PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : unterschiedlicher Anstellwinkel der Flächen



zettl57
15.03.2009, 13:29
Hallo Profis,

bei meiner neuen ASW 28-18 (siehe Bilder unten) musste ich beim gestrigen
Erstflug die QR stark nach rechts trimmen, um einen sauberen Geradeauslauf
zu bekommen. Und das, obwohl die rechte Fläche etwas (15 gr.) schwerer
ist und sich der Flieger am Boden langsam nach rechts neigt.

Habe daraufhin testhalber mal meine EWD Waage zweckentfremdet und die
beiden Flächen gemessen. Es ergab sich ein Unterschied von 0,4 - 0,5 °.
Klar ist so eine EWD Waage nicht das ultimative Messinstrument, aber meine
Vermutung wurde eher bestätigt als widerlegt.

Soweit die Situation, nun meine Fragen:

1. Kann ein solch geringer Unterschied überhaupt zu einem unfreiwillen
Einkreisen führen?

2. Falls ja, soll ichs so lassen, oder ist die Leistungseinbuße evtl. doch
erheblich?

3. Falls die Leistungseinbuße erheblich sein sollte, welche Maßnahme wäre
am sinnvollsten? Mehr Gewicht auf der ohnehin schwereren Seite?
Den Winkel der beiden Flächen irgendwie angleichen?

Es wäre schön, wenn mir "Leidensgenossen" mit Lösungsvorschlägen behilflich
sein könnten!

261231

261232

261233

261234

MarkusN
15.03.2009, 17:07
1. Kann ein solch geringer Unterschied überhaupt zu einem unfreiwillen Einkreisen führen?
Ja natürlich. 0.4° sind allerhand. Siehst Du ja auch am nötigen Korrekturausschlag.


2. Falls ja, soll ichs so lassen, oder ist die Leistungseinbuße evtl. doch erheblich? Erheblich ist vielleicht ein zu starkes Wort. Der Induzierte Widerstand ist aber sicher höher als nötig. Was ich aber schlimmer finde: Die Abreisseigenschaften werden negativ beeinflusst. Ein so getrimmter Flieger wird immer nach einer Seite abkippen wollen, statt sauber auf die Nase zu gehen.


3. Falls die Leistungseinbuße erheblich sein sollte, welche Maßnahme wäre am sinnvollsten? Mehr Gewicht auf der ohnehin schwereren Seite? Den Winkel der beiden Flächen irgendwie angleichen?
Letzteres. Wie ist die Torsionssicherung gemacht? Stift in Bohrung im Rumpf? Dann würde ich diese Bohrung auffeilen und ein Messingrohr einkleben.

wadl
15.03.2009, 17:19
Hallo Christian,

hast du nur an der Wurzelrippe gemessen? Oder auch außen am Querruder? Kann mir nicht vorstellen, daß ein knappes halbes Grad soviel ausmacht. Kann mir eher vorstellen, daß die ganze Fläche verdreht ist.

Gruss
Wadl

zettl57
15.03.2009, 17:25
Hallo Markus,

danke für Deine Antwort!

Das habe ich befürchtet. Also dass ich die Torsionssicherung rauspopeln
muss.

Die Torsionssicherung ist ein zwischen den Rumpfwänden verklebtes Röhrchen,
durch das ein Stahldrahtstück geschoben wird, das in beiden Flügelhälfen
verschwindet.

Könnte man evtl. auch in einer Fläche das Aufnahmeloch versetzen?
Das wäre weniger Arbeit. ;)

Bevor ich Hand anlege werde ich aber versuchen, meine "Messungen" noch
durch einen Kompetenteren bestätigen zu lassen.

zettl57
15.03.2009, 17:28
Hallo Wadl,

ja!

Innen ists fest und da kann ich mit meinen Möglichkeiten etwas sehen.

Für aussen bräuchts ne Richtbank oder ähnliches.

MarkusN
15.03.2009, 20:15
Kann mir nicht vorstellen, daß ein knappes halbes Grad soviel ausmacht. Ein halbes Grad bei üblichen Auftriebsbeiwerten macht locker mal 10% Auftriebsunterschied links-rechts aus. Vernachlässigbar?