PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Shock-Elektro-Segler



till hoffmann
28.12.2008, 22:47
Segelflieger seid gegrüßt,

über Weihnachten habe ich in meinem faul gewordenen Hirn einige kranke Dinge ersonnen, jetzt muss ich sie gleich bauen und will Euch als Helfer zu diesen Missetaten verführen.

Spaß beiseite, über Weihnachten habe ich im selbst geschenkten Phönix-Simulator erstmalig verschiedene Kunstflugzeuge geflogen und war bejeistert: Motor aus, Höhe voll gezogen und die Dinger sinken überraschend sanft vom Himmel. Dabei bleiben sie alle voll manövrierfähig über alle Achsen, obwohl die „normale“ Anströmung völlig flöten sein dürfte und „normale“ Flieger/Segler unkontrollierbar wegsacken.
Dann das Torquen, einfach faszinierend!

Was ich jetzt bauen muss: Den Shock-E-Segler. Er soll die oben genannten Eigenschaften mit der Fähigkeit des Thermiksegelns kombinieren. Manche Eigenschaften werden sich widersprechen aber es muss gehen. Dass ihn eine Seifenblase nicht oben halten wird ist mir klar, aber sobald es etwas stärker saugt...

-Spannweite ca. 1,30m
-Flächen: EPP mit durchgehendem Karbon-Kastenholm, sollen unzerstörbar sein, eventuell wie früher mit Gummiringen auf dem Rumpf befestigt.
-Rumpfkopf aus EPP, weich, leicht austauschbar, Flächenaufnahme und Leitwerksträger CFK.
-große Leitwerke und Ruder aus EPP, Balsa
-Brushlessmotor mit Lipoakku


-Flächentiefe, wie groß macht noch Sinn zum Segeln? (Hochleistungssegler haben ja eine hohe Streckung)
-Profil ? Für Thermik großer Auftrieb bei niedrigen Geschwindigkeiten.
-Länge Schnauze, Länge Leitwerksträger?
-Kohlerohr als Leitwerksträger wäre leicht. Ist die Leitwerksanströmung mit großem Rumpf besser?
-Klappluftschraube oder fest?


Holm und Rippenbruch wünscht

Till