PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sigee mini Nurflügel



georg
20.09.2002, 17:26
Hi,

Wie in meinem ersten Beitrag zu lesen spiele ich schon seit einiger Zeit mit der Möller Nurflügel Programm rum.

Dabei ist jetzt ein Kleiner Nurflügel raus gekommen den ich mal "Sigee" getauft habe.
der Neme soll die beiden Inspirationsquellen wiederspiegeln, Nämlich den "Apogee" http://www.charlesriverrc.org/articles/apogeehlg/markdrela_apogeehlg.htm von Mark Drela einerseits und Siggi´s Nurflügelseiten andererseits.

Ziel ist also eine Nurflügel mit den Ausmassen und dem Einsatzbereich des "Apogee".

Und hier der Entwurf:
Flächengeometrie:
------------------------------------------------------------

v y [dm] x [dm] t [dm] alphas [°]
1 0.000 0.000 1.400 0.000
2 0.500 0.000 1.400 0.000
3 4.500 2.000 1.200 -3.500

Profilverteilung:
------------------------------------------------------------

v alpah0 [°] Cm0.25 [] Camax [] Camin []
1 -1.260 0.000 1.000 -0.300
2 -1.260 0.000 1.000 -0.300
3 -1.260 0.000 1.000 -0.300

Kalppengeometrie:
------------------------------------------------------------

v x1 [dm] t1 [dm] x2 [dm] t2 [dm] beta [°]
1 1.600 0.100 4.500 0.300 0.000

Profil solle ein HS 3/8b werden. Das Gewicht soll deutlich unter 150g liegen d.h. 100g sind angestrebt.

Ja ich mag es gerne klein!! :)
Beim Design habe ich vor allem darauf geachtet die berühmte Elipse hin zu bekommen. Insbesondere bei hohen ca.
Das Mittelstück ist wohl eher eine Spielerrei, aber die Elipse wird doch deutlich besser dadurch.
Bauweise: Styrodur Kern mit 1-2 Lagen 48g Glasdrauf.

So, vieleicht findet sich ja jemand der mir das Projekt ausreden will. :(

schöne Grüße

Hans Rupp
26.09.2002, 07:54
Hallo Georg,

Dein Entwurf wird funktionieren, keine Frage. Nur den Einsatzberich des Apogee wirst Du nicht erreichen.

Die Gleitflugleistung mit so einer geringen Streckung ist immer problematisch (wissen alle Zagibesitzer), ganz besondres beim Nuri. Mark Drela setzt nun spezielle Profile ein, die fast 100% laminar schon bei greingen Re-Zahlen sein sollen. Das wird das HS3,0/8b nicht leisten. Ich würde bei demm Entwurf mal das Profil TL54 mit 8% Dicke und 2% Wölbung versuchen. Das müßte dem HS3,0/8b im Schnellflug klar überlegen sein.

Hans

Hartmut Siegmann
26.09.2002, 11:38
haru,
das TL-54 hat für diese Rezahlen eine Nase, die ich als grenzwertig dick bezeichnen würde. Runde Profilnasen führen zu einer Erhöhung der kritischen Rezahl. Hier ist eher eine spitze Nase gefragt! Darüber hinaus fällt der Profilmomentenbeiwert bei geringen Rezahlen erheblich negativer aus, so daß das TL-54 hier viel zu viel Verwindung bräuchte. Richtung HS522 sollte daher deutlich besser passen denke ich.

Das HS3,0/8B geht erstaunlicherweise bei geringen Rezahlen gut und ist schnell. Von der Theorie her kann ich es leider absolut nicht empfehlen (altes Profil von mir :D ), von der Praxis her muß ich leider einwenden, daß es gut funktioniert. Das HS522 dürfte für diesen Einsatzbereich dennoch im Endeffekt das bessere Profil sein, weswegen ich es an dieser Stelle empfehle.
Siggi

Hans Rupp
26.09.2002, 13:27
Hallo Siggi,

das mit der runden Profilnase trifft auf das TL54-Original auf jeden Fall zu bzw. wird von XFOIL bestätigt (nicht unter RE=100.000 verwenden). Beim TL54 mit 8% Dicke und 2% Wölbung sieht es schon erheblich besser aus.

Georg hat mir die Daten von einem Profil zugesandt, das er aus der AG-Serie von Mark Drela gebastelt hat. Sieht im ersten Run speziell bei kleinen Re-Zahlen gut aus. Bei höheren Re-Zahlen ist es klar schlechter.

Ich werde Deine Anregung mal aufgreifen und dem TL54mod noch die Nase etwas spitzen. Das HS522 kann ich auch noch mitvergleichen. Bekommst wie Georg die Ergebnise zugemailt.

Hans

[ 26. September 2002, 13:28: Beitrag editiert von: haru ]