PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Profildaten für JSGU-Profil



schneige
07.12.2002, 21:40
Hallo,
kann mir jemand die Profilkoordinaten für das JSGU Profil nennen ? Danke!!!!!.

[ 08. Dezember 2002, 02:28: Beitrag editiert von: Hartmut Siegmann ]

Hartmut Siegmann
08.12.2002, 02:27
Bender Profildatenbank
Aus dem EJ 85 entwickeltes Nurflügelprofil.

Die Besonderheiten anderer S-Schlag-Profile finden sich auch bei diesem Profil (minimaler Cm0-Wert, Profilaustrittsrichtung, Dicken- und Wölbungsrücklage), allerdings mit einer für Nurflügelprofile bisher nicht gekannten starken Wölbung. Das Profil ist ein Entwurf von Walter Gerten für ein spezielles Thermik-Nurflügel-Konzept, für das sich kein vorhandenes Profil als passend erwies; die Sinkleistungen waren aufgrund der geringen Wölbungen, des starken
S-Schlages oder der modernen F3B-typischen Gestaltung nicht akzeptabel.

Bei der Profilentwicklung für geringstes Sinken beim Nurflügel wurde von folgendem Gedanken ausgegangen: Wenn der erforderliche S-Schlag die Auftriebserzeugung am Profilende zunichte macht, so müssen die beiden anderen Faktoren zur Gewinnung stärker herangezogen werden.
Wir haben hier noch die Sog- und Druckentstehung im vorderen Profilbereich und den Faktor Anstellwinkel. Beide Wege werden optimal von dem (Vogelflügel-ähnlichen) Jedelsky-Profil EJ 85 gelöst; es ermöglicht große Anstellwinkel ohne Strömungsabriß, die Gestaltung des Eintrittsbereichs liefert hohe Auftriebswerte auch bei niedrigen Re-Zahlen im Langsamflug.

Eine rechnerunterstützte Umformung des Profilaustritts für gerade neutrale Nickmomente zeigte eine durchaus praktikable Gestaltung. Nach entsprechender Aufdickung für die Sandwichbauweise wurden erste Versuche geflogen, die erstens die Rechenergebnisse bestätigten und zweitens ein erstaunlich geringes Sinken des 1,5 Meter-Modells zeigten, also die Erwartungen bestätigten. Allerdings war das Flugverhalten bei stärkerem Wind und beim Durchfliegen von Böen sehr unruhig, was auf Abrisse auf der Unterseite hinwies. Eine gerade durchgezogene Unterseite und etwas rundere Nase behob diese Einschränkung, ohne die Thermikeigenschaften zu beeinträchtigen. Weitere sanfte Modifikationen bezogen sich auf eine leichte Abflachung der Oberseite hinter der Nase und die Verwendung einer auf 10% reduzierten Version am Ende des tragenden Flügelteils. Zur Ermöglichung der hohen Anstellwinkel im Mittelflügel wurde ein gepfeilter Flügel mit am Ende symmetrischem Profil und 5° Schränkung vorgesehen.

In mittlerweile vier zur Serienreife gebrachten Modellen des gleichen Konzeptes hat sich das JS-GU bestens bewährt. Für reine Brettkonstruktionen ohne Pfeilung und Schränkung dürfte der S-Schlag vermutlich noch etwas zu gering sein.

(JSGU= Jedelsky mit S-Schlag und gerader Unterseite).

Entwurf: Walter Gerten
Quelle: W. Gerten 5/1996. Koordinaten JS-GU (http://www.aerodesign.de/profile/JS-GU.dat) Koordinaten JS-GU/10% (http://www.aerodesign.de/profile/JS-GU-10.dat) Siggi

schneige
08.12.2002, 22:27
Danke,
jetzt kann ich mich an den Entwurf machen.
Wenn Interesse kann ich den Bau ja mal Dokumentieren.

Jan R.
08.12.2002, 23:05
was soll das denn für ein Fliegerchen werden??
welche Spannweite und welchen Einsatzzweck?

Jan

schneige
09.12.2002, 20:51
Hallo Jan,

ich möchte einen Thermik-Nuri ähnlich dem Tabu mit ca. 240 Sp bauen.

schneige
09.12.2002, 20:52
[ 09. Dezember 2002, 20:54: Beitrag editiert von: schneige ]

rctoni
10.12.2002, 08:11
Hallo Gerhard,

wenn Du die Geometrie des TABU wählen solltest und 2,40 m SW wählst, so kommst Du über mind. 2 Schnittkerne pro Flächenhälfte nicht raus. Also brauchst Du noch eine Zwischenrippe.

Warum dieser Beitrag zur Frage der Koordinaten verschoben wurde, kann ich nicht nachvollziehen, zumal ich in diesem Fred die Antwort gegeben hatte:

http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=7;t=000164

Dort ist auch das Zwischenprofil von mir angegeben worden. Vielleicht hält doppelt besser. Da war wohl meine Mühe umsonst.

[ 10. Dezember 2002, 13:50: Beitrag editiert von: rctoni ]

Jan R.
10.12.2002, 12:54
Jo, an ein paar weiteren Daten und vor allem die Flugeigenschaften würden mich interessieren.
Ich hab mal einen Nuri mit 178cm Spannw. probiert, allerdings viel zu leicht gebaut, der war sehr schnell an der strukturellen Belastungsgranze..... :D
4x4mm Balsaholme sind da halt nicht ausreichend..... sollte halt leicht werden....
Für mich wäre einfache Bauweise Pflicht.... (kein Voll-GFK, ohne CFK,....) aber dann kommt man wieder auf ein anderes Auslegungskonzept....

Jan

schneige
10.12.2002, 21:53
Hallo Toni,

danke für die Koordinaten.
Das es zweimal vorkommt war mein Fehler.Sorry.
Aber das mit den min. 2 Kernen habe ich nicht verstanden! Kannst du es nochmal für Dumme versuchen.Ich gehe von 3Profilen aus

JSGU - JSGU 10% - NCA 00010

jwl
10.12.2002, 23:06
Original erstellt von schneige:


JSGU - JSGU 10% - NCA 00010wenn du diese profilreihe ganz genau ansiehst
wird es dir auffallen
warum es nur ZWEI kerne sind

gruss jwl

rctoni
11.12.2002, 07:58
Hallo Gerhard,

jwl hat es ja eigentlich schon beantwortet. Bei 2 Kernen braucht man 3 Profile.
Wenn du den äusseren Kern geschnitten hast, dann wirst Du sehen, dass die Oberseite einen Bauch bekommt. Das liegt an der -5 Grad Schränkung. Nach Horten-Philosophie müssten hier viel mehr Flächenschnitte gemacht werden. Aber wir haben hier ja auch nicht einen klassischen Horten, sondern einen sehr gut fliegenden Floater.

Also:
1. Kernschnitt von JSGU auf JSGU 10%
2. Kernschnitt von JSGU 10% auf NACA 0010

Alles klar??

bie
11.12.2002, 16:23
@ Gerhard und alle anderen:

Da surft der Tabu-Fan mal wieder bei Gerten vorbei und entdeckt dies (vielleicht kennt Ihr das aber auch schon alle :confused: ):

Tabu XL (http://home.t-online.de/home/smg.gerten/tabuxl.htm)

Wenn der - wie Gerten schreibt - noch thermikgieriger ist als der Tabu, dann weiß ich nicht, wann der jemals wieder runterkommen soll. Eventuell ist das also der schnellste Weg zum Thermik-Nuri...

[ 11. Dezember 2002, 16:24: Beitrag editiert von: bie ]