PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vergleich SportWing vs. F4Y, Zexi, ...............



Klausdb
24.06.2004, 14:52
Hallo,

wie macht sich ein Sport- oder Lightwing im Vergleich zu den aktuellen "Zaggimodellen"?

Natürlich nicht beim Combat !!!!!

Mich würde nur die Flugleistung interessieren, wo liegen Vor- oder Nachteile?

Will nur mal andere Meinungen hören, da wir hier bei uns einige Diskussionen hatten und streiten wer Recht hat

Gruß
Klaus

Jan
24.06.2004, 16:22
Den Sportwing würde ich nicht nehmen - der Lightwing ist zwar aus einem brüchigeren, aber deutlich leichteren Material. Da das Material vor allen Dingen hinter dem Schwerpunkt liegt, ist es beim Sportwing schwierig bis unmöglich, ohne Bleizugabe den SP einzuhalten. Insgesamt gibt das einen Gewichtsunteschied von mehr als 100 gr.

Der LW ist ein guter Thermikschnüffler und kann sich erstaunlich gut gegen den Wind durchsetzen. Er hat einen recht ordentlichen Gleitwinkel. Klasse ist seine Wendigkeit. Auch kleine Aufwinde sind auszufliegen. Ich bin ein Fan! Andere Zagis oder Clone habe ich noch nicht selbst geflogen. Bin aber mit ihnen geflogen. Sie hatten keine Chance. :D Da ich im Bereich Segelfliegen insbesondere Hangflug ein ziemlicher Anfänger bin, schiebe ich das mal auf den Flieger und nicht auf den Piloten. :D :D

Ohne Quatsch: Der Lightwing ist ziemlich teuer (ca. 75 EUR). Aber er ist sein Geld wert, nicht zuletzt auch wegen des Zubehörs, das sehr aufwändig und liebevoll gemacht ist.

Der Aufsatz-E-Motor-Antrieb (Speed 280?? direkt mit 6 Zellen 650er Khan) ist schwach auf der Brust. Aber er reicht dank der aerodynamischen Qualitäten des Modells aus.

Gerhard
25.06.2004, 09:25
Der Aufsatz-E-Motor-Antrieb (Speed 280?? direkt mit 6 Zellen 650er Khan) ist schwach auf der Brust. Aber er reicht dank der aerodynamischen Qualitäten des Modells aus.Ich hab den F4Y-Mini und flieg den auch mit Speed 280 6V.

Nachdem ich vorher einen NONAME Nuri mit speed 400 hatte, war ich eigenlich überrascht wie gut er mit 280er geht.

Aber mit 6 Zellen und Günni ist das natürlich wirklich nur was um auf Höhe zu kommen oder eben im Parkfly Tempo über die Wiese zu schleichen. aber das ist ok so.

Mit 7 Zellen schaut die Sache dann aber schon ganz anders aus !!!

Gerhard

dieter w
25.06.2004, 10:37
Ich hab den Sport Wing mit Motor und verschiedene F4Y Mini. Das sind völlig verchiedene Flieger. Der Sport Wing ist deutlich behäbiger als der F4Y und nicht ganz so kaputtbar. Dafür fliegt er sehr ruhig und souverän. Ich habe einen Strecker 228-5 in der Mitte eingebaut (Fernwelle) und vorne 2 1500er Kokams drin. Das ganze ist nicht auf Schub sondern auf Fliegen mit Teilgas optimiert. So beträgt der Steigwinkel ca. 60 Grad. Rollenkreise, endlose Innen-/Außenloops mit recht großem Durchmesser sind eindeutig die Stärken des aus meiner Sicht wirklich sehr schön gemachten Sport Wing. Er hat sehr schöne Detaillösungen. Für Combat oder Indoor würd ich den allerdings nicht verwenden.
Der F4Y Mini ist dagegen ein extrem agiler Nuri mit sehr guter Wendigkeit und Nehmerqualitäten. Er geht in der Thermik ebenso wie am Hang (auch bei Wind) und ist als "Schmeißgeier" ein ideales Spaßgerät. Die Ruder habe ich gegenüber der Anleitung verändert (innen pro Seite um ca. 5 cm verkürzt und als CZ-Ruder abgeschnitten), das erhöht die Wendigkeit ganz deutlich ohne jede Nebenwirkung.
Damit mein Vergleich: Der Sport Wing fliegt durch die größere Flächentiefe und das höhere Gewicht ruhiger und ist vom Material her nicht so wabbelig, die Oberfläche ist von Haus aus ganzjahrestauglich. Ideal zum Motorisieren, wenngleich der Schwerpunkt hier einige Klimmzüge erfordert. Ich benutze ihn auch als Nachtflieger. Der F4Y Mini ist immer am Hang dabei, auch im Urlaub und macht auch in der Halle viel Spaß. Das Fliegen ist bei meiner SP-Rücklage allerdings deutlich anspruchsvoller als beim Sport Wing. Ich habe auf Quer und Höhe jeweils 96% Expo, unter 90% ist er kaum fliegbar.

Ich hoffe, du kannst mit diesem Durcheinander an Aussage etwas anfangen. Ich finde beide Flieger sehr gut.

:) Dieter

Dr. Lagu
27.06.2004, 23:16
Hallo Klaus,

ich setze mal voraus, daß Du noch nicht so große Erfahrungen mit Nuri´s hast.

Aus folgenden Gründen würde ich Dir einen F4Y, vor einem Sportwing empfehlen?

1. Agiler und wendiger
2. Unkaputtbar
3. keine Transportschäden.

Sicher ist der Sportwing ein hübscher Flieger. Wenn Du aber an Deine Grenzen gehen willst, macht das EPP-Material viel mehr Spaß. Du kannst mehr ausreitzen und auch mal einen Zagi-Kollegen fragen, ob Du ihn in der Luft "berühren :D ) darfts.

Und wenn es Dir echt um Design geht, kuck doch mal bei EPP-Fun.de . Dort kannst Du Deinen Geschmack voll entfalten.

Letze Woche in den Alpen hat einer mit nem Sportwing in einem Zagi-Feld mitmischen wollen.........er sagte alle 5 Minuten:............"bitte mein Flieger nicht anrempeln".........

Der hat sicher bald einen F4Y aus EPP.

Grüße
Jörg Peter

tanni60
28.06.2004, 21:16
Hallo,

Ich fliege seit 7 Monaten einen Lightwing und lerne mit ihm gerade das Thermikfliegen.

Seine Leistung und Handling sind dem normaler Zagis bei weitem überlegen und er setzt sich - mit 200 g Blei ballastiert - auch mit 4 bft am Hang noch gut durch.

Auch die Baustelle - das gräßliche Tapen fällt weg - macht 10 mal mehr Laune.

Aus heutiger Erfahrung würde ich den SportWing bevorzugen.

Meiner hat durchlaus Combat -Erfahrung .... aber dafür wurde er wirklich nicht gemacht. Wenn es viel EPP wird und die Attacke von hinten kommt, sieht es schlecht aus, keine Frage. Meiner hat aber jetzt eine Nasenleiste aus GFK ..... und mehr als genügend Flugstunden auf der Uhr.

Am schönsten ist er mit leichtem Wind am Hang oder mit der Flitsche 40 m in den Himmel geschossen und dann in Thermik gehen.

Schleppen ist eher nichts, weil er da hinten übel rumhampelt.

Ein super Gerät, und wer da einen Motor dranklebt ist selbst schuld.

dieter w
30.06.2004, 07:40
Thermisch (Sportwing) ja, Alltagstauglichkeit für Beginner, Fortgeschrittene und Combat-Profis.........NEIN !

Preislich.........viel zu teuer. So möchte ich das nicht stehen lassen: ich habe oben versucht, wesentliche Unterschiede beim Einsatzzweck der beiden Modelle aufzuzeigen. Mein Sport Wing (mit Antrieb!) ist sehr wohl ein robuster Alltags- und Ganzjahresflieger für alle Wetterlagen und immer dabei. Die Flugleistungen sind wirklich gut. Vielleicht sollte man den Einsatzzweck dieses Sport Wing nicht mit dem eines Zagi vergleichen, sondern eher mit dem eines quirligen, agilen und völlig problemlos handhabbaren Elektromodells. Einen Twin Star oder vergleichbare Leitwerkler sticht er nämlich in allen Disziplinen locker aus und da sieht der Preisvergleich dann auch schon ganz anders aus. Ich benutze ihn wirklich nicht als Thermikschleicher, sondern als Motorflieger mit guten Segeleigenschaften. Das Material verzieht sich nicht so schnell wie das EPP der Zagis und Konsorten, wenn der Flieger im heißen Auto liegt oder nicht auf einer ebenen Unterlage gelagert wird.

Über den F4Y Mini ist glaube ich schon genug geschrieben worden. Ich möchte ihn als Schmeißgeier und als Urlaubsflieger für den Hang nicht missen.

:) Dieter

Gerhard
30.06.2004, 09:13
<<
Das Material verzieht sich nicht so schnell wie das EPP der Zagis und Konsorten, wenn der Flieger im heißen Auto liegt oder nicht auf einer ebenen Unterlage gelagert wird. <<

den Satz muss man ruhig mal FETT hervorheben, weil es ja 2004 anscheinend doch wieder einen Sommer in Deutschland geben könnte und da so mancher recht traurig geschaut hat, wenn der EPP-Nuri nach einem heißen Tag im Kofferraum plötlich die Flügel hängen läßt.

Also, nehmt das als Warnung !! und geht pfleglich mit euren Epp-Teilen um - sie haben es verdient :)

Gerhard

[ 30. Juni 2004, 09:13: Beitrag editiert von: Gerhard ]

Dr. Lagu
30.06.2004, 12:22
Servus Kollegens,

der Sport Wing hat bestimmt seine Existenzberechtigung. Nur gegen EPP kommt das Teil nicht an.

Wir fliegen den F4Y auch mit 2 KG Schub-Raketentreibsätzen. Da würde ein Sportwing schlicht platzen.

Natürlich ist es legitim, den eigenen Flieger hoch zu loben. Jedoch fehlt es an der entsprechenden Neutralität.

Thermisch (Sportwing) ja, Alltagstauglichkeit für Beginner, Fortgeschrittene und Combat-Profis.........NEIN !

Preislich.........viel zu teuer.

Beste Grüße
Jörg Peter

tanni60
30.06.2004, 13:01
Moin,

das mit dem Sommer war wohl ein Scherz !!!

Ist natürlich für die "Hutablage und immer dabei Modelle" ein reales Problem.

Mir hats bei dem bisschen Sonne am HLW die Folie abgel;st. Da sollte man wirklich dran denken und stets ein Auge drauf haben.

Zum Hinweis der Neutralit't an Meister Lagu>

Das ist ein wirkliches Problem bis man auch in Modellbauzeitschriften harte Zahlen bringt.

Mit super Gleitwinkel kann alles gemeint sein.

Schade, dass wir so weit voneinander weg wohnen, sonst w[rde ich gerne mal ein K'mpfchen mit einem vom EPP/Meister gelenkten Zagi wagen.

Tatsache ist, dass mein LW nach oben fluechten kann und seine Ruhe vor EPP hat, wenn er das so will. Richtig Combat ist nat[rlich anders und daf[r hab auch ich , der Tapeunkundige, EPP zur Hand .....

Andreas Hoffmann
04.07.2004, 14:15
Hi Tanni60

Du schreibst ...



Am schönsten ist er mit leichtem Wind am Hang oder mit der Flitsche 40 m in den Himmel geschossen und dann in Thermik gehen.

Und das geht mit dem LightWing???
In der Anleitung steht das 'Dieses Modell nicht für Hochgeschwindigkeitsflüge und Bungee-Starts ausgelegt ist!!!'

Wie sind Deine Erfahrungen?

tanni60
07.07.2004, 22:39
Hallo

die Anleitung hab ich -wie immer- nicht gelesen, so was steht da also drin !

Aber zur Frage:___ Ja das geht und ich mach das schon länger mit der gleichen Kiste !!!!!

allerdings gleich ein Wort der Warnung: wenn man es übertreibt, platzt er.

So meinem Schwager passiert, der das Spiel stets auf die Spitze treiben muß...... und hoffentlich hier nicht mitliest.

Ich mußte nur meine Wurfleiste neu einkleben, die hat es mir am Vatertag rausgerupft (zu viel Bier ???)

Bei 40 Meter ist allerdings eine natürliche Grenze, mehr Fahrt kann der kleine nicht wirklich in Höhe umsetzten, aber reicht ja.

Ich verwende die Methode auch, um an zweifelhaften und windstillen Tagen über den Braunkohlegruben auf Jagt zu gehen. Absaufen ist hier nicht angesagt, sonst kommt der große Bagger ..... oder die Grubenaufsicht.

Aber so kann ich entspannt reinstarten, suchen, und wenn nix geht wieder auf dem Parkplatz landen.

Und am Abend keine Schmerzen in der Schulter, bin ich doch schon älter ......