PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen Mini LRK



Josef Singer
23.11.2002, 18:55
Hallo,
habe gerade meinen ersten Mini gebaut, und er funktioniert auch auf Anhieb. Jetzt hätte ich aber noch ein paar Detailfragen.

1) In der Materialliste von Causemann steht was von Distanzelement und Gleitscheibe. Was ist die Gleitscheibe? Das Distanzelement ist das kleine Weisse, oder? Kommt das zwischen Glocke und Stator, damit da noch ein bischen Platz ist? Sind das 2, und wo würde das zweite hinkommen?

2) Ich habe meine Magnete ganz nach vorne an die Glocke eingeklebt und nun bemerkt, dass ein kleiner Teil des Stator nun hinten vom Magnetfeld nicht "bestrahlt" wird, hab ich da Wirkungsgrad verschenkt, bzw. klebt man die Magnete mit dem hinteren Ende bündig ein?

3) Habe laut Effektmodell versucht 36 Windungen im Dreieck für meinen Free draufzubekommen (0,425er Draht, soll sehr gut gehen), jetzt hab ich aber nur 32 geschafft, bin glücklich,dass er läuft und will auch nicht neu wickeln. Wie bin ich mit meinen 32 Windungen dran?

Vielen Dank
Sepp

schwaabbel
23.11.2002, 19:24
1) du kannst alles ähnliche nehmen
2) besser beheben, kostet Leistung und Eta
3) Mehr Drehzahl bei mehr Strom , wenn der Gleiche Prop drauf ist.
Gruß Frank

Josef Singer
23.11.2002, 20:09
Hallo Frank,
vielen Dank für die prompte Antwort.
Baut man am besten 2 Distanzstücke ein, also eins zwischen Stellring und Glocke und eins zwischen Glocke und Stator, oder ist das gar nicht so wichtig, bzw. welches ist wichtiger, bzw. warum ist es überhaupt wichtig?

Muss man den Magnetzwischenraum unbedingt mit Expoxy auffüllen, oder gibt es einen Tip um arbeit zu sparen.
Vielen Dank
Gruß
Sepp

Gerhard Würtz
24.11.2002, 10:00
Hallo,

bei den relativ geringen Drehzahlen, die mit der Wicklung erreichbar sind, ist es nicht unbedingt erforderlich die Zwischenräume aufzufüllen. Du kannst allerdings auch Balsa oder die Sticks zum Ohrenpopeln nehmen.Mit Balsa geht es auch sehr schnell und lässt sích gut schleifen. Es kommt natürlich auch darauf an womit Du die Magnete eingeklebt hast. Wenn sie mit UHU Endfest 300 geklebt sind, brauchst Du die Zwischenräume nicht mehr ausfüllen. Sollten sie aber nur mit Sekundenkleber geheftet sein, dann fülle sie besser aus. Ein kleiner Streifen Balsa und ein Tropfen SEkundenkleber reicht.

[ 24. November 2002, 10:03: Beitrag editiert von: Gerhard Würtz ]

Josef Singer
24.11.2002, 11:03
Hallo,
danke für den Tipp.
Nun nochmal zu den Distanzteilen. Baut Ihr die ein? Baut Ihr 2 Stück ein (vor bzw. hinter der Glocke), was bringen die (unbedingt notwendig)?
Sind das 2 verschiedene Sachen, Distanzstück und Gleitscheibe?
Gruß
Sepp

Oliver Kluth
02.12.2002, 17:02
Hallo Allerseits!

Ich habe auch bei meinem Mini das Problem das ich die Magnete ganz vorne im Rückschluss eingeklebt habe (d.h. sie haben Kontakt zum Alu Statorhalter). Meinen Stator habe ich mit 36 Windungen 0,425 bewickelt (da gingen sogar noch 2 bis drei Windungen mehr drauf).

Obwohl ich glaube ich sauber gewickelt habe kommt die Wicklung eines Zahnes an den Statorhalter
ich merke einen kleinen Widerstand an einer Stelle beim Durchdrehen, obwohl die Lager sauber laufen, wenn ich nur die Welle einstecke. Die Isolation des Kupferdrahtes ist auch an einer Stelle durchgescheuert.

Ausserdem hab schaut bei mir, ähnlich wie Josef es beschrieben hat, der Stator etwa um die 1,5 fache Dicke eines Bleches plus die Dicke der Isoscheibe hinten heraus.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich würde gerne die Magnete neu verkleben, muss Sie aber dazu erst einmal lösen. Ich habe diese zuerst mit Sekundenkleber angeheftet und dann in die Zwischenräume mit Uhu Plus Endfest kleine Balsastreifen geklebt. Auch habe ich, soweit es möglich war, Uhu endfest zwischen die Magnete und den Rückschluss laufen lassen.

Wie bekomme ich die Magneten am besten los?

Gruß, Oliver.

P.S.: da die Bauanleitung des Mini bei Causemann nichts über die axiale Position der Magnete gefunden habe wäre es wahrscheinlich gut sie in diesem Punkt zu ergänzen.

schwaabbel
02.12.2002, 19:54
Magnete lösen z.B: mit ameisensäure aus der Apotheke
oder: mit Dremel Kleber wegfräsen und vorsichtig knippeln.

Bauanleitung wird ergänzt.

Die Abstandshalter /distanzringe sind eigentlich nur bei Druckantrieben wichtig.

Beschädigte Wicklungen sofern sie keinen Schluss haben mit Epoxy bestreichen.
Gruß frank

Gerhard Würtz
02.12.2002, 21:26
Hallo,

bevor Du die Magnete raus machst, versuche lieber den Rückschlussring vom Mitnehmer zu trennen. Das geht wahrscheinlich einfacher. Etwas erwärmen, etwas habe ich gesagt, und dann mit einem Ruck. Danach den Rückschlussring umdrehen und die Sache ist geritzt. Wie kommt man nur auf die Idee die Magnete vorne einzukleben????Nichts für ungut, interessiert mich halt.

Bei den Minis mit 3,17 Welle, hat der gute Frank Lager mit verlängertem Innenring. Spart Abstandshalter und der Stellring schleift auch nicht. Schade, daß es keine 3mm Lager mit verlängertem Innenring gibt.

Gruß Gerhard

[ 02. Dezember 2002, 21:29: Beitrag editiert von: Gerhard Würtz ]

Oliver Kluth
02.12.2002, 23:05
Hallo Frank, hallo Gerhard,

danke für die Tips zum Lösen der Magnete. Ich werde vermutlich versuchen die Klebung der Magnete aufzulösen.
Vorne sind die Magnete ja auch nicht ganz bündig mit dem Rückschlssring eingeklebt, da dort ja der Bund vom Alu Lagerdecke in den Rückschluss reinsteht.

@Gerhard:

Irgenwie hab ich wohl nicht richtig über die Konsequenzen der axialen Positionierung nachgedacht (au weia, Gerhirn ausgschaltet). Ausserdem hatte ich zusätzlich die Bauanleitung von Torcman gelesen, wo die Magnete in die Nuten des Alu Statorhalters eingeklebt werden.

Nochmal Danke und Gruß,
Oliver.

Holger Lambertus
03.12.2002, 15:21
Ausserdem hab schaut bei mir, ähnlich wie Josef es beschrieben hat, der Stator etwa um die 1,5 fache Dicke eines Bleches plus die Dicke der Isoscheibe hinten heraus Hi
Zähl mal deine Bleche durch, bzw. mess mal deine Statorhöhe. Bei den Bausätzen sind 19Bleche dabei, du brauchst aber nur 18 um auf die 12mm Höhe zu kommen, da ist wohl ein Blech sozusagen in Reserve.

Jörg Paysen
05.12.2002, 10:36
hallo,

hmmmpf, meine magnete sitzen auch verkehrt im rueckschlussring :( . ich habe mir gerade mal wieder die online-bauanleitung bei causemann angeschaut. die beschreibung ist ja jetzt ok, aber das bild links drunter zeigt die magneten immer noch ein kleines stueck unter dem rand des rueckschlussrings :mad: und an gerade das bild hatte ich mich beim bau gehalten. na ja, manchmal sollte man schon selber denken...

gruss.
joerg

Ralf_Ki
05.12.2002, 12:01
Hallo
Muß mich Holger anschließen:
Bei meinem Bausatz waren auch 19 Bleche dabei. Beim nachmessen ist mir aufgefallen, daß der Stator fast 13mm Dick war. Habe ein Blech weggelassen und dann verklebt.
Mit der dickeren Kunststoffhülse passt das Paket dann in der Lage genau zu den Magneten (ohne Isolierscheibe !). Werde mit so ein Teil aus Alu drehen und an der Seite die ans Kugellager kommt entsprechend anfasen, damit der Distanzring nur am inneren Ring des hinteren Rotorlagers anliegt. Etwas kürzer damit es auch mit der Isolierscheibe passt.
Hat jemand Meßwerte des Motors mit einer 9*4,7 APC Slowie Latte und verschiedenen Windungszahlen, Spannungen ??? Wäre stark interessiert.

Gruß Ralf

[ 05. Dezember 2002, 12:07: Beitrag editiert von: Ralf_Ki ]

schwaabbel
05.12.2002, 18:36
Hallo Jörg
Hatte es nach eurer berechtigten Kritik geändert, aber das Bild ist schon ok, denn ein paar Zehntel ist nicht tragisch.
Deswegen haben wir auch den Spielraum gelassen, da soviele unterschiedliche Isomethoden verwendet werden.
Gruß frank

gertheinz
05.12.2002, 18:48
Hallo!
Warum macht Ihr beim Mini mit dem befestigen der Magnete so einen Aufwand? Meine Minis haben alle nur mit Sekundenkleber geheftete Magnete, teilweise mit Balsastreifen in den Zwischenraeumen, dabei lassen sich die Magnete einfach mit einer Flachzange entfernen.
Mein erster jetzt schon an die zwei Jahre alter Mini fliegt immer noch in seinem vielbenutzten Wingo nur mit Sekundenkleber gehefteten Magnten. Es ist uebrigens der mit Schwimmern ausgeruestete Wingo, der in dem Artikel ueber das Modellwasserflieger im FMT 11/2002 erwaehnt wurde.
Gruss,

Holger Lambertus
06.12.2002, 12:36
Hi Ralf
Ein paar Werte mit einer 9x4,7:

36Wdg Dreieck
Draht:0,425mm
9,5V 6,4A 6520umdr
10V 6,8A 6770umdr
10,5 7,2A 6970umdr
11V 7,6 7200umdr
11,5V 8A 7410umdr

21Wdg Dreieck
Draht 0,56mm
Akku 8x500AR mittlerer Zustand und ca halbvoll.
leider nicht mit 9x4,7 sondern mit 9x3,8 gemessen. 8020umdr. ca 18A.

36Wdg Bausatzdraht Dreieck
9x3,8 APC-Slow-Prop
6V 3,46A 4710
7V 4,35A 5280
8V 5,30A 6300
9V 6,30A 6900
10V 7,45A 7220
11V 8,50A 7550

[ 06. Dezember 2002, 00:40: Beitrag editiert von: Holger Lambertus ]

Oliver Kluth
09.12.2002, 09:33
Hallihallo nochmal!

Vielen Dank für die wertvollen Tips.

Zuerst das Wichtigste:

ich hab die Magnete umgesetzt und er LÄUFT PROBLEMLOS VOM LEERLAUF BIS VOLLSTROM.
(Mit einer APC SF 10x4,7 am TMM 18-3ph SW 2.35)

So bin ich verfahren:

Ich habe die Magneten nun mechanisch entfernt (Danke gertheinz). Nachdem ich das Balsa aus den Zwischenräumen mit einem scharfen Messer rausgeschabt habe ließen sich die Magneten durch vosichtiges Hebeln mit einem Schraubendreher entfernen. Nur der letzte ging etwas schwieriger raus, weil kein Nachbarmagnet mehr zum Hebeln da war (hab ich dann mit der Zange gemacht).

Nach dem Entfernen der Kleberreste hab ich die Magneten wieder mit Sekundenkleber eingeklebt und auch für die Balsastreifen hab ich diesmal Sekundenkleber genommen.

Es sind tatsächlich 19 Bleche, aber nachdem ich den Stator schon gewickelt habe, werd ich ihn nicht mehr auseinandernehmen. So schön das ja auch sein mag ein Ersatzblech zu haben, Anfänger wie ich bauen das Blech dann ein, wenn in der Anleitung nicht darauf hingewiesen wird, wie hoch der Stator sein muss, bzw. das ein Ersatzblech dabei ist.

Gruß, Oliver.

[ 09. Dezember 2002, 15:01: Beitrag editiert von: Oliver Kluth ]

Holger Lambertus
10.12.2002, 12:56
Hi Oliver
Mach dir deshalb keine Sorgen, bei uns fliegen viele mit 19Bleche, und auch viele mit 18, von den Meßwerten ist kein nennenswerter Unterschied feststellbar, es ist allenfalls ein optisches Manko, das der Stator unten nicht bündig abschliest, und das Mehrgewicht eines Bleches inkl des Drahtes (vielleicht 1gr.?)

Oliver Kluth
11.12.2002, 09:28
Hallo Holger,

vielen Dank für die Beruhigung. Falls ich mal die Gelegenheit bekomme den Motor durchzumessen meld ich mich noch einmal.

Gruß, Oliver.