PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Baubericht Evolution F3B



RetoF3X
16.08.2007, 09:07
Hallo Zusammen

Da sich einige Leute für dieses Modell interessieren, mache ich einen kleinen Baubericht über den Evolution F3B von Jiri Tuma.
Vorab möchte ich aber noch sagen, dass es sich um eines der ersten Modelle aus der Produktion handelt, es kann also gut sein, dass einige Mängel, die ich beschreiben werde, unterdessen behoben wurden.

Technische Daten, CAD Zeichnungen, insbesondere des RDS Systems, und Bilder des Modells gibt es auf: http://www.jitom.com/en/Airplanes/Evolution/Evolution.html

Hier mal die Einzelgewichte der Komponenten bevor was gebaut wurde:

Rumpf 375gr
HLW 52gr
Flügel links 540gr
Flügel rechts: 543gr
Verbinder 128gr

gesamt: 1638gr

Leider sind bei meinem Modell ein paar Sachen nicht so toll: Die Flächen sitzen nicht winklig zum Rumpf, daher steht das Leitwerk von vorne gesehen schief zu den Flächen. Das ist ärgerlich, weil ich nun auf einer Seite die Bolzen der Flächenaufhängung entfernen und neu einharzen muss. Das Pendelleitwerk klappert (Lagerung hat viel Spiel) und klemmt (Umlenkhebel ist schwergängig).
Das HLW ist so angelenkt, das auf Zug das Ruder auf Höhe geht. Daher sitzt der Umlenkhebel ganz hinten beim SLW Abschlussteg und könnte noch ausgewechselt werden.
An gewissen Stellen wurde der Flügel nachlackiert, sieht man aber von weitem nicht.

Positiv gefallen konnten die Teile für das RDS und das die Flächen schon die entsprechenden Taschen in den Rudern haben. Bei den etwas grösseren Servokästen sind beidseitig Stützrippen eingebaut. Die Anlenkungen für Höhen und Seitenruder sind praktisch schon fertig.

Weitere Bilder folgen.

viele Grüsse:
Reto

RetoF3X
16.08.2007, 09:18
Hallo Zusammen

Die Rumpfservos und den Kabelbaum habe ich schon mal gemacht. Im Rumpf kam auf das Höhenruder ein Futaba S9550, auf das Seitenruder ein Hitec HS 80.
Das Futaba Servo musste ich etwas verkippt einbauen und den Hebel etwas modifizieren, damit nichts an der Ansteckhaube scheuert.
Im Flügel werde ich Futaba S3150 einbauen, zur Montage werde ich die Servorahmen von www.rcsolutions.ch/ verwenden.

viele Grüsse:
Reto

RetoF3X
16.08.2007, 09:26
RDS...
Am meisten Kopfzerbrechen gibt mir noch das RDS System, man muss nämlich noch das Servozahnrad abformen. Erste Versuche mit Laminierharz, eingedickt mit Microballons, und ausgemusterten Volz Servos zeigten zwar, dass das Trennen gut geht, aber dass die Festigkeit wohl nicht ausreicht.
Einige Leute nehmen Baumwollflocken zum Armieren des Harzes, ich habe bei R&G Kohlefaser-Kurzschnitt (Mittlere Länge 220 mikrometer) bestellt. Sollte das zu gross sein, haben wir in unserem Labor immer noch Caron Nanotubes (single-walled CNT, etwa 300nm lang, 1nm Durchmesser) :cool: ...

viele Grüsse:
Reto

RetoF3X
16.08.2007, 10:35
...und noch ein paar Bilder.

Ueber den Einbauwinkel des Servos (in der Skizze habe ich ihn alpha gennant) muss ich mir noch ein paar Gedanken machen, allerdings habe ich sowieso nicht allzuviel Spielraum, da die Tasche schon vorgegeben ist. Bei Andreas Böhlen sind die Servos unter einem Winkel von 20 grad zur Rumpflängsachse eingeklebt.

Wenn mir Jemand, der schon etwas Erfahrung mit RDS hat, seine Werte bei Wölbklapppen und Querruder für den Servowinkel alpha und Winkel des Dorns angeben könnte, wäre ich noch froh.

viele Grüsse:
Reto

Reto Schmid
16.08.2007, 11:03
Hallo Reto,

vielleicht hiflt dieser Links ins Nachbaruniversum!
http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=157237&sid=&hilight=&hilightuser=20365

Gruss

Reto

Space
16.08.2007, 15:23
Beim Abformen des Servoabtriebs, wie bekommst du die Zentrierung und Winkligkeit des Aluhebels auf dem Zahnrad hin. Sollten diese Parameter nicht stimmen, eiert ja der Aluhebel im Lager.
Gibt es da eine Hilfsvorrichtung, welche mitgeliefert wird?

Zum Eindicken des Harzes verwende ich Siliciumdioxid (Acrü M5 (http://shop.ruegg.de/trenn-,_eindickmittel,_haerter.htm)). Hält...

RetoF3X
16.08.2007, 16:11
Hallo Space

Beim System vom Evolution schraubt man einen Stift in die Servoabtriebsachse. Dieser Stift zentriert dann das RDS-Drehteil, welches eine entsprechende Bohrung aufweist.

Später kann mittels einer Madenschraube über diesen Stift das RDS System vor Abrutschen gesichert werden.

Den Stift muss man selber machen (aus einer Schaftschraube), meiner hat noch etwas Spiel, also könnte das RDS eiern. Im Notfall mache ich mir einen Stift mit besser Passung auf einer Drehbank, das Gewinde beim Futaba ist M3.

Prinzipiell könnte man gegen Ende des Aushärtens das Servo einbauen und den Aluhebel in das Lager einführen. Dann z.B. einen Servotest laufen lassen, dann müsste sich der Aluhebel fein ausrichten, da er ja, wenn er eiert , eine Radiale Kraft vom Lager erfahren würde.

viele Grüsse:
Reto

StratosF3J
17.08.2007, 08:36
Hallo Reto,

danke für deine ausführliche Beschreibung. Was mich doch sehr wundert, ist die Tatsache, dass das Aluteil für die RDS Anlenkung nicht herstellerseitig die Verzahnung von gängigen Rudermaschinen mitbringt. So wie ich das sehe, wenn an dieser Stelle "gepfuscht" wird, könnte sich früher oder später die Zähne der Verklebung in staub auflösen oder?

Aus meiner Sicht wäre ein Stempel gut der in das Alu die Zähne einpresst, oder?

Gruß
Thomas

RetoF3X
17.08.2007, 08:51
Hallo Thomas

Mir wäre eine fertige Verzahnung auch lieber, andererseits haben die verschiedenen Servomarken halt verschiedene Abtriebs-Zahnräder. Dennoch könnte der Hersteller durchaus für die gängigen Marken (Futaba/JR) Adapter herstellen.
Aus der Angst, die Epoxy-Abformung könnte nicht halten, mache ich zuerst mal ein paar Tests, z.B. auch mit dem Karbon-Kurzschnitt. Anscheinend kann man das aber in den Griff kriegen, den das RDS hat ja schon viele Anwender gefunden. Pfuschen sollte man bei der Verklebung aber auf keinen Fall und das Harz sollte schon ein gutes sein, das ist wohl klar...
Würde man Volz-Servos (haben ein kleines Zahnrad) verwenden, könnte man auch einen Ruderhebel so modifizieren, das er in das Aluteil passt. Würde man noch einen Formschluss machen (Ecken reinschleifen), sollte das eigentlich sicher halten.

viele Grüsse:
Reto

Raphael
17.08.2007, 09:05
Hi,

wie ich Dir schon per PN gesagt habe würde ich das Teil mit Formenharz P abformen und dieses Teil dann mit Uhu Endfest 300 einkleben.
Die Einbauwinkel und sich ergebenden Kräfte und Winkel kannst Du doch in einem Excel-File berechnen.

Gruss
Raphael

RetoF3X
17.08.2007, 12:40
Hi Raphael

Formenharz habe ich leider nur noch "altes", daher versuche ich es mit dem Laminierharz.
Die eingeleitetend Kräfte kann man schon mit dem Momentengleichgewicht und Geometrie bestimmen, allerdings braucht man für quantitative Aussagen eine gute Abschätzung der aerodynamischen Kräfte.

Daher wäre ich über Erfahrungswerte froh gewesen. Bei konventionellen Anlenkungen hat sich auch mehr empirisch gezeigt, was für Hebelverhältnisse noch Akzeptabel sind.
Gut, andererseits könnte ich einfach ausrechnen, welche Geomtrie zu einem gleichen Moment auf die Servoachse führt wie bei dem Hebelverhältnis, das ich bei konventionnel angelenkten F3B Modellen benutze, dann kann man die Aerodynamischen Kräfte rauskürzen.

viele Grüsse:
Reto

Stefan Siemens
18.08.2007, 20:07
Hallo allerseits,
dieser Bericht entwickelt sich mehr zu einem Thread über das Thema RDS: Sehr interessant. Da ich als "Geisteswissenschaftler" Winkel und Kräfte gerade nicht berechnen kann, bitte ich kräftig weiter zu diesem Thema zu posten. Im WWW findet man ja schon eine ganze Menge, aber nicht alles erscheint schlüssig.
Stefan

Anfänger
19.08.2007, 12:58
Hi,
eine Überlegung.
Vielleicht reicht es ja einen Servohebel zu nehmen und das zylindrische Teil mit der Innenverzahnung abzutrennen und dieses Teil in eine Buchse einzukleben (auf der einen Seite) und die andere Seite mit der RDS-Anlenkung zu verbinden.
Das "zylindrische" Teil vom Servohebel könnte ja ggf. noch an einer Drehbank überdreht werden, falls erforderlich. Zum Spannen könnte ggf. die Verzahnung eines defekten Servos verwendet werden.

Gruß
Herwig

Space
20.08.2007, 01:51
Auch von mir der Dank an Reto für die gute Beschreibung.

Ich denke aber wegen der Festigkeit der selber hergestellten Zahnung, brauch man sich keine all zu große Sorgen machen. Kunstoff Abtriebshebel sind ja auch standart und halten. Zwar sind diese aus einem zähen Nylonmaterial und somit nicht direkt vergleichbar mit spröden Harz, jedoch halten diese auch (meist) und rutschen nicht über.
Die komprimierbare Microballons sind da natürlich Gift. Aber alles was die Druckfestigkeit und die kleinen Zahnflanken (Kurzschnitt) etwas stabiler mach und die Sprödigkeit nimmt, sollte schon ausreichende Stabilität liefern.

Ein Tip noch: Beim Auftragen des Trennwachses auf den Servoabtrieb, nicht zuviel Wachs verwenden. Das zuviel sammlet sich in den Zanhvertiefungen und rundet die Ecken des späteren Negatives aus.

Thomas

wolli
20.08.2007, 05:49
Tach zusammen,
neben dem Kiebitzbau bleibt momentan für den Modellbau nur noch wenig Zeit.
Aber die wird genutzt...
Das Verkleben bei den RDS Anlenkungen hat uns nicht so zugesagt. Wir haben die Anschlüsse erodiert. Das passt.
91298

91299

RetoF3X
20.08.2007, 08:56
@ Jörg: Das ist natürlich eine saubere Lösung, eigentlich könnte ich hier auch errodieren, ich müsste es nur als Forschungsprojekt tarnen...
Entspricht das Zahnrad beim Futaba irgendeinem Normteil oder wie habt ihr es ausgemessen um es dann zu errodieren? Sehe ich das richtig, dass Ihr mit einer Madenschraube auf das Zanrädchen presst? Die Alternative wäre, einen (Gewinde)Stift in die Servoachse zu schrauben und diesen zu klemmen. Der Stift kann sich dann nicht mehr lösen, da er ja mit dem RDS verbunden ist und dieses sich nicht relativ zum Sero-Zahnrad drehen kann.
@Anfänger: Das habe ich mir auch schon überlegt. Allerdings sind nur die Volz-Servohebel genug klein, dass man sie so einbauen könnte. Beim Futaba ist einfach zuwenig Fleisch vorhanden, um es direkt einzukleben (mit zusätzlicher Buchse ginge es, gibt aber noch eine zusätzliche Verklebung). Bei einem modifizierten Volz-Hebel könnte man noch einen Formschluss machen (leicht eckig schleifen).
@ Stefan: Wenn ich diese Woche etwas Zeit finde, werde ich für verschiedene RDS-Geometrien das Uebersetzungsverhältnis und die erzielbaren Ruderausschläge (plus etwas Mechanik-Theorie) posten.

Ich hoffe ich kann dann auch wieder mehr zum Thema Evolution bringen. Ich muss eigentlich nur noch das RDS einbauen, etwas optimistisch habe ich den Erstflug für nächstes Wochenende angesetzt.

viele Grüsse: Reto

RetoF3X
20.08.2007, 10:20
Zur RDS Theorie
Hier mal eine Abschätzung der wirkenden Momente um eine Idee zu kriegen, wie sich RDS im Vergleich zu konventionellen Anlenkungen verhält.

In der ersten Abbildung werden die Winkel alpha und gamma und die Länge des Dorns l1 eingeführt. Es wird der statische Fall betrachtet (stationär), daher muss die Summe aller Kräfte und die Summe aller Momente null ergeben. Desweiteren gilt die Starrkörper-Annahme.

In der zweiten Abbildung wird das Koordinatensystem eingeführt, die y-Richtung liegt in Spannweitenrichtung. Das aerodynamische Moment das auf die Klappe wirkt ist definiert als der Druck an der Klappenoberfläche mal den x Abstand integriert über die Klappenoberfläche (diese beeinhaltet Ober- und Unterseite). Das kann man ausrechnen, wenn man die Druckverteilung kennt, hier soll es nur abgeschätzt werden: F3B Modelle können immer noch sicher starten, wenn das Hebelverhältnis Ruderhorn/Servohebel eins ist. Daher kann gefolgert werden, das Maero kleiner als das maximale Servomoment sein muss. Wäre dies nicht so, würde das Servomoment nicht ausreichen, um z.B. das Modell im Hochstart noch zu steuern, dies ist aber nicht der Fall.
Nun wird mittels des Momentengleichgewichtes die Kraft auf die Spitze des Dorns, Frds, ausgerechnet. Dabei spielt es keine Rolle, ob man jetzt die Spitze nimmt, oder Kräfte über den Dorn berechnet, das ist invariant (später kürzt sich l1 weg).

In der dritten Abbildung wird mittels Frds das auf das Servo eingeführte Moment Mservo ausgerechnet und die vorhergehenden Gleichungen eingesetzt. Für konkrete Zahlenbeispiele ergibt sich eine Untersetzung bei den Querrudern (gamma=40) und ein Verhältnis von 1 für die Wölbklappen (gamma=55), also gerade vertretbar.

Bitte beachtet, dass diese Rechnung nur um die Null-Lage der Klappe gilt. Dies ist aber eine erste Näherung für den Start, wo die grössten Kräfte auftreten. Allerdings gilt das gleiche Argument (nur korrekt um Nullage) auch für konventionelle Anlenkungen, wenn man einfach nur über das Verhältnis Ruderhorn/Servohebel rechnet.

Ich werde als nächstes die Klappen-Ausschläge für verschiedene Servoausschläge berechnen und dann gegebenenfalls für die Hochstartstellung das Moment nochmals nachrechnen.

Sollte jemand einen Fehler finden, bitte eine PN an mich senden.

viele Grüsse:
Reto

hul
20.08.2007, 12:02
man koennte das Problem auch von einer anderen Seite angehen.

Ich gehe davon aus, dass bei gleichen maximalen Ausschlaegen bei konventioneller und RDS Anlenkung die gleichen Momente auf's Servo wirken. Das Servomoment wird irgendwie (konventionell, RDS, Kette oder wie auch immer) uebertragen. Die aerodynamischen Kraefte sind sowieso unabhaengig von der Art der Anlenkung. Sofern also die gleichen Uebersetzungsverhaeltnisse (Klappenauslenkung/Servodrehwinkel) vorliegen, wird das Servo auch das gleiche Moment aufbringen muessen.

Moeglicherweise unterschiedlich sind die Reibungskraefte in den verschiedenen Anlenkung. Vermute, dass diese im Vergleich zu den aerodynamischen Kraeften eher klein sind.

Das Moment am Servoabtrieb ist ja absolut gesehen sehr klein, nur einige Dutzend Ncm. Die vorgesehene Loesung haelt das meiner Ansicht nach bestimmt, sofern sie ordentlich ausgefuehrt ist.

Hans

RetoF3X
20.08.2007, 12:43
Hallo Hans

Ich verstehe Dein Argument dass wenn letzendlich ähnliche Ruderausschläge erzielt werden auch das Servomoment (respektive die Uebersetzung) ähnlich gross sein sollte wie bei einer konventionellen Anlenkung.
Es gilt auch in meinen Berechnungen die Annahme, dass das Aerodynamische Moment gleich gross ist.

Das numerische Resultat für die beiden RDS-Geometrien beim Evolution zeigen ein durchaus vergleichbares Uebersetzungsverhältnis wie bei einer normale F3B Anlenkung.

Es ist aber sicher mal nicht schlecht, die Abhängigkeiten zu kennen, schliesslich hat man zwei Freiheitsgrade bei RDS [Winkel alpha und gamma (siehe Definition in meinem letzten Beitrag)] und nicht nur das Hebelverhältnis.

Meine Schlussfolgerung ist auch, dass die Servos nicht überlastet werden, da das induzierte Moment ähnlich gross ist wie bei einer konventionellen Anlenkung, zumindest bei der Geometrie beim Evolution. Wie beschrieben ergibt sich bei den Wölbklappen ein Uebersetzungsverhältnis von 1, dies entspricht bei einer konventionellen Anlenkung dem Fall Ruderhorn gleich gross wie Servohebel und das funktionniert zumindest bei einem F3B Modell (bei einem DS Modell wohl eher nicht mehr).

Das Nächste, was ich noch überprüfen werde, sind die erzielbaren Ausschläge in Abhängigkeit der Winkel alpha und gamma (siehe Definition in meinem letzten Beitrag). Wahrscheinlich kann man auch da noch etwas optimieren.

viele Grüsse:
Reto

hul
20.08.2007, 13:04
was ich noch überprüfen werde, sind die erzielbaren Ausschläge in Abhängigkeit der Winkel alpha und gamma (siehe Definition in meinem letzten Beitrag). Wahrscheinlich kann man auch da noch etwas optimieren.
um die Winkel zu optimieren, muesstest Du auch die optimalen Ruderausschlaege kennen. Dafuer muesste das Ding fliegen, was nicht geht ohne eingebautes RDS. Einmal zusammengebaut, koennen die Ausschlaege nur unter grossen Umstaenden (mechanisch) veraendert werden, halt ein Nachteil vom RDS...
Meines Wissens verwendet Raphael Jeger in einigen seiner Fliegern RDS. Vielleicht meldest Du Dich mal bei ihm.

Hans

RetoF3X
20.08.2007, 13:17
Hallo Hans
Ich gebe Dir recht, dass man nur unter der Kenntniss der genauen Ausschläge das RDS optimieren könnte, damit man den Servoweg voll aussnützt.

Ich habe aber Anhaltswerte von meinen anderen F3B Modellen. Ziel sind natürlich möglichst grosse Ausshläge für das Butterfly, allerdings will ich das Servo nicht mehr belasten als bei einem Hebelverhältnis 1:1. Durch die beiden Freheitsgrade liegt die Vermutung nahe, dass man da schon unterschiedlich optimale Lösungen machen kann. Bevor ich was verharze möchte ich einfach mal überprüft haben, was ich für Belastungen auf das Servo einführe und was für Ausschläge damit möglich sind.

Da ein Aufruf nach Erfahrungswerten keine Antworten zeitigte, rechne ich es mir halt mal aus (um dann vielleicht in der Praxis abweichungen zur Theorie zu finden...)

viele Grüsse:
Reto

Hans Rupp
20.08.2007, 13:22
Hallo,

die Schlußfolgerung

"Gleicher Klappenaussschlag bei gleichen Servodrehwinkel = gleiche Servomomente"

würde aber nur dann stimmen, wenn die Wegcharakteristiken gleich wären. Das sind sie aber nicht.

Bei konventionellen Anlenkungen ist der Hebelarm am Ruderhorn in Neutral am höchsten und voll ausgeschlagen am kleinsten.

Bei RDS ist es aber andersrum (ohne dies mit Winkelfunktionen berechnet zu haben, hoffe ich mich hier nicht zu vertun).

D.h. um die Neutrallage übt ein gegebener Ruderdruck bei RDS ein größeres Moment auf das Servo aus, als bei konventioneller Anlenkung. Dafür ist es bei Vollausschlag andersherum.

Wenn meine Überlegung zur Wer - Hebelarm-/Momentencharakteristik stimmt, gibt im Vergleich eine RDS-Anlenkung eher in Neutrallage nach, eine konventionelle Anlenkung versagt eher bei Vollauschlag. Wäre nett, wenn das einer der "Winkelmomentenrechner" mitklärt.

Schlußendlich muss aber einfach soviel Reserve da sein, dass bei über den ganzen Bereich funktionieren.

Hans

P.S. Eigentlich sollten wird für den Teil RDS ein extra Thema aufmachen.

RetoF3X
20.08.2007, 13:31
Hallo Hans Rupp
Bitte schaue meine Rechnungen weiter oben an, die sind explizit für die Neutrallage gemacht (habe ich auch so hingeshrieben). Ich habe dort auch hingeschrieben, dass ich die Rechnung noch für andere Klappenausschläge nachtragen werde, wenn ich denn mal Zeit finde. Die Gleichungen sind in den Bildern angegeben.

Es kann gut sein, dass sich die Wegcharakteristik für RDS und konventionell unterschiedlich ist, daher werde ich es sicherlich noch für den Fall Hochstartstellung rechnen. Allerdings sieht es bis jetzt nicht aus, als ob das Servo übermässig belastet würde.

Ich kann die Wegcharakteritik auch mal plotten, um Deine Vermutung zu überprüfen, dafür habe ich heute aber keine Zeit mehr. Das ist eigentlich alles ziemlich elementare Geometrie und Mechanik, deswegen sollten wir da nicht mehr zuviel darüber diskutieren oder Mutmassen, sondern es einfach rechnen.

viele Grüsse:
Reto

Hans Rupp
20.08.2007, 14:05
Ich kann die Wegcharakteritik auch mal plotten, um Deine Vermutung zu überprüfen, dafür habe ich heute aber keine Zeit mehr. Das ist eigentlich alles ziemlich elementare Geometrie und Mechanik, deswegen sollten wir da nicht mehr zuviel darüber diskutieren oder Mutmassen, sondern es einfach rechnen.

Ja, reicht aber, wenn es einer macht.

So ein grafischer Vergleich Konventionell - RDS wäre schon nett.

Hans

P.S. Ich habe Zeit ;)

M. Gerstgrasser
20.08.2007, 14:53
Hallo,

für die Linearität - und daher auch den erreichbaren Endausschlag der Klappe bei gegebenem Biegewinkel - wäre ein möglichst grosses Alpha günstig. Bei Alpha=90° wird die Anlenkung vollständig linear - was aber konstruktiv schlecht möglich ist (torsionsrohr entlang der Scharnierlinie).
Aber die Nichtlinearität ist nicht drastisch, siehe Grafik.
Der Plot zeigt die von Reto gewählten 55 Grad Biegewinkel des Wipers und verschiedene Einbaupositionen alpha. Angenommen wurde, dass Servonull und die Ebene des gebogenen Drahtes um 30 Grad gegeneinander geneigt sind, das ergibt den bei Wölbkalppen gewünschten ungleichen Weg oben/unten bei vollem Servobereich.
Man verzeihe die unübliche Vorzeichennotation (+ nach oben) - hat sich im Laufe der Berechnung so ergeben...

Noch ne Anmerkung: Ich hab bei meinem DLG (link von Reto Schmid) alpha gleich gamma gewählt. Grund: Dann liegt der Draht senkrecht in der Tasche, wenn die Klappe im Strak ist. Das ergibt also die größte Eintauchtiefe des Drahtes und daher die beste Kraftübertragung Tasche/Draht dort wo ich sie beim DLG benötige (Start). Bei F3B mag das etwas anders sein, da dort im Hochstart die Klappen ja meines Wissens nicht im Strak liegen - aber da kenne ich mich zu wenig aus.

Gruss,
Matthias Gerstgrasser

RetoF3X
20.08.2007, 15:32
@ Matthias:Vielen Dank für die Berechnungen und guten Erläuterungen. Sieht tatsächlich noch sehr linear aus. Erreiche ich tatsächlich nur annähernd 60° Ruderausschlag oder kann ich mit einer extremen Servo-Mittenverstellung (praktisch aller Weg nur in eine Richtung) noch mehr erreichen? Bei den Wölbklappen brauch ich keine 10 grad nach oben. Hast Du einen kleinen Code auf Matlab geschrieben (der Plot sieht nach Matlab aus)?

@Hans Rupp: Wenn Du Zeit, kannst Du ja meine Berechnungen oben überprüfen:)

Arne
20.08.2007, 15:57
Hallo,

wollte nur kurz ein Kompliment an euch loswerden, tolle, systematische und anschauliche Auseinandersetzung mit dem sehr interessanten Thema RDS :) :) !
Bitte so weitermachen ;)

Gruß Arne

M. Gerstgrasser
20.08.2007, 16:30
Hallo Reto,

ja, sind ein paar MATLAB M-Files. Ich schick sie Dir gerne, benötige aber eine email Adresse. Hier im Board kann ich anscheinend nur Bilddateien anhängen aber keine anderen Typen. Du könntest mir Deine email-Adresse per PM hinterlassen oder als mail schicken.

Bei vollen 45 Grad Offset erreichst Du knapp 70 Grad. Wahrscheinlich etwas mehr, weil die Servos bei vollem Weg ja meist mehr als +/-45 Grad hergeben. Dann wird's aber schon essentiell, dass Du recht schräg einbaust. Das Bündel zeigt wieder alpha=15..55 Grad.

Gruss,
Matthias

Hans Rupp
20.08.2007, 16:48
Hallo,

ich habe Zeit zu warten, das ist eine andere Zeit als was nachzurechnen ;) Ausserdem hat das Matthias ja schon erledigt. :)

Die Wölbklappen bei F3B stehen je nach Modell rd. 3-5° positive gewölbt. Also nicht stark ausgeschlagen.

Das größere Problem ist für Butterfly viel Ausschlag nach unten zubekommen. +70° ist schon wenig, +80° o.K. und +85-90° wäre klasse. Ausserdem ist es manchmal hilfreich die Wölbklappen nach ben mitzunehmen, also -10°.

Ein Servo macht i.d.R. +/-45° bei 100%. D.h. mit etwas Reserve würde ich bei rd. 140% mit +/- 60° kalkulieren.

Hans

RetoF3X
20.08.2007, 19:11
Hallo Matthias
Was hast Du als Dornwinkel gamma angenommen, wieder die 55 grad?
70° Butterfly wären schon eine wesentliche Verbesserung verglichen mit dem was andere mit RDS in F3B Fliegern erreicht haben. Ich kann leider nicht allzu schräg (alpha gross ) einbauen, da die Position schon vorgegeben ist, u.a. durch Stützrippen.
Zudem muss ich ein klein bisschen Ausschlag auch nach oben haben, also werde ich nicht volles elektronisches Offset (-45°) machen können.

Ich werde versuchen, das RDS so einzubauen, dass ich es noch vom Servo abziehen kann, dann kann ich das Offset noch einstellen.

viele Grüsse:
Reto

M. Gerstgrasser
20.08.2007, 21:37
Was hast Du als Dornwinkel gamma angenommen, wieder die 55 grad?
Ja, 55°.


Ich kann leider nicht allzu schräg (alpha gross ) einbauen, da die Position schon vorgegeben ist, u.a. durch Stützrippen.

Die Fotos auf der Homepage des Herstellers sehen auch mehr nach alpha=30° aus - wobei jetzt nicht ganz klar ist, ob das Foto den Einbau des WK- oder des QR Servos zeigt? Falls es wirklich das WK Servo ist, dann sind 60° erreichbarer Klappenausschlag realistischer - ausser der Dornwinkel wird weiter vergrössert.

Gruss,
Matthias

Christian Baron
20.08.2007, 21:38
Kennt ihr die Unterlagen die Mark Drela bei Yahoo abgelegt hat. Sind unter Allegro-Lite und dort unter files zu finden. Der Ordner heißt RDS.

http://groups.yahoo.com/group/Allegro-Lite/files/RDS/

Für den Zugriff muß man sich bei Yahoo anmelden, das geht aber problemlos.
Wer möchte, dem kann ich die pdf Dateien auch per mail zuschicken.

Christian Baron
20.08.2007, 21:52
Hier noch ein paar nützliche links zum Thema RDS :

http://www.fmsg-alling.de/Technik/aillink.htm

http://www.agm-penig.de/Tech.htm#iqa

RetoF3X
21.08.2007, 09:27
Hallo Christian und Matthias

Vielen Dank für Eure Hinweise.
Ich habe über Nacht zwei Zahnräder abgeformt, ist aber noch am trocknen. Ich habe mit Matthias Programm und meinen Formeln für die Belastungen in der Neutrallage mal versucht, die Parameter (alpha, gamma und Servooffset) zu optimieren.

Abbildung 1 zeigt die mechanische Uebertragungsfunktion (kleiner 1 Untersetzung, grösser 1 Uebersetzung) des RDS geplottet für gamma und alpha.
Durch die Vorarbeiten des Herstellers bin ich bei alpha eingeschränkt (~20°). Daher ist rechts ein Plot für alpha=20 grad gezeigt. Man sieht das die Belastung für grösseres gamma (Dornwinkel grösser) ansteigt.

In Abbildung 2 ist der maximale Butterflyauschlag gezeigt, wenn der Dornwinkel gamma erhöht wird. Dabei wurde alpha auf 20° gesetzt und die Servomittenverstellung maximal gewählt.

Abbildung 3 zeigt den maximalen Butterflyauschlag, wenn der Offset variert wird.

Ais diesen Graphen kkann man folgern, dass die Erhöhung von gamma den maximalen Ausschlag zwar erhöht, allerdings auch die Belastung auf das Servo. Zudem flacht die Kurve füür hohe Gammas ab. Das Erhöhen der Servo-Mittenverstellung zeigt eine nahezu lineare Erhöhung des max. Ausschlages, allerdings auf Kosten eines Wölbklappenausschlages nach oben.

Abbildung 4 zeigt die nun von mir favorisierte Lösung, gamma=55, alpha=20 und ein Offset von 45 grad. So kann die Wölbklappe etwas nach oben ausschlagen und die Belastung des Servos in der Neutrallage ist ähnlich wie bei einer konventionellen Anlenkung.
Klar der Butterfly-Ausschlag ist gering, aber damit muss ich halt leben. Ich werde noch versuchen, alpha konstruktiv zu vergrössern (Servorahmen kürzen, etc).

viele Grüsse:
Reto

RetoF3X
22.08.2007, 09:08
Hallo

Ich habe nun alle Servozahnräder abgeformt. Dazu habe ich eine kleine Lehre gemacht, damit das RDS dann nicht zu stark eiert. Kam eigentlich ganz gut heraus, auch das Abformen ging problemlos.
In der zweiten Abbildung ist der effekt der elektronischen Mittenverstellung gezeigt. In der oberen Reihe ist keine Mittenverstellung eingestellt, das Servo schlägt in beide Richtungen etwa 55° aus.
In der unteren Reihe ist 30° Mittenverstellung programmiert, man sieht, dass das Servo nach unten nun mehr weg macht (In beiden Fällen liegt der RDS Hebel waagrecht, wenn der Knüppel in der Neutralposition ist). Das Servo macht nun in Uhrzeigerrichtung einen kleineren Ausshlag als in Gegeuhrzeigerrichtung (die Differenz ist der Offset).
Bei Graupneranlagen kann man allen weg in eine Richtung haben 8z.B. für Butterfly), wenn man die Servoneutralstellung (unter Servoeinstellungen) und die Phasentrimmung zusammen benutzt. Nur mit der Servoneutralstellung kann man nicht vollen Offset einstellen.
viele Grüsse:
Reto

RetoF3X
22.08.2007, 09:19
Hi
Ich habe gestern abend auch die Querruderservos eingebaut. Ich dachte eigentlich, dass das schnell gehen sollte, hatte dann aber fast 4 Stunden gebraucht. Es fallen aber auch einige Verklebungen an, die sehr gewissenhaft durchgeführt werden müssen (z.B. Einkleben des Dorns) + vorhergehendes reinigen aller Oberflächen. Nun ja, als ich meine erste Ueberkreuz-Anlenkung gebaut habe, hat das auch etwas länger gedauert, heute ist das bei mir quasi Standard. Daher hoffe ich, dass der nächste RDS Einbau auch problemloser sein wird.

Jiri Tuma sieht vor, dass sich der Dorn von selber ausrichtet, wenn man das System in die Tasche einführt und dann die Klappe rauf und runter bewegt. Dazu muss aber die Verklebung Dorn-Adapter im eingebauten Zustand aushärten, man kann also diese Verklebung nicht schon vorher erledigen.
Ich habe dass auch so gemacht, aber man muss höllisch aufpassen, dass man nicht irgendwo den Kleber (Uhu Endfest) verteilt, wo er nicht hingehört (z.B. in die Tasche). Zudem ist es so etwas fummelig das RDS einzubauen. Es lohnt sich dass vorher einige Male trocken zu üben.


viele Grüsse:
Reto

Reto Schmid
27.08.2007, 09:27
Hallo Reto,

bist du schon mit dem Evolution geflogen?

Gruss

Reto

RetoF3X
28.08.2007, 09:09
Hallo Reto

Ja, ich habe am Samstag den Evolution eingeflogen. Der Erstflug fand bei einem F3B Training bei Andreas Böhlen statt. Er hatte seinen Evolution auch dabei und ich durfte seine Einstellungen übernehmen. Wir sind dann direkt an die Winde, allerdings hatte ich ein etwas flaues Gefühl, den es hatte Rückenwind und man musste bei diesen Bedingungen gegen eine Baumreihe ausbrechen. Ich bin dann nur wenig ausgebrochen und der Start lief recht gut, nur der Schuss war etwas überhastet. Für meinen Geschmack war der Evolution etwas aggressiv auf dem Höhenruder, ich habe dann 25 gr. Blei in die Nase gepackt und mit etwas Expo Verhielt er sich dann so wie ich es mir wünsche.
Beim Speedflug-Training habe ich meine Estrella genommen, da ich noch keinen Ballast hatte. Aber Andreas ist mit seinem Evolution mehrere 16er Zeiten geflogen. Ich habe ein kleines Video von einem Speedflug gemacht, werde es mal noch online stellen.

viele Grüsse:
Reto

RetoF3X
28.08.2007, 09:24
Hallo Zusammen

Am Sonntagmorgen (etwa 8 Uhr) bin ich auf den Flugplatz Interlaken gefahren um Vergleichsflüge zwischen meiner Estrella und dem Evolution zu machen. Leider ist mir bei der Estrella ein Wölbklappe-Servo ausgestiegen (DS 3728), daher gab es am Morgen nur Evolution Flüge. In der ersten Abbilung sind drei Hochstarts an 300m Seil (150m Distanz zur Umlenkrolle) geplottet, man sieht, dass die Höhe sehr reproduzierbar ist (im Mittel 196m, Standardabweichung 1m). Daher kann man bei ruhigen Bedingungen durchaus die Hochstartshöhen von zwei Modellen vergleichen.

Der Evolution ist sehr angenehm zu fliegen, beim Kreisflug musste ich mich aber etwas umgewöhnen (im Vergleich zur Estrella mit dreifach-V-Form). Man kann ihn aber schön eng kreisen und es ist mir am Morgen mehrmals gelungen, in Bodennähe einen kleinen Bart auszukurbeln. Landen ist sehr angenehm, die Butterfly-Wirkung ist völlig ausreichend. Im Vergleich zur Estrella ist er auch da unkomplizierter, bei letzterer musste ich zur Höhenruder-Kompensation einen Kurvenmischer nehmen, beim Evolution geht ein linearer Mischer.

Am Abend hatte ich die Estrella wieder flott und bin nochmals auf den Flugplatz, um Vergleichsmessungen zu machen (wieder mit 300m Seil). Man sieht in der zweiten Abbildung Vorteile für den Evolution, aber man sieht auch, dass die Resultate mehr streuen als am Morgen (einsetzender Talwind). Zudem sind je zwei Start zuwenig um das statistisch zu untermauern, aber es hat halt schon eingedunkelt. Beim zweiten Start liegen die Modelle ja auch näher zusammen.
Dennoch, der Evolution geht sehr gut im Hochstart und macht einen ordentlichen Schuss. An den Hochstarts-Einstellungen der Estrella arbeite ich nun schon ein Jahr, der Evolution macht schon am zweiten Tag vernünftige Starts, dass lässt hoffen.

Alle Messungen wurden mit dem RAM Altimeter von Soaring Circuits (http://home.epix.net/~rcbrust/) aufgenommen.

Ich werde vielleicht mal noch Vergleichsflüge (Hochstart) zwischen dem Crossfire und dem Evolution machen, aber nicht an den nächsten zwei Wochenenden (da sind Wettbewerbe).

viele Grüsse:
Reto

RetoF3X
03.09.2007, 17:27
Hallo
Hier noch ein paar Bilder vom Evolution. Im ersten Bild sieht man den Evolution von Andreas Böhlen, dann folgen Bilder von meinem. Ich habe den Evolution an der SM (Schweizermeisterschaft) F3J eingesetzt und kam auf den 9 ten Rang (22Teilnehmer). Ich hatte in den Vorrunden 1.5% Punkte verschenkt, hauptsächlich bei der Landerei. Es liegt also am Piloten, der Evolution selber fliegt hervorragend. Auch die Hochstarts waren im Vergleich zur Konkurrenz angenehm hoch, zusammen mit den guten Streckenflugeigenschaften konnte ich jedesmal ein grosses Gebiet absuchen und fand immer einen kleinen oder grösseren Aufwind. Man möge mir die Amigo-mässige Antenne zum Seitenruder verzeihen (die wohl alle Widerstandsvorteile des RDS wieder zunichte macht), ich hatte einfach keinen feinen Stahldraht gefunden...

viele Grüsse:
Reto

stobi
28.07.2008, 09:47
Hallo,

meiner ist bestellt.:cool: :)
Wer fliegt ihn schon??
Gibt es Erfahrungen oder Tips zum Modell??
Möchte jemand vergleichend zum Crossfire was sagen?
http://www.mg-modellbau.de/Shop/Flugzeuge/Segler%20F3B_F3J/Evolution/evomaten.gif
Mal ein link zum Flieger...

COOLMOVE
28.07.2008, 11:12
Servus,
der Mister123 hier ausm Forum fliegt die Kiste.
Ich hab den bisher nur am Boden liegen sehen, sieht auf jeden Fall sehr gut aus!

Gruß Rainer

Tobias Reik
28.07.2008, 21:34
Hallo Peter,

da es zum Evolution bereits ein Thema gibt habe ich die Themen zusammengefügt.

Das nächste mal vielleicht zuerst die Suche-Funktion benutzen ;)

Viele Grüße
Tobias Reik
:rcn:

Nick
28.07.2008, 22:06
Hallo,

Ich habe eine Frage über die Antenne.
Kann man das im Seitenleitwerk verarbeiten oder muss da Stahl nach ausen kommen ?
In meinen Victor könnte ich die Antenne dort hinlegen weil da nur GFK in oberen Teil ist.

Gibt es vielleicht Bilder davon ?

Grüsse,
Nick

RetoF3X
30.07.2008, 16:56
Hallo Nick

Ich habe meine Antenne bis oben ans Seitenleitwerk verlängert, dann noch 30 cm 0.3mm Stahldraht angelötet und rausbaummeln lassen.

Habe so nie Probleme mit der Reichweite gehabt.

viele Grüsse:
Reto

Nick
31.07.2008, 22:35
Hallo Reto,

Kann ich für die Aileron und Wölbklappen-servo's auch die plastic Servorahmen verwenden oder sind die Holz-typen besser ?

Ich denke S3150's kann man besser in die Flügel bauen als die DS3068'er ?
10 mm gegen 13mm...

Grüsse,
Nick

RetoF3X
02.08.2008, 17:47
Hallo Nick

S3150 für Querruder und Wölbklappen sind okay und auch etwas günstiger.

Plastik-Servorahmen gehen sicher auch, da gibt es ja auch stabile Versionen.

Bei Rcsolutions (http://www.rcsolutions.ch/) gibt es spezielle RDS Servorahmen, bei denen man das Servo lateral verschieben kann, macht den Ein und Ausbau der Servos viel einfacher.

viele Grüsse:
Reto

Claus1969
03.08.2008, 09:16
Hallo zusammen,

ein Paar Antworten vorher hat Stobi nachgefragt wie der Evolution im Vergleich zum Crossfire fliegt. Diese Frage interessiert mich auch sehr. Auf dem diesjährigen Flying Circus in Fiss habe ich die Evolution auf ca. 3kg aufballastiert fliegen sehen und das war total beeindruckend wie gut das Ding läuft und die Fahrt mitnimmt. Ich selbst fliege einen Eraser, der thermisch prima ist aber sich leider total stumpf fliegt und sich schnell abstellt. Daher halte ich gerade auch die Augen offen nach einem dynamischen Modell, das ich aber gerne mit einem Elektroantrieb ausrüsten möchte (ok ich weiß unsportlich, aber ich fliege auch oft im Flachland und so komme ich einfach viel öfters zum Fliegen). Da bin ich im Moment beim Crossfire hängen geblieben. Daher auch meine Fage: hat jemand eine Info wie der Crossfire im Vergleich zum Evolution ist? Besonders die Speedflug- und Streckenflugeigenschaften wären für ich interessant.

Viellicht kann mir jemand weiterhelfen?

Gruß
Claus

RetoF3X
04.08.2008, 10:54
Hallo Claus

Ich fliege Evolution und den Crossfire. Ich finde den Crossfire fürs Freizeitfliegen unkomplizierter und auch etwas robuster als den Evolution. Besonders die Flügelschale des Crossfire ist um einiges Druckfester. Dafür ist der Evolution flügel sehr leicht.
Im Wettbewerb ist der Evolution der bessere Allrounder als der Crossfire, er macht eigentlich alle Aufgaben (Thermik, Speed, Strecke, 3xHochstart) sehr gut.

Wenn Du Freizeitfliegen willst und gerne etwas rumbretterst, dann nimm den Crossfire. Zudem kannst Du in den Crossi viel einfacher einen E-Antrieb einbauen, im Evolution hat es sehr wenig platz.

viele Grüsse:
Reto

Nick
19.08.2008, 13:33
Reto,

Hast du die Einstelldaten von Jitom.com (http://www.jitom.com/en/Airplanes/Evolution/Evolution.html#settings) verwendet oder sind das nur "Probier-daten" ?

Habe den Evolution auch fliegen sehen beim Dörnbergpokal, hat gut ausgesehen !
Ich hatte leider weniger Glück ;)

Einer von euch flog sehr gut (V-tail)

Aber Wettbewerb war super, inclusive super Wetter !

Grüsse,
Nick

RetoF3X
19.08.2008, 15:28
Hallo Nick

Die Einstelldaten von Jiri kannst Du durchaus übernehmen, ich habe etwas andere Differenzierungen eingestellt und natürlich beim Hochstart noch rumgefummelt (zwei Startstellungen).

Ja, am Dörnberg Pokal sind Ruedi Schaub und ich Evolution geflogen und waren eigentlich ganz happy. Besonders beim etwas schwierigen Thermikflug am Morgen war ich sehr zufrieden mit dem Evo, ist wirklich ein guter Floater.
Schade das wir uns nicht getroffen haben, wahrscheinlich haben wir uns nur gesehen.

viele Grüsse:
Reto

Nick
20.08.2008, 20:56
Ahum, habe gerade gesehen das du ein blauen Evolution hast.....
Wir waren am Dörnberg gleich hinter euch. (blaue Zelten) :D

Ich denke, wir werden uns in München treffen !

Grüsse,
Nick

RetoF3X
21.08.2008, 09:03
Hi Nick

Dann habe ich Dich definitiv auch gesehen:).

Bis München, fliegst Du dann auch Evolution?

viele Grüsse:
Reto

stobi
05.01.2009, 14:55
Hallo,

ich baue gerade den EVO.

Zitat von Reto:

Dafür ist der Evolution flügel sehr leicht.

Meine sind locker 60 Gramm schwerer je Seite als die von meinem Crossi:cry: .
Womöglich wurde da was geändert....

Was mir allerdings unklar ist (peinlich):

Wie lenkt man die kleinen Ruder am ende des Querruders am??
Wer kann das bitte gut erklären??

m.r.d
05.01.2009, 15:04
die gigaflaps verbindet man mit einem streifen tesa mit dem querruder. ich schlag das ruder etwas aus beim verkleben damit eine "überlänge" entsteht welche dann gestaucht werden kann.

stobi
06.01.2009, 13:02
Hallo Michael,

danke für den Tipp.
So einfach?
Werds mal so probieren....

RetoF3X
06.01.2009, 13:34
Hallo Stobi

Meine sind locker 60 Gramm schwerer je Seite als die von meinem Crossi .
Womöglich wurde da was geändert....

Wie schwer sind den Deine Flügel vom Evolution? Meine waren leer 540gr schwer und das ist leichter als bei meinem ersten Crossfire. Die neuen Crossfire Evo Flügel sind aber etwas leichter geworden.

Gewicht hin oder her, der Evolution wird so um die 2.2kg herauskommen und damit sind die Thermikeigenschaften gut - In unserem F3B Team fliegen drei Leute den Evolution und wir empfinden ihn alle als sehr angenehm im Zeitflug.

Zum Gigaflap: die "schönere" Variante ist, einen kleinen Stahldraht ins Querruder einzukleben, der dann das Gigaflap mitnimmt. Aber Klebeband tut es fürs erste auch.

viele Grüsse:
Reto

Nick
08.01.2009, 13:24
Hallo Reto,

Hast du vielleicht Bilder vom Einbau der Wölbklappen-Servo's. Ich habe letzte Woche angefangen, aber mehr als 45 grad Wölbung geht nicht.

Ich mache etwas falsch, aber was ????

Grüsse,
Nick

Tobias Reik
08.01.2009, 14:01
Hallo Peter,

was Reto zum Thema Gigaflaps meinte ist hier sehr schön beschrieben: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=122428

... aber wie bereits gesagt: Tesa tuts auch ;)

Grüße
Tobi

P.S.: Was machen Deine Operierten Extremitäten ?

RetoF3X
08.01.2009, 16:55
@Nick

Hast Du an den Servos eine elektronische Mittenverstellung eingestellt? Du musst einen starken Offset machen, damit der gesamte Weg des Servos praktisch nur zum runterfahren der WK genützt werden kann.
Bei Graupner Fernsteuerungen verwende ich die Mittenverstellung und die Phasentrimmung, damit lässt sich ein maximaler Offset bei den Servos machen. Beim RDS sollten 60° Butterfly drinliegen. http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=93854&d=1188833031

@Peter: neben den im link von Tobias gezeigten Methoden kann man den Stahldraht auch versteckt im Querruder und Gigaflap laufen lassen.Eine andere Variante ist ein wenig Silikon in den Spalt zwischen QR und Gigaflap reintun (nicht zu weit aussen). Das ist genug elastisch auch für grosse Ausschläge.

viele Grüsse:
Reto

Terry Hoax
08.01.2009, 18:18
Hallo Nick,leuchte mal mit einer Taschenlampe in die Tasche.Ich hatte bei meinem Evolution das Problem,dass der Stahlstift ein wenig zu lang war.Mann sieht dann an der hinteren Seite der Tasche einen leichten Abdruck,der Stahldraht wird also vor dem erreichen des 60 Grad Ausschlages mechanisch blockiert.Falls das bei Deinem Modell zutrifft einfach den Stahlstift abschleifen und wieder verrunden.

Nick
08.01.2009, 23:34
@ Reto :
Es sieht aus als wäre das die Lösung. Habe das beim Victor nie benutzt, also ich hatte es (Offset +90%) noch nie gebraucht....:o

@ Terry :
Ja, für die Querruder muss ich die Säge verwenden. Tasschen in die Wölbklappen sind doch tief genug.

Nach dem Wochenende hoffe ich eine Fläche fertig zu haben. Bin noch seht vohrsicht beim Epoxy-kleben.....:rolleyes:

Grüsse,
Nick

Nick
11.01.2009, 12:45
Ich habe die erste Wölbklappe eingebaut. Wurde das genügen ?
Habe nicht gemessen wieviel Grad es ist...

Peer
12.01.2009, 12:28
Hi Nick,

das sind ungefähr 50°......

Solange Du genügend Gegenwind oder
reichlich Platz hast zum Landen,
reicht der Ausschlag.

Wenn Punktlandungen gefordert sind, ist das
eher zuwenig !

Peer

RetoF3X
12.01.2009, 12:52
Hallo Nick

Das ist für RDS schon gar nicht so schlecht. Miss mal in mm wie weit Du die Klappe runterfahren kannst, dann können wir es vergleichen.
Mir reichen beim Evolution so 60° in F3B Wettbewerben, beim Landen hat man da nicht so Stress wie im F3J und man kann sich den Anflug schön einteilen. Auch um für einen Restart schnell abzusteigen ist es ausreichend (könnte natürlich immer mehr sein, aber man kann damit leben).

viele Grüsse:
Reto

Nick
12.01.2009, 21:14
Die Wölklappen gehen 55 Grad runter, das ist 51 mm.

@Reto,
Du hattest doch gemessen das bei AndreasB der Winkel 20 Grad (Einbau) war ?
Oder war das nur für die Querruder ?

:confused:

stobi
13.01.2009, 17:45
Hallo,

leider bin ich im moment nicht so oft online... na ja.

@Reto:
Der Gewichtsunterschied von meinen Crossi zu den Evo - Flügeln.
Das Gewicht wurde flugfertig ermittelt.
Je Flächenhälfte beim EVO etwa 673g beim Crossi 625g.(Mittelwert)

Das Flugfertige Gesamtgewicht meines ersten EVO'S beträgt somit 2257g.
Das ist OK. Die Angabe des Vekäufers beläuft sich auf 'ab 2200g'.
Den zweiten EVO (für meinen Sohn) beginne ich ende dieser Woche.
Allerdings ist das der Wert vor dem ersten Start.
Der Schwerpunkt ist dann auf 98mm von Nasenleiste. (Richtig?)
Was ich allerdings noch nicht verstehe. Bei all meinen anderen Kisten die ich hatte war der Schwerpunkt zwischen 104 und 108. Nur ein Zufall ??

Mein Crossi wiegt Flugfertig 2150g :D. Das ist ein guter Wert wie ich finde.

@Nick:
Meine Klappen schlagen deutlich weiter aus, so rein optisch.

@Tobi (O.T. an):
Das blöde Zeug macht noch nicht was es soll.
Jetzt fängt auch noch das linke an.(überlast)
Ab heute darf ich die Belastung steigern.
(O.T. aus)
Danke für den Link mit dem Flap.
Ich habs jetzt mit Tesa gelößt.
Am liebsten würde ich allerdings eine innen Lösung machen.
Ich kann mir aber nicht vorstellen wie man etwas so biegen kann
das es in den engen Spalt passt.

RetoF3X
15.01.2009, 12:40
Hallo Peter

Bei mir wiegt eine Evolution-Flügelhälfte flugfertig 637gr. Damit sind Deine tatsächlich etwas schwerer.

Beim Gigaflap kannst Du wie angetönt auch mit etwas Silikon für eine flexible Verbindung sorgen.

viele Grüsse:
Reto

Peer
26.01.2009, 17:43
Moin Junkz,

meiner nähert sich dem Erstflug.....

Wo seid ihr denn mit dem SP gelandet ?

Die 98 mm Werksangabe kommen auch mir
verdächtig vor....


Peer

RetoF3X
26.01.2009, 18:13
@Peer

Ich fand die 98mm für den Erstflug gar nicht so verkehrt. Estrella,Crossfire und Co haben den Schwerpunkt bei so 100-104mm, weil halt Ihre Nasenleiste stärker zurückgepfeilt ist. Beim Evolution ist hingegen die Endleiste gegen aussen deutlicher nach vorne gezogen.

viele Grüsse:
Reto

Peer
27.01.2009, 10:37
Ich fand die 98mm für den Erstflug gar nicht so verkehrt.


Reto, Schätzchen - das war nicht die Frage !
Wo fliegst Du ihn jetzt ?

Ich werde also erstmal für 100 mm Blei reinwerfen.....OK ?

Peer

Tobias Reik
27.01.2009, 10:56
Hallo Peer,

ich habe zwar selbst keinen Evolution, durfte jedoch gestern beim Erstflug von Peters (Stobi) Erstflug anwesend sein.

Erstflug war mit 98mm, danach haben wir 2x den Schwerpunkt nach hinten genommen und er war noch immer zu weit vorne...
Peter meinte dann zwar, daß das Modell nun deutlich aktiver gesteuert werden müße aber daran hatte er sich bis zur Landung gewöhnt ;)

Leider konnten wir den Evolution nicht weiter einfliegen, da sich bei einer leicht schiebenden Landung die Anlenkung des Seitenruders verabschiedet hatte (War nur ein kleiner Mumpetropfen als Krafteinleitung :rolleyes:)

242985

242987

242988

242989

Grüße
Tobi

P.S.: Was ich an dem Modell sehr komisch finde ist, daß man den verstellbaren Hochstart nicht einmal bis zur Hersteller-Schwerpunktangabe zurückschieben kann...

RetoF3X
27.01.2009, 13:02
@Peter: Glückwunsch zum Erstflug, schöne Farben!

@Tobi: Wir haben festgestellt, das die Hochstart-Haken bei verschiedenen Evolutions nicht am gleichen Ort eingebaut sind. Meiner hat z.B. noch viel Weg hinter den SP.

@Peer: Ja, ich gebe zu, ich war bis jetzt zu faul, den aktuellen SP nachzumessen. Da dies aber auch in meinem Interesse ist (falls ich mal was reparieren muss), werde ich ihn heute abend mal messen. Aber beim Einfliegen ist doch ein etwas kopflastiger Flieger nicht so verkehrt oder ist Dir das Blei ausgegangen:)?

viele Grüsse:
Reto

stobi
28.01.2009, 11:28
Hallo Leute,

danke erstmal für die wünsche.

@Tobi: Danke fürs einstellen...

Hier aber auch noch meine Eindrücke.
Ingesamt bin ich von der Maschine positiv überrascht.
Das Gleiten ist topp und das Steuern ist seehhhr ausgewogen.
Insgesamt habe ich den Eindruck das die Kiste leichter zu fliegen ist als mein Crossi. (Wurde auch gleich danach geflogen, war ja super Wetter)
Da gibt es wohl ein paar komische sachen:
Wenn ich an der Winde in den Speed geschalten habe war ein Pendeln des Modells zu beobachten.
Ausserdem klappt der Schuss mit dem Crossi besser.
Was habt ihr denn für ein Setup in der Speedstellung?
Quer und Wölb im Straak?

Der Hochstarthaken ist wohl nicht ganz hinten aber die Maschine steht sauber im Seil und baut gut Druck auf.
Toll wäre aber wenn Reto sich überwinden könnte den Schwerpunkt und die Hackenposition zu messen.:rolleyes: :D

Leider hat es dann nur zu 3 Starts gelangt da die Anlenkung des Seitenruders ausgebrochen war.
@ Tobi: Da hatte ich Schweineglück... das Ausbrechen im Landeanflug war schon das Ruder.
Das ganze war nur mit einer kleinen Klebeperle fest. Diese war derart spröde da zuviel Microballons drinne waren.

Na ja, das testen geht weiter wenn das Wetter etwas besser ist(frier) .

Tobias Reik
28.01.2009, 11:34
die Maschine steht sauber im Seil und baut gut Druck auf.


Komisch, letzteres habe ich anders gesehen.


das Ausbrechen im Landeanflug war schon das Ruder.

Peter, leider nicht ;)

243337

Kurz vor der Landung hat es noch funktioniert - aber hauptsache Du kannst es wieder richten - und das sollte ja kein Problem sein.

Grüße
Tobi

P.S.: Heute Nacht habe ich die Flächenform der Energija #2 geschlossen - morgen ist bescherung :D

stobi
28.01.2009, 11:44
Hye,


Peter, leider nicht


Ups:D

Is schon wieder heile

RetoF3X
28.01.2009, 12:51
Hallo Peter
Schön das der Evolution wieder einsatzbereit ist.

Ich habe gestern den SP an meinem Evolution gemessen (an einem Faden aufgehängt) und er liegt bei 97mm. So kam ich bei windigem Wetter am besten zurecht.

Zum Hochstart: Wir (einige Schweizer F3B Piloten, die letzte Saison den Evolution eingesetzt haben) sind eigentlich alle sehr happy mit dem Hochstart, im speziellen mit dem Schuss. Die Höhen sind mit der Konkurrenz vergleichbar, höchstens bei Sturm gibt es ein paar Abstriche. Gleich nach der Startfreigabe kann man den Evo extrem steil anhägen, stärker als es der Crossfire zuliess. Auch Ausbrechstarts bei Seiten- oder Rückenwind gelingen sehr sauber und reproduzierbar.

Ich denke Du kannst sicher noch etwas an den verschiedenen Startstellungen machen. Und überprüfe, ob die Nasenleisten beide sauber verschliffen sind und die Anstellwinkel der Flächen exakt gleich sind. Ich musste da ganz minim korrigieren, dann sollte aber dem Hochstartsglück nichts mehr im weg stehen.

viele Grüsse:
Reto

RetoF3X
29.01.2009, 08:47
Hallo Peter

Den Hochstarthaken habe ich bei 126mm gemessen von der Kante Rumpf-Abziehnase zur hinteren Kante des Hochstartshaken (dort wo der Ring anliegt).

viele Grüsse:
Reto

Peer
01.02.2009, 08:39
So, meine Karre fliegt auch.

Es war bockig und vieel zu kalt, daher nur 3 Flüge.....

SP 97-98 passt erstmal ganz gut, danke Reto !

Abfluggewicht: 2165 gr.

Ausrüstung:
4 x S3150 (Fläche)
DS 3728 Höhe
S 3156 Seite
4 X Eneloop
SMC 16 Scan

Ich habe die Klappen aus Faulheitsgründen konventionell "über Kreuz"
angelenkt.

Als Neuheit 2009 (O-Ton Graupner) gibt's in meinem Flieger aufgrund eines
ziemlich krummen Bowdenzugrohres (da gingen auch 1,5 mm Kohlestäbe nicht
leichtgängig) erstmals eine Torsionsanlenkung a la F3K für das Seitenruder.

Für die Skeptiker: Der Flieger wird nicht im F3B bewegt, ist lediglich für F3F
vorgesehen - da fliegt man nicht schneller als 120 km/h. Und wenn es doch
flattert, dann kommt eben eine Pull-Pull-Anlenkung :)

Bilder demnächst....
Peer

Reto Schmid
01.02.2009, 09:01
erstmals eine Torsionsanlenkung a la F3K für das Seitenruder.


Peer

Peer, Torsionsanlenkung bei mir seit letztem Jahr in einem F3J Modell im Einsatz, bis jetzt keine Probleme mit Flattern und Hochstarts..... weshalb auch?

Gruss

Reto

RetoF3X
01.02.2009, 11:12
Hallo Peer

Glückwunsch zum Erstflug. Das Gewicht ist für einen Evolution auch ganz okay.

Ich habe die Klappen aus Faulheitsgründen konventionell "über Kreuz"
angelenkt.

Neeeeeeiiiiiiiiinnnnnnn! Wie konntest Du nur, nach all der Ueberzeugungsarbeit in diesem Thread, :cry: !

Wegen dem Bowdenzug: Probier doch noch einen 0.8 Stahldraht in einem Kunststoff-innennrohr.

Evolution für F3F? Hmm, ich weiss nicht recht, ist halt schon ein grösseres Möbel und für harte Landungen ist seine Rohacell-Schale auch etwas sensibel. Aber ich bin an Deinen Erfahrungen interessiert!

viele Grüsse:
Reto

stobi
05.02.2009, 11:25
Hallo zusammen,


ich habe meinen Schwerpunkt nochmal gemessen.
Ich liege bei 102mm und die Kiste fängt immernoch ab!
Fängt eure bei 97mm nicht ab??

Ausserdem gibt es noch etwas Probleme:
Das Gestänge meines Höhenruders ist innen ab.:( :cry:
Und das bei normalen Landungen!!!
Leider ist das nicht zu reparieren und es muss ein neuer Rumpf her.
MG Modelbau hat aber schon einen versprochen, Klasse Servic ,Danke Vincent...;) :cool:
Ich berichte wenn er da ist.

Heute fliege ich die zweite ein.
Bin schon mal gespannt.
Den Hochstarthaken bekommt nam nicht unter den Swp.
Kann man das nach hinten erweitern/ ausmachen?
Kennt das jemand wie das innen aussieht.
Wie ist euer Verhältnis Swp/Haken??

RetoF3X
05.02.2009, 13:02
Hallo Peter

Was ist den bei der HLW Anlenkung genau gebrochen?. Den Umlenkhebel kann man noch halbwegs einfach ausbauen, er ist direkt im Abschlussteg des SLW eingebaut. Naja, wenn Du einen neuen Rumpf kriegst, kannst Du Dir die Aktion sparen, aber wenn Du den alten noch als Ersatz behalten kannst, kann man den schon wieder flott kriegen (Ich hatte meinen Umlenkhebel und das Anlenk-Gestänge mal ausgebaut, da es etwas geklemmt hat).

Ja, mein Evolution fängt in der Thermikflug-Stellung ab, aber ich fliege im Zeitflug lieber etwas kopflastig. Für den Strecken-und Speedflug kann der SP etwas zurückverlegt werden, dort fliegt man dann mit einer anderen Trimmlage. So ist die Flugphasen-Trimmung im Speedflug bei mir so eingestellt, dass er nicht mehr abfängt.

Den Hochstarthaken habe ich bei 126mm gemessen von der Kante Rumpf-Abziehnase zur hinteren Kante des Hochstartshaken (dort wo der Ring anliegt). Wie angetönt scheint bei Dir der verstellbare Hochstarts-Haken irgendwie anders eingebaut zu sein als bei unseren Evolutions. Mach mal den Schlitz, in dem der Hochstarts-haken fährt, nach hinten etwas länger und überprüfe, ob man den Haken noch weiter verschieben kann. Du kannst ja den "Ersatzrumpf" für diese Versuche verwenden.

viele Grüsse:
Reto

Peer
05.02.2009, 13:31
Den Haken kannst Du durch die Steckungslöcher sehen.
Da müsste dann auch ersichtlich sein, ob er noch weiter nach
hinten kann.

Wenn Du den gleichen Haken hast wie ich (?) kannst Du
das Langloch im Rumpf noch etwas verlängern. Retos
126mm kriege ich gerade noch ohne Feilen hin....

Peer

stobi
06.02.2009, 16:15
Hallo,


Was ist den bei der HLW Anlenkung genau gebrochen?. Den Umlenkhebel kann man noch halbwegs einfach ausbauen, er ist direkt im Abschlussteg des SLW eingebaut.

Na ja sehen tut man da nix.
Aber ich werde versuchen was ich kann damit ich weiss was da los ist.

Das ist der nächste :D mit mini Pilot :D

246721

Erstaunlicher weise verhällt sich dieser Flieger völlig anders.
Der Schwerpunkt muss nicht soweit zurück wie beim anderen.
Insgesamt habe ich auch den Eindruck das der BLAUE besser läuft.
Vergleiche sind ja leider nicht möglich da der WEISSE grade krank ist.
Jedenfall ist der mini Pilot voll glücklich mit der Kiste... wie man sieht.
Da bin ich gespannt ob er mich dieses Jahr wieder nass macht im Wettbewerb:rolleyes::D :cool:
Am Material liegt es dann nicht mehr...

RetoF3X
06.02.2009, 17:19
Hallo Stobi
Glückwunsch zum Erstflug! Die Farben sind auch ganz toll, da kann sich der Mini Pilot zurecht über den neuen Flieger freuen:).

Wie angedeutet, der Umlenkhebel ist ganz hinten im Rumpf zwischen zwei Platinen-Plättchen gelagert. Man kann diese heraustrennen und die ganze HLW-Anlenkung demontieren, wenn es sein muss.

Wegen SP und sonstigen Eigenschaften: Ueberprüfe doch noch, ob die Nasenleisten gleich sauber verschliffen sind und ob die Anstellwinkel der Flächen exakt gleich sind. Wir haben bei unseren Evolutions teilweise auch ganz lustige Sachen festgestellt, einer lässt sich zum Beispiel im Hochstart nicht überziehen, egal wieviel Höhe beigemischt wird. Die anderen verhalten sich hingegen normal und reissen irgendwann ab (Ja, wir haben die Settings der Modelle verglichen, die Anlenkungen sind auch in okay und es bleibt uns ein Rätsel...).

viele Grüsse:
Reto

Nick
22.03.2009, 20:27
Habe jetzt auch die ersten Flüge hinter mir.
Starten geht ohne Probleme, nur den Jump ist noch nicht richtig.

Beim Thermik-flug fast keine Probleme.
Speed is noch eine andere Sache :confused:

Habe die Servo's für die Wolbklappen unter 20 grad eingebaut; kein Probleem beim bremsen.

Grüsse,
Nick

RetoF3X
23.03.2009, 08:53
Hallo Nick

Schön das Alles geklappt hat. Kommst Du wieder an die Eurotour (welche Wettbewerbe)?

viele Grüsse:
Reto

Peer
23.03.2009, 10:49
Hi Reto,

weisst Du ob es für den Evo einen Verbinder mit mehr
V-Form gibt ? Der Bomber ist so platt und ziemlich stokelig
in der Thermik, vor allem, wenn's eng wird.

Peer

RetoF3X
23.03.2009, 11:30
Hallo Peer

Nicht das ich wüsste. Wenn ich mich richtig erinnere, hat der Crossfire-Verbinder praktisch diesselben Abmessungen, müsste man aber nochmals checken.

Musst halt mit allen Knüppeln rumrühren, die F3B Bomber kannst Du nicht mit 14° V-Form F3K Fliegern vergleichen;).

Reto

Nick
23.03.2009, 22:33
Hallo Nick

Schön das Alles geklappt hat. Kommst Du wieder an die Eurotour (welche Wettbewerbe)?

viele Grüsse:
Reto

Hallo Reto,

Auf meine Wunsch-Liste stehen : Arnheim, Kassel, Lünen & München.
Bis nur ist allein Arnheim sicher, wegen das neue Anmeldeverfahren.....

Bin sehr gespannt was die Evolution machen wird :confused:

Grüsse,
Nick

caracho3.1
04.05.2009, 22:43
Hi,

hier im Forum wurde ja schon enbisschen was über den Evolution mit Kreuz-Leitwerk geschrieben, über die neue V-Version eigentlich so gut wie gar nichts.

Kann jemand von euch die Vor- und Nachteile des jeweiligen Leitwerkstyps nennen?

Wie ist der Evolution denn gegen Konkurenten wie den Freestyler 3, Ceres Lift, Crossfire Evo, Target, Radical und wie sie alle heissen festigkeitsmäßig und flugtechnisch im Wettbewerb zu beurteilen?

Gruß Matthias

stobi
05.05.2009, 07:48
Hye,

na die gründe warum man eine V macht sollten klar sein??
Leichter, schneller und besser zu kreisen. Dafür verliert es an Richtung
und Landespureingentschaften.
Ich habe + weil ich aktuell Landewettbewerbe fliegen möchte.
Gegenüber Crossi :
Die Evo gleitet etwas besser bei gleichem Gewicht.
Der Crossi nimmt besser Geschwindigkeit an.
Gegenüber Target :
Ist der Evo unterlegen, auch in der Qaulität und Bauausführung.

RetoF3X
05.05.2009, 08:43
Hi

Ich habe letzte Saison den Evolution mit Kreuzleitwerk geflogen und habe mir für dieses Jahr den VLW Rumpf gekauft. In unserem Team haben letztes Jahr mehrere Leute den Evolution geflogen und unser Urteil ist, dass es ein sehr guter Allrounder ist. Die Resultate waren immer ganz okay, bei mir war vorallem der Speedflug und der Zeitflug immer in Ordnung.

Andreas Böhlen hat letztes Jahr Salzburg mit dem Evolution gewonnen und die Resultate von Günther Aichholzer (Der Entwickler des Evolutions) sind diese Saison auch sehr gut, er ist immer vorne dabei mit der Maschine.

Das der Evolution unterlegen sei, würde ich daher etwas in Frage stellen, es kommt auch immer auf die Einstellungen an und was man mit dem Modell fliegt.

viele Grüsse:
Reto

281402

281401

stobi
05.05.2009, 10:23
Hye,


Gegenüber Target :
Ist der Evo unterlegen, auch in der Qaulität und Bauausführung.


Das ist natürlich nur mein kleiner bescheidener Blickwinkel.
Beim Anblick eines Target überkommt mich blöderweise der pure Neid...;)

RetoF3X
05.05.2009, 10:29
Was ich nachvollziehen kann, ist wirklich ein toller Flieger, der Target. Bei uns fliegen jetzt auch zwei damit, bei uns herrscht auch purer neid;).

Reto

caracho3.1
05.05.2009, 13:24
Ok...
hat jemand von euch eine Aufnahme wo zeigt, wie die Steckung und die Anlenkung für den V-Rumpf gemacht ist?
Wie ist denn die Fläche aufgebaut:
Aussen Kohle, innen Glas oder
aussen Kohle, innen Glas mit extra Kohle D-Box innen oder
aussen Kohle, innen Kohle ???
@Reto: was wiegt denn deine X-Version im Vergleich zu der V-Version? Hast du den 2,4Ghz Rumpf?

Gruß Matthias

RetoF3X
07.05.2009, 08:34
hat jemand von euch eine Aufnahme wo zeigt, wie die Steckung und die Anlenkung für den V-Rumpf gemacht ist?
Wie ist denn die Fläche aufgebaut:
Aussen Kohle, innen Glas oder
aussen Kohle, innen Glas mit extra Kohle D-Box innen oder
aussen Kohle, innen Kohle ???
@Reto: was wiegt denn deine X-Version im Vergleich zu der V-Version? Hast du den 2,4Ghz Rumpf?


Hi
-Flügelaufbau ist Kohle-Rohacell-Glass, siehe: http://www.jitom.com/en/Airplanes/Evolution/Evolution.html
Jiri Tuma ist allerdings sehr offen, ein Kollege wollte einen Flügel mit Herex und hat ihn gekriegt. Ich denke dass Du auch einen Doppelkohle kriegen kannst, einfach Jiri oder Günther anfragen.

-Steckung des VLW ist über einen zentralen, eingeharzten Kohlewinkel und zwei Torsionstifte, also wie bei Radical, Freestyler und Co. Das Rumpfheck ist sehr schmall, also gerade mal Platz für kleine Ruderhörner, was eine perfekte Anlenkung und sehr spielfreie Servos vorraussetzt, sonst gibt es Wellenflug. Das ist aber heute bei den meisten Vlw-F3bs so.

- V-Rumpf mit Leitwerk ist 97 gr leichter als X-Rumpf mit Leitwerk. Wegen dem Gewicht würde ich allerdings nicht den V-Rumpf kaufen, der Evo X ist schon so im Zeitflug eine Bank. Ist neben der Estrella der angenehmste Flieger für Duration, den ich in F3B geflogen habe, das Abfluggewicht ist kein Thema.

-Ja, ich habe den 2.4 Ghz Rumpf, das Rumpfboot ist recht massiv aus Kevlar gefertigt.

Wenn Du dich nicht entscheiden kannst, nimm den Evolution mit Kreuzleitwerk, Flugstabilität ist etwas höher und die Anlenkung von HLW und Seitenruder ist problemloser.

viele Grüsse:
Reto

281969

281970
Es ist empfehlenswert bei den Servos am innersten Loch des kleinen Hebels einen gepimpten Gabelkopf einzuhängen.

stobi
14.05.2009, 09:53
Hallo,

wie ich hier schon berichtet habe Klack (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=1242534#post1242534)

habe ich immernoch Probleme mit der weissen Kiste.
Der Schwerpunkt scheint laut Abfangbogen weiter hinten zu sein.
Zudem habe ich mit dieser Einstellung beim Landen unruhe und Abrisse.
So habe ich jetzt den SWP wieder weiter nach vorn gelegt und es wurde besser.

Gestern habe ich mit einigen Leutchen geredet und die haben die Theorie vom ungünstigen Massenschwerpunkt beschrieben.
So sei es ggf. möglich einen falschen Schwerpunkt mit dem Abfangbogen zu erfliegen.
Wer hat Erfahrung?

Nick
28.06.2009, 11:35
Hallo,

Was mache ich falsch ?

Beim Einbau der RDS Komponente geht zum 6 Mal schief bei die
Wölbklappen.
Bei den Querruder gehts gut, also ich denke ich verstehe was
ich tun muss, aber....

Jedes Mal, nach dem ausharten der Epoxy ist die Winkel nicht gerade über
den Scharnier. Wenn die Klappen nach unten gehen hört man das Servo
viel Lärm machen (und viel Strom > 500 mA)

Schritt 1:
Servo-rahm einkleiben mit ein Winkel von 30 grad.

Schritt-2:
Abformen der RDS Komponente. Nach dem ausharten dreht das Servo onhe zu "eiern"

Schritt-3&4:
Servo in de Fläche einbauen und ein Loch in die Endliste machen.
Danach die Messing Buchse einkleben.

Schritt-5:
Expoxy in die RDS Komponente einkleben.

Schritt-t:
Gleich nach Schritt-5 alles einbauen und die Klappen ein paar Mahl bewegen, so das das Eisenteil
mit winkel gerade über das Scharnier sitzt.

Und dan warten......
Aberd dann ist est immer wieder das selbe. Servo mit viel Lärm und Strom.

Ich hoffe ihr habt erfahrungen fur mich wass ich tun soll.
Konte die Zeit besser brauchen um zu fliegen als zu basteln :mad:

Grüsse,
Nick

eifel-power
06.10.2009, 22:47
Hallo,

reichen die 900g Zusatzgewicht die man bei JiTom mitbestellen kann ... für Wettbewerb? Aufgrund der Auslegung, würde ich vermuten das die Evolution für einen guten Speed mehr wie 900g braucht ....

Wo bekommt man passendes Mehrgewicht her?

Danke.
Gruß
Thorsten

Nick
06.10.2009, 22:57
Nein, nicht immer...

Mann kann aus Blei selber Ballast machen, oder Wolfram Ballast kaufen.
Ist aber teuer ! Gewicht dann bis zu 1,5 kg.

Auch kann mann Messing oder Blei Ballast Stucke in den Flachenverbinder stecken.
(habe das selber noch nicht versucht)

Ober (http://www.oberflugmodellbau.de/) verkauft die Wolfram Ballast Stucke (EUR 15/stk)

Grüsse,
Nick

eifel-power
06.10.2009, 23:02
Wie sieht den der Balast vom Evolution aus?
Wie sieht den der Verbinder vom Evolution aus?

Kann jemand bitte mal Bilder einstellen?

Danke.

Nick
06.10.2009, 23:07
In die Flächen kann mann 5 Stucke pro Seite reinstecken.
15x15x50mm pro Stuck.
Sie auch hier (http://www.winterswijkseluchtvaartclub.nl/cms/index.php?option=com_ponygallery&Itemid=35&func=detail&id=772).

Verbinder weiss ich so nicht.

Gr,
Nick

Peer
07.10.2009, 10:24
Verbinder geht wohl auch, ist allerdings ziemlich konisch und
verändert den SP deutlich. Würde ich nicht machen !
Dann lieber Hartmetallstücke in die Standard-Ballastschächte
im Flügel.

Peer

HBraun
11.08.2010, 06:03
Hallo
Über die Evolution F3B F3F gibt es leider nicht so viele Infos im Netz. Es gibt ja noch die verstärkte Version mit 2x Doppel D-Box.
Wie ist die Verabeitungs Qualität des Models. Wie ist die Festigkeit. Und ist dieses Modell brauchbar am Hang. Oder anderst gefragt, kann man mit dem Modell es ordendlich krachen lassen in der Luft. Ist es brauchbar für F3F. Es wurden so viele gebraucht verkauft ich frage mich warum ?
Über euere Meinug wäre ich sehr Dankbar

Guß H.Braun

DerGroße
26.01.2011, 23:59
Hallo,

woher bekomm ich denn die einstelldaten von der Evolution-V?
Könnte die jemand mir zukommen lassen oder hier posten?

Gruß Basti

chmuller
27.01.2011, 01:04
Kuckst Du hier:
http://www.jitom.com/pages/products/airplanes/f3b/evolution-v.html#settings

Grüsse
Christian

Peer
27.01.2011, 10:29
Hallo H.Braun !

Ich fliege selber seit 3 Jahren einen Evo-F3B mit Kreuzleitwerk. Das ist ein reinrassiges
Wettbewerbsmodell.
Soll heissen, dass es für F3B - Wettbewerbe gebaut wurde - und nicht für gnadenloses
Hangbolzen aus 1000 m Höhe mit Rechteckloop und auch nicht für Baller-DS..... Für diese
Anwendungen würde ich die Doppelkohle-Version ordern.

Ich fliege das Modell neben Alltags-Hangflug in F3F-Wettbewerben und bin ganz zufrieden
damit. Dass ich nicht gewinne, liegt sicher nicht am Flieger....... Wir haben gerade Stangenblei
zur Aufrüstung des Ballast-Sets geordert und bekommen dann etwas mehr als die 900 gr. Serien-
ballast rein. (~1200 gr.)

Das wäre das einzige Manko - aktuelle Konstruktionen können in der Regel ~ 1500 gr. serienmässig
zuladen, die man beim F3F Starkwind/Küste auch brauchen kann.

Es wurde auf Leichtbau geachtet. Das Abfluggewicht von < 2200 gr. ist für eine ältere Konstruktion
gut. Die V-Version dürfte noch etwas leichter sein, agb's damals aber gerade nicht. Die Tragflächen
wurden mit Rohacell gebaut, der naturgemäß etwas empfindlicher bei Beschädigungen als Airex ist.
Die Flugleistungen würde ich als gut bis sehr gut bezeichnen. Ist halt auch schon wieder ein paar Jahre
alt, der Entwurf. Gibt aber auch schon einen Nachfolger http://www.jitom.com/pages/products/airplanes/f3b/extasy.html

Wenn Du einen guten Gebrauchten bekommen kannst: Zuschlagen !

Peer

DerGroße
04.02.2011, 15:07
Also meine Evo wiegt genau 2219g. Mit einem leichten Empfänger sollte ich unter 2200g kommen.

DerGroße
14.02.2011, 10:08
Hi,

Nachdem mit beim Landen jemand mit einem Stein nach meinem Modell geworfen hat, Ist leider ein Loch in der Fläche. Hat jemand schon mal so eine Fläche der Evolutin Repariert? Ich habe die Fläche jetzt soweit mal aufgescnitten und da Ist innen drinn so Schaum. Das hatte ich bisher noch bei keinem Schalenflügel so. Kann mir da jemand helfen wie ich das Reparieren kann? Ich kann auch Bilder hier einfügen, allerdings weiß ich nicht wie das geht.

Gruß Basti

Peer
14.02.2011, 10:59
Hallo Basti,

da darfst Du erstmal ausführlich hier im Forum suchen,
z.B. nach Reparatur Schalenfläche / Schalenflügel und
Dir ein Grundwissen zulegen. Das ist ein weites Feld !

Peer

DerGroße
14.02.2011, 14:00
Ja ich weiß da schon einiges aber Der Schaum in der Fläche irritiert mich etwas.
Ich habe erst mal auf den Schaum eine Fläche CFK 213er Gewebe Geklebt und Werde daran dann nachher auch die Schale wieder Richten.

DerGroße
14.02.2011, 15:28
607206

Hier sieht man den Schaden an der Fläche.

Tofo
14.02.2011, 15:38
Uih der Standardbiss! Schau mal hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/116923-kurzer-Reparaturbericht-voll-CFK-Fl%C3%A4che)

Gibt auch noch andere schnellere Methoden mit Schaumstoff oder Balsa auffüllen und darauf laminieren ...

Grüße,
Thorsten

Tobias Reik
14.02.2011, 15:39
Hallo Basti,

wie Peer schon sagte gibt es zu dem Thema bereits genügend informationen im Forum.
Bspw. hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/148682-kurzer-Reparaturbericht-voll-CFK-Fläche-II).

Solltest Du noch weiterführende Unterstützung benötigen starte bitte ein neues Thema in der passenden Rubrik.

Viele Grüße
Tobias

bb-14-026
15.02.2011, 21:34
Hallo, ich habe vor in meiner Evolution im Rumpf noch zusätzlich eine Ballastkammer zu integrieren. Hat das von euch schon jemand gemacht? Als Problem sehe ich eigentlich nur, die Ballastkammer am hinteren Ende mit dem Rumpf zu verkleben.

Grüße Martin

DerGroße
16.02.2011, 00:35
Also ich habe damit Zwar keine Erfahrung da mit die Bissherigen Balasstkammern gereicht haben. Aber wenn du das verwirklichst dann Berichte doch hier wie du es machst.

Gruß Basti

DerGroße
17.02.2011, 09:22
So die Fläche ist wieder Repariert.
Ich habe mir ein Block aus Styrodur zurecht geschnitten und eingeklebt und dann mit CFK laminiert.
608175

Die Fläche wiegt so genau 21g mehr wie zuvor, und ist wieder Richtig fest.

Gruß Basti

Peer
17.02.2011, 15:33
Als Problem sehe ich eigentlich nur, die Ballastkammer am hinteren Ende mit dem Rumpf zu verkleben.

Grüße Martin

Hi Martin,

also wenn Du die Ballastkammer in den Rumpf reinbekommst, ist das Verkleben
hinten eigentlich nicht das Problem. Wenn Du das Rohr vorne später richtig fest
fixierst (verklebst) genügt hinten ein großer Tropfen Mumpe - normales Laminierharz,
mit 1/3 Flocken und 2/3 Microballoons zäh wie Zahnpasta eingestellt.

Du schiebst das Rohr rein und applizierst den Mumpe-Batzen von der Seite durch
die Öffnung des Flächenverbinders am Rohr (Nicht auf der Seite, wo die
Schubstange läuft !) und schiebst dann weiter.
Rohr drehen (Mumpe nach unten) , Ballastgewichte rein, auf die Heizung und
8 Stunden warten. Fettich !

Vorne am Rumpfloch lässt Du das Rohr überstehen und ziehst von aussen eine
schicke Kleberaupe "drumrum".

Peer


Zurückdrehen

Chaos-Fly
02.03.2011, 12:42
Hallo,

könnte mir bitte jemand von Euch die Ab-maße des Holmverbinder ausmessen ?

Besten Dank

Gruß Ulli

DerGroße
02.03.2011, 12:50
Hi,

also 6° V-Form insgesammt
340x12x30

Gruß Basti

Chaos-Fly
02.03.2011, 13:19
Hallo Basti,

besten Dank für die schnelle Info.

Gruß Ulli

DerGroße
02.03.2011, 14:43
Kein Problem. Für was brauchst du denn die Maße von dem Verbinder?

Gruß Basti

Chaos-Fly
02.03.2011, 17:18
Hallo Basti,

ich will mir ein Verbinder bauen und ein paar Flächen, ich bekommen einen gebrauchten Evolution Rumpf.
Es soll ein schönes Hangmodell werden.

Gruß Ulli

DerGroße
15.03.2011, 21:48
Hi,

ich habe seit etwa einer Woche nun das Problem an meiner Evolution das dieße im Thermikkurvenflug immer nach innen wegkippt und dann erst mal ins Trudeln gerät. Woran kann das liegen? Ich habe auch aus derNase etwas Blei rausgenommen und durch einen Flitschenhaken ersetzt. Kann es sein das der Schwerpunkt nicht mehr Stimmt?

Gruß Basti

m.r.d
15.03.2011, 21:56
hi,

also mir war der agegeben schwerpunkt ein wenig zu weit vorne. blei muss rein so wie du das beschreibst. wie hast du den flitschenhaken rein gemacht!

DerGroße
15.03.2011, 22:34
Durch die Abziehschnauze ein Loch gebohrt und direckt unter dem Loch ein Messingrhr in den Rumpf bzw. in das Blei in der Nase geharzt und in das Kommt ein Richtig genau passender Federstahlstift mit 4mm Durchmesser. Also aus dem Blei in der Nase etwas Rausgebohrt warscheinlich ist es das was zu wenig ist.

Gruß Basti

Peer
16.03.2011, 12:50
SP 95-96 mm ist lammfromm bei mir....

Mal nachwiegen, nicht immer nur "rumbasteln" :D

Peer

DerGroße
16.03.2011, 15:41
Welche Version fliegst du mit Kreuzleitwerk oder mit V-Leitwerk? Ich fliege die mit V-Leitwerk Ich werde gleich mal nachmessen gehen.

Gruß Basti

DerGroße
21.03.2011, 19:39
Ja der Schwerpunkt hat nicht mehr Gepasst. hier noch ein Bild vom Wochende au der Teck.
622122622123

Gruß Basti

Patrick B.
07.06.2011, 21:17
Hallo.
Ich habe einen Evolution. Weiß jemand obs nen Lipo gibt der vorne reinpasst? Für Lifepos(Thommys) ist es einfach zu eng und die eneloops möchte ich möglichst nicht einsetzen müssen.

Gruß Patrick

franc.o
08.06.2011, 09:45
Probier mal die Hyperions LiFePO 2100... die passen sogar in den sauengen Needle Rumpf!

Robert G.
09.06.2011, 18:18
Falls der Hyperion zu lang ist LiFe LRP 1600 85,5 x 30 x 17

Patrick B.
09.06.2011, 22:23
Danke. Der Kleinere sieht sehr interessant aus.
Hab die Tage erstmal 4Sanyo SUB-C Zellen eingebaut um am WE zu testen. Ich war selber erstaunt, dass das doch geht. Bin ich nicht gewohnt.

Gruß Patrick

Günther Hager
10.06.2011, 08:44
Hallo Patrick,

dann hast Du bestimmt Dir den letzten EVOLUTION geortert. Ich hatte noch beim vorletzten eine Farbauswahl.

Selbst habe ich 4 Stück der neuen ENELOOP – 2400 eingebaut. Je 2 inline verlötet und diese dann nebeneinander vorne in den Rumpf.
In die Abziehhaube habe ich 100g Blei eingegossen. Die Habe in ein Glas mit Wasser gestellt und durch ein Papprohr gegossen, um nich die Haubenwand zu bekleckern.

Der Akkupack ist im Rumpf vorne eingebracht, sodass zur restlichen Austarierung in der abgeschnittenen Rumpfspitze noch ein restlicher Platz vorhanden ist.

Für das V-Leitwerk habe ich 2 Stück GWS-Servos IQ-180 im Hinterbereich, wo die Wölbung anfängt, eingebaut. So ist für den Empfänger und die Antennen noch Platz der nötige Platz vorhanden.

In den Flächen habe ich mit dem RDS die FUTABA S-3150 eingebaut.

Siehe hier: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/267435-Servorahmeneinbau-nicht-nur-für-RDS-etwas-anders
.
Im Moment bin ich 3 Wochen an der WAKU, wo Pfingsten der obligatorische Pfingstwettbewerb statt findet und am letzten Wochenende des Juni der Großseglerwettbewerb, diesmal aber ein Großseglermeeting.

wakuman
10.06.2011, 20:29
In die Abziehhaube habe ich 100g Blei eingegossen. Die Habe in ein Glas mit Wasser gestellt und durch ein Papprohr gegossen, um nich die Haubenwand zu bekleckern.




Guenther
ziemlich riskant was du hier so vorschlaegt: Flussiges Blei in der Naehe von Wasser, prost mahlzeit

Einmachglass mit Sand ist weitaus besser und ungefaerlich.

Aber schoene Schaltplaene macht du.

Gruss
Thomas

COOLMOVE
10.06.2011, 21:16
Die Schaltpläne sehen wirklich gut aus, leider fehlt mir das Technische Verstândnis dafür :-(
Man kann halt nicht alles können

Gruß Rainer

wakuman
10.06.2011, 21:40
Die Schaltpläne sehen wirklich gut aus, leider fehlt mir das Technische Verstândnis dafür :-(
Man kann halt nicht alles können

Gruß Rainer

Raine,
Ich blick da auch nicht durch, aber solange ich nicht farbenblind bin und rot and rot loeten kann reicht es auch so und den meisten Flugspass hab ich eh mit 2 Kanal Seglern.;)

Gruss
Thomas

pat1704
10.06.2011, 22:19
Hallo Zusammen,

vor ca. 3 Wochen habe ich meine Evolution V einfliegen können. Ich kann nur sagen einfach Super das Teil.
Hatte ihn mit gebochener Fläche gekauft und habe jetzt ein Abfluggewicht von 2380 Gr.
Meinen SP habe ich bei 96mm.

Hier ein Bild nach dem Flicken.

Gruß
Patrick

m.r.d
10.06.2011, 22:25
hallo zusammen,

ich habe mir von einem professionellen bleiverarbeiter sagen lassen, dass blei beim erhitzen eine recht giftige sache ist :eek: > viel giftiger als das berühren an sich. ich verwende nur noch kugeln und harze diese ein.

wakuman
10.06.2011, 22:31
hallo zusammen,

ich habe mir von einem professionellen bleiverarbeiter sagen lassen, dass blei beim erhitzen eine recht giftige sache ist :eek: > viel giftiger als das berühren an sich. ich verwende nur noch kugeln und harze diese ein.

Wenn ich mal Blei giesse dann nur im freien und pruefe vorher auch die Windrichtung, die Lunge dankt dafuer. ( und wie oben schon erwaehnt Wasser/ Feuchtigkeit fernhalten)

Thomas

pat1704
11.06.2011, 07:38
Hi,
ich habe bei mir ein 100gr Tropfenblei aus dem Angelladen in der Nase.
Das passt sehr gut.

Gruß
Patrick

Günther Hager
11.06.2011, 10:28
Hallo Thomas,

Zitat von Dir:
Guenther ziemlich riskant was du hier so vorschlaegt: Flussiges Blei in der Naehe von Wasser, prost mahlzeit Einmachglass mit Sand ist weitaus besser und ungefaerlich.
Das Blei wird nicht ins Wasser gegossen, wie ich es vor 70 Jahren ich es zu Silvester in meiner Kinderzeit getan habe, sondern die Abziehhaube wird in ein etwas gefülltes Wasserglas gestellt, um durch die Wärme des flüssigen Blei nich die Matrix und Farbe beschädigt wird. Wer das nicht kann sollte seine Eltern, wie bei mir in meiner Kindheit oder einen sachverständigen Bleigießer hinzu ziehen, was ich vergessen habe zu erwähnen ;). Nein ohne Spaß, meine Erfahrung, die ich als gesammelte und verarbeitete Dummheiten betrachte, haben mir die Verfärbung der Abziehhaube oder Nasenspitze des Modells in den Sand als Kühlung eingebracht.

Zitat von Thomas:
Aber schoene Schaltplaene macht du.Danke für die Blumen.

Günther Hager
11.06.2011, 10:29
Hallo Thomas,

Zitat von Dir:
Guenther ziemlich riskant was du hier so vorschlaegt: Flussiges Blei in der Naehe von Wasser, prost mahlzeit Einmachglass mit Sand ist weitaus besser und ungefaerlich.

Das Blei wird nicht ins Wasser gegossen, wie ich es vor 70 Jahren ich es zu Silvester in meiner Kinderzeit getan habe, sondern die Abziehhaube wird in ein etwas gefülltes Wasserglas gestellt, um durch die Wärme des flüssigen Blei nich die Matrix und Farbe beschädigt wird. Wer das nicht kann sollte seine Eltern, wie bei mir in meiner Kindheit oder einen sachverständigen Bleigießer hinzu ziehen, was ich vergessen habe zu erwähnen ;). Nein ohne Spaß, meine Erfahrung, die ich als gesammelte und verarbeitete Dummheiten betrachte, haben mir die Verfärbung der Abziehhaube oder Nasenspitze des Modells in den Sand als Kühlung eingebracht, was ich damit vermeiden kann.

Zitat von Thomas:
Aber schoene Schaltplaene macht du.
Danke für die Blumen.

(Pfingstwettbewerb WAKU wegen Knofe neuer Treff 11°° Uhr verschoben)

wakuman
11.06.2011, 16:39
Hallo Thomas,

Zitat von Dir:

Das Blei wird nicht ins Wasser gegossen, wie ich es vor 70 Jahren ich es zu Silvester in meiner Kinderzeit getan habe, sondern die Abziehhaube wird in ein etwas gefülltes Wasserglas gestellt, um durch die Wärme des flüssigen Blei nich die Matrix und Farbe beschädigt wird. Wer das nicht kann sollte seine Eltern, wie bei mir in meiner Kindheit oder einen sachverständigen Bleigießer hinzu ziehen, was ich vergessen habe zu erwähnen ;). Nein ohne Spaß, meine Erfahrung, die ich als gesammelte und verarbeitete Dummheiten betrachte, haben mir die Verfärbung der Abziehhaube oder Nasenspitze des Modells in den Sand als Kühlung eingebracht, was ich damit vermeiden kann.

Zitat von Thomas:
Danke für die Blumen.

(Pfingstwettbewerb WAKU wegen Knofe neuer Treff 11°° Uhr verschoben)

Hallo Guenther
ne war mir schon klar das man das Blei nicht ins Wasser giesst.:(
Ein bisschen Alu folie in der Rumpfnase und die verfaerbung bei der Sand methode waere nicht eingetreten
(darauf bin ich gekommen obwohl ich keine 56 Jahre Modellbauerfahrung habe)

Viel Spass an der WK trotz 100m Hoehenbeschraenkung
Gruss
Thomas

Patrick B.
12.06.2011, 22:34
Hallo Günther.
Ich habe einen gebrauchten Evolution gekauft. Verbaut sind komplett 3150. Mit den Sub C bekomme ich den SP gut ohne Blei hin. EIngebaut habe ich einen Jeti R8(ohne Gehäuse).
Ich habe am WE einige Flüge machen können. Mit Empfang und Stromversorgung gabs keine erkennbaren Probleme.

Gruß Patrick

Günther Hager
13.06.2011, 08:05
Hallo Patrick,

dann war ich auf dem "Holzweg".

Ich hatte vermutet, weil der EVOLUTION nicht mehr gebaut wird, da Jiri einen Nachfolger aufgelegt hat.
Aber bei MG Modellbau noch 2 Modelle für einen Sonderpreis zu haben waren, wo ich einen davon erstanden habe und Du Dir den Letzten zugelegt hast, der dann neu installiert werden musste.

Nick
13.06.2011, 09:28
Ich hatte vermutet, weil der EVOLUTION nicht mehr gebaut wird, da Jiri einen Nachfolger aufgelegt hat.

Diese Angst hatte ich auch, aber Günter Aichholzer (Entwickler dieses Flugzeug) hat mir gesagt das die Evolution NICHT aus Production gehen wird.

Leute wollen aber immer das letzte Modell haben.....;)

Grusse,
Nick

Günther Hager
13.06.2011, 18:00
@ Nick,

aha so wird das also gemacht. Bleibt aber trotzdem meiner Ansicht nach ein gut durchgestyltes Modell und wie bereits gepostet Leistungsintensiv.

Jetzt verstehe ich auch J. M. der seine neueste Kreation, den EGIDA für einen guten, nicht üblichen Preis bei ihm selbst bestellbar, zu ordern ist.

Habe mir die auf Streckung 20 und mit einer neuen Anlenkmethode der Fläche angeschaut. Wobei die Flächenservos in der Anschlussrippe einschiebbar, einbaubar sind und damit die üblichen Servoabdeckungen entfallen. Und das alles schlackerfrei.

Chrima
04.08.2011, 09:25
Hallo Zusammen

Hat zufällig jemand einen Kreuzleitwerk-Rumpf übrig ? Bruch ?

Suche ein Seitenleitwerk, wenn möglich noch mit etwas Leitwerksträger dran und ein Höhenleitwerk.

Danke schon mal für eventuelle Vorschläge!

Gruss
Christian

Nick
04.08.2011, 11:29
Hallo Christian,

Ein Fliegerkollege hat noch was im Keller :

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/268912-3-Evolution-F3B-Rumpfe-zu-verkaufen.?p=2380759&viewfull=1#post2380759

Grüsse,
Nick