PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Habicht - landeprobleme



MischMa
19.05.2009, 07:44
Hallo,

habe mir vor ein paar Tagen einen Habicht zugelegt. Siehe Beitrag:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=86062&highlight=Habicht

jetzt habe ich das Problem das das Modell beim landen einfach nicht zu bändigen ist. Habe die Querruder ca. 2cm noch oben und ca. 5mm Tiefenruder dazugemischt, trotzdem kommt der Habicht sehr schnell herein. Zum Glück war der Erstflug dieses we auf der Gerlitzen .....
Landeklappen hat das Modell leider keine.
Das ist mein erster Habicht daher habe ich absolut keine Ahnung was ich da noch alles ausprobieren soll!
vielleicht könnt ihr mir da ja weiterhelfen ...

Danke

Gast_5351
19.05.2009, 09:34
Moin

Versuch es mal mit Slippen. Dadurch wird Höhe abgebaut und der seitlich zur Flugrichtung stehende Rumpf bremst durch den Luftwiderstand. Originalflieger wie zB Kunstflieger bauen genauso Höhe und Geschwindigkeit ab. Dazu sieht ein Landeanflug im ordentlichen Slipp auch noch klasse aus ;-)

MfG Jan

Tofo
19.05.2009, 10:32
Hallo,

vll. ist es eine Option die Querrudergestänge so zu ändern, dass ein noch größerer Ausschlag nach oben zum Bremsen eingestellt werden kann.

Ansonsten in den sauren Apfel beissen und nachträglich Störklappen einbauen, falls das mit dem Slippen auch nicht hilft.

MfG,
Thorsten

LUMO
19.05.2009, 11:28
Hallo,

wie ist den die Grundgeschwindigkeit bei dem Habicht?
Gibt es nur beim Landen Stress?


Grüsse Lumo

MischMa
19.05.2009, 12:11
servus,

die grundgeschwindichkeit ist auch nicht gerade langsam, das wird aber schon passen, aber ich habe das gefühl das das modell beim landeanflug sogar noch beschleunigt. Vielleicht sollte ich die klappen mal nach unten stellen ?!?
Der gedanke mit zusätzlichen Bremsklappen ist mir auch schon gekommen, wäre sicherlich auch die beste lösung, aber wer würde mir die einbauen, ich will jetzt auf´n berg und nicht in den keller.....

gruß Martin

Gast_5351
19.05.2009, 12:15
Moin

Die hohe Grundgeschwindigkeit ist schon richtig. Der Habicht ist ja auch eher eine Gleitbombe deren Einschlagpunkt durch den Piloten korrigiert wird ;-)

Nach unten stellen dürfte nicht viel bringen. Weiter nach oben stellen schon eher. Achte nur drauf, dass du trotzdem weiter mit den QR steuern kannst!

MfG Jan

fox_4m
19.05.2009, 12:37
Hallo Mischma,

normaler Weise ist es doch so....

Du hast Tiefe beigemischt, weil das Modell beim ziehen der Landeklappen nach oben weg steigt, mit deiner Einstellung passiert das nicht mehr dafür baut das Teil aber im Anschluß Geschwindigkeit auf.

Ich glaube bei dir macht es die kombination, die Querruder gehen zu wenig weit nach oben (da bremst es noch nicht richtig und deine Tiefe dazu, gibt dem Teil nochmal Schwung).
Ich würde es mit Querruder Ausschlag nach oben mit 28-30mm probieren
und dazu keine Tiefe sondern neutral und die im ersten Moment entstehende Überhöhung einfach selber wegdrücken, dann nachlassen und sehen was passiert.

Den Versuch natürlich in großer Höhe starten, aber ich glaube das bringt dich weiter.;)

Voraussetztung ist auch das die Landeklappen auf einem Knüppel, nicht auf einem Schalter liegen, damit kannst du sehr gut mit Klappen und Höhenruder gleichzeitig spielen.:D


Mfg Andi

Gast_34738
20.05.2009, 07:17
Was bewirkt denn beide Querruder nach oben? Richtig, Abtrieb! Abtrieb=Geschwindigkeitszuwachs! Du wirst den Habicht nicht langsamer bekommen, das prognostiziere ich Dir jetzt schon! Zum 2. wird die Steuerfolgsamkeit durch Quer nach oben, nicht unerheblich eingeschränkt und die Abrissfreudigkeit wird auch gesteigert! Habe einen Kranich mit 7kg auch so landen müssen da keine Störklappen vorhanden waren, das war immer ein (un)kontrollierter Absturz und jedesmal ordentlich Schweiß an den Fingerspitzen!

LUMO
20.05.2009, 12:02
Hallo heu 20,

sorry es war mein Fehler.Ich bin davon ausgegangen, dass Du den Unterschied zwischen einer Gleitbombe und einem Habicht kennst.:D

Servus LUMO

Gast_5351
20.05.2009, 12:07
Hi Lumo

Der wäre? *neugier* Lasse mich ja gerne aufklären.
Ich kenne die bisher nur als Gleitbombe. Eine wunderschöne zwar, aber lange in der Luft blieben die nie ;-)

MfG Jan

Achim55
20.05.2009, 12:35
Fox_4m
Ich glaube bei dir macht es die kombination, die Querruder gehen zu wenig weit nach oben (da bremst es noch nicht richtig und deine Tiefe dazu, gibt dem Teil nochmal Schwung).
Ich würde es mit Querruder Ausschlag nach oben mit 28-30mm probieren
und dazu keine Tiefe sondern neutral und die im ersten Moment entstehende Überhöhung einfach selber wegdrücken, dann nachlassen und sehen was passiert.

Hi Andy,

genau das meine ich auch. Bei meinem Habicht + Fox nehmen beide beim Hochstellen der QR den Schwanz nach unten, werden langsamer und setzen sich hin. Die Wirkung der QR ist dann allerdings eingeschränkt, aber durchaus fliegbar.


Patrick Janz
Was bewirkt denn beide Querruder nach oben? Richtig, Abtrieb! Abtrieb=Geschwindigkeitszuwachs! Du wirst den Habicht nicht langsamer bekommen, das prognostiziere ich Dir jetzt schon! Zum 2. wird die Steuerfolgsamkeit durch Quer nach oben, nicht unerheblich eingeschränkt und die Abrissfreudigkeit wird auch gesteigert!
Hallo Patrick,

m.E. stimmt deine Aussage nicht ganz. Das Hochstellen der QR bewirkt ein Bremsmoment, das sogar zur Folge hat, das die Strömung nicht oder erst spät abreißt, ähnlich wie bei einer Schränkung !


heu 20
Ich kenne die bisher nur als Gleitbombe. Eine wunderschöne zwar, aber lange in der Luft blieben die nie ;-)
Hallo Jan,

kann man nicht verallgemeinern, mein Habicht hat ein HQ2,5 und fliegt hervorragend im Kunstflug sowie in der Thermik - auch langsam kreisend mit leicht hochgestellten QR zwecks Abrißverzögerung - es kommt immer auf das Profil an, ob es eine Gleitbombe wird oder nicht.

Gruß an alle aus Lippe

Achim55

Tofo
20.05.2009, 12:51
Kann Achim nur zustimmen!

... beim Hochfahren der Querruder sollte das Modell die Nase hoch nehmen und ein besseres Abreißverhalten entwickeln. Durch die extreme Anstellung der Fläche ist die Bremswirkung deutlich spürbar. Auf diese Art kann man auch kleinere Modelle ohne WK in der Hand fangen. Zum Beispiel beim mini Kult und dem mini Sting habe ich das schon öfters so gemacht.

Allerdings ist dazu ein ordentlich großer Querruderausschlag nötig.

MfG,
Thorsten

Gast_34738
20.05.2009, 13:02
Was bewirkt denn beide Querruder nach oben? Richtig, Abtrieb! Abtrieb=Geschwindigkeitszuwachs! Du wirst den Habicht nicht langsamer bekommen, das prognostiziere ich Dir jetzt schon! Zum 2. wird die Steuerfolgsamkeit durch Quer nach oben, nicht unerheblich eingeschränkt und die Abrissfreudigkeit wird auch gesteigert! Habe einen Kranich mit 7kg auch so landen müssen da keine Störklappen vorhanden waren, das war immer ein (un)kontrollierter Absturz und jedesmal ordentlich Schweiß an den Fingerspitzen!

Anmerkung: Das hier sind Praxiserfahrungen und keine Theorievermutungen!

Tofo
20.05.2009, 13:41
Anmerkung: Das hier sind Praxiserfahrungen und keine Theorievermutungen!

Ist ja toll, aber man kann Praxiserfahrungen nicht von einem 7kg Kranich eins zu eins auf einen 2,8kg Habicht übertragen.

Am besten ausprobieren! Dann sind wir schlauer.

MfG,
Thorsten

h.eberbach
20.05.2009, 13:59
Hallo,

hier wird abermächtig spekuliert... ;-)

Das Hochstellen der Querruder (möglichst weit; das Absenken der kurvenäußeren Klappe bei Querrudereingabe vom Sender hat immer noch eine Rollaktion zur Folge) hat zunächst einmal eine Bremswirkung zur Folge.
Zwei Effekte kommen aber noch hinzu:
Die Strömung liegt am Flächenende sehr viel stabiler an und das Modell wird dadurch "überziehfester".
Aber, zweitens, durch das Hochstellen ändert sich das Vorzeichen des Profilmoments und das hat - im Regelfall - ein Aufbäumen des Modells (ggf. bis zum kompletten Strömungsabriß!) zur Folge, sodaß mit Tiefentrimm dagegen gehalten werden muß.

Bei dieser Bremsmethode kommt es also darauf an, den Tiefentrimm so abzustimmen, daß einerseits die Bremswirkung (und die Erhöhung des Gleitwinkels) erzielt wird, andererseits aber nicht durch zuviel Tiefentrimm der gewünschte Effekt zunichte gemacht wird. Mit anderen Worten: ein richtig getrimmtes Modell fliegt im Landeanflug sehr stabil um die Längsachse, mit "leicht erhobener Nase" und mit verringerter Geschwindigkeit.

Viel Erfolg
Herbert Eberbach

volume
20.05.2009, 14:10
Hallo. :)
Kannst du den vielleicht irgendwie "erleichtern", weil 2,8 kg bei 2,5m sind schon flott :rolleyes: :eek: Nur ein kl. Vorschlag eines Außenstehenden!!

grossegler
20.05.2009, 16:10
Hallo,
ein Kunstflugsegler mit 2,5 m Spannweite und 2,8 Kg ist nicht zu schwer.
Wenn ich überlege, dass ich bei meiner LO 100 8,5 Kg bei 3,33 m Spannweite habe.
Es ist halt kein Thermiksegler.

Zum Landen.
Ich denke auch, dass Du bei den Aufgestellten QR zuviel Tiefenruder dabei hast.

Was so geschrieben wurde finde ich richtig, ich würde fürs erste mal die Tiefenruderzumischung halbieren. Und dann bei weiteren Flügen rantasten.
Gleich alles weg ist zu heftig da du den Vogel ja noch nicht so genau kennst.

Zur Fluggeschwindigkeit würde ich mal Schwerpunkt und vor allen die EWD kontrollieren.
Kunstflugsegler haben da nähmlich fast gar nichts.
Schau mal ob es da im Netz nicht auch Videos über denn Vogel gibt, da kannst Du etwaige Vergleiche ableiten.
Wenns denn immer noch nicht funzt würde ich Dir zum Slippen raten.
Sieht scharf aus und vernichtet die Höhe sicher.
Nur, vor dem Aufsetzen den Rumpf gerade richten, sonst mußt Du den nachher richten.

viel Glück mit der Maschine, hat echt ein super Flugbild.


Grossegler

micbu
20.05.2009, 16:40
Das Modell soll die Nase nach oben nehmen wenn die QR hochgestellt werden!
Nur dadurch wird es langsamer. Wenn du die QR hochstellst und das aufbäumen komplett durch TR neutralisierst, dann erhälst du zwar ein hohes sinken, aber auch eine hohe Grundgeschwindigkeit. Das Achim genau richtig geschrieben.
Dadurch, daß die QR hochgestellt werden verändert sich auch der Anstellwinkel im Bereich der QR. Ein hochnehmen der Nase ist somit, in gewissen Grenzen, ungefährlich. In diesem Zustand wirkt der ganze Flügel dann als Bremse und das Modell verlangsamt sich bei einem dennoch hohen sinken. Probier es einfach in der Luft aus und erflieg eine gute Mischung mit QR und Tiefenruder bei der der Rumpf immer noch nach oben zeigt. Ich habe nur den kleinen Multiplex Habicht mit 1,5m Spannweite, aber bei mir funktioniert das so prima, genau wie bei allen anderen Modellen auch. Der Habicht macht da keine Ausnahme. Ich schätze mal, daß bei mir der Rumpf ca. 25° nach oben zeigt wenn ich mit voll gesetzten QR zur Landung hereinkomme.

Viele Grüße, Michael

Christian_S
20.05.2009, 16:55
Zum Thema Seitengleitflug: Was macht der hier für einen Sinn? Keinen. Der Slip erhöht nur den Widerstand und somit die Sinkrate, langsamer wird der Flieger dadurch aber nicht (bzw. sollte es nicht werden). Somit ist einem, der den FLieger zur Landung langsamer haben will, auch nicht geholfen. Und mal eben nebenbei lernt man Slippen übrigens auch nicht.

Gruß,
Christian

MischMa
27.05.2009, 11:11
Hallo zusammen,

Danke zuerst mal für die vielen Antworten, aber das Landeproblem hat sich von selbst gelöst! Ich musste bei meinem letzten Flug auf der Gerlitzen einfach nur mehr noch den Sender ausschalten und die Teile im Tal suchen, somit kann ich euch über das landen mit extrem Ausschlag auf den Querrudern nichts mehr mitteilen 

Habe alle Teile wieder gefunden, falls jemand Interesse daran hat, ich habe einfach nicht die
Zeit den Habicht wieder aufzubauen!

Gruß Martin

Traveller
12.10.2010, 08:51
Hallo, deinem Artikel entnehme ich, daß du einen Mini Sting fliegst. Wenn das so ist, könntest du mir ein paar Tips geben über die Klappenstellung beim Landen ?
Gruß
Traveller