PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ungewollte Adrenalinausschüttung...



toobo
25.05.2002, 12:05
...hatte ich vor einigen Tagen als ich meinen 4,3m-Segler in ca. 500m Höhe aus den Augen verlohr :eek: .
Zum Glück hatte ein Vereinskollege noch Blickkontakt zum Flieger, und nach verdammt langen 10 Sekunden fand ich das Modell an dem etwas diesigen, aber blitzblauen Himmel wieder. Da sag´ nochmal jemand Segelfliegen sei nicht aufregend :D !
Was macht Ihr in solchen Situationen, vor allem wenn kein Zweiter hinschaut?

Marcus M
25.05.2002, 12:07
trudeln... hab ich damals gemacht. hat geholfen..... der flieger baut höhe ab, nicht alzuschnell und mit ständig verändernter siluette.
Marcus

[ 25. Mai 2002, 00:09: Beitrag editiert von: Marcus M ]

gertheinz
25.05.2002, 14:26
...und wenn nicht in die Luft, dann wenigstens in den Muell! (Man sollte sich von dem Gedanken trennen, dass man nur teuerste und staerkste Komponenten braucht, um Modelle fliegen zu koennen!)
Gruss Gert

Warp seven
26.05.2002, 17:19
Hallo.

Wenn ich noch Segler fliegen würde (zur Zeit bevorzugt man kleine schnelle wendige Dinger, vermutlich gerade wegen dem Adrenalin), dann mit dicken schwarzen Buchstaben, Zahlen oder Streifen auf der Flächenunterseite ...

Ich erlaub mir mal zwei andere Textstellen aus dem Zusammenhang zu reißen, weil sie dieses Thema ein wenig aus einem anderen Blickwinkel beleuchten :

hallo lulilup ... Ich benutze seit einiger Zeit festgelegte Farben/Muster für die Tragflügel, speziell um die Sichtbarkeit/Lageerkennung des Modells im Flug zu verbessern ... Also die Flächenunterseiten sind immer nur einfarbig, rot, blau oder schwarz. Die Flächenoberseiten sind immer deutlich heller, gelb oder weiß. Mit Kunstflugstreifen in rot, blau oder schwarz, so daß für mich der Eindruck eines maximalen Kontrastes entsteht ... Zum Beispiel ein weißer Modellrumpf mit blauer Motorhaube, die Dämpfungsflächen vom Leitwerk in blau, die Ruder wieder weiß, Flächenunterseite rot, Oberseite weiß mit blauen Streifen. Am liebsten aber mit schwarzer Flächenunterseite, weil die sich so gut gegen hellblauen Himmel und weiße Wolken abhebt. Oder nur gelb und schwarz für das ganze Modell. Auf jeden Fall ist es immer wieder ein und dasselbe Grundmuster, ich glaube das Auge gewöhnt sich daran.

@Warp seven ... Wie Du schon richtig bemerkt hast, ist eine auffällige Farbe nicht alles. Wichtig ist dazu noch eine Kontrastfarbe und ein auffälliges Muster. Damit also ein heranschnellender Vogel schon aus weiterer Entfernung schnallt, daß das schmackhafte Insekt gefährlich ist und lieber nicht verspeist werden will, gibts diese auffälligen Farbkombinationen bei Insekten. Andere Tierarten versuchens ja eher mit Tarnung. Aus meiner Erfahrung ist es noch nicht einmal eine bestimmte Farbe, die den optimalen Kontrast bringt, obwohl das menschliche Auge beim Tagsehen eine höhere Empfindlichkeit für rot und gelb hat als für blau und grün. Als ich mir meine Kyosho Piper kaufte (unten blau, oben blau mit weißen Strahlen), dachte ich, die wird ja am blauen Himmel mit weißen Wolken nicht so toll zu sehen sein. Weit gefehlt! Bei schönem Wetter ist die Fluglage super durch den Unterschied von Ober- und Unterseite zu erkennen. Bei starker Bewölkung liegt rot/weiß aber klar im Vorteil. Schwarz/gelb oder rot/gelb sind auch sehr gute Kombinationen. Es kommt wie gesagt auch auf das Muster an. Besonders Streifenmuster reizen durch die eng beieinanderliegenden Hell-/Dunkelfelder unser Auge. Eine gewisse Gewöhnung ist natürlich immer da. Bei Scale-Modellen ist ja oft der größte Teil des Fliegers (insbesondere Scale-Segler) weiß. Das ist natürlich hoch oben in der Thermik nicht so von Vorteil. Da kann eine Kennung mit schwarzen Buchstaben auf der Tragflächenunterseite schon ne Menge bringen.

... alles weitere unter den Stichwort "Abendsonne".

mfG Warp seven

bie
27.05.2002, 12:32
Hallo Tom,

ist mir auch schon ab und an passiert. Dann haue ich die Querruder voll rein und gucke mal, wo es am Himmel "blitzt".

Noch ’ne Frage zum Trudeln:

Wie geht das? Voll Höhe und Quer?

Grüße,

Andy

Ulrich Horn
27.05.2002, 12:54
hmm..

möglichst kontrastreiche Lackierungen helfen sicher, die Fluglage zu erkennen.
Wenn aber der ganze Flieger nicht mehr gefunden wird, weil die Silhouette zu klein ist, nützen sie rein garnix.

Mir ist das auch schon passiert, und manchmal haben mich nur die guten Augen anderer gerettet.
Da ich oft allein fliege, kann ich darauf aber nicht unbedingt hoffen.

Der wichtigste Punkt scheint mir, sich erstmal der Gefahr bewusst zu werden, wenn der Flieger kaum noch zu erkennen ist.
Wenn dann jemand neben einem steht, kann man ihn bitten, auch ein Auge drauf zu haben.
Ansonsten kann man sich noch so sehr vornehmen, sich nicht ablenken zu lassen.. es reicht ein blödes Insekt, das einem vor dem Gesicht herumschwirrt, und schon ist es passiert.

Wenn ich alleine bin, bringe ich den Flieger bei zu viel Höhe zunächst einmal möglichst weit in den Zenit. Dann merke ich mir permanent, wo (an welchem Teil der Wolke) er sich gerade befindet und wo er in ein, zwei Minuten sein würde, wenn ich nicht steuere.
Dementsprechend nehme ich bei Verlust des Blickkontakts die Finger vom Knüppel und suche.

Und, letztlich, wenn es wirklich anstrengend ist, das Modell zu erkennen, hilft nur, Höhe abzubauen, solange man es noch sieht ;)

Grüße, Ulrich Horn

toobo
27.05.2002, 12:56
@ Marcus, trudeln ist wohl die beste Maßnahme, wobei mir auch nicht 100%ig klar ist, welche Knüppelbewegungen gemacht werden müssen, alle in eine Ecke?

@ Gert :confused:

@ Warp 7, ich denke Ulrich hat Recht, es geht hier nicht so um die Fluglage, sondern um die Entfernung des Modells.
Außerdem hat man bei einem Motorflieger auch immer noch das Motorgeräusch, was das Wiederfinden erleichten würde.
Wenn der Segler in 500m Höhe ein hörbares Geräusch von sich gibt, kannst Du eigenlich schon die blaue Tüte aus dem Auto holen :D .

@ Andy, daß mit voll Quer habe ich auch gemacht, mit dem Erfolg, daß sich der Segler nach den 10 Sekunden ganz woanders befand als ich vermutete, nämlich im Sturzflug Richtung Mutter Erde :eek:

[ 27. Mai 2002, 12:57: Beitrag editiert von: toobo ]

Christian Abeln
27.05.2002, 13:17
Ich frag mich halt immer warum so hoch geflogen wird, wenn sich doch scheinbar jeder der Gefahr bewußt ist, sein Modell nicht mehr sehen zu können...

Versteh ich irgendwie nich... ich bau meine Flieger um ihnen beim Fliegen zuzugucken und nicht um nen Kreuz, das genauso aussieht wie 15 andere Kreuze die oben fliegen zu sehn...

Vielleicht bin ich auch einfach nicht zum Segelflieger geboren...

Biplane
27.05.2002, 13:47
Hi Tom !

Zehn Tips gegen ungewollte Adrenalinausschüttungen:
1. Drachenschnur am Modellbefestigen, dann kann man es einfach wieder runterholen.
2. Modelle mit mindestens zwanzig Meter Spannweite bauen.
3. Explosiven Selbstzerstörungsmechanismus einbauen, den sieht man auch noch von 1000 m Entfernung.
4. Onboard Kamera mit Liveübertragung montieren
5. Mit manntragendem Flugzeug nebenherfliegen
6. Einen Hund mit fliegen lassen und ihn dann einfach "Bei Fuß" zurufen.
7. Löcher in Fläche bohren, dann spricht das Modell weniger auf Thermik an.
8. Antenne des Senders abbrechen, dann kommts schon runter.
9. Einen dressierten Affen mitfliegen lassen und im die Steuerung übergeben.
10. oder einfach nicht so hoch fliegen.

Gruß
Norbert, der nur Motormodelle fliegt und jetzt auch weiß warum ;)

tefstst
27.05.2002, 14:23
Hallo Tom

Ich würde dir auch raten das Modell trudeln zu lassen. Wenn du voll Quer, voll Höhe und voll Seite steuerst trudelt das Modell von selbst. Beim Trudeln wird das Modell nicht allzu schnell. Siehst du das Modell wieder, lässt du einfach die Knüppel wieder los und fängst das Modell langsam wieder auf.

Schöne Grüsse
Steve

toobo
27.05.2002, 14:45
@ Norbert, Tipp 1-9 sind absolut ok, werde ich austesten!!!
Aber Tipp 10 ist nun völlig daneben :D

etspace
27.05.2002, 15:16
[ 29. Mai 2002, 18:33: Beitrag editiert von: etspace ]

toobo
27.05.2002, 16:22
Vielleicht bin ich auch einfach nicht zum Segelflieger geboren...[/QB]Das wage ich jetzt nicht zu beurteilen, aber Thermikfliegen spielt sich nun mal in etwas größeren Höhen ab, und das ist es, was mir Spaß macht. Am allerschönsten ist es dann wenn Du (oder besser ich) mit dem Segler oben bist, und alle Motormaschinen gelandet und ausgestellt sind - herrlich :cool:

[ 27. Mai 2002, 16:32: Beitrag editiert von: toobo ]

Christian Abeln
27.05.2002, 16:57
Dann hab ich trotzdem noch das kleine Kreuz und nach ner Stunde Genickstarre und überanstrengte Augen :)

Lindbaergh
27.05.2002, 17:06
moin toobo

hehe so ist das mit der komlplizierten beziehung zwischen schleppern und seglern ;) . ohne schlepper gehts nicht recht aber wenn sie dann aus sind ist es halt am schönsten. jetzt wird mir auch klar warum die schlepper nach dem ausklinken immer so richtung erde stürtzen, damit es eher a ruh hat :D .

grß michael

LarS.baeter
27.05.2002, 22:02
Da drückt sich der Chris aber sehr zurückhaltend aus.

Seit Ihr noch zu retten ?

Das ist Unverantwortlich ! Wer in diesen Höhen mit einem Modell kurbelt würde von mir Flugverbot bekommen.

In diesen Höhen haben nur manntragende Flugzeuge etwas verloren !.

Gruß LarS 8-( (der sich gerade vorstellt, wie ein trudelndes Modell in Ihn einschlägt, während alle anderen noch nach oben starren und das Modell suchen)

...und ich möchte wetten jetz gibts sicher ein paar Kandidaten, die auch noch bestätigen werden, dass man noch vieeeel höher kurbeln kann *auweia*

[ 27. Mai 2002, 22:06: Beitrag editiert von: LarS.baeter ]

etspace
27.05.2002, 23:32
[ 29. Mai 2002, 18:34: Beitrag editiert von: etspace ]

Christian Abeln
28.05.2002, 08:17
Nuja ich würd dazu mal sagen man rechnet dann doch immer nochn bischen mit selbstverantwortlichkeit bzw gesundem Menschenverstand...

Bitte nicht falsch verstehn: Ich hab nicht gesagt das ihr einen an der Waffel habt oder sowas... Ich denk nur wenn man schon Probleme hat seinen Flieger zu sehen, dann fliegt man EINDEUTIG zu hoch...

Nur so als Denkanstoß.

Und nicht sagen, das passiert mir sonst nie... Es gibt immer ein erstes Mal...

toobo
28.05.2002, 09:34
Mooment mal!

1. halte ich es füt deutlich ungefährlicher mit einem Großsegler in 500m Höhe zu fliegen, als mit einer Motormaschine Kapriolen in Platznähe zu machen !

2. ist der kurze Sichtverlust beim Segler eine wesentlich selterne Erscheinung als der Kontrollverlust so mancher Motorflieger über ihr Modell!

3. sind 500m "normale" Höhen für Segler von über 4 m Spannweite.

Also, Ball flach halten!

Christian Abeln
28.05.2002, 09:48
das mit den 500 metern erzählste dann noch Leuten die in ner Einflugzone von Großflugplätzen- bzw häfen liegen.

Ich sagte schon ich greif hier niemand an, aber wenn ich hör: Ich seh mein Modell nicht mehr...
Dann wirds für mich echt bedenklich...

Zu den Kapriolen kann ich nur sagen: Wenn jemand sicher fliegt (und dazu gehört: sein Modell sehen) und so fliegt das er damit niemand anders gefährdet, selbst wenn mal ne Komponente versagt (ja selbst das geht) ist auch gegen die Kapriolen nichts einzuwenden...

Persönlich angegriffen hab ich hier niemand... lediglich gesagt das ich es unverantwortlich find in Höhen rumzufliegen in denen die Gefahr besteht das ich mein Modell nicht mehr sehe...

Ich stoß bei den Leuten bei uns aufm Flugplatz auch immer auf Unverständnis, wenn ich sie in solchen Situationen als Flugleiter anhalte doch bitte niedriger zu fliegen... Warum sollte das hier anders sein *schulterzuck*

Ist eben meine Meinung...

Frage: Was sind dann normale Höhen für Segler unter 4 meter Spannweite?
Ist bischen provokant, weiss ich aber das muss einfach sein...

nebenbei gesagt endet so mancher "kurze Sichtverlust" im Einschlag des Modells...

etspace
28.05.2002, 10:08
[ 29. Mai 2002, 18:34: Beitrag editiert von: etspace ]

LarS.baeter
28.05.2002, 10:14
2. ist der kurze Sichtverlust beim Segler eine wesentlich selterne Erscheinung als der Kontrollverlust so mancher Motorflieger über ihr Modell!


Was ist das denn für eine Falschparker Argumentation ?.

Wenn sich andere leichtsinnig verhalten kann ich das auch tun !. So ein Quark.

Eine Anlagenstörung kann in beiden Fällen eintreffen gilt hier also nicht also Argument. Und wenn Du mit Kapriolen Kunstflug in Platznähe meinst, ist dies durch den Flugleiter eine wesentlich einschätzbarere Gefährdung als dein "kurzes" aus den Augen verlieren. Wer gefährlich Figuren "in Richtung des Zuschauerraumes" fliegt verhält sich natürlich ebenso unverantwortlich. Wenn Du dein Modell "kurz" aus den Augen verlierst, wie willst Du das der Mutter erklären, wo Sie gerade dabei sind deinen Riesensegler aus dem Körper Ihres Kleinkindes zu operieren. Von wegen "Ball flach halten". Ich wäre an deiner Stelle sehr vorsichtig.

Bevor ich mich weiter aufrege, werde ich mich dochmal beim DAeC schlau machen gehen ob das überhaupt gestattet ist und wenn ja unter welchen Bedingungen.

Gruß LarS 8-(

Stefan S.
28.05.2002, 10:55
Wie TIBOS schon andeutete,

Sichtverlust ist nicht gleichbedeutend mit zu großer Sichtentfernung.
Einmal abgelenkt kann es ein Problem werden, das Modell auch tief fliegend wieder aufzufinden.

Ist mir mit einer Race Rat so ergangen. Landeanflug, kurz umgeschaut ob sich ein weiterer Modellist hinter mir befindet (sollte eigentlich nicht sein, aber....), wieder hingeschaut und das Modell vor dem kontrastarmen Horizont aus der Sicht verloren.
Das Modell hatte eine in der Frontansicht etwas geringe Silhouette (habe ich mit der darauf folgenden Landung geändert :rolleyes: ).

Man kann nur empfehlen konzentriert zu fliegen, egal ob mit Motor in Bodennähe oder beim Thermikkurbeln.

[ 28. Mai 2002, 10:57: Beitrag editiert von: Stefan S. ]

toobo
28.05.2002, 10:59
Um es nochmal deutlich zu machen: ich habe mit meinem Beitrag eine Außnahmesituation beim Thermikfliegen beschrieben, die mir bis dato noch nicht passiert ist. Und kein Modellflieger kann mir erzählen daß er noch nie eine kritische Situation hatte, aus welchem Grund auch immer.

Dennoch lasse ich mich hier nicht als verantwortungslosen Modellflieger abstempeln.

Da ich aber auch nicht uneinsichtig bin, und mich die Reaktionen doch sehr überrascht haben, werde ich in der Abteilung "Segelflug" dieses Thema nochmal ansprechen.

Für mich ist dieser Thread damit abgeschlossen.

Walker
28.05.2002, 11:44
Hi Tom,

daß viele Leute überreagieren, daran muß man sich halt in einem Forum gewöhnen.
Das ist aber ganz normal, da das geschriebene Wort selten die Situation ganz genau beschreiben kann und immer Fragen bzw. Unklarheiten offen bleiben.
Nachdem du die Situation jetzt genauer beschrieben hat, wird dich mit Sicherheit jetzt niemand mehr als Verantwortungslos bezeichnen, nur weil du, wie bestimmt schon jeder von uns, mal kurz unachtsam warst, oder liege ich da falsch ?

Aus Fehlern sollte man natürlich auch lernen und in Zukunft solche Situationen vermeiden.

Tschau
Walker

[ 28. Mai 2002, 12:10: Beitrag editiert von: Walker ]

Christian Abeln
28.05.2002, 13:43
das is mal wieder son Fall...

..."abstempeln"... Wann bitte hab zB ich das gemacht oder wer anders?
Hat irgendjemand gesagt das DU verantwortungslos bist, oder "solche Leute denen das passiert"

Ist natürlich jetzt einfach zu sagen: "Damit ist das für mich abgeschlossen" entbehrt halt nur leider jeder Diskussionsgrundlage...

Das hier kritische Worte kommen mussten war klar.

Ich glaub nicht, das hier irgendjemand Dich persönlich runterputzen will oder sonstwas... Es geht hier vielmehr um die Allgemeinheit... Das was Dir (vielleicht zum erstn Mal) passiert ist, passiert andern Leuten leider Gottes viel zu häufig.

Darum gehts und um nichts anderes...
Deine Frage danach was andere Leute in solchen Situationen tun, ist hinlänglich beantwortet worden... Trudeln etc...

Nur bitte stell uns jetzt nicht als Buhmänner hin, nur weil wir solche Fragen ausdiskutieren... Mit Sicherheit manchmal etwas hitzig, aber das bleibt hier nicht aus...

-just my two cents

toobo
28.05.2002, 14:46
Hallo Chris,
als was würdest Du dann dieses Statement bezeichnen?


Original erstellt von LarS.baeter:
Da drückt sich der Chris aber sehr zurückhaltend aus.

Seit Ihr noch zu retten ?

Das ist Unverantwortlich ! Wer in diesen Höhen mit einem Modell kurbelt würde von mir Flugverbot bekommen. In den letzten Threads ging es nicht mehr um die von mir gestellte Frage.

"Ist natürlich jetzt einfach zu sagen: "Damit ist das für mich abgeschlossen" entbehrt halt nur leider jeder Diskussionsgrundlage... "

Stimmt auch nicht ganz, da ich mit einem neuen Beitrag http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=4;t=000122 das Thema an passender Stelle wiederaufgenommen habe.

Christian Abeln
28.05.2002, 15:03
Als was ich das bezeichnen würd?

Als das was es ist: Ein allgemein gehaltenes Statement in dem sich Lars fragt ob "Ihr" = "die Leute die so hoch fliegen" noch zu retten seid...
und in dem er sagt das er Leuten die bei ihm auf dem Platz so hoch fliegen Flugverbot erteilen würde...

Wenn Du immer so hoch fliegst bist Du sicherlich auch gemeint... aber die Frage ob Du noch zu retten bist, hättest auch mit "ja" beantworten können ;)

Spass beiseite: In den Höhen in denen ich meinen Flieger nicht mer genau sehe, passierts halt auch das ich ihn gar nicht mehr sehe so wie es Dir passiert ist.

Sorry aber den Schuh wirst Du Dir teilweise anziehen müssen...
Wärest Du tiefer geflogen wär das vermutlich nicht passiert...

Hätte wäre wenn... Hier gehts nicht um Schuldzuweisungen... will ich auch gar nicht machen...

Hier gehts ode ging es um die Frage ob es wirklich nötig ist so hoch zu fliegen das sowaspassieren kann...

Und Fakt ist halt das man Höhen doch sehr schnell verschätzt...

Auf den andern Fred hättest hinweisen können... ich war zu doof ihn zu finden :)

bie
28.05.2002, 15:25
Jetzt muss ich dem Tom aber beispringen:

Er hat Recht: Unabhängig jetzt mal davon, ob er sich beim Fliegen richtig verhalten hat oder nicht (und er hat ja von einer Ausnahmesituation gesprochen, in die schließlich jeder mal geraten kann):

Er ist in diesem Thread heftig angegriffen worden, Punkt.

Und komme mir jetzt keiner mit der Argumentation: Das war ja nur so ganz allgemein gesprochen.

Nein, das war es nicht und ist doch wohl eine etwas laue Ausrede!!!

Es war natürlich ganz genau auf die spezielle Situation von Tom gemünzt.

Und ich fand es schon sehr heftig. Zu heftig. Aber vielleicht bin ich da auch nur ein Sensibelchen... :mad:

Andy

toobo
28.05.2002, 15:31
Hallo Chris,

also für diese Spitzfindigkeiten der Wortwahl bin ich offensichtlich zu einfach gestrickt, sorry.
Aber irgendwann fragen wir uns, ob es nötig ist überhaupt zu fliegen. Es kann halt immer was passieren. Bitte nicht falsch verstehen, aber der Seglerpilot schüttelt den Kopf über den Jetpilot, der mit 250 Sachen unterwegs ist und umgekert das Unverständnis über die Flughöhe.

Wenns recht ist, laßt uns an anderer Stelle weitermachen, ohne gleich die Keule zu schwingen ;)

Christian Abeln
28.05.2002, 16:00
Hab doch gar nicht geschwungen...
Mh vielleicht doch mal bei nem Bier drüber schwätzen oder so...

Irgendwie schaff ich das nich ganz meinen Standpunkt hier darzulegen...
ich leg nur Wert drauf das ich persönlich niemand angreifen wollte... Sollte ich das getan haben.. Sorry...

Mh und wo nu Bier? :D

Heinz-Werner Eickhoff
28.05.2002, 16:30
ÄÄÄhhhmmmmmmmmm....
räusper :(

Moderator

etspace
28.05.2002, 16:36
[ 29. Mai 2002, 18:34: Beitrag editiert von: etspace ]

toobo
28.05.2002, 17:34
@ Chris, ne, die Keule hat ´n anderer ausgepackt, und sonst so sanfte Mitmenschen sind gleich hinterher ;) .

Ich gebe Dir Recht, es ist nicht einfach so etwas in Schriftform auszudiskutieren, man kann auf die Schnelle nicht alles vermitteln was man gerne würde. Und dann fühlt man sich unverstanden :(

Bei ´nem Bier würden wohl auch alle etwas netter miteinander umgehen :) .

etspace
28.05.2002, 18:20
[ 29. Mai 2002, 18:35: Beitrag editiert von: etspace ]

Christian Abeln
28.05.2002, 21:43
Wasn HWE? Hast Du was gegen Bier? ;)
Ich wohn inner Nähe Frankfurt :D
Wie weit isn das von euch? :)

LarS.baeter
28.05.2002, 22:12
Schön dass sich nun wieder alle einig sind und offensichtlich jetzt klar ist, das ja wohl der LarS der böse Bube ist :D :D :D

Der Segler ist ja nicht schwupp mal eben in 500m Höhe gebeamt worden. Das war ein bewusst eingegangenes Risiko, was offensichtlich unterschätzt wurde. Ich tippe mal, dass Toboo schon aus Sorge ums Modell, solche Höhneflüge zukünftig vermeiden wird. Ich habe auch schon mal für den besagten "kurzen Augenblick" einen knallegelben Segler bei 0% Bewölkung aus den Augen verloren. Der Vogel war wesentlich tiefer. Ein Einschlag hätte demnach noch viel schneller erfolgen können. Ich kurbel bei solchen Wetterbedingungen NICHT MEHR !. Unkalkulierbar das Risiko !, dann wird halt ne Motormühle geflogen oder es werden Platzrunden in Sichtweite gedreht.

Gruß LarS 8-

toobo
28.05.2002, 22:35
@Chris, bin etwas nördlicher, in Hamburg. Wir können uns ja mal an der Wasserkuppe auf´n Bierchen und ´n Flügchen treffen. Probleme gibts da Seitens der Flughöhe auch nicht, dort sind nämlich nur 100m erlaubt :rolleyes: .

@Lars, na bitte, es geht doch auch freundlicher :) . Auf dem Niveau läßt´s sich diskutieren. Und um Dir auch mal Recht zu geben, ich habe natürlich aus den 10 Schrecksekunden gelernt, wie das hoffentlich jeder tut, wenn er eine brenzliche Situation überstanden hat.

LarS.baeter
28.05.2002, 22:51
Ich geb gerne zu. Am Anfang klang dat ein wenich so : "Schaut mal Leute wie hoch ick komme !". O.K. hat sich geklärt, Toobo ist kein leichtsinniger, unverantwortlicher Modellflieger !, jeder hat auch das Recht hin und wieder mal was zu vergurken :) :)

Ich bin froh über die vielen Freiheiten die wir haben. Wär Mist wenn unser überreguliertes Rechtssystem durch zuviel Unfälle sich zum einschränken genötigt sehen würde.

Stellt euch mal vor : Segler mit 8m Spannweite, Jets mit 300 km/h, Warbirds mit 25 kg Abfluggewicht, BenzinMotoren ohne Hubraumbegrenzung, Helis mit Turbine und Hotliner mit 80A Laststrom ! ! Wir dürfen bauen und fliegen was wir wollen. Ich würde mich freuen wenn das so bleibt.

Gruß LarS 8-)

Christian Abeln
29.05.2002, 12:09
Nur 80 Ampere?
Lars was fliegstn Du für Weicheiflieger? *duck* :D
*gnihihi*
musste raus :D

knitz
29.05.2002, 15:35
Hallo Allesamt,
sehe,dass der Fred nun doch in ein gemässigtes Fahrwasser gekommen ist,muss aber mal berichten,was mir vor Jahren passiert ist.Ich flog seiner Zeit zur Feierabendentspannung einen 2,3 m Daedalus ,2-Achser von Simprop.Es war ideales Flugwetter teils bewölkt/sonnig am Spätnachmittag mit möglicherweise aufkommenden Gewitter zur Nacht.Ich bemerkte,dass unter einer dichteren Wolkengruppe grossflächig Thermik herrschte,also gings hoch so auf ca.300 m kurz unterhalb der Wolkendecke.Die Sicht war gut,Daedalus bestens zu verfolgen.Ich bemerkte mit einem Mal,dass er beim Kreisen unruhig wurde und kurz darauf stieg er in einer steilen Spirale weg und war innerhalb weniger Augenblicke in den Wolken verschwunden. :eek: Ich gab voll Höhe und voll Seite,jedoch von Daedalus war Nichts mehr zu sehen.Ich schaltete den Motor dazu, hörte ihn noch brummen,jedoch dies war sein letztes Lebenszeichen.
Ein halbes Jahr später fragte mich mein Modellbauhändler nach der Farbe meines Daedalus,kam dann mit dem erstaunlich noch gut erhaltenen Rumpf hervor,den ein Bauer auf seinem Feld ca.8 km entfernt gefunden und bei ihm abgegeben hatte. :D
Fazit: Ab ca.300m Höhe beginnt der Bereich der Höhenthermik mit allen möglichen Erscheinungen wie Überentwicklung,Turbolenzen etc.und es herrschen hier u.U. ganz andere, stärkere Windverhältnisse als am Boden.Es gibt viele schlaue Leute,die haben dicke Bücher darüber geschrieben.Fest steht eins:Jeder,der mit seinem Segelflugmodell,gleich welcher Grösse hier reingerät,hat keine Chance sich daraus zu befreien. :eek: Ganz gleich,wieviel Adrenalin er ausstösst ;) ,welche Ruder er auch immer an seiner FS. betätigt.Seit der Zeit bin ich immer bei so einem Wetter auf der Hut,wo man mit einer Akkuladung bis zur kompletten Genickstarre fliegen kann.Ich hab so einen(V-Experience 3,7m),der macht das sehr gern.Nur wenn der anfängt richtig zu steigen,stellt sich bei mir auch sehr schnell das noch bekannte Gefühl in der Magengrube ein,und ich ziehe lieber die Klappen und hole ihn in Krähenstellung auf mittlere Höhe herunter.Man hat nicht immer das Glück,das die Brocken auf einem Acker runterkommen.Bei einem 2,5kg Rumpf mit einem Ultra 1300 in der Schnauze hört bei einem senkrechten Fall aus 300m der Spass auf. :eek:

toobo
29.05.2002, 22:40
Hey etspace, warum hast Du Deine ganzen Beiträge wegeditiert :confused: :confused: :confused:

Beat
29.05.2002, 23:12
Hi Lars!

hihihi - da trifft man sich wieder.......


der sich gerade vorstellt, wie ein trudelndes Modell in Ihn einschlägt, während alle anderen noch nach oben starren und das Modell suchenGENAU - so passierte es mal bei einem früheren Verein, wo ich meine 4,4m Segler herumbretterte...

Da rief ein V-Kollege, dass er sein Segler aus den Augen verlor und wir guckten, guckten, guckten - suchten den Himmel ab - und plötzlich machte es "frrrrscht...." und ca. 100m in der entgegengesetzte Richtung schlug der Segler ein.... :confused:

.....und btw: Sind die 500m Höhe erwiesen? Könnten nicht auch sog. "Licht- und Sichtverhältnisse" die Höhenschätzung täuschen?
Nur mal so "laut" gedenkt......


Hey etspace, warum hast Du Deine ganzen Beiträge wegeditiert....ist mir auch schon aufgefallen..... :cool:

LarS.baeter
30.05.2002, 09:13
@Beat : Hi Beat :) tja, was soll ich sagen ? ...es ist nicht so wie aussieht :D :D erwischt is erwischt ;)

Was hatte <etspace> denn geschrieben, was nu plötzlich nich mehr O.K. is

Ansonsten is zum Thema jetzt glaub ich alles gesagt. Mich beunruhigt aber natürlich weiterhin, dass "vermutlich" auch Andere dem Reiz erliegen, mit Ihren Hochleistungssuperorchideen oder auch anderem Gerät in derartige Höhen aufzusteigen und damit ein hohes Risiko eingehen, was dann widerum Unbeteiligte plötzlich tragen müssen.

Hier kann man nur auf das Verantwortungsbewusstsein der Freunde hoffen, die zuschauen und Denjenigen, der im Höhenrausch schwebt, freundlich darum bitten etwas abzusteigen.

Wenn man oben ist hat man es doch geschafft, der Reiz steckt doch im suchen und Kurbeln, denke ich, nicht im "wer kommt am höchsten", das ist dann bei den Wetterbedingungen in diesen Höhen für ein Modellflugzeug keine so große Kunst mehr.

Gruß LarS 8-) (der selber mal Segelflieger wahr und auch weiß wovon er spricht)

bie
30.05.2002, 12:21
Ist immer wieder interessant zu beobachten:

Ein user beschreibt eine Grenz-Situation beim Fliegen - und aus allen Ecken wird er gesteinigt:

"das ist unmöglich",

"verantwortungslos",

"sofort vom Flugbetrieb ausschließen",

"bringt den ganzen Sport in Verruf - bis er schließlich behördlich eingestellt wird"

"die unschuldigen Opfer" (mit den wirklich absurdest-möglichen Beschreibungen der vom angenommenen Unfall Betroffenen wie in etwa der "Mutter, die den Flieger aus ihrem Baby zieht" - da hört es doch wirklich auf), etc.

Das klingt für mich immer so, als habe er ganz bewusst (was manchmal ja durchaus der Fall sein kann) das Risiko in Kauf genommen, den nächsten Atomkrieg auszulösen oder ein Kernkraftwerk in die Luft zu jagen.

Wer (trotz aller Um- und Vorsicht) noch nicht in solche Situationen gekommen ist, der werfe den ersten Stein.

Wir sind alle nur Menschen - und machen Fehler.

Jetzt lasst uns mal halblang machen: Der Flugmodellsport ist (in etwa) genau so gefährlich oder ungefährlich wie das Motorradfahren, Paragliden, Segelfliegen und jede Menge "ganz normaler" Alltagsverrichtungen.

Jährlich passieren im Haushalt rund 2,5 Millionen Unfälle. Laut statistischem Bundesamt sind 1999 - das sind die aktuellen Zahlen - sogar rund 5.600 Menschen durch Unfälle beim Putzen, Kochen und Heimwerken gestorben - das sind immerhin fast so viele wie im Straßenverkehr!

Und um noch eines klar zu machen: Ich will hier nicht verharmlosen. Ich verfolge aufmerksam, welche Unfälle es gegeben hat und wie man daraus lernen kann, sich sicherer zu verhalten.

Grüße,

Andy

LarS.baeter
30.05.2002, 12:45
Du hast ja Recht AndyE, das Leben IST gefährlich. Und mittlerweile haben wir ja Toobo rehabilitiert, auch u.a. aus den Gründen die Du anführst (jeder baut mal Mist...usw. und weil keiner nen Stein werfen würde von wegen dem Glashaus).

Um im Schriftlichen Sachverhalte klar herauszustellen, eignet sich sehr wohl die Methode, der überspitzten Formlierungen, (obwohl wer sagt Dir, dass da grad kein Kinderwagen steht. Schnell mal konstruiert : Familienausflug, interessierter Vater schaut zu, Mutter eher gelangweilt geniesst die Sonne, Kind schläft im Kinderwagen...und. Ist doch garnicht abwegig).

Wir erleben eben zu häufig, was ja auch deine Auszüge aus den Statistiken belegen, dass besonders in uns vertrauten Bereichen, (Auto, Motorrad, Haushalt, Modellflugzeug), höhere Risiken eingegangen werden als augenscheinlich verantwortbar.

Deshalb ja auch meine Bemerkung, dass dann widerum auch die Allgemeinheit gefordert ist, bzw. ein Flugleiter, auf das potentiell zu hohe Risiko aufmerksam zu machen, (hat hier jemand schon mal vernünftig auf die Bemerkung des Beifahrers reagiert ? : "Du fährst zu schnell". Nicht immer, aber immer öfter !.

Gruß LarS 8-)

knitz
30.05.2002, 14:06
Hallo Allesamt,
wichtig ist für alle,dass sie die Grenzen ihres Modells erkennen.Wenn wir von der Erkennbarkeit des Modells in grösseren Hohen absehen,stehen hier im Vordergrund die Windgeschwindigkeiten.Das Windprofil über der Höhe kann abhängig von der Landschaft stark unterschiedlich sein.Windgeschwindigkeiten von z.B. 5 m/s am Boden können in 300 m ca.8-10 m/s und in 500 m 12-15 m/s sein.Bei einem guten Segler mit schnellem Profil ist hierbei spätestens in 250-300m Höhe der Grenzbereich erreicht,wenn er nicht nach Lee abdriften will,d.h. nicht mehr am Standort zu landen ist.Man sollte sich vor Augen halten,dass die Flächenbelastung manntragender Segler:Modellsegler sich etwa 10:1 verhält.Dort wo der Segler erst mal richtig in seinem Element ist,sind für uns schon längst die Grenzen erreicht. :eek: Hört sich alles so trivial an,aber die Fehleinschätzung von Wind und Wetter und das,was das Modell und man selbst :D abkann,ist wohl nach wie vor die häufigste Ursache von Modellverlust.

[ 30. Mai 2002, 17:14: Beitrag editiert von: knitz ]