PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : LRK als Ersatz für Ultra 1300-9 mit max. 40mm Durchmesser gesucht !!!



Markus_Gloekler
27.12.2002, 23:17
Hallo Leute,
ich suche einen LRK-Motor mit max. 40mm Durchmesser, der meinen Ultra 1300-9 ersetzt. Dieser ist in einem Klapptriebwerks-Segleflugzeug mit 24 Zellen und Zahnriemengetriebe eingebaut.
Wer hat ein paar Ideen ?

Nochmal ein paar Kurzdaten:
Modellgewicht: 10,5kg
Zellen: 24x Sanyo RC 2400, Standstrom ca. 42 A
Luftschraube Grp CFK 16x8, 8000 U/min
Motor Ultra 1300-9, Getriebe 2,25:1

Bei der Übersetzung kann ich noch etwas variieren, der max. Durchmesser von 40mm ist jedoch von der Klappmechanik vorgegeben.

Sodele, jetzt bin ich mal gespannt.....

Gerhard_Hanssmann
28.12.2002, 09:12
Hallo Markus
Die >>TM LRK<< (http://mailto:info@torcman.de/) haben ab Baugröße 350 einen Aussendurchmesser von 42 mm.
>>Flyware LRK<< (http://www.elektro-motor.net/) hat Aussendurchmesser von 42,5 mm.
Zu groß ? dann:

Wie wärs mit Kontronik, Lehner....
oder Anruf bei Reisenauer, Superchief 1:4 (6) hat Durchmesser 38 mm.

[ 28. Dezember 2002, 09:20: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

Gerhard Würtz
29.12.2002, 10:37
Hallo Markus,

schau mal bei Strecker. Der hat welche mit geringerem Durchmesser. Leider hat der glaube ich keine HP, so daß ich keinen Link anbieten kann. Versuche mal über Batt-Mann die Nummer oder Adresse zu bekommen. Mit 24 Zellen ist auch nicht mehr notwendig. Ich denke, daß Du mit 16 Zellen auskommen wirst. Getriebe ist logischer Weise auch unnötig. Das Ganze wird sich sehr erleichtern. Ich vermute, dáß Du locker 500Gr. einsparen kannst.

Gruß Gerhard

jweber
29.12.2002, 11:30
Streckers 330er haben genau 40mm Durchmesser.
Da dreht aber die Glocke mit 40 mm.
Der hat als /25 einen angegebenen Durchsatz von 560 W und geht bis 18 Zellen. (lt. Datenblatt, ich kenn den Motor nicht, ich habe nur einen 228/10 von Strecker)

email: rolf_strecker@mikelpage.de
Viel Erfolg
Jörn

matteusel
29.12.2002, 16:10
Hallo Markus,

für dein Modell ist ein LRK mit 40er Aussendurchmesser leistungsmäßig zu "dünn". Wenn du z.B. den Strecker 330.25 LRK mit einer max. Leistung von 560 Watt nimmst dann hast einen Leistungsfaktor von gut 50 Watt pro Kilo. Dies bedeutet, dass du dich an der untersten Leistungsgrenze für einen Segler befindest. Dies hat zur Folge, dass du auf lange Motorlaufzeiten kommst und dass dein Motor aus meiner Sicht bei 560 Watt sehr stark belastet wenn nicht sogar überbeansprucht wird. Ein bischen besser wäre es bei einem 330er mit 30er Magneten (Leistungsgewicht ca. 60 Watt pro Kilo). Da kenne ich aber keinen Hersteller. So richtig befiedigend wäre aus meiner Sicht aber diese Lösung auch nicht.

Matthias

[ 29. Dezember 2002, 16:12: Beitrag editiert von: matteusel ]

Robert G.
29.12.2002, 18:34
schwierig, dein jetziger Antrieb hat ja schon ordentlich Leistung

mit 20/22 Zellen wäre evtl. das hier was

http://www.plettenberg-motoren.com/Hp220_30gear/Luftschrauben.htm

bringt aber nicht mehr als ~350g Gewichtsersparniss und der Standstrom wäre auch um die 40A.

Gerhard Würtz
31.12.2002, 15:41
Hallo,

es gibt noch eine Möglichkeit. Versuche mit einem 330er 10 Poler und Getriebe 2:1 . Mit einer entsprechenden Wicklung sollte das funktionieren. Ich hatte mal nur so zum probieren einen 350/15/16 an 16 Zellen 2:1 untersetzt mit einer 20x10 betrieben. Ich hatte zwar keine Drehzahl und Strom gemessen, aber jede Menge Sturm im Keller erzeugt. Da ein 10 Poler höher dreht ist ein Getriebe durchaus denkbar. Das Gewicht wird in jedem Fall reduziert und 16 Zellen sollten auch reichen. Da es sich ja um einen Segler handelt, wären auch Ströme um die 50A denkbar. Durch das Getriebe arbeitet der Motor auch in einem besseren ETA Bereich und es sollten so um die 80-85% machbar sein. Bei einer Eingangsleistung von 800 Watt stünden somit so um die 640 Watt an der Latte zur Verfügung. Das sollte eigentlich reichen. Wie gesagt, Probieren geht über Studieren. Da die Befestigungslochabstände der meisten LRK bei 25mm liegen, sollte einem probehalber montiertem Motor nichts im Wege stehen.

Gruß Gerhard

matteusel
31.12.2002, 16:10
Hallo Gerhard,

hast du schon einmal versucht einen 330er mit 800 Watt Eingangsleistung zu betreiben? :eek: Das kommt mir extrem viel vor. Ich kann mit meinem 350-20/14,5 bei 600 Watt schon anfangen Würstchen zu grillen! :D :D Dabei machts eigentlich keinen Unterschied ob 10 oder 14 Poler.

Der Vorteil des 10 Polers mit Getriebes gegenüber dem 14 Poler ohne ist mir auch nicht ganz klar. Warum einen höher drehenden Motor (10 Poler) nehmen den du untersetzen musst wenn du einen in der Leistung gleichen Motor haben kannst der niedriger dreht (14 Poler) und bei dem du auf das Getriebe verzichten kannst. Der Vorteil der etwas größeren Luftschraube wird meines Erachtens vom Getriebe (Reibung, Gewicht, Kosten) mehr als wett gemacht.

Matthias

[ 31. Dezember 2002, 16:13: Beitrag editiert von: matteusel ]

schwaabbel
31.12.2002, 16:28
350/25-16 10 Pol mit 1100 Watt Eingangsleistung :D :D

Zudem laufen 10 Poler in vielen Bereichen wesentlich besser.
Auf die Drehzahlen von einem 10 Poler mit 2:1 Getriebe kommt ein 14 Poler ohne Getriebe erst gar nicht. Gleiche Eingangsleistung vorausgesetzt.

Noch ein Beispiel :
430er mit 14 Pol Glocke war bei 20 Zoll Latte bei 22 Zellen Schluß ( reglerprobleme)
Jetzt dreht derselbe 430er (gleiche Wicklung) mit 10 Pol Glocke an 30 Zellen eine 18 Zoll Latte, wohlgemerkt bei gleichem regler.
Gruß Frank

matteusel
01.01.2003, 11:57
Hallo Frank,


Auf die Drehzahlen von einem 10 Poler mit 2:1 Getriebe kommt ein 14 Poler ohne Getriebe erst gar nicht Wenn du mein Posting genau liest kannst du diese Information auch aus meinen Aussagen gewinnen. Aber den resultierenden Drehzahlunterschied kannst du locker mit einer kleineren Luftschraube kompensieren. Vom Wirkungsgrad der Motoren her hast du dabei keinen Vorteil, beide kannst du über die Luftschraube so abstimmen dass sie im optimalen Bereich laufen.

Bei der Variante mit Getriebe hast du den Vorteil, dass du mit einer größeren Luftschraube arbeiten kannst. Eine große langsamdrehende Luftschraube hat in ihrer Effektivität Vorteile gegenüber der kleineren schnellerdrehenden. Demgegenüber stehen die Verluste durch das Getriebe. Getriebe machen Sinn in schnelldrehenden Motoren die sonst im Direktantrieb durch die Luftschraube in einen vom Wirkungsgrad schlechten Drehzahlbereich "abgewürgt" werden. Diese Voraussetzung sehe ich hier aber nicht als gegeben an.

Für mich ist der Hauptgrund einen LRK in meinen Modellen einzusetzen genau der, dass ich eben kein Getriebe brauche. Wenn wir zur Ausgangssituation von Markus zurückkommen muss ich sagen sobald hier ein Getriebe verbaut wird finde ich zig Brushless-Getriebemotoren auf dem Markt die für diese Anwendung besser geeignet sind.


430er mit 14 Pol Glocke war bei 20 Zoll Latte bei 22 Zellen Schluß ( reglerprobleme)
Jetzt dreht derselbe 430er (gleiche Wicklung) mit 10 Pol Glocke an 30 Zellen eine 18 Zoll Latte, wohlgemerkt bei gleichem regler.
Dieses Beispiel finde ich sehr interessant. Mich würden hierzu die jeweils gemessenen Ströme und der verwendete Regler interessieren. Vielleicht könntest du diese Infos noch kurz posten.

Matthias

Gerhard Würtz
01.01.2003, 15:34
Hallo,

ein 330er mit 800 Watt Eingangsleistung, wo liegt das Problem. Alles eine Frage der Wicklung. Natürlich darfst Du keinen 0,4er Draht nehmen, logisch oder?
Das mit der Drehzahl beim 10Poler hat ja Frank schon erklärt. Wenn Du eine Latte vorgegeben hast und eine Drehzahl fest steht, kannst Du nur mit dem Motor versuchen auf die Werte zu kommen. Mit einem 14 Poler direkt bei gegebenem Durchmesser kommst Du nicht hin, also 10Poler untersetzt. Ich sehe Dein Problem nicht.
Was den Wirkungsgrad anbelangt, liegt es doch auf der Hand, daß ein Motor, wenn er mit einer großen Latte abgewürgt wird sinkt. Ein Motor, der in einem für ihn ausgelegten Drehzahloptimum arbeitet kann man doch untersetzt an eine Latte anpassen. Folglich steigt das ETA gegenüber einem Abgewürgten. Wenn Du das Eingangsposting liest, hast Du nicht so viel Spielraum. Der Direktantrieb scheidet fast aus, weil a.) die Länge des Motors nicht ausreicht und b.) der Durchmesser vorgegeben ist. Mit einem 430er oder noch größer ist das natürlich keine Kunst. Wenn Du aber 8000U/Min. an einer 16x8 haben willst, bleibt eigentlich nur noch das Getriebe.

Check das nochmal durch und sage mir zu welchen Überlegungen Du gekommen bist. Aber glaube mir, 800Watt für einen 330er ist kein Problem. Zudem musst Du bedenken, daß das Ding im Kurzzeitbetrieb arbeitet und nicht wie im Hubi oder Motormaschine dauerbelastet wird.

Gruß Gerhard

matteusel
01.01.2003, 16:43
Hallo Gerhard,

also bezüglich der möglichen Eingangsleistung lasse ich mich gerne von euch bekehren. Ich hab allerdings schon einen 350/20 mit 2*0,7 Draht und 17,5 Windungen gemessen der bei 12V und 47,5 A deutlich gequalmt hat. Bei einem 350/20 mit mehr Windungen (leider hab ich die genauen Daten nicht mehr kann ich aber wieder in Erfahrungbringen) wurde mein Bastellkeller bei 14 Volt und 28,4 A ebenfalls mit Rauch erfüllt. Meinen jetzigen 350-20-14,5 würde ich auf Dauer auch nur 400-500 Watt aussetzen.


Wenn Du das Eingangsposting liest, hast Du nicht so viel Spielraum. Der Direktantrieb scheidet fast aus, weil a.) die Länge des Motors nicht ausreicht und b.) der Durchmesser vorgegeben ist. Ich glaube hier hast du mich missverstanden :) . Ich schlage Markus bei den vorgegeben Eckdaten einen "normalen" Brushless mit Getriebe vor weil ich diesen unter den vorgegebenen Umständen für die bessere Wahl halte. Sorry wenn dies missverständlich war.

Nimm z.B mal nen Plettenberg 220/30/A3 5:1 (es gibt genügend Motroren von anderen Herstellern wie Hacker,Kontronik,Lehner etc.die man hier ebenfalls aufführen könnte, allerdings verfüge ich hierzu nicht über die entspr. Daten) bei 24V und 35A hat dieser einen Wirkungsgrad von 87%. Das Ganze bei einem Gewicht von 270 Gramm und einem Durchmesser von 37mm.

Ich stehe übrigens voll hinter dem LRK-Konzept nur denke ich dass für diese Anwendung ein herkömmlicher Brushless die bessere Wahl ist

Matthias

schwaabbel
01.01.2003, 18:03
Hallo Mathias
Deine 350/20 sind mit Sicherheit 14 Poler, Oder?
Und damit haben die Meiner Meinung nach zu viele Windungen für diesen Strombereich, daher die Probleme.
Mein erster LRK Heli mit 14 Poler hatte sowas um die 1000Watt Eingang, allerdings als 12 Winder!!
Alles bei 24 Zellen.
Aber wenn ich ehrlich bin würde ich auch keinen 330er nehmen, aufgrund des Bleches.....
Man müsste nochmal an das gute 320er Blech der allerersten LRK´´s drankommen. Das mit 25 Länge , 24 Zellen und Lastdrehzahlen von bis zu 20000 U/min , dann wird interessant.
Gruß Frank

Gerhard Würtz
01.01.2003, 18:57
Hallo Mathias,

das kann ich mir gut vorstellen, daß der Motor mit 2x0,7er Draht bei dem Strom abgeraucht ist, zumal mit der Windugszahl. Du kommst mit den 2x0,7 nur auf einen Querschnitt von ca.0,78mm². Das ist natürlich etwas viel Strom.
Klar sind die anderen BL zu gebrauchen und in manchen Dingen sogar überlegen, keine Frage.

Gruß Gerhard