PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nuri für die Thermik



schneige
04.12.2002, 21:52
Hallo ich bin neu hier.
Ich habe nach längerer Pause (Kinder Haus...)wieder mit dem Modellfliegen begonnen und bin zufällig auf die Nuris in e-bay gestoßen und habe mir für den Wiedereinstieg einen für 20 Euro bestellt(wenn’s nicht klappt na ja. Das Ding ist aus Styro aber hat mir einige nicht so gut Landungen erlaubt. Aber nun hat auch mich das Nuri-Fieber gepackt und ich habe das Prinzip etwas verbessert und zwei neue Nuris aus Styro selber gebaut. Nach dem Studium einiger Internetseiten weiß ich nun das die Dinger doch so gut Fliegen war reiner Zufall, den von Streckung und Verwindung hatte ich keine Ahnung.
Leider wohne ich in Franken wo es keinen guten Hang gibt. Nun meine Frage kann mir jemand Tipps geben oder eine Bauanleitung für einen Nuri mit Styro-Flächen für eine sehr gute Thermikleistung.(Da sind meine nicht so gut)

Gruß Gerhard

rctoni
05.12.2002, 08:09
Hallo Gerhard,

zum Thermikfliegen würde ich den TABU von SMG empfehlen. Falls Du mehr Infos benötigst, dann kannst Du ja auf meiner HP

Flying Wing (http://www.flying-wing.de/)

mal 'ne Runde stöbern.

hotwinglet
05.12.2002, 09:53
Na ja das kommt halt immer auf die Größe drauf an die man haben will, Aber ein Thermiknuri sollte leicht sein denk mal drüber nach. und dann schau mal bei www.zanonia.de (http://www.zanonia.de) vorbei. Hilfe krigste auch da . So long Andreas

Schmidie
05.12.2002, 12:01
hai gerhard

willkommen bei rc-n :) schau doch mal bei siggi vorbei! unter www.aerodesign.de (http://www.aerodesign.de) findest du alles mögliche und unmögliche über nuris und warum und wieso sie fliegen!!

schneige
05.12.2002, 21:50
Danke für die Beiträge.
Der Tipp mit dem Tabu hat mich wirklich weitergebracht.

Hartmut Siegmann
06.12.2002, 07:00
Gerhard,
bei Thermikflug in der Ebene (Hochstart) ist derzeit (noch immer) der CO7 das Maß der Dinge:

http://www.aerodesign.de/modelle/NF/co7_f95.gif

Für den (Wieder-)Einstieg empfehle ich Dir in jedem Fall, Dich mit Elektroantrieb zu versuchen.

Hochstart und Nurflügel ist ein recht diffiziles Thema und nur wenige Modelle haben hier ein gutmütiges Flugverhalten, sofern man sie steif genug baut. Sei also vorsichtig, was diesen Punkt anbelangt! Es gibt derzeit so gut wie keine hochstart-tauglichen Nurflügel am Markt: Entweder sind sie zu weich (flattern) oder sie sind falsch ausgelegt und propellern usw. Bitte beachte, daß "Bungee" ein flacher Schuß aus dem Gummiseil ist und nichts mit "Hochstart" gemein hat, also der klassischen Art, auf Höhe zu kommen. In der Ebene ist Bungee aus meiner Sicht nur an Plätzen mit sehr starker Thermik sinnvoll, die Höhe ist sonst einfach zu gering.

Was der "Tabu" zum Thema Hochstart sagt, kann ich Dir nicht sagen. Toni, hast Du da Erfahrungswerte? In Deinem Flugbericht war nur Bungee erwähnt, wenn ich mich das richtig gesehen habe.
Siggi

jwl
06.12.2002, 08:20
@ Gerhard
ich habe dieses jahr auch wieder angefangen und unteranderm auch ein nf-pfeil gebaut

meine bautechnik erlaubt es aber noch nicht diese vogel fest genug zu bekommen um in an den gummi zu hängen

elektro würde ich nicht empfehlen da die kisten einfach schwer sind und bei der landen einfach zu schnell sind
eine nf-pfeil mit akkus hat einfach dampf

denoch verkauft raimund gerade seinen
http://rsonst.bei.t-online.de/zuverkaufen.html

wenn nf dann vielleicht ein brett
alla raven ist so eine ami-brett und siggi macht uns dazu noch ein profil

das ist meines erachtes eine möglichkeit in der ebene thermik zu fliegen ohne allzu fest bauen zu müssen

http://www.b2streamlines.com/Lenore.JPG
http://www.b2streamlines.com/MBRaven1.html

gruss jwl

[ 06. Dezember 2002, 09:32: Beitrag editiert von: jwl ]

rctoni
06.12.2002, 10:15
Hallo Zusammen,

@ Siggi:

Was der "Tabu" zum Thema Hochstart sagt, kann ich Dir nicht sagen. Toni, hast Du da Erfahrungswerte? In Deinem Flugbericht war nur Bungee erwähnt, wenn ich mich das richtig gesehen habe.
Hier kann ich nur sagen, dass es noch keine Erfahrungswerte gibt bzgl. Hochstartverhalten. Der TABU wurde, wie Du schon richtig erkannt hast, mit dem Gummi in die Lüfte geschossen, Zugkraft am Gummi mit 10 Kg.

Zum Co7 möchte ich nur sagen, dass dies eher eine Wettkampfmaschine in seiner Auslegung ist. Er hat sicherlich fantastische Thermikeigenschaften, doch zum Eigenbau als Thermiksegler, wie es Gerhard eigentlich wünscht, wird er wohl nicht geeignet sein. Doch wer besitzt als Normalsterblicher eine 2,5 KW Hochstarteinrichtung, die der Flügel standhalten muss?

Den TABU gibt es auch mit E-Rumpf, wobei dann die Flächenbelastung bei ca 30 gr/qdm liegt, also noch im harmlosen Bereich. Habe dies aber bisher noch nicht ausprobiert. Mit den heutigen Aussenläufern(E-Motoren) ist aber viel Gewicht zu sparen, so dass die Flächenbelastung noch weiter runter geht.
De Tabu ist wirklich ein Floater, der sogar den F3J-Schleichern oder HLG's kaum nachsteht.

bie
06.12.2002, 11:04
Hi,

wie der TABU im Hochstart geht, weiß ich auch nicht, ABER: Ich habe ihn am Bungee in die Luft geschossen, am Hang geflogen, im F-Schlepp in sein Element befördert und mit E-Antrieb - und in allen Fällen hat er sich kreuzbrav benommen. Ich wüsste nicht, warum das beim Seil- oder Windenhochstart anders sein sollte.

Ich kann mir keinen pflegeleichter zu fliegenden Nuri als den TABU vorstellen - und ein Floater ist er wirklich!!!

Hartmut Siegmann
06.12.2002, 11:40
Ich wüsste nicht, warum das beim Seil- oder Windenhochstart anders sein sollte.Andreas,
der Grund ist einfach der, daß dort Auftriebsbelastungen auftreten, die Du im freien Flug niemals erzielen wirst. Das Problem ist die hohe Geschwindigkeit bei zugleich hohem Auftriebsbeiwert. So ein Flieger entwickelt im Hochstart durchaus 700-1000N Zug (70-100kg), abhängig von dem Startgeschirr. ;)

Einen 100kg Läufer lupft gelegentlich ein F3J Flieger in einer Böe vom Boden. Bei 2kg Gewicht entspricht das kurzzeitig einer Belastung von 50*g im freien Flug. Das geht bekanntermaßen nicht, weil das HLW nicht mehr als 20*g erzeugen kann, mangels Maximalauftrieb. Der Hochstart ist also in der Lage, eine 2,5fach höhere Last zu erzeugen, als sie jemals im freien Flug auftritt. Und ähnlich verhält es sich bei den Nurflügeln.

Flugverhalten
Bei meinem "Aeolus" geht alles einwandfrei - wie Du es beim Tabu beschreibst - nur eines mag er nicht: Hochstart! Da propellerte er im Schnitt jeden 25. Hochstart. Im Hangflug, Bungee oder sonstwas kannst Du treiben, was Du willst. Ein richtig gutmütiger, zuweilen sturer Bock. Aber wag es ja nicht, am Seil bei Seiten- oder Rückenwind zu ziehen! :eek:

Die Auslegung vom Tabu ist etwas Winglet-kriminell ;) , weswegen ich aus besagten Gründen mit normalem Hochstart extrem vorsichtig wäre.
Siggi

[ 06. Dezember 2002, 11:43: Beitrag editiert von: Hartmut Siegmann ]

schneige
07.12.2002, 19:18
Ok,
ich habe vestanden!!
==> Hochstart ist kritisch
aber gibt es Hinweise wie mann die ungünstigen Hochstarteigenschaften verbaessert ?
Aber ich bin fest entschlossen den Tabu so ähnlich nachzubauen evtl. Elektro. Ich muß ja was lernen. Kann mir jemand die Profilkoordinaten für das JSGU Profil nennen ?

P.S. Das Forum finde ich echt Gut.Gute Beiträge.
Bis ich mal was Beitragen kann dauert es noch etwas.

bie
09.12.2002, 10:31
Öha,

wieder was dazu gelernt!!! :)

Ich kenne ja die ganzen Berichte über das Propellern von Nuris an der Winde nur aus den Artikeln in den alten AUFWIND-Ausgaben (ca. Anfang der 90er Jahre)...

Wie gut, dass dich den Tabu noch nicht drangehängt habe...

rctoni
09.12.2002, 15:08
Hallo Gerhard,

anbei die Koordinaten vom JSGU.

JSGU
Aus dem EJ 85 entwickeltes Nurflügelprofil.

Die Besonderheiten anderer S-Schlag-Profile finden sich auch bei diesem Profil (minimaler Cm0-Wert, Profilaustrittsrichtung, Dicken- und Wölbungsrücklage), allerdings mit einer für Nurflügelprofile bisher nicht gekannten starken Wölbung. Das Profil ist ein Entwurf von Walter Gerten für ein spezielles Thermik-Nurflügel-Konzept, für das sich kein vorhandenes Profil als passend erwies; die Sinkleistungen waren aufgrund der geringen Wölbungen, des starken
S-Schlages oder der modernen F3B-typischen Gestaltung nicht akzeptabel.

Koordinaten:
100,000 0,000
94,323 0,209
88,581 0,830
79,032 2,533
69,226 4,506
58,871 6,884
49,419 8,775
39,097 10,289
29,581 10,830
22,323 10,452
16,323 9,560
12,065 8,534
8,129 6,965
5,097 5,397
2,677 3,669
0,774 1,749
0,000 0,000
0,061 -0,494
2,194 -0,737
4,548 -0,765
7,323 -0,765
10,903 -0,765
15,290 -0,765
19,936 -0,765
29,452 -0,765
39,839 -0,765
49,161 -0,765
58,258 -0,765
67,032 -0,765
80,387 -0,765
89,677 -0,737
94,807 -0,575
100,000 0,000

JSGU 10 %
Aus dem EJ 85 entwickeltes und gegenüber dem JG-SU auf 10.68% Dicke herabgesetztes Nurflügelprofil (Außenprofil für den entwickelten Nurflügler).

Koordinaten:
100,000 0,000
94,323 0,171
88,581 0,756
78,936 2,401
69,226 4,258
58,839 6,509
49,355 8,212
38,936 9,536
29,484 10,049
22,226 9,751
16,355 8,995
12,065 8,096
7,968 6,440
5,000 5,130
2,677 3,461
0,774 1,642
0,000 0,000
0,613 -0,406
2,194 -0,553
4,516 -0,627
7,355 -0,627
11,097 -0,627
15,516 -0,627
20,323 -0,627
29,548 -0,627
39,968 -0,627
49,258 -0,627
58,290 -0,627
67,000 -0,627
80,387 -0,621
89,613 -0,599
94,807 -0,539
100,000 0,000

JS-GU 10% gepfeilt
Pfeil-Hilfsprofil von JS-GU 10% mit 200,0 mm; Pfeilung: 23 Grad. Die Tiefe des Hilfsprofils beträgt: 184,1 mm.

Koordinaten:
100,000 0,000
94,323 0,202
88,581 0,814
78,936 2,532
69,226 4,469
58,839 6,817
49,355 8,594
38,936 9,975
29,484 10,510
22,226 10,199
16,355 9,411
12,065 8,474
7,968 6,745
5,000 5,379
2,677 3,636
0,774 1,735
0,000 0,000
0,613 -0,480
2,194 -0,707
4,516 -0,861
7,355 -0,921
11,097 -0,989
15,516 -1,037
20,323 -1,066
29,548 -1,088
39,968 -1,061
49,258 -1,009
58,290 -0,940
67,000 -0,859
80,387 -0,740
89,613 -0,651
94,807 -0,569
100,000 0,000

Hartmut Siegmann
09.12.2002, 18:23
JS-GU Koordianten als dat-File siehe hier (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=7;t=000167)!
Siggi