PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Baubeschreibung eines Turbospinners aus einem gewöhnlichen Spinner für Klappluftschr.



Günther Hager
30.09.2008, 08:35
Hallo.

Um bei meinem FS - 4000, der einen starken Motor, aber einen sehr schlanken Rumpf besitzt eine ausreichende Lüftung zu haben, wollte ich mir einen Turbospinner kaufen. Da ich aber noch einige Spinner für Klappluftschrauben hatte, habe ich mir mit wenigen Handgriffen aus einem gewöhnlichen Kunststoffspinner einen Turbospinner gebaut.

In das Vorderteil habe ich zwei Bohrungen seitlich, schräg nach vorne der Drehrichtung entsprechend gebohrt. Ich finde dies anstatt wie bei einigen im Handel angebotenen besser, wo die Luftzufuhr von der Spitze des Spinners geschieht. Da durch die Ventilatorwirkung der Luftdruck bei gleicher Eintrittsfläche größer ist. Sehr gut lässt sich die passende Schräge für die Ventilatorwirkung mit einem über einer Gasflamme erwärmten 4mm Messingrohr bewerkstelligen. Wonach anschließend mit einem Skalpell oder scharfen Messer der Grad entfernt wird.

Um den Durchgang des erzeugten Luftstromes zum Motor zu ermöglichen, bedarf es logischer Weise einiger weiterer Bohrungen im Hinterteil des Spinners, sowie dem nachfolgenden Motorspant, Motorräger.
Da der FS - 4000 ein offenes Hinterteil hat, erübrigen sich im Rumpf Lüftungsaustrittslöcher. Ich habe aber an dem im mittleren Rumpfbereich eingesetzten Spant ebenfalls für einen ausreichenden Luftdurchzug durch 3 Zusatzlöcher gesorgt. So entsteht auch kein großer Wärmestau.

http://www.modellflug-hager.de/Spinner01.JPGBohrungsbeispiel