PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : FMT Verbrenner-HAI mit Problemen



mip.map
15.11.2004, 14:16
Hallo Leute,
Ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet des Flugmodellbaus, fand aber irgendwann im Netz einen Baubericht des Hai aus der FMT. Da Ich Tischler bin aber nicht im Beruf arbeite, aber mal wieder was anspruchsvolles machen wollte, bestellte ich mir den Bauplan. Da ich bisher nur Verbrenner Autos hatte wollte ich auch ein Verbrenner Flugzeug! Der Bau war nach ca 5 Tagen abgeschloßen.
Habe also nen 0,99ccm motor mit 0,22PS und ner 6x4er Luftschraube eingebaut (abfluggewicht 680g). Leider stellte sich beim erstflug heraus das der Motor wohl zu schwach ist. Wie gesagt das war auch mein erstflug mit nem Modell. Gleiten ohne motor ging super, aber jedesmal wenn ich mit motor hoch ziehen wollte verlor der vogel geschwindigkeit und sackte ab, bzw. wenn ich zu viel zog gab es eine strömiungsabriss und das ding kahm runter wie ein Stein. Es flog mit motor nur geradeaus und leichte kurven. Aber es flog!

meine Frage ist: liegt das Flugverhalten wirklich an dem zu schwachen motor???
und, was für einen sollte ich da einbauen??? würde nen 2,5ccm aus nem RC-CAR gehen?? und wenn ja, mit was für ner Luftschraube?

So viele Fragen, ich hoffe ihr könnt mir helfen!

MfG mip.map

Agent Smith
16.11.2004, 09:37
Also vom Abfluggewicht und Leistung her dürfte er fliegen. Obgleich mit der Motorisierung natürlich keine senkrechten Steigflüge möglich sind. Es dürfte relativ gemäßigt aber dennoch nach oben gehen.Welche Drehzahl macht er denn am Boden mit dem Prop ?

Schubrichtung ist ja denke ich richtig (?). Hast du Zug oder Druckantrieb ?

Je nachdem wo du den Tank plaziert hast. Bekommt der Motor evtl. im Steigflug nicht genug Sprit (magert ab). Hat der Tank einen Druckanschluß vom Motor ? Evtl mal am Boden einfach testen (Senkrecht halten). Aber eher unwahrscheinlich das hier das Problem ist.

Je nach Größe der Ruderausschläge ist es kein Problem einen Strömungsabriss zu 'produzieren', erst recht wenn man dann ziemlich langsam unterwegs ist.

Mehr Leistung kann nie schaden ;) Ich fliege unter anderem einen EPP Nuri mit einem 5,8ccm Verbrenner. :D

Der 2,5ccm RC car Motor paßt sicherlich und dürfte ja auch ordentlich Leistung bzw. Drehzahl haben. Durchmesser, hmm, musst du dem Drehzahlniveau anpassen, also eher kleinere Schraube würde ich vermuten bei den hochdrehenden RC CAR Motoren. Würde es mal mit einer 7x6 probieren. Ist evtl oberes Ende. Aber wie gesagt immer die Drehzahl im Auge behalten und entsprechend mal nach unten oder oben anpassen. Kommt halt auch auf den Motor ansich an.

Ansonsten : Schwerpunkt überprüfen. Motorsturz überprüfen > Ich gehe davon aus das du kaum welchen brauchst, nur minimal.

mip.map
16.11.2004, 19:09
Hallo, danke für die schnelle Antwort!

Also, zu dem Prop. muß ich sagen, ich hatte zuerst nen 6x3er drauf und mit dem ging garnichts. In der anleitung vom motor stand maximal 6x4 und mit dem ging es dan besser. ... Zu der Drehzahl kann ich leider nichts sagen, da ich kein messgerät mehr habe. Muß mir dann wohl mal ein neues besorgen oder selberbauen.

Was ist mit Schubrichtung gemeint??? .... Der Motor sitzt vorne und zieht das flugzeug, man merkt bei vollgas schon das das Flugzeug gut nach vorne weggezogen wird. Motorseitenzug (1,5grad rechts) und Sturz (3grad)habe ich aus dem Bauplan von der Elektroversion übernommen.

Den Tank habe ich genau unter den Schwerpunkt gelegt. Das Problem dabei war nur, das sich der Rumpf nach hinten logischerweise stark verjüngt und ind ich somit gezwungen war den 100ccm Tank mit den Anschlüssen nach hinten einzubauen. hatte bei den ersten startversuchen auch probleme damit das der motor immer ausging wenn ich das ding losgeworfen habe trotz vollem Tank! .... Kann das mit dem umgedrehten Tankeinbau zusammenhängen???

Ja, leider habe ich nur ne F-14 von Futaba ohne mischer! habe mir den Mischer von Conrad gekauft der ins Flugzeug eingebaut wird, riesen große fehlinvestition! aber ich löte mir am wochenende ne schaltung aus dem Netz für den Sender, mit wegbegrenzung für höhen und Querruder.

Das mit dem CAR-Motor wird wohl doch nichts der hat zwar ne ordentliche Leistung, wiegt aber 270g mit nem kleinen Schalldämpfer. :(
Der kleine 0,99er wiegt grade mal 80g nur da ist auch noch das prob. mit dem Spritt für den kleinen. Und selbst wenn ich den großen so nah wie möglich am Flügel montiere muß ich woh noch ca. 100g blei ins heck tun damit ich den Schwehrpunkt einhalten kann. Dann wird der ganze Flieger wohl so um die 1000g auf die Wage bringen! ..... Fliegt der dann überhaupt noch?????

Sollte Ich mir dann nicht doch lieber nen neuen Flugmotor kaufen, und wenn ja, was für ne Größe??
Die sind doch viel leichter bei gleichem Hubraub????

Ich habe so viele Fragen, bitte helft mir!

MfG mip.map

[ 16. November 2004, 19:12: Beitrag editiert von: mip.map ]

Agent Smith
16.11.2004, 23:30
Hallo,

also mit Schubrichtung, meinte ich das. Wenn du ihn (Haiuntypisch) mit Druckantrieb gebaut hättest, wäre natürlich ein entsprechender Druck Prop notwendig.

Also mit dem Sturz und Seitenzug sollte es eigentlich soweit passen.

Das mit dem Tank und Anschlüssen nach hinten dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Ursache des Problems sein. Das Pendel dürfte dann ja je nach Länge beim Steigflug in der Luft hängen - da es ja nicht abknickt (soll es auch nicht). Wenn du das Pendel von vorne nach hinten zeigend einbaust passiert das nicht. Im steigflug ist das Pendel immer im Sprit. (Beim Flug nach unten beschleunigt das Modell und der sprit wird nach hinten gedrückt. (I know, es gibt Ausnahmefälle, wenn das modell nach unten eben nicht beschleunigt, aber eben eher die Ausnahme). Wenn du den Hai bei laufendem Motor nach oben hälst (senkrecht) dürfte er alsbald ausgehen, so wie der Tank jetzt ist. Bei randvollem Tank vermutlich eher weniger.

Abhilfe: hmm Tank anderst herum einbauen. Filz/Sinterpendel dürften nicht weiterhelfen. Evtl Bubless Tank (Das sind tanks mit einer Latexblase in der der Tank mittels Spritze getankt wird also ohne Luft, aber da wirste schnell mal 15 eur für den Tank und nochmal das doppelte für die entsprechend große Spritze los). Weis nicht ob das für dich Sinn macht. Ich habs so einen Tank da ich so ein System auch für Speedmodelle nutze. am besten ein passenden Tank suchen oder umdrehen wenns geht. Alles schwere wie Akku und Servo muss halt möglichst weit nach hinten damit's kein Blei braucht.

Achso, korrigiert mich, wenn ich Stuss erzähle ;)

Zum Motorgewicht. Also da musst du halt einfach vergleichen. Also 270g ist etwas schwerer für 2,5ccm, aber mit einem Flugmotor kommste soo viel leichter auch nicht, das macht den bock nicht unbedingt fett. Sicherlich fliegt der auch mit 1000g. Langsamflugeigenschaften werden schlechter. Mein EPP'ler fliegt auch mit 1400g (ja senkrecht) Müsste ich nochmal genau nachwiegen, 268g Motor + Resorohr + entsprechende Verstärkungen). Hatte die Tage noch um (Neu-)gebaut und kann jetzt 40g Blei einsparen. Das ganze hat dann aber den Zweck des heizens (mit der 9x8 ging er schon 185km/h, also mal sehen was knappe 2000 U/min mehr bringen.. :) ). Morgen teste ich die 8x9er Schraube damit macht der Motor ca. 17000 U/min am Boden. Das ganze ist dann natürlich nicht mehr zum Hangfliegen wofür der Hai ja auch ursprünglich gedacht und ausgelegt ist. Das musst du halt entscheiden in welche Richtung das gehen soll. wobei du mit dem Einbau eines Verbrenner mit starrlatte eigentlich schon in die richtung 'Heizen' eingeschlagen bist.

Ich würde das erstmal mit dem Tank testen und dann weitersehen.

Wegen der Servowege. Wenn du am Servo weiter innen und am Ruder weiter außen einhängst/befestigst werden die Ausschläge kleiner.

Zwei Links zu motorenhersteller (auf die schnelle zum vergleichen):

http://www.hoehn-modellbau.de
http://www.osengines.com/

Ich schätze der 2,5ccm CAR Motor dürfte sehr hohe Drehzahlen verkraften. wäre also wirklich was zum heizen. Mir kleineren Motoren kenne ich mich nicht näher aus als das ich dort fundierte Tipps geben kann.

Dr. Lagu
17.11.2004, 10:27
Servus Kollegens,

ich empfehle für den Hai eher die 2,5er Carmotor-Variante.

Mit ner 6x6er Latte auf nem Twinjet ging das Teil wie die Feuerwehr. Allerdings solltest Du eine Kohle oder Kevlar Luftschraube benutzen, wegen der hohen Drehzahlen. (über 22000 U/min)

Der 0,9er Motor erscheint mir zu klein dimensioniert.

Grüße
Jörg Peter

[ 17. November 2004, 10:28: Beitrag editiert von: Dr.Lagu ]

mip.map
17.11.2004, 15:13
Hallo Leute,
erstmal danke für die schnellen Antworten!

Ich werde mich dann am Wochenende wohl mal dranmachen nen neuen Rumpf zu bauen (für den CAR-Motor). ... Nach dem letzten Einschlag aus ca. 25m Höhe waren vom Rumpf nurnoch Schnipsel übrig, und der Motor steckte bis zum Abschlag im Acker! :( Aber der Flügel hat bis jetzt jeden Absturtz unbeschadet überlebt. :)

Kann ich denn ohne Probleme den Rumpf verlängern und die Heckflosse um ca. 10cm nach hinten verlegen, damit die akkus nen längeren Hebelarm haben, oder mache ich damit die Flugeigenschaften kaputt?? So würde es wohl auch ohne zusatzblei gehen.

Wo bekomme ich denn so ne Carbon-Luftschraube?? und was wird die mich kosten???

MfG mip.map

[ 17. November 2004, 16:01: Beitrag editiert von: mip.map ]

Agent Smith
21.11.2004, 14:49
Der Einfluss der nach hinten verlängerten Heckflosse ist eher gering. Wenn du dafür auf 100g Blei verzichten kannst ist es die Sache meiner Meinung nach wert.

Props in dieser Größe gibts z.B. von Graupner (CAM Speed Prop) je nach Größe so zwischen 2- 4 EUR. Modellbauläden um die Ecke haben meist verschieden Größen da. Sollte kein Problem sein die passende haltbare Luftschraube aufzutreiben.

mip.map
21.11.2004, 15:06
Ok, vielen Dank, dann kann ich ja jetzt mit dem bauen anfangen!!!

MfG mip.map