PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ergebnisse Tagung FA - F1



Michael Sondhauß
20.11.2008, 20:00
Hallo Freunde!

Hier eine kurze Zusammenfassung der Tagung des FA – F1 aus der Feder von Bernhard Schwendemann.







Freiflug-Fachausschuß 2008

Der Fachausschuß Freiflug tagte am 8./9.11.2008 in Stadtallendorf. Die
wichtigsten Ergebnisse:

Gerhard Wöbbeking kandidiert auf der MFT Ende November nach 9 Jahren nicht
mehr für das Amt des Vorsitzenden des Fachausschußes Freiflug. Sein
Nachfolger wird voraussichtlich Anton Frieser werden. Er kann das Amt aktiv
jedoch erst gegen Ende 2009 antreten. Gerhard Wöbbeking wird mit ihm eine
Übergangsregelung vereinbaren.

Da auch 2009 kein deutscher Weltcup-Wettbewerb für die EM/WM-Qualifikation
(Ranglisten-Wettbewerbe) zur Verfügung steht, wird das Ergebnis eines
europäischen Wettbewerbs in die Wertung mit aufgenommen. Die Sportler
bekommen eine Liste von 10 Weltcup-Wettbewerben, aus denen sie 2 heraus
suchen können. Spätestens 4 Wochen vor dem Wettbwerb melden sie ihre
Teilnahme an. Das bessere der beiden Ergebnisse kommt in die Wertung. Auf
Prozent-Basis wird die DMM, der reine Ranglisten-Wettbewerb und der Weltcup
zusammen gezählt.

F1C und F1P werden auf nationalen Wettbewerben gemeinsam gewertet. Die
Motorlaufzeit beträg für beide Klassen 5 sec.* Beschlossen mit 10 ja, 2
nein, 1 Enthaltung.

Auf der Deutschen Meisterschaft 2009 wird innerhalb von F1A versuchsweise
F1A-Standard geflogen:
Bei F1A-Standard gelten alle Regeln wie für die Klasse F1A, mit folgenden
Ausnahmen:
1. Es sind nur starre, offene Hochstarthaken zulässig.
2. Winkeldifferenzsteuerungen und damit das Bunten sind verboten.
3. Flapper sind nicht gestattet.

Totz der vielen Differenzen bei und nach der Austragung der
F1E-Europameisterschaft in der Rhön wird die Sportfachgruppe die Austragung
der F1E-Weltmeisterschaft in der Rhön nicht an die CIAM zurück geben.
Zusätzliche Gelände stehen zur Verfügung, das Organisationsteam ist
teilweise ein anderes als 2008.

Wettbewerbssaison 2009: Die Termine für das neue Jahr konnten nur teilweise
festgelegt werden. Insbesondere gibt es noch kein Gelände für den reinen
Ranglistenwettbewerb. Ziel ist, diesen Wettbewerb im Frühjahr zu
veranstalten. In Lauchhammer kann 2009 kein Ranglistenwettbewerb geflogen
werden. Alle Termine sind noch vorläufig.

Termine Ebene
Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterschaften 17.-19.7.* (Freitag ab 15 Uhr).

Deutsche Meisterschaften F1A,B,C/P und H,Q 14.-16.8.* in Manching (Freitag
ab 15 Uhr)
Matthias-Hirschel-Pokal wird zusammen mit der DJM in Manching 17.-19.7.
ausgeflogen
Deutscher Pokal-Wettbewerb "Kleine Klassen" F1Ebene + Classics: Diese
Wertung wird aus den Ergebnissen von zwei Wettbewerben ermittelt,
ausgeflogen parallel zur Süddeutschen Meisterschaft (Termin noch offen) und
der DMM.
Deutscher World Cup Ebene: Eifel-Pokal* 28.-30.8., Zülpich

Termine Saal
3.-5.7. 2 Ranglisten-Wettbewerbe in Apolda
September: 1 Ranglisten-Wettbewerb in Oberkotzau
Diese drei Wettbewerbe zählen zusammen für die DMM in F1D.
Herbst: die DMM für die weiteren Saalklassen findet in Dillingen statt

Termine F1E
18./19.4. Oberkotzau Weltcup (1x D, 1x CH)- Konflikt mit evt. Rangliste
Ebene - Ausweichen auf den 4./5.4. ist zu prüfen
25./26.4. Himmelberg
Herbst: DMM am Hesselberg, genauer Termin noch offen



Grüße, Schnuller

ralf100770
29.11.2008, 19:45
Hallo an alle,

ich habe mir das nun drei mal durchgelesen und werd nicht so recht schlau draus

Auf der Deutschen Meisterschaft 2009 wird innerhalb von F1A versuchsweise
F1A-Standard geflogen:
Bei F1A-Standard gelten alle Regeln wie für die Klasse F1A, mit folgenden
Ausnahmen:
1. Es sind nur starre, offene Hochstarthaken zulässig.
2. Winkeldifferenzsteuerungen und damit das Bunten sind verboten.
3. Flapper sind nicht gestattet.


heißt das auch ein "Lift" ist untersagt????


Grüße der Unwissende:)

flieger-ralf
30.12.2008, 18:58
Hallo ralf100770,

wenn Du mit "Lift" meinst, dass für den Start das Höhenleitwerk leicht angehoben wird, dann ist das eine Änderung der Einstellwinkeldifferenz, entspricht der sog. "Rentnerschraube", die es den älteren Modellfliegern erlauben würde, auch bei wenig Wind oder Windstille das Modell zu starten, ohne sich die Seele aus dem Leib zu rennen. Das ist dann verboten.

Die Definition des F1A Standard ist ein Witz, der in die 50er Jahre zurückführt, dafür haben wir eigentlich F1A-Classic.
Auch die Älteren wollen Kreisschlepp und Rentnerschraube, denn das erleichtert das Fliegen enorm, wenn man nicht mehr so gut zu Fuß ist. Die Definition "mit timer mit einer Funktion (Thermikbremse)" wäre einfacher und schließt das bunten aus.
Dazu gibt's einen Artikel in der nächsten ts.

Grüße
flieger-ralf

ralf100770
31.12.2008, 10:48
Hallo Ralf,

danke für die Antwort.
Die "Rentnerschraube" heist wohl auf jedem Flugplatz anders, bei uns heist sie Lift.:)
aber noch eine Frage an Dich ich zitiere mal


Auch die Älteren wollen Kreisschlepp und Rentnerschraube, denn das erleichtert das Fliegen enorm

wie will man einen vernünftigen Schleppkreis einstellen ohne den Einstellwinkel der inneren Fläche zu ändern.
Also ohne Flächenverstellung (wie bei der Sija) renn ich einen riesen Kreis, und wenn ich die Kurfe enger mache schmiert das Modell ab.

Ich kann mir nicht vorstellen,daß ein "Rentner" beim schleppen noch so rennen kann.


Grüße der andere Ralf:)

f1a-freeflight
31.12.2008, 18:47
Hallo ralf100770,

du hast dan nur die Möglichkeit mit einem einfachen Flügelversteller die Fläche
einzustellen, da keine Winkeldifferenzsteuerung erlaubt ist. Zur Trimmung ist das erlaubt,
allerdings nicht während des Fluges. Geht auch nicht bei starrem Haken.

Die "Rentnerschraube" sitzt unter dem HLW, und hebt dieses während des Kreisschlepps etwa 1-2mm an,
sodass man mehr EWD hat, und das Modell dadurch langsamer wird. Die Beinarbeit wird dadurch geschont,
und auch nicht so sportliche Piloten können leicht Kreisschlepp machen.
Zum Bunten ist diese Einstellung dringend notwendig, damit das Modell beim Ausklinken schnell in
die Vertikale kommt, um große Höhen zu erreichen.

Gruß
Martin

flieger-ralf
01.01.2009, 13:16
Hallo ralf100770 und f1a-freeflight,
erst einmal ein gutes erfolgreiches Jahr 2009.
Gehen wir mal zurück in die 70/80er Jahre, in denen es die ersten Kreisschlepphaken (z.B. Schnapphaken) gab, aber keine wingwiggler (Flächenversteller). Das Problem des circular airflow war seit den 50er Jahren schon bekannt. Mache eine Kurve immer enger und das Modell schmiert ab.
Der Anstellwinkel des kurveninneren Flügels nimmt mit abnehmendem Kreisradius immer mehr ab, damit auch der Auftrieb des Flügels, der Widerstand wächst, die Kurve wird automatisch noch enger.
Das konnte auch beim Zentrieren des Modells in der Thermikblase passieren, so dass das Modell enger kreiste und letztlich "abschmierte".
Abhilfe: Einbau einer festen Verwindung in den kurveninneren Flügel, also eine Erhöhung des Einstellwinkels, meinetwegen 3° im kurvenäußeren Flügel, 3,5° im kurveninneren Flügel. Dies verhindert sehr gut das ungewollte engere Kreisen bis zum Absturz. Rudolf Lindner hat dies schon Anfang der 50er Jahre durch ein Verdrehen der Aluminiumzunge an der rechten kurveninneren Tragfläche gemacht.
Gängige Praxis war bis zur Erfindung der Flügelverstellung bei einem Flügel mit Ohren, dass bereits beim Zusammenbau des Flügelmittelteils am Knick zum Ohr ca. 1,5 mm Balsa unter die Nasenleiste gelegt wurde, dies entspricht bei 150 mm Flächtiefe ca. 0,6°.
Das würde auch bei der Sija helfen, engere Kreisschleppkurve fliegen zu können, ohne ein großes Laufpensum absolvieren zu müssen.
Eine solche Verwindung hat aber zur Folge, dass dieser Flügel beim Hochstart mehr Widerstand erzeugt und das Modell in diese Richtung ausbrechen will. Dies kann man mit etwas Gegenkurve im Seitenruder ausgleichen.
Im Gleitflug kann sich diese Verwindung auch insofern positiv auswirken, dass bei der richtigen Trimmung nahe dem Auftriebsmaximum das Modell beim Einfliegen in Thermik die Nase anhebt und in eine engere Kurve geht und somit in der Thermik zentriert (kurzfristige Erhöhung des Anstellwinkels durch die vertikale Luftbewegung der aufsteigenden Thermik).
Das sind die sagenhaften Modelle, die einen weiten Kreis fliegen und beim Anschneiden von Thermik enger kreisen; und wenn die Thermik sich auflöst wieder eine weitere Kurve fliegen (Modell sucht sich die Thermik selbst!).

.......zur Trimmung ist das erlaubt, allerdings nicht während des Fluges. Geht auch nicht bei starrem Haken....

Diese Aussage verstehe ich nicht, da ich zur Trimmung alles machen darf, Flügel verstellen, Einstellwinkel ändern etc.. Natürlich könnte man bei einem starren Haken auch Veränderungen von Einstellungen über den timer auslösen.


Grüße
flieger-ralf

ralf100770
01.01.2009, 15:45
Hallo flieger-ralf und f1a-freeflight,

ich wünsch auch allen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Ich denke man sollte diese Klasse F1A-Standart und diese Regeln noch einmal überdenken.
Wenn mit dieser Klasse wieder Leute die mit dem Freiflug aufgehört haben zurückgeholt werden sollen, dann ist dieses Regelwerk nicht das richtige.
Ich bin zwar nur Freizeit und Hobby-Flieger aber hoch und raus macht nicht mal meinem Sohn Spaß.
Also sollte wenigstens das Schleppen erlaubt sein, womit sich dann wieder das Problem mit der Flächenverstellung auftut.
Meinen Beobachtungen zu folge ist es nicht möglich ohne Flächenverstellung vernünftig zu kreisen.

Eure Antworten geben genau das wieder was ältere Piloten an ihren Modellen einstellen.
Aber wenn der Zug an der Leine nachlässt (im Lauf zu langsam oder Modell ist fast bei 50m) dann geht der Haken nach hinten und nimmt die Gegenkurve raus und das Modell bricht aus.

Ich denke das diese Regelung ein Flopp wird.
Doch hoffendlich irre ich mich denn uns Freiflieger kann man ja mittlerweile schon fast an den Fingern zählen.

Ich wünsche uns allen ein schönes Jahr, mit vielen schönen Wettbewerben

Ralf

J.T.S.1
01.01.2009, 17:27
Hallo zusammen und erstmal ein gesundes neues Jahr für alle.

Ich habe die Beiträge hier aufmerksam gelesen. Ich selbst habe meine letzten Wettkämpfe 1989 geflogen, damals noch in der GST. Eine Einstellwinkelsteuerung - in der F1 a- haben damals die wenigsten geflogen, es gab nur einige weinige die in der Nationalmannschaft geflogen sind. Das Thema kam auch erst verstärkt auf, als Modelle mit ebener Platte als Leitwerk geflogen wurden, da diese Modell beim Schleppen nur wenig Zug an der Leine erzeugten.Ich selbst habe das dann auch bei einem Modell mal probiert, alle anderen Modelle habe ich mit einem normalen Kreisschlepphaken geflogen ohne jede Winkelsteuerung. Das hat über Jahre gut funktioniert....sicher man muss gut zu Fuss sein, oft war ein kleiner Zwischensprint notwendig um sein Modell zu halten. Ich möchte gern ab diesem Jahr wieder Wettbewerbe fliegen und habe mich nun auch umfassen informiert, was mann jetzt so fliegt. Wenn ich ehrlich bin und meine alten Modelle mit den neuen Elektronischen vergleich, sind da Welten dazwischen und man brauch schon so einige Zeit, um sich da durch zu fitzen. In anbetracht der Lage, das der Sport doch so seine Nachwuchsprobleme hat ,könnte ich mir vorstellen, das der F1 A Standart hier den Einsteig leichter macht. Sicher ist das für alle, die viel Geld und Zeit in Ihre Modell gesteckt haben und nun diese moderne Technik fliegen, ein Schlag ins Gesicht. Ich denke in diesem Punkt ist das nicht besonders fair, da kann man auch an einen Porsche ein 50 kmh Schild dran kleben. Ich denke aber auch das es die F1A wieder etwas offener macht und natürlich auch die Fähigkeiten, wie das erkennen einer Thermikblase vom Boden aus, wieder etwas fördert. Zum Haken noch ein Hinweis, die Schlepphaken die ich geflogen bin, waren abgewinkelt, das heißt der Punkt der Aufhängung war vor den eigentlichen Haken. Das hat zur Folge das man das Modell einiges über seinen Kopf hinaus schleppen konnte und so die Lauferei einigermaßen in Griff bekam.

In diesem Sinne ....Holm und Rippenbruch für 2009

hastf1b
01.01.2009, 18:19
J.T.S.1 dein Zitat


Sicher ist das für alle, die viel Geld und Zeit in Ihre Modell gesteckt haben und nun diese moderne Technik fliegen, ein Schlag ins Gesicht. Ich denke in diesem Punkt ist das nicht besonders fair, da kann man auch an einen Porsche ein 50 kmh Schild dran kleben.

Beschluß der FA-F1 Tagung Zitat


Auf der Deutschen Meisterschaft 2009 wird innerhalb von F1A versuchsweise
F1A-Standard geflogen:


??????

J.T.S.1
01.01.2009, 18:49
Hallo hastf1b,

bitte mein Zitat nicht überbewerten, man hat sich bei dieser Entscheidung sicher was dabei gedacht, das möchte ich auch nicht anzweifeln. Ich denke aber auch, dass man sich von diesem Versuch was erwartet und man sieht ja auch, dass es doch den einen oder anderen Modellflieger gibt der sich schon seine Gedanken darüber macht, wenn dieser Versuch vielleicht dauerhaft zu Regeländerungen führt. Egal wie es kommen wird, ich werde dieses Jahr wieder Wettbewerbe fliegen und Spaß dabei haben.

Viele Grüße
Jan

ricoF1
02.01.2009, 23:46
Hallo

ich wünsche auch allen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr

Die hier geführte Diskussion hätte eigentlich vor dem festlegen der F1A Standard geführt werden sollen. Ich weis ja nicht wer das festgelegt hat und in welchem Personenkreis darüber diskutiert wurde. Aber bestimmt nicht mit denen, die einfache Modelle bauen und auch fliegen wollen (z.B. Vereine mit Jugendlichen und mit wenig Sponsoren). Für den Modus hoch und raus kann man ja wirklich nur Schüler begeistern, aber keine neuen Freiflieger auf Dauer gewinnen. Besser wäre es die ganze Sache auf einen Zeitschalter mit einer Funktion und eine sehr einfache Bauweise der Modelle zu beschränken (Flächen in einfacher Bauweise ohne Faserverbundstoffe oder maximal eine Bauweise mit Rohrholmen wie im Modell Sija). Mit solchen Modellen ist ja ein vernünftiger Keisschlepp und ein vergleichbarer Schleuderstart möglich. Wenn in so einer Standardklasse moderne Flächen zugelassen würden gebe es da schon wieder Vorteile, in der Startüberhöhung, beim Schleuderstart.
Unser Problem ist ja wirklich der Nachwuchs. Aber wenn man nicht genug mit den Vereinen redet, die noch Jugendliche haben, wird es keinen Nachwuchs im Freiflug mehr geben. Das Problem ist doch wirklich das Geld.
Mit der Standardklasse hätte man die Möglichkeit auch Jugendliche wieder zu begeistern, mit einfachen Mitteln Freiflug weiter zu machen.
Wir haben zur Zeit 4 Schüler im Verein, die auch aktiv an vielen Wettbewerben in Sachsen und der DJM 2008 mit Erfolg teilgenommen haben (insgesamt im Verein 10 Schüler). 3 von ihnen (12 Jahre) bauen an Modellen, die auch Kreisschlepp fähig sind (Rumpf müßte später nur ausgetauscht werden). Weis nicht wie wir die finanziellen Mittel aufbringen sollen um Modelle zu bauen (oder kaufen was ja mittlerweile auch üblich ist), die auch den aktuellen Anforderungen, für eine erfolgreich Qualifikation und Teilnahme an einer EM oder WM entsprechen. Die Teilnahme von 2 Jugendlichen aus Sachsen an der EM 2001(aus unserem Verein und aus Marienberg) mit einfachen Modellen war ja Anlaß zu viel Kritik, am bis dahin gültigen Qualifikationsmodus (so was gehört nicht zu einer EM / WM. Sind beide nicht Letzter geworden). Das Problem wird aber ab 2010 wieder aktuell sein, weil dann sicher nicht mehr 3 Jugendliche pro Klasse mit den zur Zeit geforderten Modellen zur Verfügung stehen werden.
Eine vernünftig gesteuerte Standard Klasse, ab dem Jugendbereich, würde mit Sicherheit mehr Jugendliche in diesem Rahmen bis in den Seniorenbereich bringen. Spätestens da kann dann jeder für sich entscheiden, wie er im Freiflug weiter macht.
Nun zu Ralfs Problem. Habe 1988 mit Kreisschlepp angefangen. Mein Modell war damals ein etwas in der Fläche verstärkter Junior. Da gab es anfänglich auch die Probleme mit dem Unterschneiden im Kreisschlepp. Das haben wir aber mit einer ständigen Anpassung der Schleppkurve an die Windgeschwindigkeit in den Griff bekommen. Meine weiteren Modelle baute ich mit einer Flächenschränkung, wie vom flieger-ralf beschrieben, auf. Mit dem Einsatz der Rentnerschraube gab es damit überhaupt kein Problem mehr. Übrigens haben wir im Verein auch einige Sija Modelle gebaut, die ich auch selber im Kreisschlepp ausprobiert habe, da gab es nie Probleme mit dem Unterschneiden. Sehr wichtig ist es auch den Schlepphaken so einzubauen, wie von J.S.T.1 beschrieben.

Gruß Enrico

Wombat
03.01.2009, 21:49
Ich befürchte das diese ganze Diskussion am Thema vorbei geht:

In F1A Standard soll es keinen Kreisschlepp geben!

Diese Klasse soll so geflogen werden wie ungefähr 30% der F1A-Flieger auf den lokalen Wettbewerben immer noch fliegen: "N'auff-un raus"

Ich telefonierte gestern länger mit einem sehr streitbaren älteren Freiflieger ... er betrachte die Einführung der F1A Standard als die "Rettung des Freiflugs". Nur soviel dazu. Verschiedene Meinungen halt!

Meine persönliche Einschätzung zu F1A Nicht-Standard ist: Wir werden ab 2011 dominierende Flapper erleben auf den ersten 15 Plätzen. Die Umstellung darauf und der finanzielle Aufwand dafür wird weit über alles hinausgehen, was wir auch für elektronische Timer bislang jemals erlebt haben ...

Guido

Arno888
04.01.2009, 10:02
Hallo

Als "Beobachter" an der Seitenlinie:

Noch eine Klasse dazu und fast jeder kann seine eigene Klasse fliegen.............. und wird bestimmt auch noch erster . Hura Hura !

Vielleicht auch mal was worüber mann Nachdenken sollte ...............


Arno

ralf100770
04.01.2009, 13:25
Hallo Wombat,

ich wollte keinesfalls eine Diskusion lostreten die uns letzten paar Freiflieger in zwei Lager spaltet.
Ich habe nur meine subjektive Meinung dazu.


Ich befürchte das diese ganze Diskussion am Thema vorbei geht:

In F1A Standard soll es keinen Kreisschlepp geben!


das es keinen Kreisschlepp geben soll ist ja aus der Regelung ersichtlich, ich war aber der Meinung, daß mit dieser Regelung längerfristig keiner gehalten wird. Ich bin nach meinem Neueinstieg das erste Jahr so geflogen aber habe nicht mal einen Blumentopf gewonnen.

Die Regel mit dem unveränderbaren EWD ist meiner Ansicht nach schlecht für die Älteren, da bei wenig Wind durch die "Rentnerschraube" das ziehen erleichtert wird.

Sorry das sollte ja nicht ausarten war halt meine (evtl. falsche) Meinung

Grüße Ralf

Wombat
04.01.2009, 16:48
Hallo,

...ich konnte keinen Blumentopf gewinnen....


Es gibt gute Freiflieger - in nenne als Beispiel Sigurd Seydel - welche seit Jahren in F1A auf der Länderebene (Landesmeisterschaft, Rheinlandmeisterschaft, Westfalenmeisterschaft) beachtliche Plätze unter 1.-3. belegt haben ohne Kreisschlepp genau auf die Art und Weise, wie es F1A Standard sein sollte.

Sigurd hat das aber erflogen gegen Kreisschlepper in der normalen F1A Klasse und zwar gegen gute Kreisschlepp-Piloten!

Ich kann nicht nachvollziehen, wenn alle in F1A Standard ohne Kreisschlepp fliegen, wo dann der Nachteil für einen Piloten sein sollte?

Guido

ralf100770
04.01.2009, 17:37
das ist mein letzter Beitrag.

bitte nicht nur einzelne Sätze lesen sondern alles!!!:confused: :confused:

meinem Sohn erzähl ich das schon seid er in die Schule geht
"Wer lesen kann -- ist klar im Vorteil"


viel Spass noch
Ralf

flieger-ralf
04.01.2009, 20:50
Hallo ralf100770,
ich kann Dich ein Bisschen verstehen, auch ich habe den Eindruck, dass gelegentlich der eine oder andere die vorhergehenden Beiträge nicht richtig liest und einfach drauf los schreibt.

Es ist nicht vorgesehen, in Deutschland die F1A-Klasse im Alleingang wieder auf altes Niveau zu bringen, das wird international schon garnicht geschehen.
Es soll den Leuten, die F1A high-tech nicht fliegen wollen oder können, eine eigene Wertung zukommen, da sie nicht konkurrenzfähig sind- auch wenn Sigurd mal einen Wald- und Wiesenwettbewerb mit --hoch und raus-- gewonnen hat. Das ist mir auch schon einmal gelungen beim Wiedereinstieg 1978. Auf der DMM und international hätten er und auch ich heute keine Chance.
Der Hinweis auf Ausnahmen ist nicht hilfreich.

Deine Argumente sind eindeutig, ich habe sie im Beitrag davor auch genau beschrieben und auch begründet. Du hast recht damit "Wer lesen kann -- ist klar im Vorteil."

Nicht ärgern, schau ab und an mal herein und dann schreib' auch mal wieder Beiträge.

Grüße
flieger-ralf

flieger-ralf
04.01.2009, 21:07
Ich befürchte das diese ganze Diskussion am Thema vorbei geht:

In F1A Standard soll es keinen Kreisschlepp geben!

Diese Klasse soll so geflogen werden wie ungefähr 30% der F1A-Flieger auf den lokalen Wettbewerben immer noch fliegen: "N'auff-un raus"

Ich telefonierte gestern länger mit einem sehr streitbaren älteren Freiflieger ... er betrachte die Einführung der F1A Standard als die "Rettung des Freiflugs". Nur soviel dazu. Verschiedene Meinungen halt!

Meine persönliche Einschätzung zu F1A Nicht-Standard ist: Wir werden ab 2011 dominierende Flapper erleben auf den ersten 15 Plätzen. Die Umstellung darauf und der finanzielle Aufwand dafür wird weit über alles hinausgehen, was wir auch für elektronische Timer bislang jemals erlebt haben ...

Guido
Hallo Wombat,
das trifft nur für Leute zu, die fertige Modelle aus dem Osten kaufen.
Die notwendigen Scharniere für Flapper kosten zusammen um die 10 Euro,
ein weiteres Servo für die Flächensteuerung maximal Euro 50,--, der timer mit 3 Funktionen statt 2 kostet ca. 10 Dollar mehr.

Diese "ernormen" Kosten kann sich fast jeder leisten.
Selber bauen macht Spaß !!!!
Grüße
flieger-ralf

hastf1b
04.01.2009, 21:19
Es gibt gute Freiflieger - in nenne als Beispiel Sigurd Seydel - welche seit Jahren in F1A auf der Länderebene (Landesmeisterschaft, Rheinlandmeisterschaft, Westfalenmeisterschaft) beachtliche Plätze unter 1.-3. belegt haben ohne Kreisschlepp genau auf die Art und Weise, wie es F1A Standard sein sollte.

Sigurd hat das aber erflogen gegen Kreisschlepper in der normalen F1A Klasse und zwar gegen gute Kreisschlepp-Piloten!

Ich kann nicht nachvollziehen, wenn alle in F1A Standard ohne Kreisschlepp fliegen, wo dann der Nachteil für einen Piloten sein sollte?



Hallo Wombat-Guido, fairerweise müßtest du aber darauf hinweisen das alle Modelle von Sigurd einen Kreisschlepphaken haben, er diesen aber nicht nutzt.
Mit einem geschlossenen Haken habe ich die Möglichkeit wenn ich keine Thermik finde oder ein techniches Problem habe das Modell an der Leine wieder herunter zu holen, diese Möglichkeit habe ich bei einem offenen Haken nicht. Mit einem geschlossenen Haken kann ich mit ganz anderer Sicherheit an den Start gehen da ich ja nur einen Fehlstart riskiere, bei offenem Haken ist aber der Flug, wenn die Leine vorzeitig heraus fällt, im "Eimer".

Gruß Heinz

hastf1b
06.01.2009, 10:50
Kleiner Nachtrag.

Bei nochmaligem durchlesen ist mir aufgefallen das ich mich nicht klar genug ausgedrückt habe. Besser wäre die Formulierung gewesen, er nutzt die Funktion des Kreisschlepphakens nicht in vollem Umfang. Das heist er zieht mit geschlossenem Haken hoch und baut dabei soviel Zug auf das sich der Haken öffnet und er das Modell heraus schleudern kann. Ob er dabei auch die Zoom-Funktion und die Leitwerksanhebung benutzt weis ich nicht und möchte deshalb dazu nichts sagen.
Fest steht das er mit geschlossenem Haken startet. Allein das ein geschlossener Haken am Modell ist entspricht nicht den Vorgaben der F1A-Standart. Somit ist deine Aussage


ohne Kreisschlepp genau auf die Art und Weise, wie es F1A Standard sein sollte.

nicht richtig.

Gruß Heinz

ricoF1
06.01.2009, 21:29
Hallo

Hab auch noch was zur F1A Standard.
In Sachsen gab es 2008 in der Klasse F1A 21 Teilnehmer am Sachsencup (5 Wettbewerbe). Davon waren 3 Jugendliche und 18 Senioren. 2 Jugendliche und 1 Senior fliegen einfache Modelle mit starren offenen Hochstarthaken. Weiter gibt es in Sachsen keine F1A Teilnehmer die Modelle haben, die der Standardklasse entsprechen. Es gibt aber noch einige, die in ihren Modellen einen Kreisschlepphaken eingebaut haben und auch nur hoch und raus fliegen. Auf jeden Fall nutzen alle mindestens eine Funktion des Kreisschlepphakens, das sie Zug aufbauen und das Modell in die Kurve schleudern und damit auch eine Startüberhöhung erreichen. Also bei uns gibt’s nicht die angesprochenen 30%.

Grüß Enrico

hastf1b
18.01.2009, 20:55
Hallo Enrico, auf eine Antwort auf unsere Beiträge werden wir wohl noch lange warten müssen. Da werden irgendwelche Sachen in den Raum gestellt, ohne genau nachgeforscht zu haben, weil es gerade so gut passt. Anschließend hofft man dann das die Sache im Sande verläuft. Eigentlich schade.

Schöne Grüße Heinz

ricoF1
19.01.2009, 21:41
Hallo Heinz

Genau das ist auch meine Meinung. Hier gehören eigentlich nur Tatsachen ins Netz gestellt. Man sollte sich wirklich vorher richtig informieren oder Nachfragen. Alles andere ist nicht gut für eine ordentliche Diskussion.

Gruß Enrico

flieger-ralf
20.01.2009, 19:33
Hallo Heinz und Enrico,
ich verstehe nicht ganz, auf was ihr jetzt wartet. Meiner Meinung nach ist alles zu dem Thema gesagt.
Auf Beschluss eines Landesverbands-Vertreters im FA Freiflug wurde dieser Beschluss im FA Freiflug gefasst.
Ziel ist natürlich, F1A-Flieger, die wegen "Chancenlosigkeit" weder die DMM noch Leistungsklasse-Wettbewerbe besuchen, wieder zu aktivieren.
Es soll zwei Wertungen geben: F1A (normal) und F1A Standard.
Es soll ein starrer Haken verwendet werden und es dürfen keine Winkeldifferenzsteuerungen verwendet werden, also auch kein "bunten" geben.
Warum die "Flapper" extra erwähnt sind, weiß ich nicht, sie sind ohne Winkelsteuerung nicht zu realisieren (Flapper-Flächen habe im Start fast 0° Einstellwinkel).
Nicht geklärt ist, ob Winkeldiffenzsteuerungen der Flügelhälften zueinander erlaubt sind (siehe Formulierung: keine Winkeldifferenzsteuerungen und damit kein bunten).

Schleuderstarts sind auch bei offenem Haken möglich, wenn die Verwindungen in den Flächen stimmen, Winkelsteuerungen an den Flächen und "Lift" oder "Rentnerhebel" können auch über timer ausgelöst werden, auch verzögerte engere Gleitflugkurve (könnte auch Winkeldifferenzsteuerung sein!), hilft beim Schleuderstart.

Bei den F1A-standard - Modellen sind alle Arten von F1A - Modellen zugelassen, auch ein für € 1.600 gekauftes russisches Modell mit allem Schnick-Schnack, sobald ich einen offenen Haken anbaue und keine Winkeldiffenzsteuerung benutze.

Diese Art von F1A Standard wollen aber insbesondere die Rentner nicht, sie wollen Kreisschleppen und entscheiden, wann sie das Modell für die Wertung frei geben. Für Windstille brauchen sie den "Lift" oder dien "Rentnerhebel", sonst ist das Modell nicht richtig zu starten.

Dies ist in der thermiksense mehrfach geschrieben worden, z.B unter der Bezeichnung Neue Klasse F2A.

Diese beschriebene Standard-Klasse mit Kreisschlepp, Rentnerhebel und -ohne bunten- wäre auch für Jugendliche oder Junioren mit schmalem Budget ohne Probleme zu realisieren, mit guten Holz-Homkonstruktionen und zB Beplankung aus 0,4 mm Sperrholz als D-Box. Die ist vom Gewicht mit D-Boxen aus Carbon oder Aramid-Gewebe vergleichbar, erreicht aber nicht ganz die Festigkeit von Carbon (das habe ich durch wiegen und nachrechnen genau geprüft).
Baupläne für erfolgreiche F1A-Modelle für "Beginner" mit Sperrholz-D-Box habe ich auch (PN schreiben).

In Hessen kenne ich übrigens auch nur einen einzigen F1A-Flieger, der mit Gardinenhaken fliegt, er ist über 80 Jahre alt und er hat Spaß daran. Die Modelle sind ähnlich alt :-) . Andere verwenden zumindest einen offenen Pendelhaken.

Warten wir die DMM ab und sehen, was passiert. Die nächste Tagung des FA Freiflug ist erst im November 09.
Sicherlich bleibt die Definition so nicht bestehen, es wurden schon verschiedene Artikel für die ts geschrieben.

flieger-ralf

hastf1b
20.01.2009, 19:55
Hallo Ralf, was du beschrieben hast ist alles klar. Uns (Enrico und mir) geht es um die Beiträge # 19-21. Da warten wir immer noch auf eine Stellungnahme oder Berichtigung.

Gruß Heinz

dbrehm
13.11.2009, 16:00
Liebe Freiflugfreunde,

Nach der diesjährigen Fachausschußtagung gibt es Lockerungen für F1A Standard. Siehe Thermiksense (http://www.iag.uni-stuttgart.de/people/thorsten.lutz/thermiksense/news.htm) Webside.

Auszug:
* Bei F1A-Standard und F1A-J gelten alle Regeln wie für die Klasse F1A, mit folgenden Ausnahmen:

1. Außer der Thermikbremse darf es nur eine weitere Zeitschalter-Funktion geben.
2. Zeitschalter-Funktionen müssen irreversibel sein.
3. Flapper sind nicht gestattet.

Das heißt doch im Klartext, daß nunmehr
(1)
der starre Haken nicht mehr vorgeschrieben ist, Kreissschlepp ist jetzt möglich.

(2)
nur der Bunt-Start durch die Begrenzung auf zwei Zeitschalterfunktionen verboten bleibt.

so groß sind dann die Unterschiede zu F1A nicht mehr. Der einzige sich mir erschließende Hintergedanke dieser Regelung ist wohl darin zu finden, daß aufgrund der verbotenen Flapper und des Bunt-Start-Verbots auch einfachere Holzkonstruktionen wettbewerbstauglich sein können.

es grüßt Dieter

PS. was wäre jetzt vernünftigerweise mit der zweiten Zeitschalterfunktion anzufangen, grübel, grübel,...

Arno888
13.11.2009, 18:03
PS. was wäre jetzt vernünftigerweise mit der zweiten Zeitschalterfunktion anzufangen, grübel, grübel,...

Back to basics im Kreisschlepp :rolleyes:

Ganz am Anfang, so mitte der siebziger Jahre wurde ein Kreisschlepp abgeschlossen mit ein Start der das Model in die Kurve herein in die höhe schickte!(wenigstens dies versuchte :) ) Um zu verhindern das dies ein Spralsturz wurde (negativer Höhengewinn) wurde das Seitenruder die erste zwo bis drei Sekunden nach den Start neutral gehalten ......................

Hab noch immer ein gutes gedächtniss :):cool:

Nordic
14.11.2009, 13:44
Zitat von dbrehm Beitrag anzeigen
PS. was wäre jetzt vernünftigerweise mit der zweiten Zeitschalterfunktion anzufangen, grübel, grübel,...

Und bei wenig Wind darf dann die beliebte Rentnerschraube gesteuert werden.

Joo
15.11.2009, 13:36
Oder man baut eine Rentnerschraube an und klappt die dann nach dem Start weg.. Wäre eigentlich das sinnvollste mit der 2.ten Funktion, dann muss beim Schlepp auch nicht so viel gerannt werden..

Ist F1A-J eigentlich Jugend (also bis 14) oder Junioren (14-18) ?

hastf1b
15.11.2009, 14:34
Wenn jetzt wieder geschlossener Pendelhaken erlaubt ist können alle die ihre Modelle umgerüstet haben diese nach nur einer Saison wieder zurückrüsten. Ist das die neue ABM.:)

Und noch was:


Außer der Thermikbremse darf es nur eine weitere Zeitschalter-Funktion geben.

Da ja nur von einer "Zeitschalterfunktion" gesprochen wird kann man damit auch zwei (oder mehr) Funktionen auslösen. Zum Beispiel verzögerte "Rentnerschraube" und verzögerte Kurveneinleitung beide Auslöseleinen können auf einen Zeitschalterhebel gelegt werden. Wenn aber gemeint ist das nur eine Funktion erlaubt ist müßte das neu definiert werden. Wie Dieter immer sagt Fragen über Fragen.

Noch einen schönen Sonntag wünscht

Heinz

Gummimann
16.11.2009, 09:43
Ist F1A-J eigentlich Jugend (also bis 14) oder Junioren (14-18) ?

Hallo Joo,

laut BEMOD ist F1A-J die Jugendklasse bis 14 Jahre.
Ich kann mir jedoch im Moment nicht vorstellen, daß diese Klasse bis 14 Jahre gemeint ist. Die Veränderungen wären beachtlich.

Man könnte jedoch für die Jugendliche robustere Kohleflügel kaufen äh bauen.

J.T.S.1
16.11.2009, 14:01
Hallo Zusammen,

ich habe hier mal die letzten Beiträge aufmerksam gelesen. Ich glaub ihr betrachtet die ganze Sache zu sehr als Insider. Wenn man Jugendliche zu diesem Sport bringen will, denke ich, so sollte so ein Modell erstmal erschwinglich und verständlich sein. Erklärt mal einem 12 jährigen ein F1a Modell mit Kreisschlepp und Bunt, der versteht nichts.........weil er die Zusammenhänge nicht kennt. Wäre es nicht viel besser ein oder zwei Modelle vorzuschlagen, die gerade Jugendliche in der F1A Standart fliegen können. Die Modell werden nach Plan gebaut oder man sucht einen Baukasten wie z.B. die Sija. Dann kann man doch ganz klar vorgeben was erlaubt ist und was nicht. So hätten alle das gleiche Modell und somit erstmal gleiche Voraussetzungen. Ich bin in der DDR aufgewachsen, da gab es bei den Schülern vorgeschriebene Modelle, erst bei den Junioren konnte jeder bauen was er wollte. Ein Schülermodell kostete damals um die 45,-Mark. Das war für jeden Schüler machbar.

Viele Grüße
Jan

hastf1b
01.12.2009, 21:27
Hallo, ich hatte in meinem Beitrag Nr.30 schon mal die Frage gestellt ob es erlaubt ist mehrere Funktionen über einen Zeitschalterhebel auszulösen. Gleich noch eine Frage hinterher, da wieder Pendelhaken erlaubt ist kann ich damit auch einen Wingwiggler betätigen? Könnte mal jemand der genau Bescheid weis etwas dazu sagen damit man für die nächste Saison vorplanen kann.

Gruß Heinz