PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dreieck leistungsfähiger?



Leelander
01.11.2002, 10:33
Ich weiss, ähnliche Postings gab es schon, aber ich wurde daraus einfach nicht schlau. Ich will nämlich meinen HB-20-13 auf Stern schalten (um grosse Luftschrauben antreiben zu können), aber ich befürchte, dass die Leistungsausbeute bei Dreiecksschaltung viel grösser ist. Sprich mehr Wirkungsgrad bei höheren Strömen. Ist das immer so?

Gerhard_Hanssmann
01.11.2002, 10:53
Hallo Oliver
Hier ein Lehnermotor, Stern - und Dreieckverschaltet, im gleichen Spannungsbereich. Bei HB-Motoren wird es nicht anders sein.
http://home.t-online.de/home/lehner-motoren/diagram/1940/1940-14.18s/grafik.gif

http://home.t-online.de/home/lehner-motoren/diagram/1940/1940-14.18v/grafik.gif

Das untere Diagramm gilt für die Dreiecksschaltung.
Vom Wirkungsgrad her gesehen, ist nicht viel Unterschied zu erkennen. Hier ist sogar der Sterngeschaltete unmerklich besser.

>>>Stern- und Dreiechschaltung; 21.10; 17:16<<< (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=2;t=000443)

Leelander
01.11.2002, 11:40
Danke für das Diagramm! Gerade hier erkennt man aber doch, dass der Sterngeschaltete schon bei mir nutzlosen 18A den höchsten Wirkungsgrad hat, währeddem der Dreiecksbeschaltete bei 45 A. Ich frage mich, ob das immer so ist. Bei den anvisierten 35-40 A ist der Sterngeschaltete hoffnungslos unterlegen.

Gerhard_Hanssmann
01.11.2002, 12:04
Hallo Oliver, beim sterngeschalteten Motor fließt der Strom durch 2 Spulen. Der Widerstand ist damit größer als beim Dreieckverschalteten. Der Sternverschaltete ist deswegen bei niedrigen Strömen, der Dreiecksverschaltete bei höheren Strömen einzusetzen. Der Sternverschaltete ist im Strombereich des Dreieckverschalteten immer unterlegen. Die ohmschen Verluste sind wegen des hohen Widerstands dann hoch und damit der Wirkungsgrad nicht mehr toll.

[ 01. November 2002, 12:08: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

Gerd Giese
01.11.2002, 12:39
Sorry das ich mich Einmische!
Aber, Eure Vergleiche könnt ihr "SO" nicht annehmen: Es gibt bei Euch keine Konstanten wie: Leistung/Drehzahl...!

Erst dann kann man nämlich einen Stern- mit Dreieckgeschalteten Motor vergleichen! Hier greift der Verkettungsfaktor 1,73! D.h.: 10Wdg im Stern wirken wie 17Wdg im Dreieck! - dabei - muß natürlich der Drahtdurchmesser mit angepasst
sein!
Fakt ist: theoretisch kann es keine Unterschiede geben! Es gab bisher nur keine Controller die mit der Sternschaltung genausogut zurecht kamen, wie mit der DS.

Hier verweise ich einmal auf > Ludwig Retzbach < (http://www.dmfv.de/cgi-bin/forum/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=3;t=000014) ;)

Dazu auch Diagramme - Sternschaltung:
http://home.t-online.de/home/lehner-motoren/diagram/1920/1920-7.s13/grafik.gif

... und im Dreieck des angepassten Motors: (1,73)
http://home.t-online.de/home/lehner-motoren/diagram/1920/1920-12.13v/grafik.gif
z.B. ein Betriebsspunkt des 1920 in

Dreieck / Stern = 13,1V und 35A:
Umin: 33.600 - 32.800
Eta: ~90% - ~90%
Moment: 14Ncm - 14Ncm

Es gibt noch mehr Beispiele auf der Lehner Page.
(Der Verkettungsfaktor - 1,732 - ist nachvollziehbar)

PS: Stern-/Dreieckumschaltung wird zum Anlaufen genommen, da hier die Spulen durch die Sterns. automatisch einen höheren Innenwiderstand haben (zwei in Reihe) und somit den Anlaufstrom begrenzen!

@Oliver:
Du mußt nur die Spannung um 1,73 * höher setzten, schon hast Du den selben Motor mit den gleichen Daten! Machst Du das nicht, verliert er natürlich an Wirkungsgrad, weil ja jetzt der Spulenwiderstand höher ist! Aber wie gesagt - dieser Vergleich HINKT!!!
Gruß
Gerd

[ 01. November 2002, 13:07: Beitrag editiert von: gegie ]

Dieter Brüggemann
01.11.2002, 14:03
Hallo,

ergänzend möchte ich noch anmerken, dass bei entsprechend verringerter Windungszahl (Verhältnis 1:1,73, Wurzel aus 3) und passend vergrössertem Drahtquerschnitt, der im Stern geschaltete Motor wieder die gleichen Eigenschaften die er zuvor im Dreieck hatte bekommt. Für Oliver scheint das ja nicht selbstverständlich zu sein.

Irgendwie habe ich es verschlammt den Thread zu aktualisieren, sonnst hätte ich mir mein Geschreibsel auch sparen können.

Gruß
Dieter

[ 01. November 2002, 14:24: Beitrag editiert von: Dieter Brüggemann ]

Leelander
01.11.2002, 14:23
Danke zusammen, ich habs inzwischen begriffen. Das heisst für mich jetzt, dass ich meinen HB20-13 umlöten muss auf Dreieck, da ich nicht mit der Zellenzahl hochgehen will (benutze nur 10 Zellen aus Gewichtsgründen für ein F3B-Flieger). Schade, denn nun muss ich auch ein anderes, höher untersetztes Getriebe kaufen.

gertheinz
03.11.2002, 15:05
Hallo Olivier!
Warum hoeher untersetztes Getriebe? Dann kommst Du wieder in den Strombereich der Sternschaltung und die erforderlich hohe Motordrehzahl macht moeglicherweise der Regler nicht mit!
Gruss,

Ulf Herder
03.11.2002, 22:55
Original erstellt von gertheinz:
Hallo Olivier!
Warum hoeher untersetztes Getriebe? Dann kommst Du wieder in den Strombereich der Sternschaltung und die erforderlich hohe Motordrehzahl macht moeglicherweise der Regler nicht mit!
Gruss,Hallo Gerd,

der HB20-12 ist ein 2-Pol Motor mit ca. 4100U/min/V im Dreieck das macht bei 10 Zellen unter Last ca. 40000U/min, das schafft auch ein alter Lehner 1860 mühelos.
Die Dreicksschaltung braucht Oliver damit er bei 40A noch einen vernünftigen Wirkungsgrad hat.

Gruß,

Ulf

[ 03. November 2002, 22:56: Beitrag editiert von: Ulf Herder ]

Leelander
04.11.2002, 11:37
Danke für die Antworten! Der HB 20-13 dreht im Dreieck "nur" 3300 U/Min pro Volt. Damit komme ich mit einem 6.8:1 Getriebe und 10 Zellen etwa auf die "geschätzen" 35-40 A mit einer von mir gewünschten 16x11 Latte. Vielleicht kann ich sogar noch eine grössere ausprobieren (17x11) um einen guten Gesamtwirkungsgrad zu bekommen. Sieht ganz so aus, als müsste ich einen Amperemeter kaufen. Das georderte Planetengetriebe ist recht günstig bei www.hobby-land.de (http://www.hobby-land.de) zu bekommen und hat ausreichend Reserve.

Viele Grüsse
Olivier

Jan
20.11.2002, 20:59
...schöner Thread, und die Diagramme von Lehner sind doch immer wieder gut! :)

Föhnsturm
20.11.2002, 21:34
Hallo Oliver,
die 18x11 AE zieht ein bischen weniger Strom als die 17x11!

Gruß, Gerhard.

Leelander
21.11.2002, 16:48
Tatsächlich! Das sieht man auf dem Diagramm von Aeronaut selbst (www.luftschrauben.de). Ich werde aber beim Erstflug die 16x13 nehmen und dann, wenn ich das Gefühl habe ich bräuchte mehr Power mal die 18x11 ausprobieren. Ich frage mich nur, ob die Strahlgeschwindigkeit dann noch genug gross ist für eine F3B-typische Geschwindigkeit. Ausserdem nehme ich an, die 17x11 Ae hat gemessen die grössere Steigung als die 18x11 Ae.
Jedenfalls Danke für den Hinweis!