PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Seitenleitwerk "ohne" Feder



Joo
11.02.2009, 15:43
Hey ihr,

für unseren neuen Rumpfkopf haben wir auch viele andere Teile an unseren F1A- Rümpfen geändert.
Unter anderem eben auch das Seitenleitwerk. Neben der leicht modifizierten Form ist wohl die größte Änderung, dass man keine Feder mehr am Leitwerk sieht:
248833

Die Idee stammt aus dem Rc Modellbau und das Prinzip ist wirklich einfach:
Als Feder dient ein 0,4 mm dicker gebogener Draht der zwischen Ruder und Seitenleitwerk sitzt.
248835

Er ist wie ein U gebogen, wobei die beiden Ende mit ca 75 ° zueinander verdreht sind.
248839
Dieser Draht sorgt also für die notwendige Feder, je nach Bedarf kann der AUsschlag durch Ändern des Winkels vergrößert, bzw. verkleinert werden.
Wichtig ist, dass das Holz in denen der Draht läuft nicht all zu weich ist.

Zusammengesteckt sieht das Ganze dann so aus:
248838
248834
248836

Beziehungsweise bespannt am Modell dann so :
248837


Vielleicht bringt das ja jemandem etwas. Man spart sich auf jeden Fall Zeit und das Bespannen wird auch leichter!

mfg,
joo

MarkusN
11.02.2009, 15:59
Für Weiteres zum Thema bei den Schmeissgeiern nach "Torsionsfeder" suchen. Da gibt es viel Stoff zu.

Gregor Toedte
11.02.2009, 17:06
Für Weiteres zum Thema bei den Schmeissgeiern nach "Torsionsfeder" suchen. Da gibt es viel Stoff zu.

Bist du bitte so freundlich und postest mal ´nen Link? Danke!

Gregor

MarkusN
11.02.2009, 17:34
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=124737&highlight=Torsionsfeder

Und darin der gute externe Link:

http://www.abdrehfaktor.de/abdrehfaktor053.htm

Peer
05.03.2009, 13:07
Warum wird eigentlich in F1 sowenig mit
Schaumkernen (speziell bei Leitwerken) gebaut ?

Da sind doch dann die Profile sauberer und die Bauteile
leichter, steifer, etc...

Was wiegt denn so ein SLW in Rippenbauweise ?

Gruß
Peer

flieger-ralf
05.03.2009, 13:33
Hallo Peer,
die Schäume sind in der Regel einfach zu schwer, zumeist müssen sie noch mit einer Schutzschicht versehen werden, natürlich nicht mit Glasgewebeklebeband, das wird viel zu schwer. Ein gutes Seitenleitwerk in F1A wiegt ca. 1,5 Gramm, komplett.
Ein gute Höhenleitwerk von 4 qdm wiegt mit D-Box aus Carbon etwa 6,5 Gramm, da ist mit Schaum nichts zu machen.
Bei Freiflugmodellen kommt es in der Tat auf jedes Gramm an, insbesondere bei den Extremitäten wie Tragflächen-Ohren, Höhenleitwerk, Seitenleitwerk aber auch Rumpfrohr etc.. Ein Modell F1A mit ca. 2500 mm Spannweite, 32-34 qdm Gesamtflächeninhalt,
Rumpf mit elektronischem Zeitschalter, 2 Servos, Akkus etc. wiegt im optimalen Falle 410 Gramm. Trotzdem kann ich ohne weiteres beim Start einen Zug von ca. 25 kg aufbauen, ohne dass die Fläche sich verabschiedet.
Ein Carbon-Rumpfrohr von 900 mm Länge wiegt etwa 14 - 16 Gramm.
Es wurde schon viel mit Schäumen ausprobiert, ob EPP oder Roofmate oder Rohazell 31 etc, im Prinzip aber alles verworfen.

Die Profile sind auch nicht genauer als in den herkömmlichen Bauweisen, da hat sich ja auch sehr viel getan (Lasern, Fräsen etc.). Außerdem sind bei Re-Zahlen von 30.000 - 45.000 ganz andere Profile im Freiflug erforderlich als in allen RC-Klassen, in denen es, mit Verlaub, auch nicht auf jedes Gramm ankommt.

Grüße
flieger-ralf
über 40 Jahre Freiflug - und nur Freiflug!

Peer
06.03.2009, 10:23
OK -diese Gewichte verdienen Respekt
und sind eine Herausforderung !!

Peer