PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tragflächenarretierung Discus CS



Harras13
25.05.2009, 12:13
Hallo,

bin gerade meine Discus CS von Jamara am zusammenbauen. Möchte die Tragflächenarretierung jedoch anders machen als vorgegeben. Möchte die Flächen durch den Rumpf mit einer Feder verbinden. Hab das jetzt mal probeweise ausprobiert und festgestellt das man auf diese Weise die Flächen vom Rumpf noch wegziehen kann. Ist ja auch logisch, die Verbindung besteht durch die Feder. Ist das tragisch oder kann da während dem Flug nichts passieren? Wenn ich kräftig ziehe, kann ich die Flächen ca. 1cm wegziehen.

Gruß Daniel

gecko_749
25.05.2009, 12:22
Moin,

ja tragisch wäre das wenn dann die Flächenservos keinen Strom mehr bekämen.

Deshalb und aus aerodynamischen Gründen klebe ich die Flächen immer mit Tesa ab.

Das sie im Flug abrutschen ist aber eher unwahrscheinlich. Eher ein sehr kräftiger Werfer oder eine schlechte Landung können dafür sorgen.

Gruß

gecko

Muetze
25.05.2009, 12:33
nimm doch anstelle der feder einen federdraht....
quasi ein an den enden abgewinkelter stahldraht mit einem pyramidenförmigen knick in der mitte (die abgewinkelten enden packen in die ösen wo die eine normale feder einhängen würdest, der pyramidenknick um eine gewisse federkraft zu erhalten)

Harras13
25.05.2009, 13:01
Moin,

ja tragisch wäre das wenn dann die Flächenservos keinen Strom mehr bekämen.

Deshalb und aus aerodynamischen Gründen klebe ich die Flächen immer mit Tesa ab.

Das sie im Flug abrutschen ist aber eher unwahrscheinlich. Eher ein sehr kräftiger Werfer oder eine schlechte Landung können dafür sorgen.

Gruß

gecko

Das Tesa klebst du dann halb über den Rumpf und halb über die Fläche, oder? Kann denn da nicht die Bügelfolie abgehen wenn man den Tesa wieder entfernt? Sonst hast du keine Sicherung?

Meyerflyer
25.05.2009, 13:27
Ja, so meint er das.

Ich habe es bei meiner DG 1000 (fast baugleich) so gelöst: Ich hab die zwei Drehösen ins Holz geschraubt, und mit einem Kabelbinder miteinander verbunden. Ist zwar etwas umständlich, aber die Flächen können niemals abhauen.

Harras13
25.05.2009, 13:31
An einen Kabelbinder hab ich noch garnicht gedacht. Auch ne gute Lösung. Glaub das werd ich mal versuchen. Ein dicker Gummi würde es sicher auch tun!?

gecko_749
25.05.2009, 13:41
Moin,

Feder und Gummi machen das selbe. Es ist eine elastische Verbindung die verhindern das ein Teil sich verabschiedet. Es ist aber noch so elastisch das bei einem Crash der Flügel abrutschen kann. Das macht er übrigens auch bei der Sicherung mit Tesa. Der reißt einfach ein.

Bei einem Kabelbinder ist wenig Elastizität übrig - bei einem Crash wird der Flügel mehr abbekommen oder ein Haken ausreißen.

Ob eine Sicherung überhaupt nötig ist hängt von der Flügelaufhängung ab. Bei Vollkunststoffseglern reicht das Tesa alleine.

Wie gesagt in die Richtung hat man im Normalflug wenig Kräfte. Nur bei Start und Landung und bei extremen Kunstflugfiguren ist das anders.

Gruß

gecko

Harras13
25.05.2009, 13:45
Danke schonmal für die hilfreichen Tips. Werd mal einfach alles probieren.