PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mini Hovercraft



Wurst
11.01.2009, 22:49
Hab mit herumliegenden Teilen ein kleines Hovercraft gebastelt...

Leider ist der brushed Motor, welcher für den Auftrieb sorgt, etwas zu schwach und macht einen Höllenlärm.
Das Ding funktioniert super auf glatten Böden. Auf dem Teppich geht's auch auch noch, schleift aber schon minim (Macht aber immernoch höllisch Spass!!). Drausen hab' ich's noch nicht getestet...

Hier noch ein paar Bilder (Der Akkuhalter existiert nicht mehr, da der Akku jetzt vorne drauf liegt):

FlyHorten
12.01.2009, 09:56
Sehr schöne Idee ! Und sie ist ja auch noch entwickungsfähig.

Darius
13.01.2009, 16:36
Super IDEE! Ich habe mit meinem Sohn zwei von den Ikarus Dragstairs. Die sind auch Cool, aber zum Beispiel für die Halle schon fast zu schnell. Ich werde mir deine Bilder wohl mal zum Anlass nehmen und mit meinem Sohn am Wochenende basteln :)

Wenn es weitere Erweiterungen gibt, immer her damit!

Julez
13.01.2009, 17:43
Hi!

Wenn ihrs einfach haben wollt: Macht ans Ende der Bodenplatte einen Kasten. Auf diesen kommt der Motor mit Propeller. Der Kasten ist vorne und unten offen.
So kann ein Propeller gleichzeitig Schub und Auftrieb liefern.

Wurst
14.01.2009, 14:11
Hallo Julian...

Das habe ich natürlich auch versucht :-) ging aber gründlich in die Hose...
Es wird dann gleich etwas komplizierter... Der Schwerpunkt muss anders sein, das Verhältniss zwischen Schub und Auftrieb muss auch stimmen! Wenn der Vortrieb aus ist, dann geht auch das Luftkissendings runter und rutscht nicht mehr... (Um nur mal ein paar wenige Probleme aufzuzählen ;-) )

Eine kleine ànderung habe ich noch machen müssen... Hab einen 3mm Depron streifen mit einem heissschneidedraht in eine 1mm und 2mm Platte getrennt. Den 1mm-Streifen habe ich dann zwischen Rohr und Propeller montiert. Ich wage mal zu behaupten, dass dies den Auftrieb erhöht hat :-)

Gruss

Aeronoob
15.01.2009, 02:59
Is ma ne echt super Idee.

Hab wie durch Zufall noch ne 6er Platte liegen *g*.

Verräts Du uns, was für Motörchen und Luftschrauben bei Dir werkeln?

Meinst Du, dass der Prop genug Dampf macht, um ein echtes -wenn auch schwaches- Luftpolster zu erzeugen?

Wenn man den "Unterboden" etwas umgestaltet, könnte man die Folie leicht so anbringen, dass ein umlaufender Wulst entsteht.
Verpasst man der Folie nun im entstandenen Hohlraum ein paar kleine Löchlein, könnte sich doch da ein Luftpolster bilden.

ka obs für teppich reicht, aber auf glattem Boden sollte doch einiges drin sein...

Wurst
15.01.2009, 17:07
Hallo...

Also der Auftriebspropeller ist ein GWS 3x2 und der Antrieb ein GWS 3x3. Dem brushed Motor wollte ich den 3x3 nicht zumuten (Wird schon jetzt relativ warm). Wie gesagt, die dinger passen fast perfekt in eine 1.5l PET-Flasche (ja ich weiss, bei euch in DE-Land haben die Depot drauf ;-) in der guten alten Schweiz noch nicht). Evtl. könnte man versuchen, den Durchmesser mit Hilfe eines Föhns perfekter anzupassen. Soviel ich weiss schrumpfen die ja wenn man sie erwärmt :-)

Ja das Luftkissen ist glaub etwas zu klein geraten und wenn ich's das nächste mal mache, dann wird die Grösse des Hovercrafts dem Gefrierbeutel angepasst :-) Es ist ein ziemliches gefummel, diese Säcke zu zerschneiden und dann wieder anständig zusammenkleben. Einfach ginge es so: Kartonplatte in den Sack, auf der einen Seite ein grosses Viereck herausschneiden (Oben) und ein kleineres Viereck auf der unteren Seite. Dann Karton herausnehmen und den Sack zukleben. Jetzt kann er wie gewohnt aufs Hovercraft montiert werden :-)

Gruss

pro021
16.01.2009, 08:44
....mal was neues. Mein Freund plagt sich seit Jahren mit dem Projekt Hovercraft. Ich werde ihm mal den Link zu diesem Thread schicken. Hoffe dass er noch mit mir spricht wenn ich ihm ein wenig von der Seite anlächle...

Klasse Sache jedenfalls! Gefällt mir sehr gut!:D :D :D :D
Ciao

dieter_w
21.01.2009, 15:48
Das geht eigentlich noch einfacher:
Die Grundplatte ist von der Fa. Wiesenhof. zunächst wird das darauf liegende Hähnchen gewürzt und in die Backröhre geschoben.
Jetzt wird die "Schürze" auf Maß geschnitten, so dass dass Luftkissen nur ein paar mm dick ist. Damit hat man dann auch schon die halbe Miete: Je dünner das Luftkissen, desto weniger Energie braucht man zum Schweben.
In das alte Impellerrohr kommt ein kleiner Mabuchi 050 (17g Motor aus der Krabbelkiste) und ein Fischer 4-Blatt-Prop wird angepasst.
Das Ganze in schrägem Winkel in die Grundplatte einlassen, einen Kanal für die Vortriebsluft aufkleben und an dessen Auslass ein bewegliches Ruder.
Das Ganze funktioniert mit einem kleinen Lipo schon bei Drittelgas, die Schwebehöhe beträgt ca. 0,5mm. Kommt ein "Hindernis", kann man mit Vollgas bis auf ca. 2mm abheben. Teppichfahrten sind möglich, brauchen aber deutlich mehr Power.
Wichtig ist noch, dass die ganze Fuhre sorgfältig durch geschicktes Platzieren der Komponenten bzw. von Trimmgewichten ausgewogen wird. Das sieht man sehr schön, wenn eine Seite oder Ecke leicht hängenbleibt...
Zwischenzeitlich dürfte auch das Hähnchen fertig sein - Guten Appetit!

:) Dieter

P.S.: Falls jemand auf meinen Fotos Empfänger und Akku vermissen sollte - die sind zwischenzeitlich ausgemustert, das Luftkissenfahrzeug ist schließlich schon ein paar Jahre alt...

Wurst
21.01.2009, 19:01
Heisses Gerät :-)
Ich denke mein Fehler war, dass ich beim Einmotor-Versuch den Motor horizontal eingebaut habe. Schräg kommt glaub wirklich besser... Muss ich bei Gelegenheit nochmals versuchen...

Gruss