PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : so viele Fragen



2013
13.10.2002, 14:29
Hallo,-
Ich bin „heimlicher“ Besucher dieses Forums seit einiger Zeit und nachdem ich nun im Urlaub die ersten eigenen Erfahrungen gesammelt habe, möchte ich euch um Hilfe und Tipps bitten.

Mein Profil:
Ziemlich alter Knabe mit viel Modellbauerfahrung, allerdings, was die Fliegerei angeht, leider schlimmer und jahrelanger Anfänger.
Das Modell:
Mini von HS-Flächenservice, leicht betaped, keine Folie oder Paketband, Jamara-Servos
8 Gramm, Micro-Empfänger, Motor Speed 300 und 7 x Twicell AAA 750, Günni-Prop.
Das Fluggelände:
Ebene Wiese, leider von Bäumen umgeben, entweder gar kein Wind ..... oder zuviel
Die Probleme:
Bei den ersten Versuchen flog das Teil mit voll gezogener Höhe in ca 1 Meter Höhe über den Acker. Kein Steigflug.
Gewichtskontrolle: 410 Gramm. Ist entstanden, weil ich 90 Gramm Blei ganz vorn einbauen mußte, im den Schwerpunkt bei 15 cm zu halten.
Habe dann einen „Aufbaumotorträger“ gebastelt und diesen dann im Schwerpunkt oben auf der Fläche festgetaped.
Gewicht nun runter auf 295 Gramm, alles viel besser... aber immer noch nicht genug Steigvermögen, um rechtzeitig über diese verdammten Bäume zu kommen.

Meine Fragen:
Welche alternativen Antriebe gibt es noch? Habe auch einen Speed 330 versucht. War aber eher noch schlechter. Bringt eine zusätzliche 8. Zelle Besserung? Ist die Klappschraube von Graupner effektiver als der Günni?
Macht mich ein SuperMotor, z,B. ein Hacker, nur arm... oder auch glücklich. Dachte auch schon an einen 0,8 Cox Verbrenner. Macht aber einen riesen Krach.
Und grundsätzlich:
Sind größere Modelle (130 oder 150 cm) ruhiger und damit leichter für einen Anfänger zu fliegen? Ist es mein Unvermögen oder reagiert ein Nuri wirklich so langsam und verzögert auf das Seitenruder?
Wie kann man ein leichtes Modell bauen, wenn der Antrieb hinten sitzt. Wie schon gesagt: Mit leichten Komponenten und alles so weit wie möglich vorn montiert, mußte ich 90 Gramm Blei einbringen. Davon abgesehen: Mir dem Motorträger oben habe ich, da mein einziger Combatgegner ich bin, keine Probleme. Außerdem: Als mein Antrieb noch hinten saß, sagte meine Frau: Was hast du denn mit deiner rechten Hand gemacht ??

Zum Schluß: Ich hatte schon mal Fehlversuche mit einen Styro-Flieger „Wingo“ von Conzelmann. Nach jeder frei- oder unfreiwilligen Landung mußte ich die Puzzleteile zusammenkleben. EPP ist ein Supermaterial und vielleicht verhilft es mir doch noch zu dem „Durchbruch“.

Danke für euere Geduld
Karlheinz W.

Marcus M
13.10.2002, 16:04
Also mein mini hat nen 280er mit Günni Prob. 8 twicell 750 und 335 gr. Ich weis garnicht wo der Schwerpunkt liegt, aber er passt. Wenn du ne Klapplatte draufmachst segelt er einiges Besser weil der Luftwiederstand geringer ist. Leitung bring meiner meinung nach der Günni Prob. ein wenig mehr, aber auch eine etwas kürzere Motor laufzeit. Über einen 280 race könnt man naoch nachdenken. schau mal unter www.epp-fun.de (http://www.epp-fun.de) da findest den mini auch beschrieben. Achja du solltest ihn noch mit Folie oder Klebeband bespannen. Dann wird er etwas stabieler. Am besten nimmst das leichte Tape wo es bei Peter ( www.epp-fun.de (http://www.epp-fun.de) ) zu kaufen gibt.

Marcus

uzim
13.10.2002, 20:02
Hallo Karlheinz W

Ich besitze den Swift, einen kleinen EPP Delta mit 1:3 Getriebe, 300er Motor, 8x6 Latte und 7x700 Twicell. Auf der Küchenwaage erzeugt der Antrieb einen Schub von ca. 200g. Ich habe mal den 300er Antrieb direkt mit Günther Propeller (Annahme: 5" x 4.3") auf einem Internet Motor Calculator berechnen lassen. Dabei resultiert ein Schub von 130g, jedoch bei 12 Ampere am Motor. Auch der Wirkungsgrad ist lausig. Da der Akku nur etwa 4 Ampere bringt (und der 300er bei 12 Ampere langsam schmoren würde), wird dein Antrieb noch viel weniger Schub haben.
Vorschlag (gemäss Calculator): Nimm den Speed 300er mit 1:5 Getriebe und 9x5 Latte, dann hast du einen guten Wirkungsgrad und genügend Schub. Bei Aeronaut gibt es den Race 300, auch mit 1:5 Getriebe.

Grüsse Urs

DeeBeeHH
14.10.2002, 20:12
Hallo Karlheinz,

ich habe mir auch vor einigen Wochen den F4Y-Mini von Gisbert (HS-Flächenservice) zugelegt und habe heute sogar noch zwei weitere für mich und einen Freund bestellt.

Ich habe den Mini mit einem Speed 300 7,2V und 8 Zellen Sanyo AR500 motorisiert. Als Prop hat sich für mich, nach ein bischen experimetieren, der Günni-prop als Favorit herausgestellt.

Als RC-Anlage habe ich einen Jeti-Rex 5 Empfänger mit zwei Dymond D75 Servos eingebaut. Der Regler ist eine Schulze Slim40be, den ich noch liegen hatte.

Ich habe den Flieger nun vor kurzem noch mit Paketband betaped und ich bilde mir zumidest ein, dass die Flugleistungen nochmals besser geworden sind. Somit konnte ich den kleinen selbst letzte Woche bei meinem Dänemark Aufenthalt ausgiebig in die Luft gehen lassen, obwohl dort zeitweise eine sehr steife Brise wehte. Ob vom Hang, oder von der Wiese, der kleine war kaum zu bremsen.

Probleme mit dem Schwerpunkt hatte ich keine, ich habe den Schwerpunkt etwa auf 14,5 cm hinter der Spitze liegen, das gefällt mir am besten. Zum Gewicht kann ich Dir allerdings nicht viel sagen, da ich ihn noch nie gewogen habe.

Hier nun anbei noch zwei Bilder, von meinem kleinen Gummivogel.

Die Falten im Bereich der Spitze kommen von einer Senkrechtlandung aus etwa 20 m höhe, nachdem ich mich über drei tieffliegende original F-16 erschrocken habe. :D

http://www.abc-brandschutz.de/deebeehh/SICT0028.jpg

http://www.abc-brandschutz.de/deebeehh/SICT0029.jpg

Gisbert
15.10.2002, 11:22
Hallo zusammen!

@Karlheinz: welchen speed 300 hast du verwendet? denn mit dem Speed 300/7.2V müßte es selbst bei diesem Gewicht noch gehen. Meiner hat 406gr. und fliegt damit tadellos.
Nun hat sich gezeigt, daß das Modell relativ schwerpunktunempfindlich ist. Je nach der Tapung kann die Schränkung etwas verändert werden, was Einfluss auf den Schwerpunkt hat. Leg mal den Schwerpunkt weiter zurück... so auf 160...165...170mm. Die 150mm sind eigendlich nur gedacht um sich an das Modell bei den ersten Flügen zu gewöhnen. Danach kann man den Schwerpunkt nach Belieben bzw. nach eigenem Können zurücklegen, bis das Modell tricky wird. Die Leistung wird hierbei dann gesteigert.

Gisbert

Gregor Toedte
15.10.2002, 14:22
Hallo Karlheinz,
zu deinem Nuri ist ja schon viel gesagt worden, gibts denn bei dir in Wiesbaden niemanden in der Nähe, der dir bei den ersten Versuchen mal auf die Finger gucken kann ?
Wenn du fliegerisch "jahrelanger Anfänger" bist, dann lass dir mal helfen und es wird auch was.

Grüsse aus Kassel
Gregor