PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : LRK: Schrumpfen Rotorglocke auf Welle?



jweber
19.01.2003, 20:07
Nachdem der Rundlauf meiner letzten LRK-Magnetglocke nicht so berauschend war, wollte ich diesmal die Rotorglocke nicht mit M3 Madenschrauben sondern per Schrumpfverbindung auf der Welle befestigen.
Ich hab mir die alten Bücher aus dem Studium ausgegraben (Roloff/Matek) und habe festgestellt, daß mir das inzwischen zu hoch ist :confused: .
Wie lege ich eine Schrumpfverbindung aus? Wenn ich eine normale 5er Welle habe, wie groß muß die Bohrung sein, damit ich mit 120-150° Temperaturdifferenz die Glocke aufpressen kann?
(Ich kann leider nicht selber drehen :( , probieren ist also keine gute Idee)

Vielen Dank
Jörn

[ 20. Januar 2003, 11:29: Beitrag editiert von: jweber ]

Andreas Maier
20.01.2003, 17:17
nimm lieber loctiede 648(notfalls 638-wenn
die tolleranz zu groß ist)und eine ca 6 bis 8mm lange führung.je länger um so besser.
-----
etwas anrauhen,gut reinigen,dann beide!! teile dünn benetzen,dann zusammenfügen.
während des fügens kann leicht!! ausgerichtet werden. um dieses zu beschleunigen kann mit dem
föhn alles etwas angewährmt werden.
-
nach ca 5min müßte alles soweit fest sein,daß
du das teil (mit der welle hängend) ablegen
kannst.das ganze sollte mehrere stunden aushärten!
die kann durch erwährmen bis max 100°c beschleunigt werden!
!!!vorsicht die magneten wollen auch nur max 130°!
d.h. im ofen max 70 einstellen.
mfg.:andreas

Christian Lucas
20.01.2003, 22:05
Hi Jörn,
für eine richtige Presspassung bei Einheitswelle
h6 must Du die Bohrung S7 ausführen.
h6 = 0 - -9 my und S7 = -17 - -32 my bei 5mm Welle.Die Welle in die Bohrung mit Loctite einkleben ist auch ok aber nicht ganz so gut wie Press.Du brauchs aber eine sauber ausgerichtete Press und ein Tropfen Loctite schadet auch nicht.

RSchu
21.01.2003, 10:55
Original erstellt von elo-gustel:
[QB]nimm lieber loctiede 648(notfalls 638-wenn
die tolleranz zu groß ist)und eine ca 6 bis 8mm lange führung.je länger um so besser.
@Andreas:
Nachdem ich kein "Mechaniker" bin, sagt mir Führung und ausrichten nicht genug.
Eine Anleitung für Dumme wäre nicht schlecht. Gerne auch per Mail.

MfG. Rolf

Andreas Maier
21.01.2003, 23:34
mit führung ist die länge der bohrung
gemeint. je länger um so besser.
---
ausrichten einfachste art:man umwickelt
den stator(komplette länge) mit sauberem!!
papier.(drucker/kopierpapier hat ca 0,1mm)
wenn nun der spallt magnet-stator 0,3mm
beträgt 3lagen.bei 0,5mm sind es dann 5lagen
papier. dann müßte sich die glocke,noch saugend
(mit leichtem!! wiederstand)über den stator schieben lassen.
nun steckst du die entfettete achse ein,bis auf
die letzten 5mm,hier kommt dann loctide drauf
und mit leichtem drehen schiebst man die achse
auf ihren entgültigen sitz.
-leicht anwährmen,aushärten lassen ,dann abziehen
und von innen noch ein wenig nachkleben.
------
wer 2 meßtaster/meßuhren hat kann natürlich von
hand ausrichten.bei2 messuhren kann man den taumelschlag (falls vorhanden)besser ausrichten!
------
bei fügeverbindungen schadet sandstrahlen/gut
anrauhen nicht!!!
-----
@-christian:bei uns im betrieb kleben wir seit
~17 jahren mit loctide 648(seit neuestem 649)
dies hat sich durch höhere festigkeit -bei uns
im getriebebau-bestens bewährt.(sonnenrad-kupplungsverbindung von pl-getrieben)
der spalt sollte jedoch nicht größer als 0,03mm sein.d.h. die
bohrung kann +0,05mm zur achse sein.fett und
staubfrei ist vorraussetzung.
mfg.:andreas

[ 22. Januar 2003, 23:41: Beitrag editiert von: elo-gustel ]

jweber
22.01.2003, 09:13
@christian: Vielen Dank, das waren genau die Werte die ich gesucht habe. :)

Nach Rücksprache haben wir uns jetzt entschieden, die Glocke auf der Welle mit Loctide zu verkleben. Ich denke, die "h7-Passung" (saugend) ist einfacher zu fertigen und vorallem leichter zu kontrollieren. Und ich mach das Teil auf der Presse nicht gleich kaputt, wenns noch nicht stimmt.
Die Richtwerte von Andreas für die Spaltgrößen sind dafür jetzt sehr hilfreich. Danke
Viele Grüße
Jörn