PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tesa bei F3J Seglern?



Peter Stark
16.12.2008, 18:40
Liebe Segelflieger.

wer kennt eine einfache und bessere Lösung, um die Außenflächen am Mittelteil zu befestigen? ;)

Ich nehme immer Tesa, bin aber nicht wirklich glücklich damit. Zum einen stören mich die Klebereste, und zum anderen löst sich dadurch zum Teil die Folie.

LG,
Peter

Andre0707
16.12.2008, 18:52
Hi,
versuchs mal mit Multilocks :)

Andre

Raphael
16.12.2008, 18:56
Hi,

die bessere Lösung heisst Crystal Clear. Weiss nicht ob's das in Deutschland überhaupt gibt, in der Schweiz ist das ein Klebeband bei der Migros. Löst sich auch nach Monaten rückstandfrei und problemlos.

Gruss,
Raphael

hänschen
16.12.2008, 19:04
aha, der schweizer Tesafilm ;) muss ich nächstes mal wieder mehr kaufen ;)
Danke für den Tipp.

Wenn man auf beiden Seiten erst eine Lage Tesafilm aufklebt, darüber dann das eigentliche Sicherungsband, wird die Bespannung/Lackierung auch geschont.

dokktor
16.12.2008, 19:08
Ist das auch orginal TESA Film gewesen? No Name taugt nix.
Crystal Clear gibt es ebenfalls von TESA.
Gruss Ingo

Philipp M.
16.12.2008, 21:55
und gibt es in jedem besser sortierten Büroartikelgeschäft.

z.B. bei Ottoversand.de

Ist auf jedenfall besser als Tesa.


Gruß

Philipp

Achim55
16.12.2008, 22:04
ich nehme immer Textilband, sogar bei meinem 1:3 Salto - hat bis jetzt immer gehalten und geht hervorragend wieder ab - gibts in allen Farben.

Gruß aus Lippe

Achim55

Kümmel
16.12.2008, 22:44
es gibt nichts besseres ,als "Tesa Textilband",da muß ich Achim 55 voll zustimmen!

Gruß Lothar...

wakuman
17.12.2008, 00:04
Vielleicht ist das Kristall Clear auch von Scotch / 3M.:rolleyes:
Laest sich rueckstandsfrei entfernen.

Textil bzw Gewebeband nehm ich nur um Flaechen auf Ruempfe zu kleben, ansonsten zu dick fuer meinen Geschmack und die Farben passen auch eher selten.

Thomas

mads68
17.12.2008, 00:05
Ich nehme Isolierband.

wakuman
17.12.2008, 00:07
Ich nehme Isolierband.


Aber nur bei gemaessigten / mittleren Temperaturen ansonsten wird das sehr elastisch:D

Gruss
Thomas

Peter Stark
17.12.2008, 08:55
Vielen Dank soweit. Das Crystal Clear werde ich auf jeden Fall einmal ausprobieren.

Aber irgendwie ist es doch immer das selbe Prinzip. Tesa, Gewebe, Crystal Clear. :confused:

Ich such etwas, dass weniger aufwendig als Multilocks ist, aber dennoch ohne Kleberei auskommt.

Hat jemand noch andere Ideen?

Peter

gaspet
17.12.2008, 09:21
Hallo!
ich habe viel probiert und für mich als einfachste und beste Lösung hat sich folgendes herausgestellt.
1. Die Folie an den Verbindungsstellen wirklich fest anbügeln.
2. Scharnierfilm in 25mm Breite (ist wie Tesa, nur fester, dicker und klebt besser und ist UV-stabil!!) an der Wurzelrippe der Fläche einmal ganz um die Fläche kleben, nachträglich mit dem Föhn etwas erwärmen und gut andrücken.
3. Die Flächenteile dann mit Tesa Kristall sichern.

Das hat sich über Jahre gut bewährt - ist absolut sicher - der Tesa Kristall löst sich rückstandsfrei ab - das Scharnierband (gibt es in jedem guten Modellbaufachgeschäft) hält ewig und die Folie wird beim Abziehen des Tesafilms nicht weggezogen oder beschädigt.

Peter

gaspet
17.12.2008, 09:26
Vergessen:
Ich habe noch eine Möglichkeit, die ich z. B. in leichten F3J und E-Modellen anwende - geht auch sehr gut!!
Man nimmt die 4mm Goldkontakt Hochstromstecker - sucht ein Paar, das einen möglichst festen Halt hat (sonst eben die Buchse mit der Kombizange etwas zusammendrücken) . Dann harzt man die Buchse in ein Flächenteil und den Stecker in den anderen Flächenteil.
Das hält sehr gut und ist absolut problmelos im handling und vor allen Dingen wesentlich einfacher zu trennen.

PS. So sichere ich übrigens auch meine steckbaren, zweiteiligen Leitwerke - nur nich mit den 4mm Steckern sondern mit den 2mm Steckern.
Das hat sich bis zur Alpina Pro super bewährt!!

Peter Stark
17.12.2008, 09:32
Das mit den Goldkontaktsteckern ist eine Lösung nach meinem Geschmack. Kannst du vielleicht mal Fotos einstellen.

Vielleicht auch ein Foto von dem Scharnierfilm an der Wurzelrippe.

Danke,
Peter

zettl57
17.12.2008, 09:43
Hallo Peter,

sind Multilocks einmal drin, freut man sich immer wieder.

Ausserdem hat man im Winter doch Zeit , um mal sowas zu machen. ;)

gaspet
17.12.2008, 09:54
Hallo Christian!
Ich habe nichts gegen Multilocks - wenn sie mal drinn sind - einbauen würde ich sie nicht mehr - mir ist das Trennen zu aufwändig - außerdem ist das Material nicht kältefest und UV-Stabil - es versprödet, und mir sind schon welche im Winter gebrochen.
Tesa ist immer noch das Beste und einfachste - du wirst bei keinem Wettbewerbsmodell etwas Anderes sehen.
Aber kein Glaubenskrieg - jeder macht das was er für gut hält - und bei mir hat sich in über 30 jahren Modellflug einfach der Tesa bewärt.
Gruß Peter

Philip Kolb
17.12.2008, 10:41
Hallo!
Man liest immer wieder von diversen Methoden sich das "lästige" Thema Abkleben zu sparen: Es wurden hier auch schon einige Methoden geschildert aber ausnahmslos unter dem Aspekt der sicheren Verbindung zweier Tragflügel- oder gar Flugzeugteile beleuchtet.
Ich möchte einen Schritt weiter gehen und den im Grunde wichtigeren Aspekt etwas ins Licht rücken, weswegen es für mich unerlässlich bleibt ein Klebe- oder besser Abdichtband zu verwenden (Tesa, Scotch, 3M...ich möchte hier keine Werbung für ein bestimmtes Produkt machen).
Aus aerodynamischer Sicht (unsere weitentwickelten F3J/B/F-Modelle sind hier sehr ausgeklügelte Konstruktionen und wir versuchen überall Promillchen an Leistung auszuschöpfen) ist ein "Nichtabkleben" der Tragflächenstöße ein "grober Schnitzer". In nahezu allen Fluglagen herrscht zwischen der Tragflügelober und -unterseite ein deutlicher Druckunterschied (In dem angehängten Bild ist zur Verdeutlichung beispielsweise die Druckverteilung um ein modernes Tragflügelprofil bei einem Auftiebsbeiwert von ca = 0.65 dargestellt). Wir schaffen ohne ein Klebe- oder Abdichtband es leider nicht eine gasdichte Verbindung am Tragflügelstoß herzustellen, so dass hier ein Druckausgleich stattfinden muss. "Es pfeifft sozsagen so gut wie in allen normalen Fluglagen von der Unterseite zur Oberseite des Tragflügels durch". Genau das hat einen gravierenden Nachteil: Man muss Einbußen in der Flugleistung durch erhöhte Wirbelbildung und damit negative Beeinflussung der Aufttriebsverteilung in Kauf nehmen. Daher mein Plädoyer für das Tesa (oder Scotch oder 3M oder welches Klebeband auch immer), es erfüllt nämlich zwei Aufgaben in einem. Dünn und sorgfältig um den kompletten Spalt aufgetragen sichert es die Tragflügelteile gegen ein Auseinanderziehen und dichtet den schädlichen Spalt gasdicht ab. Unsere Kollegen von der mannragenden Zunft sind hier meist deutlich peniebler als wir Modellflieger...und dies im Grunde ausschliesslich aus aerodynamischen Gründen!
228584

Schöne Grüße:
Philip Kolb

kallefly
17.12.2008, 10:53
Hallo Peter,

nun versuche doch bitte einmal zu erklären, was bei den Multilocks aufwändig ist? Einfacher gehts doch wohl kaum -
selbst das hier bereits beschriebene Tesaverfahren ist fummeliger, insbesondere im Herbst/Winter, bei Feuchte und Kälte.
Die Goldstecker -Lösung ist prinzipiell nichts anderes als Multilocks, hab ich jedoch noch nicht versucht, warum auch??

gaspet
17.12.2008, 12:19
An den Multilocks ist alles aufwändiger, der Einbau, das Trennen, ein Riesenloch im Rumpf oder den Wurzelrippen.
Wie gesagt, ich habe 3 Modelle mit Multilocks, aber da ist mir die Tesamethode 100mal sympathischer.
Vom aerodynamischen Aspekt, wie es Philip Kolb beschreibt, ganz abgesehen.
Nachdem ich das von Philip gelesen habe, gibt es für mich sowieso nur noch die Abklebemethode.
Peter

wakuman
17.12.2008, 16:47
Was auch funktioniert wenn man sich denn die Arbeit macht bei 3 teiligen Flaechen und Leitwerken das einbauen von Magneten.
Ein Kollege hat dies seit 2 Jahren bei verschiedenen F3X Modellen und es haelt auch bei haertesten Belastungen. Gruss
Thomas

kallefly
17.12.2008, 17:08
Hallo Gaspet,

sorry, aber Deine Aussage " bei den Multilocks ist alles aufwändiger " kann ich so nicht stehen lassen.
1) Der Einbau ist relativ einfach und schnell gemacht
2) Zum Lösen reicht ein leichter Stoß gegen die Nasenleiste in Höhe QR
3) Die Dinger sind überhaupt nicht kälteempfindlich
4) das Thema UV ist keines, weil an die Multilocks keine Sonne kommt :)

Fazit: hervorragend geeignet für Flieger bis max 4,00 m SPW

Ich selbst klebe auch einige Flieger ab, das ist ab und an konstruktionsbedingt
besser, weil nicht alle Wurzelrippen für Multilocks geeignet sind.
Aber wenn der Flügel Multilocks erlaubt, dann gibt es keine bessere-schnellere
verbindung.

Gruß

Weyershausen
17.12.2008, 20:07
Hallo Philip,


Dünn und sorgfältig um den kompletten Spalt aufgetragen ...

klebst du auf der Unter- und auf der Oberseite ab?

Gruß
Gerald

wakuman
17.12.2008, 20:23
klebst du auf der Unter- und auf der Oberseite :confused: :confused:

Gerald,

ist wohl klar von Philip beschrieben:

Dünn und sorgfältig um den kompletten Spalt aufgetragen sichert es die Tragflügelteile gegen ein Auseinanderziehen und dichtet den schädlichen Spalt gasdicht ab

ansonsten hat der Optiker sicher Glaesser fuer eine Leseschwaeche :rolleyes:

Thomas

Weyershausen
17.12.2008, 20:40
Ach Thomas, das war doch nur eine rhetorische Frage (http://de.wikipedia.org/wiki/Rhetorische_Frage). :(

MRSPE
17.12.2008, 20:48
Multilocks
dann aber keinem Powerwerfer in die Hand geben !!!!!!!!!!!
bei mir hat sich schon mal eine Fläche gelöst beim Werfen mit Power
ich verwende sie seither nicht mehr

Hänschen hat doch die einfachste Lösung
erst Tesa rum: einen tesa um das Aussenteil und einen um das Mittelteil
der bleibt dann immer drauf
dann kommt Tesa der die beiden verbindet mach ich meist nur auf der Oberseite aber über die Nasenleiste rum ca 1cm unten rum
hat bisher immer gehalten F3B F3J 3m

bei 5m verwende ich Tesa doppelt

zettl57
18.12.2008, 09:10
Hallo,

stell mal ein Bild vom Werfer hier rein. :D

Im Gegenteil finde ich das Lösen bei ruppigeren Landungen, solls ja geben,
sehr angenehm, da fliegerschonend.

Schevron
18.12.2008, 16:15
empfehlen kann ich auch Leukoflex-Klebeband. Das klebt gut, geht leicht wieder ab und ist geringfügig flexibel.

Ich hab an einem Modell Multilocks: bisher uneingeschränkt zufrieden. Wenn man bei ner schnellen landung doch mal wo einfedelt (scheiß Maulwürfe bei uns) dann schont das die außenflächen und die verbindung löst sich.

an einem anderen Flieger sind die Außenflächen mittels madenschrauben gesichert. Die drücken auf den Flachstahl. Hier ist keine Nut oder ähnliches. Hält zum fliegen top, und sollte man auch hier einen oben erwähnten Maulwurfshügel erwischen rutscht auch hier die verbindung auseinander.

Ein Echtes Argument für die, ev auch zusätzliche, Klebevariante ist der Druckausgleich über den Spalt. Das ist denk ich im Wettbewerb, oder auch an tagen wo man um jedes bißchen Thermik kämpfen muß um oben zu bleiben eine einfache und schnelle lösung zur Leistungssteigerung.

femo
18.12.2008, 20:59
stell mal ein Bild vom Werfer hier rein. :D


der wirft dir jedes multilock auseinander......wenn marco wirft, dann brauchst du keine flitsche :p

marcos wurf (http://www.g500.ch/albums/Monte%20Lema%20Juni%202008/album/slides/FEMO_2008_06_10_01673.html)
und hier (http://www.g500.ch/albums/Monte%20Lema%20Juni%202008/album/slides/FEMO_2008_06_10_01708.html)
beachte den wurfarm (http://www.g500.ch/albums/Monte%20Lema%20Juni%202008/album/slides/FEMO_2008_06_10_01900.html)

hahahaha und bis auf das letze bild handelt es sich um rechte trümmer.....
ich muss aber sagen, ich habe noch nie einen vergleichbar guten werfer getroffen wie marco. super marco....auf nächstes jahr :D

zettl57
18.12.2008, 21:04
Hi Christoph,

ok. nicht schlecht.

Ich hab aber eher so n Hulk erwartet. :D

Gregor Toedte
18.12.2008, 21:51
hüstel...wir werden hier ein klein wenig zu offtopic. Zwar unterhaltsam, aber mit Tesa hat das nic mehr zu tun. Also....zurück zum Thema bitte:)

kallefly
18.12.2008, 23:32
Wer vernünftig wirft, der wird niemals ein multilock öffnen können.
Die betonung liegt hier auf "vernünftig", und nicht auf besonders kräftig.

Wer einen Segler rauswirft, als würd er einen Eimer "Sch...e" ausschütten,
sollte zu Hause bleiben, zumindest aber keinen Flieger in die Hand nehmen.

Gruß

aurel
19.12.2008, 10:47
Hallo


Ist bei den Grossen das beste was es gibt, macht auch bei Kälte keine Probleme.

http://www.streckenflug.at/shop/product_info.php?cPath=42&products_id=404

kallefly
19.12.2008, 19:06
....dient bei den Großen aber nicht zur Flächenbefestigung :-)
das aber war hier das Thema !

Gruß

kp.maier
19.12.2008, 19:34
... bei mir kommen keine Multilocks mehr in die Flieger !!

Nach einigen Jahren im Gebrauch werden die Dinger spröde, sin nicht mehr elastisch und brechen ab. Da wird halt Billigplastik für die Produktion verwendet.
Bei Kälte verschärft sich das Problem noch.

Grüße
Klaus-Peter

Zitronen Elmo
19.12.2008, 21:43
@ Kallefly

was soll die Bemerkung denn??(der soll zu Hause bleiben)

ich meine wenn man so einem sein Modell zum werfen in die Hand gibt, weiß man vorher ob das Modell dieses aushält oder nicht...

du bist wahrscheinlich nur neidisch, dass du nicht so eine Starthöhe hinbekommst:p

kallefly
20.12.2008, 12:14
Ach Elmo, wie soll ichs Dir sagen?

Ich bin absoluter Hangflieger, 1,70m groß und 75 kg schwer, also absolut kein Hüne.
Aber meine Segler bis 8kg werfe ich locker selbst, heißt weniger mit Kraft
als vielmehr mit Köpfchen - das, und nichts anderes wollte ich gesagt haben.

Gruß