PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aris HN



Bernd Jonas
19.05.2009, 23:27
Hallo,
auf der Suche nach einem passenden Projekt für den nächsten Winter bin ich auf den Aris HN von CTI-Habe gestossen.
Ich suche ein F3B Modell das weniger im Wettbewerb als am Hang eingesetzt werden soll. Also robust genug für den Hang, trotzdem sehr leistungsfähig und nicht zu schwer (<=2300g ohne ballast). Das alles für einen veritablen Preis (Preise für Wettbewerbsmodelle gegen 2000.- muss ich mir nicht antun; um das letzte Gramm geht es mir nicht....und das ist es was Geld kostet)
Alle Punkte bis auf die Hangtauglichkeit kann ich denke ich hier mit gut abhaken. 1190.- Liste scheint OK zu sein.

Wer fliegt den Aris HN schon und das auch am Hang? Kurze Berichte würden mich freuen. Auch was die bauliche Qualität, Ausführung und technische Details angeht.

Und wer meint der Herr Jonas ist auf dem total falschen Dampfer....bitte gerne! Immer her mit den Meinungen / Alternativen. Das kann mir nur helfen.

Um das ganze zu komplizieren hier joch mein zweiter Favorit: Tomahawk von f3b.cz (Zdenek JESINA)

Gruss,

Bernd

Markus F3K
20.05.2009, 10:33
Hallo

Der Skorpion ist immer einen blick wert!
Fliegt auch heuer wieder bei F3F vorne mit und ist preislich absolut interessant.
Alle Details auf www.thuro.at

lg Markus

Robert G.
20.05.2009, 10:46
Wenn schon Skorpion, dann die DSL-Version für den Hang. Mit ~2340g ist das am Hang OK bzw. eh zu leicht. Die DSL-Version ist recht robust und durch den Glas/Kevlar-Rumf im vorderen Bereich gut für 2,4GHz.

Edit: DSL-Version, jedoch mit Leitwerk 104°, normal sind 112° was aber nur für DS Vorteile hat

vanquish
20.05.2009, 10:49
Hallo,

Also es gibt einiges an guten Modellen, die auch preislich im Rahmen liegen.

dürften alle unter der 1000€ Grenze liegen:
Skorpion (wurde ja bereits erwähnt)
Ascot
Ascot short
Sting (alt, aber trotzdem nicht schlecht)
Viking
Dino (der neue von Vaclav Vojtisek)

Etwas teurer und auch ziemlich gut:
Extreme
Vikos
Crossfire (evo)
Tanga

da gibt es sicherlich noch viele mehr...

Mfg, Mario

Chrima
20.05.2009, 13:16
natürlich kann man (beinahe) alle Flieger auflisten, ;)

aber sicher nicht alle sind gleich gut geeignet für Landungen mit Ballast auf unebenen Berghängen !

...robust genug für den Hang...

Bin auch sehr gespannt, ob sich jemand dazu äussern kann ?
Selber habe ich einmal den CHK-Phönix-Allround-Rumpf ins Auge gefasst für meine Furio-Flügel, hatte diesen aber selber noch nie in der Hand!?

Bekannt für Robustheit aber teuer sind ja auch die Aeromod-Flieger (http://www.aeromod.eu/Accueil_eng.htm).

Grüsse
Chrima

vanquish
20.05.2009, 14:58
Hallo,

Nunja, zumindest die Modelle die ich aufgezählt habe, kenne ich selber (bis auf den Dino) und kann mit bestem Wissen und Gewissen sagen, dass diese auch härter Landungen mit Ballast überstehen.

Besonders mein Sting hat sich da schon sehr oft auszeichnen können:D

Mfg, Mario

Berni_S
20.05.2009, 15:26
Hallo Bernd

Ich fliege den alten Aris. Der neue hat ja nur eine neue Rumpfform (glaube ich )
Der flieger geht thermisch sehr gut und ist sehr schnell auch ohne ballast
er ist robust und in der luft nicht kaputt zu bekommen
Auch ist er sehr gutmütig was ja nicht schlecht ist

Er ist mein 2t liebster Flieger nach den Highlander und noch vor meiner Elita ,Trinity F3f und Trinity F3b und noch ein paar anderen in der klasse

Ich fliege hauptsächlich am Hang und mache auch mal eine vermurkste landung was der Aris bis jetzt gut überstanden hat

Ich werde mir den neuen auch noch kaufen:D

Mfg Berni

Segelflieger
20.05.2009, 15:59
Wer nach ultimativer Hangtauglichkeit fragt, kommt eigentlich an der FS 14-19-Serie von Klemm nicht vorbei. Aerodynamisch vielleicht nicht mehr der aktuellste Entwurf, aber dennoch immer noch ein sehr gutes Hang-Allroundmodell und aufgrund von Hartschalenflügel und Bandtaschensystem in Sachen Robustheit und Alltagstauglichkeit selbst unter rauesten Hangbedingungen nahezu unkapputtbar.....

Allerdings muss man mit sehr langen Lieferzeiten rechnen....warum wohl nur ;) ?

wakuman
20.05.2009, 17:08
Da hat Rudi (mal wieder) recht.;)

War neulich wirklich ueberascht wie einfach meine ballastierte FS 16 bei einen nachgestelltem Rennen mit einem aktuellen top F3F Modell mithalten konnte.
Haette ich nicht erwartet.
Um den einfluss (schlechter) der Wenden zu verringern waren die Geraden so ca 350m lang.

Zur Lieferzeit, wie heist es so schoen: Gut Ding will Weile haben.

Gruss
Thomas

PS

der Tomahawk ist vom Handling her top, vielleicht aber fuer den Hang ( bei gutem /viel wind) ein bisschen zuviel fuer 'B' ausgelegt.

Michael Schmidt
21.05.2009, 09:01
Hallo Bernd

Würde dir zum Aris oder zum Ceres raten kenne einige der hier aufgeführten Modelle aus eigener Erfahrung und nicht nur vom Hörensagen. :rolleyes: ;)

Gruß Michael

CHP
21.05.2009, 16:07
Wer fliegt den Aris HN schon und das auch am Hang?


Ich. (Aris mit altem Rumpf)



Ich fliege den alten Aris. Der neue hat ja nur eine neue Rumpfform (glaube ich )
Der flieger geht thermisch sehr gut und ist sehr schnell auch ohne ballast
er ist robust und in der luft nicht kaputt zu bekommen
Auch ist er sehr gutmütig was ja nicht schlecht ist.

Das würde ich genauso sehen.

Ich fliege meist mit 3,3 kg.

Hano
21.05.2009, 20:30
Hier kann man schon dieverse Designs sehen.

www.cti-habe.de

www.east-wing-base.com

Und Anschauen kost nix...

meint Hano

Bernd Jonas
21.05.2009, 21:20
Danke Euch für die vielen Infos und Ratschläge!
Was ich sowohl auf der cti-habe.de als auch auf east-wing-base vermisse sind Beschreibungen vom Aufbau der Flächen etc.
Ich werde den Herrn habe mal telefonisch kontaktieren.

Gruss,

Bernd

willo
21.05.2009, 22:26
Hallo, bin gerade am Anlageneinbau meines Aris, über die Flugeigenschaften kann ich noch nichts sagen aber die Bauausführung ist etwas vom besten was ich bisher sah. Der Flügel ist, in Anbetracht des einfachkohleaufbaus, sehr steif, der Rumpf ist im hinteren Bereich etwas "weich", das muss aber fürs Hangfliegen nicht unbedingt vom Nachteil sein.
Willi

Bernd Jonas
21.05.2009, 22:36
Hallo Willi,
würde mich freuen mehr über den Aris HN zu erfahren!
Weisst Du welche Versionen angeboten werden? Oder gibt es nur eine?
Hat Dir CTI etwas über den Aufbau erzählt?

Gruss,

Bernd

AirWolff
22.05.2009, 02:26
Hallo Bernd,

es gibt nur noch eine Version des Aris und das ist der Aris-HN. Er wird nicht mehr in unterschiedlichen Bauweisen angeboten.
Die "Wave-Technologie" wird nicht mehr gebaut, es soll wohl vereinzelt zu Abzeichnungen auf der Oberseite gekommen sein. Das habe ich bei meinem "Alten" nicht festgestellt.
Zudem ist der Aufbau der Wave in separaten Formen recht aufwendig und teuer.
Nun wird wieder Balsa als Stützstoff verwendet und die Flächen sind extrem druckfest.

Ich habe beide (alt und neu), wobei ich den Neuen gerade fertigstelle. Wenn Du genaue Fragen stellst, kann ich Dir schon weiterhelfen.

Der Rumpf ist ca. 3cm länger geworden. Es wurden Schwert und Haube angepaßt. Zudem bekam die Haube eine neue, aerodymanisch günstigere Form.
Das Schwert ist aus Kevlar-Gfk aufgebaut und ist nun völlig 2,4GHz-kompatibel und Vario-tauglich.

Die Ballaströhre hat nun wieder einen kleineren Durchmesser (23,5mm).

Auch wer keine Schwerter in der Rumpfspitze mag, wird vom Platzangebot begeistert sein. Das Argument der geringeren Bruchfestigkeit eines Schwertes kann nicht mehr gelten.
Mehrere Lagen Kevlar verhindern als Ring geformt zuverlässig jedes Aufplatzen (schon beim "Alten")
Vorn kann man sehr bequem neben Akku, Empfänger, Blei, Ballast, und Schalter auch Vario (Picolario) und Logger (UniLog) unterbringen, ohne sich um Platzmangel zu sorgen.
Man ist bis auf die Servoposition völlig frei in der Anordnung der RC-Komponenten.

Die Bauweise des ganzen Modell´s ist absolute Spitzenklasse.

Gruß, Andreas

CHP
22.05.2009, 10:32
Kannst Du bitte zwei Bilder (links/rechts) vom neuen Schwert einstellen, wenn es mit Empfänger, Servos, etc. bestückt ist?

Cannonball
22.05.2009, 10:44
Hallo,

hat jemand die Einstellwerte für SP und Ausschläge bei der Hand. Ich stelle gerade die alte Version fertig.

Danke schonmal.

Gruß
Jochen

CHP
22.05.2009, 11:40
Werksangaben vom 04.12.2006:

QR 11 mm oben, 7 mm unten, außen gemessen

HR 8 mm oben, 8 mm unten, innen gemessen

SR rechts: linkes Ruder 8 mm nach oben, rechtes Ruder 10 mm nach unten
SR links: rechtes Ruder 8 mm nach oben, linkes Ruder 10 mm nach unten
alle SR-Ausschläge innen gemessen

WK als QR-Unterstützung: 1,5 bis 2,5 mm nach oben, 1,0 bis 2,0 mm nach unten, innen gemessen

Butterfly:

WK maximal nach unten (begrenzt durch Servoweg), minimal 35 mm, am Rumpf gemessen
QR 11 mm nach oben, außen gemessen
HR 4 mm bis 4,5 mm nach unten, innen gemessen

SP 100,0 mm bis 102,5 mm

Hochstart:

5 mm bis 8 mm vor SP, WK 12 mm nach unten, QR 3 mm bis 4 mm nach unten, HR neutral


Ich fliege:

SP bei 103 mm, bereits kleine Veränderungen (1 mm) des SP ergeben eine deutliche Änderung der Flugeigenschaften. Liegt der SP zu weit hinten, dann wird der Aris instabil um die Längsachse.

Für Butterfly habe ich die QR Hochstellung stark reduziert, um weniger Momentenausgleich durch das HR zu benötigen und weniger eingeschränkt bzgl. der Rollwendigkeit beim Landen zu sein. Genaue Werte für QR bei Butterfly kann ich gerade nicht angeben, sind aber sicherlich halbiert worden (etwa QR bei 5 mm nach oben und HR 2 mm nach unten). Den genauen Wert für den HR-Ausschlag habe ich erflogen und nicht mehr nachgemessen, so dass die 2 mm Ausschlag hier nur zur Orientierung dienen sollen.

Hochstart führe ich nicht durch, so dass ich die Werksangaben nicht überprüft habe. Alle anderen Werte habe ich übernommen.


Aufpassen muß man noch, dass die Schubstangen im Rumpf nicht an der Leitwerkssteckung reiben. Es gibt dort zwar eine Aussparung, bei meinem Aris haben sie jedoch trotzdem die Steckung leicht berührt. Es ist dort sehr wenig Platz. Ich habe die Schubstange dort ganz leicht gebogen, was die Hysterese des Leitwerksauschlages beseitigt hat.

Dass der Rumpf weich sei, wie zuvor beschrieben wurde, kann ich übrigens nicht bestätigen. Würde mich auch wundern bei der aufwendigen inneren Struktur des Rumpfes.

AirWolff
22.05.2009, 21:51
@Bernd: keine Ursache

@CHP: Bilder werde ich auch noch machen,

Der Schwerpunkt liegt bei 103mm. So fliegt der Airs wie es sein soll - neutral, ohne deutliche Abfangtendenzen.
Einen weichen Aris-Rumpf kann ich mir auch nicht vorstellen. Die inneren Versteifungsstruktur (Kreuz) sind von vorn (Steckung) bis hinten (Leitwerk) durchgehend!

Meine Aussage mit der extremen Druckfestigkeit nehme ich zurück! Sie sind einfach nur sehr druckfest.
Extrem dagegen sind FS4000-Mittelteile, die einem aus der Tasche heraus direkt auf den Fuß fallen! naja, heilt auch wieder ;)

Andreas

Bernd Jonas
28.05.2009, 21:51
Hallo Andreas,
konntest Du schon Bilder machen?

Auf meiner Suche bin ich auf den Needle 124" von Thuro gestossen.
Ich bin schon gespannt was das geben wird. Momentan ist das Modell noch in der Prototypen-Phase.
Den Skorpion von Thuro habe ich jetzt schon ein paar mal am Hang gesehen. Tolles Modell!! Einzig der VLW-Verbinder ist ein wenig merkürdig gemacht.

Grüsse aus Kärnten (heute war entgegen der Vorhersage sehr gutes Wetter; etwas unruhig, aber ab 13:30 bis 7,8 m/s steigen :-)))))))

Bernd


@Bernd: keine Ursache

@CHP: Bilder werde ich auch noch machen,

Der Schwerpunkt liegt bei 103mm. So fliegt der Airs wie es sein soll - neutral, ohne deutliche Abfangtendenzen.
Einen weichen Aris-Rumpf kann ich mir auch nicht vorstellen. Die inneren Versteifungsstruktur (Kreuz) sind von vorn (Steckung) bis hinten (Leitwerk) durchgehend!

Meine Aussage mit der extremen Druckfestigkeit nehme ich zurück! Sie sind einfach nur sehr druckfest.
Extrem dagegen sind FS4000-Mittelteile, die einem aus der Tasche heraus direkt auf den Fuß fallen! naja, heilt auch wieder ;)

Andreas

AirWolff
29.05.2009, 02:27
7,8m Steigen - wau - da muß ich hier im Flachland schon unter einer Gewitterwolke herum fliegen ...

Neid aus ;)

Ich habe schon 2 Fotos gemacht, kann sie aber nicht hochladen. Das liegt vielleicht daran, daß ich kein Mitglied sondern nur User bin.
Schick mir Deine Emailadresse per PN oder Email, dann schicke ich Dir die Bilder.

Gruß, Andreas

Peer
29.05.2009, 10:59
Das liegt wahrscheinlich eher daran, dass deine Bilder zu
groß sind........Versuch mal 800x600 und nicht größer als
195 kB.

Peer

Gregor Toedte
29.05.2009, 11:21
Ich habe schon 2 Fotos gemacht, kann sie aber nicht hochladen. Das liegt vielleicht daran, daß ich kein Mitglied sondern nur User bin.


Andreas, auch "nur" User dürfen Bilder hochladen. Anleitung siehe hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=56612)

Gruß
Gregor

AirWolff
29.05.2009, 12:46
Hallo Gregor,

Der Button "Anhänge verwalten" wird bei mir nicht angezeigt. Deshalb kann ich keine Bilder hochladen.

Gruß, Andreas

Robert G.
29.05.2009, 15:07
Hallo Andreas,

kannst die Bilder auch mir senden, ich stelle sie dann hier online...

AirWolff
29.05.2009, 16:08
Danke Robert - ich versuche es nun mit Laptop und IE7 ...

Andreas

CHP
29.05.2009, 16:33
Klasse. Hast Du die Ferritkerne unter den Flächenverbinder gepackt?

EDIT: Warum ist eigentlich der Durchmesser des Ballastes geringer geworden?

AirWolff
29.05.2009, 20:03
Ferritkerne habe ich nicht verwendet - verdrillte Kabel reichen hier vollkommen aus

Unter dem Verbinder ist kein Platz, da hier das Ballastrohr verläuft. Wer möchte kann die Kerne aber auch vorn verstauen - Platz ist da ja genug.

Zum Ballast: der Durchmesser 23,5mm ist gebräuchlicher und mehr als 1000gr Zuladung brauchen die Wenigsten.
Wer dennoch einen alternativen Platz für Ballast sucht, wird im Verbinder fündig. Die hintere "Kammer" liegt nur knapp vor dem Schwerpunkt und kann noch Einiges aufnehmen. Die Enden der Tasche in der Fläche folgen der Verbinderform!

AW

Berni_S
29.05.2009, 23:01
Hi AW
Bringst du den neuen Aris mit auf das HM
Ich möchte den mal befingern:D

Mfg Berni

AirWolff
30.05.2009, 01:06
klar Berni! am Samstag auf ein Bier :)

ich freu mich schon

Gruß, Andreas

AirWolff
31.05.2009, 00:35
anbei noch diese Info:

alle Klappen und Ruder sind doch noch mit der Wave-Struktur aufgebaut. Das habe ich heute beim Einstellen und "Befingern" festgestellt. Leicht und steif, gut das es dabei blieb.

AW

Michael Schmidt
31.05.2009, 10:40
Hallo

So weit ich weiß wurde der Aris nie mit einer Wave Fläche gebaut es war immer nur das Leitwerk und die Flächenruder in Wave Ausführung.

Es hatte sich wohl damals rausgestellt das die Fläche auch ohne Wave ausreichend stabil wir und da hat man sich die Herstellung der sehr aufwendigen Formen für das Flächenwave gespart, und wenn ich mir so manche Elita anschaue war das auch gut so…

Die Änderungen am neuen Aris beschränken sich nach meinem Kenntnisstand auf Detail Verbesserungen beim Bau und auf die Formveränderung und Verlängerung der Nase und des Anlagenschwerts das jetzt wegen 2,4Ghz aus AFK ist.

Der Aris ist ein super Modell und in jeder Beziehung empfehlenswert wobei mir die alte Nasenform besser gefallen hat…..;)

Gruß Michael

CHP
31.05.2009, 11:37
Es hatte sich wohl damals rausgestellt das die Fläche auch ohne Wave ausreichend stabil wir und da hat man sich die Herstellung der sehr aufwendigen Formen für das Flächenwave gespart, und wenn ich mir so manche Elita anschaue war das auch gut so…


Bei mir hat sich die Wavestruktur im Leitwerk auch an dessen Oberfläche abgezeichnet. Von daher bin ich auch sehr froh, dass diese beim Flügel nicht zur Anwendung gekommen ist.

Mir gefällt die neue Nase übrigens.

Hano
31.05.2009, 17:51
Zur Wave-Struktur,
für den "alten" ARIS waren die Formen für die Wave-Komponenten schon fertig. Bei der Erprobung hat sich aber gezeigt, dass die hergebrachte Schale eine stabilere Oberfläche bringt. Daher wurden nur die Klappen, Querruder und das Leitwerk mit den Waben ausgestattet.

Beim ARIS-HN wurde der Schalenaufbau für Flügel und Leitwerk optimiert, aber in den Klappen die Waves beibehalten wegen Gewicht und Steifigkeit.

Eine "lange" Nase wurde dem Modell verpasst. Sie bringt im Thermikflug keine Nachteile, aber im Schnellflug Vorteile. Die Verlängerung vermindert auch das Balance-Gewicht und bietet mehr Platz für Diverses.

Zum Ballast:
Der Ballast des ARIS-HN hat 22,0 mm Durchmesser. Verfügbar sind zwei Ausführungen zu jeweils sieben Stück Ballast-Rollen,
einmal in Messing mit zusammen 850 gramm,
sowie in Cu-Rohr mit Bleifüllung, zusammen 1075 gramm.
Wem das zu wenig ist, der hat Möglichkeiten, welche "Airwolff" schon beschrieben hat.

Wer Fragen hat, bitte einfach hier schreiben. Ich werde mich bemühen, nach Möglichkeit zu beantworten.

Und hauts ma nix zsamm...

Empfiehlt
Hano

Berni_S
31.05.2009, 21:45
Hallo Hano

Passt der neue Rumpf an den alten Arisflügel und Leitwerk

Mfg Berni

AirWolff
31.05.2009, 21:56
ja - schon probiert :)

Michael Schmidt
20.06.2009, 22:41
Hallo

Hier ein paar Bilder vom Erstflug-Tag von Harry`s neuem Aris HN :cool:

Und hier auch ein kleines Video, war glaube ich erst der 2. Flug überhaupt, sieht schon sehr sehr gut aus: klick (http://ellipse2v.xail.net/video.html)

Gruß Michael

298566

postfrosch
21.06.2009, 01:02
Ja - ich bin sehr zurfieden mit meinem neuen Aris-HN. Abfluggewicht 2298Gramm. Die Ausführung der Bauteile erfolgte sehr sauber. Ein in der Luft flott unterwegs bewegter Aris macht schon laune. Die Empfohlenen Werte für Schwerpunkt und Ausschläge aller Klappen erwiesen sich (für den Erstflug) als absolut richtig. Hatte noch nie ein Modell beim Erstflug, bei dem keinerlei Korrekturen über die Trimmung erfordelich war. Alles hat gepasst. Ich möchte den Herren Habe auf diesem Weg mitteilen das dieser Flieger absolut gelungen ist. SCHWEINEGEIL - das Ding! Würdiger Nachfolger für inzwischen gelangweilte Ellipse 2 Eigner - wozu ja auch ich gehörte. Also - der Flieger geht mit den empfohlenen Einsetellungen schon sehr gut. Der Rest ist dann eine Sache des Piloten. Danke Michael, die Photos und das kleine Filmchen sind gut gelungen.
Möge mir mein neues Spielzeug lange erhalten bleiben. (Auch eine Sache des Piloten)
Der Postfrosch
HARRY

AirWolff
21.06.2009, 03:00
Glückwunsch :)

hier hab ich meinen eingeflogen ....

298641

Andreas

Michael Schmidt
21.06.2009, 10:49
Moin

Hab gerade noch ein 2. Video hochgeladen: hier (http://ellipse2v.xail.net/video.html) Ziel
speichern unter..., Bitte :)

Edit: jetzt geht der Download...

Gruß Michael

palmer298
21.06.2009, 20:58
hallo Andreas

Ist das im Hahnenmoos?

LG Raphael

AirWolff
21.06.2009, 21:48
jupp - auf dem Metsch

palmer298
21.06.2009, 21:58
Ok. Warst du eine Woche oben? Wir fahren vom 25.7 -1.8 wie jedes Jahr wieder hoch.

LG Raphale

AirWolff
21.06.2009, 23:21
Alpinflugwoche, war wirklich toll - viel Spaß am HaMo!

AW

postfrosch
29.06.2009, 22:11
Da der Wind in den letzten Tagen einem Fliegenfurz gleich war, ich aber unbedingt mal fliegen wollte wurde an der Halde in Oberhausen ein wenig getestet. Erstaunlich, was der Aris bei solchen Bedingungen leistet. Ist jetzt kein Überflieger der den Pups einer Ameise in Höhe verwandelt aber er hält sich tapfer. Bei SP 103 habe ich die Klappen noch ein wenig weiter nach unten in der Thermikstellung gefahren. Das macht, das der Aris sich etwas langsamer fortbewegt und an der Hangkante klebt, bis dann nichts mehr geht.
Sobald sich ein Aufwindfeld findet wird Deutlich angezeigt- hier war was. Findet sich ein kleines Aufwindfeld zeigt das Modell das deutlich an. Würde der SP etwas weiter vorn eingestellt sein vermute ich, das der Pilot keine Reaktion des Modells feststellen kann und einfach durchfliegt. Was durchaus interessant ist - das Modell ist bei geringer Fahrt echt nervös am "Schwanz", zeigt sofort an, wo "Bewegung" in der Luft ist. Leider kann aufgrund der Auslegung des Modell`s nicht der kleinste Heber genutzt werden - dafür ist es aber auch nicht gemacht. Dennoch - der Flieger zeigt zumindest an - hier geht es nach oben! Muss mich noch ein wenig eingwöhnen. Ich denke der Flieger hat mehr Potential als ich verwerten kann. (der Pilotenfaktor )
Muss einfach mehr Fliegen mit dem Ding. Dann wird es besser. Es waren ja nun nur 3 Stunden in der Luft!
Ich mag den Aris- HN.
Gruß
Harry

eon
10.09.2009, 21:08
Hallo,
hab nun die Fertigstellung hinter mich gebracht. Mit dem regulären Ballast komme ich lediglich auf 3,4 Kg. Daher habe ich mir Ballaststangen für den Verbinder gegossen:

2 x 222 Gramm
2 x 256 Gramm
ergo 956 Gramm total

Dachte mir dann - prima: kannste also mit knapp 4,4 Kilo an den Start. Herr Habe aber rät mir ab mit dem Hinweis, dass weder der Verbinder noch der Holm das ab können:cry::cry: Was nun :confused:

In der Beschreibung des Modells wird allerdings von einem Abfluggewicht zwischen 2,2 und 4 Kg geschrieben :confused:

Wer von Euch hat bereits mit der Ballastierung im Verbinder experimentiert ? Über Hinweise oder Anregungen würde ich mich freuen.

An dieser Stelle ein Dankeschön an AirWolf, der mir mit seinen Bildern in Sachen Einbau geholfen hat.

Grüße

Andi

David
10.09.2009, 21:15
Ab können.... ist relativ. Du kannst ihn bestimmt auch mit 2.2kg in der Luft zerstören.

Egal wie schwer du ihn fliegst, musst du ein Auge auf die Festigkeitsreserven haben!

Wir hatten einmal mit 3.8kg experimentiert. Er verträgt es im Vergleich zu anderen f3x Maschinen sehr gut. Für welche Flugaufgaben es Sinn macht, soll jeder für sich entscheiden.

netten Gruß
David

Arne
10.09.2009, 21:22
Hi Andy,

Festigkeitsgrnzen wirst du eh nur selbst austesten können. Jedenfalls ist Ballast im Verbinder und/oder im Flügel derjenige, der die Struktur am wenigsten belastet. Ansonsten kannst du die Belastung (zumindest Biegelasten) ja auch ganz gut durch´s Knüppeln unter Speed beeinflussen bzw. bei extrem ruppigen Wetter eben etwas rausnehmen. Der Aris kann jedenfalls schon ne ganze Menge ab. Wenn du so fliegst wie z.Z. mit deinem SRTL gibt´s bestimmt keine Probleme ;):D

Gruß Arne

wakuman
10.09.2009, 22:04
Andi
wenn der Ballast formschluessig in den Verbinder past ( was man annehmen darf)
duerfte die zusaetliche Belastung fuer den Holm und Verbinder auch nicht groesser sein als wenn der Ballast zB im Rumpf waere.

Falls HN wegen dem Verbinder bedenken hat, ein Metallfraessteil als Verbinder kostet auch nicht die Welt.

Dachte eigentlich das (alle) F3B Modelle schon bis zur max FB von 75/dm3
ausgelegt werden. Bei 3m Modellen waere dies so Gewichte um 5,1 -5,4kg.

Gruss
Thomas

Arne
10.09.2009, 22:51
Hi Thomas,


wenn der Ballast formschluessig in den Verbinder past ( was man annehmen darf)
duerfte die zusaetliche Belastung fuer den Holm und Verbinder auch nicht groesser sein als wenn der Ballast zB im Rumpf waere.

Falsch, die strukturelle Belastung ist bei Rumpfballastierung größer, also genau anders herum.


Dachte eigentlich das (alle) F3B Modelle schon bis zur max FB von 75/dm3
ausgelegt werden. Bei 3m Modellen waere dies so Gewichte um 5,1 -5,4kg.

Auch falsch gedacht denn solche Gewichte machen im Wettbewerb keinen Sinn und strukturell sind die Flieger aufgrund der geringen nötigen Abfluggewichte dafür auch letzlich nicht mehr geeignet. Immer normale F3X-Versionen betrachtet.

Gruß Arne

postfrosch
11.09.2009, 00:02
Ich habe die Anlenkungen der Leitwerke ohne Knick und Biegung der Gestänge realisiert. Das würde mir bei angestrebtem Abfluggewicht von 4 Kilo oder mehr zu denken geben.
Der Aris HN wird mit dem Normalgewicht von ca. 2300 Gramm eher nicht in der Luft platzen - eigentlich unmöglich.
Mit vollem Ballst im Rumpf - Aris HN leer 2300 Gramm - voll Ballastiert also ca. 3200 - Gramm ist dieses Modell meiner Meinung nach schon zu schwer. Ich bevorzuge inzwischen - wie auch andere - eine Teilballastierung auf ca. 2700 Gramm. Damit ist der Aris HN universell brauchbar. Voll aufballastiert ist er eher Träge. Funktioniert aber und Schwächen der Zelle habe ich nicht festgestellt. Leider haben wir hier im Flachland eher selten Bedingungen, die solche Abfluggewichte "SINNVOLL" erscheinen lassen. Ich habe auch einen Zusatzballast für den Verbinder - keine Gelegenheit für den Einsatz gefunden.
Gut - der Flieger ist recht fest. Wer an die Grenzen gehen will muss für sich das Risiko abwägen ob die ca. 1200€ riskiert werden können. Sollte es ein UR-ARIS sein - der etwas schwerer war - würde ich für die 4 Kilo - und sauberem Einbau der Komponenten - kein Problem sehen. Gruß Harry.

eon
11.09.2009, 00:16
Hi Andy,
...Wenn du so fliegst wie z.Z. mit deinem SRTL gibt´s bestimmt keine Probleme ;):D

Gruß Arne

den SRTL hab ich doch von Memo und der hat gesagt ich soll gut auf ihn aufpassen und nicht kaputt machen .. ich bekomm sonst nix mehr von ihm :p - also Schonwaschgang :D

eon
11.09.2009, 00:25
Tag zusammen,
Danke für die Rückmeldungen. Die Anlenkungen ließen sich Dank des "outputs" des Ballastrohres nicht gerade auf den Servoarm führen. Ansonsten hätte ich das 3150 so weit unten platzieren müssen, dass schlussendlich wieder der Ruderhebel an der Abziehschnauze gestreift hätte bzw. diese nicht richtig zu schließen gewesen wäre:confused:

Bzgl. Gewicht - Ich werd mich wohl rantasten.

@wakuman
Ich sehe es wie Du - ich dachte auch, dass eine Flächenbelastung von 75g mittlerweile drin ist. Der Aris ist ja nun nicht wirklich eine aktuelle Wettbewerbsauslegung, oder ?

Wenn mein Wizard Compact II mit gerade mal 2,50 Meter Spannweite 4 Kg problemlos wegsteckt, dann dürfte doch eine 3 Meter Mühle wie der Aris 4 Kg ohne weiteres vertragen (ja ja ich weiss - ist sehr pauschal gesagt) ??

nun ja - werde berichten - langsam kommen die richtigen "Windtage" an unserem Haushang:D:D

Grüße
Andi

wakuman
11.09.2009, 04:12
Auch falsch gedacht denn solche Gewichte machen im Wettbewerb keinen Sinn und strukturell sind die Flieger aufgrund der geringen nötigen Abfluggewichte dafür auch letzlich nicht mehr geeignet. Immer normale F3X-Versionen betrachtet.


Hallo Arne

mir war bzw ist schon bewust das bei F3B Wettbewerben nicht so hoch aufballastiert wird.
Bin aber davon ausgegangen das die Standard Flieger strukturel beim Sport- Hangflug Gesamtgewichte von ~5 kg aushalten wenn der Flugstil halt nicht allzu eckig und abrupt ist.
Hab vielleicht zu lange kein aktuelles Standard B-Wettbewerbmodell mehr gehabt.

Als Sportflieger hat man halt oft andere Prioritaeten als minimalstes Gewicht.

Gruss
Thomas

RetoF3X
11.09.2009, 08:37
Hallo Zusammen

Das höchste Gewicht, das wir diese Saison in F3B geflogen haben war 4.3 kg. Das war in Kirchheim bei Sturm (um die 14m/s). Hochstart immernoch mit hartem Schuss und enge Wenden, die Flieger hielten es aus.

Allerdings denke ich dass man am Hang aufpassen muss, vorallem die Leitwerke bei F3B-Versionen beginnen irgendwann an zu flattern (bei so schweren Gewicht und Ablasser aus >500m) und dann ist Feierabend.

viele Grüsse:
Reto

swing
11.09.2009, 13:55
Hallo,

letzte Woche war bei uns am Hang ordentlich Wind und ich habe meinen (Ur) Aris zum testen mal mit ca. 3,6 kg geflogen. Der Flieger verträgt das problemlos und ist sehr angenehm zu fliegen. Wenn man schön weich fliegt rennt die Kiste gut los.
Durchzug ist natürlich auch klasse. Denke mal 4 kg würden auch noch gehen.
Durch das ballastieren in den Verbinder wandert allerdings der Schwerpunkt etwas nach vorne, ist aber bei turbulenten Bedingungen kein Nachteil.
Ich bin sonst auch nicht der große Fan von so schweren Kisten, aber der Aris mag das.

Gruß Frank

Hans Rupp
11.09.2009, 16:02
Hallo,

das Profil HN483 hat rd. 1,8% Wölbung, wenn es nicht modifiziert wurde.
Dazu hat der ARIS mit unter 60dm2 auch nicht soviel Flächeninhalt

Der Wizard Compact II hat dagegen meines Wissen ein recht stark gewölbtes Profil und braucht die hohe Flächenbelastung um richtig ins Rennen zu kommen.

Wenn ich das mit meinen Modellen und deren sinnvollen Ballastierungsbereiche ansehe würde ich die Grenze unter 4kg bei eher 3,5kg ansiedeln. Über 4kg wird er evt. ruhiger, aber was man an Speed in der Geraden gewinnt geht bei Richtungsänderungen wieder verloren.

Als Vergleich wie ich meien Modelle am Hang fliege:
Masterpiece: 2,5-4,8kg möglich, bevorzugter Bereich 3,0 bis 4,0kg, Profil HQW 2,0/8, Flächeninhalt rd. 65 dm2
Europhia II: 2,4-3,8kg möglich, bevorzugter Bereich 3,0 bis 3,5kg, Profil MW3-MW4 (Wölbung nicht bekannt), Flächeninhalt rd. 62 dm2
Energija: 2,4-3,5kg möglich, bevorzugter Bereich 2,4 bis 3,0kg, Profil rd. 1,7% gewölbt, Flächeninhalt rd. 62 dm2

Hans

postfrosch
16.09.2009, 23:12
Hallo Andy,
bitte um Nachsicht, aber Du hast den Einbau der Komponenten in der Nase meines Erachtens falsch realisiert. Auch das Klemmstück für den Ballast hast du falsch herum gemacht (deine Photos).
Meine Servos sind ca. 2 cm weiter in Richtung Nasenspitze angebracht, auch sehr zentral. Die Anlenkungen / Gestänge sind entsprechend länger und "ganz leicht" in Richtung Zentrum des Rumpfes gebogen. Ohne mein zutun. Ergab sich so. Kein Knick! Reichlich Luft zur Abziehaube. Da scheuert nix! Dann auf einer Seite ein R8 Yeti Empfänger, davor je 2 Eneloop auf jeder Seite des Schwertes, verbunden durch das Schwert mit dicken Kabeln durch entsprechende Bohrlöcher. Dort verlötet. Wenn die Akku`s mal ausgetauscht werden müssen ist eben gleiche Sorgfalt geboten wie beim Erstausrüsten. Das Konterstück für den Ballst habe ich mit der runden Seite in den Ballastschacht eingelegt. Die Senkmutter in das Holz, eine Schraube mit Dickem Kopf kann ohne Werkzeug eingeschraubt werden.
Gut, so wie Du es gemacht hast mit der Anlenkung war es auch bei dem Aris meines Freundes mit der alten NASE - aber so wie ich es mit dem Aris HN gelöst habe ist es - denke ich - OPTIMAL!
Ballast - meine Erfahrungen beziehen sich auf Hangflug an der Halde.
Vollen Ballast braucht der Flieger eher nicht. Ohnehin will das Modell lieber schnell geflogen werden und macht das auch ohne Ballast. Voll Aufballastiert ist mir nicht wirklich Spass aufgekommen. Teilballastiert mit 3 bis 5 mal 130 Gramm macht er mir am meisten Freude. Den Verbinderballast habe ich bis Heute nicht ausprobiert. Könnte eine Alternative zur Teiballastierung sein da Zentral nahe des SP. Muss ich mal testen.
Probier Du dann mal in Ruhe und - bitte berichte dann!
Gruß
Harald

eon
17.09.2009, 00:02
Hi Harald,
Danke für den Hinweis und Deinen Input. Das mit der Einschlagmutter bzgl. Ballastbefestigung habe ich bewusst so gewählt, weil es keiner Verklebung bedarf und man auf diese Weise keinen Imbusschlüssel zum Öffnen benötigt. Die Ballaststücke sitzen so stramm und bündig, dass sich bei mir nichts bewegt. Damit hat der Holzdummy/Abschluss auch nichts abzufangen. Die "Einschlagmutter" hat eine griffige Rändelung womit sie sich prima per Hand fest anziehen aber auch gut lösen lässt.

Meine Servos hätten in der Tat noch minimal nach unten gekonnt (habs nachgemessen). Aber dann wäre eine leichte Biegung auf den Schubstangen drauf gewesen und sie hätten im Einlass gescheuert bzw. gerieben.

Werde berichten, wie es sich in der Luft macht

Grüße

Andi

Hano
19.09.2009, 19:01
Liebe ARIS-Piloten.
Heute hab ich zufällig wieder mal die ARIS-HN Seite "aufgeschlagen" und die Probleme der Ballastierung gelesen. Ich kann Euch beruhigen. Der ARIS-HN ist in seiner Festigkeit so ausgelegt, dass die Flächenbelastungsgrenze für Piloten mit Gefühl ohne weiteres geladen werden kann. NUR, es bringt aus meiner Sicht nichts. Wie in einem vorangegangenen Beitrag geschrieben, muss die Masse in der Wende ja auch wieder mitgetragen werden.

Ich meine, JEDER soll so fliegen wie es ihm Spass macht. Für die "Geniesser" im Modellsegelflug ist das Modell gedacht. Dass damit auch noch Wettbewerbe gewonnen werden, (Frankreich, Spanien), ist eine Beigabe.

Zum Flächenverbinder: dieser ist so ausgelegt, dass bei einem Steck-Aufschlag der Verbinder bricht, dabei sehr viel Energie aufnimmt, sodass die Flächen eher ganz bleiben.
Für die ganz "Harten" gibt es aber auch einen getunten Verbinder. Wer den bricht, der
ist ein Goliath! (Gibts bei CTI-Habe.de) Aber der normale tuts für 99% der Nutzer.

Ich selber fliege einen Super-Leichtgewicht ARIS. Startgewicht 2002 gramm. Das ist halt was für einen "alten E..." wie mich. Fliegt wenn's auch nur ein bischen geht, mit Ballast geht er aber wie der Normale.

Das war's wieder mal von meiner Seite. Allen ARIS-Fliegern reichlich Spass und

Hauts ma nix zsamm...!

Euer Hano

Bernd Jonas
05.10.2009, 10:06
Hallo,
auch ich habe meinen Aris jetzt! Altes Modell in Orange / Sichtkohle.
Bis ich dann M-Link habe ist noch ein RX-7 DS IPD drin. Leider ist der zu dick. So musste ich statt GP2000 eneloops einbauen. Dann RX und Akku zu einem Paket geschnürt und für den RX einen Durchbruch im Schwert gefräst. Damit passt es gerade so.
Mit dem M-Link RX-7/9 wird es wesentlich entspannter; der ist nur 11mm dick. Dann kommen auch wieder die GP rein oder ich versuche etwas mit A123.

Erstflug steht noch aus. Ich hoffe es wird noch ein paar schöne Herbsttage geben.

Gruss,

Bernd

Bernd Jonas
06.10.2009, 11:16
So die ersten Flitschenstarts sind erledigt. Soweit passt alles. Allerdings war gestern am Sudelfeld genau 0,0 Thermik oder Hangaufwind.....es hat also immer nur für ein paar Runden gereicht.

Bernd

postfrosch
12.10.2009, 22:11
Hmm, vorletztes WE den Aris HN auf knapp 3 Kilo gebracht und wunderbar geflogen. Auch bei schlechteren Bedingungen war Leistung vorhanden.
Absaufen - nö- der geht. Aber es geht auch anders herum. Thermik nahe der Hangkante. Rein in den Bart und wohl fühlen. Das ging sowas von Gut - bis die zusehenden Kollegen aufgeschriehen haben.- Mensch siehst du das nicht!
Der hatte plotzlich in der Wende so heftig V Form! Aber es gab für mich kein Promlem - hat gehalten und bin weiter wunderbare Pseudowenden geflogen. Harte Wenden! Gut, gesehen habe ich es auch - der Flügel hat sich gebogen! wo genau die Scwachstelle war konnte ich nicht erkennen - wurde daher etwas softer. Aber bevor ich den nächsten Härtetest beginnen konnte war der Bart schon weg.
Habe mir den Flieger dann mal nach der Landung angesehen- ist alles OK.
Aber ich denke das war schon Grenzwertig. So, und nun das ganze mit 4 Kilo -nöööö.
Mach das mal ein Anderer.
Gruß
Harry

f3f
12.10.2009, 23:00
Hmm, vorletztes WE den Aris HN auf knapp 3 Kilo gebracht und .......
Absaufen - nö- der geht. Aber es geht auch anders herum. Thermik nahe der Hangkante. ...........den nächsten Härtetest beginnen konnte war der Bart schon weg.
.......nun das ganze mit 4 Kilo -nöööö.
Mach das mal ein Anderer.
Gruß
Harry

Wowhhhhhh ein Wunder - hatte mal einen . . . . . .
Warum hab ich jetzt was anderes ?????
Jo

postfrosch
13.10.2009, 19:41
Was soll ich sagen?
Das Bessere ist des guten "Feind".
Warscheinlich hast Du was noch Stabileres gefunden.
Ich habe mit dem Aris nach wie vor kein Problem.

Freuhe mich aber auf meinen hoffentlich bald eintreffenden SRTL.
Der ist dann wohl das bessere Gerät für die Extremsituationen.

Der Aris ist aber mein "Allrounder". Der geht bei wenig bis nicht`s und auch bei viel Wind.
Meine "Eierlegende Wollmilchsau" halt.
Gruß
Harry

f3f
13.10.2009, 20:33
. . aber Wunder gibt es nicht - Jedem Flieger seinen Bereich.
@ SRTL: hab ich leider noch nie gesehen - aber schon viel darüber gehört!
Tschüss
Jo

wakuman
13.10.2009, 20:48
Freuhe mich aber auf meinen hoffentlich bald eintreffenden SRTL.
Der ist dann wohl das bessere Gerät für die Extremsituationen.



Fuer extremere Bedingungen (soab 6-7 BFt) ist auch ein SRTL (mit knapp 4kg) nicht optimal, aber wie oft (selten) hat man schon solche Bedingungen?

Gruss
Thomas

Chrima
13.10.2009, 21:23
Zufällig drüber gestolpert; Pierre Rondel mit Aris (http://www.vimeo.com/6514056)
Weiss allerdings nicht in welchem Jahr das war, aber die Aerodynamik scheint wohl gut zu funktionnieren ! :cool:

Gruss
Chrima

eon
13.10.2009, 21:27
Hallo,
was Thomas sagt trifft hier bzgl. SRTL absolut zu, denn ich hatte beide Maschinen erst letzes Wochende einen kompletten Tag am Hang abwechselnd im Einsatz.

Mich hat der Aris deutlich mehr begeistert als mein SRTL-V, den ich aufgrund dieser Erfahrung wohl verkaufen werde.

Aris mit 3,8 Kg ging einwandfrei und dass ich bei dieser Maschine nach senkrechter Ankunft aus 700 Metern nicht 0-90 Grad durchziehe dürfte klar sein.

Aris hat mich sowohl leer als herrvorragender Thermikflieger als auch unter Ballast mit enormer Dynamik bei idealer Leistung voll überzeugt.

Danke an Arne für den Tip seinerzeit:D

Grüße

p.s.
SRTL wird dann demnächst in der Börse auftauchen:)

postfrosch
13.10.2009, 22:04
Ich fühle mich durch die letzten Post`s bestätigt.
Keiner kann mir den Aris schlecht machen!
Allerdings - für DS ist mir der Flieger zu schade und ich habe einfach keine Lust, diesen Flieger dabei zu schrotten. Aus eigener Erfahrung weiss ich, ein SRTL ist im DS seeeeehhhhhr standfest. Voll aufballastiert ging der (ja, ich hatte schon mal einen) so heftig ab das ICH - man merke auf - ICH nicht mehr weiter konnte!!!! Zu schnell. Normaler SRTL - also Standartausführung 68er Kohle und normalem Holm. Und auch noch reparierte Fläche!Der Schuss aus dem DS ging oft mit Rollen soweit ins Luv das der Flieger schon fast nicht mehr zu sehen war!
Und dieses Gefühl möchte ich bei "Extremesituationen" haben. Das der Flieger mehr aushält als ich - der Pilot. Ist hier wohl der falsche Tread, aber um mein Ding deutlicher zu machen - wohl aber erlaubt.
Übrigens - 3 Kilo Aris- mit richtig knackigen Wenden bei heftiger Fahrt - aufgebaut in der Thermik (voll durch und Snap Flap) - da dürfen die Flächen sich mal biegen - nur nicht brechen!!!!!! Und das geht auch.
Gruß
Harry

Segelflieger
14.10.2009, 12:11
@eon

Dein Urteil über den SRTL überrascht mich sehr. Wie Du weißt fliege ich den SRTL recht häufig und gerade in Sachen Durchzug haben mich meine SRTL's noch nie enttäuscht. Eher das Gegenteil ist der Fall...;)

Welchen Schwerpunkt fliegst Du denn am V-SRTL? Mein Eindruck ist, daß der V-SRTL da wesentlich sensibler ist als der T.

Und: warst Du denn bei Deinem Vergleich auch wirklich mit derselbem Flächenbelastung unterwegs? Deine 3,8 kg beim Aris würden ja in etwa mit 2,8 kg beim SRTL korrelieren. Der V-SRTL von Memo war doch meines Erachtens eine Single-Carbonversion? Dürfte also eher leicht daher kommen. Hattest Du aufballastiert?

Ich habe ja keine Zweifel, daß der Aris richtig gut geht - so wie halt nahezu alle modernen F3F-Auslegungen, aber solche euphorischen "Kann alles - eierlegende Wollmilchschwein-Einschätzungen" stimmen mich immer ein wenig skeptisch.....

Und Offtopic:
Falls Du den SRTL je verkaufen willst: ich hätte evtl. einen Kaufinteressenten. ggf. PN.

Segelflieger
14.10.2009, 13:54
Fuer extremere Bedingungen (soab 6-7 BFt) ist auch ein SRTL (mit knapp 4kg) nicht optimal...

@Wakuman

Thomas, sehe gerade erst Deinen Post: Ähm, wenn ein SRTL für starken Wind nicht optimal sein soll, ja was bitte denn dann...:confused:? Ich meine Modelle, die auch für Normalbürger käuflich erwerbbar sind. Das würde mich wirklich interessieren, auch wenn es leicht offtopic ist.

6-7 bft sind ja gerade mal 40 - 50 kmh. Ich habe den SRTL letzten Herbst bei Orkan (11 bft) geflogen und - aufballastiert auf 3,5 kg - ging er noch immer flott vorwärts und hat enormen Flugspaß bereitet, während andere Piloten mit ihrem F3F-Modell nur noch rückwärts flogen....:rolleyes:.

wakuman
14.10.2009, 16:03
Hallo Rudi

wie du schon erwaehnst ist die Flaechenbelastung entscheidend.:)
Kollege fliegt einen Brio Extreme mit 7kg und da konnte mann schon Unterschiede feststellen wo mein SRTL mit 3,8 kg nicht mithalten konnte.
Mit ein wenig wartezeit und zureden kann sich jeder Normalbuerger auch sowas erwerben. (Opus DS ballastiert um die 4,5kg waere auch eine Alternative)

Trotzdem hat sich mein Kollege auch eine SRTL zugelegt halt fuer mittlere Bedingungen.
http://www.vimeo.com/6826258


Mit der Windangabe, das liegt wahrscheinlich daran das wir bessere Haenge haben wo schon ab BFT 3-4 voll ballastiert werden kann.;)

OT aus ...

Gruss
Thomas

PS Bei extremen Bedingungen bevorzuge ich eher kleinere Modelle (zB Rudi) welche dann automatisch hoehere FB aufweisen und sich leichter starten lassen.

eon
15.10.2009, 17:54
@eon

Dein Urteil über den SRTL überrascht mich sehr. Wie Du weißt fliege ich den SRTL recht häufig und gerade in Sachen Durchzug haben mich meine SRTL's noch nie enttäuscht. Eher das Gegenteil ist der Fall...;)

Welchen Schwerpunkt fliegst Du denn am V-SRTL? Mein Eindruck ist, daß der V-SRTL da wesentlich sensibler ist als der T.

Und: warst Du denn bei Deinem Vergleich auch wirklich mit derselbem Flächenbelastung unterwegs? Deine 3,8 kg beim Aris würden ja in etwa mit 2,8 kg beim SRTL korrelieren. Der V-SRTL von Memo war doch meines Erachtens eine Single-Carbonversion? Dürfte also eher leicht daher kommen. Hattest Du aufballastiert?

Ich habe ja keine Zweifel, daß der Aris richtig gut geht - so wie halt nahezu alle modernen F3F-Auslegungen, aber solche euphorischen "Kann alles - eierlegende Wollmilchschwein-Einschätzungen" stimmen mich immer ein wenig skeptisch.....

Und Offtopic:
Falls Du den SRTL je verkaufen willst: ich hätte evtl. einen Kaufinteressenten. ggf. PN.

Hi Rudi,

wollmilchsau dürfte auch der aris keine sein:). ich bin beide ballastiert geflogen - sprich im srtl waren die messingstücke drin und das rockt auch. aber irgendwie liegt mir das handling beim aris eher. beides zwei tolle flieger aber du weisst ja - am ende sind es die subjektiven dinge die eine rolle spielen

ich meld mich per pn bei dir:D

gruß
andi
andi

soaring7
20.10.2009, 08:18
Hallo ARIS Piloten!
Was für Flächenservos,und WIE habt ihr die Servos platziert, ohne dass das Ruderhorn an der Servoschachtabdeckung streift ?
Ich habe die Futaba 3150er vorgesehen!
Mit fliegerischen Grüssen Paul

Bernd Jonas
20.10.2009, 09:13
Habe gerade gesehen dass ein Aris in der Börse angeboten wird: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=171159

Gruss,

Bernd

Hano
20.10.2009, 09:31
Hallo, Soaring7.
Das S3150 ist zwar ein Super-Servo, aber "ohne" geht nicht. Schau auf meine HP,
www.East-Wing-Base.com da werde ich Bilder hochladen.

Vielleicht kann ich Dir damit helfen.

meint

soaring7
21.10.2009, 10:47
Hallo HANO,
Wo erhält man so eine Servoschachtabdeckung mit dem sog, "Höcker" damit sich die Hebel frei bewegen ?

Gruss Paul

AirWolff
21.10.2009, 13:56
Hallo Paul,

wenn Du die Wölbklappen nicht so extrem weit herunterfahren mußt und Dir etwa 65° ausreichen, dann lenke ein Loch weiter innen an und Du benötigst keine Abdeckung mit Höcker.
Bei mir sind alle Servoabdeckungen beim Aris-HN komplett glatt.

Norbert hat auf seiner Seite schöne Bilder von der Anlenkung der Flächenservos, so wie ich sie Dir beschrieben habe. Da brauche ich ja gar keine Fotos mehr zu machen. :)

Viel Spaß mit Deinem Aris,

Andreas

Hano
21.10.2009, 15:18
Ruf mich einfach an. Dir kann geholfen werden.

0043-664-1112284

versuchs

meint

soaring7
22.10.2009, 11:53
Danke Norbert! Gruss aus der Schweiz !! soaring7 Paul

Hano
08.11.2009, 11:21
Hallo Paul.

Nachdem eine Mail an Dich zurückgekommen ist, informiere ich Dich dass die Servo-Covers mit "Mulde" zu Dir unterwegs sind.
Deine Home-Adresse hab ich zufällig als PN gefunden. Ich schau da selten nach.

Deine richtige Mail-Adresse könntest Du mir aber schon schicken.

Ich hoffe Dir damit geholfen zu haben
meint

soaring7
08.11.2009, 18:15
Hallo Norbert,
natürlich meine e-mail Adresse, geht jetz weg!
Gruss Paul