PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Winglet-Desaster



DD8ED
24.02.2004, 20:55
Tach zusammen,
Ich hab noch einen zum Thema Winglets. Ist aber aus der Abteilung "Pleiten, Pech und Pannen".
Modell ist der Hai aus der FMT, aber nicht mit Rippenfläche sondern in Styro-Balsa-Sandwich, ca. 800 gr. Kampfgewicht (all inclusive). Motor Jamara 480 und 6x6 Latte. Im 1. Versuch flog das Ding ganz nett, wenn man mal von der Untermotorisierung absieht. Segelleistung war beeindruckend und der Platz bei der Landung bös kurz. :eek: . Ich hab dann den Akku aufgepeppt (2 Zellen mehr) und Winglets drangeklebt. Ungefähr so hoch wie tief und in Haifischflossenform (wenn der Flieger schon so heisst...). Resultat: unfliegbar ! Um alle Achsen total zappelig und als ich den Motor ausgemacht hab (wg. Landung), war sofort der Abriss und der Einschlag da. :mad: Keine Ruderreaktion und keine Chance. Ohne Winglets flog die Kiste SEHR gutmütig, nur der Antrieb war eben zuwenig zum Leben und zuviel zum Sterben. Drum hab ich nur eine Runde geflogen. Es war doch recht windig.
Hat jemand ne Idee, woher sowas kommt ? :confused:

Hartmut Siegmann
25.02.2004, 07:28
Mach bitte mal ein Foto von dem Flieger!

Mögliche Szenarien
Mit Winglets gibt es eine Änderung des Neutralpunktes. In der Regel wandert der nach hinten, aber nicht immer. Hängt vom Profil ab. Schwere, schwach motorisierte Flieger kennen zwei Katastrophenfälle: zu hohes Stabilitätsmaß und zu kleines. Ich vermute, dass hier der 1. Fall vorliegt, aus o.g. Gründen. Die Kiste zappelt, weil Du sie ständig überziehst. Die Grundtrimmung mit den Winglets ist viel schneller (hohes Stabilitätsmaß) und durch Deine Untermotorisierung bremst der Prop die Kiste an die Minimalfahrt ran. Zugleich ziehst Du unwillkürlich, um die Kiste vermeintlich "normal" in der Luft zu halten. Kurz gesagt: Es ist wie beim Auto, wenn man gleichzeitig Gas gibt und bremst. Das führt zur Überhitzung des Motors und der Bremsen => Auto ist unfahrbar. ;)

Dazu kommt noch, dass Du mal die Verwindung prüfen solltest. Winglets fordern viel Aufrtieb außen und wenn das weder das Profil, noch die Verwindung hergibt, hast Du einen hübschen Katastrophenflieger. Da bleibt nur eins: Winglets abnehmen und nächstes Mal ein Modell mit entsprechender Flügelauslegung bauen, das das verträgt. In dem Fall wirst Du Deinen Hai niemals mit Winglets sicher zum Fliegen bekommen. Das sind nur zwei typische Szenarien, daher wäre ein Foto ganz gut zur optischen Einschätzung Deiner Machwerke außen und eine Überprüfung der Trimmlage. Schief montierte Winglets können natürlich auch für den Effekt verantwortlich sein, um ein weiteres Szenario aufzuzählen...
Siggi

jwl
25.02.2004, 11:13
wie waere es die winglets nach innen zu verschieben und zurückversetzten.
würde die spitzen massiv entlasten.

gruss jwl

joerg.zaiss
25.02.2004, 13:32
Als erstes würd ich nen passenden Propeller montieren dass ein 6x6 an nem mickrigen Jamara 480er keinen Schub bringt ist wohl einzusehen. Besser Wäre eine 6x 3 oder 4.
Gruß Jörg

DD8ED
26.02.2004, 19:20
Hallo zusammen,

@Siggi,
Fotos von dem Ding sind hier (http://home.arcor.de/frank.tofahrn/DSCI0004.JPG) und hier (http://home.arcor.de/frank.tofahrn/DSCI0005.JPG) , allerdings sind die Winglets wieder ab. Das ist eben der Hai aus der FMT. Die Trimmlage war ungefähr so, wie beim 1. Flugversuch ohne Winglets, und da flog er schön. Verwindung hat der keine und das Profil ist MH61. Ich hatte auch nicht den Eindruck, den Flieger überzogen zu haben. War also nicht sonderlich langsam. Bei dem Versuch mit den Winglets war der Antrieb schon etwas aufgepeppt, war also hinreichend Schub da. Was mich so
gewundert hat, war das Verhalten beim Abschalten des Motors. Das ist das Ding wie ein Stein vom Himmel gefallen. Da kam sofort der Abriss und da grübel ich immer noch dran rum. Im 1. Versuch ist das Ding beeindruckend gut gesegelt.

@jwl
Ich hab mich mittlerweile von den Dingern verabschiedet. Ohne gehts ja gut. Nur ein paar Winlets drankleben staubt nicht so, wie Randbögen schleifen. Das war der eigentliche Grund für die Ohren.

@Jörg
Der Antrieb war suboptimal, war aber gerade zur Hand. Mittlerweile ist da was Anderes drin

Hier (http://home.arcor.de/frank.tofahrn/DSCI0006.JPG) und hier (http://home.arcor.de/frank.tofahrn/DSCI0007.JPG) sind noch Bilder von grossen Bruder. Empfänger und Kreisel rein und dann auf besser Wetter warten.

Mittlerweile hat der Flieger Randbögen in Massiv-Balsa und einen gescheiten Antrieb und harrt ebenfalls der Wetterbesserung.

Gruss Frank (der mit dem Schnee kämpft)

Hartmut Siegmann
26.02.2004, 21:25
Da kam sofort der Abriss und da grübel ich immer noch dran rum. Wenn das so war, dann ist das ein typischer Fall von Schwerpunktvorlage. Das Überziehverhalten wird bei diesen kleinen Nuris bei Schwerpunktvorlage genauso kriminell wie bei Schwerpunktrücklage. Du hast also nur ein kleines Fenster, was fliegbar ist. Liegt der SWP davor oder dahinter, geht es schief.

Durch die Winglets liegt der Neutralpunkg vermutlich weiter hinten, das heißt Dein alter Schwerpunkt liegt zu weit vorne. Welches Stabilitätsmaß fliegst Du aktuell bezogen auf den Basisflügel ohne Winglets?
Siggi

DD8ED
27.02.2004, 18:00
Hallo Siggi,
das würde es erklären. Ich hatte den vorher benutzten SWP eingestellt (also nicht geändert).
Das rechnerische Stabilitätsmass (Ranis) liegt bei 8% für CA=0.4. Eingestellt durch die Flaps.

Gruss Frank