ich bin allesdings noch am experimentieren mit dem Schwerpunkt...

Viele Grüße
Jörg

bie
27.05.2004, 14:56
Hallo Jörg,

zu den Flugleistungen des Tabu will ich etwas präzisieren:

In der Ebene habe ich ihn nicht so oft geflogen. Wenn ich ihn dort geflogen habe, dann war ich von den Flugleistungen auch nicht sooo angetan. Jedenfalls konnte ich keine Vorteile beim thermischen Fliegen im Vergleich zu einem Leitwerkler feststellen.

Aber: Am Hang habe ich ihn unter allen - wirklich allen - Bedingungen sehr viel geflogen und da hat er mich total überzeugt, egal ob bei HLG-Windbedingungen oder bei 6 bft. oder auch weiter draußen thermisch. :) :) :)

Es ist halt immer die Frage: Was erwartet man sich von einem Modell?

Du hast Recht: Richtig laufen will der Tabu nicht. Man kann ihn anstechen, erreicht aber recht bald das Vmax. Dann reicht es für Loopings, aber schon bei den Rollen braucht man viel Anlauf und Luft drunter.

Aber trotzdem will ich wieder einen Tabu haben - wenn denn nicht vielleicht der Sirion als XXL-Alternative überzeugen kann ...

Peter Dörscheln
27.05.2004, 15:20
Nochmals zu der Parkettlack-Methode: ich habe das Papier auf die verschliffenen Flächen gelegt und dann den unverdünnten Lack mit einem weichen Pinsel aufgetragen. Das hat wirklich völlig problemlos funktioniert. An der Endleiste kann man das Papier umschlagen und mit dem Schaumstoff-Roller die Kante entlangfahren, das Papier bleibt dabei sehr recht gut in der "vorgebogenen" Form. Nach dem Trocknen mit feinem Schleifpapier die Kante entlangfahren und das überstehende Teil lässt sich abnehmen.


Die Steigleistung find ich nur durchschnittlich und laufen tut er auch nicht. Steigleistung...nun, das ist ja eher eine Frage der elektrischen Ausrüstung (habe ich das richtig verstanden oder meinst du Steigleistung am Seil?).
Ich habe da von vornherein keine Kompromisse gemacht und einen 480er Kontronik mit Getriebe eingebaut - Resultat: fast senkrechter Steigflug und extrem lange Flugzeiten. Zu dem "richtig laufen": ich kann da nur vom Tabu XL sprechen - wie von Gerten versprochen, ist es ein ausgesprochener "Thermikjäger". Ich kenne zur Zeit kein anderes Modell auf unserem Platz, das sich im Thermikflug so gut bewährt (die teuren Voll GFK/CFK/AFK-Modelle vielleicht mal ausgenommen). Eine richtige Geschwindigkeitsaufnahme mit High-Speed über den Platz fegen etc. ist damit definitv nicht drin - und dafür ist er ja auch nicht gemacht. Trotzdem, sooo langsam finde ich ihn auch nicht. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch der normale Tabu mit seinem JSGU-Profil nicht richtig marschieren will-aber vielleicht hat SMG ja gerade deswegen einen grossen Allround-Nuri rausgebracht ? Ein experimentieren mit dem Schwerpunkt, wie von Jörg angedacht, bringt da wahrscheinlich noch einiges, die Nuris sind da ja viel empfindlicher als die konservativen Zunftkollegen mit dem Leitwerksarm. Ich bin gespannt, was es weiter vom Sirion zu berichten gibt. Oh Mann, muss ich mir den nun auch noch kaufen... :( :D

Gruss,
Peter

Timo
27.05.2004, 16:09
Frage zu der Parkettlackmethode,

ich habe noch nie mit Papier bespannt, wie viel lasse ich da überlappen an den Stößen, die Bögen sind ja nicht so groß wie der Sirion :p

Gibt es Probleme mit Verzug wenn das Papier spannt? Ich meine soll ich immer abwechselnd Ober/Unterseite machen oder kann ich erst Unten und dann Oben Parkettlacken :cool: ?

Grüsse

Timo

P.S. bei mir wird ein FUN 500-27 mit 5.2 Getriebe zum Einsatz kommen.Luftschraube weiss ich noch nicht, maximal 40 Ah mehr gibt mein Regler nicht her, sollte aber reichen :D :D :D

Peter Dörscheln
27.05.2004, 17:13
Hi,

zu deinen Fragen:


wie viel lasse ich da überlappen an den Stößen Es genügen ca. 3 bis 5 mm Überlappung. Ich würde zuerst unten bespannen, dann oben (analog zur Folienbespannung). Wenn du nicht das ganz leichte 12 g/qm Papier sondern das 21 g/qm nimmst, kannst du nach 2 Anstrichen Parkettlack die Überlappung gut mit einem gebrauchten, feinen Schleifpapier glätten. Ich hatte echt etwas Probleme, Papier zu bekommen... Aber Höllein hat´s (logo!) und auch Heerdegen.


Gibt es Probleme mit Verzug wenn das Papier spannt? Bei filigranen Konstrukionen (Leichtbau-Leitwerke auf Rippe etc.) mit ziemlicher Sicherheit. Die Spannkraft des nassen Papiers ist einfach zu gross. Bei den Brettern, die du vorliegen hast, garantiert nicht. Auch bei meinen wesentlich dünneren Silk-3 Flächen hat sich garnichts verzogen. Und mit Wärme arbeitest du ja schliesslich nicht.


soll ich immer abwechselnd Ober/Unterseite machen oder kann ich erst Unten und dann Oben Parkettlacken Genau so machst du´s - ohne Rücksicht auf Verluste unten Papier drauf und festpappen. Überstände eher gering halten (Überlappung durch 2 x Papier deckt farblich natürlich deutlich besser als nur einmal Papier auf dem Untergrund). Nachtrag zur Methode: Lackauftrag grossflächig (aber dünn) mit dem Schaumstoffroller vornehmen ! Pinsel habe ich nur für einzelne, unzugägnliche Stellen verwendet oder zum erstmal anfixieren. Wenn du nicht klarkommst: das Papier lässt sich im nassen Zustand natürlich problemlos abziehen, um Korrekturen vorzunehmen. Trocken nach einigen Stunden, um z.B. die Oberseite zu bespannen. Die Oberflächenhärtung stellt sich aber erst nach wesentliche längerer Zeit ein (dann aber richtig !).


bei mir wird ein FUN 500-27 mit 5.2 Getriebe zum Einsatz kommen.Luftschraube weiss ich noch nicht, maximal 40 Ah mehr gibt mein Regler nicht her, sollte aber reichen
Und wie das reichen wird ! ;)
Aber Achtung: die LS-Grösse kann beträchtlich durch die Geometrie der Fläche eingeschränkt sein - ggf. gibt´s sonst spanabhebende Fertigung bei den Endleisten. Wie sieht deine LS-Aufnahme aus für den Druckantrieb ? Im Übrigen würde ich tunlichst den Motor erst NACH (!!!) dem Start anwerfen - der Handrücken des Werfers wird es dir danken. Ich dachte zuerst eine Flitsche zu verwenden, komme aber auch beim Alleinwerfen und dann schlagartig Motor an gerade noch klar. Beim Tabu XL ist deutliches Hochfahren der QR beim Start nötig, da sonst zu schnelles durchsacken nach dem Wurf und keine Zeit mehr für Maschine an. Das merkt aber die Anleitung glücklicherweise deutlich an. So, genug gesabbelt.

Gruss,
Peter

P.S.: eines muss ich aber noch erwähnen: jeder betreibt sein Hobby mit anderen Vorstellungen. ICH bin mit der Papier und Parkettlack-Methode rundherum glücklich geworden, es ist meine Methode der Wahl. (Natürlich nicht bei meiner ASW, da kommt Folie drauf mangels Möglichkeit des Spritzfillerns- und Lackierens). Das muss bei dir nicht genauso sein ! Möglicherweise hast du ganz andere Prämissen - von daher: vielleicht erstmal ein DIN A 4 grosses Stück probehalber bespannen, trocknen lassen, schleifen, ggf. Lackieren - dann siehst du schon, in welche Richtung der Stock schwimmt.

Timo
27.05.2004, 23:36
So hier bin ich wieder mit den ersten Bildern.
Ich habe die beiden Flächenteile mal im Garten zusammengelegt, und musste feststellen das 3m ganz schön groß sind :D :D
http://www.rc-network.de/upload/1085693487.jpg
Dann habe ich mal den doch etwas seltsam anmutenden Rumpf druntergehalten und festgestellt, das man da fast noch 17 Zoll fliegen könnte .....
:eek:
http://www.rc-network.de/upload/1085693623.jpg
Und dann war der Akku der Kamera alle :rolleyes:

Naja ich habe die Zeit des Ladens genutzt und die Servoschächte ausgeschnitten, vom Styro befreit und mit 2x80Gramm Matte ausgekleidet. Das liegt jetzt gerade und ist am trocknen.
Mehr Bilder dann morgen

Grüsse

Timo

liebjo
28.05.2004, 09:26
Hallo,

Noch mal kurz zur Steigleistung des Tabu, obwohl's nicht ganz das Thema ist.
Ich meinte schon das Steigen im Aufwind und nicht mit Motor. Ich fliege auch am Hang ohne Elektrorumpf.
Das der Tabu nicht läuft ist schon OK, den Anspruch hat er ja auch nicht. Aber das Steigen habe ich mir schon besser vorgestellt.
Wo liegt den der Schwerpunkt bei Euch ? Habt Ihr die Querruder differenziert um flacher kreisen zu können? Oder gibt's noch ein Trick von dem ich nichts weiß?

Gruß Jörg

Peter Dörscheln
28.05.2004, 12:05
Hallo Jörg,

zum Schwerpunkt mögen sich die Tabu-Piloten melden, ich habe ja die XL-Version. Scheint mir aber der richtige Ansatz, da die Nuris meines Wissens nur dann gute Leistung bringen, wenn der Schwerpunkt richtig liegt, d.h. die Dinger nicht kopflastig geflogen werden. Das funktioniert beim Tabu ja recht einfach: 10 Gramm Weise Gewichte auf der Endleiste im Flächenwurzelbereich befestigen und probieren. Irgendwann merkst du dann schon, wenn´s passt. Zu den Querrudern: ich war damit ohne Differenzierung (wie in der Anleitung angegeben) garnicht zufrieden, erst durch eine ordentliche Diff. flog sich´s dann richtig angenehm.

Viel Erfolg,

Gruss Peter.

@timo: ging mir genauso (2900 mm Spw.), das sind schon richtige Bretter...

Stefan Karrenbauer
28.05.2004, 18:38
Hallo miteinander,
ich hätte noch eine Alternative zur Papierbespannung zu bieten.
Meinen ersten Tabu habe ich mit Papier und Parkettlack bespannt, so wie es von Walter Gerten beschrieben wird. Die Flächen blieben jedoch recht stumpf, trotz Versuchen mit Politur dem ganzen abzuhelfen. Da ein Bogen Bespannpapier nicht für eine Seite reichte, sah man anschließend auch die Ansätze recht deutlich. Vielleicht habe ich auch was falsch gemacht :confused:

Den nächsten TABU, diesmal in XL, habe ich mit G4-Holsversiegelung gestrichen. Und das war ein voller Erfolg. :D Die Oberfläche ist steinhart und glänzend.
Ich habe das Holz zunächst mit einer Grundierung behandelt und anschließend zweimal mit leichtverdünntem G4 gestrichen.

G4 ist eine Holzversiegelung auf Polyurethanbasis und wird vorwiegend im Yachtbereich verwendet. In einem Laden für Boots/Yachtzubeör hab ichs auch bekommen. Hersteller ist die Firma Vosschemie.
Der Tip war übrigens hier aus dem Forum ;) .

Zu den Flugeigenschaften kann ich nur schon gesagtes bestätigen. In der Ebene (mit Elektroantrieb) durchschnittlich, also nicht besser als andere Flieger. Am Hang aber (ohne Antrieb) erste Sahne. Mit dieser Wendigkeit kommt so schnell kein Leitwerkler mit. Es braucht auch wenig Aufwind/Thermik um obenzubleiben.
Der TABU-XL ist diesbezüglich noch genügsamer. Ein leichter Aufwind reicht hier schon aus. Allerdings geht der wieder nicht wenn es stärker bläst. Ist aber so auch von W. Gerten beschrieben.
Als Allrounder, denke ich wird der Sirion besser sein.
Der steht zumindest schon mal auf meiner Wunschliste für die nächst Bausaison. :)

Gruß Stefan

Timo
28.05.2004, 22:59
Und weiter gehts,
zuerst einmal nüchterne Zahlen:

Gewichte:

Fläche rechts 561 Gramm
Fläche links 573 Gramm
Winglets 30 Gramm
Flächenstahl 115 Gramm
Rumpf 92 Gramm
----------------------
Gesamt 1371 Gramm

Und hier noch ein paar Bilder:

Wurzelrippe:
http://www.rc-network.de/upload/1085777116.jpg

Ausgeschnittener und bereits ausgekleideter Servoschacht, hier schneide ich nach dem trocknen das Überflüssige Gewebe weg.

http://www.rc-network.de/upload/1085777277.jpg

Servorahmen im Bau:

http://www.rc-network.de/upload/1085777843.jpg

Der fertige Servoschacht:

http://www.rc-network.de/upload/1085777887.jpg

Soll ich weiter berichten?
Will das überhaupt jemand sehen
:confused: ;) :confused:

Grüsse

Timo

Peter Dörscheln
29.05.2004, 11:43
Soll ich weiter berichten?
Will das überhaupt jemand sehen
Och bitte...interessiert mich echt, und ich denke und hoffe, einige andere user auch.

Gruss,
Peter

Timo
30.05.2004, 12:47
Na dann will ich ma weiter machen

Ich war heute recht fleissig, und kann dann als nächstes zum bespannen gehen

Hier die Ergebnisse des heutigen Tages:

Da ich nur in der Ebene fliegen werde, will ich die komplette Anlage mit in den großen Rumpf packen, so spare ich mir weitere Ausschnitte in den Flächen.
Statt dessen gab es nur ein paar Bohrungen:
http://www.rc-network.de/upload/1085869784.jpg

Die beigelegten Alu Ruderhörner habe ich aus GFK nachgebaut:
http://www.rc-network.de/upload/1085869960.jpg

Und dann ging es an den Rumpf, und hier bin ich in die erste Falle seit Baubeginn gelaufen.
In der Anleitung steht das in der Fläche die Verstärkung für die Rumpfschrauben 25mm von der Nasenleiste und zwischen den Verbindern liegt. Es steht aber nichts darin wie breit das Stück da drinnen ist.
Ich dachte ich könnte von der Rumpfmitte rechts und links 15mm nehmen, Pustekuchen, da ist in der Fläche nix zum Gewindereinschneiden :(
Das habe ich natürlich erst gemerkt als die 4 Löcher schon im Rumpf gebohrt waren.
Naja alles noch mal von vorne mit jeweils 10mm ab Rumpfmitte...
http://www.rc-network.de/upload/1085870284.jpg

Rumpfimpression :) :
http://www.rc-network.de/upload/1085870344.jpg

[ 30. Mai 2004, 07:40: Beitrag editiert von: Timo ]

Timo
30.05.2004, 12:48
Nun hab ich noch die Winglets unten verstärkt und eingeschlitzt:
http://www.rc-network.de/upload/1085870429.jpg

Dann noch an der Endrippe die Löcher gebohrt und die Gewinde geschnitten und schon ist die Winglethalterung fertig :) :
http://www.rc-network.de/upload/1085870554.jpg

Naja und so sieht das ganze zusammengesteckt aus:
http://www.rc-network.de/upload/1085870615.jpg

Ich finds schon ganz prima :)

Jetzt nur noch Schleifen und dann kommt das Finish .....

to be continued

Josef Poisinger
01.06.2004, 21:02
hallo timo,

auf jeden fall weitermachen, ich habe von anfang an mitgelesen :D :D :D

gruß aus wien, josef
info zum avatar Arado 555-3: http://members.chello.at/karla.poisinger/

Timo
01.06.2004, 21:27
Ein kurzes Update:
Habe die letzten zwei Tage mit schleifen und Parkettlack rollern verbracht, aber ein Foto machen lohnt nit, sieht hinterher genauso aus wie vorher :D

Für mein erstes mal Papierbespannen finde ich das Ergebniss super.
Ich habe da 21g Papier aufgelegt, dann in der Mitte angerollert und mich langsam nach außen gearbeitet.
Beim ersten Blatt gab es leichte Falten (konnte ich herrausschleifen) der Rest verlief Faltenfrei :)
Selbst die Überlappung konnte ich soweit bearbeiten das sie Unsichtbar ist....
Jetzt gefällt mir der Holz Look so gut das ich gar nicht mehr farbig lackieren mag.
Allerdings habe ich bedenken mit der Sichtbarkeit am Himmel, weswegen zumindest von unten Farbe draufmuss.

Grüsse

Timo

Peter Dörscheln
02.06.2004, 09:39
Jetzt gefällt mir der Holz Look so gut das ich gar nicht mehr farbig lackieren mag.
:D :D :D :D :D :D :D :D

Ganz normale Reaktion...

Gruss,
Peter

Timo
03.06.2004, 23:07
Kurzes Update,

ready to lack :D :D :D

http://www.rc-network.de/upload/1086296819.jpg

Unterseite der Flächen fertig für den Lack,
mal schauen was draus wird ;)

Schmidie
05.06.2004, 12:45
ähäm... timo meinst du das das mit der zeitung als sichtstreifen so gut aussieht? :D

*schnellweg*

Hans Rupp
05.06.2004, 12:59
Uiii,

das gibt Ärger mit der Frau wenn nachher die Farbe auf dem Parkett ist :)

Hans

Timo
05.06.2004, 15:43
Schweigt still ihr Ahnungslosen :D ;) :D

Heute die Bilder mal etwas größer.....

Die Männers aus dem Luftpinselforum haben mit geraten da erst mal weiss drunter zu tun :) :

http://www.rc-network.de/upload/1086442320.jpg

Und so schaut das ganze aus nachdem ich das Parkett wieder von den Farbresten befreit habe:

http://www.rc-network.de/upload/1086442485.jpg

Und jetzt mal eines von unten:

http://www.rc-network.de/upload/1086442576.jpg

Timo
05.06.2004, 15:44
Und hier noch eines zum größen Vergleich ... ;)

http://www.rc-network.de/upload/1086442727.jpg

So und nu gehts an die Motor/Rumpfeinbauten....
Allerdings haben erste Versuche mit dem FUN 500 ergeben der viel zu schwer ist , ich bekomme den Schwerpunkt nur mit GP 3300 hin, was zu einem Abfluggewicht von 2700 Gramm führt :(

Jetzt wird erst mal Motocalc angeschmissen und gerechnet welche Alternativen es gibt.
Wenn jemand Vorschläge hat, ich hätte gerne zügiges aber nicht Hotliner typisches Steigen.
Platz habe ich für 13-14 Zoll.

Grüsse

Timo

Andreas Hofmann
05.06.2004, 16:00
Schaut gut aus! Wenn der nur halb so gut fliegt wie er aussieht, dann hast du dir da 'nen schönes Modell rangezuechtet.. :D

Andreas

Schmidie
05.06.2004, 19:32
hallo timo

respekt! für einen der nicht gerne baut hast du das super schnell durch gezogen!!!

als antriebsvariante würde mir spontan ein fun 480-33 4,2:1 einfallen. da eine 13x11 oder 14x9,5 an 10 zellen drauf und es geht schön nach oben :)

sag auf jeden fall bescheid wenn du einfliegen gehst!

ruef
05.06.2004, 19:47
hallo josef
info zum avatar Arado 555-3: der link funzt nicht (zumindest nicht bei mir :p )

Timo
05.06.2004, 20:35
Original erstellt von Markus Schmidt:


respekt! für einen der nicht gerne baut hast du das super schnell durch gezogen!!!

als antriebsvariante würde mir spontan ein fun 480-33 4,2:1 einfallen. da eine 13x11 oder 14x9,5 an 10 zellen drauf und es geht schön nach oben :)

sag auf jeden fall bescheid wenn du einfliegen gehst!Danke für die Blumen

:) Musste ich so schnell durchziehen, wenn sich sowas länger zieht verlier ich noch von der eh nicht vorhandenen Bau Lust ;)

Kennst Du nicht zufällig jemanden der noch eine FUN 480 zuhause hat :D

Grüsse

Timo

Josef Poisinger
06.06.2004, 22:31
Original erstellt von ruef:
hallo josef
info zum avatar Arado 555-3: der link funzt nicht (zumindest nicht bei mir :p )hallo ruef,

sorry, da war der server down, jetzt läuft er wieder....
kleines appetithäppchen als entschädigung :D

http://www.rc-network.de/upload/1086553723.jpg

hier im magazin gibt's aber auch 'nen artikel davon :D

gruß, josef
baubericht, pläne video usw.: http://members.chello.at/karla.poisinger/

Peter Dörscheln
07.06.2004, 09:24
Hi Timo,

ich würde es ohne Bedenken auch mit 2,7 kg Abfluggewicht probieren. Der Unterschied zwischen der Herstellerangabe und den 2,7 kg ist so dramatisch nicht, die Flächenbelastung steigt halt von 30 g/qdm auf 36 g/qdm. Und da es eh´ ein Allrounder ist...
Die Dinger haben doch gewaltig Fläche, denen kann man schon was aufladen :cool:

Gruss,
Peter

Edit: ich würde die Zellen verwenden, die du bereits hast - und den SP halt mit Blei auswiegen. Ich habe im XL dazu in den Nasenbereich 2 Alurohre aus dem Baumarkt eingeharzt, in die entspr. Blei-Rundstäbe passen. Trotzdem ist mein Tabu irgendwie zu leicht.

[ 07. Juni 2004, 09:26: Beitrag editiert von: Peter Dörscheln ]

Timo
07.06.2004, 13:13
So,

Entscheidung gefällt, ich werde beginnen mit einem AXI 2820/12 und einer 13x8 an 10 Zellen TS 1700 AUP.

Sollte das gut gehen bleibt es so, wenn ich mehr Dampf brauche bzw. feststelle das der Sirion gerne mehr Gewicht hat kommt der FUN 500 rein.

Evtl. auch in einem Eigenbau Rumpf mit Latte nach vorne oder so.

Grüsse

Timo

dieter w
09.06.2004, 18:40
Hallo,
ich war schon länger nicht mehr im Forum und hab den Fred gerade gelesen. Letzte Woche habe ich meinen Sirion eingeflogen. Der SP passt noch nicht (deutlich zu weit vorne), er "überdreht" beim Kurven recht heftig und tendiert zum Trudeln. Zwischenzeitlich habe ich den SP um ca. 7mm zurückgenommen, die Flugeigenschaften haben sich deutlich verbessert. Ich muss aber noch weiter optimieren.
Ich habe eine "Soft-Variante" für den Antrieb gewählt: Typhoon 15/13 und Kokam 3s2p, Luftschraube 10,5x6". Damit liegt der Maximalstrom bei ca. 15A. Der Motor wird dabei recht warm, Steller und Akkus bleiben kühl. Die Steigleistung reicht für sicheres, gemütliches Steigen aus. Ach ja, ich habe den Motor als Zugantrieb eingebaut (Eigenbaurumpf aus Sperrholz, zwischen die Flächen gesteckt). Das Abfluggewicht liegt knapp unter 1.800g

:) Dieter

Timo
09.06.2004, 21:28
Ein Sirion Pilot, ein Sirion Pilot... haltet ihn :D :D :D

Hallo Dieter, schön zu lesen das Du auch einen Sirion hast.
Ich weiss noch nicht ob das Wetter mitspielt, aber ich würde gerne am Wochenende einfliegen.
Hast Du noch ein paar Tips für mich, oder ist das ganze problemlos?
Gibt es beim Starten was zu beachten ?
Passen die Ruderausschläge und der angegebene Schwerpunkt zum einfliegen?
Berichte doch noch etwas über die Flugeigenschaften....

Danke

Grüsse

Timo

dieter w
10.06.2004, 17:55
Tja, was soll ich zu den Flugeigenschaften sagen??
Der Start geht bei mir - dank Zugantrieb mit Vollgas - völlig problemlos. 1-2 Schritte und dann wegschubsen. Sirion zieht sofort in flachem Winkel nach oben weg. Ich denke mal, das geht auch mit abgeschaltetem Motor recht gut.
Ich habe heute mit dem SP weiter experimentiert, werde aber einfach nicht schlau aus dem Ergebnis: die Flugeigenschaften sind recht vernünftig, bei engem und langsamen Kreisen geht er aber schlagartig über (meistens die linke) Tragfläche weg in einen steilen Spiralsturz. Nach wenigen Metern lässt er sich wieder problemlos abfangen.
Meiner Meinung nach (auch Walter Gerten meint das) ist der Flieger zu kopflastig. Ich habe den SP aber bereits an der hinteren angegebenen Marke (265 mm). Der übliche Test mit Andrücken und Loslassen ergibt auch Kopflastigkeit, da Sirion sich recht schnell abfängt und die Nase hebt. Da meine Akkus schon ganz hinten sind, muss ich mal etwas Blei mitnehmen und weiter experimentieren.
Beim Ausschneiden der Querruder habe ich festgestellt, dass etwas Spannung auf der Beplankung eines Ruders war. Das ausgeschnittene Ruder hat sich sofort etwas verdreht. Diese Verdrehung habe ich bisher weder mit dem Verkasten, dem Bespannen mit Papier noch mit dem heißen Bügeleisen weg bekommen. Möglicherweise ist das mit ein Grund dafür, dass Sirion sich manchmal etwas daneben benimmt.
Insgesamt ist er sehr einfach zu fliegen, die Landeeinteilung muss halt passen, da er sehr gut gleitet.
Angst vor dem Erstflug ist wirklich unbegründet. Lass ihn einfach nicht zu langsam werden, dann funktioniert das fast von selbst.
Wenn du mehr wissen willst, dann frag einfach. Ansonsten wünsche ich erfolgreichen Erstflug und bericht bitte mal, ob dein Sirion auch diese unarten hat (Walter Gerten hat das bisher noch von keinem gehört) und welchen SP du erflogen hast.
:) Dieter

Timo
10.06.2004, 18:52
Na das lässt Doch hoffen :)

Ich warte noch auf den Motor (eine Leihgabe), ansonsten bin ich bzw. der Sirion startklar.
Ich werde dann vom Erstflug berichten bzw. werde Einbaubilder des Motors zeigen.
Ach ja,
ich habe die Querruder schon von Herrn Gerten verkasten lassen, da ich eh so gut wie keine Zeit zum bauen habe.
Konnte bisher noch keinen Verzug o.ä. feststellen.

Grüsse

Timo

Timo
11.06.2004, 22:39
Ich hol das mal wieder hoch,
nicht das Ihr meint ich schaff nix ;)

Der Motorspannt ist eingeharzt und trocknet gerade, derweil kann ich mir also Gedanken machen wie ich die Luftschraube

1.
Am zu weit aufklappen und somit die Endleiste anknabbern

und

2.

Am zu weit zuklappen und somit nicht mehr aufklappen

hindern kann.

Da gitbt es feinste Lösungen im Internet zu kaufen, aber die sind mir

1.

zu teuer

und

2.

zu schwer

Hier ist meine Lösung des ganzen:

Zwei GFK Platten vorne und hinten an das Mittelstück geschraubt und entsprechend angepasst.
Über die beiden Schrauben lässt sich eine Feinjustierung vornehmen.
Anbei ein paar Bilder:

http://www.rc-network.de/upload/1086986255.JPG

http://www.rc-network.de/upload/1086986294.JPG

http://www.rc-network.de/upload/1086986324.JPG

http://www.rc-network.de/upload/1086986348.JPG

Und morgen dann das ganze Elend eingebaut in den Rumpf :)

[ 11. Juni 2004, 22:40: Beitrag editiert von: Timo ]

Timo
13.06.2004, 20:39
Und nun der gute Abschluss....

Obwohl es bei uns auf dem Platz heute die meiste Zeit so aussah:

http://www.rc-network.de/upload/1087150486.JPG

Haben wir den Erstflug gewagt.
Nach einem kräftigen Schubs (mit Anlauf) meines Fliegerkollegen flog der Sirion ohne Korrektur und durchsacken schön gerade aus.
Das einschalten des Motors quitierte der Nuri mit einem kraftvollen Steigflug mit 45°.
In Sicherheitshöhe angekommen wurde der Motor abgeschaltet und erste Trimmkorrekturen vorgenommen, so musste ich erst einmal viel Höhe Trimmen.
Der Schwerpunkt Test ergab dann auch einen sehr schnellen Abfangbogen, der Schwerpunkt muss noch zurück.
Nun habe ich noch ein zwei Kreise gedreht, und die Höhe abgesegelt.
Nach einem erneuten Steigflug habe ich einen Abrisstest gemacht, er reisst sehr sehr spät ab und geht über die Fläche.
Nach ein paar Metern hat er sich dann wieder gefangen.
Naja da ich eh noch am Schwerpunkt was verändere hat dieser Test auch noch keine Aussage.
Anschliesend habe ich ihn angestochen wobei der Sirion schnell an fahrt aufnimmt, und dann einen Looping gemacht, die Flächen zeigen bisher keine Tendenz zum flattern oder biegen.
Fliegen heist landen , und das stand als nächstes auf dem Programm.
Hat der Sirion in der Luft schon einen guten Gleitwinkel, so wird das in Bodennähe brutal, das Ding will und will nicht runter. :D
Trotz dem hat es dann noch gereicht, und mit einem kleinen Dreher war der Sirion unbeschädigt wieder unten :)

http://www.rc-network.de/upload/1087151446.JPG

Alles in allem ein gelungener Erstflug.
Das Flugbild ist super, so ein 3 Meter Nuri, der in schnellem Flug über den Platz gleitet hat schon was.
Einzig die Lageerkennung war durch das ungewohnte Flugbild und die Wolken heute nicht so dolle, aber das ist Übungssache.

Kurz nach der Landung sah es dann wieder aus wie auf Bild 1 :(

Trotz alledem habe ich zwischen zwei Woklenlöchern einen zweiten Flug gemacht, mit leicht zurückgenommenen Schwerpunkt.
Der Sirion reagiert besser auf die Ruder, und die Gleiteigenschaft hat sich noch mal verbessert.
Die nächsten Flüge werden dann zum exakten einstellen gemacht werden, ich denke der Schwerpunkt kann noch etwas zurück.

Von mir aus kann der Sommer und die Thermik kommen.

Grüsse

Timo

P.S. Jetzt (20.38 Uhr) haben wir strahlend blauen Himmel ...

dieter w
15.06.2004, 12:00
Glückwunsch zum Erstflug :)

Ich habe nach Rücksprache mit Walter Gerten das "entwundene" Querruder an der Stirnseite aufgeschlitzt, korrekt verwunden (das geht mit aufgeschlitzter Verkastung sehr leicht) und wieder zusammen geklebt. Heute früh um 9:00 habe ich das Modell erneut getestet: Die Unarten sind jetzt weg, Sirion gleitet sehr gut. Aber - seit wann gibt es an einem flachen Nordhang morgens um 9:00 Thermik? Bei 8 anwesenden Elektroseglern (2 davon waren vergrößerte "Haie" aus der FMT) konnte sich der Sirion als einzger oben halten. Im Landeanflug gab´s dann noch eine kleine thermische Ablösung, so dass ich nach ein paar Minuten die Landung erzwungen habe. (Zum Abbau von Höhe eignen sich Rollen sehr gut.)
Nach der Landung habe ich dann festgestellt, dass die Ruder jetzt auch beide exakt im Strak stehen. So soll es sein. :) :) :)

Es ist immer wieder erstaunlich, welch kleine Ursache so massive Probleme bringen können. Das Problem wäre durch sorgfältige Kontrolle der Verwindung beim Verkasten der Querruder sehr einfach vermeidbar gewesen. Aber ich sehe es positiv: so war der Lerneffekt größer :D

:) Dieter

http://www.rc-network.de/upload/1087293536.JPG

Timo
15.06.2004, 13:01
Glückwunsch zur erfolgreichen Fehlersuche :)

Ich habe gestern Abend den Schwerpunkt um weitere 5 mm zurückgenommen und bin jetzt am hintersten von Herrn Gerten angegebenen Punkt.
Flug steht noch aus, wird auch frühestens am Wochenende passieren.

WIe Du das mit den 1800 Gramm gemacht hast ist mir allerdings ein Rätsel :)
Ich habe ja schon ein Rohbaugewicht von 1400 Gramm gehabt.
Naja zur Beruhigung, der Sirion fliegt auch mit 2,5 kg noch super, und hat mehr Durchzug :D

Was ich mir gewünscht hätte, ist zum einen in der Anleitung eine Beschreibung wie weit von der Wurzelrippe die Bohrung für die Rumpfschrauben gemacht werden müssen,
und als zweiten Punkt einen Rumpf mit Nase und Motoraufnahme vorne.

Ich bin Nuri Neuling, aber es scheint ja bei Nuris dieser Bauform bekannt zu sein das der Schwerpunkt meist nur durch zugabe von Blei in die "Nase" zu erreichen ist.
Wenn ich das also weiss, warum in Dreiteufelsnamen baue ich einen Rumpf der die Luftschraube und somit auch den Motor hinter dem Schwerpunkt hat??
Von anderen Problemen wie ansägen der Endleiste durch die Luftschraube usw. mal nicht zu sprechen.

Naja wie auch immer, schöner Nuri und ich glaube er wird mir ein paar schöne Flugstunden bereiten.
Ich würde Ihn auf alle Fälle wieder kaufen.

Grüsse

Timo

[ 15. Juni 2004, 14:15: Beitrag editiert von: Timo ]

portobello
15.06.2004, 16:34
Wenn ich das also weiss, warum in Dreiteufelsnamen baue ich einen Rumpf der die Luftschraube und somit auch den Motor hinter dem Schwerpunkt hat??
-------------------------------------------------
Weil vorne der schwerere Akku sizt. Und der ist bestimmt schwerer als der Motor.
Portobello

dieter w
15.06.2004, 16:56
... womit wir bei wieder bei den 1800g wären:
Nachdem Walter Gerten mir am Telefon erzählte, dass die Segler-Version Blei in der Rumpfnase benötigt stand für mich fest, dass nur ein Zugantrieb in Frage kommt. Dass ´die schweren Akkus vorne mehr bringen als der Motor stimmt hier nicht, da beim Zugantrieb der Rumpf schon alleine wegen der Klappluftschraube einige cm über die Flächenvorderkante hinaus stehen muss. Der Motor ist somit deutlich vor der Nasenleiste. In Zeiten von LiPo-Zellen sind die Akkus auch nicht mehr so schwer, da wird man sich künftig bei einigen Fliegern Gedanken über den Schwerpunkt machen müssen...
Mein Motor wiegt 75g, der Steller ca. 20g, die Akkus zusammen 200g. Das ist nicht viel! Zusätzlich habe ich den Flächenstahl (115g) gegen ein Stahlrohr (ca. 50g, ich müsste nochmals genau nachwiegen) ersetzt. Das dadurch eingesparte Gewicht konnte ich für den Rumpf verbraten.
Somit kannst du nachrechnen: 1400g + ca. 300g + 60g für Servos und Empfänger...
:) Dieter

Timo
15.06.2004, 17:57
Mal sehen vielleicht werde ich mir auch noch einen Zugantrieb bauen.

Ich werde den Sirion auf alle Fälle erst einmal so fliegen, da ich mit Nurflügeln wie gesagt noch nicht so bewandert bin, und mir die ersten beiden Flüge einen heiden Spass bereitet haben.

@ Dieter, Du schreibst weiter oben das Rollen prima zum Höhenabbau sind.
Hast Du Deine Querruder differenziert? Wenn ja könntest Du mir Deine Ausschläge nennen?
Meine Rollen sahen eher aus wie ein Fass :D

Danke Grüsse

Timo

dieter w
15.06.2004, 19:13
Nein, Differenzierung habe ich nicht. Die Rollen kommen natürlich recht langsam und auf dem Rücken muss gut gedrückt werden (was in diesem Moment ja so etwas ähnliches wie eine Differenzierung ist). Da ist es ganz wichtig, dass genügend Fahrt vorhanden ist.
Ob die Rollen eher fassartig oder eher rund werden (richtig rund geht mit einem langsam rollenden Nuri nicht) hängt ganz wesentlich vom Aussteuern der Rolle ab.
Davon abgesehen bedeutet meine Aussage, dass mit Rollen gut Höhe abgebaut werden kann auch, dass Rollen nicht die Stärke von Sirion sind, da hier wirklich Höhe vernichtet wird. Aber wenn das die Absicht ist, dann sind Rollen halt das geeignete Mittel :D
:) Dieter

Timo
15.06.2004, 19:48
Original erstellt von dieter w:

Davon abgesehen bedeutet meine Aussage, dass mit Rollen gut Höhe abgebaut werden kann auch, dass Rollen nicht die Stärke von Sirion sind, da hier wirklich Höhe vernichtet wird. Aber wenn das die Absicht ist, dann sind Rollen halt das geeignete Mittel :D
:) DieterPrima,

da weiss ich wenigstens wie ich aus der Hammerthermik die ich beabsichtige mit dem Sirion zu finden wieder absteige
:D :D :D

Grüsse

Timo