PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe! Ich habe Störungen auf meinem Lehner-Steller



Jan
26.05.2002, 20:24
Könnt Ihr Euch bitte meine letzten beiden Beiträge im SD-Beitrag anschauen?

SD die Fortsetzung (Seite 4) (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=2;t=000006;p=4#000052)

Ich habe während des Fluges leider ständig einen ausschaltenden Steller. Ausrüstung: Lehner 1939/10 und Lehner (BK) 1870.

In dem Forumsbeitrag habe ich mehr zu der technischen Ausstattung eschrieben. Ich habe auch schon mehrere Abschirmungsversuche unternommen, um meinen Drehstom-Motor und die von ihm oder wahrscheinlich eher vom Steller emitierten Störungen in den Griff zu bekommen.

HILFE!

gertheinz
26.05.2002, 23:01
Hallo Jan!
Du solltest zur Eingrenzung jeweils nur einen Parameter aendern. Die Minuslegung des Motorgehaeuses hat offensichtlich (wie ich vorausgesagt habe) nichts gebracht. Das wuerde ich rueckgaengig machen. Ich wuerde weiter ueber die Laenge der Akkuzuleitung zum Regler nachdenkem, eventuell einen Kondensator am Stecker zwischen Akku und Regler einschalten. Reicht die Leistung der Empfaengerstromversorgung ueber den Regler aus? Eventuell die Plusleitung zum Empfaenger ausschalten und eine eigene Empfaengerstromversorgung ueber einen separaten Akku. Besonders bei Hochleistungsservos (z.B.digital!) kann es besondere Belastung fuer die Empfaengerstromversorgung geben, die das BEC-Modul ueberfordern.
Gruss Gert

Jan
26.05.2002, 23:26
ein Parameter ändern ist gut (obwohl ich zugebe, dass ich ziemlich happy wäre, wenn das Ding ordentlich täte, dann wäre es mir auch schnuppe, warum, wenn also die Störungen weg wären, nachdem ich zwei Dinge geändert hätte, dann wäre mir das erst mal nicht so wichtig)

die Motor-Erdung ist bereits wieder ab. hat absolut nichts gebracht, :( da hattest Du recht, wenns das aber gewesen wäre? Versuchen musste ich das schon, hat immerhin der Hersteller der Steller geraten...

Die Akkuzuleitung habe ich auf das absolute Mindestmaß gekürzt, ist nun noch 14 cm lang (ist das zu viel?... sieht sehr kurz aus, alleine der Akku ist ca. 31 cm lang...)

ich habe kein BEC da 14 Zellen, der Steller hat Opto-Koppler, habe einen relativ kleinen Empf.-Akku, Nachfolger vom Twicell, hat ca. 850 mAh Kapazität, wenn ich ihn mit dem Computer Lader entlade kriege ich bei 1 Ampere immer noch ca. 780 mA raus, scheint auch nicht zusammenzubrechen, wenn ich alle Ruder rühre tun die auch.
aber vielleicht eine eigene Stromversorgung für den Steller??? (also zwei Akkus) Das wäre eine der letzten Ideen, dann bliebe nur noch die Impulsleitung als Störungsquelle (vielleicht fange ich mir die Störungen ja doch nicht über die Servokabel oder die Antenne ein) und die wäre durch Opto-Koppler doch unverdächtig?

[ 26. Mai 2002, 23:27: Beitrag editiert von: Schultze-Melling ]

Jan
08.06.2002, 23:37
Frage: Kann die Ursache für meine Motor-Absteller sein, dass die Spannungsversorgung etwas schwach auf der Brust ist und deshalb bein Hineinlangen in die Knüppel (5 Servos) zu tief hinunterbricht? Der Steller (BK 1870 = orig. Lehner Steller) ist offensichtlich nur für mindestens 4,8 Volt ausgelegt. Das kann doch aber nicht alles sein, oder?

Christian Lucas
10.06.2002, 21:21
HI Jan,
das kann durchaus als Ursache in betracht kommen.
RC-Car Fahrer leben wenn Sie mit 4,8 Volt fahren ständig damit und haben um dies zu Umgehen einen
Supercup Condensator mit in der Empfängerstromversorgung eingebaut so das wenn die Spannung kurzzeitig beim Beschleunigen zusammenbricht ein Kurzzeit Energielieferant da ist das Loch zu füllen.Vielleicht reicht es ja bei Deinem Problem aus.Ansonsten versuchsweise
mal einen 5 Zeller als Empfängerstromversorgung
einbauen.

Motormike
10.06.2002, 21:56
Mal ne bescheidene Frage:

Der Regler hat kein BEC, aber hat er einen Optokoppler?

Jan
10.06.2002, 22:55
...der 1870 hat keinen Optokoppler...

Ticmic
11.06.2002, 12:59
Hi 2 all,

ich habe auch so ein Regler, der bei zu langen Eingangsimpulse oder bei Impulsausfall einen Reset macht.
Bei mir hatte das nichts mit Störungen vom Motor o.ä. zu tun, sondern einfach aufgrund von schlechten Empfang. So z.B. Antenne in der Nähe von Metallbowdenzügen, Servokabeln oder dergleichen.

Habe dann den Empfänger zum Abgleich eingeschickt. Danach war das Problem schon einmal zu 70% behoben.

Am meisten hatte ich Probleme, wenn ich mit der Antenne beim Start des Seglers auf denselben zielte. Seid dem Ziele ich auf den Nachbarn :D

Jan
03.07.2002, 23:16
...ne kurze Info, da vielleicht die Wenigsten beim SD mitlesen: Meine Stellerprobleme sind weg, seit ich mit 5 Zellen fliege.

SD fliegt und fliegt und fliegt!!!

:D :D :D

5 Zellen sind - zumindest bei mir - die Lösung!!!

:)

Mehr dazu könnt Ihr hier (SD die Fortsetzung, Seite 10) (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=2;t=000006;p=10) lesen.

Hat einer dazu eine Meinung? Ich persönlich wundere mich ziemlich, dass der Steller so außerordentlich auf Spannungsschwankungen reagiert und unter 4,8 Volt einfach abschaltet. Bin mir noch nicht so ganz im klaren. Aber das ist doch ein Mangel, oder?