PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reparatur eines abgebrannten RS 435-40



gast_15994
23.04.2009, 16:01
mir ist gerade so ein motor in einem wirklich beklagenswerten zustand auf den tisch geflattert.

wenn es allgemein interessiert, mache ich wiedermal einen bericht zur wiederauferstehung.

dazu kann der eigentümer ja erstmal zusammenfassen, was passiert ist.

Gast_2783
23.04.2009, 16:44
genau mach ma Ralph:)

Banjoko
23.04.2009, 16:53
Tja, dann mache ich mal den Anfang ! :D

Wie Ralph schon erwähnte, ist mir nach dem 5. Flug mit meiner Sebart Su-29 140s mein Strecker 435.40-20Wdg. beim Gas geben abgeraucht.

Zum Setup:
Motor RS-E 435.40-20
Regler: Jeti SPin 99 ( Anlaufzeit 0,5 sec., Timing 24° )
Akku SLS-ZX 30C 3300
Prop: 22x10 EM-Holzlatte von Engel

Der Defekt trat beim Einfliegen der Maschine auf, hatte zuvor auf die 22x10 Holz gewechselt. Vom Gefühl her passte die Latte hervorragend zum Motor - so hatte ich mir das eigentlich vorgestellt.
Der Schaden ist beim bodennahen Rumalbern passiert - hier war ich gezwungen, um die Maschine vor einem Crash zu bewahren, einmal kräftig und schnell das Gas durch zu drücken. Es gab ein häßliches Geräusch und der Motor funktionierte nicht mehr richtig.
Nach dem Landen musste ich feststellen, dass der Motor dampfte und kochendheiß war !

Den Motor habe ich noch auf dem Flugplatz abmontiert - der sah dann so aus !

276261



Den Motor habe ich dann zu Rolf Strecker geschickt und um Reparatur gebeten, ich hatte das für einen Garantiefall gehalten.
Am Telefon wurde mir dann gesagt, dass der Jeti Spin 99 den Motor zerstört habe - für die Reparatur wollte man 177,- € kassieren ! :eek:
... den Spin sollte ich mal ruhig in die Tonne hauen ! :eek:

Da ich das bei einem Motor der für gut 330 € über den Tisch geht eigentlich nicht akzeptiere, habe ich die Reparatur abgelehnt.
Ist wohl verständlich, wenn man sich da ein bischen vorgeführt fühlt ! :rolleyes:

Daraufhin habe ich mich an Dr. Ralph Okon gewandt, mit der Bitte sich den Motor einmal genauer anzusehen und gegebenenfalls auch zu reparieren.



Soweit zum Stand der Dinge - mit Ralph habe ich vorhin noch telefoniert - er hat mir eine unschöne Zustandbeschreibung abgegeben.
Ich denke Ralph wird hier noch einige Fotos und eine detaillierte Schadensbeschreibung einstellen.
... und ich hoffe, dass das Teil noch reparabel ist !?


Könnte also interessant werden !? ;) :D


Gruß

Banjoko ( Matthias Wever )

Banjoko
23.04.2009, 17:47
... hier die Log-Datei !

276271

gast_15994
23.04.2009, 18:12
so sieht er erstmal fast unschuldig aus...

http://www.powercroco.de/°forum5/RS1.jpg

hier sieht man schon, dass die glocke welle verbindung sich gelöst hat, die welle ist aus der glocke gewandert.

http://www.powercroco.de/°forum5/RS2.jpg

die gegenseite zeigt deutliche spuren des durchdrehens

http://www.powercroco.de/°forum5/RS9.jpg

hierauf kann ich mir keinen reim machen:

http://www.powercroco.de/°forum5/RS3.jpg

eigentlich kann es nicht gehen, dass die glocke am statorträger schleift / klemmt, es sei denn, beim zusammensetzen sind die lager nicht ordentlich eingepresst worden und konnten dann unter last nachrutschen. verklebt waren die jedenfalls nicht.

die anlaufspuren an der glocke:

http://www.powercroco.de/°forum5/RS4.jpg

nach dem reinigen sieht man schön, dass es nicht nur farbe gewesen ist:

http://www.powercroco.de/°forum5/RS5.jpg

in einen stapel aus blechen ohne positionierungshilfen (noppen) 2 lager übereinander ohne sitz einzustapeln -
dazu gehört schon gehöriges gottvertrauen! ich dachte, ich glaubs nicht!!!
zudem: die 3 lager-lösungdachte ich bisher, sei eine rein chinesische untugend.

http://www.powercroco.de/°forum5/RS6.jpg

das halte ich für eine mögliche ursache:
nach dem abschneiden der isolation zeigt sich, das es jemand beim verdrillen der anschlüsse wohl zu gut gemeint hat. :cool:

http://www.powercroco.de/°forum5/RS7.jpg

heisluft hat es eben auch bei vergossenen wicklungen noch immer gebracht.
http://www.powercroco.de/°forum5/RS8.jpg

http://www.powercroco.de/°forum5/RS91.jpg

insgesamt sehe ich nicht nur einen fehler:

- die beiden abgedrehten leiter im 4er bündel
- die verbrannte phase (ohne statorschluss)
- die lose welle
- die an den stator angelaufene glocke
- das schleifen zwischen glocke und statorträger.

kulanz wäre da ganz sicher keine falsche entscheidung gewesen - die mehrheit dieser fehler kann einfach nicht durch fehlerhafte stellereinstellung hervorgerufen werden.

welcher davon nun welchen zur folge gehabt hat, das weis nur mein lieblingssmilie für solche fälle:http://powercroco.de/phpBB2/images/smiles/icon_kugel.gif

jedenfalls ist das ding demontiert und die chancen, es wieder zu rennen zu bringen stehen gut.

aber dann werde ich mir ausbitten, ihn nicht wieder in eine kunstflugmaschine einzubauen, weil ich dieses konzept da für überfordert halte.

nachtrag:
es sind wirklich 0,2er statorbleche verbaut worden.
in allen nuten lag die angegebene anzahl an windungen.

vg
ralph

Banjoko
23.04.2009, 20:10
276310276310276310


... muss ich mir jetzt doch noch einen Turnigy Motor zulegen - Chinesen sollen ja angeblich sehr schnell lernen !? :rolleyes:

Im Ernst, die Bilder sind ja erschreckend !

... was mache in denn jetzt als Endkunde ?
Ich denke ich werde dann erstmal den reparierten Motor vorsichtig weiter verwenden und auf die baldige Serienreife des Scorpion 5030(25?) F3a hoffen !

Bin richtig schockiert !

Gruß

Banjoko ( Matthias Wever )

Markus77
23.04.2009, 20:24
Bei den bildern muste ich auch erst mal schlucken sieht ja heftig aus der motor


MFG Markus

Banjoko
25.04.2009, 22:19
Ich kann nur sagen, dass ich von dem Motor ( falsch), von dem Hersteller des Motors sehr enttäuscht bin. Ich wollte für meine Maschine ein ideales Setup finden und habe mir im Vorfeld reichlich Gedanken dazu gemacht und mich diesbezgl. auch mit Gerd Giese regelmäßig ausgetauscht.
Ich mache mir keinen Vorwurf unbedacht irgendeinen großen Balken auf den Motor geschraubt zu haben und einfach so rumgebolzt zu haben.

Die Abstimmung ist mit Fachleuten und nicht zuletzt mit der Firma Strecker besprochen und erfolgt.

Der Motor wurde nach einem persönlichen Telefonat mit Rolf Strecker für meine persönlichen Bedürfnisse gewickelt !
Ich habe das gesamte Modell den ganzen Winter über mit Bedacht aufgebaut und versucht eine funktionierende Maschine auf`s Flugfeld zu stellen.

Ich fühle mich momentan einfach von der Firma Strecker im Regen stehen gelassen, da wurde es sich bei der Fehlerfindung imho sehr einfach gemacht. - mehr will ich einfach auch nicht dazu sagen !

... Grundintention meinerseits war es Piloten, die das gleiche Setup wie ich fliegen, vor Schaden zu bewahren - ich habe mein Modell zwar nur knapp aber dennoch retten können - das kann dem Nächsten anders ergehen.



So, jetzt hoffe ich, dasss hier erstmal Schluß ist - Streß in meiner Freizeit brauche ich nun wirklich nicht, habe ich im Beruf schon genug !!! ;)

Gruß

Banjoko ( Matthias Wever )

Banjoko
26.04.2009, 13:37
btw. kann das genauso beim ziehen der zu strammen verdrillung in die andere richtung z.b. bei der montage des motors passiert sein.


die Einbausituation:

277086

FamZim
26.04.2009, 22:42
Hallo Banjoko

Die Kühlung mag für den Steller ja ausreichend sein und um den Motor herum ist auch genug Luft.
Trotzdem käme bei mir ein Radiallüfter drauf, der die heisse Luft aus dem Motor saugt.
Da vorne der Spinner und der Motorträger vor ist sieht es nach keiner guten Luftfürung aus.
Mit Lüfter ist man auf der sicheren Seite den die Wicklung wird dann Zwangs gekühlt !

Gruß Aloys.

Markus77
27.04.2009, 08:17
Hallo Banjoko

Trotzdem käme bei mir ein Radiallüfter drauf, der die heisse Luft aus dem Motor saugt.

Mit Lüfter ist man auf der sicheren Seite den die Wicklung wird dann Zwangs gekühlt !

Gruß Aloys.


Der Lüfter hätte leider auch nicht verhindert das die Glocke an den Stratorträger Wandert und dort schleift


Und Banjoko ich hab mein 435.30 Ähnlich eingebaut und mit Der Kühlung Passt das schon


MFG Markus

Pat_93
27.04.2009, 09:28
Der Lüfter hätte leider auch nicht verhindert das die Glocke an den Stratorträger Wandert und dort schleift


Und Banjoko ich hab mein 435.30 Ähnlich eingebaut und mit Der Kühlung Passt das schon


MFG Markus


Die Kühlluftführung bei der 140er Su haut schon hin, die Öffnungen im Rumpfboden sieht man ja auf den Bildern nicht, und mehr als 60 Grad am Motor und 80 am Regler hatte ich noch bei keinem Setup, auch nicht an wesentlich schärferen als bei Matthias.
Das die "Sternmotorhauben" nicht optimal sind sieht man am Vergleich mit der schlankeren 120er Katana, da laufen die Komponenten im Schnitt um gute 5 Grad weniger - aber wie gesagt, ist doch beides weit im grünen Bereich-deswegen kann kein Motor abrauchen.

Carbonfreak
27.04.2009, 09:52
Ich bin schockiert, ich habe einen 435/30 und wollte den in einer 1,8 bis 2m Maschine einsetzen! Dem traue ich erstmal nicht mehr blind! Ich hatte bisher geglaubt, RS kann man blind kaufen! Gruß Bernhard:(

gast_15994
27.04.2009, 10:03
leute,

also bitte bleibt fair.
sowas kann doch passieren!
schade und unschön ist nur, wenn der hersteller sich nichtmal die mühe macht, nach einem eigenen fehler zu suchen und pauschal dem kunden die schuld gibt.
ich denke, der hersteller hätte das wesentlich schneller rausfinden können, als wir.

vielleicht liest man ja mit und revidiert seine meinung aufgrund des gezeigten.

ungeachtet dessen sollten gewisse deutlich suboptimale teile des grundkonzeptes (siehe http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=145936) doch mal überdacht werden.

bei anderen deutschen herstellern habe ich da schon recht positive erfahrungen gemacht.


vg
ralph

f3d
27.04.2009, 10:04
Hallo E Piloten,

ich habe 3 Strecker 435/30 mit verschiednen Windungen in meinen E Speedmodellen im Einsatz bei 25 000 U/min und bei 10s mit 200 Amp. bis heute ohne Probleme.


Nach meiner Erfahrung ein sehr robuster, Qualitativ hochwertiger Motor ohne wenn und aber.

War evtl. ein Ausrutscher.

MFG Michael

gast_15994
27.04.2009, 10:16
der 435-40 und der 435-30 sind da wohl auch nicht zu vergleichen.
es sei denn, der -30 hat auch 2 lager übereinander ohne sitz in der statorbohrung.
ich denke, der -30 hat nur eins (mehr braucht er ja auch nicht, und das funktioniert ja auch!
wenn dann dieses lager auch noch eingeklebt ist, ist alles bestens.

robust: imho volle zustimmung.
der 378-30er motor, den der micha mit 400km/h in die wiese gerammt hat und der 300m weiter wiedergefunden wurde, war danach noch lauffähig!

btw. sass bei diesem motor das lager in einem ausgedrehten sitz mit innen glatter oberfläche!
und dass er mit der baulänge und der 6er welle den exorbitanten kreiselkräften bei 25000rpm und 400km/h im engen abfangbogen nicht völlig gewachsen war ist völlig normal - dafür war er ja nicht konstruiert worden!

vg
ralph

FamZim
27.04.2009, 11:14
Hi

Ich bin mir sicher das der Motor wieder zum Leben erweckt wird, da es kein Serienfehler zu sein scheint !!!!!!!
Da er relatief lang ist und für Kunstflug genommen wird gleich mal ein Verbesserungsvorschlag .
Um die durchbiegung der Welle zu reduzieren wird oft eine " Olive " zwischen die Lager eingesetzt.
Da die gröste Biegebelastung aber im vorderen Lager ist, schlage ich vor ein aufgebohrtes Wellenstück bis in das Lager (grösser wählen)oder in den Prop vorzusehen und aufzukleben.
Dann braucht man keine abgestufte (teure) Welle und hat das gleiche erreicht.

Gruß Aloys.

A.Koch
27.04.2009, 13:55
Hallo E Piloten,

ich habe 3 Strecker 435/30 mit verschiednen Windungen in meinen E Speedmodellen im Einsatz bei 25 000 U/min und bei 10s mit 200 Amp. bis heute ohne Probleme.


Nach meiner Erfahrung ein sehr robuster, Qualitativ hochwertiger Motor ohne wenn und aber.

War evtl. ein Ausrutscher.

MFG Michael
Hallo,

die Motoren haben aber auch einen " leichten " Umbau hinter sich.
Leider ist die Lagerung der meisten Aussenläufer-Motoren ( wie im Maschinenbau üblich) nicht perfekt.

MFG. A. Koch

gast_15994
27.04.2009, 14:01
albert,

jetzt klär mich bitte mal auf!
war der eingedrehte größere lagersitz in michaels 378-30 oben evtl. auch nicht die originalvariante?
der platz schien ja für 2 kleinere lager übereinander zu reichen und ich hatte mich da schon ein wenig über die konstruktion gewundert.

http://www.powercroco.de/12N10P378-25-2strecker.html
erstes bild


vg
ralph

Gerd Giese
30.04.2009, 10:50
Hi Ralph,

mich interessiert das brennd was Du nun aus den reparierten Motor rausholst!
Wie wirst Du ihn wickeln (Litze, Draht ... Durchmesser ... Windungen ...) ?
Geht's hier weiter und wirst Du berichten (ein Fan ist dir 100% sicher)? :D ;)

gast_15994
30.04.2009, 11:19
Gerd,

es geht in dem moment weiter, wenn die sache mit der fraglichen gewährleistung geklärt ist.
denn an matthias oder seinem steller hat es imho ja nun wirklich nicht gelegen, dass dieser motor aufgegeben hat.

es kann also durchaus sein, dass die teile (berechtigtermaßen!) vom hersteller zurückgefordert werden.

vorher werd ich da keine weitere arbeit rein investieren.

dann ist ja da noch das problem mit dem zu kurzen statorträger.
das liefe auf eine komplette neuanfertigung raus, die aber das strukturelle grundproblem des überlangen motors nicht wirklich sicher lösen würde.
minimum wäre, die beiden schulterlager von 688ZZ auf 148ZZ zu reduzieren und die in richtigen sitzen einzubauen.

für eine alternative dünnringlagerung unten reicht der platz auch nicht. (ala koratop-40)
da fehlt es mir einfach noch an der richtigen idee.
auch muss ich erst sehen, ob der wellensitz im glockenboden noch stramm genug oder schon zu sehr ausgearbeitet ist.

ich werde auf jeden fall berichten, ob und wie es weitergeht.


vg
ralph

Banjoko
30.04.2009, 14:36
Moin zusammen !

... ich bin nach einem kurzen Telefonat etwas weiter gekommen, zumindest habe ich eine passende Information erhalten.

Bei den Strecker Motoren ist zu den zwei übereinander liegenden Kugellagern zusätzlich noch ein 5mm Distanzstück verbaut.

Also Ralph, gibt das Distanzstück wieder her !!! ;) :D :D

Die Lager werden bei der Firma Strecker übrigens verklebt !

Gruß

Banjoko ( Matthias Wever )

Carbonfreak
30.04.2009, 14:42
Hallo Ralph,

KoraTop 40?! Wann gibt's den im Handel? Bisher ist bei Kontronik nur von KoraTop 20 & 30 die Rede oder war's nur ein Tippfehler?

Gruß Bernhard

gast_15994
30.04.2009, 15:17
bernhard,
das war nur ein schreibfehler, meinte natürlich -30 :cool:

matthias,
ich gebs zu, ich habs unterschlagen. :(
nur zu blöd, dass mit den 5mm die glocke den träger niemals hätte berühren können.

matthias,
sag bitte auch, dass dir erklärt wurde, dass der für die lager verwendete spezialkleber unter der wärmeeinwirkung spurlos verdampft - im gegensatz zu dem zwischen stator und träger verwendeten, der deutliche spuren hinterlies und dem verbrannten fett, was man auf den lagern noch deutlich sieht.

was sagen denn eigentlich unsere maschinenbauer zur lösung: distanzstück + 2 lager plan aufeinander gestapelt?
(das aber bitte im konstruktionsthread!
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=145936

und gerd,
du kannst evtl. mal was dazu sagen, was den spin in der zusammenarbeit mit diesem motor schlechter funktionieren lassen sollte, als andere steller.


immerhin, nachdem der firmenchef himself sich entsprechend erklärt hat, ist wohl mit einer gütlichen einigung nicht mehr zu rechnen.
ich habe dem matthias btw. auch empfohlen, die sache jetzt ruhen zu lassen.

ich kann jetzt ernsthaft drüber nachdenken, wie ich die sache angehe, damit der motor hinterher besser ist, als original.


das distanzstück ist definitiv KEINE option für mich.

die 3mm wandstärke im statorträger lassen aber etwas anderes zu, was ich schonmal gemacht habe.
das muss ich mir aber nochmal näher angucken.

aloys, albert

welche lösung würdet ihr favorisieren?
A. 2x 148ZZ übereinander in echten sitzen in einem verlängerten statorträger,
B. 1x148 in einem sitz und darüber ein 688ZZ direkt in der statorbohrung verblebt
C. noch ein besserer vorschlag :)

vg,
ralph

Gerd Giese
30.04.2009, 15:48
und gerd,
du kannst evtl. mal was dazu sagen, was den spin in der zusammenarbeit mit diesem motor schlachter funktionieren lassen sollte, als andere steller.


... damit tue ich mich schwer weil dann sowas schnell verallgemeinert wird. Auch hatte ich NIE diese Kombi!!!

Fakt ist der große Jeti (kein SPIN! Den Jeti ESC gibts unter 'zig anderen Namen - angepasste FW) hat ein Problem bei größeren Kombis.
"Er" war der Grund das ich (damals - vor 1 J.) die großen AXI's nicht vermessen konnte weil keine reproduzierbaren Ergebnisse zustande kamen!
... es war ein einziges Zufallsprodukt an >n-I-Nm< ... ob das heute anders ist entzieht sich meiner Kenntnis.

Jetzt in meiner Extra120E (Testbericht folgt) an einem Hyperion5025 und 10s zeigte er (Hyperion - Jeti mit angepasste FW) Synchronverschluss (lautes quietschen)!
Kurze Gasstöße mochte er gar nicht wenn es ausgerechnet LiPos mit sehr niedrigem DC-Ri waren. Es half nichts - auch nicht die verrücktesten Einstellungen.
Fehler bei meinem: Im Steigflug (10m hoch) einfach (bei der Startphase, ca. 35V/75A) einfach abgebrannt. Modell über die Fläche zu Boden mit leichtem Schaden.
Zweiter ESC (Hyperion)... das Gleiche - sofort raus damit (nicht wieder). :cry:

Nun läuft ein Feldversuch mit dem SMART 100HV von Staufenbiel (http://www.modellhobby.de/Elektronik/E-Regler/Flugregler/Dymond-brushless/DYMOND-Smart-100-HV.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=03121592&t=130&c=525&p=525) der sehr vielversprechend ist und sich zumindest schon mal auf dem Prüfstand von der besten Seite zeigte!

... soll man das "einfach so" auf einen Jeti-Spin übertragen - ich glaube NICHT!

Fakt ist: beim Synchronverlust sind sämtliche Schutzmechanismen ausgeschaltet und es können astronomisch hohe Stromspitzen (magnetische Kräfte) entstehen!
Die häufigsten Fehler sind dann die rausgerissenen Magnete, danach abgefackelte ESC und zum Schluss durchgebrannte Spulen in den Motoren ...

gast_15994
30.04.2009, 16:02
gerd,

nun hört man ja, dass auch die jives und die streckers sich eher nicht mögen -
was würdest du denn aktuell für den dicken 435 - 40 als steller empfehlen?

ich denke, der matthias ist für jeden tip dankbar, denn 1x abbrennen wird wohl jedem reichen.... :(

vg
ralph

Gerd Giese
30.04.2009, 16:05
Hi Ralph,

... womit die rs-e bisher immer funktionierten war am YGE!
... drum meine Empfehlung an Rolf damals: YGE
... die neuen JIVE (FW seit Ende letzten Jahres) liefen einwandfrei mit den rs-e.
... ich kenne nur bis zum "30" ... den "40" hatte ich nie!
... der 435/30 lief z.B am PowerJazz traumhaft mit den(!) allerbesten ETA Werten (s. DC)!

gast_15994
30.04.2009, 16:19
also die info, dass es zwischen jive und den großen RS-E verständigungsprobleme gegeben haben soll, bekam ich auf nachfrage aus erster hand.

mit yge kann ich ja dann gerne testen.
der 240HV wird dafür wohl reichen :cool:
ausserem hat der den vorteil, dass da definitiv auch meine wicklung VOR dem steller aufgibt. :)

vg
ralph

Banjoko
30.04.2009, 16:26
mit yge kann ich ja dann gerne testen.

vg
ralph
Nimm doch mal besser den Jive zum Testen - sonst muss ich mir auch noch `nen neuen Steller kaufen ! ;)
... und Du hast Recht - Voreiligkeit ist nicht immer gut ! :D



nun hört man ja, dass auch die jives und die streckers sich eher nicht mögen -
was würdest du denn aktuell für den dicken 435 - 40 als steller empfehlen?

... ist doch nicht so wild, wird doch jetzt ein Krokodil ! ;) :D


Gruß

Matthias

gast_15994
30.04.2009, 16:30
den heino würde das bestimmt freuen!

und evtl. nen neuen 435-40 gleich dazu.
jetzt weist du doch, worauf du achten musst.
:cool:

vg
ralph

gast_15994
30.04.2009, 22:05
die welle ist gesäubert und mit loctite 638 eingepresst und verklebt

http://www.powercroco.de/°forum5/300409-4.jpg

die deckplatten sind aus dem vollen ausgearbeitet und die wickelpapiereinlagen sind vorbereitet.

aus diesem winkel und bei dieser beleuchtung sieht man sehr schön die beiden zonen, in denn die lager die innere oberfläche der gestanzten blechscheiben bearbeitet haben.
in diesen bereich fallen die lager geradezu hinein.
mit kleber wäre das btw. so nicht passiert :cool:

http://www.powercroco.de/°forum5/300409-3.jpg


der statorträger ist am oberen ende 5mm tief auf halbe wandstärke ausgedreht und ein adäquates gegenstück mit d aussen = 16mm und d innen = 10mm vorbereitet.
in dieses werden oben die lagersitze eingedreht und das ganze wird ebenfalls mit loctite 638 verklebt.
die formschlüssige verbindung der beiden teile wird ein radiales verschieben der teile zuverlässig verhindern. - besser jedenfalls, als ein eingelegtes planes distanzstück.

http://www.powercroco.de/°forum5/300409-2.jpg

(auch wenn ich mir jetzt wieder BZ-niveau- schelte vom gerd einhandle):

auf die idee, ein 5mm distanzstück und dazu 2 lager in die statorbohrung einzulegen, um keinen passenden statorträger extra fertigen zu müssen, muss man erstmal kommen. ich halte das für deutlich suboptimal. Im hochpreissektor haben solche behelfslösung imho absolut nichts verloren!

den lagersitz für die beiden 148ZZ werde ich morgen bauen.
und dann werd ich mal testen, was ich reinwickeln kann.
dass der herr strecker gegenüber dem matthias meine wickelfähigkeiten in zweifel gezogen hat, weckt so ein bissel meinen ehrgeiz. 10wd mit 4x0,6 entsprechen bei dann 80 drähten im slot 22,62mm^2 kupfer.
umgerechnet auf monostrand wäre das 1,2er draht.
evtl. ist die multistand-dreieckswicklung schuld an den stellerproblemen. die nicht zu verhindernden unterschiedlichen längen der einzelnen, hier 4m (!) langen strands generieren kreisströme, die verluste generieren und auch induzierten spannungen "verschmutzen" und es so dem steller erschweren, sie sauber auszuwerten.

1,25er draht wäre noch in dem bereich, wo auch in teillast die verluste durch möglichen skineffekte (?) der modernen 32kHz ansteuerung den gewinn durch das mehr an querschnitt noch nicht auffressen.
der grenzbereich beginnt bei 1,32 und bei >1,5mm überwiegen die verluste.
das bezieht sich aber wohlgemerkt nur auf den teillastbetrieb!

beim pyroexperiment z.b. hat die letzte evostufe mit 6x1,32D noch einen gewinn generiert - zwar nicht im wirkungsgrad aber in der (im heli besonders wichtigen) drehzahlsteifigkeit.

nun hat sich der matthias eine höhere ns gewünscht.
die wäre bei 10+10x 1,25 z.b. durch eine YY zu erzeugen. die neue ns läge etwa bei 2 /1,73 der alten, also 15% höher..... :denk:

vg
ralph



vg
ralph

Banjoko
30.04.2009, 23:00
Großes Kino !

... und das schönste ist, alle können/dürfen zugucken und vielleicht auch lernen ?!


Geht's hier weiter und wirst Du berichten (ein Fan ist dir 100% sicher)?
... damit kann ja nur ich gemeint sein, oder ?


Ich wollte mir eben schon den Pletti bestellen - ich glaube, ich warte noch auf`s Resultat !!! :D :D :)

Gruß

Matthias

Edit: Ich wußte, dass Du heute noch was werkeln würdest ! :) ;)

gast_15994
01.05.2009, 06:39
freu dich nicht zu früh....

es ist ja keinesfalls sicher, dass alles wie gewünscht funktionieren wird.

angefangen vom rundlauf über die tragfähigkeit der lager bis hin zu den elektrischen eigenschaften.

was mir noch aufgefallen ist: hat der motor von haus aus irgendeine externe sicherung gegen eine axiale bewegung der welle (stellring)? eine nut für einen sicherungsring habe ich nicht finden können, wobei diese ja eh eine "sollbruchstelle" wäre.
wenn nicht, führt ja jeder lastwechsel zu einem minimalen wandern der glocke nach vorn und hinten - nach vorn gibt das richtige schläge auf die lager.

die lager sind drin:

http://www.powercroco.de/°forum5/010509-1.jpg

für mich selber würde ich so aber nie bauen.
hoffentlich funktioniert es.

vg
ralph

Gerd Giese
01.05.2009, 08:05
Großes Kino !
... damit kann ja nur ich gemeint sein, oder ?

... damit sind wir dann mindestens zwei!:D

Ich kann dir nur raten - warte aufs Ralphs Ergebnis, kaufe NICHTS voreiliges!;)

Schade ist nur, dass wir keine verwertbaren Messdaten für den DC hatten.
... das meinte ich mit meinem State:
>> ...nicht vermessen konnte weil keine reproduzierbaren Ergebnisse zustande kamen!...<<
... so war es auch hier!:(

Wichtig aber, Du hast ein inneres Fluggefühl, die Flugdaten und kannst uns somit sagen wie optimal der Neue sein wird.

Ralph - ich würde den so wickeln, dass er seinen optimalen Wirkungsgrad im Teillastbetrieb (15 - 35A) entfaltet,
auch wenn (überhaupt) unter Volllast ein paar Etapunkte verlogen gehen würden. Die Summer der ganzen Vorteile
liegen dann auf der Hand ... s. Post #4.

gast_15994
01.05.2009, 08:14
gerd,

das mit den messergebnisse habe ich öfters.
selbst aus einem log mit 1/16 sec samplerate muss man nach passenden sätzen suchen.
gerade die jazz / jive sind da schwierig.
das drehzahlabhängge autotiming führt dazu, dass es oft genügt, die leerlaufdrehzahl auszukommentieren und schlagartig passt alles zusammen. (fehler <1%)

deshalb messe ich für den antriebsrechner gerne mit einem yge älterer generation mit fixtiming.

auch interessant: selbst wenn exorbitante fehler angezeigt werden: die kurven werden davon kaum beeinflusst, wenn man die mal direkt vergleicht.
allerdings nutze ich immernoch die excel- variante, weil die mir ( für mich) einfach mehr möglichkeiten gib.

wickeln:
bei diesen monstern den optimalpunkt zu finden ist schwierig, wenn man nur an einem motor arbeitet. hat man den gleichen mit 10 verschiedenen wicklungen, fällt es naturgemäß leichter.
dazu kommt, dass bei den riesenlatten eine drehzahlabweichung von 10% zu einer abweichung der leistungsaufnahme von >20% führt und das bei nicht unbeträchtlichen absolutdaten. aus 2kW werden mit einer windung weniger 2,4kW.....

auf der glocke ist eine 14 eingeschlagen - ich denke mal, das ist die werknummer.
evtl. liest ja jemand mit, der einen 435-40 besitzt und das eine oder andere vergleichen kann.

vorbildlich ist btw. die bezeichnung am statorträger:
435 40 (statorpaketgröße)
20 4 06 (10+10 wd mit 4x0,60mm draht ausgeführt)

vg
ralph

Gerd Giese
01.05.2009, 08:21
Moin Ralph,
keine Frage, uns bestens gekannt, aber hier war es ein Jeti-Spin mit Festtiming!;)

gast_15994
01.05.2009, 08:25
gerd,

PNst du mir bitte mal deine telefonnummer?

um die lager fluchtend in diese konstruktion hineinzubekommen, habe ich sie auf einem 8er stahl eingeklebt.
so werden verspannungen in der überdefinierten lagerei hoffentlich weitgehend vermieden.
allein durch diese lageranordnung ist eine leerlaufstromerhöhung um 5-10% zu erwarten. :cool:


http://www.powercroco.de/°forum5/010509-2.jpg

wenn das heute mittag alles hinreichend trocken ist, kann ich mir schon mal angucken, ob der rundlauf innerhalb akzeptabler grenzen liegt.
vg
ralph

Banjoko
01.05.2009, 09:24
... hier mal der Screenshot zum im DC eingepflegtem Motor an der 22x10 APC.
Ist aber nur ein grober Anhaltswert, da die Motordaten wie gesagt nicht sehr plausibel waren und wie zu sehen ist, nur jeweils ein Wert für Leerlauf- und Lastverhalten eingegeben wurde.
Hierbei ist das Eta im interessanten Teillastbereich schon sehr schön hoch, wünschen würde ich mir allerdings einen flacheren Kurvenverlauf ( Steifigkeit?) Richtung Vollast - das wäre dann prima !

279678

Gruß

Banjoko ( Matthias Wever )

guckux
01.05.2009, 09:32
Guckux

- ich bin kein E-Flieger (wenn ich auch in den E-Segler einsteige ;)

muss jetzt mal was los werden - ich bin über diesen thread gestolpert, die Überschrift "klang interessant" - wie sieht so ein Motor aus...
Dann kommt einer und nimmt das Ding auseinander, analysiert alle Kleinigkeiten und so...

Ich würde mich schon als technophil bezeichnen, verstanden habe ich nicht mal die Hälfte von den teils verwendeten Fachausdrücken und technischen Zusammenhängen. Trotzdem konnte ich nicht umhin mir alles bis zum Schluss durch zu lesen! Spannend, toll geschrieben und - in Maßen für mich "verständlich" :rolleyes: :D - informativ.

Habt ein Nachsehen mit mir, sollte ich Euch mal mit "Anfänger-Kinder-Fragen" belästigen.

oder kurzgefasst: WoW - ich bin begeistert, was ich hier mitkrieg!

Bye
Stefan

gast_15994
01.05.2009, 09:58
es steht ja nun immernoch im raum, dass die beiden abgetrennen drähte beim abziehen des statorpaketes abgerissen sein sollen, obwohl ich die durchführungen ja aufwändig freipräpariert hatte.

das hat mir keine ruhe gelassen.

also hab ich mir dieses bild immer wieder angeguckt.

http://www.powercroco.de/%C2%B0forum5/RS7.jpg
was mir dann eingefallen ist:

würde ein draht in einem bündel auf zug abreissen, ohne dass vorher dieser bogen gestreckt worden wäre?
dann wäre er ja hier abgeschehrt worden, weil abreissen quer zum durchmesser geht ja wohl eher nicht!!!!!

auch die beiden verbliebenen drähte dieser phase wurden keinesfalls langgezogen, die haben auch noch ihre krümmungen!

ich hoffe, dass das schlüssig ist, oder?

vg
ralph

Gerd Giese
01.05.2009, 10:10
... klar - gerade deshalb untermauere ich Deine Annahme (Matthias weiß das) als Folge weil es eben
keine schlüssigen Messergebnisse gab - und das wäre z.B. eine Erklärung!;)

Auch schrieb ich, es ist schade, dass ich keine L-Messung (elektronische RCL-Vierpunktmessbrücke)
vornehmen konnte (was wirklich besser gewesen wäre, nur wer konnte das vorher ahnen).
... dann hätten wir sofort Auskunft gehabt!:rolleyes:

Matthias - genau, die Daten oben sind "eine erste Näherung" (warum ist gesagt worden!).
Du kannst die nicht als Maßstab nehmen und Rückschlüsse ziehen - vielleicht war der Motor
ja erheblich "steifer" ...

@ralph - gerade gesehen - hast'ne PN.

steve
01.05.2009, 11:39
Hallo Ralph,
evtl. hast Du die Reste ja schon entsorgt, aber kann es sein, dass die eingekreiste Stelle vorher am Stratorträger lag? Das Ganze paßt gut zu einen Wicklung, die bei der Montage auf den Stratorträger ein wenig gequetscht wurde. Kann natürlich auch von einer Schraube kommen, die einen Tick zu weit reingeschraubt wurde. Die hinterlassen auch solche Spuren. Allerdings hat der Träger am Kabelausgang keine Gewinde - soweit man das auf den Fotos zumindest erkennen kann.

279696

Das allein macht es dann noch nicht. Wenn aber bei Überlast irgendwo noch ein Masseschluss dazu kommt, wird es schon relevant. Ok - der Kabelquerschnitt wird durch so eine Prozedur allerdings auch nicht vergrößert.

Grüsse

gast_15994
01.05.2009, 12:00
die pads, die innen auf die schraubenlöcher geklebt waren, sind bis auf eines(!) unverletzt.

also eine absolut denkbare möglichkeit.

wie das einbaufoto vorn im thread zeigt, hat matthias ja alle 5 schraublöcher benutzt.

wäre jetzt interessant zu wissen, ob die 5 schrauben alle gleiche länge hatten, wie lang sie waren und wie dick der frontspant ist.
oder ob er evtl. zuvor versucht hat, längere schrauben zu benutzen!

ohne schrauben im loch wäre in einem solchen falle meine messung auf schlüsse definitiv nicht aussagekräftig.

das es dort unterm stator extrem eng zugeht ist zeigt dieses bild:

http://www.powercroco.de/°forum5/010509-3.jpg

vg
ralph

gast_15994
01.05.2009, 12:21
http://www.powercroco.de/°forum5/010509-5.jpg

für einen schluss hätte diese verletzung im pad jedenfalls ausgereicht.
imho aber eher nicht, um 2 drähte abzutrennen.
das ist aber nur eine ungeschützte vermutung meinerseits....


die aufnahme vor dem freipräparieren gibt nix her, die spiegelun könnte sowas blankes metall alsauch harz sein.

http://www.powercroco.de/°forum5/010509-4.jpg


dieses detail zeigt, dass der draht links eindeutig auch verletzt ist!

http://www.powercroco.de/°forum5/010509-6.jpg

alles zusammengenommen:
eine real mögliche ursache für einen der fehler!

vg
ralph

Banjoko
01.05.2009, 16:24
Schrauben 8mm alle gleich lang.
Der CFK-Spant hat eine Dicke von 3,5mm, also eingeschraubte Länge von 4,5mm.
Es sind nur die 8mm Schrauben verwendet worden, da ich das vorher gemessen hatte wie dick der Statorträger an der Stelle ist, oder habe ich mich da vertan ? ! :confused: :rolleyes:

Gruß

Banjoko ( Matthias wever )

gast_15994
01.05.2009, 16:34
nö.

mit 8er passt das mit luft.
und alle gleich sieht man ja auf deinem foto.

sogar mit nem 2er frontspant wäre alles okay gewesen.

wer die zu lange schraube bei welcher gelegenheit reingeschraubt hat, ist sowieso nicht mehr nachzuvollziehen.

allerdings wäre es so kurz nach dem verkauf sache des herstellers gewesen, die ursache zu finden.

gibt es eigentlich eine anleitung dazu,
die auf die schraubenlänge eingeht?
oder einen hinweis darauf, welche steller mit diesem motor nicht verwendet werden sollen, wenn das dem hersteller offenbar absolut bekannt ist, dass es mit den jeti spin probleme gibt?

wenn nicht, entlässt ihn das nicht aus seinen verpflichtungen.
will sagen, wenn er weis, mit jeti geht es nicht und nicht darauf hinweist, geht auch das imho eindeutig auf seine kappe.
das alles, ohne jetzt amerikanische verhältnisse herbeireden zu wollen.

vg
ralph

Banjoko
01.05.2009, 18:12
Hi Ralph !

... eine Beschreibung oder Anleitung hat bei mir jedenfalls nicht beigelegen.
Eine Empfehlung für einen bestimmten Steller habe ich weder mündlich bekommen, noch finde ich sie auf der RS-E Homepage. Dort waren auch mal Luftschraubendaten zum 435.40-16 aufgelistet gewesen, seit kurzem werden die Daten nicht mehr gelistet.
Stellerempfehlungen scheinen auch zu wechseln wie hier zu lesen ist (http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1349454&postcount=1016), obwohl ich den Beitrag von "Revolution" schon merkwürdig fand.

Zur Ehrenrettung Streckers muss ich allerdings sagen, dass ich nach dem dicken Monster noch einen 10-poligen AL für meinen Funjet gekauft habe - hier war eine Bedienungsanleitung mit DC-Auszug dabei und Luftschraubenempfehlung. Hier schreibt man, dass die beste Performance mit einem YGE-Steller erreicht wird und sogar eine Stellergröße >60A wird angeraten. Hier wird auch explizit beschrieben, wie tief die Befestigungsschrauben eingedreht sein müssen, damit er ordnugsgemäß funktioniert. Dieser Motor geht ab wie die Feuerwehr !

... dergleichen habe ich beim 435.40 nicht dabei gehabt. Leider findet man auf der RS-E Page auch keine Maßzeichnung. Ich hatte die in einer E-Mail angefragt, nach Auskunft sei das wohl mal geplant.
Stellerempfehlung habe ich nicht bekommen.

... so, das sollte hierzu erstmal reichen, denke ich !


Was macht denn der Motor, haste mal zusammen gesteckt ? ;)

Gruß

Banjoko ( Matthias Wever )



Edit:

Muß noch dazu sagen, dass Herr Strecker mir sagte, es gäbe gute und schlechte Spin 99.
Ich sollte meinen auf jeden Fall prüfen lassen. :confused:

gast_15994
01.05.2009, 18:44
guten ins töpfchen, die schlechten...... :cool:

http://www.powercroco.de/°forum5/010509-7.jpg

http://www.powercroco.de/°forum5/010509-8.jpg

http://www.powercroco.de/°forum5/010509-9.jpg

er scheint frei zu laufen, der seitenschlag ist absolut im rahmen für so eine lange glocke.
imho lohnt es sich, ihn neu zu wickeln.

btw. habe ich mit dem gerd ausgemacht, dass der motor mit einem umweg zu dir zurückkommt.
er soll vorher gemessen werden.
und keine angst -
erstens: der gerd wird als sehr erfahrener tester definitiv mit den schrauben aufpassen und

zweitens:
du und der rest der gemeinde verfügt dann über wieder die daten, die es eben auf der hersteller-hp nicht mehr gibt.

nach dem brainstorming mit dem gerd habe ich mich entschlossen, das schema nicht zu ändern, sondern lediglich die windungszahl.
es wird wohl auf 9+9 wd 1,25 D hinauslaufen.
das wird die spezifische drehzahl um etwa 11% steigen lassen.

damit lägen 18 drähte im slot und der füllgrad ist ziemlich dicht am alten: 22,1mm^2 vs. 22,6mm^2 vorher. also 98%, dafür ist zusätzlich noch isopapier in den slots.
der wicklungsquerschnitt steigt von 1,13mm^2 auf 1,23mm^2 , also auf 108,8%.
die strombelastbarkeit liegt also höher als original.

wenn du damit einverstanden bist, muss er nur noch gewickelt und nach der prüfung aufgestielt werden.





vg
ralph

Banjoko
01.05.2009, 19:04
:)

... einverstanden - wie könnte ich dagegen sein bei soviel Sachverstand !?

Bin einfach nur froh, dass der Motor doch noch Verwendung findet !!!

Nach dem Grillen gehe ich die Luftschrauben verpacken, die schicke ich dann morgen an Dich raus.

Aber bitte auch am Jive testen, ja ?! ;)

Gruß

Matthias

witti1
02.05.2009, 10:44
hallo hab den Gerd per pm grad einen 435-40-18 zum vermessen angeboten ev. könnten sich ja ein paar nebelschwaden auflösen
Gruß Helmut

gast_15994
02.05.2009, 11:03
helmut,

das ist imho eine wirklich gute idee und vor allem sehr hilfreich!

das würde auch recht schnell zeigen, ob die magnete die hitze beim abbrennen schadlos überstanden haben.
denn dieses damoklesschwert schwebt ja auch noch über der ganzen aktion.
hast du evtl. daten zum leerlauf ? (strom, spannug, drehzahl?)

was ist denn bei dem auf dem boden für eine ziffernkombination eingeschlagen?

und noch wichtiger:
mit welcher latte bewegst du den?

vg
ralph

Gerd Giese
02.05.2009, 11:04
hallo hab den Gerd per pm grad einen 435-40-18 zum vermessen angeboten ev. könnten sich ja ein paar nebelschwaden auflösen
Gruß Helmut
... hast'ne PN - ich mache viele Fotos Ralph, wenn gewünscht ... ;)

gast_15994
02.05.2009, 11:09
gerd,

könnte ja durchaus sein, matthias motor war eine "montag 07.00 uhr" ausführung ;)!
den draht habe ich grade bestellt - da gehen ja 12m rein und das übersteigt meine vorräte.

evtl. sollten wir das so timen, dass beide motoren gleichzeitig bei dir sind.
ein glockenkreuztest bringt vieles an den tag.

vg
ralph

Gerd Giese
02.05.2009, 11:16
gerd,

könnte ja durchaus sein, matthias motor war eine "montag 07.00 uhr" ausführung ;)!
den draht habe ich grade bestellt - da gehen ja 12m rein und das übersteigt meine vorräte.

evtl. sollten wir das so timen, dass beide motoren gleichzeitig bei dir sind.
ein glockenkreuztest bringt vieles an den tag.

vg
ralph


... gerne - habe Helmut geschrieben:
Optimales Timing wäre ab 25. Mai. 09 da ich dann wieder die Wochenenden
zu Hause bin - vorher immer auf Urlaubsache!:p

Banjoko
02.05.2009, 11:33
Optimales Timing wäre ab 25. Mai. 09 da ich dann wieder die Wochenenden
zu Hause bin - vorher immer auf Urlaubsache!:p

:eek: :eek: :cry: :cry:

Ihr wollt mich foltern, oder ? ;) :D

Banjoko
02.05.2009, 11:39
und noch wichtiger:
mit welcher latte bewegst du den?


++klick++ (http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1258173&postcount=857) ;)

Mein Gedächtnis scheint noch ganz gut zu funktionieren, gelle !

gast_15994
02.05.2009, 11:39
ehrlich, hast bringt hier nix.
noch kann auch alles ins auge gehen (magnete!!)

und jetzt muss ich eh erstmal warten, bis elosal geliefert hat.

maximal für eine kleine gruppe reicht der vorhandene draht noch.

22x12 ? am -18 ? dann wäre das wohl für 20x XX nicht passend. -16?
fragen über fragen....

zum pauschalseitenhieb gegen china sag ich mal nix.


vg
ralph

vg
ralph

Banjoko
02.05.2009, 11:46
22x12 ? am -18 ? dann wäre das wohl für 20x XX nicht passend. -16?


... ääähhh - aber nicht vergessen, ich habe 2 Zellen mehr !!!

gast_15994
02.05.2009, 13:46
stimmt.
dann sollte es passen wie gerechnet

vg
ralph

Banjoko
02.05.2009, 19:37
... o.k. dann füge ich mich ! :rolleyes: ;)
Ich werde dann meine FX-30 zum Robbe-Service schicken und mir noch Knüppelschalter/taster einbauen lassen, dann ist die Zeit nicht so verloren.
Meine CFK-Haube für die Sukhoi und Extra kann ich dann in der Zwischenzeit zum Lacker geben, das paßt dann schon.

Gruß

Matthias

Gerd Giese
02.05.2009, 19:56
:D - geht doch ... ;) :)

gast_15994
03.05.2009, 08:11
der wickeltest mit dem noch vorhandenen draht zeigt, dass die geplante wicklung easy zu realisieren ist:

http://www.powercroco.de/°forum5/030509-1.jpg

das sind 9x1,25. da wäre sogar noch platz für mehr.
eine 10x1,25 wicklung wäre auch locker in reichweite :D.

trotzdem würde mich die codierung auf dem -18 brennend interessieren.

wäre dafür ja egal, ob das nun ein 30, 35 oder 40mm langes statorpaket ist.

jetzt hoffe ich, das elosal genauso schnell liefert, wie sonst immer. dann kann ich nämlich nächste woche den motor fertigwickeln.

vg
ralph

Gerd Giese
03.05.2009, 09:40
... Schmuckstück die Teilwicklung - äh, wie dick ist eigentlich schon Deine Hornhaut an den Fingerkuppen?
... denk an die "schärfere" Abstimmung, demnach sollten 9+9 wdg 1,25 D ideal sein.;)

gast_15994
03.05.2009, 09:46
nene, die 9+9 bleiben.
die interessante frage ist ja nur, wie der füllgrad im vergleich zur serie aussieht.
sprich, womit ein originaler -18 gewickelt ist.

vg
ralph

Gerd Giese
03.05.2009, 09:48
... da braucht Helmut doch nur auf das vordere Lagerschild schauen und das hier posten (die komplette Zahlenkombination).
... sonst (kannst sicher sein), ich werde posten wenn ich ihn zum Vermessen habe.;)

gast_15994
04.05.2009, 11:34
der matthias hat inzwischen anwort vom hersteller.

dass die garantie durch die demontage erloschen ist, war zu erwarten.

ist schon toll:
der kunde schickt das teil ein, dem kunden wird pauschal vorgeworfen, den falschen steller benutzt zu haben, ohne dass im vorfeld darauf ein hinweis gegeben wurde.
wederin der (nicht vorhandenen) anleitung noch
auch auf der webpräsenz findet sich ein hinweis dazu.
gleiches trifft für die maximale eintauchtiefe der schrauben zu - ich kenne keinen motor, wo es unter dem stator noch enger zugeht.

eine eingehende begutachtung des schadens erfolgte eindeutig nicht, (sonst wären ja die fehler aufgefallen) sondern es wird lediglich ein kostenpflichtiges reparaturangebot unterbreitet.

dessen höhe dürfte btw. in etwa dem kompletten gestehungspreis des verbauten materials entsprechen. (bleche, drehteilsatz, lager, draht, magnete).

ansonsten kein wort zum offenkundigen pfusch mit dem vergessenen distanzstück.

wie sowas in den staaten ausgehen würde, ist ja mal klar.

im deutschen modellbau kann man es sich halt noch leisten, derart mit den kunden umzugehen.
nur gut, dass das eher die ausnahme denn die regel ist.

aber jeder kann ja nun seine eigenen schlüsse ziehen.

vg
ralph

blue-max
04.05.2009, 12:13
hmm aber das der regler nie passen soll verstehe ich nicht.
der erwin fliegt doch auch die streckers mit dem aufkleber
spin regler ohne probleme.

gruß andy

gast_15994
04.05.2009, 12:16
.........
Muß noch dazu sagen, dass Herr Strecker mir sagte, es gäbe gute und schlechte Spin 99.
Ich sollte meinen auf jeden Fall prüfen lassen. :confused:
........



:confused:

gast_15994
04.05.2009, 13:45
wenn es unter dem stator nicht so übel eng zuginge, könnte man rein wickeltechnisch sogar 1,32er gut unterbringen.

http://www.powercroco.de/°forum5/040509-3.jpg


beim pyro 30-12-1,32 z.b. hatte das noch einen schönen gewinn in der drehzahlsteifigkeit gebracht, ohne wirklich wirkungsgrad zu kosten:

http://www.powercroco.de/°forum5/040509-4.jpg

allerdings hat der pyro auch nicht so dünne hammerstielchen und wesentlich tragfähigere köpfe als dieser ursprüpnglich nach anderen gesichtspunkten entworfene 435er industrieschnitt.
ich denke mal, da ist nicht mehr genug da, um mit dem generierten fluss dann auch fertig zu werden und bleibe lieber bei 1,25er.
das liegt ja im bekannten und offenbar bewährten rahmen.

vg
ralph

Banjoko
04.05.2009, 15:07
Hi Ralph,

das bisher Gewickelte sieht doch schon mal ganz ansprechend aus ! :)
Sag mal, bekommt der Motor noch eine Verdrehsicherung zwischen Statorträger und Bleckpaket, könnte man da noch `ne Madenschraube einbringen ?
Beim Pyro sieht man das ja ganz schön, dass der Statorträger schon mit einer Verdrehsicherung hergestellt wurde und das Blechpaket eine passende Einziehung hat.

... und eine Frage zu den neuen kleineren Lagern. Wie verhält sich das mit den Reibungsverlusten - könnte mir vorstellen, dass diese kleineren Lager ungünstiger sind !?

allein durch diese lageranordnung ist eine leerlaufstromerhöhung um 5-10% zu erwarten.

... entspricht das hier meiner Vermutung - und wenn ja, wieviel höher sind die Lastströme ?


Gruß

Banjoko ( Matthias Wever )

gast_15994
04.05.2009, 15:39
das ändert sich nicht proportional.
die kugeln sind kleiner und müssen sich öfter drehen.
da ein e motor aber im leerlauf die höchste drehzahl hat, nimmt der effekt mit zunehmender last eher ab.
bei den lastströmen geht das "mehr" dann sowieso komplett unter

kleinere lager haben auch stets die höheren grenzdrehzahlen, können aber eben nur kleinere lasten tragen.
da hier aber das statorpaket traglastbegrenzend wirkte, sollte eigentlich kein nachteil resultieren.

für eine verdrehsicherung ist schlicht kein platz und auch am blechschnitt ist das ja gar nicht vorgesehen.
wie gesagt, das ist ein etwas modifizierter umgenutzer industrieschnitt, der überhaupt nicht für diese art motor designed wurde.
man vergleiche einfach mal mit für diesen zweck gerechneten schnitten von plettenberg, kontronik oder scorpion.

ursprünglich hatte der hier sogar nur ein 14er loch und wurde auf eine dicke geriefte welle direkt aufgepresst (innenläuferrotor).
der "innenring" war massiver (6mm breit) und die slots waren dafür weniger tief.

vg
ralph

witti1
04.05.2009, 18:31
Hallo Ralph
hab meinen Strecker ausgebaut die Codierung am Lagerschild lautet
435 40 18 5 058
werd wie abgesprochen den Motor und eine Mejzlik 22x10E sowie 22x12WE zum Gerd schicken.
Gruß Helmut

gast_15994
04.05.2009, 18:57
danke helmut!

5x0,58 = 1x1,32 :cool:
hmmmmmmmmmmmmm..............

vg
ralph

Banjoko
04.05.2009, 19:04
danke helmut!

5x0,58 = 1x1,32 :cool:
hmmmmmmmmmmmmm..............

vg
ralph


... kannste doch platt kloppen - gab`s das nicht auch schon mal ?! :D

gast_15994
04.05.2009, 19:05
versuch macht kluch... :D

und wenns ja funzt, warum nicht versuchen?
wenns nix taugt, wickel ich ihn dir halt nochmal um.

5x0,58 = 4x0,65 = 3x0,75 = 2x0,91 = 1x32

bedeutet
90 - 72 - 54 - 36 - 18 drähte im slot.

vg
ralph

gast_15994
05.05.2009, 15:27
9x1,32 auf 0,15er isopapier.

von vorn:
http://www.powercroco.de/°forum5/050509-4.jpg

und von hinten:
http://www.powercroco.de/°forum5/050509-5.jpg

trotz des isopapiers ist sogar noch platz für eine 10. windung. :cool:

das wären dann isopapier UND 11% mehr kupfer im slot.
hätte ich mich allein auf die farbschicht im slot verlassen, wären sicher nochmal 5-10% drin.

sowas geht natürlich immer nur dann, wenn der zeitaufwand für das einbringen der wicklung keine rolle spielt. :)

ich habe bisher fast noch keinen gewerblichen motor in der hand gehabt, der nicht zu toppen gewesen wäre.

der absoluten machbarkeitsgrenze am nächsten kommen imho immer noch die wicklungen vom holger lambertus (slowflyworld).

auch nichtgewerblich: gegen den holle wird sowas immer ein nettes kopf-an-kopf rennen. :cool:

vg
ralph

Banjoko
05.05.2009, 16:42
Moin Ralph !

Tja, das in dann wohl reine Liebhaberei - großer Sport ! 281508
... das hat mich jetzt so animiert, dass ich mir gleich zwei Motorenbausätze bestellt habe. :D
Ich denke aber, dass neben reiner Fingerfertigkeit auch sehr viel Erfahrung dazu gehört, um sowas zu wickeln - und natürlich Leidensfähigkeit der Fingerbeeren !
Soweit vielen Dank !!!

Gruß

Matthias

Gast_8624
05.05.2009, 17:16
hi Ralph,
ich lese die ganze Zeit hier aufmerksam mit. Hab mal einen Torcman 350/28/14 selbst gewickelt mit 0,8er Draht. War meine erste Wicklung und hab ganz schön damit gekämpft.
Wenn ich jetzt sehe wie du 1,32er Draht wickelst, dann frag ich mich wie geht das?
Nur mit Schwielen an den Fingern :rolleyes: oder doch mit diversen mechanischen Hilsmitteln? Vorallem die Wickelköpfe, so eng und sauber aneinanderliegend...super :)

An dieser Stelle auch mal danke für deine ausführliche Dokumentation.
Das fotographieren und alles hier ins Forum stellen dauert wohl manchmal länger als bei dir das wickeln :D

gast_15994
05.05.2009, 17:49
es braucht kraft in den händen und dazu ein paar kleine helferlein.
am besten sind abgebrochene klapplatten (die schwarzen aus kohlepampe nehme ich immer gerne ab.... :) )
die sind steif genug, passen in die slots und beschädigen den lack auf dem draht nicht.

die grundregel lautet:
sauber legen und andrücken, ziehen findet nur sehr eingeschränkt statt. 1,32erzwar eher nicht, aber 0,8 zieht man schon mit relativ wenig kraftaufwand dünner.

schwielen an 2-3 stellen auf den fingern bleiben allerdings nicht aus.
wickeln tue ich mit spass bis 1,4er; 1,8 habe ich auch schon verarbeitet.
so dicker draht macht aber nur bei sehr langsam drehenden maschinen wirklich sinn.

fotos:
ein bild sagt oft mehr als 1000 worte.
vor allem ist es von haus aus ziemlich objektiv. :cool:
die fotos brauche ich eh für die story auf meiner website - hier ist das immer nur ein "nebenabdruck".

ich freue mich immer wieder, wenn ich höre, dass in unserer konsumgesellschaft sich noch jemand selber an sowas vergreift. zeitweise gewinnt man ja den eindruck, dass der selbstbau (abgesehen von ein paar verrückten ) tot ist.

vg
ralph

Gerd Giese
05.05.2009, 18:30
... ein Genuss - ich freue mich den in Händen halten zu dürfen!

Äh Matthias, wie war das (nur der Form halber) ... Du wolltest ihn irgendwann zurück?:D
... ich verwechsel schon mal schnell was ... :p

Banjoko
05.05.2009, 18:40
Äh Matthias, wie war das (nur der Form halber) ... Du wolltest ihn irgendwann zurück?:D
... ich verwechsel schon mal schnell was ... :p

Ja klar, Gerd !!!

... und wenn`s geht presta galloppi ! :p
Hauptsache ich bekomme auch das richtige Exemplar !? :D

gast_15994
05.05.2009, 20:17
die übergänge sind zum verlöten vorbereitet.
isoliert wird generell mit mechanisch und thermisch sehr belastbarem (glas)lackgewebeschlauch.

das ist genauso gewerblicher motorenwicklerstandard wie "richtiges" isopapier statt nur schwarzer farbe in den slots oder weichem polyolefinschrumpfschlauch.

so kann ich mir natürlich auch die krücke mit den pads auf den bohrungen ersparen.

http://www.powercroco.de/°forum5/050509-7.jpg

die wicklung in kleinen gruppen ermöglicht das optimale verlegen der übergänge und kürzeste wege.
mit der D-spezialvariante kommen auch die zusammengehörenden drähte direkt nebeneinander aus dem gleichen slot.

auch für eine ordentliche verdrehsicherung habe ich schon eine gute idee.
allerdings kann ich die erst am wochenende umsetzen.

sicher sind das alles nur eigentlich "unbedeutende" feinheiten.
vielleicht auch völlig uninteressant für die meisten konsumenten.
aber für mich unterscheidet gerade diese handwerkliche liebe zum detail einen motor der echten (qualitativen) oberklasse von einem nur sehr teuer verkauften.
und wenn man sich die produkte der einzelnen hersteller mal unter diesem gesichtspunkt anguckt - man wird es bei manchen sehen und bei manchen nicht.....!:cool:

und die letzte wirklich gute nachricht: die wicklung passt unten und auch oben ins gehäuse - da schleift nix. :)

vg
ralph

Banjoko
05.05.2009, 21:43
Tolles Handwerk !

Eine Frage habe ich noch zum Steller.

Woran könnte es jetzt scheitern, dass ein Steller nicht mit diesem neuen Motor harmoniert ?
Im Thread zur Sebart Su-140s hat der Gerhard ( Rader ) die Erfahrung gemacht, dass der Jive 80HV ( natürlich mit der älteren Software ) letztes Jahr noch nicht mit dem Strecker harmonierte, er hat den Motor am Ende zurück gegeben, weil man ihm das Funktionieren versprochen hatte. Gleiches habe ich aus anderer Quelle von der Kombi Jive und Axi gehört !
Am liebsten würde ich natürlich meinem Jive den Vortritt gegenüber dem Spin 99 geben, nicht zuletzt des geringeren Gewichtes wegen.
Vielleicht ist Gerd hier so nett nochmal Licht hier in mein Dunkel zu bringen ?!

Ich bin schon gespannt wie`n Flitzebogen, wie sich dieses Prachtstück gegenüber dem originalen 435.40-18 schlagen wird ! :D

Gruß

Matthias

gast_15994
05.05.2009, 21:58
wenn er gleich gut ist, bin ich schon zufrieden.

es gibt einige unwägbarkeiten.
- was haben die magnete bei der hitzekur abbekommen?
- wie hat die isoschicht auf den blechen das vertragen?
- wie geht der (auch drehzahl und ansteuerfrequenzabhängige) "deal" wirbelströme in den dicken drähten vs. kreisströme in den unterschiedlich langen einzelstrands aus?
- wie sehr wirkt sich der nicht mehr ganz perfekte rundlauf der glocke, der ja einen unterschiedlich breiten luftspalt zur folge hat, in der praxis aus?

.......

ein steller lebt von seiner software.
mit den generierten steuerspannungen eines bestimmten motorkonzeptes kann mal der eine, mal der andere besser umgehen. DEN steller gibt es nicht - ich habe auch motoren, die sauber gebaut sind, die aber z.b. der jive nicht so recht mag, während sie am YGE oder am jeti absolut sauber und hocheffizient laufen.

ich hatte lange zeit einen uralten flywaresteller, der sehr sensibel auf alle unsauberkeiten beim bau reagierte.

der martin götzenberger hat mal berechnet, was fehler im milimeterbruchteilbereich bei magnetposition oder luftspaltbreite ausmachen - das war überraschend viel.
ist aber eben eine wirklich sehr spezielle materie.

das muss man wirklich von fall zu fall testen.
nur, wenn der hersteller es genau weis was nicht funzt und dem kunden sein wissen nicht an die hand gibt, aber hinterher ätsch sagt - dann ist das imho schon irgendwie böswillig.
und weil wir bei böswillig sind: ich nenne sowas bei mir: "nachkaufoptimiert" :cool:

vg
ralph

Banjoko
05.05.2009, 22:55
... und wenn er schlechter ist, dann kommt er in die Vitrine !:p :D
Ist sowieso zu schade zum Einbauen, werde mir noch ein Sichtfenster einbauen, oder ? :D

---


nur, wenn der hersteller es genau weis was nicht funzt und dem kunden sein wissen nicht an die hand gibt, aber hinterher ätsch sagt - dann ist das imho schon irgendwie böswillig.
und weil wir bei böswillig sind: ich nenne sowas bei mir: "nachkaufoptimiert"

Naja, da muss und wird man sich ( als Endverbraucher ) demnächst im Vorfeld mehr Gedanken machen und sich auch Rückversicherungen zusichern lassen.
Ich denke aber , dass das EU-Recht in nicht ganz ferner Zukunft auch hier zuschlagen wird, was die Dokumentations- u. Aufklärungspflicht anbelangt.
In unserem Bereich wissen wir ja schon ein Lied davon zu singen ! :rolleyes::cry:

Bonne Nuit !

Matthias

Gerd Giese
06.05.2009, 06:20
ot:
... das einzige was dabei rauskommen wird ist:

>>> Wir empfelen unsere Motoren mit (... hauseigenen Stellern) für einen optimalen Betrieb! <<<

... fertig... und was hat man damit gewonnen?

Heute wissen wir auch schon, dass AXI mit JETI, dass Hacker mit Hacker, Plettenberg mit schulze und
Kontronik mit Kontronik harmoniert! ;)
/ot:

... zuzrück zum Thema - ich teste mit JIVE 80HV ... habe ihn da mit FW "9i4".
Äh - ich glaube die 5 ist aktuell, oder (werde Mike mal anrufen)?

gast_15994
06.05.2009, 06:27
wenn der hersteller aber keinen hauseigenen steller hat :cool:

gewonnen hat der kunde das wissen um eine empfohlene kombi und somit betriebssicherheit.
hält er das ein ist es okay, wenn nicht, ist es dann wirklich sein eigenes risiko.

mich regt nur auf, wenn man sich dazu gar nicht äußert, aber wenn das kind im brunnen liegt, sagt: es konnte ja so nicht gehen!

das ist eine frage der fairness des herstellers gegenüber seinen kunden.
gerade, wenn man sich dem oberklassesegment zurechnet.
und das gilt für beide seiten des "teams" - es gibt ja auch hersteller, die nur steller und keine motoren im programm haben.
genauso, wie zu einem produkt dieser preisklasse eine anleitung gehört, die auf alle wichtigen betriebsparameter eingeht. ich bin mir sicher, jeder richter sähe das genauso!!!
oder sehe ich das vielleicht zu weltfremd?

ja, die 5 ist die aktuelle variante.
der unterschied zwischen 4 und 5 ist übrigens, dass die 5 auch mit einigen bisher ungeliebten hausfremden motoren besser zusammenarbeitet. :D

ob da jetzt dieser motortyp hier dabei ist, weis ich allerdings nicht. ich habe lediglich was von einem anderen oberklasse und einem weitverbreiteten mittelklassemotor gehört - aber das ist hörensagen und nicht belastbar genug, um was dazu zu sagen.

vielleicht tun es ja mike oder marcial.


ich teste btw aktuell mit jive 1x0+ HV in sw version 5 :).
das wird imho ein feines teil.
auch einige helipiloten sollen wohl schon daran testen.

vg
ralph

gast_15994
06.05.2009, 09:21
http://www.powercroco.de/°forum5/060509-1.jpg

http://www.powercroco.de/°forum5/060509-2.jpg


erste leerlaufdaten vom jive 100LV:

16,29V; 1,07A; 3745rpm.

"roh"ns = 230/V.

wenn man jetzt wüsste, was der "original" -18 hat.....

anlauf ist ruppig, aber dass kann auch an der großen masse der glocke und der für diesen motor sehr niedrigen spannung liegen.
lauf ist ziemlich rund und vibrationsarm.

summa summarum: die chancen scheinen gut zu stehen.
jetzt werd ich erstmal die windungen festlegen.

vg
ralph

gast_15994
06.05.2009, 12:04
http://www.powercroco.de/°forum5/060509-3.jpg

Gerd Giese
06.05.2009, 13:53
:eek: ... (sabber) ... oh - sorry, musste gerade den Schirm abwischen ! :D

Matthias,

eine Bitte - hast mal den Motor "aus der Schachtel" gewogen?
Wenn ja, poste das Gewicht mal hier.

PS: hab für Kontronik gerade ein Päckchen fertig gestellt zum Upadaten der ganzen JIVE, Jazz und PowerJazz.

Rockys
06.05.2009, 13:58
Mal wieder ein toller Restaurationsberricht.
Was hast du zum Verguss der Wicklung genommen?

gast_15994
06.05.2009, 14:03
das ist ein bis 200°C beständiges 2-komponentenharzsystem, mit dem ich sonst die magneten einklebe.

frag mich nicht wie es heisst - kommt aus hinter hongkong.
das zeugs ist dafür verantwortlich, dass versuche, bei einigen motoren den stator mit wärme wieder vom träger zu bekommen, mitunter mit einem totalschaden enden.

nachteil: sehr lange aushärtezeit.
endfest nach 1 woche.
handfest nach 24h.
aber so zieht es sich schön in jede lücke und man kann ziemlich lange korrigieren.

vg
ralph

Banjoko
06.05.2009, 14:17
eine Bitte - hast mal den Motor "aus der Schachtel" gewogen?
Wenn ja, poste das Gewicht mal hier.


Hi Gerd,

klar habe ich den gewogen !

Als 20-Winder hat der bei Anlieferung genau 595gr. gewogen.

Nach Kürzung der Welle noch 590gr.

Gruß

Matthias


P.S.:

Nur um Rückfragen zu vermeiden:
Ich habe den Motor vor dem Kürzen der Welle natürlich sorgfältig abgeklebt - es sind also keine Schleifreste als Viren ins Motorinnerei gelangt, wie schonmal vermutet wurde !

Banjoko
07.05.2009, 07:56
Moin Ralph !

Was wiegt eigentlich der neu gewickelte Motor ?
Dürfte sich so doch so im Bereich von 620-630gr, bewegen, oder ?

Gruß

Matthias

gast_15994
07.05.2009, 08:03
ich habe die waage nicht mit hier, sonst hätte ich es schon gepostet.

da sich aber die füllgrade 1:1 ausgehen dürfte er ja nicht schwerer geworden sein, zumal die kleineren in alu gefassten lager auch nochmal 2-3g gewicht sparen. ;)

vg
ralph

Banjoko
07.05.2009, 08:07
mmmh, hat ja jetzt auch nur noch 18 anstelle von 20 Wdg. :rolleyes:

gast_15994
07.05.2009, 08:30
aber füllgradgleich:
im jedem slot lagen 4x20=80 drähte mit d=0,6 = 22,62mm^2
jetzt liegen dort 18 drähte mit 1,32mm= 24,63mm^2.

das sind 9% unterschied.
dann wird er wohl doch ganz geringfügig schwerer geworden sein.
aber zum originalen -18 sollte es sich nahezu 1.1 ausgehen (wenn bei dem das distanzstück drin ist :cool: )


vg
ralph

gast_15994
08.05.2009, 11:25
der motor wiegt jetzt 613g mit steckern und ohne den noch zu fertigenden stellring.

vg
ralph

gast_15994
08.05.2009, 12:11
stand noch die frage, die verklebung des stators hinsichtlich der drehmomentbelastung etwas zu entlasten.

die üblichen wege waren verbaut:
weder eine madenschraube unter dem lager noch eine zwischen statorträger und stator können hier eingesetzt werden.

für so einen fall habe ich das früher schonmal "andersrum" gemacht: alles wandert nach unten an den fuss des stators.

dort wird eine nut in den statorträger eingefräst.

http://www.powercroco.de/°forum5/080509-1.jpg

das gleiche passiert gegenüber im statorpaket

http://www.powercroco.de/°forum5/080509-2.jpg

dann wird ein stahlstift in die nut gelegt.

http://www.powercroco.de/°forum5/080509-3.jpg

nun braucht das ganze nur noch mit kleber zusamengeschoben zu werden.

sicher hätte der matthias die nut noch sauberer hinbekommen - aber auch so erfüllt sie ihren zweck. ;)

vg
ralph

Banjoko
08.05.2009, 13:58
sicher hätte der matthias die nut noch sauberer hinbekommen - aber auch so erfüllt sie ihren zweck. ;)


Hi Ralph !

... ich kann das nur mit Wasserkühlung und wenn Zähne drumrum sind ! :D


Gruß

Matthias

P.S.: Ich glaube, da muss ich mal bei Gelegenheit mit schneidfreudigerem Werkzeug nachhelfen !? ;)

gast_15994
08.05.2009, 14:05
blos nicht!

dieser turbokram:
einmal abgerutscht - alles versaut.
in der ruhe liegt die kraft.

vg
ralph

gast_15994
09.05.2009, 08:38
eben habe ich ihn das erste mal an 12S rennen lassen, aber noch komplett ohne messphalanx.

der anlauf ist genauso ruppig, wie an 4S - trotz neuester softwareversion auf dem steller.
es ist in der tat möglich, im anlauf / niedrigdrehzahlbereich fehlkommutierugen zu provozieren.
mit propeller könte das besser oder schlechter werden.
das werd ich wohl heute nachmittag rausfinden.

die vibrationen bei voller drehzahl sind im für eine nicht speziell gewuchtete glocke üblichen rahmen.

bei voller drehzahl ohne last kommt der motor in den bereich des resonanzpfeifens.

vg
ralph

gast_15994
09.05.2009, 10:15
mit latte wird es schlimmer.
das ausser tritt fallen im niedrigen drehzahlbereich ist einfach hinzubekommen.

auch wenn "obenrum" alles bestens zu sein scheint-
diese kombi ist also imho auch nicht zu empfehlen!

vg
ralph

steve
09.05.2009, 11:27
Hallo,
vielleicht mal die Hochlaufzeit etwas zahmer einstellen. Hatte bei meinen 4025 an den großen Prop auch Probleme bei schnellen Hochfahren. Als die Rampe dann etwas großzügiger ausgelegt wurde, ging es ohne Probleme.

Die Magnete sind aber alle noch in Ordnung?

Grüsse

gast_15994
09.05.2009, 12:28
magnete:
tja, das lässt sich eben schlecht prüfen.
am ehesten noch über die spezifische drehzahl.

hochlaufzeit:
es war erstmal ein jive im automodus.
und der prop war eine kleine 16x8.

btw wars im leerlauf ja schon genau das gleiche.
und da sollte die hochlaufzeit recht wenig ausmachen.

wenn ich die stecker umgelötet habe, gucke ich mal am yge.

vg
ralph

Voll GFK
09.05.2009, 12:48
...btw wars im leerlauf ja schon genau das gleiche.
und da sollte die hochlaufzeit recht wenig ausmachen.

vg
ralph
kann er da nicht sowas wie überschwingen...ohne Schwungmasse?

steve
09.05.2009, 12:52
Hallo Ralph,
versuch bei den Magneten doch einfach mal den Briefklammer-Test. Feine Unterschiede wird man damit nicht finden, aber wenn sie bei einem Pol komplett abfällt...

Automodus ist schon ein ziemlicher Luxus - aber nicht bei allen Motoren/Anwendungen sinnvoll. Einfach mal mit einem anderen Steller testen.

GRüsse

gast_15994
09.05.2009, 12:57
steve,

der leerlaufstrom war in ordnung und der sagt allemal schon mehr als die briefklammer.
auch das roh- kv liegt im zielbereich.


btw:
wären die magnete "grobschätzometrisch" so tot gewesen, hätte ich gar nicht erst angefangen.

vg
ralph

gast_15994
09.05.2009, 16:56
2 schicke bilder habe ich noch.

zuerst der leerlauf am jive 1X0+ HV im automode.
der leerlaufstrom beträgt im mittel 1,9A für knapp 46V.
das scheint ziemlich normal.
die kleinen stromschwankungen bei konstanter drehzahl zeigen aber, dass es wohl dennoch schwierigkeiten gibt, sauber zu kommutieren.

http://www.powercroco.de/°forum5/090509-5.jpg

und jetzt das anlaufen mit einer last.
was da innerhalb der ersten sekunde abgeht ist einfach irre.
mal ein schönes bild dazu, was da passiert, wenn der motor nicht sauber anläuft.
und hier ist die samplerate nur 1/16sek.
die spikes sind definitiv noch höher als hier gezeigt, wenn steller und akku das abkönnen.
man darf nicht vergessen, dass diese spikeströme auch spannungen induzieren, die viel höher sind, als die versorgungsspannung.

http://www.powercroco.de/°forum5/090509-4.jpg

ich werfe an dieser stelle das handtuch.

Banjoko
09.05.2009, 19:52
... Schon wirklich heftig was da abgeht, bei den Peakströmen habe ich echt Stielaugen bekommen !!!
Ich habe mir eben nochmal meine Leerlaufmessungen angeschaut, diese kurzen kleinen Stromzacker waren auch zu Anfang schon zu sehen.


282790


Interessant wird es sein zu sehen, wie sich Wittis Motor im Vergleich zu diesem wilden Exemplar verhalten wird. 282791
Wenn hier sich das ähnlich darstellt, dann hat wohl der Motor ein generelles Problem ?

Gruß

Matthias

gast_15994
09.05.2009, 19:58
so, hier mit dem YGE an 8S

leerlauf:
http://www.powercroco.de/°forum5/090509-6.jpg

der subjektive eindruck der laufkultur ist allerdings deutlich besser als am jive.

btw, bevor hier jemand auf seltsame ideen kommt, das sind ausschließlich 6mm lehnerstecker im einsatz! :cool:


last:
hier mit einer 22x10 holzlatte.

http://www.powercroco.de/°forum5/090509-7.jpg

der resonanzbereich des motors liegt btw bei 1900rpm.
aber auch bei arbeitsdrehzahl ist das jetzt deutlich besser als mit dem jive, aber im vergleich zu den vielen motoren, die ich schon auf dem teststand hatte, überzeugt mich persönlich das nicht.

wie dem auch sei, er ist jetzt im rahmen des mir möglichen elektrisch und mechanisch in ordnung und erst der vergleichstest / die vergleichsvermessung mit helmuts motor beim gerd wird sicher an den tag bringen, ob der hier nur eine macke vom abbrennen zurückbehalten hat oder ob es ein systemischer fehler ist.
besonders gespannt bin ich auf den kreuztest.

dc errechnet auch hier plausibilitätsfehler im bereich 10% aus den gelogten(!) daten.


http://www.powercroco.de/°forum5/090509-8.jpg

eta max liegt bei 86,5%, also gar nicht mal schlecht.
die ns liegt ein bissel hoch, evtl. wäre 9,5 (9+10) besser gewesen.
damit bin ich jetzt eigentlich mit meinem teil durch.


ich habe alle meine möglichkeiten ausgeschöpft.
insgesamt bin ich mit dem ergebnis ganz und gar nicht zufrieden.


es fehlt jetzt nur noch das abschlussfoto mit dem stellring :cool:

vg
ralph

steve
09.05.2009, 20:33
Hallo Ralph,
Du sagst, dass bei 1900rpm ein Resonanzbereich durchlaufen wird. Ist jetzt evtl. etwas weit hergeholt, aber solche Resonanzen ziehen auch recht viel Strom.
Hatte mich schon vorher gewundert, dass er die Welle so locker gegen die Schubrichtung durch die Glocke schieben konnte.
Aber es gibt Motore, da arbeitet man sich dran ab und es wird und wird einfach nicht so wie soll.
Nicht traurig sein, sowas kann vorkommen.

Grüsse

Banjoko
09.05.2009, 21:09
... es ist schade, dass der Patient wohl unheilbar ist, ich hätte es mir anders sehr gewünscht !!!
Wir werden jetzt wie besprochen weiter so vorgehen, dass der Gerd die Motoren zum Vergleich bekommt - vielleicht kann hier durch den unmittelbaren Vergleich der Motoren und den Glockenkreuztest noch etwas Licht ins Dunkel gebracht werden !

Ich werde mir gleich noch `nen Plettenberg Xtra 30 Evo bestellen, mit einem unzuverlässig laufenden Motor kann ich keinen 3-D-Flieger befeuern. :cry:

Bei Ralph möchte ich mich an dieser Stelle auf`s herzlichste bedanken - bist einfach ein netter Kerl !!! :)
Ich freue mich schon darauf, Dich in Osnabrück persönlich kennen zu lernen - unsere Tür steht Dir offen !

Gruß

Matthias

P.S.. Der Motor wird einen Ehrenplatz im Wohnzimmer bekommen - wäre bei der Wicklung eh zu schade unter einer Motorhaube versteckt zu werden !!!

gast_15994
09.05.2009, 21:15
so, das versprochene abschlussbild

http://www.powercroco.de/°forum5/090509-9.jpg

steve,

der matthias tut mir viel mehr leid.
er hat jetzt nix ausser einem mittelprächtig funktionierenden motor.

noch besteht allerdings die vage aussicht, dass der kreuztest an den tag bringt, dass die 4-6 magnete, die den verbrannte spulen gegenüber standen, einen schaden davongetragen haben und das alles verursachen.
dann werden halt noch die magnete gewechselt und alles ist gut. aber auf blosen verdacht hin tue ich mir das nicht an.

ich hatte jedenfalls meinen spaß beim wickeln und restaurieren der mechanik.

noch "das wort zum sonntag"

wenn das hier gezeigte dem einen oder anderen bei ähnlichen problemen hilft, war das ganze trotz des ausgebliebenen erfolges keinesfalls umsonst.

dass eine hersteller sich auf eine in meinen augen so miese weise aus der affäre zieht, obwohl er ganz eindeutig nicht ohne schuld am desaster war und das auch mit sicherheit erkannt hat, ist eine ganz üble tour.
bis heute ist ein warnhinweis zur stellerauswahl auf der hersteller - hp nicht zu finden.

es ist gut zu wissen, das es andere hersteller gibt, die bei sowas fair oder sogar kulant reagieren.

vg
ralph

joerg.zaiss
09.05.2009, 21:44
Ich blicks nicht. Wie müsste man einen Motor als Aussenläufer in dieser Leistungsklasse aufbauen?

gast_15994
09.05.2009, 21:56
kurz gesagt:

in dieser leistungs- und preisklasse am besten mit einem für diesen verwendungszweck speziell berechneten blechschnitt und magnetsstem,
angemessen stabiler mechanik mit einer lagerung nach den grundregeln des maschinenbaus und DIN gerechter ausführung der elektrik.

es gibt hersteller, die das weitgehend so machen.
zumeist liefern diese auch an industrielle nutzer, die naturgemäß auf die einhaltung dieser regeln bestehen. :cool:

ein motor, der einige kW umsetzt, ist nun wirklich kein spielzeug mehr, auch wenn er in spielzeuge eingesetzt wird.

was die praktische umsetzung angeht, führen verschiedene wege zum ziel.
da kann man durchaus eigene vorstellungen haben, ohne damit den anspruch auf "die" lösung erheben zu können.

zum beispiel sind die lösungen:
-kürzerer motor und mit größerem durchmesser und dicker welle und
längerer motor mit dünnerer welle aber dünringlagerung durchaus gleichwertig.




vg
ralph

M.Schloter
09.05.2009, 22:59
Moin Ralph,

Du hast hier, im gegebenen Rahmen, mal wieder mechanisch absolut saubere Arbeit gezeigt. An der elektrischen Auslegung habe ich erfahrungsgemäß keine großen Zweifel (er ist übrigens leider noch nicht wieder eingebaut).

ABER:
Ist das in Post #111 zweimal der gleiche Log oder guck ich schief? Ich kann kaum glauben, dass der Motor eine 22x10 bei ~30V und ~1,5A mit ~5200 1/min dreht??

Eta deutlich größer 1? :confused:

Ich erbitte Nachhilfe.

cu
Markus

Christian Lucas
10.05.2009, 00:23
Hi,
jetzt sollte man aber doch Versuchen heraus zu bekommen weshalb der Motor diese Sprünge beim Anlaufen durchmacht.Bei der Resonanzdrehzahl von 1900 min^-1 macht er ja fast keine Anzeichen.Kannst du den Motor nicht mal dem Martin zusenden und ihn antreiben lassen und dabei die EMK auf Oszi aufzeichnen.Oder kann das der Gerd vielleicht mit Schulequipment auch machen.

Markus ,sind sogar 7200 min^-1 bei 30 Volt und 1,4 Ampere.

Christian Lucas
10.05.2009, 09:37
Hi,
also mal Ehrlich.
da wird ein Motor Repariert ,mit einem Höllen aufwand und dann soll die Maschine wegen einem 0,01 Secunden andauernden Strom Peaks in der Vetrine verschwinden. Vor einem Jahr hatte der Ralph noch keinen UNI Log und so ein kleiner Hochlaufpeak wurde schlicht nicht erkannt . Ein Steller der so einen Strompeak nicht abkann ,den kann man so oder so in die Tonne geben. Und wer Garantiert den ,dass der nächste Motor nicht auch irgendwo beim Hochlaufen so einen kleinen Wackler verurscht ? Seid mir Bitte nicht Böße wegen meinem Schrieb hier. Macht doch erts mal noch etwas ausgedehnter Bodentests und wägt danach ab ob die wirklich aufwendige Arbeit vom Ralph so Enden soll.

gast_15994
10.05.2009, 09:57
christian,

der weg war hier das ziel!

sicher wäre es schöner gewesen, mit einer umfassenden erfolgsmeldung zu schliessen.
und in der summe war es aber wirklich viel einfacher, als mit einem stapel bleche, ein paar magneten und einem klumpen alu anzufangen, wie ich das schon oft genug gemacht habe.

hier sind es am ende die magnete oder halt die platteniso oder was anderes schuld
oder ich selber hab mich doch irgendwo zu blöde angestellt - wer will das sicher ausschliessen?
oder eben dieser motor ist tatsächlich von hause nicht nur im mechanischen aufbau einfach 2. wahl.

der kreuztest beim gerd (da geht der motor am montag hin) wird da sicher noch etwas licht ins dunkel bringen können.

wenn mir der matthias aber sagt, dass das ding einen flieger mit >1500 euro wert antrieben soll, werd ich mit meiner empfehlung erstmal sehr vorsichtig.
ich habe ihm aber schon gesagt, wenn er einen trainer hat, wo es aufs schrotten nicht so sehr ankommt, dann kann er ihn ruhig wieder fliegen!


gezappel:
stimmt, früher hätte ichs nicht gesehen und bei kleinen motoren und akkus hätte es mich auch weniger gestört.

es ist ja auch nicht nur das gezappel am anfang.
er lässt sich provozieren, ausser tritt zu fallen. und er klingt in meinen ohren nicht schön.
sicher, das ist völlig unwissenschaftliche reine empirie. aber ich gebe da was drauf.
mich stört vor allem die kurve (man vergleiche auch matthias eigenmessung!) die einem motor der 600g einfach nicht angemessen scheint. irgendwas ist da einfach überhaupt nicht, wie es sein soll.


"leider" sind inzwischen auch die akkus so gut geworden, dass die auch peakforderungen von mehreren 100A einfach bedienen.
als erstes geben dann die dünnen beinchen der stützelkos auf und brennen weg und das ist dann der anfang vom ende des stellers.
und vielleicht auch des fliegers.




obs das am ende wert ist?

ich meine nicht.

vg
ralph

Eisvogel
10.05.2009, 10:36
es ist ja auch nicht nur das gezappel am anfang.
er lässt sich provozieren, ausser tritt zu fallen. und er klingt in meinen ohren nicht schön.

Das hört sich nach "Fehlzündung" an.

Ich hab zwar null Ahnung von Motoren, aber könnte es sein, daß evtl. ein Magnet falsch rum reingeklebt wurde?

gast_15994
10.05.2009, 10:40
nein, auch das wurde geprüft.
es würde sich zudem erfahrungsgemäß auch im leerlaufstrom zeigen.

vg
ralph

Gerd Giese
11.05.2009, 06:12
Moin Ralph,

bei dieser extrem niederohmigen Wicklung sollte man überlegen ob die PWM am YGE nicht erhöht
(z.B. 12Khz oder 16Khz) werden sollte. Hast das am YGE mal probiert - hast am Timing des JIVE
auch mit der ProgCard und Timingtuning diesbezüglich experimentiert?

Ich könnte mir vorstellen, hier gibt es Optimierungspotential.

Oder es läuft auf eine (wie meist) neue Feinabstimmung (FW neu) raus, da Erfahrungswerte in dieser
Klasse sehr dünn und wenn vorhanden, sehr spezifisch sind. Das gilt um so mehr, wenn es um Eigenprojekte
geht. ;)

Hilfreich ist es immer, die KOMBI zum Stellerhersteller zu senden damit live erprobt werden kann.

gast_15994
11.05.2009, 06:57
jetzt sollte erstmal festgestellt werden, ob der fehler systemisch ist oder nur bauteilbedingt oder nur ich beim reparieren mist gemacht habe.

erst dann lohnt es, einen (welchen eigentlich?) stellerhersteller ins boot zu holen.
und dann wäre das grundsätzlich ganz eindeutig sache des jeweiligen motorherstellers, herauszufinden, was geht und was nicht.

ich halte es zudem nach wie vor für die pflicht des herstellers, eine angemessene erprobung durchzuführen und dem kunden brauchbare empfehlungen für ein sinnvolles setup schon beim kauf an die hand zu geben und nicht hinterher zu sagen - "das konnte ja nicht gehen".

ein >300 euro produkt ohne beschreibung und "gebrauchsanweisung" zum unwissenden kunden zu geben ist in meinen augen schlicht und ergreifend unseriös und wohl auch ungesetzlich!

aber was solls.
der motor ist schon verpackt und so gut wie unterwegs zu dir. wenn ich den matthias richtig verstanden habe, hast du alle zeit der welt, ausgiebigst dran rumzuspielen.
er hat sich inzwischen einen plettenberg bestellt.
und da kommen ziemlich ausführliche empfehlungen und messergebnisse mit.

evtl. kannst du ja mir (oder dem hersteller) auf die sprünge helfen....:).

vg
ralph

Gerd Giese
11.05.2009, 08:18
... mmh, morgens dich anzusprechen ist ungünstig - da scheinst nur schwarz weiß zu geben ... :D :p

Ich stimme dir ja zu, nur das war nicht die Intention, das hatten wir schon vorher lange mal durchgekaut.

Ralph, ich frage mich dann, wozu kann man denn überhaupt einen Steller Programmieren?
... nichts anderes hatte ich geschrieben?;)

Egal - ich verharre und warte und teste dann aber erst übernächste Woche (ich schrieb das auch warum)!!!
Diese Woche werden wohl die ganzen Kontroniks, alle mit neuester FW, wieder da sein ...

gast_15994
11.05.2009, 08:33
gerd,

wir neigen halt sehr dazu, uns falsch zu verstehen ;)

ich meine:
bevor ich (oder du) da lange reihen mit unterschiedlichen einstellungen fahre, will ich einfach erstmal wissen, ob die kandidaten gleich sind, oder nicht.
ich bin es halt gewöhnt, dass ein sauber ausgelegter und gebauter motor sofort und ohne solche zicken rennt.
die stellerparameter bringen dann das "feintuning".
dass auch das loggen nicht plausible daten liefert, deutet eher auf was grobes hin.
ich hatte sowas in der art bisher selten: einmal war es ein ungeeignetes material im rückschluss und das andere mal waren es teilweise schlappe magnete. die waren nur an einem ende richtog aufmagnetisiert.
keine ahnung, wie sowas geht.


deshalb muss jetzt der kreuz und vergleichstest mit helmuts motor ( logischerweise)der nächste schritt sein.
so gesehen komme ich erstmal nicht weiter.

wenn z.b. ein paar der magnete einen hitzeschaden haben oder wenn die platteniso gelitten hat oder ich mist gebaut habe, kann man an den stellerparametern spielen, soviel man will.

alles weitere:

ist ja ganz allgemein und grundsätzlich gemeint.
deshalb habe nirgends geschrieben "Firma XXX" sondern "hersteller"!

und natürlich wünsche ich dir einen wirklich schönen urlaub, habs nicht vergessen. ;)

vg
ralph

Banjoko
11.05.2009, 09:04
Moin zusammen !

O.T.:
Ich habe mir in der Zwischenzeit noch so meine Gedanken gemacht, wie der Motor noch zum Einsatz kommen könnte. Ist ein Projekt, das ich schonmal ins Auge gefasst hatte.
Hier wird der Motor sich wohl fühlen können ! :)
Das wird wohl das nächste Winterprojekt - ihr habt also alle Zeit der Welt !!! ;)
Wird wohl der Rascal 110 von SIG als Schleppmaschine.

283454

Gruß

Matthias

witti1
26.05.2009, 17:02
Hallo Gerd, der Strecker sollte Morgen bei dir ankommen, bin echt gespannt was der Vergeich bringt!
Gruß Helmut

Gerd Giese
27.05.2009, 10:27
... okay, prima - von Matthias-Ralph ("MR" - ursprünglich: RS) ist schon da ...:D

gast_15994
27.05.2009, 10:46
lass es mal bei RS - der ist ja nur querschnittsgleich "restauriert". :cool:
ich bin am allermeisten gespannt, ob der kreuztest weitere erklärende erkenntnisse hinsichtlich der unzureichenden laufkultur erbringen kann.

btw sind matthias' "messergebnisse" im letzten dc-update aufgetaucht!
da sie ja (hoffentlich) nicht signifikant sind und zudem nur aus 2 datensätzen bestehen sollte man sie flugs beseitigen und die neuen messungen abwarten!
den motor anhand der jetzt gelisteten ergebnisse von unbedarften dc-usern beurteilen zu lassen erscheint im hinblick darauf, dass bei der messung ja mindestens einer der fehler, bzw. eher 2, schon "aktiv" waren sehr ungerecht.

das sogar unter besonderer berücksichtigung der ausgesprochen unseriösen reaktion des herstellers!
man muss ihmo sowas ja nicht auf diese weise "heimzahlen" und sich dabei auf das gleiche miese niveau hinabbegeben!!!!

vg
ralph

Gerd Giese
27.05.2009, 12:27
... ich glaube - es lag schon ein Fehler vor als mir Matthias seine
ausführlichen Messungen zum Einpflegen (im DC) übermittelte.

Die waren völlig unplausibel und somit unbrauchbar. Eine derartig extreme Streuung hatte ich bis dato selten!
Einzig, zwei Werte schienen plausibel.

Da auch "nackte Leerlaufwerte" eingepfegt sind sehe ich keine Notwendigkeit den zu entfernen.
Jeder sieht womit er es zu tun hat ...

Der Motor von Helmut wandert in den DC.
Der MR geht als "RS-E_MR" in den DC mit Linkverweis.

Kannst mit noch die genaue Bezeichnung nennen - äh wie:
435-40 (xx/xx/xx).

Danke ..

gast_15994
27.05.2009, 12:40
das meine ich - als matthias gemessen hat, hat schon was nicht gestimmt.

okay, hinsichtlich der bewertung hast du prinzipiell auch recht.
also hoffen wir halt, dass wirklich jeder es mitbekommt, dass die werte nix taugen.
________

die korrekte bezeichnung in der RS-E nomenklatur wäre 435-40 (18/1/132)

helmuts ist imho ein
435-40 (18/5/058)

vg
ralph

gast_15994
27.05.2009, 12:40
das meine ich - als matthias gemessen hat, hat schon was nicht gestimmt.

okay, hinsichtlich der bewertung hast du prinzipiell auch recht.
also hoffen wir halt, dass wirklich jeder es mitbekommt, dass die werte nix taugen.
________

die korrekte bezeichnung in der RS-E nomenklatur wäre 435-40 (18/1/132)

helmuts ist imho ein
435-40 (18/5/058)

vg
ralph

Gerd Giese
28.05.2009, 06:10
Moin Helmut,

Dein Paket ist auch angekommen - werde zum Weekend wohl loslegen können.
Das Wetter spielt ja scheinbar mit ... was dann leichter fällt.:D

gast_15994
01.06.2009, 22:29
gerd,

warst du erfolgreich oder war das wetter zu gut?

ich selber war auch mehr fliegen, als ich gewickelt habe. ;)

Gerd Giese
02.06.2009, 06:18
Moin Ralph,

Wetter war (viel) zu gut ... :rolleyes:
Habe den viel geflogen - klasse nach dem Umbau und 650g leichter:
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1381481&postcount=550
Great Lakes 2-T-1
Spannweite: 120cm
Länge: 90cm
Gewicht: 2,05kg
Motor: Scorpion SII3026/710
Prop: APC-E 13x6,5
LiFePo4: 5s/2300mAh
ESC: Scorpion 45A/SBEC
Pin: 550Watt

Heute Nachmittag ist Kellertime... :D

Gerd Giese
02.06.2009, 18:55
... es stürmt bei uns -so fällt's leichter sich zu vergraben!:D

Gratulation Ralph, was Du da geschaffen hast an Leistungsdaten, ist eine Wucht.
Dein Motor 435-40 (18/1/132) stimmt mit nspez. perfekt mit dem 435-40 (18/5/058) überein!
Das erstaunliche dabei, dein Motor zeigt sowohl bei niedrigen Belastungen,
also Teillast, als auch bei höheren Belastungen deutlich mehr Wirkungsgrad - mit
anderen Worten: der gesamte Lastbereich ab 12A (aufwärts) ist zum Positiven betroffen.

Laufverhalten:
Auffällig ist eine leichte Unwucht in der Glocke.
Keine Ahnung ob schon vorher vorhanden oder nachträglich gekommen ist.
Der Motor resoniert (Glocke, im Leerlauf!) derart laut (ca 2-4khz) das man im Keller Schmerzen in den Ohren erhält (keine Übertreibung).
Unter 30V ist die Welt o.k. und der Motor summt nur leise.

... zum Genießen die neuen Daten:
292110

... perfekte Drehzahlübereinstimmung " nur n0" mit dem 435-40 (18/5/058)
Der Neue ist deutlich drehzahlsteifer, bedenkt die niedrige nspez. - sonst
würde das optisch prägnanter wirken!
292103

... Wirkungsgrad- und Lastverlauf:
292104

... die Daten des Originalmotors - auch schon eine Wucht:
292105
(... übrigens - seidenweicher Lauf über das gesamte Drehzahlband!)

... aber nun - dieser Prop-LU-Mitnehmer:
292106

... was wirklich bedenklich, eigentlich schon beängstigend ist,
die Instabilität der Glocke auf auf leichten (!!!) seitlichen Druck.

... hier leichter Zug nach Oben:
292107

... und hier leichter Druck nach unten:
292108

Ergo: für mich eine Fehlkonstruktion da die Kreiselkräfte eines 22" großen und
mit über 6000rpm rotierenden Props bei 3D Manövern mit Sicherheit um ein
Vielfaches höher und auch impulsartig wirken.

... ich würde diesen Motor "so" nicht einsetzen wollen!

Zu den Kontronik Stellen:

Der Jive HV (SW "9") kommt völlig einwandfrei mit den Motoren ab 30V zurecht.
Unterhalb dieser Spannung stottert, pumpt oder schlägt schlagartig die Drehzahl!
Derat heftig, dass es fast meinen Prüfstand zerlegt hat... man, man, man, ich habe mich aber erschrocken!:eek:

Der PowerJazz ganz anders - Hallo Mike, warum ist das so, obwohl doch gleiche Software (FW "9").
Er lässt die Motoren weich anlaufen und zeigt ein feinfühliges Stellverhalten - brave so wünscht man das sich!
Gemessen habe ich von 20V bis 45V hoch. ... mehr als 2,2KW traute ich micht nicht.
(Bedenkt, meine Mechanik des Prüfstandes ist für max. 1KW ausgelegt!)

Die beiden Mejzlik Carbon 22*12 und 22x12WE sind vermessen und geben im
DC plausible Ergebnisse aus.
Den Schub konnte ich nicht messen mangels Propmitnehmer vom 10mm.
Ich habe ab 2mm nun wirklich alles da aber 10mm hatte ich noch nicht.
8mm und 12mm - aber 10mm geht nicht! Für Schubmessungen ist ein
KIRA650/11-6,7:1 fest auf den Rollenschlitten montiert.

... äh - und aufbohren auf 12mm wollte ich nicht, bzw. hätte mir Helmut bestimmt die Dinger dann um die Ohren gehauen!

Beide Pakete gehen morgen raus - danke das ich testen durfte, es hat mir wirklich Freude bereitet!

gast_15994
02.06.2009, 19:25
gerd,

danke für deine mühe!

es ist schön, dass die ergebnisse hinsichtlich wirkungsgradverbesserung auch mal "extern" bestätigt werden konnten.
das deckt sich insgesamt mit den messergebnissen an den pyros und großen koratops und auch den großen skorpions:
mehr kupfer hilft.
1,32 draht single strand ist voll okay 1,4er ist grenzwertig und erst ab 1,5er überwiegen in teillast die verluste gegen multistrand.
bei voll durchgeschaltetem steller kommt bei den grenzfeldwechselzahlen der steller der verschlechterungseffekt oberhalb 1,6er draht.
dann ist es besser auf 1,25 bifilar auszuweichen.
es gibt da einen 4225er prototyp mit einer solchen bewicklung, der bei 300A gut fähig wäre, deinen prüfstand wirklich zu killen ;)

was das messen an diesem 435-40 angeht, habe ich also zu früh aufgehört - ich hatte vermutet, mit den auch von dir gesehenen effekten würde es noch schlimmer werden.
und nichts ist unangenehmer, als 20" latten im freiflug in der werkstatt. :cool:
wirklich schön, dass das gegenteil der fall ist.

was die mechanik angeht, decken sich unsere bewertungen.
man kann einen aussläufer eben nicht ungestraft einfach immer weiter verlängern - egal, ob das ergebnis rs-e-435-40 oder axi 5345 (die beiden beispiele aus den aktuellen diskussionen) oder auch sonst immer heisst.

gerd,

und wenn du selber mal einen kandidaten zum zurechtmachen hast (am liebsten sind mir da skorpion oder kontronik) - ich stehe in deiner schuld, dass darfst du ausnutzen! :)

vg
ralph

Banjoko
02.06.2009, 21:05
N`Abend die Herren !

Erstmal ein herzliches Dankeschön Euch beiden. Ralph für die tolle Retaurationsarbeit und Gerd für die ausführliche und objektive Vermessung der beiden Motoren. :)


Laufverhalten:
Auffällig ist eine leichte Unwucht in der Glocke.
Keine Ahnung ob schon vorher vorhanden oder nachträglich gekommen ist.
Der Motor resoniert (Glocke, im Leerlauf!) derart laut (ca 2-4khz) das man im Keller Schmerzen in den Ohren erhält (keine Übertreibung).
Unter 30V ist die Welt o.k. und der Motor summt nur leise.


... kannste Dich noch daran erinnern Gerd, dass ich Dir bei der Leerlaufvermessung eine beunruhigte PN zu diesem eindringlichen :D Geräusch geschrieben habe - das war also von Anfang an der Fall.
Mich wundert nur, dass bei einem Motor in dieser preislichen Region keine Feinwuchtung der Glocken stattfindet - andere Hersteller machen das tatsächlich !


Ergo: für mich eine Fehlkonstruktion da die Kreiselkräfte eines 22" großen und
mit über 6000rpm rotierenden Props bei 3D Manövern mit Sicherheit um ein
Vielfaches höher und auch impulsartig wirken.

... ich würde diesen Motor "so" nicht einsetzen wollen!


Ich hoffe nur, dass hier möglichst viele Piloten mitlesen !
... bitte nicht falsch verstehen, mir geht es in diesem Thread nicht darum, persönlich Rache an einem Hertseller zu üben, sondern vielmehr auf offensichtlich grundsätzliche mechanische Probleme bei Motoren dieser Größe, respektive Statorlänge aufmerksam zu machen - das betrifft so einige Hersteller, nicht nur RS-E.

Die Hersteller müssen auch ihre Hausaufgaben machen und sollten sich nicht mit dem Erfolg bei der Anzahl verkaufter Motoren zufrieden geben - hier ist Stillstand gleich Rückschritt.
Man darf sich dann nicht wundern, dass fernöstliche Hersteller immer schneller auf der Überholspur werden.


Der Motor so toll das Eta und die Steifigkeit sind und nochmal deutlich besser als der Serienmotor wird definitiv nie wieder ein 3D-Modell befeuern.
Er kommt später in eine geeignete Schleppmaschine.

Ich habe am Wochenende den neuen Motor für meine Sebart Sukhoi-29 140s bekommen. Der neue Plettenberg Xtra 30 Evo ist bereits eingebaut und nach einigen weiteren Tunigarbeiten wird das Modell mit 12s Antrieb unter 5kg Gewicht liegen.
Ich hoffe,dass mir ein weiteres Desaster dieses Kalibers in Zukunft erspart bleibt ! ;) :D

Ich schließe hiermit mein persönliches Kapitel RS-E !


Gruß

Matthias

gast_15994
03.06.2009, 06:04
ich habe mir nochmal die daten zu gemüte geführt und ein wenig analysiert.

der wesentlich unterschied ist beim innenwiderstand zu finden.
105 vs 90 mOhm, das sind mal eben 15%.

nur ein teil davon geht direkt auf den nominalen kupferquerschnitt zurück:
5x0,58 = 1x1,297 bzw. 1,321mm^2
1x1,32 = 1,368mm^2
das sind lediglich 3%.

nun könnten noch andere bereits bekannte effekte ins spiel gekommen sein:

der erste ist die dehnung beim strammen wickeln des dünnen 0,58er drahtes. dazu braucht es wirklich nicht viel kraft und in meiner powerschnurrz-ära habe ich das schonmal eingehender untersucht.
http://www.powercroco.de/leistungssteigerung227.html
ganz unten neben dem letzten bild.
das allein würde die fehlenden 10% der widerstandsdifferenz erklären können.
und einen 1,32er draht zieht man nicht dünner, solange man wie ich mit blosen händen arbeitet.

dann kommt die frage der kreisströme bei unterschiedlichen leiterlängen und D verschaltung. fakt ist, dass es keiner hinbekommen kann, dass in einer mit 5 drähten parallel ausgeführten wicklung alle drähte in der wicklung am ende genau gleichlang sind.

zu guter letzt fällt mir noch die erwärmung ein.
während bei der monostrandwicklung der draht immer relativ gleichmäßig thermisch belastet wird, kommt es bei multistrand dazu, dass einige der dünnen drähte ihre wärme direkt an den stator abgeben können, andere eine freie oberfläche haben und wieder andere komplett von anderen kupferdrähten umgeben sind.
das führt zu einer unterschiedlichen erwärmung der einzelnen parallelen leiter und damit zu weiteren unterschieden in deren innenwiderstand.


alles in allem zeigt sich auch hier mal wieder:
bei unseren taktfrequenzen am steller und unseren lastanforderungen zeigt sich immer wieder, dass im ironcore outrunner bis zu einer (empirisch gefundenen) drahtdicke von ca. 1,3mm der fette einzeldraht eindeutig von vorteil ist.
erst oberhalb dieser drahtdicke kann es sein, dass die negativen effekte (wirbelströme im kupferleiter) die positiven (querschnittsgewinn, leiterlänge, erwärmungseffekte) überwiegen.
an dieser stelle wird die drahtdickenreduktion durch eine gruppenparallele sternschaltung eine interessante und sehr hoch belastbare alternative zur dreieckschaltung.


vg
ralph

Gerd Giese
03.06.2009, 06:20
... nur zur Info habe mit der Messbrücke "nur" die Spulen vermessen:

L1-L2 / L2-L3 / L1-L3

74,4µH - 74,8µH / 75,2µH
36mOhm / 37mOhm / 37mOhm

Unter uns: ein Spitzen Ergebnis und vor allem nur um 0,5% Differenz!

Den Helmut-Motor wollte ich nicht auseinander nehmen (mit Glocke macht das keinen Sinn).

Andreas Maier
03.06.2009, 06:35
... es stürmt bei uns


... was wirklich bedenklich, eigentlich schon beängstigend ist,
die Instabilität der Glocke auf auf leichten (!!!) seitlichen Druck.

... hier leichter Zug nach Oben:

... und hier leichter Druck nach unten:




das läßt sich eliminieren,indem man einen Kopfspannt in das Modell einbaut,
welcher mit guten Lagern versehen ist.

- d.h.: alle Kräfte vom Propeller werden von der Spanntlagerung aufgenommen.

- - - - -

oder man befestigt den Propp auf der Motorwelle und nicht auf der Glocke.


gruß
Andreas

Vielflieger
03.06.2009, 09:23
Moin Andreas!

Da bin ich aber der Meinung, dass Herr Strecker diese Tipps in der Anleitung geben sollte. Eine solche war aber nicht dabei. Und außerdem: Wenn ein Propadapter an der Glocke ist, warum sollte man ihn nicht benutzen? Die Geschichte mit dem Stützlager in einem Motorspant ist zwar möglich, aber nicht immer praxisgerecht.

Ich finde es gut, dass die Kollegen Okon und Giese die Nachteile der verschiedenen Motoren völlig wertungsfrei aufzeigen. Ich finde so hat man als potentieller Kunde die Möglichkeit abzuwägen welcher Motor (mit welchen Handicaps) der beste für den jeweilige Einsatzzweck ist. In einschlägigen Fachzeitschriften werden Elektromotoren leider nicht so gründlichen Tests unterzogen. Deshalb kann ich (persönliche Meinung) diese Testberichte nicht als Kaufhilfe nutzen, und bin froh darüber, dass es hier im Forum ehrliche, wertungsfreie und fachlich fundierte Tests, welche teilweise über das Spektrum von Otto-Normal-Pilot hinausgehen, gibt.

Viele Dank Gerd und Ralph!

Nix für Ungut Andreas!

Gruß

Stefan

gast_15994
03.06.2009, 09:59
vielleicht sollte der matthias jetzt doch nochmal beim hersteller anfragen, ob man sich denn dazu durchringen könnte, wenigstens die offenbar von anfang an nicht sauber rundlaufende glocke auf kulanz auszutauschen!
an der ist ja nix geändert worden.

das wäre eine wirklich faire geste vom hersteller und ein schöner (versöhnlicher) schlusspunkt unter diese leidige geschichte.

so hätte der matthias dann wenigstens einen wirklich brauchbaren motor :) - wennauch nicht für 3D.:cool:

auch gerds aktuelle hinweise zum thema steller für diesen speziellen motor sollten umgehend in eine etwaige beschreibung aufgenommen werden (powerjazz = empfehlenswert; jive= nicht sinnvoll)

vg
ralph

Carbonfreak
03.06.2009, 10:38
Hallo Stefan,

Deinem Post # 143 kann ich nur absolut beipflichten!

Mich ärgert vor allem, dass man im guten Glauben an
ein Spitzenprodukt in höchster Leistungsklasse (mit
entsprechendem Preis) dermaßen verladen wird und
sich dann der Hersteller noch überheblich aus der Affaire zieht.
Das ist ganz schlechter Stil und hochgradig geschäfts-
schädigend. Ein Angestellter wäre sicherlich für so etwas
abgemahnt oder gekündigt worden!

Ich habe zwei RS-E 295.20 (für 2-Mot) und einen 435.30 unverbaut liegen,
ich frage mich ob ich die wirklich in teure Modelle verbauen soll!

Gruß Bernhard

gast_15994
03.06.2009, 10:47
bau sie ein!

die streckermotoren sind grundsätzlich gut und leistungsfähig.
und die beschriebenen konstruktionsprobleme haben nur die überlangen vertreter wie 378.30 oder 435.40.

deine motoren kürzerer baulänge haben dieses spezielle konstruktionsproblem nicht und werden ihren dienst ordentlich verrichten.

was den steller angeht, würde ich mir einen schriftlichen, verbindlichen vorschlag der herstellers einholen und den dann auch befolgen.

vg
ralph

Banjoko
03.06.2009, 11:05
vielleicht sollte der matthias jetzt doch nochmal beim hersteller anfragen, ob man sich denn dazu durchringen könnte, wenigstens die offenbar von anfang an nicht sauber rundlaufende glocke auf kulanz auszutauschen!
an der ist ja nix geändert worden.

das wäre eine wirklich faire geste vom hersteller und ein schöner (versöhnlicher) schlusspunkt unter diese leidige geschichte.

so hätte der matthias dann wenigstens einen wirklich brauchbaren motor :) - wennauch nicht für 3D.:cool:

auch gerds aktuelle hinweise zum thema steller für diesen speziellen motor sollten umgehend in eine etwaige beschreibung aufgenommen werden (powerjazz = empfehlenswert; jive= nicht sinnvoll)

vg
ralph


... das werde ich ganz bestimmt nicht tun !!!

Wer mich ein wenig kennt weiß, dass ich eigentlich ein sehr verträglicher Zeitgenosse bin, der Streitereien gerne aus dem Wege geht. Ich bin freundlich auf den Hersteller zugegangen ( meine ich jedenfalls ) und habe um Aufklärung gebeten und man hat mich nicht recht zu Wort kommen lassen.
Wer einem Kunden so arrogant gegenüber tritt, der wird sich auch nicht auf ein versönliches Ende einlassen - bei Strecker ist man sich nach wie vor keiner Schuld bewußt.

Nur gut, dass ich mich auf die fast 180€ teure Reparatur nicht eingelassen habe - man hätte das hingemurkelt und keiner weder Ihr noch ich hättet/n davon erfahren, dass dieser Motor eigentlich mechanisch `ne Krücke ist !

... wie gesagt, für mich ist das Kapitel Strecker beendet, zu Kreuze kriechen werde ich nicht, da man auf der Gegenseite zu keinen Kompromissen bereit zu sein scheint und sich wahrscheinlich auch keine Gedanken macht über evtl. konstruktive Verbesserung eines eingeführten Produktes, könnte ja Geld kosten.

Gruß

Matthias

FamZim
03.06.2009, 11:17
Hi

Ein paar Gedanken zum 3 D fliegen und geeignete Props dafür.
Da ja immer Kleiselkräfte auftreten die auf die Motorwelle wirken, sollten sie möglichst schonend eingeleitet werden.
Das geht aber mit einem 2 Blatt Prop nicht gut, da die Welle mit Glocke bei querstehendem Prop (zb) leichter geneigt werden kann, die Propellerkreisfläche aber noch nicht beeinflust wird.
Das geschieht erst wenn der Prop weiterdreht, aber dann ruckartig (bei jeder U 2 mal).
Nimmt man einen 3 oder 4 blättrigen muss die Propkreisfläche "ständig" mitgedreht werden und es treten keine ruckartigen Belastungen auf wie bei Zweiblattbetrieb.
Das neigt dann nicht so zu Schwingungen und Rütteln !!
Die Befestigung des Props weit vor dem Motorlager ist für mich auch eine Fehlkonstruktion !!!

Gruß Aloys.

gast_15994
03.06.2009, 11:25
tja,

es gibt bessere gegenbeispiele.
bei axi wird dem vernehmen nach schon an einem "evo" 5345 gearbeitet und bei kontronik prüft man, was von meinen ständigen spielereien für die verbesserung der serienmotoren taugen könnte.
bei skorpion sowieso.
sowas sehe ich sehr gerne, weil die ergebnisse ja der allgemeinheit zugute kommen. :)

und hacker ist mit den forenaktivitäten des offiziellen "factory-teams" sogar noch einen schritt weiter.
da hat man erkannt, dass derlei foren heute für die meinungsbildung mindestens ebenso wichtig wie (oder sogar wichtiger als) zeitschriften sind, deren artikeln man ja mittlerweile mit einer gehörigen portion misstrauen gegenübertritt.

den matthias kann ich allerdings auch voll verstehen.

der markt wird es schon selber regeln ( sagt der wirtschaftsminister :cool: )

vg
ralph

Gerd Giese
03.06.2009, 14:51
Ich möchte mal ein Großes Lob an alle Beteiligten loswerden!

Es ist nicht selbstverständlich ein derart brisantes Thema so sachlich über zehn Seiten und fast 10.000 Traffics zu diskutieren.

Die Krönung ist aber, hier wurde ein NEUES Produkt geschaffen was die ursprünglichen Eigenschaften übertrifft!
... und das nicht hinterm Vorhang, sondern öffentlich für jeden sichtbar und nachvollziehbar! ;)

Banjoko
03.06.2009, 15:16
Huch, habe ich ganz vergessen !

Ein herzliches Dankeschön auch an den Helmut. :)

Der hat mal eben so seinen Motor ausgebaut und Gerd zum Vermessen zugeschickt.
Erst dadurch ist dieser Vergleich so richtig transparent geworden !!!

Gruß

Matthias

Sushi
03.06.2009, 16:02
Etwas ähnliches wollte ich auch gerade los werden. Ich habe den gesamten Thread von Anfang an mitverfolgt. Es war höchst spannend die Fehlersuche und die Entwicklung des neuen Konzeptes sowie die Erläuterungen zu der schlechten Konstruktion mitzuverfolgen. Leider bin ich da nicht so bewandert wie ihr, deswegen konnte ich selbst nichts beitragen.
Fest steht jedoch eins: Für detaillierte Berichte dieser Art, die man von euch auch schon öfter gesehen hat, habt ihr, Ralph und Gerd, eigentlich einen Orden verdient!

LG, Björn

Carbonfreak
03.06.2009, 16:58
@Björn, Post #152: Jawoll, "da hast Du wahr!";)

flymaik
03.06.2009, 17:02
Auch ich hab den Thread von Anfang an mit viel Interesse verfolgt.
Mehr als "Daumen hoch" fällt mir grad nicht ein.;)

witti1
03.06.2009, 17:45
Hallo zusammen, den Dank geb ich an den Gerd zurück, hat doch etwas Licht und viel Schatten gebracht (RS).
Ich werde meine Strecker ohne Mittnehmer betreiben obs was bringt ???? ein besseres Bauchgefühl auf jeden Fall.
@ Ralf mach weiter so :-) bring uns alle was und die Halbgötter der Motorenbauerzunft können noch einiges von dir lernen.
Gruß Helmut

KlausM
03.06.2009, 19:21
Auch ich habe von Anfang an mitgelesen, bin aber jetzt nicht der super Experte.
Jedoch muss ich Eines auch mal loswerden:

dieser ganze Thread unterstreicht dermassen die Qualität dieses Forums mit so tollen Experten hier, da kann keine Fachzeitschrift in irgend einer Weise mithalten.

Ich weiss schon, warum ich Lösungen für meine Anliegen bei Anwendern hier suche und nicht alles Geschriebene in Prospekten und Zeitschriften als bare Münze nehme !

Chapeau, vor den Experten Ralph, Gerd und Anderen.

Eisvogel
03.06.2009, 19:39
Da ich selbst einige RS Motore (ohne Probleme) betreibe hab ich natürlich mitgelesen. Aber ich hab jetzt nicht verstanden warum der Motor bei Ralph zickte und beim Gerd schnurrte.

gast_15994
03.06.2009, 19:54
erwin,

der zickte doch am gleichen steller im gleichen spannungsbereich auch beim gerd.



Der Motor resoniert (Glocke, im Leerlauf!) derart laut (ca 2-4khz) das man im Keller Schmerzen in den Ohren erhält (keine Übertreibung).




Zu den Kontronik Stellen:

Der Jive HV (SW "9") kommt völlig einwandfrei mit den Motoren ab 30V zurecht.
Unterhalb dieser Spannung stottert, pumpt oder schlägt schlagartig die Drehzahl!
Derat heftig, dass es fast meinen Prüfstand zerlegt hat... man, man, man, ich habe mich aber erschrocken!


ich hab halt zu früh aufgegeben.
ich gebs zu, ich bin da einfach verwöhnt oder auch hypersensibel.
wenn bei mir einer meiner motoren so rumzickt, und seis nur beim anlaufen, ist sofort schluss mit lustig.
dann kommt in phase 1 sofort der seitenschneider ins spiel und der motor wird neu aufgebaut.
wenn er dann immer noch an allen stellern so zickt gehts ab in den schrott.
dazu reicht es, wenn mir das geräusch nicht gefällt oder zu viele zacken im log sind.
evtl. ist das ja wirklich übertrieben.

aber was nützt ein motor, der nur mit einem steller läuft?
der muss es an allen tun, sonst bin ich nicht zufrieden.

btw. hat auch die mechanik auswirkungen auf die laufkultur.
ein lockerer stator (z.b. nur mit schraube gesichert im prototypenstadium) allein kann einen steller aus dem takt bringen. auch eine unrund laufende glocke kann das.


vg
ralph

Gerd Giese
03.06.2009, 19:56
... nur zur Info:

Ruft mal bitte Euren DC auf - that's Updatetime! ;)

Danke Christian für das prompte zur Verfügung stellen!

@ Ralph zu:

was nützt ein motor, der nur mit einem steller läuft?
der muss es an allen tun, sonst bin ich nicht zufrieden.

Ganz ehrlich, was bitteschön soll an dem Matthias Motor von Dir (jetzt noch) geändert werden?
Der ist sowas von perfekt gearbeitet (gewickelt) - kläre mich auf, ich wüsste es nicht! ???

(Ich meine jetzt Deine Wicklung - anfangen würde ich bei den Magneten Strichwort: Überdeckung etc...)

Eisvogel
03.06.2009, 20:11
Der PowerJazz ganz anders - Hallo Mike, warum ist das so, obwohl doch gleiche Software (FW "9").
Er lässt die Motoren weich anlaufen und zeigt ein feinfühliges Stellverhalten - brave so wünscht man das sich!
Gemessen habe ich von 20V bis 45V hoch

Unter 30V ist die Welt o.k. und der Motor summt nur leise.

Wenn ich richtig verstanden hab ging das nur mit dem Powerjazz so, andere Regler mag der Motor nicht.

gast_15994
03.06.2009, 20:20
eine perfekt rundlaufende glocke wäre doch wirklich schön.
ohne die bleibt die beste wicklung eine krücke.

wenn die glocke dann auch stabil ist, kann man den großen luftspalt reduzieren und das drehmoment steigern.
ein großer luftspalt macht natürlich das leben einfacher -er vertuscht manchen mechanischen fehler.
guck mal in einen pletti oder einen kontronik, wie groß deren luftspalte sind!

dann 80% abdeckung und hochtemperaturfeste N50EH segmentmagnete. (der positive effekt dieser maßnahme ist aber erstmal nur hypothetisch)
bei einem 378er habe ich das ja schonmal gemacht.
segmentmagnete haben den hinteren luftspalt nicht und machen so das drehmoment größer.
und das wollen wir ja hier.

dann gleich 0,1er kaptonfolie als einleger auf die bleche (ohne die farbe dazwischen) anstatt des 0,15er isopapier.
dazu 1,25er draht gruppenparallel stern als 10 oder 10+11 winder für fast die gleiche drehzahl.

und, du magst mich für bescheuert erklären, aber die wicklung ist definitiv noch nicht perfekt gearbeitet.
guck mal, wie ungleichmäßig die drähte der oberen lage verlegt sind (innen / aussen)

du siehst, mir fällt da immer nochwas ein. :)

vom steller würde ich mir dann noch eine frei progbare hochlaufzeit wünschen.

damit könnte man sein agieren an lattengewichte anpassen.
und eine echte programmierbare strombegrenzung im teillastbereich.

vg
ralph

Nicolas44
03.06.2009, 20:51
Hallo,

echt Klasse was ihr da macht.
Da kann man schon den Eindruck gewinnen, es gäbe eine maximale Glockenlänge die nicht überschritten werden kann ohne dass die einwirkenden Kräfte desaströse nebenwirkungen haben.

Ist dies der Fall?

Weitere Frage:
Was wäre denn der Unterschied wenn man anstatt der Länge, den Durchmesser erhöhen würde?

Welchen Einfluss auf die technischen Daten eines Outrunners hat ein höherer statordurchmesser, und welche eine grössere statorlänge?

Nico

gast_15994
03.06.2009, 20:59
die maximale glockenlänge hängt von weiteren faktoren wie wellendurchmesser, steifheit des glockenbodens, dicke des rückschlusses und gewicht der glocke insgesamt und luftspaltbreite ab.
das ist ein sehr komplexes system und nur konstrukteure mit der entsprechenden software wissen schon beim zeichnen ziemlich genau, was geht und was nicht.

ich selber gehe ohne zusätzliche stützung oder besonders fette welle am stator ungern über h=1/2d ; maximal h=2/3d hinaus.

durchmesser statt länge:
bei gleicher zylinderfläche machen die unterschiedlichen anteile aktiver und passiver drahtlängen was aus.

so ein bissel empirisch zusammengetragenes zeugs dazu findest du hier:
www.powercroco.de/konstruktionsregeln.html
www.powercroco.de/leistungssteigerung227.html
www.powercroco.de/theorie.html

vg
ralph

gast_15994
04.06.2009, 06:38
ein hübsches bildchen habe ich noch zum thema "besser gefallen" in dieser leistungs-, ns- und gewichtsklasse.

http://www.powercroco.de/°forum6/040609-1.gif

mich interessieren ja vor allem die lastwirkungsgrade, eta max weniger.
das sind noch 0,3er bleche, den ersten mit 0,2er werde ich nächste woche zusammenstecken.
der hat dann auch eine (härtere ;) ) 10/8er welle in entsprechend dimensionierten lagern in richtigen sitzen.

auch der draht ist hier noch ziemlich dünn - es besteht also gut die möglichkeit auch da noch nachzulegen.
aber so wie die wicklungsquerschnitte jetzt sind, wäre das auch serienmäßig realisierbar.

allerdings ist das noch ein prototyp, der sich aber bereits in der flugerprobung befindet.
frühestens, wenn er 100h klaglos mitgemacht hat, kann man über die realisierung einer serie nachdenken.
alles andere hiesse, die user zu betatestern zu machen.
und das fände ich unseriös.

vg
ralph

Gerd Giese
04.06.2009, 06:47
... gekauft - nein, hab dazu gar keinen Flieger.:D

Aber hast'n Bildchen von dem Teil gemacht, bzw. dessen Inneren Werte?

Vorschlag:
Wäre es nicht besser jetzt einen neuen Thread aufzumachen um an diesen anzuschließen?
Das Thema RS-E Fehler ist behoben und reichlich kommentiert!

gast_15994
04.06.2009, 06:53
gerd,

du hast völlig recht.

ist immernoch dieses projekt:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=138856&highlight=F3A

wenn ich die ersten vertreter von V2 zusammengesteckt habe, werd ich dort auch weiterberichten. :)

vg
ralph

gast_15994
05.06.2009, 09:09
die frage, warum trotz prinziell gleicher stellersoftware der pj an diesem motor besser arbeitet als der jive HV ist auch gelöst:

steller haben ja stets ein parameterfenster in dem sie optimal arbeiten.

das fenster des pj ist von vorn herein mehr in richtung größe schwere motoren (aussenläufer > 500g) optimiert,
der jive mehr in richtung "allround".

nebenher erklärt mir das auch, warum der pj trotz nominal höherer stromfestigkeit die kleineren, hochdrehenden al (meine speedmotoren) nicht so gut mag, wie der jive HV.

ich habe in diesem zusammenhang auch gehört, dass es wohl nicht mehr sehr lange dauern wird, bis ein typ (jive HV 1x0+) mit höherer stromfestigkeit auf den markt kommen könnte.

ich bin selber chon sehr gespannt, wie das "x" auf dem label aussehen wird und was das teil im richtige leben können wird. :cool:

schon meinen jive 80+ kann ich ja mit >100A und bis 120A peak im modus1 betreiben. :)

vg
ralph

Thomas Moldtmann
05.06.2009, 18:23
Wenn Hoellein schon mehr weiss ist es ein 120HV siehe:

http://www.hoelleinshop.de/P-R-O-D-U-K-T-E/Flugregler-und-externes-BEC/fuer-Brushless-Motoren/Kontronik/JIVE-120-HV-BEC-16-50-Volt-mit-Grp-JR-Anschluss-ab-ca-Juli-09-lieferbar-.htm?shop=hoellein&SessionId=&a=article&ProdNr=K4616&t=10&c=68&p=68

gast_15994
05.06.2009, 18:35
das wird er sein.

soso, 120A..... man kann es imho auch übertreiben mit dem understatement.
aber das muss ja jeder hersteller selber wissen. :cool:

vg
ralph

witti1
05.06.2009, 21:15
@ Gerd mein Strecker ist Heute wieder bei mir angekommen :-)
hab gleich mit den Hersteller telefoniert, die "Wackelglocke" ist vermutlich auf ein defektes Lager herzuführen (2 Flüge alt ) er wird den Motor nachbessern was immer das bedeutet ?!?
werde nicht auf Frontspanntmontage umrüsten, sollte das Problem gelöst werden o.k. wenn nicht dann werde ich den Motor zurückgeben und mir einen Pletti holen.
Gruß Helmut

gast_15994
05.06.2009, 21:19
du könntest btw. vor dem einschicken deine glocke mit dem matthias tauschen ;)


vg,
ralph

Banjoko
06.06.2009, 07:59
du könntest btw. vor dem einschicken deine glocke mit dem matthias tauschen ;)


vg,
ralph

altes Schlitzohr ! :cool:

gast_15994
06.06.2009, 08:26
einen "sachdienlichen hinweis habe ich noch.

nachdem ich tagelang gegrübelt habe, wie bei nominal gleichem kupferquerschnitt die große innenwiderstandsdifferenz zustande gekommen sein könnte, habe ich mir den eigelagerten strang von der wicklung des 435-40/20 4x0,6 nochmal aus der "asservatenkammer "geholt und die micrometerschraube angesetzt.

das ergebnis:

http://www.powercroco.de/°forum6/060604-2.jpg

die micrometerschraube zeigt ganz genau die angegebenen 0,6mm.


aber MIT LACK!
unter zuhilfenahme einer lackdickentabelle ist der kupferdurchmesser also maximal ca. 0,55mm - und alles passt wieder zusammen. :)

warum man bei rs-e hier eine solche unübliche angabe verwendet hat - da hab ich keine ahnung.
da diese bezeichnung aber nur der internen kodierung dient, kann das ja jeder halten wie er will :cool:

was mich aber freut: so wie von mir ausgeführt, hat die wicklung trotz isopapier jetzt schon mindestens 10% mehr füllgrad als die serie. also sind ohne isopapier wohl 20% zuwachs gut erreichbar. (wie fast immer.....)

vg
ralph

Gerd Giese
06.06.2009, 15:48
@ Gerd mein Strecker ist Heute wieder bei mir angekommen :-)
hab gleich mit den Hersteller telefoniert, die "Wackelglocke" ist vermutlich auf ein defektes Lager herzuführen (2 Flüge alt ) er wird den Motor nachbessern was immer das bedeutet ?!?
werde nicht auf Frontspanntmontage umrüsten, sollte das Problem gelöst werden o.k. wenn nicht dann werde ich den Motor zurückgeben und mir einen Pletti holen.
Gruß Helmut


... danke, gut zu wissen.
Bin gespannt auf das Ergebnis. Bitte berichte mal wenn Du ihn wieder zu Hause hast. Teste jetzt mal das Spiel der Glocke auf Druck und teste es genauso
wenn er wieder "neu" ist ...