PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Easy Glider ohne Motor, als reiner Segler?



Luftschraubendreher
07.06.2009, 08:38
Hallo!

Ich hätte eine Frage: hat jemand von Euch schon mal den Easy Glider als reine Seglerversion geflogen?
Nimmt er leichte Thermik gut an? Kann man ihn auch sehr langsam fliegen? Kriegt man ihn beim Landen auch wieder willig herunter? Hällt er einen Hochstart auch wirklich aus, oder klappen da nicht die Flächen durch die Belastung fast zusammen?
Meine Überlegung wäre für meinen Buben, der Fliegen lernen will und schon ein wenig Easy Star Erfahrung hat, jetzt auf einen dreiachsgesteuerten Segler umzusteigen zu lassen. Seite, Höhe zu fliegen bringt doch auf Dauer nichts.
Meinen EasyGliderProTuning möchte ich ihn am Anfang nicht fliegen lassen, da dieser doch aufgrund seines Gewichtes auch im Gleitflug zu schnell fliegt (Landung!).
Ich denke dieser Flieger ohne Motorgewicht und fette Akkus müßte super für's Lernen sein. Oder gibt's bewährte Alternativen?
Vielleicht kann mir der eine oder der andere von Euch da ein wenig weiterhelfen!

Grüße!
Luftschraubendreher

oliverz
07.06.2009, 09:50
Hallo,

Keine Frage, ein guter Segler zum üben. Haben wir auch einige im Verein. Stellenweise abgestürzte Elektro Versionen, die dann auf Segler umgebaut sind. Aber mehr zum F-Schlepp üben, nicht an der Winde. Das liegt aber eher daran, dass wir keine Winde haben.

Ich habe bei meiner Elektroversion in das Flächenrohr noch einen 8mm Buchenstab eingearbeitet, das hält ewig. Langsam fliegt der EG auch, Thermikleistung is gut, Streckenleistung dagegen nicht. Und Wind mag er auch nicht, hast du sicher schon gemerkt.

Erzähl mal was dir so an Winde vorschwebt...

Beste Grüße

Oliver

kallefly
07.06.2009, 10:41
Mit dem vorhandenen Kohlerohrholm ist das Ding an der Winde unkaputtbar,
es sei denn man führt einen F3B Start durch. :). Die Segler-Version würde
ich nicht nehmen, die Gewichtsvorteile sind minimal, das ding geht eh sehr gut.
Selbst eine Standart-Motorisierung reicht völlig aus für den Anfang. ich habe in
meiner Schülergruppe alle EG-Varianten, auch den reinen Segler:
Gewichtsvorteile minimal - Einsatznachteile groß!

tanni60
07.06.2009, 11:44
ich seh es auch so wie mein Vorredner:

kleinen Motor, kleine Lopo zellen, dann hast du vielleicht 300g mehr.

Vorteil: fliegst du am hang hast du immer eine Absaufhilfe an Board, kannst schnuppern bei zweifelhaften Bedingungen und kommst sicherer wieder an deinen Ausgangspunkt zurück.

klappt der landeanflug mal nicht, kannst du noch mal durchstarten.

Das sind die 2-300 g mehr wert, denk ich.

Sportlicher und fair ist natürlich ohne !

Merlin
07.06.2009, 13:43
Hochstart mit dem EG ist kein Problem. Wir haben einen zum Schulen, den hab ich mit Schleppkupplung und Hochstarthaken gebaut. Den Hochstarthaken aber ca 2cm zurückversetzt. Für den Hochstart nehmen wir 15m EMC-Standardgummi und 50m Seil.
Zum Fliegen ist der EG kreuzbrav. Dein Sohn wird damit keine Probleme haben.
Leichte Thermik kann man damit auch schön ausfliegen.

Bernd

Meyerflyer
07.06.2009, 15:31
Hi,

ich berichte jetzt auch mal. ;)

Also.... Der Easy Glider ist genau das richtige für deinen Sohn, weil:

- Er fliegt einfach super, einfach und absolut Einsteigergerecht.

- Er hält für einen Schaumflieger doch recht viel aus, dass man nicht senkrecht anstechen kann ist klar, dafür ist er ja auch nicht ausgelegt.

- Er nimmt jede noch so kleine Thermikblase an, bei starker Thermik steigt er- bedingt durch das niedrige Gewicht wie in einem Fahrstuhl.

- Man kann ihn immer und überall fliegen mit Motor.

- Mit hochgestellten Querrudern ist das Landen ein Kinderspiel, denn man kann so effektiv bremsen. Ich mache es immer so: Ich fliege mit Klappen an, und kurz vorm Aufsetzen, mach ich die Klappen wieder rein, und gleite das restliche Stück so runter, dann kann man super weich Aufstezen.

- Wie bereits erwähnt- der Easy Glider ist ein super Thermikflieger, allerdings kommt man nicht recht voran mit dem bisschen Gewicht.


So, ich hoffe das hilft bei der Entscheidung. ;)

Luftschraubendreher
07.06.2009, 21:51
Danke für Eure Hilfe!
Da keine anderen Modelle vorgeschlagen wurde, dürfte der Easy Glider als Segler für einen Anfänger wirklich eine gute Wahl zu sein. Interessanter Weise steht sich mein Bub nicht auf Motorhilfe, dem taugt das reine Gleiten. Easy Star hat er mit meinem Handwurf auf einer ebenen Wiese im reinen Gleitflug auf 80 Meter Distanz gebracht.
Mit Gummihochstartseil müßte der Glider schon ein paar schöne Runden drehen können, ehe er wieder unten ist. Motor möchte ich keinen reingeben, damit er superleicht bleibt; ich denke das hat auch seinen speziellen Reiz. Ohne Motor wieder heimkommen ist sicher eine reizvolle Übung auch für den Anfänger. Beim Vereinszielandebewerb muß ich den EG-Pro-Tuning auch ohne Motorhilfe punktgenau landen können, geht super, aber leider mit zu viel Speed für einen Anfänger. Gerade wenn kein nennenswerter Wind weht, nützen die Klappen nix fürs Bremsen. Keine Wind ist aber die günstige Wettersituation für den Anfänger um nicht kämpfen zu müssen und daher ein ganz leichter EG, der dann langsamer einschwebt, so denke ich müßte es zumindest sein. Vielleicht wird er ja mal ein F3F-Pilot, wenn ihm der Motor nicht abgeht ...
Danke nochmals für Eure Tipps!

Luftschraubendreher

D-ULI
13.06.2009, 23:47
Hat jemand Erfahrung mit der Handlandung des EG? Funktioniert das? Wo greift man den EG sinnvoll bei der Handlandung an?

Mister 123
13.06.2009, 23:54
Was ich immer wieder sagen kann....ich finde der Arcus von robbe geht besser als der EG. Egal ob als segler oder E-Segler. Obwohl ich meinen Arcus verkaufen möchte,bin ich sehr mit dem Vogel zufrieden.

Zum Thema Handlandung. also ich hab den Arcus schon öfters gefangen. Am einfachsten geht es am Übergang zwischen Rumpf und Fläche. Das sind jetzt meine Erfahrungen mit dem Arcus. Der EG ist ja das ähnliche Modell. Jedoch bin ich im direkten vergleich am Hang mit dem Arcus besser zurecht gekommen,vorallem weil er mehr Strecke macht als der EG.

Gruß Tobi

tanni60
14.06.2009, 06:09
handlandung geht natürlich,

aber du wist unweigerlich Abdrücke deiner daumen auf dem Flügel finden

ODER

du packst ihn konsequent an der nase