PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eolo R22 von Robbe



Marc K.
14.08.2003, 19:08
Hat jemand von euch schon irgendwelche Erfahrungen
mit diesem Modell gemacht? Zwegs Einstellungen und so. Ist dies ein gutes Modell, um in die E-Heliscene einzusteigen? :D :D

U.Heidemann
27.08.2003, 16:49
Hallo Wumm,
dieser kleine Hubi macht eine Menge Spaß.
:D Die Originalhaube finde ich zwar schrecklich,aber es gibt inzwischen ja genug Anbieter mit "schöneren" im Programm.
Ich finde, daß der Hubi sehr ausgewogen fliegt.
Allerdings wollte bei mir mit dem Originalmotor kein rechter fun entstehen. Du solltest Dich also auf jedem Fall mit dem Kauf eines anderen Motors anfreunden.Ich habe mich für den Twist von Kontronik mit 3300 U/min entschieden und dieses nicht bereut.Vom Kauf des Beat-Reglers würde ich Dir allerdings abraten und dem Master von Jeti dem Vorzug geben. Sicherlich kann man aber mit dem Baukastenmotor seine ersten Schwebeflugerfahrungen sammeln.Die beigefügten Holzblätter sind ebenfalls für den Anfang ok. ;)

Gruß Uwe

Klaus S
09.10.2003, 13:19
Guten Tag zusammen,

warum keinen Beat- sondern einen Jeti-Regler?

[ 09. Oktober 2003, 13:20: Beitrag editiert von: Klaus S ]

Rolf-k
09.10.2003, 17:54
Hallo Klaus

Besorg dir das aktuelle E-Modell.
Dieter Meier hat den Eolo getestet, da steht wirklich alles wichtige über den Eolo drin.

Gruß Rolf-K.

schwaabbel
10.10.2003, 17:42
Ich weiss nicht was Dieter da geschrieben hat, aber Beat und Jeti sind, zum Glück, meilenweit voneinander entfernt. Drehzahlregelung, und die gesamte Ausstattung des Beat ist um ein vielfaches besser, daher ist im Heli der Beat in jedem Fall vorzuziehen.
Alleine schon der Kontronik-Service ist jeder € des Beats wert. Wobei der Preisunterschied ja wirklich nicht mehr viel ist.
Gruß Frank

PS: Habe mal nachgeschaut, Dieter hat gar nichts zum Beat oder Jeti geschrieben.
Jetzt sollte uns nur noch Uwe erklären, was er damit meint.

[ 11. Oktober 2003, 18:56: Beitrag editiert von: schwaabbel ]

U.Heidemann
13.10.2003, 22:57
Hallo Frank,
ich finde es super wenn Du mit Deinem Regler außerordentlich zufrieden bist.
Ich stimme Dir zu, das Regelverhalten war, wenn er gerade mal funktionierte, spitzenmäßig und seidenweich. Hast Du überhaupt mal den neuen Master 40 Heli von Hacker ausprobiert? Mich wundert Deine Bemerkung "meilenweit entfernt"!
:confused:

Jahrelang war ich treuer Kontronikanhänger,doch seitdem ich mir diesen Beat zugelegt habe, komme ich nicht mehr zum Fliegen, weil er einfach nur Probleme bereitet!
Gleich beim 2.Flug sind die Mosfets durchgebrannt!
Eingeschickt,und vorbildlich auf Garantie repariert.( Nach 20 Jahren Drehflügler schließe ich eine falsche Abstimmung aus!) :p
2.Versuch: Dauernde Störungen Auf Roll,Nick und Heck. Es ist einfach schier unmöglich den Hubi zu fliegen. --2.Absturz--
Rücksprache mit Kontronik: Probleme sind bekannt,wir arbeiten bereits daran!
Versuchsweise einen 3Sl 40 eingebaut. Keine Störungen mehr,alles super. Störend finde ich nun halt nur den Empfängerakku. ( zusätzliches Gewicht.)
3. Versuch -- Beatregler-- Kompletten Hubi geerdet und versucht so zu entstören! Ohne Erfolg -- nach wie vor die gleichen Störungen.
Nase voll, Master 40 Heli eingebaut--alles suppi--
nun macht es endlich wieder Spaß mit dem Hubi zu fliegen.
Inzwischen Beat mal wieder nach Kontronik geschickt. Angeblich ist man dem Problem auf die Schliche gekommen, wir werden sehen. Wenn er wieder da ist werde ich eine erneuten Versuch starten! :D

Gruß Uwe

schwaabbel
14.10.2003, 11:45
So hatte ich nur schlechte Erfahrungen mit Jeti Heli Reglern.
Aber jetzt weiss man warum und ich hoffe das dein Problem damit behoben ist.
Vorteil am Beat bleibt das Universelle mit den vielen Modis .
Gruß Frank

Holger Hemmecke
15.10.2003, 20:47
Hallo Uwe und Frank,

wann habt Ihr denn Eure Beat's bekommen, d.h. von welchem Monat und Jahr stammen die ?

Es sind mit der Zeit wohl doch etliche Änderungen vorgenommen worden, insbesondere im Bereich Software. So ist es interessant, in welche Richtung sich das entwickelt.
Ich habe ja hier auch noch einen Beat 55-6-18, der zwar schön steif regelt, aber mit Teillast nicht klarkommt (Überhitzung) und sich die Drehzahlprogrammierung nicht merkt.

Gruß, Holger

schwaabbel
16.10.2003, 11:07
Um für die LRK Motoren ständig auf dem laufenden zu bleiben, habe ich auch ständig Beat und Smile Regler der aktuellsten Version hier, so das ich die Entwicklung recht gut mit verfolgen konnte.
Bei den Jeti genauso, wobei ich dann nach schlechten Erfahrung mit den Reglern heute gerne auf Jeti verzichte.
Vorteil am Beat sind nicht nur die ganzen Modis: für Segler , Motormodelle , Heli und Cars sondern auch der sehr schnelle Service mit Fehlerdiagnose.
Das habe ich beim Jeti vermisst.
Gruß Frank

Snoopy
30.10.2003, 22:30
Um mal wider zum Thema zurück zu kommen, ich liebäugel schon lange mit Helis, hatte auch mal mitm Aerofly schweben geübt. Was mich nur bislang genervt hat ist, dass man --wenn man den Forumsbeiträgen glaubt-- eigentlich keinen Heli ohne irgendwelche Tuningmaßnahmen fliegen kann. Ist das beim Eolo anders?

Günter Wachsmuth
31.10.2003, 22:17
Hallo Snoopy,

ist doch immer wieder schön, wenn man einen eifrigen Forenlesern an seinen Formulierungen erkennt. :)

Ich möchte dich aber korrigieren.
Mir ist kein Heli bekannt, der zwingend so wie du es schreibt Tuning benötigt damit er fliegt.
Weder der EOLO, noch ein anderes Modell.

Tuning ist besonders für einen Anfänger nicht erforderlich, sondern kann in vielen Fällen sogar von ganz erheblichem Nachteil für einen Anfänger sein.

Der EOLO in der aktuellen Ausführung fliegt aus dem Baukasten heraus.

Modifikationen oder auch Tuning bedeuten eine Anpassung an besondere Wünsche des Piloten, sei es optisch, oder bei der Anpassung der Flugeigenschaften eines Modells.

Gruß Günter Wachsmuth

Snoopy
06.11.2003, 14:44
Danke, das baut mich etwas auf. Ich hatte in (Modell?) gelesen, dass der Heckrotorantrieb zum schwingen neigen würde im Originalzustand, der Autor hat das mit zusätzlichen Lagerungen behoben.
Was mir aber Auffält ist, dass es größenmäßig irgendwie eine Lücke zwischen Piccolo/Hummingbird und den nächst größeren Helis gibt. Man kann entweder mit 200-300g fliegen (was outdoor kaum möglich ist) oder ab 800-900g wieder (LMH). Ich hätte gerne was dazwischen so mit 500g. Da würde sich dann ein leichter BL anbieten (so 50-80g vielleicht ein Mini LRK mit Planetengetriebe, das wäre leicht und kompakt) und die beliebten KAN1050er Zellen. Gibts in der Richtung denn gar nichts in Serie?
Mein Ziel wäre es bei uns im Garten Fliegen zu üben, ich hätte so ca. 6x10m Platz.

schwaabbel
08.11.2003, 09:46
Mini LRK im Micro Heaven geht ohne gravierende Umbauten nicht.
Zum Heli schreib ich besser nichts, meine Zwei habe ich in kürzester Zeit wieder verkauft.
Gruß Frank

chrisu69
08.11.2003, 12:40
Hallo Snoopy,

den Micro von Gensmantel mit dem 70er Rotor sollte annähernd an dein Wunschgewicht drankommen, mit MiniLrk und 8x Kan, kleine Servos und Kreisel, kleiner Empfänger (z.B. Graupner R600), Schaus dir mal an:
Gensmantel Helikopter (http://www.gensmantel-heli.de/www/dindex.html)

Gruß
Christian

Ralph R.
20.11.2003, 12:39
Es sind mit der Zeit wohl doch etliche Änderungen vorgenommen worden, insbesondere im Bereich Software. Die kann man recht schnell, unbürokratisch und v. a. günstig von Kontronik updaten lasse. Erst vor 3 Wochen erlebt. Da musste ich immerhin von Samstag (habe sie Kontronik auf der Messe FN übergeben) bis Mittwoch (gleiche Woche!!) auf die Beatregler verzichten. Schneller geht es nicht. Jetzt reglen sie auch meinen Torcman 350er LRK einwandfrei. Ausser der eine, der macht bei zu vielen Zellen noch "dicht". Ansonsten bin ich restlos begeistert vom Beat. Als Alternative wäre auc h der neue Jazz interessant.

@U.Heidemann,

welchen Beat hast du verbaut, an wieviel Zellen?