PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reparatur eines Schadens an GFK-Fläche



Patman
06.01.2009, 14:16
Hallo!

Wie repariert man am besten und am einfachsten so einen Schaden:

Die Fläche ist an ein Bäumchen gestoßen. Nun ist die Fläche auf eine Länge von ca 6 cm an der Nasenleiste beschädigt (siehe Bilder). Auf einer Tiefe von ca 2 cm knirscht es, wenn man auf die Fläche drückt. Vorne ist die Fläche etwas aufgesprungen.

.

Christian Baron
06.01.2009, 15:10
Schau dir den Reparaturbericht auf Wollis Seite mal an:

http://www.jw-air.de/pike_01.htm

Fränki
06.01.2009, 15:16
Pattmann,

so wie ich das sehe, hast Du Zugang zum Flügelinneren (wenn auch begrenzt)
durch die aufgeplatzte Nasenleiste !?

Wenn ja, dann würde ich Dir empfehlen, ein mit GFK Matte umwickeltes Stück Schaumgummi im Bereich der aufgeplatzten Nasenleiste einzubringen und direkt hinter der Nasenleiste zu plazieren !

Die Matte ist Harz getränkt, der Schaumstoff nicht, bzw. nur insofern, als dass überflüssiger Harz dort hinein läuft.

Der Schaumstoff drückt die Flächenhälften im Bereich der Nasenleiste auseinander, so dass Du diesen Bereich mit Klebeband bis zum Aushärten zusammenziehen musst.

Wenn Du zusätzlich noch etwas eingedickten Harz - nach dem Schaumstoff - hinter der Nasenleiste plazierst, diese sauber mit Tesa veschliesst, und die Fläche auf der Nasenleiste lagerst bis zum Aushärten, verschliesst Du auch die Nasenleiste vollständig !

Der Schaumstoff sollte so gross (tief) gewählt werden, dass die brüchige Stelle komplett unterlegt ist !


Die eingebrochene Stelle würde ich vor Beginn der obig beschriebenen Reparatur von innen versuchen herauszudrücken, und dann ggf. mit etwas
mitteldicken Sekundenkleber zu fixieren !

Nachdem Du die Reparatur via Schaumstoff durchgeführt hast, kannst Du eingedickten Harz zum "Auffüllen" der eingebrochenen Stelle verwenden.

Wenn Du ausreichend geschickt eindickst (ich spreche hier nur von Microballons bzw. Thixotropiermittel!) kannst Du auch sehr schön die Kontur
nachbilden und musst nachher etwas nachschleifen !

Ich hoffe mich verständlich ausgedrückt zu haben und wünsche Dir viel Erfolg,
egal welche Reparaturvariante (und es werden hier hoffentlich noch einige für Dich beschrieben) Du wählst !

Gruss
Frank

Tofo
06.01.2009, 15:57
Hallo,

Also ich habe eine sehr einfache und schnelle Methode für dich. Man könnte das auch als Pfusch bezeichnen. Aber es geht so wirklich in 5 Minuten und hält bombenfest. :D Vielleicht eher was für die Hangfliegerfraktion!

Bohr an der Stauchung ein 8 mm Loch in die Unterseite und drück durch dieses Loch ordentlich PU Leim (http://www.handwerker-versand.de/images/product_images/popup_images/lag128247.jpg" rel="nofollow) in die Fläche. Anschließend kommt ein Streifen Tesafilm über das Loch und die Nasenleiste wird mit Klebeband fest verschlossen. Der Leim quillt dann in der Fläche langsam auf und beult dir die gestauchten Stellen wieder vollständig aus. Überschüssiger Leim geht ein bis zwei Zentimeter nach rechts und links in die Fläche. Nach 24 Stunden härtung kannste das Klebeband ab nehmen und wieder fliegen!

Vorteile: Du brauchst die Klebestellen nicht anschleifen. Der Leim klebt auch so sehr gut im Gegensatz zum Harz. Die Oberfläche ist danach sehr Druckfest.

EDIT: Die Nasenleiste würde ich vorher mit eingedicktem 24h Harz wieder verschließen. Sonst besteht die Gefahr, dass der Leim die Fläche zu weit aufdrückt.

Die von Frank beschriebene Methode ist eher die Nobelvariante! Ist zwar mit deutlich mehr Arbeitsaufwand verbunden, aber dafür hast du am Schluss ein perfektes Ergebnis.

MfG,
Thorsten

Pitbull
06.01.2009, 16:17
Schau mal hier, ist zwar aufwendig, aber super.....

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=116923

hänschen
06.01.2009, 17:02
Hallo,

Bohr an der Stauchung ein 8 mm Loch in die Unterseite und drück durch dieses Loch ordentlich PU Leim (http://www.handwerker-versand.de/images/product_images/popup_images/lag128247.jpg" rel="nofollow) in die Fläche. Anschließend kommt ein Streifen Tesafilm über das Loch und die Nasenleiste wird mit Klebeband fest verschlossen. Der Leim quillt dann in der Fläche langsam auf und beult dir die gestauchten Stellen wieder vollständig aus. Überschüssiger Leim geht ein bis zwei Zentimeter nach rechts und links in die Fläche. Nach 24 Stunden härtung kannste das Klebeband ab nehmen und wieder fliegen!
MfG,
Thorsten

Hallo Thorsten würde ich genauso machen, innen vor dem Leim angeben noch etwas Wasser mit einer Spritze reinsprühen, damit Treibt der PU besser auf.
Zum Ende der Aushärtezeit ab und zu mit einer Nadel reinstechen um das abbinden im Kern zu kontrollieren.

Roter Baron
06.01.2009, 17:48
Hallo

Ich würde den gesamten beschädigten Bereich rausschneiden und die Oberfläche um die Stelle anschleifen, damit eine richtige Schäftung entsteht.

Danach klebst du innen auf der Ober- und Unterschale ein passendes Stück Balsabeplankung ein. Auf dieses kannst du dann Laminieren. Dazu verwende ich kleine Glasfascher-Plätzchen. Wenn du das ganze dann soweit aufgedickt ist dass es bündig mit dem Profil ist, einfach Tesa oder Paketband drüber.

Am Schluss noch ein wenig nachschleifen, spachteln und lackieren. Das ganze dauert nicht lange und gibt ein gutes Ergebnis.

Gruss
Stefan

Patman
06.01.2009, 21:22
Hallo Thorsten!

Deine Lösung gefällt mir, da ich kein großer Bastler bin und auch nur am Wohnzimmer-Echtholztisch hantieren kann.
Von welcher Menge Kleber reden wir da? Gibt es dann Probleme mit Ungleichgewicht?
Wenn die Fläche auf der Nasenleiste trocknet bekommt die Fläche auf die defekte Tiefe von ca. 2cm doch nichts ab, oder?
Danke für die Hilfe.

Gruß,
Patman

Patman
06.01.2009, 21:37
Hallo Frank!

Die Lösung klingt gut, nur glaube ich, dass ich durch den 1mm Spalt keinen Schaumstoff einbringen kann.

Gruß,
Patman

Fabian Sander
06.01.2009, 21:45
Fülle den PU-Kleber in eine Spritze, mach 'ne Nadel drauf. Die Nadel durch die aufgeplatzte Nasennaht einführen und gefühlvoll drücken. Ggfs. an mehreren Stellen einspritzen.....

Tofo
06.01.2009, 22:22
Das Zeug ist äußerst zäh und wird dir in der Fläche nicht umher fließen. Von der Konsistenz her ist das Zeug noch fester und klebriger als Holzleim. Den Gewichtsunterschied kannst du vernachlässigen. Das sind vielleicht drei vier Gramm.

Mit etwas Wasser geht der Leim mehr auf. Wird dann aber auch im ausgehärteten Zustand weicher!

An mehreren Stellen ein Löchlein bohren ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn man sich mit dem Zeug noch nicht so gut auskennt. Nur durch die Nasenleiste würde ich es nicht unbedingt einspritzen. Habe die Erfahrung gemacht, dass man bei einem etwas größeren Loch (6 - 8 mm) besser abschetzen kann wieviel PU man braucht. So fünf bis zehn Minuten nach dem einspritzen kann man die Masse immernoch mit einem Stab umher schieben und verteilen.

Und wenn alles schief geht kannst du immernoch die Stelle raus schneiden und die Methode von Stefan anwenden.

MfG,
Thorsten

Fränki
07.01.2009, 08:25
Morgen Pattman,

bei nem 1mm Spalt würde ich wahrscheinlich auch auf die Version mit dem
PU Leim gehen !

Aber sei vorsichtig, die Neigung sich auszudehnen und dabei ggf. die Schale aufzudrücken ist bei dem Material wohl nicht gering.

Insbesondere an der gestauchten Stelle auf der Oberseite würde ich Vorkehrungen treffen, und ggf. die Fläche vorher wieder verkleben oder mit nem aufgelegten Balsabrett "schienen" !

Wenn Du Dir unklar über die Menge - die es einzubringen gilt - bist, dann mach doch einfach nen Trockenlauf und spritz eine bestimmte Menge in einen
Becher und schau Dir das Endergebnis an....

Ich selber habe noch nie nach dieser Methode gearbeitet, und bin mir über die Festigkeit im Unklaren.

Ggf. ist es sinnvoll, die aufgeplatzte Nasenleiste mit Tesa zu verschliessen und durch das gleiche Loch, das Du für das Einbringen des PU Leim bohrst, vorab 24h Stunden Harz (eingedickt) einzubringen - die Fläche auf die Nasenleiste zu stellen - und damit diese gut zu verschliessen !


Gruss
Frank

Etienne H.
07.01.2009, 09:46
Persöhnlich würde ich die Nasenleiste wieder ausrichten (leicht zusammendrücken), danach mit Sekundenleim stabilisieren. Dann an den Oberseite und Unterseite, nur leicht, wo die Beschädigung hochsteht verschleifen, und eventuell mit Sekundenkleber stabilisieren. Dann mit direkt mit Spachtel z.B. Schnelltrocknender Nitro-Combi Spachtel (für rasche, kleine Reparaturen ) verspachteln, schleifen mit 250 Papier. Mit Grundierungslack behandeln=Poren schliessen, verschleifen, danach Airbrush oder blauer Lack.
Gruss Superfly

Patman
07.01.2009, 09:47
Hallo Frank!

Ich denke so mache ich es. Zuerst die Fläche mit Tesa verschliessen und dann erst mal die Nase mit Harz verkleben. Danach die PU-Lösung von Thorsten. Gefällt mir ganz gut, als Wohnzimmertisch-Bastler ist das nicht zu aufwendig.

Nochmal vielen Dank für Eure Hilfe. Als Anfänger habe ich das Fliegen so langsam im Griff aber mit Reparaturen kenne ich mich noch nicht aus.

Gruß,
Patman

Patman
07.01.2009, 09:52
Von Lackieren hab ich leider keine Ahnung und auch nicht die Möglichkeiten.

Ich hätte Oracover in der passenden Farbe. Könnte man das als optische Korrektur verwenden und einfach nach der Reparatur drüberbügeln.

Gruß,
Patman