PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vliesbespannung auf Kohleflächen



dbrehm
16.04.2009, 11:20
Hallo an alle,

bisher habe ich meine Holzflächen immer mit Verdünnung auf die grundierte Fläche aufgebracht - eine recht stinkige Angelegenheit.

Ich habe mir überlegt, ob ich für Kohleflächen den wasserbasierten Heißsiegelkleber von Oracover verwenden könnte. Hat dies jemand schon probiert bzw. mit was klebt Ihr das Bespannvlies auf die Flächen?

es grüßt Dieter

flieger-ralf
16.04.2009, 19:54
Hallo dbrehm,

das Vlies sollte man mit Spannlack aufbringen. Man kann natürlich auch mit Heißsiegelkleber arbeiten, dies sieht man jedoch, da es sich ja nicht um eine Folie handelt und der Klebe "durchschlägt". Meine Methode ist wie folgt:
1. Vlies zuschneiden mit Überstand.
2. Unverdünnten Spannlack mit UHU-hart Anteil von max. 10% mischen, gut umrühren, und die Unterseite der Rippen und den Teil der D-Box, der mit bespannt werden soll, damit dünn aber flächig und gleichmäßig einstreichen.
3. Spannlack und Verdünnung 1:1 mischen.
3. Vlies auflegen, es sollte am Knick zum Ohr einige mm auf die Ohrrippe überlappen.
4. Mit feinem Pinsel an einer Seite beginnend vom tiefsten Punkt der Rippe nach vorne und hinten den verdünnten Spannlack auftragen und mit dem Finger das Vlies vom tiefsten Punkt nach vorne und hinten andrücken.
5. Nächste Rippe einstreichen und andrücken...
6. Immer wieder mal die vorherigen geklebten Rippen kontrollieren.
7. Nicht die Endleiste bekleben.
8. Sind die Verklebungen gut gelungen, an der Endleiste das Vlies mit Stahllineal und Klinge soweit abschneiden, dass 6 mm überstehen.
9. Überstehenden Rand des Vlieses mit etwas UHU hart auf die Rippenoberseite kleben.
10. Bekleben der Oberseite ist einfacher. Es genügt, den Teil der D-Box, der mit bespannt werden soll, mit dem Klebe-Spannlack zu bestreichen und den umgeklebten Rand an der Endleiste. Vlies auflegen und mit dem verdünnten Spannlack ankleben. Den an der Endleiste überstehenden Rand mit Lineal und Klinge abschneiden.
Alles gut trocknen lassen.
11. Wenn alle Flächenteile bespannt sind, kann man mit einem Bügeleisen, Einstellung Baumwolle (2-3 Sterne), das Vlies gespannt werden. Danach 2-3 Mal mit verdünntem Spannlack 1:1 streichen und austrocknen lassen.
12. Das Vlies sollte nur hinreichend gespannt sein und trägt auch nicht zu Festigkeit des Flügels bei, der muss in der Struktur fest genug und torsionssteif sein. Dann gibt's auch keine Verzüge.
Das war's.
Grüße
flieger-ralf

dbrehm
16.04.2009, 20:17
Hallo flieger-ralf,

danke für die umfassende Erläuterung - klingt einleuchtend. Schade daß das mit dem Heißsiegelkleber nicht das richtige ist. Es wäre schön gewesen ohne die vielen Lösungsmitteldämpfe.

es grüßt herzlich

Dieter

maxf1a
16.04.2009, 20:17
Hallo,
ich kann Ralf in keinster Weise zustimmen,
du kannst ohne Probleme den Heißsiegelkleber für das Vlies verwenden.
Wir haben damals das Vlies(vor Power Rip) immer mit Kontaktkleber bespannt.
Ich verwende einen Kontaktkleber von 3M, aber so lange der Kleber durchsichtig ist und man ihn sparsam aufträgt, sieht man gar nichts durch!!
Viel Spaß beim Bespannen!!:cool:
Gruß Max

Michael Sondhauß
17.04.2009, 06:40
Hallo Freunde!

Wenn es darum geht wie man das Vlies überhaupt auf die Flächen bekommt ist das gar kein Thema:

Wir haben alle Kohleflächen mit Spannlack bespannt. Ganz normal wie bei Japan - Papier. Muss aber erwähnen das wir nie um die D - Box bespannen.

Bei Ikarex und kleberlosen Folien geschieht das natürlich mit verdünntem Kontaktkleber oder ähnlichem. Da scheint aber jeder sein eigenes Hausmittel zu haben.;)

Grüße, Schnuller

dbrehm
17.04.2009, 08:00
Hallo an alle,

Welche Vorzüge hat den Ikarex gegenüber von Vlies? Das Ikarex, das ich kenne ist es schwerer als Vlies. Den einzigen Vorzug, den ich sehe ist die Farbe.

Ich werde mal ein Versuch mit Heißsiegelkleber & Vlies machen, wenn es dann unschön aussieht, muß ich halt wieder zum Spannlack greifen.

es grüßt Dieter

Michael Sondhauß
17.04.2009, 08:41
Also bei F1C Modellen bespannen wir die Innenflügel damit. Das hat den Grund der besseren Beständigkeit gegenüber Stopeln und Halmen bei Landung im Feld. Da geht eher eine Rippe zu Bruch als das ein Loch entsteht. Bei den Modellen haben wir auch immer etwas Gewichtsreserve. Da ist das mehrgewicht nicht weiter schlimm.

In F1A wirst Du das wohl kaum brauchen.

Grüße, Schnuller

hastf1b
17.04.2009, 08:49
Hallo Dieter, habe jetzt erst Zeit zu antworten da ich gerade größere Objekte "bespanne" sprich bin dabei Schlaf- und Arbeitszimmer zu tapezieren.
Aber jetzt zum Thema. Wenn man ein gutes Ergebniss erzielen möchte muß man das bischen "Stinkerei" in kauf nehmen. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen das ich mit Spannlack oder Grundierung die besten Ergebnisse habe. Wichtig ist auch, die anderen haben das wahrscheinlich vorausgesetzt, das Gerippe muß fettfrei sein alle Stellen auf dem das Vlies kleben soll mit Verdünnung abwischen. Nach Möglichkeit nicht mehr mit den Fingern berühren. Da ich annehme das du F1B-Flächen bespannen möchtest kann ich dir den Tipp geben das man die Fläche in einem Stück bespannen kann das heist natürlich Mittelteil und Ohren. Danbei die von mir zuletzt bespannten Flächen.

Gruß Heinz

274321

dbrehm
17.04.2009, 08:55
Hallo Heinz,

mit "Flächen in einem Stück bespannen" meinst Du Ober- und Unterseite mit einem Stück Vlies?

Wie machst Du die Farbapplikationen?

es grüßt Dieter

hastf1b
17.04.2009, 09:02
Ja Dieter, Ober-und Unterseite in einem Stück die "offene" Stelle ist an der Endleiste. Die Ohren sind mit Tagesleuchtfarben aus der Sprühdose. Das Rot und Schwarz am Mittelstück ist Bespannpapier mit Spannlack auflackiert.

Gruß Heinz

maxf1a
17.04.2009, 11:48
Hallo Dieter,
das ikarex ist viel schwerer als Vlies, da hast du völlig recht, vor allem hat es eine relativ "raue" Oberfläche.
Ein sehr guter Kompromiss ist das Power Rip.
Power Rip hat eine viel glattere Oberfläche, ist um einiges leichter als Ikarex, ist komplett wasserundurchlässig und genau so stabil.
Ich denke dass einige hier im Forum das bestätigen können.
Zum Thema bespannen in einem Stück: Ich beginne mit der Unterseite und lege das Stück über die Endleiste um, und schneide es an der Vorderseite so ab, dass die obere Kante etwas unten überlappt,
Ich habe auch schon versucht über die Dbox zu bespannen, da hatte ich aber das Problem, dass sich teilweise die Bespannung von der Endleiste gelöst hat.
Ich benutze übrigens zum lackieren der Flächen eine Trockenblumenfarbe, der Vorteil gegenüber handelsüblichen Sprühlacken ist, dass sie sehr viele Farbpigmente enthält und wenig Lack, deshalb ist die Farbe um einiges leichter.
Allerdings gibt es in Deutschland nur einen Hersteller, bei dem muss man das direkt bestellen!
Gruß Max

dbrehm
17.04.2009, 11:53
Hallo Max,

läßt sich das Power Rip thermisch spannen?

es grüßt Dieter

maxf1a
17.04.2009, 11:56
Hallo Dieter,
das Power Rip wird genau wie das Ikarex behandelt, ich finde sogar es lässt sich leichter bespannen als Ikarex, da man Falten viel besser herausbügeln kann.
Das Ikarex öffnet beim zu heißen Bügeln die Poren und ist dann nicht mehr wasserdicht, beim Power Rip ist das kein Problem.
Gruß Max

Ronator
26.04.2009, 23:45
Hallo
Erstmal vorab-das Powerrip lässt sich gut verarbeiten und Danke an Max das er die Beschaffung übernommen hat!!Allerdings wurde im Thema "Power Rip" und jetzt wieder behauptet das power Rip wesentlich leichter sei als Ikarex was aber nicht der Wahrheit entspricht und mir doch zu denken gibt????
Ich habe 5m²Ikarex31 gewogen und es wiegt wie die Bezeichnung 31gm²,und ich habe 5m² Power Rip gewogen und es wiegt 33,73g m²!Beide Sorten in weiß.Auf die 3g Mehrgewicht kommt es natürlich nicht an aber ich ich denke mit der Behauptung das es leichter sei werden wie bei mir falsche Hoffnungen geweckt und das finde ich nicht in Ordnung.Vielleicht wäre es sinnvoll von dem Zeug mal ein Datenblatt zu beschaffen auf dem die tatsächlichen Gewichte vermerkt sind.
Gruß Ron

maxf1a
27.04.2009, 11:22
Hallo Ron,
Ich glaube du bist einer der wenigen, die Ikarex 31 verwenden.
Ich kenne dieses Ikarex gar nicht, ich kenne nur das mit 36 Gramm!!!!
Igor Zilberg, hat mir bestätigt, dass das Power Rip viel leichter als das handelsübliche Ikarex ist und er deshalb alle seine F1B Modelelle!!! damit bespannt. Laut Sigurd Seydel, ist es wesentlich leichter, er hat damit viele Versuche gemacht. Aber wie gesagt, wenn du das 31 Gramm Gewebe hast, kann es schon sein, dass es noch leichter ist.
Lässt sich das 31 Gramm Gewebe so straff spannen, wie das Power Rip????
Ist die Struktur genauso grob wie bei dem 36Gramm Ikarex???
Gruß Max

flieger-ralf
27.04.2009, 11:28
Hallo Maxf1a,
es gibt da eine Suchmaschine im Internet g...gle; wenn man da Icarex 31 eingibt, findet man alles darüber.

Grüße
flieger-ralf

maxf1a
27.04.2009, 14:54
WIE ich gelesen habe, ist das ikarex 31 neu, das alte war angegeben mit 35 gramm! Und mit dem habe ich bis dahin gearbeitet. Ron, die rolle die ich dir geschickt habe ist etwas länger als 5meter, vielleicht kommst du bei exakt 5 meter ja auch auf 31 gramm??? Naja, wie auch immer, mir gefällt das power rip jedoch besser als das ikarex, weil es viel glatter und wasser undurchlässig ist! Wenn es euch nicht gefällt schickt es halt zurück, ich nehme es gern und einige haben schon wieder nachgefragt, ob ich noch etwas habe! Gruß max

hastf1b
27.04.2009, 15:09
Na so neu nun auch wieder nicht. Es ist schon im Katalog von 1999/2000 zu finden.

Gruß Heinz

Ronator
27.04.2009, 22:43
Hm ich nochmal
Es geht mir hier ganz bestimmt nicht darum jemanden oder ein Produkt schlecht zu machen!!aber es wird bestimmt auch andere geben die das Power Rip nachwiegen(Ärger im Vorfeld vermeiden!)Natürlich habe ich Länge und Breite genau nachgemessen!Das Power Rip lässt sich besser verarbeiten als Ikarex31(das ich schon 5Jahre habe)und über die Wasserbeständigkeit kann ich noch nichts sagen(da ich selten bei Regen fliege).Ob das Ikarex jetzt 31g oder 35g wiegt spielt ja nicht die Rolle-es wurde behauptet(das es 1/3weniger wie Ikarex wiegt)und das ist nicht OK.Also keine Hoffnungen wecken-dann hat auch keiner ein Proplem damit
Gruß Ron

dbrehm
08.06.2009, 08:13
Hallo an alle,

am WE habe ich endlich Zeit gefunden und Bespannversuche mit Vlies gemacht. Es handelt sich um das Vlies von Aeroplan/Christian Kaufmann. Bei einer Fläche habe ich das Vlies mit Grundierung/Verdünnung aufgeklebt (herkömmliche Methode, die von C. Kaufmann für Holzflächen empfohlen wird) die andere Fläche wurde mit wasserbasiertem Heißsiegelkleber von Graupner bebügelt. Für mich konnte ich folgende Feststellungen machen.

der Heißsiegelkleber ist von der Haftung her der Grundierung/Verdünnung deutlich überlegen - ist aber bei genauerem Nachdenken verständlich, da ja die Kohlefaser - anders als Holz weder die Grundierung noch die Verdünnung aufsaugt. Es dauert daher auch relativ lange, bis die Verdünnung ablüftet und die Klebung einsetzt. Wenn man zu lange mit dem Finger reibt, dann kann es auch vorkommen, daß man die aufgebrachte Grundierung, die ja als Kleber wirken soll, wegreibt. Jetzt ist mir auch klar, warum flieger-ralf Hartkleber in den Spannlack mischt. Der Haftungsvorteil ist auf der gewölbten Unterseite ein Riesenvorteil - der Zeitaufwand ist erheblich geringer
Heißsiegelkleber stinkt nicht. Geruchsintensiv bleibt nur der 2-3 fache Spannlackauftrag, welcher aber nicht soviel Zeit in Anspruch nimmt. Die große Geruchsbelastung bleibt einem also erspart.
von der Optik her kann ich die Heißklebermethode nicht wirklich schlechter finden. Wie es aber mal aussieht, wenn ich eine Carbon-D-Box bespanne kann ich derzeit noch nicht sagen. Das werde ich aber bald herausfinden, wenn meine F1A-Flächen soweit sind.


Bilder folgen, sobald meine Digicam wieder einsatzbereit ist.

es grüßt Dieter

hastf1b
08.06.2009, 09:33
Hallo Dieter, ich wende fast ausschließlich die Methode mit der Grundierung an. Dabei die Grundierung nicht aufschütteln die Füllstoffe werden ja nicht gebraucht. Günstig ist auch wenn die Grundierung etwas älter ist also dickflüssiger. Das Gerippe vorher mit Verdünnung und einem Lappen abreiben. Anschließend versuchen die Teile nicht mehr mit den Fingern zu berühren. Ich weis das du das beachtet hast ich schreibe es nur noch mal für die anderen Mitleser.
Nun zu meinem Tip, ich mache mir aus einem Reststückchen 3-4 mm Balsa einen "Stempel" der die Wölbung der Unterseite des Profils hat. Damit drücke ich die Bespannung 2-3 mm neben der Rippe herunter sodas sie schön anliegt dann streiche ich die Verdünnung auf und halte die Bespannung so lange herunter bis die Verdünnung abgelüftet hat.

Schöne Grüße Heinz


\______________l______________/
~~~~o~~~~

dbrehm
09.06.2009, 08:29
Hallo an alle,

hier die versprochenen Bilder. Das erste Bild zeigt den Flächenknick von unten. die zwei anderen zeigen links die Grundierungs/Verdünnungsvariante, rechts die Heißsiegelklebermethode.

es grüßt Dieter

dbrehm
09.12.2009, 08:45
Hallo liebe Freiflugfreunde,

jetzt habe ich meine neu gebauten F1A-Flächen ebenfalls mit der Heißsiegelklebermethode bespannt. Ich habe dabei die Flächensegmente oben und unten an einem Stück bespannt. Das Vlies wurde daher nur an der D-Box vorne geklebt und über die Endleiste nur drübergezogen. Das hat alles recht einfach und geruchslos funktioniert. Das einzig schwierige ist das Zuschneiden des Vlieses bei den trapezförmigen Ohren - das Problem hierbei ist insbesondere das Anpassen an der Knickstelle. Anbei ein Bild des bespannten Flügels nach zwei Spannlackanstrichen, die leider schon ein wenig geruchsbelästigend sind.

es grüßt Dieter

Conny
01.01.2010, 11:40
Hallo liebe Freiflugfreunde,

jetzt habe ich meine neu gebauten F1A-Flächen ebenfalls mit der Heißsiegelklebermethode bespannt. Ich habe dabei die Flächensegmente oben und unten an einem Stück bespannt.

Hallo Dieter,

bin kein Freiflieger, möchte trotzdem gerne ein paar Frage stellen:

* Handelt es sich um das Bespannvlies von Aeroplan?
* Habe ich das richtig verstanden, dass da nach dem Bügeln noch Spannlack drauf kommt?
* Bei Balsaflächen muss zunächst Porenfüller drauf und dann dieser Heißsiegelkleber?

Jörg

dbrehm
01.01.2010, 11:59
Hallo Joerg,

die Antwort auf Deine Fragen ist ein Dreifach-Ja. Den Spannlack braucht man eigentlich nicht mehr zum Spannen des Vlieses, sondern nur, um das Vlies dicht zu kriegen.

herzlichst, Dieter

Conny
01.01.2010, 13:17
Hallo Dieter,

ich bin eigentlich auf der Suche nach einem Bügel-Vlies, also mit Klebstoff dran. Ich habe nur noch einen Rest von dem Zeug, sicher schon 25 Jahre alt. Ich weiß nicht mehr den Hersteller oder Markennamen. Damit habe ich damals mal ein HLW gebügelt. Das Zeug ist äußerst reißfest. Vermutlich ist es für Freiflug zu schwer aber für RC ok. Die Klebeseite ist glänzig, die Außenseite matt.

Kennt das jemand?

Jörg

hastf1b
01.01.2010, 14:19
Hallo Jörg, stelle die Frage mal bei "Folie, Lack, Dekor" evtl. kennt dort jemand dieses Flies.

Gruß Heinz

dbrehm
01.01.2010, 14:40
Hallo Joerg,

bei Balsaflaechen wuerde ich ohnehin auf den Heisssiegelkleber verzichten, da ein anreiben mit verduennung zu guter Haftung fuehrt. Bei Kohleflaechen finde ich persoenlich die Haftung mit Heisssiegelkelber besser und dazu ist diese Methodik in der Summe ein wenig weniger stinkig. Toni Clark vertreibt ein recht schweres Gewebe, welches bereits mit Heisssiegelkleber beschichtet ist. Dieses ist wirklich schwer. Vermutlich meinst Du aber ein anderes Produkt.

herzlichst, Dieter

flieger-ralf
02.01.2010, 08:55
Hallo dbrehm,
mit dem "stinken" kann ich gar nicht verstehen. Es r i e c h t nach fertigen Modellen!


Grüße
flieger-ralf

hastf1b
02.01.2010, 09:27
Morgen Ralf, da kann ich noch einen draufsetzen. Es "duftet" nach fertigen Modellen.:)

Allen viele schöne Flüge im Jahre 2010.

Gruß Heinz

dbrehm
02.01.2010, 11:22
flieger-ralf & heinz,

da habt ihr schon recht - wenn sich der Spannlack"duft" durch das ganze Haus verbreitet, ist es fast wie beim Plaetzchen backen...allein es freuen sich weniger ueber das gelungene Werk als ueber die Plaetzchen.

Mein F1A ist uebrigens bereits fertig geworden. Ich habe auf das Vlies noch Dekorationen mit farbigem 12g-Bespannpapier aufgebracht (mit Kleister-Leim-Gemisch und mit Spannlack ueberlackiert). Es fehlen nur noch ein paar Details und das rechte Wetter fuer die ersten Fluege. Bilder folgen.

Was mir am Heisssiegelkleber besonders gefallen hat, ist die Tatsache, dass das Bespannen der gewoelbten Unterseite der Tragflaeche aufgrund der raschen und guten Klebung prima funktioniert. Ich habe schon einige Fluegel gesehen, bei denen sich die Bespannung auf der Unterseite ein wenig von den Rippen geloest hat. Ich hoffe, dass sich meine Klebung gut haelt. Ich darf aber nicht verschweigen, dass die Bedenken von flieger-ralf auch stimmen: der Heisssiegelkleber schlaegt auf schwarzen Kohleoberflaechen durch und das sieht nicht ganz so schoen aus - in meinem Fall war die D-Box weiss und von diesem Aspekt her unproblemtaisch.

es gruesst herzlich Dieter

Conny
02.01.2010, 12:19
Toni Clark vertreibt ein recht schweres Gewebe, welches bereits mit Heisssiegelkleber beschichtet ist. Dieses ist wirklich schwer. Vermutlich meinst Du aber ein anderes Produkt.

herzlichst, Dieter

Hi,

ja, ich meine wirklich ein Vlies, nicht ein Gewebe. Das von Toni scheint mir sowas zu sein wie Oratex.

Jörg

hastf1b
02.01.2010, 12:40
Hallo, probiert doch mal bei der nächsten Bespannung folgenden Kleber aus. "Pattex Kraftkleber LÖSUNGSMITTELFREI" er ist absolut geruchfrei und läßt sich mit Wasser verdünnen. Ich nehme ihn stark verdünnt fürs Höhen- und Seitenleitwerk (Mylar). Ob ich ihn schonmal für Vlies genommen habe weis ich im Moment nicht da der Kleber nicht überall zu bekommen ist und ich schon in vielen Geschäften und Baumärkten gesucht habe. Dann habe ich ihn beim Hellweg-Baumarkt entdeckt. Er hat die Eigenschaften des wirklich stark "stinkenden" normalen Pattex bei dem ja immer das Problem mit der Verdünnung bestand. Alles was ich bisher damit bespannt habe ist o.k.

Gruß Heinz

Nordic
03.01.2010, 16:51
Wir haben im Club mit Pattex Kraftkleber LÖSUNGSMITTELFREI auch schon Icarex auf Kohle und auch Balsaflächen aufgebracht.Es funktioniert einwandfrei.
Drei mal verdünnt mit Wasser und dann wie gewohnt aufbügeln.

Gruß Bernd

dbrehm
09.01.2010, 21:02
Liebe Freiflugfreunde und im speziellen hastf1b & Nordic,

Den lösungsmittelfreiem Pattex werde ich demnächst einmal probieren.

Nun noch die versprochenen Bilder der vollendeten Flächen.

es grüßt herzlich Dieter

Joo
09.01.2010, 21:56
Ist der Superba von W-Hobby?
Mit mechanischem oder elektronischem Rumpf?
mfg,
joo

dbrehm
10.01.2010, 11:35
Hallo joo,

Das ist der/die Superba von w-hobby mit mechanischem Rumpfkopf. Elektronik ist nichts für mich. Ein paar Bilder zu der Mechanik findest Du hier (http://www.freiflug-vollibre.de/mediawiki/index.php/F1A#Prinzip_mechanisch).

es grüßt Dieter

flieger-ralf
14.01.2010, 13:08
Hallo joo und dbrehm,
ich möchte auch einen elektronischen Rumpf und einen mechanischen Rumpfkopf ?????
Ich habe bisher nur mechanische Zeitschalter und elektronische Zeitschalter für die vorprogrammierte Steuerung der Modelle verwendet und komme auch gut damit zurecht. :-)))
Nix für ungut.
flieger-ralf

Joo
15.01.2010, 17:18
lustig

Conny
20.01.2010, 18:28
Was mir am Heisssiegelkleber besonders gefallen hat, ist die Tatsache, dass das Bespannen der gewoelbten Unterseite der Tragflaeche aufgrund der raschen und guten Klebung prima funktioniert.

Hallo Experten,

jetzt muss ich noch mal genau nachfragen: Was ist das für eine Heissiegelkleber, der hier gemeint ist? Wo kriege ich den her?

Ich habe das Bespannvlies von Aeroplan gekauft und möchte damit Flügel und HLW eines Amigo bespannen, also Balsa. Ist dieser Kleber für diese Kombination geeignet?

Muss ich vorher porenfüllern (Scnellschliffgrund)? Muss ich nach dem Bügeln Spannlack draufmachen? Was meinen die auf der Aeroplan-Homepage mit "dope"? Spannlack?

Jörg

dbrehm
21.01.2010, 08:29
Hallo Jörg,

ob ich jetzt der große Experte bin, weiß ich nicht. Aber ich kann dennoch etwas dazu schreiben. Hast Du von Aeroplan keine deutsche Gebrauchsanweisung mit dem Vlies mit erhalten? Normalerweise ist das dabei. Nun denn. Wenn Du eine Holzfläche mit Vlies bespannen möchtest, so kommst Du um das Porenfüllern nicht drum rum. Der Heißsiegelkleber (Graupner Ecofix) ist wasserbasiert und würde einer ungrundierten Balsafläche nicht gut tun.

Aeroplan empfiehlt nun, das Vlies auf die grundierte Fläche mit Verdünnung aufzureiben (glatte Seite nach außen). Meiner Erfahrung nach geht das auf der Flächenoberseite ganz gut. Auf der Unterseite hat diese Methode bei mir zumindest bei gewölbten F1-Kohleflächen nicht so gut funktioniert. Daher kam ich auf den Heißsiegelkleber. Der klebt für diese Anwendung richtig gut. Wobei ich anmerken möchte, daß das Anreiben mit Verdünnung bei Holzflächen wesentlich besser funktioniert als bei Kohleflächen. Das Holz zieht die Verdünnung durch die Kapillarwirkung selbst im grundierten Zustand schnell weg und sorgt so für eine schnelle Haftung des Vlieses. Bei Kohle dauert das eine gefühlte Ewigkeit. Bei einer kompletten Holzfläche würde ich auf den Heißsiegelkleber verzichten.

Nach diesem Schritt kann man das Vlies über den kompletten Flügel mit dem Bügeleisen spannen. Aeroplan schreibt, daß das Vlies nach dem Bespannen 2-3 x mit Spannlack überlackiert werden soll. Ich habe mich immer mit gutem Resultat daran gehalten. Der Spannlack dient mMn hier aber eher zum Schließen der Poren als zum Spannen des Vlieses. Der von mir verwendete Spannlack stammt von Friebe Luftfahrtbedarf (http://www.friebe.aero/Flugzeugbaumaterial/3,2,21,187,0,0,0,1.html) und ist um Klassen besser, als alles, was ich vorher unter dem Namen Spannlack verstrichen habe.


Ich hoffe, ich konnte helfen.

es grüßt Dieter

Nordic
21.01.2010, 11:12
Hallo Jörg
Wenn ich mit Vlies bespanne verwende ich weder Grundierung oder Kontaktkleber.
Das Vlies wird passgenau zugeschnitten, aufgelegt und mit 20% verdünntem Spannlack direkt aufgebracht. Das mache ich bei Balsa,- wie auch Kohleflächen so und hatte noch nie ein Problem damit. Einzig wenn du enge Radien umkleben willst ist es etwas frickelig.
Bei Balsaendleisten das Vlies nicht über die kpl. Endleiste legen. Es reichen 3-5 mm. Das verhindert das es bei nicht so gutem Holz zu Verzügen kommt.
Zu verwendung kommt ausschließlich IRSA Spannlack von der Fa. Siebert Luftfahrtbedarf.
Mit dem Bügeleisen sollte man so wenig wie möglich arbeiten, weil meiner Meinung nach die Poren nur noch größer werden. Selbst nach dem letzten Anstrich kannst du immer noch vorsichtig mit dem Bügeleisen korrekturen vornehmen.

Gruß Bernd

Conny
21.01.2010, 17:41
Hallo Dieter und Bernd,

es war eine Beschreibung dabei. Trotzdem hole ich gerne Meinungen von Anwendern ein.

Der Spannlack kommt also erst nach dem Straffen per Bügeleisen auf die freien Felder der Bespannung. Das war mir so nicht klar.

Kann ich davon ausgehen, dass diese Art der Bespannung reißfest ist und auch ihren Teil zur Torsionssteifigkeit beträgt, aber trotzdem leichter ist als Oratex?

Eine bereichsweise Lackierung mittels 1K Acryllack aus der Sprühdose dürfte unproblematisch sein.

Jörg

Austrian
28.01.2010, 10:00
Kann ich davon ausgehen, dass diese Art der Bespannung reißfest ist und auch ihren Teil zur Torsionssteifigkeit beträgt, aber trotzdem leichter ist als Oratex?

Eine bereichsweise Lackierung mittels 1K Acryllack aus der Sprühdose dürfte unproblematisch sein.

Jörg

Vliesbespannung ist ziemlich reißfest, und bringt auch etwas Torsionssteifigkeit mit - aber nicht so viel wie z.B. Papier! Also Vorsicht, wenn "alte" Konstruktionen mit Vlies bespannt werden.

Verschönern mit Sprühlack ist OK, wenn alle Poren gut geschlossen sind (gibt sonst häßliche "pinholes"), und der Lack auf dem Spannlack gut hält. Ich hatte aber schon mal Probleme, dass der Sprühlack nach einiger Zeit rissig wurde, vielleicht zu früh auf den Spannlack gespritzt, bevor der ganz "fertiggespannt" hatte?

Gast_65723
17.10.2014, 16:17
Hallo ,
bei mir steht dennächst meine erste Bespannung mit Vlies an .
Polyestervlies von Aeroplan/Kaufmann auf Balsa Rippenflügel .
Meine Frage :
Hat Jemand Erfahrung mit dem Spannlack EZE DOPE ?
Ist wasserlöslich und hat nicht die Nachteile des herkömmlichen Spannlacks , wie z.B. starke Geruchsentwicklung .
Laut Beschreibung ist er für Papierbespannungen ... die Frage ist , geht das auch bei Polyester ?

Danke schon mal für Tipps und Infos .

doloebig
18.10.2014, 08:49
EZ-Dope ist auf basis von acryldispersion und hat damit die vorteile; wasserverdünnbar, wenig geruch, leider aber auch die nachteile, schwer und vor allem schlecht zum reparieren.

du brauchst bei vlies überhaupt kein spannlack, es geht nur darum das vlies luftdicht zu bekommen.
wenn es kein nitro sein soll versuch es einfach mit parketlack, aber auch hier der nachteil das es schwer wird.
nur mal als beispiel; ich hab von meinem sturmvogel 86g pakettlack-bespannug runtergezoegen und 44g nitro-bespannung wieder drauf gemacht.
schau mal hier rein. da hab ich mal was dazu geschrieben, auch wie man flies aufbringen kann.
http://www.rc-network.de/forum/content.php/178-Jetzt-wird-es-bunt-%28und-spannend-%29

Gast_65723
18.10.2014, 09:18
Guten Morgen Joachim ,
vielen Dank für deine schnelle Antwort und den klasse Link .
Das hilft mir schon sehr weiter .
Bei dem Flieger handelt es sich um einen HLG ( Tyk'ei ), ca. 1,6 m Spannweite ... der aber erst noch gebaut werden muss ;).
Wenn ich das richtig verstanden habe könnte man auch einen Acryllack , z.B. aufsprühen ?
Wäre ja dann auch weniger Gewicht ...
Mir geht es in erster Linie um den Geruch beim herkömmlichen Spannlack , da ich das Ganze halt in der Wohnung machen muss ... zumindest im Winter , im Sommer kann ich auf den Balkon ausweichen .

doloebig
18.10.2014, 15:04
Wenn ich das richtig verstanden habe könnte man auch einen Acryllack , z.B. aufsprühen ?
Wäre ja dann auch weniger Gewicht ...


da musst du eigene versuche machen, ich glaub aber nicht das das dicht wird.

Patrick Kuban
20.10.2014, 18:37
Moin!


Bei dem Flieger handelt es sich um einen HLG ( Tyk'ei ), ca. 1,6 m Spannweite ...

Laurent Berlivet ist da noch leicht anderer Meinung: "Le Tyk'eï n'est pas un véritable planeur lancé-main (http://www.jivaro-models.org/tykei/page_tykei.htm)" ;-) OK es ist seine Ausführung des Bird of daylight saving time (http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=862661), aber er hat dort ausdrücklich sein Dekor (http://www.jivaro-models.org/peinture_pochoir/page_peinture_pochoir.htm) beschrieben. Da ist schon einiges an Arbeit, aber damit fällt man auf nicht "wie ein", sondern "als" bunter Hund ;-)


Wenn ich das richtig verstanden habe könnte man auch einen Acryllack , z.B. aufsprühen ?


[..] ich glaub aber nicht das das dicht wird.

Bei alten Häusern ist Acrylfarbe u.a. aufgrund seiner Dichtigkeit ein starker Förderer des Schimmelns. Ich weiß das (http://patrick.qban.de/Sonstiges/Haus/haus.html) ...

Zu Deiner Eingangsfrage: Eze Dope geht auch auf Christian Kaufmanns Vlies in gleicher Art wie auf Papier und Seide. Trotzdem ist Achims Einwand zur Notwendigkeit dessen Spannwirkung völlig richtig.

servus,
Patrick

Frankensteiner
21.10.2014, 11:42
Hallo,


Hat Jemand Erfahrung mit dem Spannlack EZE DOPE ?

Ich weiss, daß Patrick (s.o.) als einer der wenigen diese hat. Er hat sich bisher in meiner Erinnerung immer nur verhalten darüber geäußert. Nie besonders positiv oder gar euphorisch. Das langt für mich, folgendes anzunehmen: Es geht nichts über Spannlack! Wie gesagt, daß ist eine subjektive Einschätzung.

Du kannst Spannlack auch bei Temperaturen über 5°C. im Winter auf dem Balkon verarbeiten.

Ciao
Klaus

Aerofred
02.11.2014, 22:08
Hallo zusammen,
ausgehärteter Weißleim ist ein thermoplastischer Kunststoff. Muß nicht von Heißsiegel von Graupner sein. Ich lege Weißleimraupen und lasse sie trocknen. Dann das zugeschnittene Vlies von Aeroplan auflegen und mit dem Bügeleisen festbügeln. Hält auch bei konkaven Rippen. Spannen mit Bügeleisen Zum Lackieren verwende ich Clou Wasserlack mit einem Schuß Isopropanol gegen Fettfingerreste. Wenn das durchsuppt, (sieht man im Durchlicht) sauge ich mit Klopapier wieder ab. Ist aber nur an RES-Seglern erprobt, nicht im Freiflug.

Grüße
Christoph

hastf1b
05.11.2014, 19:41
Ich lege Weißleimraupen und lasse sie trocknen.


Eine „Leimraupe“ zum aufbügeln der Bespannung wäre ungefähr so als ob man mit Kanonen auf Spatzen schießen würde. Verdünnter Weißleim (1:1) mit dem Pinsel aufgetragen reich allemal zum aufbügeln. An der Unterseite wenn sie hohl ist evtl. zweimal einpinseln. Die Verwendung von Weißleim ist schon länger üblich es lassen sich sogar Balsabeplankungen damit „aufbügeln“ dafür müssen aber beide Teile mit Weißleim eingepinselt werden.


Heinz