PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Klapptriebwerk von Kratt



Jan
14.03.2005, 18:22
Hi,
gibt es schon jemanden, der das Klapptriebwerk von Helmut Kratt ausprobiert hat? Anschauen kann man dort:

http://www.neckar-verlag.de/modellbau/archiv/modell_02_05.htm

Ich erlaube mir mal - mit ausdrücklichem Dank an den Neckar-Verlag - das Bild hier zu verlinken.

http://www.neckar-verlag.de/modellbau/archiv/a_02_05_5.jpg

Der Artikel in Modell klingt interessant - vielleicht hat ja schon jemand nachgeschaut?

Jan
15.03.2005, 16:40
Die Kinematik beim Einklappen ist anscheinend sehr ähnlich wie das Triebwerk von www.klapptriebwerk.de (http://www.klapptriebwerk.de)

http://www.klapptriebwerk.de/images/klapp.jpg

Der Hauptunterschied liegt darin, dass bei Kratt mit einem Klappprop gearbeitet wird, der zum Einklappen nicht in die Senkrechte gebracht werden muss. Der damit verbundene erhebliche technische Aufwand wird eingespart, was sich auch beim Kaufpreis auswirkt.

Der Preis des Triebwerks von www.klapptriebwerk.de (http://www.klapptriebwerk.de) erklärt sich auch durch den Lieferumfang. Ein Lehner-Brushless Motor ist mit der gesamten Elektronik dabei.



Einbaurahmen
Gehäuse
Tragarm
Ein-Ausfahrmechanik mit Elektroantrieb, Schneckengetriebe und Endschaltern.
Antriebsmotor Lehner 1930 mit Kühlkörper
(Änderung auf 1940 gegen Aufpreis möglich)
Getriebe Hacker 6,7:1
Einblattpropeller GS 3 Schöberl mit Spinner
Automatische Propellerjustierung für Einfahrvorgang
Triebwerkselektronik S. Merz Modellbau
Konfektionierter Kabelbaum auf Energiekette

Jan
16.03.2005, 12:54
Auf Hinweis muss ich ergänzen. Wenn man auf Vor- und Nachteile eingeht, sollte man darauf hinweisen, dass es beim Kratt-Triebwerk nachteilig sein kann, dass man durch die Rumpfhöhe hinsichtlich der Prop-Größe beschränkt ist. Der "Vorteil" den Prop nicht ausrichten und flachlegen zu müssen, kann deshalb auch ein Nachteil sein, denn die max Prop Größe ist durch die Rumpfhöhe begrenzt. Es kann dann ein 3-oder 4-Blatt Prop nötig sein. Dieser Einwand gilt auf jeden Fall für die großen Flieger der offenen Klasse, bei denen die Rumpfhöhe trotz gewaltiger Spannweiten eben nicht so groß ist.

Unbezahlbar ist halt die Kinematik des Schambeck/Raab Triebwerks. Das Video auf der Homepage zeigt anschaulich, wie der Einblatt-Prop durch eine erstaunlich kleine Öffnung in den Rumpf schlüpft, nachdem er sich senkrecht gestellt hat.