PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antriebsleistung für einen Hähnel-Salto



Gast_20230
08.09.2008, 11:40
Hallo,
um in der Ebene auf Höhe zu kommen ohne immer auf Winde oder Schlepper angewiesen zu sein überlege ich meinem Salto (Spannweite 3,8 bzw. 4,4m, Gewicht um die 6kg) einen E-Antrieb zu verpassen. Ob Klapptriebwerk, oder aufgeschnallt oder sonstwie weiss ich noch nicht.
Wieviel Watt würde der Salto in etwa brauchen um gut hoch zu kommen (kein Hotlinerstil, aber schon gute Steigleistung)? Wären 1.000-1.300W ok? Oder muss da mehr rein?

evil dead
08.09.2008, 12:47
Hi,

hab nen alten WIK Salto mit etwas über 3 Kg.

Habe da an 4s4400 ca. 550-600 Watt bei 40A. ( Dymond AL 4260 mit ner 15x8 AE CC 52 mittenteil )

Der Salto geht damit so gut wie senkrecht.

Das doppelte sollte also bei dir gut auslangen ;o)

Gruß, Ralf

MarkusN
08.09.2008, 12:51
Mit angenommenen 50% Wirkungsgrad des gesamten Antriebsstrangs kommst Du mit 1000W auf ca 8 m/s Steiggeschwindigkeit. Mit 33% immer noch 5 m/s. Klingt annehmbar.

Gast_20230
08.09.2008, 15:03
Hallo,
danke - dann werd' ich das mal versuchen :cool:

Ingo Martin
08.09.2008, 21:43
Hallo Ralf,
ich habe meinen MHM-Salto, Fluggewicht 6,5 Kg ja auch elektrifiziert. Und von 16 2400er NiCd Zellen auf 5 LiPos umgestellt. Gewicht habe ich dadurch leider nicht eingespart, was ich mir erhoffte. Motor Hacker B50, Gear 6,7:1, 5S LiPo, mit Aeronaut 17x9 Prop bei 38A, 703 W, normale Steigleistung, gegen abwärtsthermik im Gebirge ausreichend, um wieder hoch zu kommen. Mit GRP CFK 17x10 Prop 50A, 925 W, sehr gute Steigleistung. Hier wird der Regler JETI JES 70 - 3P OPTO warm. Wenn ich alleine am Hang/im Gebirge bin, flitsche ich ihn. Mit einem verlässlichen Werfer geht der Start am Hang/im Gebirge auch ohne Motorunterstützung ganz gut. Und man hat die Absaufhilfe ja eingebaut und ist gelassener nach dem Start und bei der Suche nach Thermik. Die Optimierung des MHM-E-Saltos geht langsam voran, nächstes Jahr habe ich die Große Freiheit erlangt, um ihn ausgiebig zu testen. Ingo

Gast_20230
09.09.2008, 06:20
Hallo Ingo,
hast Du den Antrieb direkt in der Nase eingebaut?
So an 50A, allerdings bei 6 Zellen dachte ich auch bei der Auslegung.
Wie - Du hast kein Gewicht gespart? Ich nehme an Du hast dafür aber die doppelte Akku-Kapazität?

Bis dann,
Ralf Schmidt

Ingo Martin
09.09.2008, 20:52
Hallo Ralf,
schau mal in den Salto Thread unter Segelflug, hie #59 und #63. Da siehst Du mehr. Weil der Salto-Rumpf vor dem SP relativ kurz ist, muss jeder Flugakku so weit es geht nach vorne. Weil die Gewichtsdifferenz zwischen NIxx- und Lipo Zellen ganz beachtlich ist, mußte ich das Mindergewicht vom LiPo mit Blei in der Nase ausgleichen. Das Fluggewicht hat sich deshalb nicht reduziert. Ingo

Pat_93
09.09.2008, 21:27
oder vielleicht 2300er A123 a´ 71 Gramm wenn der ANtrieb nicht über 80A zieht, sind billig, kompakt/schwer(-er als Lipo) und halten auch ohne Pflege ewig. Eine ~6kg Funtana mit Hacker reisst es mit 2500 Watt an 21x13 senkrecht in die Höhe, ich denke für den Segler langen 800-1000 Watt , wären um 50A bei 6-7 A123, 3 Min. Motorlaufzeit und knappe 100€ für den Akku. Aussenläufer wäre vermutlich besser als Getriebe, zumindest in der Schnauze aufgrund der kürzeren Baulänge. Hab auch mal einen Salto mit Turbine huckepack gesehen, das hat natürlich auch was ;-)
*Patrick*

Ingo Martin
19.05.2009, 20:59
Hallo zusammen,
nachdem mir über den Winter mein 5S LiPo vom Akku-Shield leergelutscht wurde, habe ich nun 6S LiFePo4 Pyramide geordert, um das Flugakku-Problem endgültig zu lösen. Und um den Salto in diesem Jahr mehr zu fliegen. Gewichtsmäßig ist kaum ein Unterschied zwischen 5S LiPo und 6S LiFePo 2.300. Und wie ich nun beim Posch XTreme, der nur etwas leichter als der Salto ist, gesehen habe, ist hier ein robuster Flugakku geplant. Kein Zimperlieschen, wie die LiP0's, wenn man sie nicht streichelt, hegt und (richtig) pflegt. Ich werde wieder berichten. Ingo