PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Polystyrol, Airbrush, Dekupiersäge



schmi153
19.03.2005, 11:21
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich Holz und Polystyrol.
In den Modellbau Zeitschriften lese ich immer wieder,
das für die Aufbauten z.B. bei einem Schlepper
Polystyrol anstatt Holz benutzt wird.
Ich möchte als nächstes die Smit Rotterdam von Billing Boats
bauen. Lohn es sich die Aufbauten entgegen dem Bausatz in
Polystyrol zu bauen? Wo bekomme ich das Material her und wie
dick sollte es für die Aufbauten sein?

Ich war gestern auf der Messe in Sinsheim, dort habe ich
eine Airbrushpistole ( Evolution ) und einen kleinen
Kompressor gefunden ( Euro Tec 10a ). Ist es empfehlenswert
sich die beiden Sachen zu zulegen? (ca. 269€) Ich finde
es immer besonders schade wenn sich jemand mit einem Schiff,
Auto oder was auch immer mühe gegeben hat und dann eine
Lackierung mit dem Pinsel oder der Rolle erfolgt.

Noch eine Frage: Brauche ich unbedingt eine Dekupiersäge?
bisher bin ich mit meiner Stichsäge (Proxxon) immer noch
ganz gut zurecht gekommen. Hier scheinen sich die Geister
zu scheiden, die einen schwören auf die Dekupiersäge,
die anderen sagen man kommt auch ohne aus. Wie ist eure
Meinung zu dem Thema.

Danke für die Hilfe.

Gruß
Michael

Andreas Schneider
19.03.2005, 14:16
Hi Michael
Da du viele Fragen in einem Posting stellst, pflücke ich das mal auseinder.
Also:

Original erstellt von schmi153:
ich habe eine Frage bezüglich Holz und Polystyrol.
In den Modellbau Zeitschriften lese ich immer wieder, das für die Aufbauten z.B. bei einem Schlepper Polystyrol anstatt Holz benutzt wird.
Ich möchte als nächstes die Smit Rotterdam von Billing Boats bauen. Lohn es sich die Aufbauten entgegen dem Bausatz in Polystyrol zu bauen? Wo bekomme ich das Material her und wie dick sollte es für die Aufbauten sein?
Wenn in deinem Baukasten Holz dabei ist, warum willst du es dann wegwerfen, du hast das bezahlt.

Du mußt allerdings etwas Aufwand betreiben um eine glatte Oberfläche zu erhalten.
Eine Alternative wäre, wenn du den hölzernen Aufbau mit Polystyrol verkleidest, in dem Fall maximal 0,5 mm stark.
Wenn der Aufbau nur aus Polystyrol hergestellt werden soll, sollte das Material schon kräftiger sein, "tragende" Wände sollten schon min 3mm stark sein.
Polystyrol bekommst du eigentlich in jedem gutsortiertem Modellbauladen, etwas günstiger und wenn in deiner Umgebumg vorhanden, bei einem Laden für Architekturmodellbaubedarf.


Original erstellt von schmi153:
Ich war gestern auf der Messe in Sinsheim, dort habe ich eine Airbrushpistole ( Evolution ) und einen kleinen Kompressor gefunden ( Euro Tec 10a ). Ist es empfehlenswert sich die beiden Sachen zu zulegen? (ca. 269€) Ich finde es immer besonders schade wenn sich jemand mit einem Schiff, Auto oder was auch immer mühe gegeben hat und dann eine Lackierung mit dem Pinsel oder der Rolle erfolgt.Eine Airbrushpistole garantiert dir aber auch noch keine perfekten Ergebnisse.
Ohne "etwas" Übung sieht eine versaubeutelte Airbrushlackierung schlimmer aus als eine gute Pinsellackierung.
Übung macht da den Meister.

Bevor du den Kompressor kaufst würde ich mal in ein paar Baumärkten nach Preisen schauen, wenn da nicht Modellbau dransteht sind gleichwertige Produkte in der Regel günstiger.


Original erstellt von schmi153:
Noch eine Frage: Brauche ich unbedingt eine Dekupiersäge?Nein!


Original erstellt von schmi153:
bisher bin ich mit meiner Stichsäge (Proxxon) immer noch ganz gut zurecht gekommen. Hier scheinen sich die Geister
zu scheiden, die einen schwören auf die Dekupiersäge, die anderen sagen man kommt auch ohne aus. Wie ist eure Meinung zu dem Thema.Vergleiche die Dekupiersäge mit einem Füller, der nutzt dir nichts wenn du nicht schreiben kannst, dann tötest du nur die Feder.

Wenn du mit einer Laubsäge umgehen kannst und deine Proxxon Stichsäge im Dauerbetrieb laufen würde weil du ein so großes Projekt am Start hättest das du mehrere Tage bis Wochen mit dem aussägen von Sperrholzteilen beschäftigt wärst, dann würde sich die Anschaffung lohnen.

Andererseits, wenn man eine hat, vielleicht wagt man sich dann mal an ein anspruchvolleres Projekt nach Plan, mit entsprechen viel Sägearbeiten.

Du siehst also, es ist tatsächlich Ansichtssache, eine Entscheidung die dir keiner Abnehemen kann.

Wenn du mit deiner Proxxon klarkommst ist es ok.
Wenn dir am Gehäuse eine unangenehme Wärme auffällt solltest du über den Kauf einer Dekupiersäge nachdenken.

[ 19. März 2005, 14:17: Beitrag editiert von: Andreas Schneider ]

schmi153
19.03.2005, 15:29
Hallo zusammen,

zunächst einmal vielen Dank für die wirklich ausführliche Antwort.

Eben wegen der Schwierigkeit eine Holzoberfläche schön glatt zu bekommen dachte ich an Polystyrol, nicht weil ich zuviel Geld habe oder mir das Holz im Baukasten nicht gut genug ist. War nur so eine Überlegnung und ich wollte eine Meinung dazu höhren.

Die Modelle, die ich auf den letzten Messen gesehen habe, die mit einem Pinsel lackiert wurden fand ich nicht besonders schön. Deshalb dachte ich an eine Airbrush Ausrüchtung.

Mein erstes Modell war ein Modell, ein Segelboot, das ich nach Plan gebaut habe. Ein Kollege von mir meinte nur ich müsse unbedingt eine Dekupiersäge haben, damit würde alles wesentlich leichter gehen. Sicher bin ich mir nicht.

Danke für die hilfreichen Tipps.

Gruß
Michael

Joerg_B
19.03.2005, 17:47
Hallo!

Alss ich lackiere meine Modelle i.d.R. mit dem Pinsel. Mit dem richtigen Lack, vor allem dem richtigen Verdünnungsverhältnis und einem guten Pinsel (nicht die billigen Borstenteile die man für ein paar Cent im Baumarkt bekommt), erziele ich damit sehr gute Ergebnisse und wurde schon oft gefragt, ob ich mit der Spritzpistole lackiert habe.

Beim Lackieren mit einer Spritzpistole mußt die sehr umgangreich alles (aber auch wirklich alles) abkleben bzw. abdecken, welche nicht diese Farbe bekommen soll, denn sonst hast Du da den Sprühnebel drauf. Beim Lackieren mit dem Pinsel reicht es aus die unmittelbaren Übergangskanten abzukleben. Das nur als kleiner Hinweis. Ansonsten ist eine Spritzpistole keine Garantie für ein gutes Finish. Im Grunde macht hier die Übung den Meister ;)

Polystyrol (oder andere Kunststoffe) haben den Vorteil der einfacheren Verarbeitung. Insbesondere hinsichtlich der Oberflächenqualität ist Kunststoff natürlich wesentlich einfacher zu handhaben. Vor dem Lackieren ist hier aber auch ein Anschliff mit feinem Schleifpapier sinnvoll.

Kunststoff hat jedoch den Nachteil, dass es schwerer ist als Holz, was bei Aufbauten u.U. nicht ganz unkritisch ist, da der Schwerpunkt nach oben wandert. Ich würde es daher ein wenig vom Schiffstyp und dem Gesamtgewicht abhängig machen. Bei der Smit Rotterdam dürfte das kein Problem sein.

Gruß
Jörg

schmi153
20.03.2005, 15:07
Hallo Jörg,

wäre es Dir vielleicht möglich mal ein bisschen genauer auf die Pinsel, den Lack und das Verdünnungsverhältnis einzugehen?
Welche Vorbehandlung für Holz, vor dem entgültigen Lackieren würdest Du empfehlen?
Ich mache dann mal ein paar Teststücke. Das kann ja nicht so schwer sein und auch nicht so teuer. Vielleicht komme ich damit ja auch ganz gut zurecht.
Danke für die Hilfe.
Gruß
Michael

Joerg_B
20.03.2005, 21:27
Hallo Michael!

bevor ich lang und breit herumerkläre, schau einfach mal auf meine HP: http://home.t-online.de/home/Joe.Bayer/lack.htm

Gruß
Jörg

schmi153
20.03.2005, 21:59
Hallo Jörg,
wenn die Modelle wirklich mit dem Pinsel lakiert sind werde ich Deine tollen Ratschläge mal mit den entsprechenden Materialien ausprobieren.
Die Lackierung sieht wirklich gut aus.

Vielen Dank für die Hilfe

Gruß
Michael

schmi153
22.03.2005, 06:34
Noch einmal Hallo Jörg,

dar ich Dich noch Fragen welchen Haftgrund bzw. Füller Du für Holz nimmst und ob Du diesen auch streichst.

Dank und Gruß
Michael

Rockman
20.04.2005, 20:51
Hallo,

ich würde bei der Smit Rotterdam die Aufbauten aus Polystrol oder gar aus Alu bauen.

Ich hab die Smit Rotterdam vor Jahren selbet gebaut und mich danach furchtbar geärgert, eben weil ich meine aus Holz gebaut habe.

Holz arbeitet wenn es feucht wird, Polystrol nicht. Feucht wird es am Wasser immer, so entstehen Risse, vorher spiegelglatte Oberflächen fallen ein, werden wellig etc.

Da man bei der Smit das Holz ja auch nach den angezeichneten Linien ausschneiden muß, ist es die gleiche Arbeit das aus Kunststoff oder Alu zu machen. Die ganzen Fensterausschnitte etc lassen sich auch aus Alu oder Kunststoff viel exakter herausarbeiten.
Bei diesem Schiff ist es sicher nicht das Geld für`s Material sondern die Arbeit die drinsteckt bis sie fertig ist.

Zum Rumpf: Für den gilt, da Holzbauweise, eigentlich genau das selbe...

Überzieh ihn also bitte sorgfältigst mit GFK und zwar innen wie außen und mache ihn so gut wie möglich auf diese Weise dicht, damit Dir die Planken nicht aufquellen wie bei mir.

Hier wäre das Beste den Holzrumpf als Vorlage zu nehmen um einen GFK-Rumpf zu bauen...

Genau der Ärger mit dem Holz ist der Grund warum meine Rotterdam nun seit Jahren im Keller steht und kein Fahrgewässer mehr gesehen hat.

Zur Airbrush: Die Evolution ist die beste Airbrush, die ich habe, falls Du etwas kaufen willst, kann ich die nur empfehlen. Ich lackiere alle meine Modelle mit der Airbrush, allerdings sind das inzwischen auch Powerboote...

Gruß

Roman

schmi153
20.05.2005, 09:19
Hallo Roman,

wie würdest Du die PS Platten gegeüber den Sperrholzplatten von der Dicke her auslegen?
1,8mm Sperrholz = 1,8mm PS???
Welchen Kleber würdest Du für PS empfehlen und wo bekomme ich die Platten am besten her? Baumarkt ist ja wohl nicht, oder?

Gruß
Michael

tf63
02.07.2005, 11:48
Frag hier mal nach Stärken und Preisen, ist ein Kolege der PS im Großhandel besorgt.

thomas@thowei.de


Als Kleber haben wir die besten erfahrungen mit Sekundenkleber zum Fixieren und RUDERER L530 zum endgültigen kleben gemacht.