PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hummingbird - Antrieb "zittert"?



Serge
11.06.2004, 12:17
Ich habe soeben einen Hummingbird bei ACT gekauft und folgendes Problem:

Alle Komponenten sind gemäss Anleitung eingebaut worden, Fernsteuerung ist MC-12.
Wenn ich nun langsam Gas gebe, fängt der Heckrotor sauber an zu drehen, dann kommt, mit noch mehr Gas, langsam der Hauptrotor dazu. Wenn ich nun den Gasanteil weiter erhöhe, fängt das Modell an zu „zittern“ und zu „hüpfen“. Das heisst, die Spannung vom Regler (Mischer) zu den Motoren scheint nicht konstant zu sein. Das kleine Lämpchen auf dem Regler flackert (blinkt nicht) zwischen rot und grün....

Was kann hier das Problem sein?

Kann es sein, dass da ein Problem zwischen dem Sender und Empfänger gibt (Überlagerung der Freuquenz durch Reflektion an den Innenwände)?
Oder ist der Regler/Mischer am A....?

Danke für Eure Hilfe!

Serge

Dix
11.06.2004, 13:49
Also ist der Hummi ganz neu?

Ich habe leider lange gebraucht, bis ich meinen im Griff hatte...

Auch wennich ihn gebraucht gekauft habe, und er also schon eine gewisse Betriebszeit hinter sich hat, war er nicht störungsfrei. Konnte nach einigem Suchen und kurzzeitigem Austauschen von Komponenten den Antriebsmotor als schuldig identifizieren.

Mein Tipp: Guck Dir den als allererstes an:
Die Entstörung muß in Ordnung sein und laß ihn ordentlich einlaufen. Und zwar nicht so, wie es die Anleitung schreibrt, sondern naß. Ja richtig, im Wasser! siehe auch die Homepage von plinse (hier im Pylon-Forum).

Was auch wichtig ist, daß Du die Rotoren sorgfältig auswuchtest. (Ob das bei den Neuen auch nötig ist, weiß ich nicht. meine war nicht mehr original.) Das Schütteln tritt zum Beispiel auch auf, wenn die Hauptrotorblätter sich noch nicht in die Flucht gedreht haben. Gibt sich aber bei mehr Drehzahl. Und wenn Du die kritische Drehzahl erwischst- irgendwo bei Halbgas- und du nicht mehr Gas gibst, schaukelt er sich auf und kippt um!

http://www.rc-network.de/cgi-bin/beitraege/icons/icon4.gif
Und am allllllllerrrrrr wichtigsten ist: Guck, daß Du einen in die Finger kriegst, der Dir aktiv (= vor Ort anwesend) beim Einstellen des Hubis hilft. Es nützt die tollste Anleitung nicht viel, wenn man noch keine Erfahrung auf diesem Gebiet hat. Ich selber traue mir grundsätzlich recht viel zu. Aber die Einstellerei hatte der Ritchie in fünf Minuten fertig. Ich hätte ewig dafür gebraucht.

[ 11. Juni 2004, 14:05: Beitrag editiert von: Dix ]

Dix
11.06.2004, 13:50
Achso:

Ich unterstell mal, daß Dein Akku ausreichend geladen ist...

Serge
11.06.2004, 15:36
- Ja, der Akku ist voll geladen.
- Unwucht dews Rotors ist es nicht.
- Es ist ganz klar etwas mit dem Regler, glaube ich.
- Der Heckrotor verhält sich gleich zitternd wie der Hauptrotor, also einlaufen hilft nicht. Das Zittern beginnt bereits bei tiefen Umdrehungszahlen...

Dix
11.06.2004, 19:09
- Unwucht des Rotors habe ich auch eher gemeint, daß Du das beobachten solltest. Ich mußte viel nacharbeiten. (Aber es war halt auch nicht das Original Equipment.)

Natürlich kommt es über den Regler. Aber das sind nur Symptome und nicht Ursache!!!!

Bei mir war es so:

Der Regler hat die Rotoren unregelmäßig bedient. Zeigt sich durch genau das von Dir beschriebene Verhalten. Inklusive blinken/flackern. Das Nickservo ist dabei langsam an den Anschlag gelaufen!! Zum Glück ist das bei meiner peniblen Vorbereitung aufgefallen, sonst hätte es Krümel gegeben.

Die Erklärung:

In dem Hubi ist der ganze Kram ganz dicht aneinander verbaut. Das Kollektorfeuer des Hauptantriebsmotor ist nicht nur optisch und thermisch, sondern es ist auch ganz fies im elektromagnetischen Spektrum. Der Motor ist also mit seinen Anschlußkabeln zu unserer RC-Anlage ganz furchtbar undankbar.
Diese Störungen werden mit zunehmendem Motorstrom stärker. Die Folge war, daß mein Nickservo langsam an den Anschlag gelaufen ist, analog zur Intensität der Störungen.
Der Witz dabei ist aber, daß diese Störungen natürlich auch ins Eingangssignal Reglerboards kommen. Und mehr Power heißt wieder mehr Störungen.

Ein klassisch instabiles System also. Es half nur Gas ganz weg oder Akku ab!

Ich empfehle Dir wärmstens, das genannte Naß-Einlaufverfahren anzuwenden. Ein bis zwei Akkuladungen reichen locker aus.
Die Homepage von Plinse heißt übrigens www.speed-mania.de (http://www.speed-mania.de) . Unter Tipps.

Und dann geht Du noch zum Peter Frach auf die Homepage www.frach.de (http://www.frach.de) links unten bei Werkstatt -> Schottkydiode .
Kauf Dir eine solche Diode und löte die an den Motor. Die wirkt zusätzlich Wunder.

Wenns dann immer noch stört, kriegste ein Bier auf dem nächsten SBF von mir. ;)

Serge
12.06.2004, 10:01
Also ich habe nun herausgefunden, dass der Heckrotor alleine prima läuft. Ich versuche nun mal das mit dem einlaufen lassen und hoffe das Problem damit zu lösen. Auf jedenfall habe ich bemerkt, dass das gezittere wirklich mit dem Bürstenfeuer zusammen auftritt.

Besten dank für die Tips, Jungs.

MFG

Serge

Dix
17.06.2004, 10:12
Und? Gips watt neues?

Serge
17.06.2004, 21:00
Ja allerdings!

Ich habe nun den Motor eingelaufen und siehe da:
Immer noch gleich!
Als nächstes habe ich den Empfänger gewechselt und siehe da: Alles Tip-Top!

Scheint wohl der Act Micro-6 Empfänger mit einer Makke zu sein. Auf die Anfrage den bei ACT Europe umtauschen zu können, warte ich heute immer noch auf Antwort....

Grüsse

Serge

Dix
17.06.2004, 22:32
Ruf doch dort einfach an.
Auf der Homepage stehen die Zeiten und die Nummer, ich hatte dort gleich Rat und Hinweise erhalten.

Hat der andere Empfaenger den selben Quarz?
Vielleicht hat der Quarz ne Macke. Ausprobieren.