PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Discus CS von Jamara fliegt nicht! ;(



Ricardo79
28.03.2009, 23:30
Hallo zusammen !

Vorab, ich habe schon alle Foren durchsucht und alles beherzigt, was irgendwie mit dem Discus CS zu tun hat.
Nicht, dass es nachher heißt, ich hätte nicht die SuFu benutzt ;)
Ich kann einfach nicht mehr, bin mit meinem Latein am Ende und suche hoffnungsvoll nach Meistern, die mir aus meiner misslichen Lage helfen können.

Ich bekomme den Discus CS von Jamara nicht zum fliegen. Das heißt, nur ein paar Meter weit und meistens reicht es für ne Platzrunde und dann muss ich schon schauen wo ich landen kann.

Kurz zum Modell:

Jamara Discus CS (Version mit EZFW und Bremsklappen)

Spannweite 2650 mm
Tragflächeninhalt 32 qdm
Tragflächenbelastung ca. 34-37,5 g/dm²
Länge 1153 mm
Gewicht 1300-1400 g ???wie kommen die drauf???
Profil HX83-Nase 3 Modify

Soweit die Herstellerangaben. Was mich nur wundert, ist die Gewichtsangabe.
Mein Discus wiegt 1880g....Ich weis nun nicht, ob es daran liegt, aber ich schildere euch erst mal das Problem. ( Alle Ruder Neutral getrimmt)

Beim Erstflug ist es mir schon aufgefallen, dass der Discus leicht nach unten zieht. Da an diesem Tag nur knappe 2-3 BFT vorherrschten, schob ich es darauf zurück und dachte mir ok, reicht halt nicht für den Flieger. Und gut ist.
Heute: 5-6 BFT an der Hangkante....3-4 Kilo Segler, unter anderem nen Swift mit 2,5 m Swp ziehen ihre Kreise...sogar ne ASW mit 4 m dabei.

Discus wurde per Hand seinem Element übergeben, allerdings zeigte sich das selbe Verhalten....gegen den Wind...zieht er leicht nach unten , also lasse ich das Modell laufen und denke mir ok, er braucht Fahrt...tja... nur ewig sollte das ja so nicht dauern, irgendwann sollte man doch auch die Fahrt in Höhe umwandeln zumal ich am Hang bin...tja....

Jetzt kommt das Problem....sobald ich auch nur einen Millimeter Höhe am Knüppel ziehe, hebt der Discus kurz seine Schnauze und verliert Fahrt. Danach kommt das bekannte Wedeln mit den Flächen und Abkippen über der Fläche....

Ich weiß einfach nicht weiter....
Die EWD 1000 mal nachgerechnet und immer das selbe 0,78° / 0,79° soll auch zwischen 0,5 und 1° liegen
SWP soll zwischen 42mm und 46mm hinter der Nasenleiste liegen, bei mir ist er genau auf 44mm eingestellt....Die Kollegen, die heute mit dabei waren, können sich das Verhalten auch nicht erklären und dann geht natürlich das spekulieren los.

Wie Jamara auf die Angaben mit dem Gewicht kommt kapier ich auch nicht....Abfluggewicht 1300-1400 g, wie soll das gehen?
- beide Flächen ( 2x hs-125MG, Bremsklappen/anlenkung 560g)
- Rumpf mit 3x MC-1000mg und nem Höhen-Ruder-Servo / allen Anlenkungen für Fahrwerk und der Mechanik für die Bremmsklappen 800g
-Akku Sanyo 2400 4 Zellen 240g
- Rundstahl für Flächensteckung 180g
- 100g Trimmblei
Alles zusammen also 1880g

Liegt es am Gewicht?
Oder doch ne andere EWD?
Oder vvl SWP weiter nach hinten?
Ich habe langsam einfach Panik bei dem Ding.

Heute hat es mir leider das Leitwerk hinten zerschossen, da ich es kaum über die Hangkante zum landen geschafft habe und kein Bock auf eine Außenlandung hatte...also mit dem Wind rein, na ja zuerst war das Leitwerk auf dem Boden....

Bin für jede Hilfe oder Anregung dankbar.

Gruß

Ricardo

Ps. Falls Bilder dazu was beitragen können, ist es kein problem.Einfach Bescheid geben.

Gast_34738
29.03.2009, 09:08
Vergrößere die EWD auf 1° - 1,2°, Schwerpunkt so lassen wie er ist und probiere das ganze nochmal! Er sollte dann, Deinen Schilderungen zufolge, die Schnauze nichtmehr runternehmen und von Anfang an in einem stabilen Flugzustand sein.

Gast 1648
29.03.2009, 09:11
... und probier´s mal mit JSB Discus
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=66452&highlight=discus



Viele Grüße, Phoenixflieger

MarkusN
29.03.2009, 10:06
Vergrößere die EWD auf 1° - 1,2°, Schwerpunkt so lassen wie er ist und probiere das ganze nochmal! Er sollte dann, Deinen Schilderungen zufolge, die Schnauze nichtmehr runternehmen und von Anfang an in einem stabilen Flugzustand sein.Na ja, in Anbetracht dessen, dass beim Ziehen offenbar sofort der Strömungsabriss kam, habe ich mein Zweifel an dieser Massnahme.

Ricardo, wenn Du's ausprobieren willst, Hochtrimmen reicht.

Ein paar Bemerkungen:

Diese "schönen, kleinen" Segler (lies: hohe Streckung bei kleiner Spannweite, und damit geringe Flügeltiefe) sind nun mal keine Leistungswunder, und Gutmütigkeit ist auch nicht ihre Stärke (s.a. den aktuellen Thread zur DG 1000 mit 2.6 m). Genügend Fahrt ist immer nötig, sonst werden sie giftig.

Bei giftigem Abreissverhalten helfen i.d.R. zwei Massnahmen:

*Schwerpunkt in kleinen Schritten etwas vor. Trimmung anpassen.
*Turbulator am Aussenflügel.


Zu den Schwerpunktangaben in der Anleitung: Die haben sich am Original sicher bewährt. Schon kleine Fehler in der Pfeilung (weil z.B. der Rumpf hinten oder vorne durch einen Steg auseinandergedrückt wird) können aber die Werte zur Makulatur werden lassen. Also da ruhig etwas herumexperimentieren.

Gast_34738
29.03.2009, 10:27
Jetzt kommt das Problem....sobald ich auch nur einen Millimeter Höhe am Knüppel ziehe, hebt der Discus kurz seine Schnauze und verliert Fahrt. Danach kommt das bekannte Wedeln mit den Flächen und Abkippen über der Fläche....



Der Abriss kommt nicht auf Grund des Ziehens!




Bei giftigem Abreissverhalten helfen i.d.R. zwei Massnahmen:

*Schwerpunkt in kleinen Schritten etwas vor. Trimmung anpassen.

Was ist mit dieser Methode anders als bei dem was ich geschrieben habe:confused: ? Ist ja im Endeffekt auch ne EWD-Vergrößerung:rolleyes: !

MarkusN
29.03.2009, 10:28
Ich mag da nicht schon wieder diskutieren. Geh in die alten Threads, wenn Du was zum Lesen brauchst.

UweH
29.03.2009, 10:50
*Schwerpunkt in kleinen Schritten etwas vor. Trimmung anpassen.
*Turbulator am Aussenflügel.


Hallo Ricardo,

ich habe für einen Freund einen Jantar von HF-modell aufgebaut und da hatte sich der Hersteller am ohnehin sehr schmalen Aussenflügel an der Nase verschliffen und die viel zu stark verrundet, gar nicht gut für die da kleinen Re-Zahlen. Das Abrißverhalten war übel, aber ein Turbulator am Aussenflügel hat gut geholfen
Tesa-Krepp, evtl. in 5 mm-Streifen geschnitten, ist zum probieren sehr gut geeignet. Mit 2-3 Lagen bei 15-20 % t anfangen und wenns hilft durch was unauffälligeres ersetzen.
Zusätzlich Schwerpunkt vor und Trimmung rauf, wie Markus das geschrieben hat. Die EWD kannst Du später für Rudernullstellung anpassen.

Viel Erfolg!;)

Viele Grüße,

Uwe.

Markus_Gloekler
29.03.2009, 11:13
Hi Ricardo,
mal zwei Fragen, die in eine ganz andere Richtung zielen.
Wie groß ist Dein Höhenruderausschlag ?
Wie gut ist die Rückstellgenauigkeit deiner HLW-Anlenkung ?
Mehr als 3-4, max. 5mm in jede Richtung wirst Du als HR-Auschlag nicht brauchen, nutzst Du den gesamten Servoweg dafür aus ?

Ich würde zuerst am HR-Ausschlag ansetzen und den bestmöglich optimieren (klein, spielfrei), dann an den Außenflügeln bei ca. 30% der Flächentiefe auf die Flächenoberseite mal ein schmaler Streifen Kreppband (4-5mm) aufkleben und schauen, ob sich das Verhalten bessert.

Gruß Markus

Gast_12327
29.03.2009, 11:20
Hallo Ricardo,

Den hatte ich auch, allerdings ohne EZFW aber dafür elektrisch. In der Zeit als ich den flog habe ich auch versucht mit allem Mitteln das Ding zum fliegen zu bekommen, das ging auch gar nicht so schlecht, nur ist das ein "Expertenflieger", d.h. man muss schon eine Experte sein um den in der Luft halten zu können. Das Problem ist, dass alles viel zu weich ist, die Steckung, der Flügel, der Rumpf, alles hat zu viel eigene "Freiheitsgrade" und als Pilot muss man ständig gegen das Eigenleben kämpfen.

Jetzt im Ernst, dass ist einfach ein *****-Flieger, als ich den noch hatte, hätte ich das nie zugegeben, gut, er ist ein Schnäppchen, er sieht neu und ungeflogen auch gut aus, aber ein Segelflieger wird das nie.

An Deiner Stelle würde ich als erstes den SP weiter vor nehmen, austrimmen und hoffen dass es dann besser funktioniert. Ich würde auch Turbulatoren am HLW anbringen (oben und unten), die EWD am Tisch zu verändern zahlt sich nicht aus (wenn Du mal einen kleinen Abfangbogen fliegst und die Flächenenden beobachtest weist Du was ich meine). Auch würde ich das EZFW rausnehmen, solltest Du Servos im SLW verbaut haben würde ich die wieder rausnehmen und vorne verbauen und mit Bowdenzug anlenken, das spart das Blei in der Schnauze, ich glaube sogar, dass Du dann mit leichteren Zellen zur Stromversorgung fliegen könntest.

Hier ein Bild von meinem, der Titel ist nicht ganz zufällig gewählt:
http://media.rc-network.de/showphoto.php/photo/1172/ppuser/12327
Edit: Der Titel ist "Discus CS Gummiadler" man sieht den sinnigerweise nicht wenn man auf den Link klickt.

viele Grüsse

Ferdl

zettl57
29.03.2009, 12:11
habe überlesen, dass der Ferdl ja schon was zu leichteren Akkus gesagt hat. Sorry!

Ricardo79
29.03.2009, 12:41
Hallo zusammen und vielen Dank für die zahlreichen Hilfestellungen ;)

Dann werd ich erst mal einpaar Sachen beantworten ;)

Höhenruderausschlag laut Herstellerangaben 6-10 mm, läuft aber auf +-6 mm
Rückstellgenauigkeit, einwandfrei!
Ne nutze nicht den gesamten Weg, hab ich mir so einprogrammiert.

Jo, das mit dem Band habe ich schon gelesen, aber ich dachte mir ich versuche den Vogel mal ohne Zusatzmittel zum fliegen zu bewegen ;)

Alle Servos außer das HR Servo sind vorne eingebaut. D.h. Seiteruder habe ich mit Bowdenzügen gemacht, dieses Rumgemache mit der Litze sah mir zu anfällig aus.

OMG und ich wollte noch nen Servo einbauen für die SK! ;)

Lass ich mal lieber.

Gut, dann werd ich mal das mit dem Band versuchen, aber meint ihr echt ich soll den SWP noch weiter nach vorne nehmen?

Ich mein, der zieht jetzt schon nach unten , es entsteht fast der Eindruck al s wenn er zu Kopflastig sei, dadurch muss ich Höhe trimmen oder am Knüppel ziehen damit er gerade aus fliegt und damit nehme ich ihm die fahrt---> dann ist es schon vorbei. Mein erster Gedanke war, SWP nach hinten....oder liege ich da falsch?

Gruß Ricaro

MarkusN
29.03.2009, 12:58
Mit der EWD ändest Du eigentlich nichts ausser die aktuell getrimmte Geschwindigkeit.

Die Schwerpunktlage beeinflusst, wie der Flieger auf Störungen reagiert. Und da gilt der Grundsatz: Je weiter hinten desto zickiger. (Ausser man geht soweit vor, dass die Wirksamkeit des HLW nicht mehr reicht.)

kurbel
29.03.2009, 13:32
OMG und ich wollte noch nen Servo einbauen für die SK!
SK braucht das Ding der Beschreibung nach ja gerade nicht. ;)

Möglicherweise ist der SP nicht das Problem, um das herauszufinden, müsste man mal trimmen, dann anstechen und beobachten, was passiert.

Ich würde mir Flügel und Leitwerk mal genau anschauen, insbesondere die Flügelnase.
Uwe hat schon beschrieben, das stumpfe Flügelvorderkanten schlecht sind.

Nach dem, was ich aber über das Modell gelesen habe, besonders Ferdls Beitrag, denke ich, ein anderes Modell wäre die Lösung.

Kurbel