PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reparatur GfK-Rumpf



tomm27
29.04.2009, 17:59
Hallo zusammen,


nach einer leider mißglückten Landung ist mein Alpinarumpf ca. 20cm hinter der Endleiste gebrochen. GfK scheint durch zu sein, noch die CfK-Streifen halten das ganze zusammen. Da diese Stelle schwer zugänglich ist, meine Frage an die erfahrenen Modellbauer unter euch.

Möchte an dieser Stelle von innen eine CfK-Streifen laminieren, wie würdet ihr das angehen ?


VG
Tom

Giebel
29.04.2009, 20:15
Nach der "Blätzli-Methode". Einfach, sicher und gut, und Spass macht`s auch.

Anleitung : www.swiss-composite.ch

und :
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=115144&highlight=bl%E4tzli
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=30550&highlight=bl%E4tzli

Gib in der Suche mal Blätzli ein ....

Viel Erfolg
Marcus

André Heß
29.04.2009, 20:21
Hallo,

genau das hätte ich jetzt auch empfohlen...

André

tomm27
29.04.2009, 20:35
Erstmal vielen Dank, werde mich in Ruhe mal damit beschäftigen.



VG
Tom

ikarus.products
29.04.2009, 22:57
Hi,

ich habe diesen Winter meinen komplett durchgebrochenen Alpina-Rumpf (selbe Stelle wie Deiner) nach besagter "Blätzli"-Technik repariert. Vor dem Aufbringen Rumpf richten und mit Sekundenkleber fixieren, damit die Geometrie wieder soweit wie möglich hergestellt ist. Anschliessend habe ich zuerst von Innen eine Lage CFK-Gewebe unidirektional (Faserrichtung in Rumpflängsrichtung) eingebracht und nach dem Harzauftrag mit einem aufgeblasenem Pariser (ja, dafür kann man die Dinger auch gebrauchen!) das Gewebe von innen an die Rumpfwand gepresst. Erschwerend ist bei der Alpina, dass zwei Bowdenzüge seitlich im Rumpf eingezogen sind; bei mir waren beide geknickt, sodass ich die Anlenkungen neu machen musste - eine Mordsfummelei!!!

Da das eingebrachte CFK-Gewebe die Bruchstelle vollständig überlappt, habe ich den defekten Rumpfbereich vollständig (!) ausgeschliffen und zu 100% durch neue Gewebe-Plätzli ersetzt. Anschliessend spachteln, schleifen und spritzen.

Der so reparierte Rumpf hält selbst der Zugbelastung eines doppelt geführten Flitschengummis problemlos Stand, ebenso Landungen mit Drehern um die Hochachse.

Die Methode funktioniert einwandfrei.

Gruss
Dani

Northwoodhornets
29.04.2009, 23:28
jo, kann auch nur die "Plätzli Technik" von Swiss Composite empfehlen. Hab meine DG 1000 damit wieder restauriert, man sieht tatsächlich nichts mehr von der massiven vorherigen Beschädigung. Das ganze ist irre stabil und wiegt nicht mehr als vorher...
Es war die Rumpfnase massiv beschädigt und der Heck-Leitwerksübergang geplatzt, gerissen und total labberig.

ich hab wie in der Beschreibung das Harz mit dem Fön angewärmt bis es so flüssig war dass es zum Wegtropfen anfing. Somit hat es sich auch noch bis ins gute Gewebe gesaugt und die enorme Festigkeit gebracht.

viel Spass beim "Fleckerl picken" ;)

nick n roll
22.04.2010, 11:32
Danke Northwoodhornets :-)

Das ist der richtige Plan für meinen ThermikGeier :-))

Servus

Nick n Roll

Cali30
22.04.2010, 11:47
Hab letztes Jahr eine kaputte ASH gekauft und da war der Rumpf komplett hinter der Fläche durchgebrochen.
Habs auch mit dfer Bläztli-Technik repariert und da ich gelesen habe, das der hintere Teile auch gern zicken macht, wurde dieser kurzerhand auch gemacht!
Was soll ich sagen, hebt besser wie orginal und man sieht es nach einer deckenden Lackierung nicht mehr.
Auch an anderen Stellen habe ich diese Technik schon angewendet und war immer zufrieden.
Anbei noch ein Bild vom ASH Rumpf vor der Lackierung.

bee2
22.04.2010, 13:32
genau. Wichtig ist weitläufiges ausdrehmeln der Risse und feines GFK-Gewebe (<50g/m2) für die Plätzchen. Das schmiegt sich genau in die Reperaturstelle.

nick n roll
22.04.2010, 15:18
Das ist perfekt und genau so werd ich es machen :-)

Ich danke Euch

Nick n Roll